Metz-Insolvenz: Die nächste große Pleite der deutschen TV-Hersteller

Das deutsche Traditionsunternehmen Metz aus Zirndorf bei Nürnberg hat Insolvenzantrag gestellt: damit verabschiedet sich nun ein weiterer TV-Hersteller aus Deutschland aus dem Tagesgeschäft. Bis zuletzt hatten die Franken versucht, die finanzielle ... mehr... Tv, Insolvenz, Metz Bildquelle: Metz Tv, Insolvenz, Metz Tv, Insolvenz, Metz Metz

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Metz habe ich noch nie gehört oder gesehen. Hätten wohl in dem Fall mehr Werbung machen sollen.
 
@youngdragon: Metz ist seit Jahrzehnten quasi DER Hersteller hochwertiger Fotografie-Blitze. Quasi sowas wie Zeiss bei Optiken. Nebenher vertreiben sie auch noch sehr hochwertige Unterhaltungselektronik - diese aber ausschließlich für den Fachmarkt bestimmt.
 
@Slurp: ja...vor allem auch sehr hochpreisig...also nix für den durchschnittlichen wf-leser...
 
@Rulf: Nicht die Blitzgeräte, die sind günstiger als die Originalblitzen der Hersteller, das war der Grund mich dafür zu entscheiden. Und eben die guten Testergebnisse. ;)
 
@Rulf: ich habe für meine EOS ein mecablitz 58 AF-1 ... und der war deutlich günstiger, als die Canon-Version eines gleichwertigen Aufnahmelichtes ;)
 
@frust-bithuner: Genau den hatte ich mir auch geholt. Nur für Nikon. Bei gleicher Funktionalität 150 Euro günstiger als der Nikon SB900.
 
@Knarzi81: Spritzwasserschutz hat gefehlt... aber sonst. Perfekt
 
@youngdragon: Wenn du noch nie von Metz gehört hast, bis du sicherlich nicht älter als 16. Die Kids von heute kennen halt nur noch Samsung und co.
 
@Kaldoran: Der Name hat mir auch nichts gesagt, als ich dann das Logo gesehen habe hats geschalten. Ich kenn niemanden der bis jetzt irgendein Produkt von der Firma gekauft hat. Scheint wohl richtig zu sein was du sagst.
 
@Kaldoran: Ich denke ich bin einige Jahre älter als du, trotz all dem muss man nicht jede Firma kennen.
 
@youngdragon: Deine Reaktion zeigt, dass Du es sicherlich nicht bist.
 
@TurboV6: Wenn du das meinst :)
 
@TurboV6: Du hast das Verhalten welches Du anderen unterstellst...........
 
@Kaldoran: Dolle Theorie, ich bin 30 und sehr Technik interessiert aber von Metz habe ich ebenfalls noch nie etwas gehört. So wie ich das lese sollte man Metz voll nur als Fotografie begeisterter kennen... Löwe und Technisat hingegen ist mir sehr wohl ein Begriff.
 
@Conos: dann verfolgst du aber nicht die Seite hier oder? Weil die News kam vor einiger Zeit schon, das Metz Probleme hat
 
@Arnitun: Ähm aha und nu? Ändert nichts daran, dass ich von dem Hersteller in 30 Lebensjahren noch nie ein Produkt gesehen habe. Und nein ich lese nicht jede News hier, wieso auch :D Haste nix anderes im Leben zu tun?
 
@Kaldoran: Ich bin 27 und ziemlich technikaffin und habe trotzdem von Metz noch nie was gehört...
 
@terminated: Dann hast du dir noch ne ne Fernsehgerätefachzeitschrift angeschaut...
 
@Kaldoran: ich bin 24 und habe auch noch nie von denen gehört...
 
@Kaldoran: Ich bin 30 und merke zwar, nachdem ich das Logo oben gesehen habe, dass ich schon mal was von dem Firmennamen irgendwo gehört oder gesehen habe, ich konnte diese Firma aber mit kenem Produkt in Verbindung bringen.

Aber erleuchte uns doch mal ein wenig, *warum* man - wenn man "älter als 16 ist" - diese Firma unbedingt kennen sollte / muss?
 
@Kaldoran: Was für ein Schwachsinn! Ich bin 44 und technikbegeistert und habe auch noch nie was von denen gehört, geschweige eines ihrer Produkte wo gesehen.
 
@b1ll: Hast Du dann in den 80er und 90er Jahren nie im Radio die Spots: "METZ - Mecablitz" gehört ? Ich bin 40 und kenne Metz (vom Hören) seit ich 10 bin.
 
kein wunder...sämtliche komponenten kamen aus asien, da ist das zusammenbauen auch noch billiger und der deutsche kunde achtet heutzutage va auf das preis/leistungsverhältnis...komischerweise kommen aber die spezialchemikalien(zb für die lcd) zur herstellung der komponenten wiederum aus good old germany...genauso wie ein teil der patente...
 
@Rulf: Du hast keine Ahnung wie Metz gearbeitet hat, richtig? Davon ab, dass das Fernsehgeschäft für Metz eh nur ne "Randerscheinung" war und sie eigentlich in der Fotobranche richtig gearbeitet haben; nenn mir mal bitte einen Hersteller aus D. für die Produktion von LC-Panels. Klar haben die die Komponenten eingekauft.

Die restliche Produktion wie Platinenfertigung wurde komplett hier in Deutschland abgewickelt.. Zudem wurden fast alle Bauteile selektiert, sprich nur Bauteile mit ner gewissen Toleranz wurden verbaut. Nicht wie bei den meisten anderen "einmal fest in die Transistorkiste greifen und alles nehmen".

Dadurch hatte man natürlich auch ne entsprechend bessere Qualität, die allerdings dadurch auch teurer wurde... Die Kisten von Metz sind einfach nicht mit den üblichen Produkten zu vergleichen, was Qualitätsstandards betrifft.

Aber wie gesagt, deren Kerngeschäft war das eh noch nie
 
@Rulf: traurig so einen scheiss verzapfen, wenn man keine Ahnung hat. Halt doch bitte in Zukunft deine Finger still.
 
hat sich mal einer die Software auf einem Metz-TV angeschaut? Hab noch nie so eine lahme gequirlte Kacke gesehen. Total instabil... keine vernünftigen Mediatheken drin. Aufnahmen nicht exportierbar. Und die Boot-Zeit... Kein wunder, das man jetzt nur noch Samsung, Philipps und LG kauft.
 
@frust-bithuner: das gegenstück von samsung ist aber auch der letzte käse ;) bruder hat einen tv und nutzt zu 99% sein rpi mit xbmc, denn das was samsung da liefert ist auch nichts besonderes.
 
@frust-bithuner: Also die Software ist auch bei den Phillipsgeräten der größte Kritikpunkt und einfach nur schlecht.
 
@frust-bithuner: Samsung und gute Software. Guter Witz
 
Oh, schade, wieder ein deutsches Unternehmen dahin... Darmals in den 90ern hatten wir ein Metz-Gerät. Super klang und laut meinem Vater super Bildqualität. So ein Fernseher hatten wir nie wieder!
 
Die Qualität ist in den letzten Jahren rapide gesunken, zumindest in der TV sparte. In unserem Haushalt befinden sich 3 Metz TV Geräte und alle hatten mindestens eine Macke. Der Sirius 42", mit einem Anschaffungspreis von 4300€ ist jetzt das 6. mal in 4,5 Jahren defekt. Nach 60% der Veranschlagten Lebensdauer ist das Panel verreckt. 650€ Plus Einbau wird veranschlagt.
 
@dernettemann: Ich habe noch Metz-Röhrengeräte repariert - Das ist aber schon 20 Jahre her. Für den Preis, den Metz für seine Geräte aufgerufen hat, hat man die selbe Leistung aus Korea für ein Viertel des Preises bekommen. Schade, um die Arbeitsplätze, aber nur ein Label "Manufacted in Germany" ist keine 2000,-€ wert. Da kauft der Kunde lieber gleich, wo die Teile hergestellt wurden. In Billig-Asien.
 
Konsumergeräte darf man nicht in Deutschland herstellen. Zu deutschen Löhnen wird das viel zu teuer, kauft keiner. Das muss in China, Taiwan oder bald Brasilien hergestellt werden. Gut, als es noch die DDR gab, da hatten wir Billiglöhne ganz um die Ecke, aber so....
 
@Skidrow: Solange die (deutschen) Arbeitgeber niedrige Löhne zahlen, dürfen sie sich auch nicht wundern, wenn die Kunden dort kaufen, wo billige Preise gefordert werden. Mehr Lohn würde auch mehr Konsum bedeuten, aber den ersten Schritt kann man nicht ohne Geld machen.
 
@Skidrow: Das sagt Teufel aber was anderes. Super Produkte für günstige Preise.
 
Ein Fernseher ist nun mal ein Fernseher und den gibt es eben als preiswerter Variante auch von anderen Herstellern, aber eben auch in der gleichen Qualität von Anderen billiger oder eben teurer und noch besser. Wer da nicht umfangreiche Geldmittel oder andere gut laufende Geschäftsbereiche hat, bleibt eben auf der Strecke. Nur "Made in Germany" alleine reicht, gerade im Bereich Elektronik, eben nicht mehr.
 
Es scheint keine Marktnische mehr zu geben für solche Unternehmen...sehr schade. Hoffentlich können zumindest einige Firmenbereiche (z.B. eben die Phototechnik) ausgegliedert und dadurch erhalten werden, wenn schon eine Komplettfortführung scheitern sollte.
Für Kunden ist der Wegfall ebenfalls schade, denn neben Technisat und Loewe war/ist Metz wohl der einzige Hersteller von TV-Geräten weltweit, der Sendungsaufzeichnung in nicht proprietären Formaten erlaubt(e). Ein Transfer aufgezeichneter Sendungen auf andere Geräte ist gerade bei den erheblich günstigeren Massenherstellern leider nicht vorgesehen. Ist das TV-Gerät oder der HDD-Recorder hinüber oder schlicht "voll", ist es fast unmöglich, Sendungen auszulagern, zu archivieren und auf beliebigen anderen Geräten wieder abzuspielen, selbst wenn sie vom selben Hersteller sind. Da bleibt nur der Griff zu den Nischenherstellern oder eben zu einem "offenen" HDD-Recorder auf Linux-Basis.
 
Besonders seit den 1980ern verlagern die Firmen ihre Produktionsstätte in Billiglohn-Länder und verkaufen sie hier zu hohen Preisen.

Wäre die deutsche Regierung seit Jahrzehnten nicht so steuergeil, würden hier noch viele deutsche Firmen leben und nicht mehr jeden Dreck in China produzieren. Am Ende haben überhöhte Steuern in Deutschland nur dazu geführt, dass traditionelle Firmen langsam nacheinander sterben. Billiglohn-Länder haben den deutschen Markt kaputt gemacht. Starbucks, Amazon etc. zahlen dank legaler Tricks deutlich wenig Steuern im Vergleich zu deren Erlösen.

Trotzdem fahren wir auf kaputten Straßen und die Schulen sind zum größten Teil sanierungsbedürftig. Geld für Pleitestaaten hat das Volk genug erwirtschaftet.
 
@ichbinderchefhier: Ich habe ein gutes Gefühl, wenn ich über Schlaglöcher fahre. Weiß ich doch, dass "Mutti" die grichischen Banken gerettet hat. Mit jedem Schlag durch die Fahrgastzelle, denke ich an 100,-€ für die Aktionäre! Es lebe das Kapital!
 
Metz habe ich seltsamerweise noch nie gehört oder gesehen.
 
@L_M_A_O: Geräte von Metz findest Du genauso wie die von Loewe oder Technisat quasi nicht im freien Verkauf in einem Elektronikmarkt oder einem Massenversender im Internet. Die Geräte werden mit einheitlicher UVP von Fachhändlern verkauft. Man stößt quasi nur auf Nachfrage darauf und bestellt sein Gerät individuell.
 
@DerStudti: Achso, aber es ist schon eine komische Marketingstrategie. Ich glaube ich kenne persönlich keinen der je von dieser Firma gehört hat.
 
@L_M_A_O: Noch nie Fachmagazine gelesen? Wer sich für HiFi interessiert kennt Marantz und Nubert, wer sich für Fernseher interessiert, kennt Metz. Wer seine Infos nur übers Netz, Mediamarkt, eBay und Amazon bezieht, ja, der hat nie was davon gehört...
 
@EffEll: Wenn man nur aus Fachmagazinen die Firma her kennt, dann kann meiner Meinung die Marketingstrategie nichts sein. Und nein, zu Hifi habe ich noch nie eine Fachzeitschrift gelesen, was mich wirklich interessiert und ich hin und wieder lese ist die c't.
 
@L_M_A_O: Dann lag ich mit meiner Vermutung doch richtig. ;-)
Ja, in der Werbung waren sie nie existent, lediglich in Fachzeitschriften, wo sie auch eher ihre Kunden fanden, da sehr teuer. Porsche macht auch keine (Fernseh-)Werbung (ich weiß das der Vergleich hinkt)

P.s. Das Minus ist nicht von mir
 
Mein Opa hat die letzten 15 Jahre alles Mögliche an Produkten von Metz gekauft (Fernseher, DVD Player etc). Einiges hab ich ihm damals abgenommen weil er neue Sachen gekauft hat und ich was für meine Wohnung brauchte. So wie ich das allerdings erlebt habe sind die Teile nicht nur teuer sondern qualitativ auch recht schäbig. DVD Player der ausschließlich DVDs in perfektem Zustand liest (nichtmal ne gebrannte audio CD) und nen Röhrenfernseher der nach insgesamt 5 Jahren hops geht. Das geilste: VOR Metz hat er sich nen Sony Trinitron gegönnt der JETZT noch lebt und von der Oma meiner Freundin genutzt wird. Selbst die Fernbedienung ist noch die Erste.
Schade um Metz aber wundern tuts mich nicht.
 
Ich kenne Metz noch aus früher Zeit, als ich mal bei einem Fernsehladen gearbeitet habe. Loewe und vorallem Metz waren damals die Mercedes unter den TV Geräten. 4000 DM waren damals eher Standard für eine normalgroße Röhre. Und schon ende der 90er hatte Metz mit der Qualität zu kämpfen, da die Geräte nicht so haltbar waren, wie der Preis das vermuten hat lassen. Mit dem Aufkommen der Flachbildfernseher wars dann vorbei. Man hat die Panels auch nur noch aus dem Ausland bezogen und hier in Deutschland den TV einfach nur noch zusammengeschraubt. Technik aus Asien zu Made in Germany Preisen... Natürlich kann das nicht lange gut gehen. Den Trend SmartTV hat Metz auch ziemlich verschlafen und so bietet man nicht nur Technik aus Asien zu hohen Preisen an, sondern hinkt den Asiaten was Software und Prozessorleistung angeht auch noch Jahre hinterher. Metz hat sogesehen leider ausgedient.
 
Ich selbst hatte in meiner Jugend einen 1.500,- DM teuren Telefunken-Videorekorder, der SP und LP konnte, sowie zwei Tonspuren bot und weitere technische Highlights hatte. Mein Vater, der fotografiert, hatte Metz-Blitze und Bekannte hatten nur Löwe-TVs. Die Geräte waren als "Made in Germany" allesamt Qualitätsgeräte mit technischen Finessen ausgestattet und qualitativ hochwertig verbaut. Leider gingen die Sparten (z.B. die TV-Sparte bei Metz) oder Firmen (Löwe) nicht mit der Zeit, was ihnen diese Probleme bescherte. Die technischen Features, die z.B. Samsung-Fernseher schon seit Jahren bieten (Festplatten über USB, Internetzugriff, Full-HD usw.), kannten Löwe-Fernseher nicht, die dafür aber das dreifache eines asiatischen Geräts kosteten und das auch noch in einer kleineren Ausführung (42" statt 46"). Da überlegt man dann schon, wo man sein sauer verdientes Geld besser anlegt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles