#Bentgate: Stiftung Warentest prüft Smartphones auf Biegsamkeit

Kurz nach dem Launch der neuen iPhone-Generation meldeten erste Nutzer unter der Überschrift "Bentgate" verbogene Geräte. Stiftung Warentest nimmt diese Ereignisse jetzt zum Anlass, um beliebte Smartphone-Modelle auf ihre Biegsamkeit zu überprüfen. mehr... Stiftung Warentest, Bentgate, bendgate, Biegetest Bildquelle: Stiftung Warentest Stiftung Warentest, Bentgate, bendgate, Biegetest Stiftung Warentest, Bentgate, bendgate, Biegetest Stiftung Warentest

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Cool, das iPhone ist mal wieder unter den Testsiegern ;)
 
@iPeople: Hast Du gestern Abend einen iJoint geraucht? ^^ Wie kommst Du jetzt auf diesen Trichter? Zitate aus dem Test: "Im Mittel­feld lagen die beiden iPhones mit Metall­gehäuse..." "...waren die beiden neuen iPhones und ein Sony Xperia Z2 tatsäch­lich leicht verbogen". Kannst Du auch gerne selbst unter dem Link im Artikel nachlesen. Es sei denn das wäre Sarkasmus gewesen, allerdings interpretiere ich das mit Blick auf Deinen Nick nicht wirklich so.
 
@turageo: Den Smilie übersehen? Also ehrlich, dass dies Ironie war, ist doch wohl mehr als offensichtlich, und das trotz meines Nicks (was auch immer der damit zu tun hat).
 
@turageo: Immer wieder erschreckend, wie viele Leute keinen Sarkasmus verstehen... das Erkennen ist übrigens (und das möchte ich sagen ohne turageo anzugreifen, denn dieser hat den Sarkasmus ja wenigstens halbwegs erkannt) stark assoziert mit der Intelligenz...
 
@SpiDe1500: Lies mal die Kommentare unter dem Postillon :D Das ist wirklich erschreckend :D
 
"keine runde Sache" => den hab ich nich verstanden...
 
Spätestens seit RitterSport-Gate glaube ich denen kein Wort mehr.
 
@TurboV6: ?? klär mich mal auf....
 
@refilix: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ritter-sport-verzichtet-auf-schadenersatz-von-stiftung-warentest-a-1003259.html
 
@TurboV6: thx
 
Man gehe zu einem Steinmetz seines Vertrauens, lasse sich in der Größe eines iPhone eine Granitplatte anfertigen, setzt sich drauf, und sie wird evtl. auch brechen. Gut, die selbe Platte aus Stahl wohl nicht, aber ich weiß nicht so ganz, warum ich eine 138*67*6,9mm große Stahlplatte mit mir rumschleppen sollte.
 
@Lastwebpage: Mach nen angebissenen Apfel als Logo auf die Stahlplatte und du wirst leute finden die damit rumlaufen :-)
 
@Landes: iSteel? ;)
 
Wer sein Gerät so benutzt verdient nichts anderes.
Sich mit dem Handy in der Gesäßtasche hinzusetzen und sich zu wundern das es sich verbogen hat...ich weiß nicht. Wer sowas macht, läuft auch mit dem Kopf gegen eine Wand und wundert sich über die Schmerzen. Dumm, dümmer, Menschen die sich auf ihr Handy setzen und sich beschweren. Ein bisschen Hirn sollte schon vorhanden sein denn das "Problem" besteht nicht erst seit dem iPhone oder den Smartphones. Das war bei dünnen Geräten schon immer so.
 
@P-A-O: Eben, die Vordertasche, ok. Aber wer kommt auf die Idee sein Handy in die Gesäßtasche zu packen und(!) sich draufzusetzen? O.o
 
@Knerd: Waren die ersten Bilder nicht aus den USA?^^
 
@Knerd: Wenn man im Sommer aufmerksam durch die Straßen geht oder in der U-Bahn schaut, fällt es einen schon auf. Gerade auf Rolltreppen hätten Taschendiebe oft ein leichtes Spiel. Da wird sicher auch mal vergessen es beim hinsetzen heraus zu nehmen.
 
@floerido: Ich hatte meine Handys bisher auch immer dort. Habe mich auch das ein oder andere mal draufgesetzt. Das vertragen die Geräte auch ohne Probleme. Aber sowas sollte kein Dauerzustand sein. Schon gar nicht wenn man sich auf etwas Hartes wie einen ungepolsterten Stuhl, Parkbank o. Ä. setzt. Grundsätzlich hast du Recht. Allerdings beschwere ich mich auch nicht beim Hersteller meines Autos wenn ich vergesse die Handbremse anzuziehen, es weg rollt und dabei beschädigt wird. ;)
 
@P-A-O: Aber erinnert mich stark an die Feedbacks von Banken und Krankenkassen die mir immer erzählen wollen das gebrochene und angebrochene Kreditkarten oder Gesundheitskarten ein Männerproblem bedingt durch die Trageweise seien. Was einem halt nur auffällt ist die Tatsache das es Karten gibt die überleben diejenigen anderer Anbieter um Faktoren. Man kann Dinge halt doch immer so bauen das sie den Anwendungsfall des Kunden exakt treffen, oder halt anders und dann dem Kunden schlaue Tipps geben welche üblichen Anwendungsweisen man als Hersteller/Anbieter nicht unterstützt.
 
@aliasname: Bei mehreren Millionen Nutzern eines Produktes kannst Du als Hersteller eben nicht jeden Anwendungsfall abdecken.
 
@iPeople: Naja jeden wohl nicht, es reicht allerdings auf für Hersterller sich einfach mal in ne Fußgängerzone zu setzen für 2h und zu zählen wohin Leute Ihre Geräte stecken so sie diese mal aus der Hand nehmen und aus welcher Tasche sie Ihre Brieftasche ziehen.
Da ist's dann schon armselig zu erklären man würde dies oder jenes besser mal nicht tun oder sollte es nicht weil es so nicht gedacht war. Bisher bin ich immer noch der Hoffnung das Produkte sich dem Menschen anpassen und nicht etwa das Entwickler darüber bestimmen wie sich die Kunden zu ändern hätten, damit es letztendlich funktioniert.
 
@aliasname: Dann erklär mal, wie ein Gerät beschaffen sein muss, um es in der Arschtasche zu tragen und sich gefahrlos draufsetzen zu können. Sorry, aber bei Verkaufszahlen im 2stelligen Millionenbereich gibts halt immer mal Idioten.
 
@aliasname: du stellst dir das zu einfach vor. Alternativ kannst du dein Handy in so ein Armor-Case packen. Sieht zwar nicht unbedingt gut aus, ist auch ziemlich schwer aber wenn ein Hersteller nach diesen Maßstäben ein Gerät entwickeln würde, sähe das auch nicht anders aus. Irgendwer bleibt immer auf der Strecke. Entweder richtet man sich nach denen die ein Gerät unsachgemäß benutzen oder eben nicht. Und da so ein Gerät, allein schon wegen dem Display nicht hohen Belastungen ausgesetzt werden sollte, richtet man sich eben nach den vernünftigen Kunden. Würde ich auch so machen.
 
@P-A-O: Also meine letztens Phones sowohl ein iphone als auch ein LG und nun 2 Lumias haben das bisher immer überlebt. Vielleicht kommts allerdings auch drauf an was man unter hinsetzen versteht. Ich kann mich natürlich auch so setzen das es nicht mal eine Rough-Variante auf Dauer mitmacht, gar keine Frage. Und ja wären die Geräte noch 2mm dünner hätte ich auch Bedenken und würde solche Geräte z.B. auch gar nicht erst bei einem Ersatz für das alte Gerät in Erwägung ziehen.
Ich richtige mich nicht nach Produkten sondern versuche so zu wählen das sie meinen Gewohnheiten gerecht werden. Und bisher hat das wunderbar geklappt.
 
@aliasname: wie ich schon sagte, ich mache das auch so. Ich habe bisher 2 Handys, mehr oder weniger geschrottet. Eins (Sony CMD-X1000) hab ich auf dem Dach meines Autos liegen gelassen und das andere, war irgend so ein Nokia funktioniert bis auf einen Riss der Scheibe (Display ist noch ganz) immer noch. Und bei einer Anzahl von bestimmt über 100 Geräten die ich in den letzten ~20 Jahren hatte mache ich mit 2 Defekten wohl etwas richtig. Ich passe auf die Teile auch nicht auf wie auf ein rohes Ei, achte aber etwas darauf.
 
@P-A-O: ich glaub es ist auch immer eine Frage der finanziellen Spielräume. Für den einen ist so ein Smartphone ne Anschaffung die man z.B. zu Weihnachten stemmt weil man sich von Eltern Oma und Co. das ganze zusammenstoppelt. Für den anderen ist's so das sollte einem das Teil runterfallen oder durchbrechen, dann geht der noch am selben Tag in den nächsten Laden ohne erst 5h zu googlen ob er noch irgendwo 10€ sparen kann und kauft sich einfach ein Neues. Und klar, da ich das wie im letztgenannten Beispiel handhabe versuch ich halt die Stabilität richtig einzuschätzen und zwar so das sie auf meine Gewohnheiten passt. Und sollte ich daneben gelegen haben, wir das Folgegerät einfach eins was erstmal schon optisch stabiler anmutet.
 
@P-A-O: I'll just leave this here: http://youtu.be/-LH2Ii3kryM
 
@MacSpeedy: +1
 
@P-A-O: Ich trage jetzt meine beiden Lumias (800er und 920er) seit 3 Jahren immer in der Gesäßtasche und kein Bendgate. Ach ich Dummerchen, es sind ja Nokias.*trollmichweg*
 
Gut das die Stiftung ihre Testgeräte immer selber kauft und nicht auf die Hersteller angewiesen ist. Da nützt diesmal ein Drohanruf von Apple nichts.
 
@floerido: ich hab das Video gestern einige Sekunden gesehen. Ich denke da gibt es nichts was Apple beanstanden könnte. Bestenfalls wäre ein Kommentar angebracht in dem es heißt das Dummheit bestraft gehört. In dem Fall ist der Schaden mit 700-1000 Euro wenigstens noch gering ;-)
 
Ein Handy ist ein Gebrauchsgegenstand, bzw. ein Werkzeug. Wenn man es wie ein rohes Ei behandeln muss taugt es nichts. Gedenken machen in welche Tasche ich es stecken kann. Pff.. was nen Schrott...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich