Supercomputer: USA sagen China den Kampf an und wollen 150 Petaflops

Die USA will es nicht auf sich sitzen lassen, von China bei Supercomputern so deutlich ausgestochen zu werden, wie es in den letzten Monaten der Fall war. Hohe Investitionen sollen nun dafür sorgen, dass das Land sich wieder an die Spitze der ... mehr... Ibm, Supercomputer, Sequoia Bildquelle: asc.llnl.gov Supercomputer, Cray, Blue Waters Supercomputer, Cray, Blue Waters Cray

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nur so ein Ding bei sich an der Uni stehen zu haben bringt nichts außer Prestige. Man muss die Studenten und Wissenschaftler auch an das Ding lassen. Ich kenn zwei Projekte in Seattle, die derzeit stocken, da sie keinen Cluster nutzen können, obwohl die Ressourcen vorhanden wären.
 
@TurboV6: Da hast du Recht. Das ist aktuell leider ein reiner Schwanzvergleich. Ich kenne ebenfalls Wissenschaftler die unbedingt an so ein Ding ran müssten, aber einfach keinen Zugang bekommen :(
 
@TurboV6: Gebe ich Dir eigentlich Recht. Massgebend sollte doch sein welche Größe / Leistungsstärke man für welche Aufgaben / Forschungen braucht und nicht wer hat den "Größten"! Lieber ein Institut / Hochschule usw. mehr mit einem neueren auch sehr leistungsfähigen Gerät ausstatten die dann auch genutzt werden können und so ein größeres weil vielfältigeres Angebot bereitstellen statt irgendwo einen superhypersonstwas Computer aufstellen der Geld in Herstellung und Betrieb verschlingt und an dem kaum einer ran kommt.

Wenn die zuviel "Forschungs"-Gelder haben sollen die das lieber in die Forschung und Bekämpfung von Aids, Ebola usw. stecken.
 
@Kiebitz: naja, wie ich schon schrieb, ist es wohl eher die ausnahme, dass man nicht an die Ressourcen eines supercomputers rankommt.

zum anderen sind selbst die heutigen supercomputer und die geplanten noch bei weitem nicht das, was man sich für manche aufgaben gerne wünschen würde! es gibt zwar Probleme, die durchaus "schnell" mit Hilfe der heutigen supercomputer berechnet werden können, jedoch gibt es unzählige weitere Probleme, die noch deutlich bessere supercomputer herausfordern!
das fängt bei Probleme der Physik an und geht über z.b. der Meteorologie weiter zur Chemie und Biologie.

z.b. sind die heutigen supercomputer nicht in der Lage, alle möglichen und bereits bekannten Parameter zur klimaerforschunf oder bloß zur wetterberechnung zu betrachten. deshalb ist die weiterentwicklung auch der schnellsten supercomputer essentiell für die Zukunft der Forschung!
und sicherlich hat kein Institut der Welt "zu viele forschungsgelder"! gerade die supercomputer können und werden dazu verwendet auch Probleme der biologie zu lösen. Faltung irgendwelcher Moleküle usw. sind da z.b. eine der Stichworte dazu. ;) bin nicht so bewandert in der Biologie, aber sicherlich werden auch z.b. aids und ebola davon profitieren, so wie viele andere Krankheiten mit solchen computer erforscht werden (ich glaube mal von alzheimer und verschiedene krebssorten gelesen zu haben. ist aber auch nur ein Beispiel von vielen.)

und naja, ich glaub man kann kaum davon sprechen, dass supercomputer nur Prestige Objekte sind und an die kaum einer rankommt. ;)
 
@larusso: in Deutschland ist es eine Ausnahme. Schau mal bitte über den Tellerrand und korrigier dann nochmal Deinen Text....
 
@TurboV6: naja, das mit dem Tellerrand kann ich dir ja genauso gut auch schreiben. ;) auch wenn du scheinbar weißt, dass es in Deutschland sehr gut abläuft. aber du schreibst nur von einem Beispiel in den USA. es liest sich eben so, als wäre das überall so. und dass das offensichtlich nicht pauschal so ist, weißt du ja scheinbar selbst. ;)
 
@larusso: es geht im Text und Penisgrößen. Viele kleine, frei zugängliche Supercomputer wären hilfreicher, als ein riesen Ding. Auch wenn man die Cluster aufteilen könnte. Hier geht es aber nur darum China mit einer Zahl zu schlagen.
 
@TurboV6: was die wahren Beweggründe der Amerikaner nun sind, wage ich nicht zu beurteilen (ist mir auch relativ egal). denn auch ein großer supercomputer ist für viele wissenschaftliche Probleme immer noch zu schwach! den unis kann es auch egal sein, warum nun so ein großer supercomputer gebaut wird, solange er eben gebaut wird. denn die Wissenschaft wird immer von noch leistungsfähigeren supercomputern profitieren! kleinere supercomputer sind meist nur ein Kompromiss!
für die unis selbst repräsentiert so ein supercomputer zumindest keine penisgröße, da diese tatsächlich gebraucht werden. natürlich freuen sich aber die Wissenschaftler über so einen und sind stolz darauf - warum auch nicht?
 
@TurboV6: das mag zwar sein, aber ein negativ Beispiel stellt noch lange keine tendenzielle situation dar. ;)
an meiner uni haben wir z.b. einen eigenen supercomputer. der funktioniert nicht nur super, sondern Wissenschaftler und Studenten bekommen stetig problemlos Zugang zu diesem. ein Kommilitone von mir hat erst kürzlich seine bachelorarbeit mit Hilfe dieses supercomputers bearbeitet und hat dafür sogar extra einen eigenen account gestellt bekommen! des weiteren hat meine uni auch Zugang zum supercomputer im Rechenzentrum Jülich. und der Nachfolger unseres supercomputers an der uni ist auch schon geplant.

also nochmal, nur einzelne negativ Beispiele nennen bedeutet noch gar nichts, wie Ressourcen von supercomputern nun unterm strich verwaltet werden. ich habe jedenfalls noch nicht von solchen fällen gehört und kann auch kaum glauben, dass das die Regel sein soll!
deshalb finde ich es schade, dass du ein negativ Beispiel nennst und gleich pauschalisierst...
 
@larusso: Du redest von deutschen Unis. hier geht es um US Unis. Dein Vergleich hinkt so sehr, dass es fast Beispiellos ist. In Deutschland gibt es MaxPlanck, reine staatliche Forschungseinrichtung sowie das Frauenhofer, was eine Brücke zur Wirtschaft darstellt. Die meisten SuperComputer in Deutschland werden von diesen beiden Instituten / Einrichtungen betrieben, da diese das direkte Geld haben. Das geht so weit, dass zB das Frauenhofer Stuttgart weltweit führend ist in der Entwicklung der Algorithmen, das sich um die Aufgabenverteilung der Knoten / CPUs innerhalb eines SC-Stacks sind. Hier geht es nicht um Millionen von Knoten, sondern im Bereich von ExaCore Supercomputern, also im Bereich von 1000^6 bzw. 1^18. In den USA ist es so wie es Big Bang Theory trauriger-weise zeigt: alter Rentnerinnen wissen nicht wohin mit der Kohle und stellen es evtl. Unis zur Verfügung. Staatliche Unterstützung ist im Haushalt einer Uni das kleinste Kuchenstück.
 
@TurboV6: naja, unis in den USA sind meist privat. bzw. viele sind privat. das stimmt also schon, dass es da keine staatliche Unterstützung gibt. das finde ich ehrlich gesagt auch nicht so gut - aus mehreren gründen. aber um die gehts hier ja jetzt nicht. ;)
jedenfalls treiben eben die unis in den USA die Gelder neben der eigenen Stiftung durch drittmittel ein (wie deutsche unis leider auch immer mehr, weil sie es müssen). das kann dann eben mal so ablaufen, wie es in the big bang theory gezeigt wurde. aber die unis in den USA haben eigentlich finanziell gesehen nicht solche Probleme, wie man jetzt denken könnte. denn die bekommen ja die Gelder von diesen "alten Retnerinnen".

dass es aber in den USA gang und gebe sein soll, dass man dort kaum Zugang zu solchen supercomputern hat, kann ich mir aber auch kaum vorstellen. sonst wären sie in so vielen Bereichen der Forschung weiter hinter der internationalen Konkurrenz. und das sind die ja nun mal nicht.
 
@larusso: es ist nicht gang ung gebe, aber es ist sehr oft so, dass der Zugang nicht gewährt wird. Das ist auch dort bekannt, weshalb die Wirtschaft (Silicon Valley) hier auch finanziell hilft. Es ist nicht mit Deutschland vergleichbar.
 
@TurboV6: gut, das kann natürlich gut sein. das möchte ich auch gar nicht bezweifeln. nur laß sich dein Kommentar eben so, als wäre das pauschal so. also auch in Deutschland und anderswo.
 
NSA spendet auch noch ein bisschen Hardware damit die auch auf die Rechner zugreifen können um ein paar Verschlüsselungen zu knacken.
 
@dYnAm1c: nuja verschlüsselung läst sich nicht immer berechenen (durch hashwerte) oder mit bruteforce knacken... wenn ein verschlüsselter pc oder datei...mit einem pc nicht geknackt werden kann...kann das auch ein rechner mit höherer leistung nicht...da er genauso arbeiten muß.
man erhält nur die bestätigung das es nicht geht...etwas früher.
 
@anon_anonymous: Welche Verschlüsselung soll das sein, die unüberwindbar ist? Klammert man Forschungsthemen wie Quantenkryptologie mal aus, beruhen alle Verschlüsselungen darauf, dass der Aufwand, sie mittels BruteForce zu überwinden, so hoch wie möglich ist (und natürlich, dass es keine Möglichkeiten gibt, diesen Aufwand irgendwie zu reduzieren). Bei den besten Verschlüsselungen brauchen auch Supercomputer mehrere Menschenleben, um sie zu überwinden. Aber sie sind überwindbar. Und die Technik entwickelt sich ja auch weiter. Früher galt mal WEP als sicher. Heute braucht man mit einem gewöhnlichen Computer wohl weniger als 1 Tag, um WEP zu überwinden.
Also Vorsicht mit solchen Aussagen.
 
@dYnAm1c:
Verschlüsselungen werden mittels Gleitkommaberechnungen geknackt? Das wäre mir jedenfalls
total neu.

FLOPs = FLoating point OPerations per second
 
@Winnie2: Die eingesetzten CPUs können nichts anderes? Das wäre mir jedenfalls total neu.
 
@TiKu:
Sicherlich können die CPUs auch Verschlüsselungen knacken, aber für diesen Zweck gibt es Spezialprozessoren die das viel effizienter können.
 
@dYnAm1c: die werden wohl einen größeren sack geld bekommen und einen schnelleren supercompter bauen. Militär und co. bekommt doch überall auf der Welt mehr Gelder, als Wissenschaft und Forschung...
 
Wenn das mal kein Flop wird ;)
 
Den Kampf gegen das Chinesische Krankensystem halten die wohl von vorn herein für aussichtslos^^! Den in diese Richtung hört man keine Kampfansage.
 
lol...alle chips der genanten firmen kommen aus taiwan oder china...
das zeigt wie blöd die amis sind.

und dieser schwanzvergleich bringt gar nix... wenn wie einige schreiben die teuren dinger irgendwo vergammeln. da sieht man wie uninteligent amerikaner sind...
nuja die usa agressiv...unsozial...dumm...dieser schwanzvergleich bestätigt es.
 
@anon_anonymous: dumm ist es die Welt nur in schwarz/weiß zu sehen!... wenn das für dich die Bestätigung ist, dass die Amerikaner aggressiv, unsozial und dumm seien, dann...

was sagst du eigentlich dazu, dass die chips der firmen in taiwan und china nach den vorgaben der US firmen produziert werden. die Architektur ist von den US firmen entwickelt. wer am ende Maschinen nach einem bestimmten Programm abarbeiten lässt, macht die Architektur noch lange nicht zur taiwanesichen oder chinesischen.
oder meinst du evtl., dass die chinesen die Technologie einfach übernehmen können? naja, wozu gibt es dann gesetze? an die müssen sich auch die chinesischen firmen halten, die supercomputer in china aufbauen wollen. (nehme ich zumindest mal an. :D)
 
@larusso: Du glaubst doch nicht allen Ernstes, dass die Technologie der Chips ausschließlich in einem Land ausgekügelt wird. Intel hat Entwicklungsbüros rund um den Globus. So eine Entwicklung kann kein einzelnes Land mehr leisten. Das ist wie bei der Raumfahrt, da fliegen zwar hin und wieder amerikanische Raketen hoch. Aber die haben in der Regel Antriebe, die noch zur Sowjetzeit von den Russen entwickelt wurde an Bord. Das ist bis heute einfach noch Stand der Technik.
 
@ijones: "die Architektur ist von den US firmen entwickelt." damit meinte ich auch eher, auch wenns nicht so steht, dass die Entwicklung unter dem "head" der US firmen stattfindet und damit auch der entsprechende rechtliche rahmen gilt. ob nun entwicklungsbüros hier und dort stehen oder andere teile von partnerunternehmen entwickelt werden oder wiederum andere Teile durch lizenzen auf dem Chip landen, ist da ja egal. letztlich kriegt der auftragsfertiger in taiwan oder china eben nur die entsprechenden vorgaben, nach denen sie die chips herstellen sollen. natürlich kann Industriespionage betrieben werden etc. aber da gibt es doch hoffentlich ausreichende und passende internationale gesetze. insofern sollte da also die US Firma abgesichert sein.

dass z.b. mercedes für ein Modell hier und da auch Zulieferteile nicht aus Deutschland hat, macht trotzdem nichts, wenn wir mercedes als eine deutsche Firma betiteln, wodurch sie auch entsprechend international abgesichert sind. ich hoffe, dass es nun klarer ist, was ich meinte. ;)
 
Ok, das US-Energieministerium nimmt also Geld in die Hand um es in die Forschung zu stopfen um eventuell 2017 Ergebisse zu sehen, die dann jeweils viel besser als Heute sind. Ist ja nicht so, dass sich Technologie innerhalb von 3Jahren weiterentwickeln kann.
Ist diese News mal wieder nen Joke?
 
@erso: Ich glaube, die wollen irgendwann denn doch mal fertig werden, mit entwickeln, bezahlen können und dürfen UND dem zusammen bauen.
Dauernd dem wochen oder gar tagesaktuell neustem an Hardware hinterher hechten zu wollen, kann nicht zu nem Erfolg führen. Dazu ist das ganze zu umfangreich und auch die Gefahr von Inkompatibilitäten viel zu groß. Und sei es nur, das das von Anfang an unverändert geplante \ beibehaltene Lüftungssystem nichtmehr mit der Hitze topaktueller Prozessoren klar kommt.

Wenn du dir ein neues Auto bestellst, musste dich auch ein paar Wochen, bevor du es kriegst, festlegen, welche Farbe die Sitze haben sollen.
Da ist auch nichts mehr mit was ändern, wenns dann vor dir steht, bloß weils zwischendrinne was neueres gab.
Bei nem Hochhausbau wird auch nicht 3 Wochen bevor es los geht, mit planen angefangen.
 
Ich glaube zwar nicht, dass der schnellster Supercomputer der Welt sein Geld wert ist. Was USA jedoch nicht für Forschung ausgibt, gibt USA für Rüstung und Krieg aus.
 
@yournightmare: genau so wie Deutschland! und leider viele, viele andere Staaten auch!... selbst Griechenland hat in seiner große krise so gut wie alle gelder gekürzt - nur die für das militär nicht!... ich glaube, die haben es sogar etwas aufgestockt. und auch habe ich gelesen, dass die in dieser zeit einige deutsche Panzer gekauft haben. das muss man also gar nicht auf die USA beschränken. das ist leider so gut wie überall so...
 
@larusso: Nein, das ist nicht überall so. Was USA für Rüstung und Kriege ausgibt ist einmalig in der Welt. Die geben dafür genauso viel Geld aus wie der Rest der Welt zusammen genommen. Und das liegt nicht an deren Wirtschaftsstärke. China ist ab 2016 die größte Wirtschaft der Welt und ist jetzt schon sehr nah dran. Bei den Ausgaben für Rüstung und Kriege spielen beide Länder aber in völlig unterschiedlichen Ligen.

Griechenland hat die Panzer übrigens vor der Krise bestellt und die Ausgaben für die Verteidigung sehr wohl stark gekürzt.
 
@yournightmare: Doch. von allen (oder den meisten) Ländern, von denen irgendwelche Zahlen zu lesen waren (die ich zumindest gelesen habe), war es so, dass sie für das Militär mehr geld ausgaben, als für Bildung und Forschung! und in einem weiteren bericht (letztes Jahr glaube ich) stand, dass die Tendenz weltweit in Richtung mehr ausgaben für das Militär geht. die Welt rüstet auf und gibt schon seit längerem mehr aus als für Bildung und Forschung.
kann zwar schon gut sein, dass die USA nochmal deutlich mehr fürs Militär ausgibt, als manche andere Staaten zusammen. jedoch macht es die anderen Staaten, die das Verhältnis von Militär zu Bildung und Forschung zu Gunsten des militärs auslegen, auch nicht besser! und dazu zählt leider auch Deutschland. habe vor einigen Jahren mal gelesen, dass Deutschland drei mal mehr geld für das Militär ausgibt, als eben für Bildung und Forschung!...

ich glaube in einem Artikel der zeit aus diesem Jahr, hab ich außerdem gelesen, dass in europa die Staaten z.b. für unis immer weniger geld bereitstellen (bzw. den Anforderungen bezüglich des Bedarfs der Finanzen immer weniger gerecht werden. d.h. die unis haben einen gewissen bedarf, der jedes ja um x zunimmt. die meisten Staaten erhöhen die Gelder aber wenn überhaupt nur um einen betrag von y). außer zufälligerweise Deutschland. dieser Artikel bezog sich allerdings auf die kürzere Vergangenheit. das hat zur folge, dass die unis immer mehr um geld ringen müssen, als früher. immer mehr drittmittelgelder müssen daher eingeworben werden. das allerdings trotz des Artikels der zeit auch in Deutschland. denn wenn auch Deutschland den Anforderungen der unis in den letzten Jahren "gerechter" wurde, als andere EU Staaten, so gibt es auch hier eine Tendenz, die in eine Richtung geht, welche niemanden gefallen sollte.

zu Griechenland. gut möglich, dass die Panzer vor der Krise bestellt wurden. das weiß ich im Detail nicht mehr. jedoch bin ich mir relativ sicher, dass das Militär nicht gekürzt wurde. evtl. war es aber auch so, dass das Militär nicht so stark gekürzt wurde, wie andere Bereiche und ich daraus im Gedächtnis dieses Bild habe.
 
@larusso: Doch, Griechenland hat Verteidigungshaushalt gekürzt.

Und doch, die anderen Länder sind besser. Viele Länder geben für die Rüstung zu viel Geld aus, doch niemand ist dermaßen paranoid wie USA. Und die sind da wortwörtlich einfach paranoid. Wer so viel Geld für Rüstung ausgibt wie der Rest der Welt zusammen genommen ist krank und gefährlich. Das Schlimmste ist noch, dass die das als normal ansehen. Leider nicht nur die Regierung, sondern auch das Volk selber. Seit Jahrzehnten ging es jedem Präsidenten nur darum noch mehr Geld für Rüstung auszugeben als sein Vorgänger - ansonsten war er nicht wählbar. Sowas hast du in keinem anderen Land der Welt. Diese kranke Sichtweise ist einmalig nur in den USA vorhanden.
Das Land ist pleite, wer aber versucht am Militärhaushalt zu sparen gilt sofort als Landesverräter. Man kann dort überall sparen, doch das Militär ist heilig.
 
@yournightmare: ich finde es ja schon krank, wenn man überhaupt mehr geld fürs Militär ausgibt als für Bildung und Forschung. ;) (oder auch so viel geld, wie es die anderen Länder üblicherweise auch tun)
das macht die USA zwar nicht besser als andere Länder. aber andere Länder macht das so gesehen eben auch nicht besser. um meinen obigen Satz vllt. etwas anders zu formulieren. mit "nicht besser" mein ich vielleicht auch eher, dass die zwar evtl. besser als die USA, aber nicht besser im allgemeinen sinne sind. kriege führt man ja bekanntlich nicht allein gegen sich selbst. ;)
 
Zum Glük haben die lieben Amifreunde ja sonst keine Probleme. Dafür dass dieses arrogante Pack fast überall schnüffeln muss und Polizei speielen muss finde ich das die Meldung einfach köstlich.
 
Die Menschen sind so lächerlich. Allein der Gedanke sie würden diese Kapazitäten gemeinsam nutzen, wird wieder nur Krieg geführt. Ganz wichtig ist wohl auch, "Wer hat den größten"...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.