Windows 10 für Audio-Freunde: FLAC wird von Haus aus unterstützt

Microsoft hat angekündigt, dass das neue Windows 10 die Unterstützung für das High-End-Audioformat FLAC mitbringen wird. Offenbar soll die Anfang 2015 erscheinende neue Preview-Build des neuen Microsoft-Betriebssystem erstmals mit dem Feature ... mehr... flac, Free Lossless Audio Codec, FLAC Logo Bildquelle: Xiph.org Foundation flac, Free Lossless Audio Codec, FLAC Logo flac, Free Lossless Audio Codec, FLAC Logo Xiph.org Foundation

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich kann es nur immer wieder sagen: Wenn Microsoft so weiter macht und die Versprechen einhält, wird Windows 10 echt klasse.

Das alte Microsoft-Problem beginnt, wenn auch langsam, zu zerfallen. Immer waren sie einen Schritt hintendran und man hat lieber auf Drittanbieter-Software gesetzt, um bestimmte Dinge in Windows zu erledigen. Es gab mp3, sie wollten wma. Der alte Mediaplayer früher kam nicht mal mit variablen Bitraten zurecht. Die Video-Dekoder waren auch sehr eingeschränkt früher.
Anscheinend hat der Einfluss von Nadella doch schon so einiges bewirkt. Der Konzern scheint endlich aufzuwachen.
Und so ein paar kleine Funktionen, die jetzt natürlich nicht essentiell sind, für Firmen schonmal garnicht, aber was für den Enduser praktisch wäre, könnten sie noch von MacOs übernehmen, z.B.:
einen pdf-Viewer/word-viewer oder einen gescheiten ebook-reader wie ibooks. Nur mal so als Beispiel.

Es ist noch eine lange Zeit bis zum Release von 10. Da ist bestimmt noch mehr drin.
 
@Aloysius: "...und man hat lieber auf Drittanbieter-Software gesetzt, um bestimmte Dinge in Windows zu erledigen."
Na ja, hier muss man der Fairness halber aber auch sagen, dass Microsoft bei dem geringsten Versuch dies zu ändern wohl von der EU gegeißelt worden wäre (Stichwort Marktanteil). Wenn Windows ein vollwertiges Antiviren-Programm, Media-Player, umfassende Bild-/Musik- und Videobearbeitung etc. bieten würde, könnte es teuer werden...
 
@T.C.F: Um Fair zu bleiben, muss man auch betonen, dass die EU diese Sanktionen einbringen musste, denn die Ursprüngliche MS-Philosophie war einst darauf ausgerichtet, den Kunden fest an MS-Produkte zu binden (Integration des Browsers fest in das OS). Dies ist eindeutig zum Nachteil des Nutzers. Aber ich stimme zu, dass es löblich ist, nun eine Abkehr dieses Irrweges zu erkennen.
 
@Kobold-HH: Also entweder Drittanbietersoftware oder MS... beides kann als Vorwurf ncht richtig sein. -.-
 
Ich bin vor allem auf Cortana gespannt. Ich glaube die Zukunft der Mensch/Maschine-Interaktion wird hauptsächlich über Sprache gehen. Cortana erinnert einen an Termine, kann das Wetter aufsagen, etc. Ist die Frage ob nicht langfristig damit das Google-Modell in Frage gestellt werden kann (Facebook genauso, da Werbung nicht mehr im Browser gepushed werden kann). Spannend ist es allemal und auch ich bin auf Win10 sehr gespannt und hoffe, dass ein Preview Update für mein Lumia930 auch Anfang 2015 kommt.
 
@dicks: Cortana ist auch meine Hoffnung für 2015.
 
@hhgs: Von Windows Phone hangelte man sich ja auch von Hoffnung zu Hoffnung. Momentan steckt man da halt mit Cortana fest. SO sieht ja auch das Advertising fuer WP aus
 
@dicks: Ich ahne dahingehend böses, das dann über Webseitenbesuche folgt "Dieser Webseitenbesuch wird gesponsort/unterstüzt von Saaaaaaaaaaitenbacher dem Müsli vom Saaaaaaaaaaaitenbacher".
 
@Tobiasg: der wichtigste Grund: Adblocker, etc. verhindern dann keine Werbung mehr 8-). Skype hat auch mal mit solchen Anzeigen rumgetestet und auf YT ist es mittlerweile eine Zumutung (30Sek. warten bis man schauen kann - derweil irgend ein Schmarrn anschauen müssen.)
 
@dicks: zum Thema Mensch/Maschine fällt mir nur wieder eine Szene aus Star Trek ein: https://www.youtube.com/watch?v=R5e1vfaST2I
 
hmm da fällt mir ein zu flac selber...das is doch schon ewig nicht mehr weiterentwickelt worden oder?
 
@legalxpuser: Was muß ich an einem Losless-Codec weiterentwickeln? Er ist doch schon Losless, bietet also die bestmögliche Qualität. Einzig der Kompressionsgrad ließe sich vielleicht noch verbessern, selbst MP3s mit 320 Kbit/s bei konstanter Bitrate sind noch etwas kleiner. Andererseits gibt's heute auch nicht mehr die Speicherplatzprobleme und -kosten wie noch vor 10-15 Jahren.
 
@departure: wie meinst du das mit mp3 sind noch etwas kleiner?
MP3 ist kein lossless-codec, egal ob konstante oder variable bitrate
 
@cptdark: MP3s benötigen bei max. Auflösung und Wortbreite und Qualität maximal 320 Kbit/s. und obwohl MP3 verlustbehaftet ist, hören selbst Profis bei 320 Kbit/s keinen Unterschied mehr zu unkomprimiertem PCM. Ich wollte also sagen, daß selbst die besten MP3s, die die höchste bei MP3 nötige Bandbreite haben (und somit von allen denkbaren MP3s den meisten Platz brauchen), immer noch kleiner sind als Flac. Deswegen meinte ich, daß am Kompressionsgrad von Flac noch was verbessert werden könnte, damit Flac kleiner als die besten MP3s wird, und dabei aber trotzdem losless bleibt.
 
@departure: Nein.
Ein 320 mp3 ist CBR und hat eine feste Bitrate. Flac komprimiert nach Lautstärke der Titel und kommt u.U. unter 320kbit/s Kompression. Habe ich einen Titel mit viel Dynamik z.B DR 14 aufwärts, kann die Datei kleiner ausfallen als ein mp3.
Profis hören den Unterschied sehr wohl, wenn das Original eine hochwertige Aufnahme ist. Und unter hochwertig verstehe ich Material welches man nicht am Rock/Pop Grabbeltisch bekommt. Bei aktuellen 08/15 Produktionen wo das Quellmaterial im Studio schon durch den Kompressor gejagt wurde, daß man eine DR von 8 oder schlechter hat, da kann man auch getrost in mp3 komprimieren.
 
@departure: Dein Vergleich hinkt ein wenig ... Bei verlustfreier Komprimierung (FLAC, APE, WavPack) bleiben alle Daten des Tracks erhalten und werden dann halt entsprechend komprimiert. Bei verlustbehafteter Komprimierung (MP3, AAC, etc.) wird alles "unnötige" weggeschnitten UND DANN komprimiert. Das bei letzterem eine kleinere Datei herauskommt, sollte also klar sein. Verlustfreie Komprimierung kann daher also nie effektiver sein als verlustbehaftete ...
 
@Candlebox: Gerade im PA-Bereich hört man einen signifikanten Unterschied zw. MP3 (auch 320kBit) und FLAC. Die Dateigrößen spielen heute keine Rolle mehr. Anspieltipp: "AC/DC - The Boogieman"
 
@Candlebox: Echte oder selbsternannte Profis haben sich diesem Szenario aber schon im Praxistest gestellt. Bei 320 Kbit/s CBR MP3s hat keiner die MP3 dingfest machen können, teilweise ist sogar das Gegenteil passiert, die unkomprimierte Original-Audio-CD wurde für MP3 gehalten. Dabei waren auch Karajan-Aufnahmen, der immer größten Wert auf Audio-Qualität gelegt hat, und sein 30köpfiges, sinfonisches Orchester im Studio ganz gewiß nicht nachträglich mit Effekten wie Kompressor oder Limiter hat bearbeiten lassen. Ich behaupte, daß niemand den Unterschied zwischen unkomprimiertem Original und 320 k CBR MP3 hört, gleichgültig welche Literatur. Hingegen höre ich selber den Unterschied so ca. ab 224 k oder schlechter, da hört man dann einfach die zusammengefassten Frequenzen und die Kompression durch gequetschten Sound und so merkwürdiges Brizzeln und Zischen in den Höhen.
 
@Candlebox: Wird nicht bestritten. Gemittelt und nach meiner Erfahrung sind Flacs aber immer noch etwas größer als MP3 bei 320 Kbit/s und CBR.
 
@F98:
Yeah. Aber auch nicht Jede ;-)

http://dr.loudness-war.info/album/list?artist=ac%2FDC&album=Ballbreaker
 
@McStarfighter: Hängt vom Kompressionsalgorithmus ab, würde ich sagen. Zip in Version 4.5 (damit ist nicht die WinZip-Version gemeint) galt lange als das Maß der Dinge, bis 7z um die Ecke kam und doch eine stärkere Kompression und somit kleinere Dateigrößen zustande brachte. Warum soll bei Flac da gar nichts mehr möglich sein, warum soll sich deren Algorithmus nicht mehr verbessern lassen?
 
@departure: Bei Klangvergleichen wird zumeißt der Fehler gemacht, daß kein Lautstärkeausgleich stattfindet und Reflexartig das etwas lautere mp3 als klanglich besser "geraten" wird. Nimmt man eine Remastered Produktion mit DR 10 und schlechter, kann man, wie ich oben schrieb auch mp3 nehmen. Hab ich DR14 oder gar DR18, hört das auch der Semi-Profi.

Auch ein Herr Karajan mußte seine aufgezeichneten konzerte auf Koserven durch den Kompressor jagen, da der Dynamikumfang eines solchen Konzertes nicht mehr in heimischen Anlagen darstellbar ist. Man müßte ständig am Regler drehen oder es würden Dir die Membranen um die Ohren fliegen. Die Frage ist immer nur, wie stark man komprimiert. Und genau da setzt eben Flac an.
 
@departure: sicherlich wird man den algo verbessern können (effizienz, geschwindigkeit) - aber an mp3 und co kann er nicht herankommen, da halt verlustfrei
 
@Candlebox: Das Abschwächen der Formanten von Instrumenten, die einen Speaker schrotten könnten, bei einem klassichen Orchester fallen mir da z. B. die Pauken und die Kontrabässe ein, wird bei klassischen Aufnahmen doch schon durch die Aufnahmemethode geregelt (insbesondere durch die Positionierung der Mikros), ich lasse doch das überstarke resonieren eines Instrumentes doch erst gar nicht auf die Aufnahme, da dadurch die Klang- und Lautstärkenverhältnisse aller Instrumente schon bei der Aufnahme nachhaltig gestört wären. Eine Orchesterpauke kriegt doch kein eigenes Mikro, sondern ist in einem wie auch immer gestalteten, meist mehrfachen Overhead mit genügend Entfernung enthalten. Der Zuhörer bei einem klassischen Konzert sitzt ja auch nicht direkt neben den Instrumenten. Ich bezweifle, daß Karajan Kompressoreffekte auf die Aufnahme ließ.
 
@departure: http://www.hifi-and-friends.de/loudness-war-warum-alte-cds-manchmal-besser-klingen/
 
Microsoft sollte, was Audio- und Video angeht, ohnehin mal auf Lizenzeinkaufstour gehen, und zwar für alle aktuell gebräuchlichen Container und Codecs.

Windows XP konnte ohne hinzuinstallierten MPG2-Codec keine Video-DVD's abspielen (zum Glück legten die OEM's häufig WinDVD oder PowerDVD in abgespeckter Version, Hauptsache Codec ist dabei, mit ins Paket).

Vista konnte endlich Video-DVD ohne Zusatzcodec oder -Software.

Windows 7 konnte dann von Haus aus noch viel mehr, unter anderem MP4 mit H.264.

Und was passiert bei Windows 8? Alles wurde wieder zurückgefahren, der WMP konnte plötzlich fast gar nichts oder kaum mehr als nur die hauseigenen Formate von Microsoft. Man konnte sich aber voller Begeisterung für 20,- Öhre das MediaCenter-Pack kaufen, das Windows multimediamäßig wieder etwas fitter machte. Geht's noch?

Ein Weltkonzern wie Microsoft müßte doch die Kohle haben, das neue Windows hier multimediamäßig vollumfänglich auszurüsten, ohne daß Windows dazu unbedingt teurer werden muß. Ich persönlich würde es jedenfalls bevorzugen, alles mit dem WMP, den ich ansonsten recht gerne nutze, abspielen zu können, ohne mir verseuchte Codec-Packs oder den VLC zusätzlich installieren zu müssen.
 
@departure: Es ist ja keine einmalige Einkaufstour, da werden dann gebühren pro verkaufter Windows-Lizenz fällig. Und jetzt schon besteht ein nicht unwesentlicher Teil des Lizenzpreises nur aus Patent- und sonstigen Gebühren für Dritte.
 
@departure: Wie TCF oben auch schon sagte, andere Softwareanbieter können sich diesbezüglich auch wesentlich mehr leisten, bevor das Gestöhne losgeht und Gerichte und irgendwelche komischen Kommissionen meinen aktiv werden zu müssen. Diese IE Auswahl, die Windows N Versionen, MS Office und PDF usw.
 
@Lastwebpage: Richtig, dieser Gefahr setzt sich Microsoft immer aus, wenn sie in Windows etwas einbauen, wodurch sich ein Dritter auf den Schlips getreten fühlt, weil Windows ja so einen hohen Marktanteil hat. Aber Container und Codecs? Das ist doch Hintergrundgeplänkel, das m. E. zur Standardausstattung eines Betriebssystems gehören dürfen muß, oder nicht?
 
@departure: Ich bin mir fast sicher, dass dieses Flac oder auch das mkv Format von Windows 10 irgendwem ein Dorn im Auge ist. ;) Ich weiß jetzt nicht, kann der WMP mp4 Audio? Wenn nicht, vielleicht meckert dann Apple rum "wir wollen auch", oder bei mkv findet sich auch irgendjemand der meint sein Format ist auch extrem wichtig. Mal abwarten, ob das wirklich ohne Probleme für MS abläuft.
Ich weiß nicht mehr welche Office Version das war, 2007? Aber ich meine mich dunkel erinnern zu können, dass es mal eine lange Betaversion gab, in der man PDF erstellen konnte, nach erscheinen der offiziellen Version musst MS das wieder entfernen. Irgendwas war da mal. Das irgendwas in irgendeiner Preview/Beta funktioniert, heißt also nicht unbedingt, dass sich die jeweiligen Firmen rechtzeitig bei MS melden.
 
@Lastwebpage: Richtig, da gab es schon einige "Merkwürdigkeiten". Die PDF-Funktion für Office 2007 ist damals tatsächlich erst mit dem SP2 zurückgekehrt, Deine Erinnerung trügt Dich hier nicht, O2K7 RTM hatte keinen PDF-Support. Scheinbar mußte Microsoft dazu erst in etwas tiefergehende Verhandlungen eintreten, mit wem auch immer, damit's wasserdicht ist und keine Klagen zu befürchten sind. Es verwundert aber auch nicht, daß viele durch Klagen und Beschwerden am großen Microsoft-Kuchen mitnagen wollen, weil da ja was zu holen ist. Umso mehr freut's mich aber, daß bspw. der Marktanteil von Opera durch die beknackte Browserauswahl null gestiegen ist.
 
@departure: Viele Codecs werden von vielen Nutzer nie benötigt und aufgrund der Lizengebühren hat Microsoft die wieder entfernt. Ein guter Kompromiss wäre für mich, dass man die Codecs beim ersten Aufruf z.B. über Windows Update nachladen kann. Dann müsste MS nur Lizenzgebühren für die tatsächlich genutzten Codecs bezahlen.
 
@Spacerat: O.K., das wäre eine denkbare Maßnahme.
 
Schön, für Freund des sehr Guten Audio Genusses,
am PC/Tablett/Phone mit meist grottenschlechten Lautsprechern?
Irgendwie kann ich mir ein Grinsen nicht verkneifen,
NEIN nicht das es das Feature in Windows 10 geben wird, sondern das es als "DAS" Feature "verkauft" wird.
Mal abgesehen von Enthusiasten, wer bitte wird ein Audioformat nutzen wo pro Lied mal (Durschnitt) 100 MB anfallen, wo ein Album mal locker 2-3 GB und mehr (viel mehr) Speicher Frist?
Naja ich Prognostiziere mal ein vermehrtes Kaufverhalten von "Speichererweiterungen".

Edit, in Feature korigiert.
 
@Kribs: Future?
 
@Flauschi: Hast natürlich Recht, da fehlte der Kaffee, muss Feature heißen, werde es korrigieren.
 
@Kribs: Achtung! Hier nichts in Frage stellen, was von vielen genutzt wird und sich Gedanken darüber machen, dass die Qualität, bei immens größeren Daten, eben nicht zwangsläufig besser wird. Das gibt nur Minuspunkte.
 
@Lastwebpage: +
Lass mir bitte meinen Spaß, in einen alternativen Quantenuniversum lebe ich vieleicht von der "Negativen" Bestätigung? ;-)
 
@Kribs: wo wird das denn als "DAS Feature verkauft?
Ich nutz kein flac, aber ist doch schön, wenn man es in Zukunft auch nutzen kann. Und nur weil du grottenschlechte Lautsprecher am PC hast, muss das auch nicht für den Rest der Welt gelten.
 
@der_ingo: Eine "Ganzseitige Meldung", darf man (ich) nicht als "DAS Feature" ansehen?
 
@Kribs: Es gab fast jeden Tag irgendwelche Meldungen zu Windows 10 Neuerungen. Je weniger WF zu schreiben hat, desto größer zieht man halt die News auf, die man hat. Das wertet die News selber nicht ab.
 
@Kribs: Wenn sich das von Dir genannte Albumbeispiel auf eine standardkonforme Audio-CD bezieht, ergeben sich bei völlig unkomprimiertem Format (PCM-WAV mit 16 Bit bei 44,1 Khz) aber maximal 700 MB Speicherplatzverbrauch, nicht die von Dir genannten 2-3 GB. Und hier geht es aber um Flac, welches zwar verlustfrei ist und somit von gleich hoher Qualität wie PCM ist, aber dennoch komprimiert, so daß ein komplettes Album maximal die Hälfte der vorgenannten, unkomprimierten 700 MB verbraucht, also mithin ca. 300-350 MB pro Album. Das ist ja der Vorteil von Flac, es geht überhaupt keine Qualität verloren, trotzdem werden weniger Speicher/Daten verbraucht. Und auch an einem Notebook mit Quäke-Lautprechern gibt es einen Audio-Ausgang, den man an eine gute Audio-Anlage anschließen kann. Ich verstehe also nicht, wo hier Deine Bedenken oder Deine Kritik liegen sollen.
 
@departure: Nette Rechnung, weiß nicht ob sie zutrifft?
Meine "Berechnung" bezieht sich auf das Bild und dem sich daraus ergebenen Durchschnittswert.

Sicherlich hat ein 3 Sek. liches Audiofile eine Geringere Größe als ein 3 Minütiges bei gleicher Auflösung.
 
@Kribs: O.K., hatte mir die Größenangaben in dem Screenshot gar nicht angesehen. Und diese Angaben können auch nicht stimmen, demnach wären die Flac-Dateien sogar größer als völlig unkomprimiertes WAV-PCM. Das ist völlig unmöglich, Flac verbraucht ca. die Hälfte des unkomprimierten Originalmaterials (nach Audio-CD-Standard bemessen, insofern ist meine Berechnung in re:4 schon richtig).
 
@departure: Bei den Größenangaben auf dem Screenshot vermute ich Multichannel-FLACs (also 5.1 Audio) ... oder es ist nur eine geringe Kompression ...
 
@departure: natürlich können diese angaben stimmen, denn das unkomprimierte material kann ja auch in 24bit/96khz (oder noch höher) gewesen sein.
 
@AndyMutz: Ich bin vom Standard-Audio-CD-Format ausgegangen, also 44,1 Khz bei 16 Bit, nicht von Studioauflösungen und -wortbreiten, die man für Weiterbearbeitungsschritte im Studio-Produktionsprozeß oder bei der Studioaufnahme benötigt. ich denke nicht, daß der Durchschnittsverbraucher zu Hause Musik in 96 Khz bei 24 Bit anhört oder nutzt. @McStartfighter hat aber eine plausible Erklärung geliefert: Das sind evtl. Multichannel Flacs.
 
@departure: was ist wohl wahrscheinlicher.. dass ein altes led zeppelin album in 5.1 abgemischt wird, oder, dass es für liebhaber in besonders hoher qualität zum kauf angeboten wird? http://www.hdtracks.com/led-zeppelin-iv-deluxe-edition :)
 
@AndyMutz: Lohnt sich aber in diesem speziellen Fall auch für Liebhaber nicht, wenn nur noch die Klampfe zu hören ist (sh. auch o8, re:1). Ist aber natürlich denkbar, irgendeinen Grund dafür, daß die Flacs hier so riesig sind, muß es ja geben.
 
@departure: Deine ca. 50% sind völlig falsch. Es kommt auf das zu komprimierende Ausgangsmaterial an.
 
@Candlebox: Durchschnittswert nach bisheriger, eigener Erfahrung.
 
@departure: maximal die hälfte ist falsch. ich habe viele FLAC alben, die teilweise sogar über 600 MB groß sind. es hängt alles davon ab, wie gut sich die musik komprimieren lässt..
 
@AndyMutz: Ich würde mal sagen, daß Flac unnötig wird, wenn es ein 700 MB-Album nur auf 600 MB runterbringt, auf die 100 MB Ersparnis kann man dann wahrscheinlich in heutiger Zeit auch verzichten. Die Sachen, die ich zu hause auf Flac habe, brauchen im Durchschnitt, ich betone es nochmal, ca. 5 MB pro 1 Minute Stereo von Audio-CD. Zumeist ältere Rockmusik.
 
@departure: das sind keine 700 MB alben, sondern 800 MB (volle 80 minuten CDs).
und ja, es bringt nicht viel von 800 auf 600 zu komprimieren, aber immerhin etwas, und mit den tags wäre das auch nicht so komfortabel bei WAV dateien.
 
@AndyMutz: O.K., an den "aufgebohrten" Redbook-Standard habe ich jetzt nicht gedacht. Das eine Audio-CD so groß und prallvoll ist, kommt aber tatsächlich häufig bei Compilations oder klassischen Werken vor.
 
@departure: richtig, in meinem fall sind das fast nur compilations, die so groß sind.
 
@Kribs: warum sollten freunde des guten audio genusses grottenschlechte lautsprecher nutzen? da reicht auch normales mp3. wer verkauft uns denn flac support in windows 10 als "DAS feature" - ausser das winfuture hier berichtet, dass man in einem screenshot dort entsprechend etwas entdeckt hat.und warum sollte ein komprimiertes album mehr platz einnehmen, als ein unkomprimiertes album, das bisweilen mit einer maximal 650 mb fassende cd auskommen musste.
irgendwie ganz schoen halbgar dein post...
 
@laforma: Wieso "Halbgar" die einzigen die hier Feuer machen seid doch ihr, ich bereite mein Menü sorgfältig KALT zu. ;-)
 
Zitat:

Mal abgesehen von Enthusiasten, wer bitte wird ein Audioformat nutzen wo pro Lied mal (Durschnitt) 100 MB anfallen, wo ein Album mal locker 2-3 GB und mehr (viel mehr) Speicher Frist?

@Kribs: Wo hast Du denn diese Fehlinfo her?
 
@Candlebox: ...und vor allem: Selbst wenn seine Rechnung korrekt wäre; welches (brauchbare) Album hat denn 20 - 23 Titel? Normalerweise doch nur diese Kuschel"Rock"-Schrottcompilations, und für so Zeug braucht man eh kein FLAC. ;)
 
@Candlebox:
"Wo hast Du denn diese Fehlinfo her?"
Von WF.
Siehe bitte Bild oben und nehme den Durchschnittswert!
 
@Kribs:
"Mal abgesehen von Enthusiasten, wer bitte wird ein Audioformat nutzen wo pro Lied mal (Durschnitt) 100 MB anfallen, wo ein Album mal locker 2-3 GB und mehr (viel mehr) Speicher Frist?"

Was schreibst du denn für einen totalen Scheiß daher?
 
@klein-m: Bedanke dich bitte für den "totalen Scheiß" beim WF/Autor (Roland Quandt), und betrachte das Oben abgebildete Bild etwas genauer.
Falz sich deine Aufnahmefähigkeit zwischenzeitlich der Raumtemperatur angeglichen hat, lese zusätzlich [re:6] Candlebox / [re:2] Kribs.
 
@Kribs: Nur weil man FLAC benutzt, kommt aber nicht automatisch das raus, was du uns in deinem Kommenar erklären willst. Also Ball flach halten, wenn man keine Ahnung hat.
 
@klein-m: Weißt du was ich an deinen Rat richtig super Toll finden würde?
Wenn der Geber sich selbst daran hielte!
Denn wenn >Er Die Große Ahnung< hätte, würde er Wissen das die Größe nicht auf den Inhalt schließen lässt, oder sich die Größe mit der Qualität in Beziehung bringen lässt.
Selbst FLAC können bei gleicher Ausgangsqualität je nach Komprimierung oder Ohne sehr unterschiedlich Groß sein!
 
@Kribs: An deiner Stelle würde ich erstmal lernen zu verstehen, was andere schreiben!
 
@Kribs: Naja, da würde ich eher die 24bit/192kHz Geschichte als Blendung bezeichnen und für "vermehrtes Kaufverhalten von Speichererweiterungen" verantwortlich machen. FLAC (und alle anderen Audioformate) bläst Audiodaten nicht auf - 24bit Auflösung dagegen schon, und die schadet eher, als daß sie nützt.

Unkomprimierte Audiodaten haben aber immer den Vorteil, daß man sich davon ein komprimiertes Abbild selber erstellen kann - ohne weitere Verlusteffekte zu bekommen, weil das Quellmaterial schon "unvollständig" war.
 
@RalphS: Weißt du das das jetzt richtig gemein von dir ist, das ist der erste Sachlich fundierte Antwortkommentar, auf den es keine Ironische Erwiderung gibt, naja keine die nicht weit hergeholt klingt.

In Anerkennung ein +!
 
@Kribs: Verstehe jetzt nicht was dein Problem ist. Offensichtlich wird was in Windows 10 Integriert womit du nix anfangen kannst. Soweit so gut, aber dass du sich darüber aufregst ist doch vollkommen bescheuert, wenn es dich doch eh nix angeht. Und dann dich auch noch obendrein über all die Lustig machst, die etwas damit anfangen können. Und selbst wenn man das Argument Speicher heran ziehen würde, welches in deinem Beispiel ja schon recht Übertrieben ist, frage ich mich wo das Problem ist? Man ich hab mal mit ner 10MB Festplatte angefangen, die war so hoch wie 4 3,5 Zoll Platten. Heute bekomme ich Micro SDs mit 128 Gig, Geschweige denn von den Spott billigen Terra Platten. In Prinzip regst du dich über etwas auf, was dich garnix an geht.
 
@daaaani: Dein "Interpreter" läuft nicht rund!

==> Habe kein Problem mit oder ohne FLAC.
==> Habs 2003 bei XP vom Zweitanbieter installiert, kurz danach mangels Interesse Deinstalliert, das es jetzt fester Bestandteil von Windows 100 wird Tangiert mich nur Peripher.
==> Ich rege mich nicht auf, über FLAC schon gar nicht.
==> Ich mache mich nicht Lustig über Menschen die FLAC einsetzen.
Zitat, 5 Absatz: "eben nicht nur auf "großen" Rechnern und Tablets mit Windows 10 geboten wird, sondern auch auf mobilen Geräten und bei der ARM-Variante des neuen Betriebssystems."
==> bei maximalen Speichern von 16-32GB FLAC auf einen Phone zu nutzen ist Lächerlich.
==> Mein Post hat zwei Beweggründe
1. das ein 08/15, kaum Massentaugliches Audioformat zum System Burner aufgebauscht wird
2. das die Windows 10 Werbeveranstaltung auf WF weitergeht, besser gesagt der Etikettenschwindel
==> Außerdem macht es Spaß die Fanboy/Girl Fraktion ein wenig zu piesacken

Ich hoffe dein "Interpreter" ist jetzt nicht völlig überlastet.
 
Ob Sich FLAC durchsetzen wird ist fraglich?
OGG-Vorbis hat MP3 auch nicht abgelöst, obwohl die Klangqualität/Kompressionsrate sehr vorbildlich war.
 
@Mattne: Das muss sich ja auch gar nicht großflächig "durchsetzen", aber viele fänden es halt klasse, wenn Windows das nativ unterstützen würde. Was soll daran stören oder überhaupt diskussionswürdig sein? Nennt sich "Feature", und schadet garantiert niemandem, der es nicht nutzt.
 
@DON666: Alleine Gapless-Playback, was nur wenig mp3 Player können, ist schon ein Grund, nativ mit Boardmitteln auf Flac zu setzen.
 
@Candlebox: Allerdings. Endlich auch mal vom PC eine Livescheibe so abspielen lassen, wie es sich gehört! :)
 
@DON666: Aber nur, wenn kene Pregaps drin sind ;-)
 
Flac is viel zu GRoss, Firmen Zocken euch Lieber ab..
 
Die Vor- und Zurück-Knöpfe sind nicht zu sehen, weil das Bild links abgeschnitten ist und somit der Bereich schlicht fehlt, in dem diese liegen. Sie werden sicherlich immer noch genau da sein, wo sie vorher waren.
 
@der_ingo: Da hat sich übrigens jemand die neu gemischte und gemasterte LedZep-Collection gekauft. Durfte die vor kurzem mal anhören. Federführend für die Aktion, die alten, ersten sechs Platten neu zu mischen und zu mastern, war Jimmy Page (der Gitarrist). Ergebnis: Gitarre viel zu laut und weit im Vordergrund vor allen anderen Instrumenten. Er hätte das lieber jemanden machen lassen sollen, der selber kein Instrument spielt oder bevorzugt und diesbezüglich neutral ist. Hiernach höre ich mir lieber die Original-Platten oder -CDs an.
 
@departure: Wayne.
 
Mich interessiert das.
@departure: Hmm. Black Dog, 4:55min und 113 MB als Flac? Das ist nicht die Remastered Audio-CD Variante. Warum auch immer man da das Material der IVer mit DR9 kaputtproduziert und noch als HQ Audio aufgelegt hat, weiß wahrscheinlich auch nur Herr Page selbst. Evtl. ist das ein 24/192 HQ Vinyl Rip aus der 75er Pressung.
 
@Candlebox: Läßt sich der geniale, alte, analoge, warme, tiefgehende Originalsound einer Vinylplatte mit höheren Auflösungen und Wortbreiten besser "einfangen" als nur mit 44,1/16? Immerhin muß man bei Vinyl (naja, man "muß" nicht, aber die meisten tun's) ja auch noch denoisen und declicken, damit wird ja ein (zumindest geringer) Teil der Qualität wieder zunichte gemacht. Bringt es also wirklich was, einen Vinyl-Rip mit 192/24 anzufertigen?
 
@departure: Ansichtssache. Ich finde ja. 44/16 wurde damals nur gemacht, damit die 74 Minuten drauf gehen.
 
@Candlebox: Auch, aber nicht nur. 44.100kHz @16bit entspricht einfach "ideal" dem menschlichen Hörvermögen.
 
@Candlebox: Es ist das 2014-Remaster in 24/96: https://i.imgur.com/d6eZzUa.png
 
@Garbage Collector: Hast Du das an den Bonus-Tracks erkannt?
 
Einerseits an den Bonustracks, andererseits durch das Vergleichen der Dateigrößen in der Internet-Musikbibliothek meines Vertrauens.
 
@Garbage Collector: Dankööö.
 
@der_ingo: Die Uhr- und Datumsanzeige in der Taskleiste ist nicht zusehen, da das Bild unten abgschnitten wurde. Sie wird sicherlich immer noch genau da sein, wo sie vorher war.
 
Unabhängig von der Diskussion ob das qualitätsmäßig wirklich soviel bringt, ich persönlich hätte dann folgende 2 Vorteile: 1)Problemloses synchronisieren innerhalb des WMP mit meinem Sony-MP3 Player (ohne Media go verwenden zu müssen oder das mit dem Datei-Explorer zu kopieren) 2)Wenn man denn ein böser Raubmordkopierer wäre, und zu den unbelehrbaren gehören würde die den WMP immer noch sehr gut finden, würde man einige Raritäten mehr finden.
 
Ich hoffe man nutzt die bereits existierende Implementation
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 10 Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum