Raspberry Pi A+ vorgestellt: Kleiner, besser und noch günstiger

Kleiner und billiger: Das ist das Motto für die neueste Ausgabe des Einplatinen-Rechners Raspberry Pi. Das Modell A+ ist das bislang kompakteste und mit einem Preis von gerade einmal 20 Dollar auch das günstigste. Viele Komponenten sind zwar unverändert, die ... mehr... mini-pc, raspberry pi, minirechner, mini-rechner, Raspberry Pi A+ Bildquelle: Raspberry Pi Foundation mini-pc, raspberry pi, minirechner, mini-rechner, Raspberry Pi A+ mini-pc, raspberry pi, minirechner, mini-rechner, Raspberry Pi A+ Raspberry Pi Foundation

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man koennte natuerlich noch erwaehnen dass das Model-A keinen Ethernet Port hat. Folglich ist auch die Infografik mit der Porterklaerung irrefuehrend. Hier wird sicherlich das Model-B abgebildet
 
@-adrian-: Dafür sind die Fotos eindeutig. USB, HDMI, kein Ethernet.
 
@-adrian-: das verdient imho kein "+". Es steht ja nicht darunter: DAS ist das neue Modell, sondern "Infografik: So nimmst Du deinen Raspberry Pi in Betrieb". Die Infografik selbst muss scheinbar noch ohne A+ auskommen (abgebildet auf der Gesamten sind jedoch A, B und B+). Für die Inbetriebnahme im Allgemeinen ist die Infografik aber mehr als ausreichend und letztlich geht es auch nur darum in eben dieser.
 
Öhm, viele haben sich ein Model mit doppeltem RAM und nicht halbiertem gewünscht und auch etwas mehr Prozessor-Leistung, somit ist das nur ein Model, dass für Systeme nutzbar ist, dass mit deutlich weniger RAM auskommt und wo die Prozessor-Leistung bisher auch ausreichend war.

Vielleicht kommt ja noch ein Model C ;)

Edit: weniger RAM und weniger Controllerchips, kein wunder, dass der auch sparsamer wird, wenn er weniger bietet.
 
@tapo: Schau dir mal den Cubietruck an.
 
@Kirill: Gibts dafür endlich funktionierende Linux-Grafiktreiber für die Mali-GPU?
 
@F98: Keine Ahnung.
 
@tapo: Das A-Modell hatte immer schon "nur" 265M . Es wurde also nicht weniger sondern ist beim A+ dabei geblieben.
 
@tapo: Modell A ist ja die kleinere Variante von Modell B, deshalb ist es eigentlich klar, dass diese teilweise weniger kann ans der "große" Bruder.

Ein Modell C wäre super. Besserer CPU, Mehr RAM (1GB), mehr USB und Gigabit-Lan. Das wäre super :)
Aber bis dahin arbeitet mein Banana PI weiter.
 
@Motti: liebäugle schon seit einiger Zeit mit dem Radxa Rock. Bietet definitiv mehr, mach mir aber ein wenig Sorgen, da halt nicht so verbreitet.
 
@BossAC: Über die Verbreitung würde ich mir weniger Sorgen machen, solange der Chipsatz-Hersteller stabile Treiber/Linux-Kernel herausbringt.
 
@tapo: Wieso mehr Leistung und mehr RAM, wenn es doch so auch sehr gut klappt.
Ausserdem gehts hier nicht darum schnell zu sein, sondern es ist zum experimentieren und zum lernen da.
Wenn du schnelle hardware willst, musst du mehr geld hinlegen und einen der vielen klone kaufen.
 
@LunaticLord: Ich würde auch mehr für einen der Clone bezahlen, wenn die von XBMC problemlos unterstützt würden.

@Motti Ja stimmt, Gigabit hatte ich vergessen ;)

@andere mir ist ehrlich entgangen, dass es da schon vorher ein A Modell gab, ich dachte dieser hier wäre der Nachfolger vom B :/
 
@tapo: "Vielleicht kommt ja noch ein Model C"
Solche Pläne habe die Entwickler leider des öfteren dementiert. Die wehren sich mit Händen und Füssen gegen eine schnellere Variante.
So ein Teil für 60€, dafür aber mit einem Prozessor auf Snapdragon 800-Niveau und 3Gb Ram würde sich doch verkaufen wie geschnitten Brot.
 
Ich finde die Dinger ja echt super. Und vielseitig einsetzbar. Eine Frage an die bereits einen haben oder sich allgemein auskennen. Ich möchte bei mir 2 externe Festplatten ins Netzwerk einhängen. Die Platten sind im. Hfs+ Format. Ebenfalls sind auf ihren einige sparseimages. Ich habe recherchiert, aber nicht wirklich was gefunden, ob sich so etwas mit einem raspi realisieren lässt.
 
@Hinweis: Lässt, aber die Performance ist suboptimal, der Pi ist als NAS doch schnell überfordert. Hol dir lieber eine Synology Diskstation.
 
@Kirill: ja das wäre die deutlich teurere Alternative. Aber die diskstation kann doch kein hfs+ und das öffnen von sparsebundle oder?
 
@Hinweis: Kann der Raspberry aber auch nicht.
HFS+ ist eine Apple eigene Sache und kann von keinem anderen System verarbeitet werden.
 
@Hinweis: Ein NAS ist ein Block-Device. Das Dateisystem auf einem NAS ist rille, wichtig ist eher, was das Ding für Protokolle kann. SMB, FTP, NFS, SCP, das ist hier die Frage.
 
@Hinweis:
Der Raspi ist keine gute Wahl für ein NAS zu realisieren. Der Fastethernet Anschluss hängt mit am USB2 Controller was den Durchsatz extrem einbremst. Wenn jetzt noch HDDs an den USB Controller angeschlossen werden, geht der Durchsatz noch weiter runter.
Mein Kumpel bekommt zb. nicht mehr als 5MB/s bzw. 40Mbit/s Durchstatz hin. Was nicht wirklich schnell ist.
 
@che_guevara: uhhh. 5mb ist echt ziemlich mau. Hm. Bei der diskstation musste ja auch noch Platten kaufen und dann biste schnell mal bei 350 EUR mit der Station.
 
@Hinweis: Lässt sich realisieren mit dem Pi, Problem ist halt, wie schon erwähnt wurde, das der Pi nur 100Mbit Ethernet hat, und der Ethernet-Anschluss auch noch am USB-Controller hängt.
Ich hab für sowas einen Banana-Pi im Einsatz, hat Gbit-Ethernet, das direkt am Chipsatz hängt. Kostenpunkt 35Euro, und für meine Bedürfnisse (die nicht sonderlich hoch sind) ausreichend.
 
@Hinweis: Kuck dir mal den Banana an. Der hat SATA und port multiplier arbeiten auch. Beim Raspberry hast nur USB und das ist auch noch mitm Netzwerk geshared.
 
Weniger Verbrauch, kleiner, günstiger, flacher, effizienter. Großartig! Bestellt!
 
20$US ??? Wer ist da der Sponsor oder wer schuftet da für wen?? Schon mal die Bauteile sind neto mehr als 20$US ???
 
@noni: Alles Standardkomponenten, den Broadcom-Chipsatz kaufen die in mehrstelligen Tausender-Batches ein für die verschiedenen Raspi-Modelle. Buchsen sind Pfennigteile. Herstellung der Platine ist sogar in UK und nicht in China. Außerdem ist die Raspberry-Pi-Foundation eine non-profit Gesellschaft und muss daher nur minimal an jedem Raspi verdienen.
 
@noni: Da gibt's von der RPi-Foundation einen netten Artikel, wie die den Preis so weit runterbekommen haben. Unter anderem hat Vitamin B geholfen, Broadcom verkauft das SOC normalerweise deutlich teuerer.
 
Das LCD Display is COOL

http://www.watterott.com/de/RPi-Display-B-Plus
 
Ohja. Da werden wohl 4 dieser Babes bei mir am Weinnachtsbaum hängen.
Ich liebe die Kleinen einfach.
 
@erso: Ich habs nicht so mit Himbeeren - bei mir hängen Bananen am Baum :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Raspberry Pi 3 im Preisvergleich