Oettinger: Längere Vertragslaufzeiten, wenn Breitband kommen soll

Günther Oettinger will als neuer EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft auch dafür sorgen, dass der Breitband-Ausbau in Deutschland vorangetrieben wird. Seine Pläne könnten allerdings zu Lasten der Nutzer gehen, wie jetzt deutlich ... mehr... Netzwerk, Kabel, Telekommunikation Bildquelle: ur.edu-connect.net Netzwerk, Kabel, Telekommunikation Netzwerk, Kabel, Telekommunikation ur.edu-connect.net

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also im Jahre 2014 muss Breitband Internet in DE zu erschwinglichen Preisen flächendeckend verfügbar sein, Punkt.
 
@GlockMane: Ja aber wie Breit soll denn das Band sein um wirklich Breitband genannt zu werden?
Das ist ja alles Auslegungssache.
 
@Holotier: Mindestens so Breit wie Oettinger. Anders als mit exesiven gebrauch von Drogen kan nich mir jedenfalls nicht erklären wie man auf solche Ideen kommen kann.
 
@Holotier: Ich finde als Basis sollte man zunächst 16(Down)/5(UP)Mbit/s anpeilen. 5 Mbit/s Up, weil man mit weniger mMn nicht ernsthaft in der Lage ist, Couddienste ordentlich zu nutzen. Das wäre denke ich auch realistisch. Wenn wir davon reden, was eine Industrienation wie DE haben sollte, dann müsste man als Maßstab festlegen, dass der durchschnittliche Haushalt (3-4 Personen) in der Lage sein muss, ohne Probleme parallel zu surfen, Videos in HD zu schauen und noch brauchbare Downloadraten zu erreichen. Dafür bräuchte man in meinen Augen, wenigstens 50 Mbit/s, denn dazu kommen ja oftmals noch Dienste wie IPTV oder VoIP, die noch zusätzlich die Leitung belasten. Aber das ist alles Wunschdenken. Wir werden immer hinterher hängen, so lange die Politik dem Thema nicht mehr Priorität einräumt.
 
@funny1988: Das wäre doch mal ein Anfang.
Bewirb dich doch mal für die Stelle von dem Oettinger vielleicht erreichst du ja mehr wie er. ;)
 
@GlockMane: "Breitband", "erschwinglich", und "flächendeckend" kann vieles bedeuten - grade in den Augen eines Lobbyistenvertreters.
 
@GlockMane: Das ist zu offen ;) Breitband=2Mbit, erschwinglich=40€ und flächendeckend=Bayern, NRW, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.
 
@Knerd: Also mir würden je 500mbit Up- und Download reichen und dafür wäre ich auch durchaus bereit 25 Euro zu zahlen ;)
 
@GlockMane: Nee, für schlappe 500Mbit im Download wären mir monatlich 25EUR heute viel zu teuer. Das reicht ja gerade einmal um eine aktuelle Firefox- plus eine aktuelle Thunderbird-Installationsdatei herunterzuladen oder, alternativ, vielleicht um einige hundert Webseiten anzusehen. Das wäre mir dann doch etwas zu wenig in der heutigen Zeit. Ich bräuchte etwa 160GBit für 25EUR im Monat. Damit komme ich mit meinem 3-Personen-Haushalt bisher ganz gut aus.
 
@nOOwin:
Ich glaube da verwechselt jemand Bandbreite mit Traffic.... und der erste Post sehe ich eher ironisch, denn mit 500 MBit für 25 Euro kommt dann die Drosselung bei 20 GB... Wasn Ding!?
 
@nOOwin: Ok, Traffic!=Volumen ;)
 
@Knerd: Eben. Und 500Mbit sind ein Datenvolumen und kein Datendurchsatz einer Übertragungsstrecke bzw. "Traffic" einer Datenübertragungsstrecke.
 
@nOOwin: Die 500Mbit sind Übertragungsrate ;)
 
@Knerd: Das ist nicht möglich, da eine Datenübertragungsrate immer in Bezug zu einer Zeiteinheit angegeben wird und ich in 500Mbit keine Zeiteinheit sehe. Als Einheit stehen da lediglich Mbit und das ist eine Datenmenge bzw. ein Datenvolumen und keine Übertragungsrate.
 
@GlockMane: In dem Fall bleibt uns wohl nichts anderes uebrig, als die Kabel zu jeder Bananenkiste, die irgendwo im Flachland oder auf der Alm oder sonstwo steht, alle aus Steuergeldern zu zahlen.
 
@JanKrohn: Sinnvollerweise würde man einzelne Häuschen von dem Begriff "flächendeckend" ausschließen. Da dürfte man imho durchaus auch Einsiedlerhöfe o.Ä. mit z.B. weniger als 50 Haushalten vertrösten. Da kann man sich ja durchaus auf einen vernünftigen Mindestwert einigen. Aber dass Ortschaften mit mehreren Hundert Haushalten kein Breitband erhalten, DAS kann nicht sein.
 
@monte: Natuerlich nicht. Aber dann sollen sie auch dafuer zahlen. Die haben ja auch mindestens 50% Einsparung bzgl. Miete gegenueber staedischen Gegenden, das Geld sollte also dort vorhanden sein.
 
@JanKrohn: Es gibt ja auch noch Richtfunk-DSL. Technische Möglichkeiten gäbe es genug. Aber Internet ist halt Neuland :-)
 
@Paradise: Auch wenn ich den Konzern nicht mag, aber hat Vodafone nicht so ein Angebot?
50MBits über LTE oder so.
 
@Mitro: LTE ist kein Richtfunk-DSL - wobei es wohl mehr darum geht ob echte Flat oder nicht. Ein Freund von mir hat seine Firma auf einem Bauernhof außerhalb und dort haben er und sein Sohn auch Ihr Büro. Seit einem Jahr haben die nun LTE (glaub Vodafone). Als ich seinen PC auf den neusten stand gebracht hab und Windows updates gemacht und seine 10000 mails (IMAP) verschoben hatte kam sein Sohn weil im Büro nichts mehr ging. Nach so kleinen Aktionen ist das Volumen schon aufgebraucht und man hat nur noch Schnecken-Tempo.
 
Da scheinen die TK Lobbyisten ja ganze Arbeit zu leisten.
 
ich glaube der Oettinger trinkt zu viel Oettinger,
längere Vertragslaufzeiten wie 24 Mon sind ohne hin nicht so einfach möglich
 
@eltonno: Mit Bier ist das nicht zu erklären, sondern mit Geld. Er macht nur seinen Job, versucht etwas (von dem er obendrein überhaupt keine Ahnung hat) schön zu reden, so wie es sein Auftraggeber gerne hätte. Und selten war das offensichtlicher als bei Öttinger.
 
Sind 24 Monate nicht schon lange genug? In dem Bereich passiert fast jede Woche was bezüglich der Preise, der eine geht runter, der andere packt einen "Bonus" dazu. Jetzt noch längere Bindungen vorschlagen.... Muss ja sagen, von dem Mann hab ich noch nie was gehalten.
 
Ach, der Oetti wieder.. CDU-Pfeife mit Plan von gar nix, außer wenns um Geld für Großkonzene geht... Unser doller Internetkommissar
 
sind 2 Jahre Laufzeit nicht schon genug? In der Regel wechselt ein Kunde nicht, wenn dieser mit dem Anbieter zufrieden ist.
wie wäre es mit 25 Jahre Laufzeit bei 100 Mbit/s für geschätzt 200 EUR mtl??? Aber nur als Grundgebühr. Minutenpreise kommen noch dazu...
 
@frust-bithuner: Das erinnert mich gerade an meine ersten Interneterfahrungen. ISDN, AOL und dann kam die 450DM Rechnung.
 
@Paradise: Was denn, keine Freistunden-CDs gesammelt? :D
 
@H4ndy: Doch, aber ich hatte damals ne blonde 16 Jährige in Mississippi aufgegabelt und da hat AIM jede Nacht stundenlang geglüht.

Was ist eigentlich America Online:
youtube.com/watch?v=d0mg9DxvfZE (7:40)
 
wie ich das gerede seit jahren satt habe. macht endlich was und labert uns nicht voll oder zieht euch tolle einfälle aus dem ärmel.
 
Alte Säcke und Neuland...

Und übrigens Herr Oettinger: Es gibt auch Anbieter ohne Mindestvertragslaufzeit. Wer zufrieden Kunden hat, hat das nämlich nicht nötig.
 
@Paradise: "Es gibt auch Anbieter ohne Mindestvertragslaufzeit. Wer sich die Leitungen von anderen legen lässt, hat das nämlich nicht nötig." Ich hab das mal eben für dich korrigiert.
 
@Triabolo: Naja. Es gibt aber auch Anbieter, die die Leitungen definitiv gelegt haben, und trotzdem ne Mindestvertragslaufzeit haben.
Kann mir nicht vorstellen, dass eine andere Firma als Telekom bei mir in der Stadt die Leitungen verlegt hat. Oder verlegt jeder Anbieter seine eigenen Kabel? Ne. Eben.
 
@Mitro: Natürlich haben die Anbieter die die Kabel verlegen eine Mindestlaufzeit drin. Die ohne Laufzeit sind die Reseller die ja ohnehin kein Risiko haben.
 
@Triabolo: Auch die die die Leitung nur mieten haben Kosten und sind pleite wenn ihnen die Kundschaft weg läuft.

Würde ich hier VDSL bekommen und nicht nur 16er DSL dann wäre ich schon längst weg von Unitymedia und wieder bei EasyBell. Da kann ich nämlich das VoIP Telefon und den Router oder das Modem meiner wahl verwenden und muss mich nicht mit dem AVM Müll rum ärgern wo dieses und jenes nicht geht oder nach updates bestimmte Funktionen ihren dienst einstellen.

Lieber hab ich 50er VDSL anstelle einer 100er Leitung und kein hardware zwang.
 
@Paradise: Ohne Kunden ist jede Firma pleite. Ein Reseller hat aber keine Investitionen zu tätigen um den Anschluss anbieten zu können, wenn da ein Kunde weg ist dann hat er halt 20 Euro im Monat weniger umsatz, mehr passiert da aber nicht.
 
Wer hat so einen eigentlich gewählt
 
@teddy1989: das neuland schätze ich mal.
 
@Mezo: Stimmt die lebt noch in einer Zeit wo die Tweets auf Steinen angeflogen kommen, leider hat Sie noch keiner getroffen. Vielleicht wäre sie dann wach ;-)
 
@teddy1989: Tweets? Bei denen heißt das "Stille Post" und wird über zwei Dosen und ne Schnur übertragen.
 
@Paradise: Manchmal wäre auch die Glocke des Schweigens aus Maxwell Smart ganz angebracht bei Politikern.
 
Zu Schweden muss man aber auch sagen das in Schweden sehr viel behördlich online abgewickelt werden kann, wogegen man sich hier sträubt. Und das auf beiden Seiten. Das Interesse nach brauchbaren Internet in Schweden ist also auch abwicklungsbedingt da. In DE hingegen ist jung wie alt sehr konservativ was das auslagern behördlicher Angelegenheiten ins Internet angeht. Auch ist unser Föderalismus hinderlich für einheitliche Systeme oder einer bundesweiten Strategie. Man sieht ja, das es schon mit den Stromtrassen nur sehr zögerlich klappt.
 
@knirps: wozu muß der strom vom norden in den süden...warum wird er nicht da produziert wo er gebraucht wird. diese nordsee windparks und stromtrassen entstehen nur um geld zu erbeuten...nicht um strom zum verbrauchen zu erzeugen.

die energiewende wird falsch finanziert...der strompreis (bzw rein die steuern und abgaben) sind maßlos überzogen...die reale stromproduktion macht 20% des endkundenpreises aus... wo versickert das geld was die bürger zahlen?
 
@anon_anonymous: Warum Strom produzieren wenn sie ihn da oben im Überfluss haben durch Geographische Vorteile?
 
Warum schafft man es nicht, die Netzstruktur von den Anbietern zu loesen, so wie in einigen Ländern auch möglich. Die Netzstruktur könnte ja in staatlicher Hand bleiben und wenn ein Anbieter eine Leitung braucht, so mietet er diese. Oder wie z.B. in UK: Die £14 oder £15 bezahlt jeder für die Leitung, der Rest hängt vom Anbieter ab.
 
@airlight: bei "staatlicher Hand" muss ich leider auch an Behörden und Beamte denken. Ich weiß nicht ob diese Regulierungsbehörde nicht vielleicht Teil des Problems ist, den man bei einem komplett freien und unregulierten Markt gar nicht hätte.
 
Das so kurz vor dem 25. Jahrestag des Mauerfalls,
damit die Tourismusbranche Planungssicherheit bekommt, schlägt Herr Oettinger demnächst vor, die Reisefreiheit nicht für ewig, jedoch für eine gewisse Zeit einzuschränken, wäre ja noch schöner wenn wir Deutschen unser Geld im Urlaub in die Welt tragen und nicht in Deutschland lassen.
 
oettinger...ein abgeschobener meckerer... in deutschland sind 2 jahres verträge normal...wenn diese frist verlängert wird, per diktat...würde ich internet in deutschland abschaffen...weil es einen wechsel noch schwieriger macht...

der anreiz muß sein: vertragslaufzeit max 1 monat... wenn die user anfangen ständig zum besten und billigsten zu wechseln herscht regulärer markt. im moment herscht kein markt, da wir 3 netzbetreiber real in deutschland haben: voderfone,die kabel tv geselschaften und telekom. diese strukturellen monopole muß man aufbrechen... genauso übrings wie bei strom, nahverkehr usw.

in deutschland herscht wirtschaftlich irgendwie kapitalistischer sozialismus für konzerne/firmen...diese firmen müssen per gesetz zu mehr kundenfreundlichkeit gezwungen werden...nicht in ihrer marktbeherschenden/monopolartigen stellung bestärkt werden.

achso...die eu..war ja ein wirtschaftsverbund...für die wirtschaft...NICHT für den bürger...son mist :(
 
Tja lieber Herr Oettinger, und wie soll das funktionieren? Die Telekom verlegt also irgendwohin Leitungen. Wenn ich diese Leitungen nutzen will, müsste ich jetzt also einen z.B. 5 Jahres Vertrag mit der Telekom abschließen. So weit so gut. Das dumme an der Geschichte ist nur, wie komme ich aus meinem 1&1 Vertrag raus oder brauche ich mir darüber keine Gedanken machen, weil 1&1 ja dann eh ihr Breitbandgeschäft schließen müsste? Oder muss ich dann 5 Jahre bei 1&1 bleiben und 1&1 wird dazu verdonnert auch 5 Jahre lang, für eine feste Summe, die Anzahl X der Leitungen von der Telekom zu mieten?
Telia und Schweden? Keine Ahnung wie das in Schweden geschafft wurde. Wenn ich mir aber mal z.B. http://www.internetanbieter.eu/schweden/ fällt dort doch häufig "eigenes Kabelnetz" auf. Und "Mithilfe der Kommunen"? Hier gibt es von den Kommunen ja noch nicht mal Kindergartenplätze für alle.
 
Planungssicherheit brauche ich als Kunde aber auch, daher sind 2 Jahre oder mehr nen Klotz am Bein in der heutigen Zeit scheisse!
 
@Einste1n: Warum sind 5 Jahre ein Problem? WEenn Du dort wegziehst kannst Du natürlich kündigen ( das muß dann natürlich so geregelt werden). Oder willst Du Freiheit damit Du beim Betreiber kündigen kannst weil dann Plötzlich 1 und 1 mit einer Flatrate kommt die 2 Euro günstiger ist?? Sorry, aber dann hast Du es auch nicht verdient das jemand in das Netz Investiert.
 
Die ISP sind einzig schuld. Sie graben sich in Dauerschleife mit Dumping Tarifen die Kunden ab. Und hat der Kunde unterschrieben, landet er in der Services Wüste. Unbeliebheit bei ISPs kommt nicht selten daher das Leistungen versprochen werden die letztlich nicht gehalten werden oder aber das Zusatzleistungen berechnet werden die man kleingedruckten nachlesen konnte. Ein Vertragsabschluss sollte auf Vertrauen beruhen. Sowas ist aber in den seltesten Fällen gegeben. Mit der Werbung wird immer viel versprochen, aber gehalten wird wenig bzw. mit den AGBs werden versprochene Sachen stark eingeschränkt.
 
So eine Sülze, führt doch eine Art Soli für so Landeier wie mich ein, jeder zahlt ein Euro mehr und davon zieht man die Glasfaserkabel schnell rein.^^ Junge wie mir dieses Thema langsam auf die Eier geht. Macht einfach mal was, seit wieviel Jahren wird hierzu rumgesülzt ohne das es einer mal anpackt? Labelabersülz!! Ich ab hier zum Glück einen kleinen Anbieter der mir 10MBIT anbietet, wo die kleinen nicht mal 2 zustandebekommen. Dieses rumgeflenne der großen ist doch einfach lächerlich. Feuert mal ein paar Euer 25 Vorstandsvorsitzenden, für das Geld lassen sich Jahr für Jahr Gemeinden ans Netz anschließen. Oder schauts Euch mal in Skandinavien an wie mans machen könnte, komischerweise kriegen die so vieles hin, was bei uns unmöglich scheint.
 
@TuxIsGreat: Hör doch auf zu Sülzen und zu jammern, vieleicht ist die Landbevölkerung ja garnicht so Internetgeil wie einige Geeks das hier gerne hätten. Das Duchschnittsalter in den Dörfern liegt jenseits der 50. Warum also ziehst Du nicht einfach um? Niemand zwingt dich dort zu wohnen.
 
Ich finde es immer wieder Interessant, was in Deutschland fuer ein Aufriss um dieses Breitband Thema gemacht wird. Eine Industrienation mit 80 mill. Einwohnern bekommt es nicht gebacken Ihre Einwohner mit Glasfaser und einer Ordentlichen Bandbreite zu Versorgen und das auch noch zu einem Guten und fairem Preis. Ich lebe in Daenemark in einem kleinen Kaff mit 30 Haeusern und wir haben hier Glasfaser bis ins Haus liegen. Ich habe einen Down/Upload von 250Mbit der mich im Monat 60 € kostet. Darin sind enthalten Internet/Telefon und Fernsehen. Die Anschlussgebuehr war der gleiche Preis wo sie es gelegt haben. Was ich damit eigentlich sagen moechte ist, hier ist die Verteilung der Doerfer noch groesser und sie sind zum grossen Teil kleiner als in Deutschland. Aber hier ist das alles kein Problem. In Deutschland werden nur immer die grossen Staedte angeschlossen ans Glasfaser. Weil es so teuer ist die kleinen Orte anzuschliesen. Wenn ich sehe das meine Eltern in Hessen in einem Ort mit ueber 1000 Einwohnern sich mit 1 Mbit rumschlagen muessen in der heutigen Zeit, verstehe ich die Welt nicht mehr!!!
Hier mein aktueller Speedtest: http://www.speedtest.net/my-result/3893475846
 
@Calippo: Wenn die Telekom beschließt zB eine Gemeinde komplett neu mit Glasfaser zu verkabeln, gründen sich 3 Tage später mindestens 3 Bürgerinitativen gegen den Baulärm, den Schmutz, Elektrosmog der den rasen eingehen lässt usw usw. Örtliche Händler protestieren gegen Baustellen weil ihre Geschäfte nichtmehr erreichbar sind und die Grünen klagen weil zu dicht an den Alleebäumen gebaggert wird. WIR SIND NÄMLICH IN DEUTSCHLAND !! Atomstrom und Tagebauten für kohlekraftwerke will keiner, aber den Strom von der Windreichen Nordsee nach Süddeutschland soll man bitte ohne Stromtrassen transportieren. Von Wolfsburg nach Lüneburg soll die A39 gebaut werden, die bitter nötig ist, es gibt schon 4 Bürgerinitativen gegen, ACHTUNG: Autobahnparkplätze !! ( nicht gegen die Autobahn selber, die gibts zusätzlich noch) Diese Parkplätze liegen nicht mitten im Ort oder daneben, nein, der kürzeste Abstand sind 4 Kilometer vom Ortsrand, Angeblich fördern die Parkplätze die Kriminalität in den Dörfern. Das ist der Grund warum nichts ausgebaut oder Modernisiert wird, weil jeder Dummschrapel gegen was klagen kann.
 
Ich finde aktuell selbst 2 Jahres-Verträge bedenklich. Aus dem einfachen Grund, weil der Arbeitsmarkt so instabil ist. Wenn ich heute ein Telekom Vollanschluss hab, 50er DSL, TV und Telefon, zahl ich auch meine 70 oder 80 € im Monat. Geht zwar wenn man einen Job hat, aber was ist in einem Jahr, wenn ich vielleicht arbeitslos werde? Dann hängt man noch mehrere Jahre im Vertrag und kann es sich nicht mehr leisten. Oder gibt es da ein Sonderkündigungsrecht?
 
Kann es sein, dass dabei nicht bedacht wurde, dass Nutzer umziehen könnten?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles