Nach massiver Betrugsaffäre: Kühlerhersteller Zalman ist pleite

Der koreanische Hersteller Zalman, ein sehr bekannter Hersteller von PC-Komponenten, allen voran von Kühlern und Lüftern, ist pleite: Dabei handelt es sich aber nicht um eine selbstverschuldete wirtschaftliche Krise, der Firma wurden die Turbulenzen ... mehr... Lüfter, Zalman, Lüfterhersteller Bildquelle: Zalman Lüfter, Zalman, Lüfterhersteller Lüfter, Zalman, Lüfterhersteller Zalman

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oha... da wollte einer die Wahrheit nicht wahr haben.
Echt traurig das die nicht eigenständig waren, denn die haben echt saugute Kühler ...gehabt... :(
 
@McClane: Das bedeutet ja nicht, dass es Zalman nicht mehr geben wird. Das wandert alles in die Konkursmasse und wird letztlich von einer anderen Firma übernommen und vermutlich wie gehabt weitergeführt. Der Name Zalman hat schliesslich gewisses Gewicht.
 
@gutenmorgen1: Davon gehe ich auch aus. Niemand wird so eine Marke untergehen lassen, irgendein Großer wird sich das Unternehmen kaufen und so wie es ist weiterbetreiben.
 
@cvzone: wenn es weiterbetrieben wird wie-es-ist dann okay, aber wenn die nur die marke nehmen und schrott billig produzieren lassen, wars das auch mit dem ruf
 
@gutenmorgen1: Die Frage ist nur, was daraus wird. Siehe Grundig, undundundund :(
 
@McClane: Die Kühler waren um 2005 gut. Danach gabs mehr oder weniger nur noch Stagnation.
 
Sehe ich kein Problem darin. Früher oder später finden sich entweder Investoren für Zalman oder es wird ausgekauft. Gerade ein Unternehmen wie Zalman wird nicht einfach so von der Bildfläche verschwinden ;)
 
@deviant: Mindestens der Markenname wird bestimmt erhalten bleiben, man sollte allerdings genau im Auge behalten an wen er geht, unbedingt die gleiche Qualität sollte man nicht erwarten.
 
BeQuiet hat auch den Markt erobert mit den DarkRock :D
 
Solch eine Berichterstattung ist eine Schande. Derartig irreführende Newstitel sollten verboten werden.
 
@DaSoul: Muss doch reißerisch sein damit die Leute draufklicken! Wobei die Fraqe ist inwiefern jetzt Kapital von der Tochterfirma abgesaugt wird um die Schulden des Mutterkonzerns zu decken.
 
"aber aus Angst vor Arbeitslosigkeit die Behörden nicht informiert haben": Es sind doch immer die dreckigen Lakaien von Arbeitssklaven die es noch schlimmer machen/werden lassen!!
 
@BadMax: Es gab hier leztens das Thema "BSA zahlt für Hinweise auf illegale Software."
Da sollten die Angestellten den eigenen Arbeitgeber verpfeifen.

In den Kommentaren meinte daraufhin jemand:
"Im ganzen Land ist das größte Schwein der Denunziant!"
 
@gutenmorgen1: Ich verstehe nicht was du mir damit sagen möchtest.
 
@BadMax: Grob übersetzt, nur Diejenigen die am meisten Dreck am Stecken haben petzen auch.
 
"Das böse gewinnt nur, weil das gute nichts tut!". Das sollte "Das böse gewinnt nur, weil das gute um seinen Job fürchtet!" lauten.
 
@BadMax: Kann ich gut verstehn. Nicht in Jedem Land ist es so harmlos arbeitslos zu werden wie in DE wo man von ALG I und dann ALG II recht gut aufgefangen wird.
 
@Aerith: Es gab Zeiten ( besser als ALG 1/2 ) ist nicht zu lange her da gab es welche die so etwas ähnliches von sich gaben. Und wo stehen wir heute!? Noch ein paar Jahre und auch dieses Bücklings Auffangpolster ist weg!
 
@BadMax: Trotzdem hat er ja nicht unrecht. Nur weil das Auffangpolster dünner geworden ist bedeutet es nicht das es nicht da ist. In anderen Ländern gibt es Null oder auch Nichts wenn man seine Arbeit verliert.
 
@Tomarr: Dann frag dich doch mal wieso es immer dünner wird?
 
@BadMax: Das ist doch hier und bei diesem Thema gar nicht wichtig.

Wenn du jedoch meinst das liegt daran dass die Bonzen sich mehr und mehr Kohle einsacken dann liegst du eher falsch.
 
@Tomarr: Ich wüsste auch nicht das ich die Bückbereitschaft mit dem ALG .. verteidigt habe!
 
@Tomarr: ".. die meisten Mitarbeiter davon wussten und das seit bereits 2010, aber aus Angst vor Arbeitslosigkeit die Behörden nicht informiert haben." wäre ihnen das Bücken nicht so wichtig gewesen!! Hätten sie diesen offensichtlichen Betrug zur Anzeige bringen müssen! Die Folge wäre Zalman und weitere die an diesem Konzern hängen wären nicht in den Abgrund gerissen worden! Weil z.B: die Übernahme von Zalman 2011 nicht zustande gekommen wäre. Die Moral von der Geschicht: Bücken jedem selbst überlassen. Aber nicht zu jedem Preis. Das reist meist eine menge wirklich Unschuldiger mit
 
@BadMax: Soweit kann ich dir durchaus folgen. Nur, wenn das für die schief gelaufen wäre, und sie wären arbeitslos geworden dadurch, vielleicht sogar auch noch ohne etwas zu bewirken weil sie sich ausgerechnet an einen hilfskorrupten gewandt haben oder so, dann hätten sie halt gar nichts weil sie kein soziales Auffangnetz haben wie wir. Das waren die Aussagen von Aerith und mir. Von daher ist die Angstschwelle dort halt um einiges höher. Und das hat nichts damit zu tun das unser Sozialnetz immer dünner wird usw. Ich glaube die würden sich dort überhaupt erstmal freuen wenn es sowas gäbe.
 
Die Frage ist doch immer was die einzelnen Leute von solchen Betrugsfällen wissen, schließlich haben nicht alle Zugriff auf die selben Informationen. Bei meiner letzten Firma haben z.B. einige Mitarbeiter wochenlang in einem Keller Kupfer abgemantelt, was beim Rückbau von Gebäuden ja nichts ungewöhnliches ist. Was die nicht wußten war, daß die Kohle dafür nicht zu uns in die Firma sondern direkt in die Tasche des alten Chefs gewandert ist.
Da deren Arbeitszeiten aber natürlich nicht so dokumentiert wurden, hatten wir später, obwohl wir Zugriff auf die lausig gefälschen Bücher hatten, keinen schimmer von dieser Aktion.
Jeder hat nur ein Teil des gesamten Bildes und es ist durchaus möglich daß die einzelnen Teile komisch wirken, sich daraus aber kein direkter Betrug zweifelsfrei ableiten läßt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.