Intel: Notebooks ab 2015 mit Wireless Charging, 3D-Kameras & Co

Intels PC-Chef Kirk Skaugen hat bei einer Veranstaltung in den USA durchblicken lassen, welche Neuerungen uns im kommenden Jahr im Bereich der Notebooks und Desktop-PCs erwarten, die dann auch in Verbindung mit Windows 10 genutzt werden können. mehr... Intel, Kirk Skaugen, Skaugen Bildquelle: Intel Intel, Kirk Skaugen, Skaugen Intel, Kirk Skaugen, Skaugen Intel

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und nebenbei werden mir unter dem Tisch die Eier gekocht?....

Hm, dann spricht ja nichts gegen den neuen Broadwell im SP4 :) Dazu noch USB 3.1 und SIM Einschub und es wäre das vollkommene Tablet
 
Muss sagen, hab an meinem Notebook schon ganz gerne das Ladekabel. Zumal ich mich damit in einem gewissen Radius immer noch mobil bin während des Ladevorgangs. Wenn das Teil zwar unterm Tisch bzw direkt unter der Tischplatte liegen kann und das Notebook nicht direkt drauf liegen muss, heißt es immer noch, ich bin an den Platz gebunden. Ich lege mich auch gern mit Notebook ins Bett. Und dafür extra dann die Ladestation erst aufzunehmen bedeutet wieder Mehrgewicht. Solange es aber eine zusätzliche Option ist, dann wäre das auch gut. Aber wenn die damit meinen komplett auf kabelgebundene Ladung verzichten würde ich das nicht gutheißen. Persönliche Meinung.
 
@bmngoc: Dann müsste man ja auch immer den Schreibtisch mit in den Urlaub nehmen .. oder nur 8h Urlaub machen.. das wird sicher wie bei Handys nur optional sein.
 
@cu: Der Gedanke kam mir auch grad. Da hast du recht. Ja ich denke, das wird eine optionale Sache sein. Außer es wird mal so breit vermarktet, dass es sich in Hotels durchsetzt. Wobei das eher erst passiert, wenn Apple das dann vorstellt.
 
Eine Ladetechnik die immer noch den grössten Stromverlust aufweist, identifizierung über Biometrische Daten, Drahtlos Daten auf Bildschirme übertragen....
Ich sehe jetzt schon wie sich Administratoren und Sicherheitsverantwortliche regelrecht gruseln.
 
grundsätzlich mag ich intel hardware NICHT, da sie grundlegende schwächen haben: sicherheit mangelhaft, da es KEINEN cpu gibt der gegen direkte cpu angriffe geschützt ist....im gegensatz zu amd.

hmm, gesichtserkennung....nuja...erleichtert der nsa die arbeit? ich frage mich immer was ein 08/15 bürger mit solcher sicherheit (?) soll? irgendwo hirnrissig sowas...warum gibt es bei laptops usw keine fingerprits mehr? weil das nur probleme produziert hat. *kopfschüttel*
 
@anon_anonymous: Vorweg, ich mag AMD und würde gerne AMD Geräte, aber haben die nichts, wirklich nichts im Laptopbereich das brauchbar ist für Software wie Photoshop...

Daher bleibt (leider) nur Intel. Im Desktopbereich gibt es durchaus brauchbare CPUs.
 
"Gesichtserkennung"... mein Asus zenbook hatte auch mal so eine Funktion, konnte man aushebeln indem man ein Foto vor die Kamera hielt....
 
Wie ist eigentlich der Wirkungsgrad bei Wireless Charging, gibt es da Zahlen ?
Wiki nennt 60-70% für einfache Systeme und 97% bei 10KW-Übertragung und 15cm Abstand.
Bei 10KW wireles möchte ich definitiv nicht daneben stehen :-)
Und 60-70% kilingen ja nicht so toll.
 
@Firefly: Bei Wikipedia und Fahrzeugen steht was von 86%, bei einer neuen Intel-Technologie 90% http://www.engadget.com/2014/06/11/witricity-intel-wireless-charging/

Bei Qi sind es 70% aufwärts glaube ich
 
@wertzuiop123: hatte auch grad gegoogelt und oben editiert
 
@Firefly: Danke für die Infos
 
Hört sich mit dem nicht mehr deaktivierbaren TPM-2.0-Chip, der ebenfalls in diesen Geräten stecken wird, nach "Big Brother is watching you" in der Version 2.0 an. Wirklich eine komplett irrsinnige Idee, selbst nach den Snowden-Veröffentlichungen noch Geräte mit noch mehr Funkschnittstellen zu bauen, über die der gesamte Datenverkehr leicht von unbekannten Dritten mitgelesen werden kann und in diesen Geräten dann auch noch biometrische Daten des Besitzers ablegen zu wollen.

Ein Notebook mit funktionsfähiger biometrischer Erfassungshardware und gleichzeitig funktionsfähiger Funkanbindung wird es bei mir nie geben. Ich bin schon vor 15 Jahren nicht mehr auf die damals schon verkauften Mobiltelefon-Lokalisierungs-Abhörwanzen hereingefallen mit denen heute Milliarden von Menschen weltweit ihre eigenen und die Daten ihrer Familienmitglieder und Freunde an kriminelle Datensammler verraten und mit den ganzen Datenskandalen in der letzten Zeit müsste ich schon Hirntod sein, dass mir jemand heute ein Gerät mit derartiger Funktionalität aufschwatzen könnte.

Eine wirkliche Innovation wäre mal ein Notebook, dass zwei physikalisch voneinander getrennte Rechner in einem einzigen Laptop-Gehäuse beherbergt, so dass ich nicht immer zwei Geräte mit mir herumschleppen muss, wenn ich mit meinen eigenen Daten auf einem Notebook arbeiten und trotzdem auch mal unterwegs im Internet surfen möchte. Denn mit einem Rechner auf dem ich auch nur im Klartext verfasste Emails gespeichert hätte, würde ich im Leben keine Funkverbindung oder gar eine Internetverbindung aufbauen wollen, weil ich dann meine privaten Daten und die meiner Angehörigen und Freunde auch gleich im Internet, für jeden der Interesse daran hat, veröffentlichen könnte.

Geräte mit denen man im Internet surft brauchen weder ein Passwort noch eine biometrische Zugangsperre und eine Datenträgerverschlüsselung kann man sich bei denen auch sparen, da die Daten ja beim Betrieb des Gerätes ohnehin unverschlüsselt und daher über die Funkverbindung oder eben über das Internet auszulesen sind. Die Zeit so ein Gerät zu sperren und wieder zu entsperren ist nutzlos vergeudete Zeit für den Benutzer. Bei einem Tresorraum von dem eine komplette Seitenwand zur Strassenseite des Bankgebäudes hin fehlt, braucht auch niemand die Tresortür abschliessen. Die Wertsachen in dem Tresorraum werden garantiert früher oder später von einem Passanten geklaut, egal ob die Tresortür zugesperrt wird oder auf bleibt.

Daher bräuchte man heute ein Notebook, welches zwei komplett getrennte Rechner beherbergt. Einen mit komplett verschlüsselter Festplatte, der nicht in der Lage ist per Funk zu kommunizieren und dessen Bauteile komplett gegen elektromagnetische Strahlung eingekapselt sind für persönliche Daten wie Kalender, selbstverfasste Dokumente/Briefe, Fotos und Videos des Besitzers etc., also quasi für alles, was man nicht ohnehin im Internet herunterladen kann und einen zweiten, ungekapselten Rechner mit WLAN, Bluetooth, GPRS/UMTS etc., welcher lediglich für Internetrecherchen verwendet wird und auf dem nur Dinge gespeichert werden, die es ohnehin im Internet gibt, was bei diesem System eigentlich auch ein Zugangspasswort bzw. eine biometrische Authentifizierung obsolet macht.

Das berührungslose Laden ist ein dummes Gimmick, da Energieübertragung auf induktivem Wege über Spulen ohne durchgehenden Ferritkern wenig energieeffizient ist, ein Netzteil mit einem Kabel unterwegs viel kleiner und viel schneller angeschlossen und eingesteckt ist als eine flächige Ladeplattform und eine Wechselwirkung solcher induktiven Ladestationen mit anderen Geräten, u.a. zum Beispiel auch Herzschrittmachern, nicht auszuschliessen ist. Noch dazu kann man ein Gerät mit einem Ladekabel auch mal auf einen anderen, angrenzenden Tisch stellen, z.B. wenn man einmal für etwas anderes auf dem Schreibtisch Platz braucht, und das Gerät läd dort brav weiter. In dem Fall sieht es beim berührungslosen Laden dann eher schlecht aus und man muss doch wieder nach dem Ladegerät kramen.

Was soll ich zudem mit einer Ladestation, die ich erst noch unter meinen Tisch schrauben muss? Das ist vielleicht für Firmen etwas, bei denen jeder Aussendienstmitarbeiter einfach ein freies Büro zugewiesen bekommt wenn er gerade einmal im Haus arbeiten muss. Der schmeisst dann halt sein Notebook auf den Tisch und kann arbeiten und dabei sein Notebook laden ohne erst Kabel zu ziehen. Das geht bei mir mit Dockingstations aber auch schon seit mehr als 15 Jahren und bei solchen Docks ist es entschieden schwieriger die Kommunikation abzuhören, da sie eben kabelgebunden erfolgt und nicht per Funk.
Der ganze "Kabellos"-Unfug ist also ein gefundenes Fressen für Spione/Kriminelle und ansonsten nur neues Spielzeug für die aufmerksamkeitsbedürftige "Guckt mal was mein Gerät schon kann!"-Fraktion, die in der Schule nicht aufgepasst hat, daher nie etwas von Nicola Tesla gehört hat und für die Energieüberragung durch die Luft daher noch etwas Magisches hat. Ich hatte genau diese Ladetechnik schon als Kind vor bald 30 Jahren in meiner elektrischen Zahnbürste und werde die Leute daher auslachen, die das als tolle Innovation ansehen und versuchen werden damit Eindruck zu schinden um sich möglichst mit einem ebenso ungebildeten und leicht zu beeindruckenden Partner die nächste Geschlechtskrankheit einzufangen oder einen Geschäftspartner zu beeindrucken. ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links