Liquid Broadband: Neues viertes Mobilfunknetz ohne Großkonzern

Durch die Fusion von Telefonica/O2 und E-Plus ist die Zahl der Mobilfunknetze in Deutschland zuletzt auf Drei gesunken - doch nun will ein Projekt in die entstandene Lücke vorstoßen und die etablierten Konzerne mit einer neuartigen Infrastruktur ... mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast Bildquelle: Telefonica Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast Telefonica

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na so ist das aber keine Konkurrenz für die 3 Mobilfunkanbieter, sondern eher als Ergänzung für überwiegend Innenstädte zu sehen.
 
Wenn sich dann noch genügend Leute finden die sich die Technik in die Hütte stellen. Ich befürchte das die Abdeckung dieses Netzes eher dürftig ist. Und von daher sich wenig Kunden finden werden. In städtischen Gebieten wäre es ja noch denkbar aber in den Ländlichen eher umständlich zu realisieren.
 
Quasi Rückkehr zum CB-Funk aus "guten" alten Zeiten (vom Leistungsspektrum her)?!
 
Also die Idee finde ich gut, wenn sie Sinnvoll umgesetzt werden kann.
Aber was mir zuerst in den Sin kommt ist die Störhaftung, da die Privatpersonen die Zellen ja betreiben?
Zum zweiten ist der "Geldwerte Vorteil" den ein "Betreiber" dann hat auch Steuerlich ausschlaggebend?
Und zum Schluss währe dann noch die Haftung für die Zelle (Versicherung)?
Ob das sich dann noch lohnt?
 
@Kribs: naja, telekom und kd bieten ja auch hotspots über deine leitung an und dort haftest du ja auch nicht.
 
@Kribs: Die Privatperson sollte nichts hinsichtlich der Störerhaftung zu verschulden haben. Ich schätze mal es wird einen Vertrag geben in den Erläutert wird, dass der Mobilfunkbetreiber für die Zugänge verantwortlich ist. Zudem ist es ja auch ein Mobilfunkzugang zu dem Netz des Betreibers und nicht ein Zugang zu deinem Internet Anschluss. Der Betreiber "mietet" deine Fensterbank und wird dir den Raum und Stromverlust irgendwie vergüten (Geld, Rabatt, Boni). Falls Geld fließt und es einem steuerrechtlichem Einkommen zugeteilt werden kann, hier Vermietung und Verpachtung, wird man es angeben müssen, aber ich denke mal das die steuerliche Belastung deines Haupteinkommens nicht groß davon beeinträchtigt wird, falls es echt eine unentgeltliche Vergütung ist, dann Schaltet sich auch das Finanzamt nicht ein. Versicherungstechnisch könnte es schon das größere Problem sein. Sollte durch einen Defekt am Gerät dein Eigentum beschädigt werden, so ist der "Mieter" für den Schaden haftbar zu machen. Das geht aber sehr weit ins hypothetische. Sagen wir es mal so. Viele haben Aktive DVB-T Antennen am Fenster, Lichterketten etc etc etc und in den Wenigsten Fällen passiert etwas. Falls ich Für das Aufstellen so einer Antenne frei, 1GB Internet bekomme wäre ich dabei, jedoch muss die Verbreitung auch stimmen. Habe ja nichts davon wenn ich nur vor der Haustüre telefonieren kann und ansonsten bräuchte ich roaming.
 
die einen machen sich sorgen wegen der Strahlenbelastung, andere stellen sich "Sendemasten" auf den Nachttisch
 
Wenn die Störhaftung geklärt ist, würde ich mich an diesem Projekt beteiligen. Vorher ist mir das zu riskant.
 
Ich könnte mir die Lösung eigentlich eher für größere Firmen vorstellen. Anstatt überall DECT-Antennen aufzustellen, spannt man ein Mobilfunknetz über das Firmengelände.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen