AusweisApp2: Neue Software für Online-Ausweisfunktion gestartet

Der Bund hat eine neue Software veröffentlicht, die es möglich machen soll, die Online-Funktionen des neuen Personalausweises noch einfacher zu nutzen. In einer dreimonatigen Testphase sollen jetzt die User helfen, das Programm weiter zu verbessern. mehr... Personalausweis, Elektronischer Personalausweis, Ausweisapp, Ausweisapp2 Bildquelle: ausweisapp.de Personalausweis, Elektronischer Personalausweis, Ausweisapp, Ausweisapp2 Personalausweis, Elektronischer Personalausweis, Ausweisapp, Ausweisapp2 ausweisapp.de

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
IE6 und Firefox 17? Die sind ja noch rückständiger wie unsere Politiker! :D:D
 
@xerex.exe: stimm ich dir voll zu:

Firefox 17 ist von 2012, die längst aktualisiert wurde. Aktuell ist ja Firefox 33 :-D

Internet Explorer 6:
Erster stabiler release 2008, selbst unter windes XP ist es IE8.

Sind echt zurück geblieben.
 
Für solche Apps werden idR Firmen beauftragt, die es einfach nicht ausreichend drauf haben und dennoch für die Verwirklichung des Projekts am Ende Millionen von Euro bekommen. Für eine halb fertige, unzuverlässige und dilletantisch programmierte Software. Aber der Bund hat's ja!

Jedenfalls die V1 funktionierte nicht zuverlässig bzw. überhaupt nicht.
 
@nize: Das ist der "Vorteil" wenn der Staat alles ausschreiben muß und dann dem Billigsten den Auftrag geben muß. Darum werden immer mehr Staatliche Dinge Pseodoprivatisiert ( zB Autobahnen), der Private Betreiber kann den besten Unternehmer nutzen und nicht den Billigsten.
 
@nize: Man brauch sich ja nur die Screenshots anschauen - was zum Teufel ist das für ne Benutzeroberfläche? Und die Reden von benutzerfreundlich? Und dann schließen sie auch noch Linuxnutzer mit ihrer tollen neuen Version aus, ist unseren Behörden wohl zu frei. Wer alle Persofunktionen nutzen will soll doch bitte zusätzlich zu der Perso-Gebühr auch noch eine Lizenz von Windows oder OSX kaufen. Will echt nicht wissen wieviel Geld in die "Entwicklung" geflossen ist.
 
@lutschboy: Bei dem Marktanteil von Linux haben die meisten bereits eine Windows-Lizenz oder einen Apple-PC.
 
@Kirill: "Die meisten" ist nicht "alle". Und der Staat hat soweit ich weiß dafür zu sorgen dass niemand benachteiligt wird. Aus diesem Grund gibt's zb bei Ämtern rampen obwohl "die meisten" laufen können.
 
@lutschboy: 1- OSX ist Kostenlos. 2- Linux hat geradeeinmal 2% marktanteil, man kann nicht alles unterstützen, was wäre sonst mit den OS2-W4 Nutzern oder den wenigen free BSD, Dr Dos und WP Nutzern? Es gibt zwar überall Rollstuhlrampen, aber keine Kräne für Personen über 400 KG.
 
@lutschboy: Um ehrlich zu sein, ich glaube mehr Leute sind auf eine Rampe angewiesen als Leute in Deutschland Linux nutzen ;)
 
@Butterbrot: Es geht nicht darum alles zu unterstützen, sondern jedem Zugang zu ermöglichen. Linux lässt sich überall für jeden installieren. Windows und OSX nicht. Mit "kaufen" hab ich mich falsch ausgedrückt, mir geht's um die Lizenzen. Und auch wenn's keine Kräne für 400kg-schwere Personen gibt (bestimmt aber doch): Auch diesen wird die Kommunikation mit Ämtern ermöglicht. Es war nur ein Beispiel. Da draußen ist ein freies, kostenloses BS das nicht mehr unterstützt wird, schade, alles gesagt, fertig - Spitzfindigkeiten und Vergleiche sind da eigentlich überflüssig.
 
@Butterbrot: OSX ist nicht kostenlos! Es ist an bestimmte Hardware gebunden, welche auch noch überteuert gekauft werden muss!
 
@Knerd: es hat ja bisher auch problemlos im Browser funktioniert. Wenn wir bei der Analogie bleiben wollen, dann hat man bei der neuen Treppe die Rampen abmontiert. Dillitantismus pur!
 
@Butterbrot: OS X ist vielleicht als Software kostenlos, aber die Hürde ein kompatibles Gerät zu haben ist doch ziemlich hoch.
 
@Knerd: Für gewöhlich kommen die Leute in Deutschland ohne Linux nicht einmal ins Internet und statistisch gesehen nutzen täglich mehr Leute portable Android-Geräte als iOS- oder Windows-basierte. Daneben dominiert Linux auch den Consumer-Markt der NAS-Devices. Es ist also eher wahrscheinlich, dass mehr Leute Linux als Windows nutzen und sobald sie im Internet sind, nutzen sie ohnehin überwiegend Linux-Server. Wie Du siehst ist Glauben eben nicht Wissen. ;-)
 
@nOOwin: Selbst du wirst wohl durchaus verstanden haben, wie das von Knerd gemeint war...
 
"Darüber hinaus haben die Entwickler die Unterstützung von Linux-Systemen vorerst gestrichen... Wie bei einer solchen App zu erwarten ist, wurde bei der Entwicklung viel Zeit in die Sicherheit investiert." Wie Paradox :D
 
@w4n: Das ist kein Paradox. Linux ist nicht gleich Sicherheit. Das ist nur ein Klischee.
 
@Weralex: Wo ist denn hier der Zusammenhang? Was hat dein Kommentar mit dem von w4n zu tun?
 
@seaman: ich zitiere mal: "Darüber hinaus haben die Entwickler die Unterstützung von Linux-Systemen vorerst gestrichen... Wie bei einer solchen App zu erwarten ist, wurde bei der Entwicklung viel Zeit in die Sicherheit investiert." Wie Paradox :D"

Er setzt hier durchaus einen gewissen zusammenhang zwischen der gestrichenen Entwicklung für Linux und sicherheit
 
@0711: Was aber totaler Schwachsinn ist und eher in die Ecke "Troll" gehört.
 
@seaman: das ist durchaus richtig, nur darauf bezog er sich (zusammenhang)
 
@w4n: Oh ja, da gebe ich dir 100%ig recht. Viel Zeit kann jedenfalls nicht investiert worden sein oder es wurden dilettantische Programmierer mit der Entwicklung der neuen AusweisApp2 beauftragt.

In jedem Fall ist es ein absolutes Unding, so eine App nicht plattformunabhängig zu entwickeln. Stattdessen werde ich praktisch dazu gezwungen, Windows oder OSX zu nutzen. Wo bleibt hier bitte die persönliche Freiheit, das System zu nutzen, was einem am meisten zusagt.

Ich denke, dass hier der Verfassungsschutz gefragt ist!
 
@seaman: "Ich denke, dass hier der Verfassungsschutz gefragt ist!" Prinzipiell stimme ich dir zu, aber ob der Verfassungsschutz was damit zutun hat? Ich glaube nicht.
 
@Knerd: Doch, doch, da es sich ja hierbei um eine Verschwörung seitens der Entwickler, Microsoft und Apple handelt, ist selbstverständlich der Verfassungsschutz gefragt. Die werden dann sicher auch gleich die GSG9 losschicken, um die beteiligten Terroristen sofort plattzumachen.
 
Kann mir mal jemand sagen warum eine App, die durch Steuergelder finanziert wurde, nicht einfach quelloffen vorgelegt wird? Ich meine, selbst wenn es so eine Linux Version gäbe, wer zieht sich bitte ein großes, closed source Binary auf den Rechner? Noch dazu, wenn es von einer Regierung kommt welche immer mehr mit der NSA zusammen arbeitet?
 
@Sam Fisher: fast alle Nutzer eines computers
 
@Sam Fisher: Decompiling wird auch schwer so wie es aussieht ist das Teil in C++ geschrieben mit QT.
 
@Knerd: Naja, das decompiling geht schon. Aber es ist ein großer Aufwand. Der Staatstrojaner von Digitask war ja ebenfalls C++
 
@Sam Fisher: Ja ok, du weißt aber was ich meine ^^
 
@Knerd: ja, definitiv. Einfach ist das auf keinen Fall und dauert Monate, wenn nicht sogar Jahre um das vollständig zu decompilen.
 
"Vorerst werden Clients für iOS- und Android-Geräte entwickelt, die es unter anderem möglich machen, über die NFC-Funktionen von Smartphones Daten aus dem Ausweis auszulesen"

Hieß es nicht, die NFC-Funktionen vom iPhone sind nicht frei zugänglich, sondern nur für Apple Pay reserviert?
 
@Klaus-Bärbel: Zur zeit ja. Aber Apple wird das bestimmt noch liberalisieren.
 
@Duff-Man: und da weiß gerade irgendjemand der involvierten bescheid?
Da wird wohl jemand nur gesehen haben, jo ios hat nfc, da mach mer was!
 
@Klaus-Bärbel: Da haben sie seit 4 Wochen nen Phone was ansatzweise mit NFC umgehen kann und hier wirds schon beruecksichtigt fuer Entwicklungsschritte der Software
 
Das sicherste ist immer noch den Ausweis im Kaufhaus über einen RFID entwerter zu ziehen (natürlich aus Versehen dort hingefallen).
 
@LaBeliby: Das sicherste wäre gewesen, sich vor der Einführung des neuen, noch einen alten Perso zu holen, so hat man 10 Jahre seine Ruhe.
 
@Butterbrot: Was ich kurz vorher auch noch gemacht hab :)
 
@LaBeliby: Einfach in die Mikrowelle :D
 
@Knerd: Mikrowelle ist mal Quatsch weil er dann event.in Flammen aufgeht und unbrauchbar wird.Mit nur entwerteten Chip ist er jedoch weiter voll gültig!
 
@LaBeliby: http://youtu.be/KZGSM1qYLKM ;)
 
@LaBeliby: In Flammen aufgeht? Was hast du für ne Mikrowelle, im Megawatt-Bereich?
 
https://www.youtube.com/watch?v=nTGiyHdgmDY#t=1m25s
 
Sehr wahrscheinlich eine ganz dumme Frage:

Wofür braucht man eine "Ausweis-App"?
Abgesehen davon seine eigenen Daten aus den Ausweis auszulesen.
 
@Kribs: Damit kannst du z.b. bei Versicherungen deine Daten direkt hinterlegen und dich damit z.b. auch anmelden.
 
@xerex.exe: Danke, Verstehe ich dich richtig:
das ist eine Online-Autorisierungs-App (Entsprechung zu Benutzername/Password), die automatisch die Persönlichen Daten hinterlässt, bei Anbietern die das unterstützen?
 
@Kribs: ich zitiere mal : Der neue Personalausweis bei der HUK24

Mit der Online-Ausweisfunktion haben Sie die Möglichkeit, sich im Internet auszuweisen. Anbieter, die diesen Dienst zur Verfügung stellen, weisen ihre Identität mittels eines staatlichen Berechtigungszertifikates nach. Dadurch wird das gegenseitige Vertrauen gestärkt, da Ihnen die Online-Ausweisfunktion die Gewissheit verschafft, dass Ihr Gegenüber im Internet auch wirklich derjenige ist, für den er sich ausgibt.

Sie können die Online-Ausweisfunktion bei der Erledigung aller Angelegenheiten rund um Ihre Versicherungen bei uns nutzen - vom Vertragsabschluss bis hin zur späteren Anpassung des Versicherungsschutzes an die persönliche Lebenssituation.
Bei der HUK24 können Sie sich als Neukunde mit dem neuen Personalausweis registrieren und den Vorteil der automatischen Übernahme Ihrer Daten aus dem neuen Personalausweis nutzen. Weiterhin können Sie als Kunde den neuen Personalausweis für den Login in den Servicebereich "Meine HUK24" verwenden. Das hat den Vorteil, dass Sie sich keine Zugangsdaten mehr merken müssen.
 
@Kribs: Alles wo eine Eindeutige Identifizierung der person nötig ist, wie zB Behördengänge, Kontoeröffnung, alles wo man bisher "Post ident" nutzt. Aber auch so Profanes wie Kennwörter auf Webseiten oder log-in zu Amazon usw. Einfach den Perso ins Lesegerät und die Pin eingeben ( würde statt Pin den Fingerabdruck bevorzugen). Der große Nachteil ist natürlich das so ein Bewegungsprofil entstehen kann.
 
@Butterbrot: Danke, hatte sowas befürchtet.
Wenigstens gibt es noch eine zweite "Sicherheitsebene" Pin/Fingerabdruck.
Wobei ich mich frage wie man den Missbrauch verhindern will, aber darüber sollen sich dann adere Sorgen machen, kann gut darauf (App) verzichten.
 
@Butterbrot: Und genau aus diesem Grund (bezogen aufs Bewegungsprofil), würde ich auch niemals einen zentralen Login- bzw. Account-Service nutzen, wie er z.B. auch durch Facebook angeboten wird.

Auf den ersten Blick, mag das komfortabel sein, aber wenn man mehr darüber nach denkt (informieren ist gar nicht mal notwendig, man muss einfach nur seine eigene Logik einschalten und die ganze Sache logisch hinterfragen) ist es datenschutzrechtlich extrem gefährlich und verantwortungslos!

Ich bevorzuge es nach wie vor, dass ich mich bei jedem Online-Dienst (seien es z.B. Foren, Shops, Blogs oder News-Seiten) "manuell" registriere. Dadurch habe ich eine gewisse Sicherheit, dass meine ganzen Login- bzw. Account-Daten nicht irgendwo zentral in einen Topf geworfen werden.
 
@seaman: Log-in Dienste wie Facebook unterlaufen vor allem die absolute Grundregel des Internet : Verschiedene Zugangsdaten für jeden Dienst, wenn ich den facebook Log-in nutze, kann ich auch überall die gleiche Nutzername/Kennwort Kombination nutzen.
 
@Butterbrot: Für Profane Zwecke wird der ePerso (zumindest vorerst) nicht genutzt werden. Bevor ein Anbieter diesen Service integrieren kann muss er erst einmal Nachweisen, warum er die Daten unbedingt braucht. Daher gibt es auch immer noch so wenig Anwendungen für den ePerso.
 
Darüber, dass der Linux Support eingestellt wird regen sich hier einige auf, aber dass die neue App nur für Android und iOS kommt ist ok? O.o
 
@Knerd: Nein, auch nicht. Auch wenn ich alles andere als ein Freund von Windows-Phone bin, gebe ich dennoch zu, dass so eine App für alle erdenklichen Systeme verfügbar sein *MUSS*. Das schließt natürlich auch z.B. FirefoxOS usw. ein.

Prinzipiell zeugt es nicht gerade von guter Programmier- bzw. Entwicklungsarbeit, wenn eine solche App, die auch noch mit Steuergelder finanziert wurde, nur für Mainstream-Systeme zur Verfügung gestellt wird.

Hier wurde definitiv an falscher Stelle gespart und Murks "produziert"!

Wenn alle Systeme unterstützt würden und die App Qualitativ hochwertig wäre (was sie nicht sein kann, wenn gerade mal die 4 weitverbreitesten Systeme "versorgt" werden), dann gäbe es auch nichts bzgl. Steuergeldverschwendung zu meckern, denn dann wären meine bzw. unsere Steuergelder sinnvoll angelegt.
 
@seaman: Vorallem wäre es nicht mal so schwer dank Cordova...
 
@Knerd: weiter oben hast du geschrieben:

"Um ehrlich zu sein, ich glaube mehr Leute sind auf eine Rampe angewiesen als Leute in Deutschland Linux nutzen ;)"

hier heulst du dann aber über den fehlenden Windows Phone Support. Wobei ich denke, dass mehr Leute auf Rampen angewiesen sind als Lete in Deutschland Windows Phone nutzen ;)

Vielleicht merkst du ja selbst die Ironie. Für ne simple Schnittstelle benötigt man nebenbei auch keine App, das wäre durch ein Web Service möglich gewesen. Nebenbei der Web Service läuft auch und zu dem verbindet sich diese häßliche App auch, nur ist der nicht offen aufrufbar. Murks wohin man schaut bei diesem neuen AusweisApp2 (was ein geiler Name, aber passt ja zum Rest).
 
@klarso: Habe ich irgendwo oben geschrieben, dass ich das Einstellen vom Linuxsupport gut finde? :) Nein.

Es war nur eine Aussage, dass es wirtschaftlich verständlich ist, ähnlich mit WP.

Und wie willst du über einen WS bitte auf den Chip zugreifen? o.O
 
@Knerd: Da gibt es ja mehrere Möglichkeiten und eine davon wurde bereits produktiv eingesetzt. Das System lief ja bereits im Browser.
 
@klarso: Mit addon ;) Soweit ich weiß, war das noch eine JavaApp.
 
@Knerd: Und was dafür auf jedem System lief, auf dem der Browser läuft. Gebe natürlich auch noch bessere Methoden, aber bei einer Firma, die so ein Murks wie oben baut, ist das wohl nicht umsetzbar. Steuergelder werden hier an Anfänger herausgeschmissen, der Dienst wird bei einem privaten Anbieter gehostet, voll die Datensicherheit, die man sich bei einem solchen Dienst wünscht ^^
 
Wenn ich so ein Lesegerät umsonst bekommen würde, dann würd ich das auch nutzen. Aber ich kaufe mir doch nicht etra so ein Ding.
 
Man hätte ja einfach Qt nutzen können und halbwegs schnell eine App gehabt die so gut wie überalll läuft, also auch Android und IOs.
BTW. was macht München jetzt wenn der Support für die Anwendung ausläuft?
 
@Thaodan: lustigerweise hat man QT genutzt, aber nicht auf compile for Android, iOS, Linux und Co geklickt. Geld wird da zum Fenster rausgeworfen ... wofür ich für eine simple Schnittstelle ein App brauch, wenn es doch auch im Browser gegangen wäre, ist zum Kopfschütteln mal wieder ...
 
Zum Glück hab ich noch ein paar Jahre Ruhe vor dem Kram.
 
Wird so erfolgreich wie die DE Mail ^^
 
Wie gemein..da kommt eine Neue Version von der Software und ich kann sie nicht nutzen weil auf unerklärliche Weise irgendwie mein Perso mal in der Mikro gelandet ist......
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles