PCs mit Windows 10: Harte Zeiten wegen Intels CPU-Problemen?

Weil Intel die Einführung seiner kommenden Generationen von Notebook-Prozessoren nach hinten verschoben hat, fürchten die Gerätehersteller nun deutliche negative Auswirkungen auf die Verkaufszahlen von neuen Notebooks mit Windows 10. mehr... Windows 10, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Windows 9 Technical Preview, Windows 10 Threshold Bildquelle: Microsoft Windows 10, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Windows 9 Technical Preview, Windows 10 Threshold Windows 10, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Windows 9 Technical Preview, Windows 10 Threshold Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man könnte ja meinen, dass die aktuellen CPUs für Notebooks schlecht sind. Aber die heutigen sind jetzt schon so schnell und leistungsstark, dass man getrost jetzt ein Notebook kaufen kann das einem für viele Jahre gute Dienste leisten wird. Klar kommt dann mal ein noch stromsparenderes und schnelleres Produkt, aber ich bin sicher dass die heutigen Geräte für 99 % der Käufer mehr als genug Leistungsreserve hat. Ich denke nicht, dass die neuen CPU-Generationen einen dermassen grossen Einfluss auf die Verkaufszahlen haben. Der normale Käufer kauft einfach ein aktuelles Gerät wenn er's braucht.
 
@jackattack: eben, man kauft es, wenn man es braucht. Die Hersteller glauben wohl, man kann jahrelang warten, erst auf Win10, dann auf neue Prozessorgeneration... die meisten kaufen auch wohl kaum die neusten Modelle, sondern eher die preiswerteren, auch wenn diese vielleicht nicht ganz die allerneuste Technik bieten. Die braucht aber auch kaum einer, die Zeiten, wo das wichtig war, sind schon lange vorbei.
 
Ich werde garantiert auf Skylake warten. Alles andere ist Geldverschwendung. Dieser aktuell zwischengeschobene Haswell "Refresh" ist doch schon Murks. Aber ich denke, das eigentliche Problem ist, dass Intel keine Konkurrenz hat. Monopolisten können es sich leisten den fetten reibach mit "alter" Technik zu machen (Ist sie doch immer noch schneller/besser/verbreiteter als die konkurrenz).
 
@toco: Leider sehr wahr. Manchmal habe ich das Gefühl das AMD die Highend Notebooks aufgegeben hat :/
 
@Knerd: streich mal das Wort "Notebooks" in deinem Satz, dann stimmt es. Leider.
 
@Link: Ist das bei Desktops inzwischen auch so schlimm? :/
 
@Knerd: Inzwischen? Nicht so extrem wie bei Notebooks vielleicht, aber trotzdem, spätestens seit Intel die Core2 herausgebracht hat, rennt AMD nur noch hinterher, auch wenn CPUs wie der PhenomII sowas wie Lichtblicke waren. Früher (zu AthlonXP-Zeiten) konnte AMD ja noch mithalten, aber dann gings nur noch bergab.
 
@Link: wo? ich kann mich im Desktopbereich nicht über mein FX-System beklagen.... es kommt natürlich auch auf die Gesamtheit des Systems an. wenn man die Komponenten so plant, dass sie sich gegenseitig ausbremsen... naja. Einzig das Manko "Energiehunger" und daraus resultierender Hitzeentwicklung müsste mal langsam überarbeitet werden ;) Mein System besteht bspw. aus: FX-8350, HD7870, Sabertooth 990FX.
 
@Link: AMD lässt sich jetzt länger Zeit als sonst, bei seiner neuen CPU Reihe, da ist wohl erst Anfang 2016 wider etwas ordentliches zu erwarten. Es bleibt abzuwarten ob AMD dann die hohen Erwartungen erfüllen kann.
Auch wenn längere Entwicklungszeiten einen massiven Einschnitt in AMD`s Geschäft bedeuten, finde ich das es die richtige Entscheidung ist. Ich hoffe darauf das AMD in 2016 dann einen ordentlichen Gegner zur Konkurenz auf die Beine stellt. Aufgrund der Gerüchte um bestimmte Patente im Bereich "Cachespeicher" bleibt zu hoffen das sich da was gewaltig tut. Beim derzeitigen fx8350 sind ja gerade im cache bereich starke Einschränkungen vorhanden. Außerdem macht die Modulbauweise probleme weil bestimmte Bereiche der CPU von je zwei kernen gemeinsam genutzt werden. Ich kann mit meinem FX8350 dennoch bis 2016 abwarten, DX12 (bzw Mantle) wird hoffentlich einen ordentlichen Schub in Richtung Multicorenutzung bringen und somit die "Haltbarkeit" der CPU etwas verlängern. Laut einer anderen News soll AMD wohl zumindest im Konsolenbereich schon 20nm Chips fertig haben, welche in einer verkleinerten Xbox One zum einsatz kommen sollen. Die 20nm Fertigung lässt hoffen wobei Fin-Fet Fertigung natürlich besser gewesen wäre.
 
@Stefan_der_held: und solange AMD das Problem Energiehunger nicht in den Griff bekommt sowie die Single-Thread-Performance auf ein konkurenzfähiges Niveau anhebt (die nach wie vor sehr wichtig ist und es auch auf absehbare Zeit bleiben wird), wüsste ich nicht, warum sich jemand ein AMD-System kaufen sollte, denn der Anschaffungspreis für ein vergleichbar leistungsfähiges System ist ungefähr gleich, nur die Stromkosten hinterher höher.
 
@X2-3800: den Cache könnten sie zumindest ordentlich vergrößern, da hinken sie Intel immer mehrere Jahre hinterher.
 
@Link: Der Gaming-PC läuft ja auch 24/7 unter Vollast... Rechnen wir mal 4 Stunden täglich unter der Woche und 10 am Wochenende... für den Unterschied kriegste am Monatsende nicht mal ne Schachtel Kippen... eine einzelne Zigarette vielleicht. Stromerparnis kann man sich btw auch anders Besorgen Jedenfalls ich habe keine Probleme. BTW spart man bei AMD gestützten Systemen alleine beim Prozessor 50 Euro, wenn man. Davon, daß man verhindert, daß ein Monopolist, der mit Gängelverträgen und Benchmarkmanipulationen seine Vormachtstellung ausbaut, auch noch Geld von einem selbst bekommt mal ganz abgesehen. Und was macht er damit? Offensichtlich nichts vernünftiges, wenn er 3 Jahre Entwicklungsvorsprung und 14 nm braucht, um mit seinen Mobile-Grafikchips mit AMDs 28nm-APUs gleichzuziehen. Willst Du lieber jemandem Geld geben, der genug hat und sich keine Mühe gibt, oder jemandem, der selbst, wenn er ökonomisch an der Wand steht noch Revolutionen lostreten kann wie AMD mit Mantle (Ohne Mantle kein DX 12 und kein neues Open GL!)? Siehst Du nur, was bei Dir ankommt, oder auch, was dahinter steht (Geld oder Leistung)??? Was glaubst Du wird passieren, wenn es nur noch Intel gibt? Ich weiß ja nicht, wie alt Du bist. Aber einmal 90er reicht mir. Selbst als AMD eine Zeit lang vor Intel lag bei den CPUs und Intel zu niedrigeren Preisen zwang, kamen kaum mehr als 20% Marktanteil für AMD rum. Und geschnitten werden die in allen Bereichen. Also die Frage für unns als Konsumenten heißt: Wollen wir das totale Intel-Monopol wieder? Nicht? Dann müssen wir entsprechend einkaufen. Die paar Groschen, die Du jetzt beim Strom sparst, dafür kannst Du auch 1-2 Jahre AMD benutzen und wenn AMD mal weg sein sollte vom CPU Markt, wirst Du das 10fache Deiner gesparten Stromgroschen beim CPU-Preis wieder draufzahlen müssen. wird sich dann voll gelohnt haben.
 
@Chris Sedlmair:
1. Es gibt nicht nur Gaming-PCs, die bloß paar Stunden am Tag laufen.

2. Soll ich ein Produkt kaufen, dass ich nicht für das am besten für meine Zwecke geeignete ansehe, nur um einem Hersteller zu helfen, der mich seit mindestens 10 Jahren mit nichts mehr beeindrücken könnte? Nö, das funktioniert so nicht, wenn AMD mich wieder als Kunden zurückgewinnen will, dann müssen sie mich mit ihren Produkten überzeugen und zwar durch Performance bei den von mir verwendeten Anwendungen (Benchmarks interessieren mich nicht) und natürlich auch durch eine zeitgemäße Effizienz. Man kauft sich doch sonst auch die Produkte, die einem am meisten zusagen und nicht die, von dem Hersteller, der am meisten bemitleidenswert ist.

3. Bei der Verlustleistung geht es übrigends nicht nur um Strom, sondern auch darum, dass man die Hitze auch noch irgendwie vom Prozessor und aus dem Rechner wegtransportieren muss, was für gewöhlich mit Lärmentwicklung verbunden ist. Je effizienter eine CPU ist, desto leiser kann der Rechner sein bzw. es ist dann nicht notwendig in aufwendige Kühllösungen zu investieren und es bleibt trotzdem leise.
 
@Knerd: Nicht ganz... hatte letztens die Ehre ein A10-Gerät in der Werkstatt zwecks Windowsinstallation zu haben. Sehr potent. Nur frage ich mich: Liegt es an AMD oder den Geräteherstellern (hier HP): Trotz funktionierender Kühlung eine Temperatur im Gerät von 100Grad ohne Last, 120Grad unter Vollast... da ist ein Ausfall schon wieder vorprogrammiert... und ich denke mal ehr, dass hier die Gerätehersteller das einplanen...
 
@Stefan_der_held: Das liegt an HP, die legen die Kühlung vermutlich für Intel CPUs aus und bringen fast immer AMD Laptops mit zu schwacher Kühlung heraus. (Ähnlich wie die GPU Hersteller zu Anfang ihre Kühllösungen nur für die großen Nvidia Chips ausgelegt hatten und dann bei den R290x festgestellt haben das die Kühlleistung per Kühlfläche eben nicht ausreicht. Die kleinere R290x GPU konnte nicht die vollständige Kühlfläche des GPU Kühlers nutzen.) Ich habe selber ein älteres HP655 und da gab es zu Anfang wenig Probleme mit dem Lüfter, jetzt wo er vermutlich mit viel Staub zugesetzt ist läuft der Lüfter ständig auf Hochtouren, wobei der E-2 1800 oft auf weit über 60°C kommt. Die Kühlung ist einfach zu schwach für die etwas höhere TDP und auch für die natürliche Leistungsminderung der Kühllösung zu knapp ausgelegt. Sowas sollte es eigentlich nicht geben und wirft auch unnötig ein schlechtes Licht auf AMD, obwohl die neueren APUs wirklich überzeugen können.
 
@X2-3800: dem kann ich nichts mehr hinzu fügen... außer, dass ich dem nichts mehr hinzu fügen kann.
 
@toco: wichtig ist von Dir zu hören, was Du dagegen machen möchtest! Rummaulen alleine ist nämlich nicht gut.
 
Da die Sprünge zu neuen CPU´s heute nurnoch im Labor messbar sind, ist es Unsinn den Kauf davon abhängig zu machen. Zumal es ja auch sonst keine Argumente gegen den Vorgänger gibt, mangles neuer Technologien. Kämen mit den neuen Prozessoren auch neue Schnittstellen wie zB USB4 oder sowas, wäre das evtl. noch ein Argument, aber seit USB3 und SATA 6G ist da ja tote Hose. Aber für Acer, Asus und co, geht es wohl darum schonmal den Schwarzen Peter zu verteilen wenn dann die gewünschten Zahlen nicht erreicht werden können.
 
@Butterbrot: Nur im Labor messbar? Nein, es gibt deutliche Unterschiede in Leistung bzw. Stromverbrauch. Auch USB3 und Sata 6G sind schon nicht mehr das Ende der Fahnenstange.
 
@Nunk-Junge: Zwischen gleich getakteten Prozessoren der Core i 2xxx und der 4xxx gibt es Geschwindigkeitsunterschiede von maximal 8%, auch beim Stromverbrauch hat sich in den letzten 3 Jahren nichts getan. Bei den Windows Laptops ist USB3 und SATA6G das Ende der Fahnenstange, abgesehen von absoluten High End Exoten. Es gibt mit Thunderbold und PCI-E SSD´s besseres, aber im Massenmarkt nur von Apple.
 
@Butterbrot: Wie kommt es dann, dass Haswell Notebooks Stunden länger laufen als die Ivy Bridge Vorgänger?
 
@aecro: Weil seit Haswell im großen Maßstab LV und ULV-Prozessoren produziert/verkauft/verbaut werden.
 
@Nunk-Junge: Dank SSDs ist sata 6G schon lange am Ende und für USB 3.0 gibt es schon Nachfolger 3.1.
 
@Butterbrot: Es kommt vielleicht keine so neue Schnittstelle mit Skylake, aber durch massive Aufrüstung der PCI Lanes werden über den M.2 Slot Geschwindigkeiten > 32 GBit möglich. Also SSDs mit ca. 4GB/s. NVMe ist das Schlagwort. http://www.golem.de/news/z170-und-q170-intel-packt-mit-skylake-pci-express-3-0-in-den-chipsatz-1407-107854.html
 
Wird mit Broadwell es nicht auch möglich sein lüfterlose Notebooks zu baun? Ich dachte ich hätte sowas im Zusammenhang mit dem Surface Pro 4(!) mal gelesen..
 
@Biller: So hat Intel es jedenfalls mal verkündet. Es hat doch schon einen lüfterlosen Tabletprototypen gegeben, der sogar dünner als das iPad Air war.
 
@Biller: ist es doch heute schon, das Problem ist allerdings das die Leistung bescheiden ist. Da die Leistung/Watt immer besser wird kommen wir halt langsam in diesen Bereich.
 
Na, da Windows 10 eh nicht im Sommer 2015 auf den Markt kommt, sollte das kein Problem sein.
 
@HeadCrash: Und die Info hast du woher?
 
@aecro: Das ist nur logisch, wenn auch genauso unbestätigt wie die Behauptung, dass es im Sommer kommen soll. MS hat bisher zum Releasetermin geschwiegen.

Aber man kann es recht einfach durchbrechen. Aktuell ist die Technical Preview für Unternehmenskunden draußen, die von MS selbst als "sehr frühe Version" bezeichnet wird. Das heißt, dass die Unternehmen jetzt erst einmal etwas Zeit bekommen müssen, um zu testen und Feedback zu geben und MS benötigt natürlich Zeit, um das Feedback neben der weiteren Entwicklung einzubauen. Das wird vermutlich bis Ende des Jahres/Anfang 2015 dauern. Dann wird es aber wohl sehr wahrscheinlich auch noch eine Consumer Preview geben, denn sonst würde das Vorgehen wenig Sinn machen. Also wird Anfang 2015 wahrscheinlich diese Consumer Preview rauskommen, die wahrscheinlich immer noch eine frühe Version sein wird. Bis Sommer wird MS dann wohl den Consumern Zeit geben, Feedback zu geben, was natürlich auch noch ins Produkt eingebaut werden muss. Vermutlich wird es dann einen klassischen Release Candidate im Sommer geben, der auch die Kunden anspricht, die nicht so experimentierfreudig sind wie die, die die Tech Preview nutzen, so dass ich damit rechne, dass im Herbst dann das Release folgen wird.

Würde so in meinen Augen am meisten Sinn machen. Und wer die Preview benutzt, der wird wissen, dass sie noch weit weg von einem fertigen Produkt ist.
 
@HeadCrash: und aus diesem Grund werden die Firmen Windows 7 nehmen. Freaks warten auf das Allerneueste - Firmen müssen Geld verdienen mit funktionierender Software.
 
@222222: Na, was glaubst Du, warum so wenig Firmen auf Windows 8 umgestiegen sind? Natürlich ist sich jeder sicher, dass das ausschließlich daher der Fall war, weil das System ja soooooo schlecht ist. Aber weit gefehlt. Firmen brauchen für einen OS-Wechsel mitunter mehr als ein Jahr an Test etc. und waren zum Release von Windows 8 mitten in der Vorbereitung des Win7-Deployments. Und da werden sie auch erst mal bleiben. Daher finde ich es überhaupt nicht schlimm, dass Win10 etwas später kommt.

Und ich bin mir sicher, dass dann sehr viele Firmen alleine wegen der deutlichen Verbesserungen im Bereich Security umsteigen werden.
 
hmm versteh es irgendwie nicht. Die aktuellen Haswell-CPU's sind doch schnell genug! Es ist eingewisser Endpunkt der Entwicklung erreicht! Klar gehts immer noch schneller, bloß wer braucht das? So im täglichen arbeiten? Is das gleiche wie bei Smartphones. Vom Galaxy S4 zum S5 sind es nur minimale Unterschiede. Die Ganze Entwicklung nähert sich einem Grenzwert an, zumindest was die klassischen CPU’s angeht!
 
@legalxpuser: "... schnell genug ...", "... wer braucht das ...". Es gibt immer jemanden, für den es eben nicht schnell genug ist und der mehr braucht. Und das ist auch gut so, weil wir sonst noch immer in Höhlen wohnen wurden, denn dort kann man schließlich auch gut genug schlafen und eine Tür für die Höhle braucht man ja auch nicht unbedingt.
 
@legalxpuser: Hier ich.
 
@legalxpuser: es geht um die effizienz. Haswell ist eine wärmelampe. Gerade bei notebook ist das murks. http://www.computerworld.ch/news/hardware/artikel/haswell-wird-zu-warm-63535/
 
@legalxpuser: heuer braucht das niemand und bei der derzeitigen entwicklung sind auch die gamer, die da definitiv treibend sind im privatkundensegment, noch bis ende 2015 / anfang 2016 versorgt, weil spieleschmieden das pixelrennen aufgegeben haben und der trend in richtung retro und einfacherer spiel-mechanik geht in vielen bereichen.

das wird sich aber auch wieder ändern und spätestens anfang 2016 sollte mit z.b. star citizen ein spiel heraus kommen, dass die derzeitige hardware definitiv überfordert. nachdem dieses spiel sich rein über crowdfunding finanziert und allein damit mittlerweile über 60 millionen dollar eingenommen hat, dürfte es durchaus eine nicht zu unterschätzende kundengruppe geben, die auf die nächste bzw. übernächste generation hardware wartet und da hexacore oder octacore mit deutlich höherer leistung aber gleichem verbrauch wie derzeit die quadcores erwartet.
 
@legalxpuser: Lass das bloß keinen Samsung Fanboy hören, der hakelige Fingerabdruck Scanner ist eine epische Erfindung, und ohne den Rückseitigen Pulsmesser würden diverse Samsungjünger umfallen ohne zu wissen ob sie tot sind. Der Größte Fortschritt am S5 ist, das es das S4 endlich in Preisregionen geschoben hat in die es von Anfang an gehört hat
 
@legalxpuser: x265 Hi10p Encodierung
 
Ich würde ohnehin dne Teufel tun und mir ein Gerät mit vorinstallieretem Windows und der ganzen Bloatware kaufen.
Wer sein Gerät liebt installiert selbst und das mit Win7, wenn es denn schon Windows sein muss. :-)
 
@bebe1231: Nahh, wenn schon Windows 8.1 :) Und wie willst du einen guten Laptop bekommen, der Windows nicht vorinstalliert hat?
 
@Knerd: Die Hersteller bieten doch für ihre professionellen Laptops nicht umsonst nach wie vor Win7 an...
 
@Jas0nK: So what? Du wirst es dennoch schwer haben gute Laptops ohne Windows zu bekommen (Macbooks ausgenommen). Einzig Schenker und evtl. Terra fallen mir ein.
 
@Knerd: Klar, ganz ohne Windows leider nicht, was ich eigentlich eine Frechheit finde. Ich hab diverse Win7 Pro Lizenzen wegen Dreamspark, und finde es unverschämt dass ich bei einem neuen Laptop trotzdem nochmal die Microsoft-Steuer zahlen muss....
 
@Jas0nK: Wie gesagt, wenn du willst, schau mal bei Schenker vorbei wenn du eins haben möchtest.
 
@Jas0nK: Das man Lizenzen liegen/über hat ist vermutlich eher die Ausnahme und die OEM Lizenzen machen im Preis nicht viel aus, für viele also ein Vorteil zumal nicht jeder mit der Einrichtung klar kommt.

Es gibt u.a. auch von Asus, Lenovo Geräte ohne OS aber hast schon recht, bei Notebooks ist das schon deutlich schwieriger im Vergleich zum Desktop PC, zumindest im Fachhandel sollte man da schon die Möglichkeit der OS Wahl bieten.
 
@bebe1231: Exakt meine Meinung. Gibt doch noch Leute mit Ahnung hier :-)
 
@Jas0nK: Was spricht gegen Windows 8.1?
 
"Intels CPU-Problemen ?"
Intel hat es halt nicht eilig neue CPUs auf den Markt zu werfen.
Warum auch, dank der Inkompetenz von AMD hat Intel auch keine Gegner zu fürchten.
 
@marcol1979: Vor allem verkauft sich ein gutes OS sicherlich auch unabhängig von irgendwellchen CPUs die vielleicht irgendwann mal kommen. Meine Desktop-Maschine ist eh 5x leistungsfähiger als jede Laptop-CPU die in den kommenden 3 jahren vielleicht noch auf den Markt kommt...
 
@Jas0nK: Was für ein Teil hast du denn? o.O

"Vor allem verkauft sich ein gutes OS sicherlich auch unabhängig von irgendwellchen CPUs die vielleicht irgendwann mal kommen" Nö, denn Kunden kaufen kein OS, Kunden kaufen einen fertigen Rechner/Laptop ;)
 
@marcol1979: Auf dem Laptopmarkt ist das leider viel zu wahr :(
 
@Knerd: und auf Desktop nicht?
 
@Link: Ich hab vor 1,5 Jahren meiner Schwester einen Rechner mit einem FX zusammen gestellt, der scheint sehr gut zu laufen :)

Ist das inzwischen anders?
 
@Knerd: naja, nur weil der gut läuft, heißt es ja nicht, dass ein Intel nicht auch gut laufen wurde. Fakt ist aber, dass AMD den schnelleren CPUs von Intel einfach nichts entgegenzusetzen hat und bei den langsameren meistens einen höheren Stromverbrauch hat.
 
@Link: Zitat "naja, nur weil der gut läuft, heißt es ja nicht, dass ein Intel nicht auch gut laufen wurde." Das hat ja auch niemand behauptet! Es ging drum das der FX auch heute noch schnell genug ist für den Anwendungsbereich. Oder willst du AMD jetzt Qualitätsprobleme unterstellen? Klar sind die AMDs nicht der Burner wenn es um Effizienz und Performance geht, leider fehlt AMD das Geld um Paralellentwicklungen von neuen Produkten zu finanzieren, es ist halt ein deutlich kleineres Unternehmen als Intel.
 
@X2-3800: keiner hat hier Qualitätsprobleme unterstellt, Knerd hat bestenfalls unterstrichen, das es diese nicht gibt. Schnell genug ist heutzutage nichts besonderes, gerade für Otto-Normal-User, die Effizienz ist bei AMD aber schon ein Problem bzw. mMn ein K.O.-Kriterium.
 
@marcol1979: AMD hat ordentliche CPUs bzw. APUs und die Leistung ist für den durchschnittlichen Anwender eigentlich völlig ausreichend bzw. schon überdimensioniert.
 
Also irgendwie tritt Intel auf der Stelle. Habe vor knapp zwei Jahren ein Laptop geholt mit i5 der Sandy Bridge Generation. Der ist für fast alles ziemlich schnell genug. Zum zocken habe ich einen Desktop mit knapp zwei Jahren alten I7-3770 und für meine Arbeit ein Dell 6410 mit Core i5 der ersten Generation mit knapp 6 Stunden Akku Leistung.

Mir erschließt sich nicht warum jemand wie ich aufrüsten sollte? Dem Desktop hab ich vor kurzem noch eine R9 270x spendiert, und kann damit ganz gut zocken. Von der CPU Leistung her gesehen habe ich absolut kein Bedürfnis aufzurüsten.
 
"und wenn ich dann noch drei monate warte, bekomm ich noch ein schnelleres noch sparsameres modell" ... sagt der kunde, der am ende nie ein notebook kauft.

es wird immer wieder was besseres, schnelleres, billigeres, sparsameres heraus kommen. heute schaut doch kaum ein mensch mehr darauf, was in den nächsten 6-12 monaten heraus kommt. gekauft wird, wenn man etwas braucht oder will. mit den details beschäftigt sich doch fast niemand in der breiten masse.

einzige ausnahme sind die geeks & gamer, die dem thema aber sowieso folgen und zudem jährlich geld für hardware ausgeben, womit auch dort kein "echter" verlust entsteht. dann wird halt nicht 2015 das notebook gekauft sondern erst mal die grafikkarte im pc upgegraded.

zudem finde ich die indikation herzig, dass intel den erfolgreichen vertrieb der neuen gerätegeneration mit windows10 gefährdet ... gerade so als würden die das absichtlich tun. im gegensatz zum marketing, von wo diese meldung höchstwahrscheinlich kommt, sind deadlines in der produktion eben nicht nur an ein paar bunte powerpoint grafiken gebunden, da müssen techniker und wissenschafter echte probleme lösen (und nein, ob das gelbe neben das rote logo passt ist kein echtes problem ;) ).
 
Quatsch: wenn 1) Windows 10 vielleicht kostenlos für Windows 8.1 ist 2) die Hardware, die Windows 7 mitmacht, auch Windows 10 mitmacht...Also kein Problem für Neugeräte oder für Altgeräte. Trotzdem werden die Leute, wie bisher, was auch unabhängig von Neuerscheinungen von OSes ist, erst Neugeräte anschaffen, wenn die alten ausfallen.
 
Ja, is denn scho wieda Wäiduntagang? Der PC-Markt erholt sich ganz ohne neue CPUs... wie man sieht. Es geht um Gerätedesign, liebe Hersteller, nicht um CPUs... Ihr könnt das Geld nur einmal einnehmen, entweder zu Weihnachten oder 2015... nicht beide male. Ich kann das Geflenne nicht mehr hören. -.-
 
q6600 (ohne die problemlose 50% Übertaktung) läuft hier im Büro immernoch wie eine Eins. Wie manche schon sagten, Flaschenhals ist nicht die CPU. Derzeitigen PCs für 500€ sind Monster in vergleich zu damals und haben genug Luft nach oben. [spreche nicht von gaming kram!]
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles