Telekom-Konkurrenten: Neue DSL-Standards können nur Übergang sein

Die Konkurrenten der Deutschen Telekom wollen noch in diesem Jahr eigene Tests mit der DSL-Technologie G.fast beginnen. Gleichzeitig sieht man die Technologie nur als Übergangslösung und warnt davor, dass sie die Monopolisierung, die bereits beim ... mehr... Internet, IT, Erde Bildquelle: Flickr Internet, IT, Erde Internet, IT, Erde Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich stelle mich auf eine tolle zukunft ein. /ironie
 
@Mezo: </ironie> ?
 
Und was bringen diese riesigen Datenraten, wenn eh nach gewissen Mengen wieder gedrosselt wird?
Ansonsten freue ich mich auf Zeiten mit Glasfaser bis an den Router.
 
@FensterPinguin: Naja, man muss schon unterscheiden zwischen Datenrate und Datenmenge. Nur allein weil das Internet schneller ist, werden Leute nicht mehr Filme schauen oder mehr Downloads tätigen. Nur die Wartezeit bei Systemupdates oder bei großen Downloads wird verkürzt. Am Ende ist man aber nicht näher an der Drosselschwelle als mit einer langsameren Verbindung.
 
@psylence: aber auch Filme werden immer größer.. wo vor 10 Jahren noch DVD-Qualität ausreichend war, wird man heute Bluray-Quali verlangen. Der Trend geht ja nun schon in Richtung 4K aufwärts. Da helfen auch neuere Codecs nix.
 
@frust-bithuner: Doch, genau da helfen neue Codecs. h265 soll ja eben 4k Inhalte unwesentlich größer als Full-HD Inhalte ermöglichen.
 
@frust-bithuner: Das stimmt an sich schon. Nur ist das ein gesondertes Thema und hängt nicht direkt mit der Internetgeschwindigkeit zusammen. 4k-Streaming erfordert zudem extra Hardware und man wird nach wie vor die Möglichkeit haben zu wählen, in welcher Auflösung man streamen möchte. Müsste mal ausrechnen, ab welcher Internetnutzung das wirklich kritisch wird.
 
@psylence: das Traurige ist doch nur das wir uns bei einem Terabyte Preis von keinem Euro über Drosselung im 100-300GB Bereich einstellen sollen.
 
@FensterPinguin: dann können sie ihre produkte bewerben mit "bis zu 800mbit/s" und du kriegst dann 10mbit/s
 
'Leider können wir ihnen keine bessere Leistung zur Verfügung stellen weil andere Quer stehen!'
 
Tests Tests Tests... die DTAG kann immer nur testen. Jahrelang, wie bei RAM-DSL. Bei Technologien, die Jahre alt sind und absolut erprobt. Totaler Gurkenverein. Ich wäre schon lange von denen weg, leider hab ich keine Wahl hier.
 
@Gordon Stens: Aha! Interessant! Du klagst über die "DTAG" und übersiehst vollkommen dabei dass die übrigen "privaten" BREKO-Anbieter dann ja wohl absolut gar nichts für einen Netzausbau bei Dir tun. Da solltest Du doch eigentlich dankbar sein dass wenigstens die Telekom was bei Dir anbietet wenn die anderen nicht wollen, nicht in der Lage, ihnen Kunden ausserhalb der Ballungsräume wurscht sind !!!

"Es muss von vornherein sichergestellt werden, dass G.fast von allen Netzbetreibern zu fairen und chancengleichen Bedingungen eingesetzt werden kann", forderte BREKO-Vizepräsident und Versatel-Chef Johannes Pruchnow??? Was verstehen die darunter? Dass "DTAG" oder der Staat das Netz / die Kabel legt / abietet für lau und die BREKO-Abstauber dann die Gewinne damit machen. Nein Danke! SOOOO nicht!!!
 
@Kiebitz: Darum gehts doch nicht. Es ist super, dass die Telekom ausbaut, aber die Geschwindigkeit mit der sie neue Technologien einführt, und dann noch nicht mal richtig, sondern beschränkt, wie beim schon erwähnten RAM, ist lächerlich und altmodisch. Und was andere machen, interessiert nicht.
 
@Gordon Stens: Es geht schon darum dass man das richtige Maß(stab) im Auge behält. Und ein Teil dieses Maß(stabs) sind die Breko-Firmen die bei Dir NICHTS tun! Daraus ergibt sich, die einen tun was ("DTAG" bei Dir!), die Anderen (BREKO-Konsorten) tun nichts (bei Dir). Somit tut die "DTAG" immer noch mehr (bei Dir) wie alle Anderen, egal wie schnell sie ist mit neuen Technologien. Ich denke lieber (bei Dir) nach Deiner Meinung hinterher hinkende Technologien von "DTAG" als gar nichts (von BREKO-Konsorten). Das ist doch erst mal die Realität.
 
Als Zwischenschritt aber nicht so übel. Erstmal FTTC weiter ausbauen, dass Glasfaster in "allen" Gebieten bis max. 200 Meter zu den Wohnhäusern zur Verfügung steht => Jetzt G.Fast einsetzen, und im weiteren Schritt dann wirklich Glasfaser zu den Häusern direkt verlegen.
 
@mike4001: Auch wenn das wohl ein Versehen war, aber der Begriff "Glasfaster" gefällt mir :D
 
@mike4001: Als Zwischenschritt bedeutet es aber nur eine weitere Absinkung in die Mittelmäßigkeit, wobei schon heute ist Deutschland im Netzbereich sehr rückständig. Selbst arme Länder wie Rumänien laufen uns den Rang ab. Die meisten europäischen Länder haben mehr Haushalte an Glasfaser angeschlossen als wir. Und nein, man darf jetzt nicht sagen, dass Deutschland mehr Haushalte hat als andere Länder. Selbst Russland mit mehr Fläche und mehr Einwohnern hat viel mehr Haushalte an Glasfaser angeschlossen als wir. Das FTTH-Council bewertet Deutschland als mindestens 10 Jahre hinter den führenden Ländern Europas zurück.
 
@Nunk-Junge: Wir haben seit über 30 Jahren eine Top Telefon Infrastruktur. Länder wie Rumänien, Russland und Bulgarien profitieren davon das sie bisher nichts hatten und alles neu bauen müssen, da kann man natürlich das Aktuellste vergraben. Als die Telefonleitungen in Deutschland in die Erde gekommen sind, hat man auch das Aktuellste genommen was es gibt und das war 1980 eben noch kein Glasfaser. Und das die T-Com heute beim Ausbau zögert ist für mich verständlich, Sie soll das unternehmerische Risiko tragen und wenn es beliebt ist, dürfen die Konkurenten zum Spottpreis in die Verteilerkästen.
 
@Butterbrot: das ist quatsch. Die Mitbewerben dürfen nur zu Spottpreisen an die KVZ (Kabelverzweiger) wenn die DSL Anschlüsse in der Gegend im Durchschnitt weniger als 30Mbit/5Mbit hat. Und nur weil Sie den KVZ nutzen dürfen müssen die Konkurrenten trotzdem Glasfaser legen und DSLAM aufstellen. Selbst ein DSLAM kann schon mal 20.000-40.000€ kosten.....Wenn du jedoch 1und1 und co meinst die sich Ports mieten: Das kann die Telekom ganz einfach verhindern. Der Resale Zugang via Bitstream Vorleistung ist nur im alten Kupfernetz der Telekom gegegeben. Bei VDSL ist die Telekom auch nicht verpflichtet Ports zu vermieten macht es aber gegen einen selbstdefinierten Preis mit Menegenrabatt . Bei Glasfaser hat auch die Telekom keine Verpflichtung es zu vermieten. Aber die Telekom hat sich für Vectoring entschieden und da muss der Vectoring Ausbauer ein Resaler/Bitstream produkt für die Konkurrenz anbieten.
 
... und wenn ein Konkurrent Pionier sein will um ein Gebiet zu erschließen geht es auf einmal ganz schnell bei der T-COM und auf einmal gibt es doch schon schnelles DSL im Dorf.
 
@DonS: Das geht bei Vectoring nicht mehr zu einfach. Da gibt es eine Liste und wer dort als Erster für eine Region meldet das er ausbaut hat das alleinige Ausbaurecht. Bedingung: 12 Monaten nach Meldung muss Ausbau beginnt.
 
Dann sollen die lieben Mitbewerber doch mal das Glasfaser in den von der Telekom ignorierten Gebieten verlegen. Aber das psst wohl nicht in das Geschäftskonzept von Vodafone, Hansenet und Konsorten, da müßte man ja investieren.
 
@Butterbrot: Da die Telekom gern die rentablen Bereiche (und nur die) Ausbaut gehen viele Mischkalkulationen von kleinen Anbieter nicht auf. Vodafone hat sich vom DSL Segment quasi verabschiedet, Kabel (Deutschland) und LTE sind jetzt das Zentrum. Die bauen wohl kein DSL aus. Hansenet gehört zu O2 Telefonica jetzt. Da wollen die Aktionäre und Telefonica erstmal den Kauf von Hansenet einnehmen. Und wer will schon zu dieser Drosseltruppe....hier muss man leider auf kleine Anbieter ala EWETel und co setzen. Oder eben auf die Telekom und Fördergelder.
 
Machen Sie doch bereits, nur oft ist es so das gerade dann, plötzlich die Telekom bedarf sieht in die geplanten Gebieten der Konkurrenz selbst zu investieren und das Sie in die Netztplanung der anderen einblick hat, hat die Telekom der Konkurrenz ihre Pläne verhagelt.

Wenn alle gänzlich auf die Kuferkabel verzichten und Zeitgleich in Glasfaser investieren und sich die Gebiete fair aufteilen, damit alle versorgt sind, bedarf es auch keiner Regulierung mehr. Da alle bei Null anfangen.
 
Bei mir in der Stadt habe ich voll speedtest. Wo haben die Dörfer Probleme? Kümmert mich garnicht, hier alles mit 250-300 MBit.
 
@realGoliath: Bei mir auf dem Dorf habe ich voll erneuerbare Energien. Was juckt es mich wenn in der Stadt bald die Lichter ausgehen, weil die in Ihren Wohnklos (= Mehrfamilienhäuser, wo jede Wohnung gleich geschnitten ist) nicht in der Lage sind Solar und Windenergie umzusetzen? Das sollte folgendermaßen laufen: Wir geben euch bisserl Strom, und ihr baut uns das Internet aus! Denn ohne Strom habt ihr gar kein Internet mehr.
 
@donald2603: nicht jedes wohnklo darf solar haben. Komm in die Stadt, da bekommste vollspeed zu dumping Preisen.
 
@realGoliath: Nicht jeder will in die Stadt ziehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!