MSI stellt Gaming-Notebook mit "richtiger" Cherry-Tastatur vor

Der taiwanische Notebookspezialist MSI hat mit dem GT80 Titan ein auf den ersten Blick äußerst kurioses Gaming-Notebook in Aussicht gestellt. Das Gerät soll sich mit der Integration eines "richtigen" Keyboards von der Konkurrenz abheben, man setzt ... mehr... MSI GT80 Titan, Cherry MX, MSI GT80 Bildquelle: MSI MSI GT80 Titan, Cherry MX, MSI GT80 MSI GT80 Titan, Cherry MX, MSI GT80 MSI

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
sieht fast so aus wie ein Notebook aus den 90ern
 
Meine Erfahrungen mit den Dingern ist, eher, das die alle nach 2-3 Jahren max den Geist wegen Hitzeproblemen aufgeben. Muss man schon viel reisen, damit sich sowas rentiert.
 
@LivingLegend: Noch dazu sind sie teuer und schwerer aufrüstbar als ein Stand-PC.
 
@LivingLegend: ich habe mich dennoch für ein MSI mal entschieden und mal schauen wie lang es hält. immer mal lüfter durchpusten und so muss schon sein bei einem quadcore und nvidia graka. mein standpc steht nur noch in der ecke. finde das irgendwie angenehmer. aber ich war früher auch so und hatte stand-pcs vorgezogen
 
@Nomex: Die Flexibilität ist für mich der Hauptgrund, warum ich mir dreimal überlegen werde ob ich mir einen Tower hole :)
 
@LivingLegend: Der Staub muss gelegentlich aus den Lüftern mal raus. ;-) Aber Du hast schon recht: Da man die Hitze schlecht aus den vergleichsweise schmalen Laptop-Gehäusen bekommt, laufen hitzeempfindliche Komponenten, wie z.B. Elektrolytkondensatoren in solchen Geräten für gewöhnlich heisser als in einem grossen Desktop-PC-Gehäuse und sterben daher früher.

Für Reisende ist so ein Gaming-Laptop nicht wirklich brauchbar. Viel zu kurze Akkulaufzeit und die hohen Ströme, welche der LiIon-Akku beim Gaming liefern muss, lassen diesen in recht kurzer Zeit altern und sterben.

Ich spiele auf Reisen gerne einen älteren Flugsimulator auf meinem Tablet-Convertible. Mit dem induktiven Stiftdigitizer kann man wunderbar das Cockpit bedienen und auch den Steuerknüppel. Im Notebook-Mode benutze ich dann den Trackpoint als Joystick um das Flugzeug zu fliegen und den Stift zur Bedienung der Instrumente. Mit Haupt- und Nebenakku am Gerät und einem Ersatzakku im Reisegepäck könnte ich wohl um die 12-14 Stunden ohne Unterbrechung zocken. Das reicht auch für längere Reisen, während bei einem Gaming-Notebook oft schon nach 1,5 Stunden der Akku leer ist und man selbst mit Ersatzakku nicht unterbrechungsfrei durchspielen kann, sondern zum Akkuwechsel das Notebook in den Hibernation-Modus versetzen muss.

Wenn ich nicht zocke, kann ich bei Textverarbeitung und MP3-Hören allerdings bis an die 17 Stunden mit demselben Setup arbeiten. Falls eine Reise länger dauert ist das daher dem Zocken trotzdem vorzuziehen. Gaming-Notebooks ziehen aber leider auch bei der Textverarbeitung noch ordentlich Strom und laufen so auch nicht wirklich viel länger auf Akkubetrieb. Für Vielreisende ist daher ein leistungsschwächeres Gerät und dementsprechend ausgesuchte Spiele die bessere Option, wenn sie nicht spätestens nach 2-3 Stunden unterwegs Däumchendrehen spielen wollen.
 
MX brown und gaming... auf die Idee muß man erst mal kommen.
 
Sind das nicht eher die transparenten, beleuchteten Cherry RGB-Switches, die angeblich für ein Jahr exclusiv für Corsair-Gaming-Tastaturen geliefert werden sollten? Brown-Switches haben normalerweise keine transparenten Schaltergehäuse durch die man die Tasten beleuchten könnte. Deren Schaltergehäuse sind halt braun.

Immerhin mal ein Hersteller, der das Trackpad an einer ergonomisch günstigeren Stelle einbaut, so dass der Wechsel darauf etwas leichter fällt. Ein Trackpoint in der Tastatur, etwa zwischen den Tasten T,Z,G und H und zwei "Maustasten" unter der Space-Taste, wären aber trotzdem sinnvoller als ein Touchpad gewesen.

Für LAN-Parties oder für "mal eben" Zocken bei einem Freund zu Hause sicher ein tolles Gerät, aber ehrlich gesagt finde ich keine Spiele mehr, die so eine Grafikleistung bräuchten. Fast alle aktuellen Major-Releases laufen nur noch mit Internetanbindung und sind daher nicht mehr nutzbar, wenn man das Notebook nur mal irgendwo an eine Steckdose hängt und man kann sie nciht mehr spielen, wenn der Hersteller irgendwann die Server im Netz abschaltet. Sowas lerne ich gar nicht erst zu spielen, weil ich es ohne Hilfe des Herstellers nicht legal zum Laufen bekomme. Solcher potentiell nutzloser Datenmüll kommt bei mir nicht auf die Festplatte und wird daher auch nicht gekauft.

Ältere Spiele aus dem letzten Jahrzehnt laufen hingegen heute auch auf normalen Notebooks, die es dann sogar mit Trackpoint, dafür aber mit möglicherweise schlechterer Tastatur gibt. Aber zur Not kann man eine vollwertige Tastatur mit Cherry-MX-Switches bei so einem grossen Gaming-Notebook ja auch zusätzlich für den Transport in die Notebook-Tasche stecken.
 
Tötet es bevor es Eier legt ??? ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen