Windows 10 bringt ab Werk Linux-artigen Paket-Manager mit

Microsofts kommendes Betriebssystem Windows 10 wird nun wohl von Hause aus auch mit einem Paket-Manager ausgestattet, wie ihn Nutzer von Unix- und Linux-Systemen schon länger kennen. OneGet heißt das Tool, das von den Redmondern schon seit einiger ... mehr... Powershell, OneGet, Paketmanager Bildquelle: Microsoft Powershell, OneGet, Paketmanager Powershell, OneGet, Paketmanager Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hat ja lange genug gedauert !!!
 
@Sam Fisher: endlich mal ein linux feature, was ich mir schon lange für windows wünsche. virenfreie repositories. also, wenn das heute kein grund zum feiern ist, weiß ich auch nicht, was mit euch los ist. das dürfte die wichtigste "erfindung" seit maus und tastatur sein!

oh, leute ich freue mich riesig!
 
@stereodolby: Den Begriff "virenfrei" würde ich relativieren wollen (steht ja auch da), aber sonst wäre das im professionellen Umfeld, mit ggf firmeneigenen Repositories, recht interessant.
 
@stereodolby: Es hat definitiv den Anschein, als würden sie in Windows 10 wirklich alles reinpacken, was sich viele Nutzer seit Jahren gewünscht haben. So wie es aussieht, wird Windows 10 wirklich ein völliger Neustart für MS und dem Namen als Splitting recht geben.
 
@Knarzi81: ja, so sehe ich das auch
 
@Sam Fisher: Nadella scheint ja viel frischen Wind zu bringen und vieles was schon lange gefordert wurde wird endlich integriert.
Wobei "Linux-artig" so ziemlich auf alle neuen Features zutrifft. :-)
Ich muss aber sagen: seit etwa 10 Jahren hab ich mich nicht mehr so auf ein neues Windows gefreut. ^^
 
@moribund: War das mit den 10 Jahren Absicht? ;)
 
@adrianghc: Ist mir auch erst aufgefallen nachdem ich's getippt habe. ^^
Ich bin ja dafür dass man das Teil Windows 15 nennt:
erscheint 2015 und ist das Ergebnis von Windows 7 + 8.
Und die Leute hätten wieder was zu diskutieren. ;)
 
@moribund: wo du das so sagst.... mir wars noch gar nicht aufgefallen stimmt aber ;)
Aber ich finde es gut das Microsoft jetzt endlich aus Windows ein community system macht.... endlich werden die feedbacks mit einbezogen siehe letztes build... aber ich denke nicht das es 2015 schon so weit wird frühestens winter 2015 wirds ausgereifter sein.... ich hoffe es gibt für alle windows varianten ein kostenloses upgrade.... sodass man sich nur noch auf ein windows spezialisieren kann :D
 
Prima Sache. :)

Aber: "Die Integration von OneGet könnte dabei ein Schritt zur Aufwertung des Windows Stores sein. Über diesen lassen sich bisher nur so genannte Metro-Apps beziehen."

Microsoft sollte endlich mal aufhören zwischen normalen Anwendungen und Metro-Apps zu unterscheiden. Letzten Endes wollen die Benutzer bestimmte Funktionen nutzen und es spielt keine Rolle, ob Metro oder nicht.
 
@die_andere_Meinung: Ich denke, dass genau das mit Windows 10 endlich kommen wird. Microsoft will ja kräftig alle bisher getrennten Stores vereinheitlichen.
 
@die_andere_Meinung: Ich hoffe, man wird den Anwendungen ansehen, ob sie Metro nutzen oder nicht. Am Desktop will ich nämlich kein Metro.
 
@TiKu: Wenn du es nicht am Design der Anwendung sehen kannst, ist es doch sowieso voll egal, ob es ein WinRT- oder Win32-Programm ist, oder nicht?
 
@adrianghc: Er schreibt doch CustomControls für Win32, daher eher nicht :D
 
@adrianghc: Leider sieht man es aber am Design. Ich will einfach im Vorfeld wissen, ob eine Anwendung aus dem Store Metro nutzt.
 
@TiKu: Das ist doch gerade mein Punkt. Wenn dich an Metro-Apps der Design stört, dann wirst du in der App-Beschreibung und den Screenshots dort sehen können, ob es eine Metro-App ist oder nicht. Und wenn du es eben nicht sehen kannst, weil der Design nicht so ist, dass er dich stört, dann ist es eh egal - es sei denn, es gibt noch etwas anderes, was dich an WinRT-Apps stört. Ich vermute übrigens, das man das noch auf andere Weise wird erkennen können - z.B. an einer Anzeige, ob man diese App auch auf mobilen Geräten ausführen kann oder nicht.
 
@TiKu: das kann man jetzt schon. Es wird mit Windows 10 nur einfacher werden, seine Desktop-Anwendungen über den Store zu verteilen - bisher muss man dafür noch gute Connections zu Microsoft haben.
 
@sibbl: Verteilt wird Desktop-Software über den Store bisher nicht, es sind einfach nur Seiten mit Beschreibung und Link zur Downloadseite. Das hier geht viel weiter.
 
@TiKu: Also ich nutze auf dem Desktop inzwischen lieber die ModerUI-Skype-App als die Desktop-Variante. So als Beispiel. Ein weiteres Beispiel ist die Kindle-App.
 
@teclover: Warum auch nicht? Das Gute an Windows 8.x ist ja, dass man sich das frei aussuchen kann. Und genau das scheinen etliche Dauermeckerer, die immer noch auf Modern UI rumreiten, scheinbar niemals zu kapieren (wollen).
 
@DON666: Jetzt lies dir meinen Kommentar nochmal durch. Was schrieb ich da? Richtig, ich hoffe, man sieht es den Anwendungen an, ob sie Metro nutzen oder nicht. Warum? Eben damit ich wählen kann, was ich installiere.
 
@TiKu: Magst du WinRT-Apps "aus Prinzip" nicht? Wenn es nur der Design ist, dann siehst du das doch an den Screenshots in der App-Beschreibung, ob er dir missfällt oder nicht.
 
@adrianghc: Windows 8/8.1 ist in der Tat keine gute Werbung für WinRT-Apps.
Als Entwickler bin ich von der WinRT-API nicht sonderlich überzeugt, sie ist mir zu eingeschränkt. Ich lehne WinRT-Apps deswegen aber nicht grundsätzlich ab. Bisher verbinde ich mit WinRT-Apps aber das hässliche Metro-Design, Kacheln, FullScreen-Zwang, touch-optimierte Bedienung... Ja, FullScreen ist keine Pflicht mehr, aber ich schrieb ja: Windows 8 ist keine gute Werbung für WinRT-Apps.
 
@TiKu: Dann kannst du ja mit Windows 10 der WinRT-API eine neue Chance geben. :) Überzeugen muss es dich natürlich nicht. Design ist Geschmackssache (ich persönlich mag Metro), die meisten Apps lassen sich problemlos mit Maus und Tastatur benutzen (mit Win10 dürften Apps sicher auch stärker explizit auf Mausnutzung ausgerichtet sein), aber dass WinRT im Vergleich zu Win32 eingeschränkt ist, liegt wohl in der Natur der Sache - akzeptier ich jedenfalls als Argument. Was findest du an den Kacheln eigentlich so schlimm? Wenn ich fragen darf.
 
@adrianghc: Die Live-Kacheln nerven durch ihr Gezappel. Die stillen Kacheln erinnern in Windows 8/8.1 sehr stark an einen Desktop, der mit Icons zugepflastert ist: Total unübersichtlich und man findet nichts wieder. In Windows 10 ist das besser gelöst, aber ein Startmenü ist mir zig mal lieber, da leistungsfähiger und besser zu bedienen.
 
@TiKu: Okay, verstehe. Aber die Kacheln sind nur so unübersichtlich, wie du sie dir wählst - die Tatsache, dass sie alle verschiedene Farben haben, ist in der Hinsicht aber wohl auch nicht sehr förderlich, aber wenn du weißt, wo du dir welche Kachel ablegst, muss es nicht unübersichtlich sein. Es ist wie gesagt mit dem Desktop - da weißt du ja auch, wo du was abgelegt hast, aber wenn du auf fremde Desktops blickst, erkennst du möglicherweise auch erstmal keine Ordnung (oft gibt es die wohl auch nicht, zugegeben :P).
 
@TiKu: Is halt nicht alles so eintönig wie dein Grün-Röhrenmonitor auf deiner Linux-Kiste :)
 
@die_andere_Meinung: Kommt auf den Benutzer drauf an. Wenn jemand nur ein Tablet nutzt oder Windows Phone, dann spielt das durchaus eine Rolle ;)
 
Find ich super. Endlich wird die Installation von Software was vereinfacht. Zudem würde es mich freuen, wenn man darüber sowas wie Firefox, Adobe Reader, Adobe Flash und Java beziehen kann was man dann über eine Anlaufstelle aktuallisieren kann - eben so wie das bei Linux auch funktioniert :)
 
@Motti: Das wäre was Feines (Falls es nicht zu Problemen kommt wie bei der einer Java 8-Installation, wo eine jDownloader-Neuinstallation nötig war)
 
@Motti: Ist ja auch geplant.
 
@eragon1992: Das ist super :D
Bin inzwischen sehr gespannt auf Windows 10.
 
besser viel viel viel viel zu spät, als nie :) das scheint übrigens das motto von ms zu sein, habe ich ich so das gefühl.
 
@Mezo: Bis die Smartphones und Tablets populär wurden, hat sich MS auf seinem Hinterteil ausgeruht. Das merkt man jetzt erst wenn man sieht, wie einfach viele Dinge mit den neuen Geräten gehen.
 
@Skidrow: Hmmm, Microsoft hatte viel früher Tablets, sogar mit Schrifterkennung, Navigation durch Sprache und anderem. Das war 10 Jahre bevor Apple damit anfing.
 
@Nunk-Junge: Na und? Hast du meinen Beitrag geLESEN oder nur die beiden Begriffe "MS" und "Hinterteil"?
 
@Mezo: ZU spät impliziert aber, dass sowas heutzutage überhaupt nicht mehr sinnvoll und schon vollkommen veraltet wäre. Stimmt ja in diesem Fall nicht - im Gegenteil - schlau umgesetzt, wird das z. B. der Administration in Firmennetzwerken einen enormen Schub geben.
 
Mir fehlt da jetzt der Hintergrund, aber ist es nicht so, dass die Entwickler von Software der Bereitstellung über so ein Tool zustimmen müssen, wenn nicht gar aktiv mitwirken müssen? Denn bei einigen kann ich mir das kaum vorstellen, denn gerade bei Freeware ist es doch Absicht, dass man bei einem Update erst mal die Webseite des Herstellers besuchen muss um sich die neuste Version herunterzuladen.
 
@Skidrow: dann stellt sich die frage, wer solche software braucht? ich meide diesen free/addware müll, so gut wie möglich und das klappt eigentlich ganz gut.
 
@Mezo: Naja, es gibt schon nützliche Software, bei der das so ist. Zb beim Media Player Classic Home Cinema, der VLC deutlich überlegen ist, muss man auch immer zuerst die WEbseite besuchen. Oder der Flash Player, der ist ja (leider) fast Pflicht. Google wird das wohl gar nicht gefallen, wenn man den Flash Player über einen Paket-Manager updaten kann.
 
@Skidrow: wieso wird das google nicht gefallen? für die ist doch dieser flash player nur eine unnötige last und eine unnötige notwendigkeit. ich glaube kaum, dass es google jucken wird.
 
@Mezo: Weil bei jedem Update Chrome mitinstalliert wird. Außer man entfernt den Haken. Viele Programme installieren heutzutage Adware mit und das machen sie ja nicht, um den User zu ärgern sondern weil sie sich auf die Art finanzieren.
 
@Skidrow: Du verwechselst da was. Der Flash Player ist nicht von Google und es wird kein Chrome mitinstalliert.
 
@Nunk-Junge: Und du hast falsch gelesen. 1) Ich habe nicht behauptet, dass der Flash Player von Google kommt und 2) Chrome wird mitinstalliert, wenn man den Haken nicht entfernt.
 
@Skidrow: Flash ist ein mieses Beispiel, da der in Windows 8.x eh im Browser integriert ist, und über die kumulativen Updates des IE sowieso schon von Microsoft verteilt wird. Okay, da gibt's auch die Leute mit anderen Browsern, aber mir ist das mittlerweile wurscht mit den Flash-Updates, weil die ohne "Extras" automatisch kommen. :)
 
@DON666: Das mag sein, aber bevor ich den IE nutzen muss, installiere ich mir lieber Adware :)
 
@Skidrow: Selbst schuld :-)
 
@Skidrow: Ich glaube kaum, dass Google darauf angewiesen ist, seinen Browser über den Flashplayer-Installer zu verteilen.
 
@trixn86: Und ich glaube, dass Google es nicht egal ist, ob Chrome über den Flashplayer-Installer verteilt wird oder nicht.
 
@Skidrow: Egal vielleicht nicht, aber großartig schaden wird denen das auch nicht. Chrome und Firefox sind ja schließlich die beiden Platzhirsche auf dem Browsermarkt mit 25-30% Marktanteil. Ich denke eher, dass sich die User bewusst für einen Browser entscheiden. Ich kenne auch niemanden, der Chrome wegen dem Flash-Installer benutzt. Der Teil, der so eine halb "aufgezwungene" Software benutzt und auch noch dabei bleibt, ist sicherlich verschwindend gering.
 
@trixn86: Stimmt. Gerade die Leute, die sich einen Browser auf die Art unterjubeln lassen, geben sich eher nicht die Mühe, den Browser zu wechseln - zumal sie es vielleicht nicht mal mitbekommen haben.
 
@trixn86: Angewiesen ist Google auf den Flash Player nicht, gibt ja nich hunderte weiterer Tools die einem versuchen Chrome unterzuschieben. Der Browser ist nicht schlecht aber leider ist Google da extrem aufdringlich, fast auf jedem Rechner ist Chrome dauf und die Anwender wissen meist garnicht was das ist und wo der herkommt, löscht man ihn kommt er spätestens beim nächsten Update einer Freeware wieder drauf wenn man das Häkchen übersieht.
 
Ich denke unter Linux ist es zu kompliziert Software zu installieren, wieso freut sich jetzt, wo es unter Windows auch so kommen wird, die Mehrheit? ;-)
 
@OttONormalUser: sorry, das ist schwachsinn. was ist an einem knopf drücken und paßworteingabe kompliziert? das erklär mir mal. halbwissen, wo man hinguckt.
 
@stereodolby: Ich denke, über genau das Halbwissen, das du hier anprangerst, wollte er sich lustig machen.
 
@stereodolby: Ich befürchte, dass du nicht in der Lage bist Ironie zu erkennen. Er spielt darauf an, dass bei Linux (meist von Windows-Freunden) immer der Kritikpunkt (auf Basis von Halbwissen, Ignoranz, etc.) kommt, dass die Installation von Programmen doch so scheiße sei.
 
@Fallen][Angel: Aber doch nicht aufgrund der Tatsache, dass es bei Linux einen Paket-Manager gibt, sondern weil der gemeine User bei den ganzen Abhängigkeiten nicht durchblickt.
 
@Skidrow: genau dafür gibt es ja den paketmanager oder war das wieder eine art ironie? Oo
 
@OttONormalUser: Weil die Leute noch nicht damit rechnen dass die Auswahl des Paketmanagers zumindest im offiziellen Repo vermutlich am Ende genauso beschränkt und von der Version her abseits des absoluten Mainstreams veraltet sein wird wie unter Linux :)
 
@lutschboy: es gibt auch distributionen mit rolling releases (archlinux z.b.).

aber wer steht auch auf stable software. verrückte müssen das sein.
 
@Mezo: Wer redet von unstable? Auch stabile sind bei den offiziellen Repos sogar bei populärer Software gerne mal um mehrere Major-Versionen hintendran, von Software Abseits der Top ~30 mal ganz zu schweigen. Warum du gleich so angepisst reagierst erschließt sich mir nicht, aber ist ja ein übliches Phänomen bei Linux-Diskussionen egal wie ruhig man ranzugehen versucht... zumal ich persönlich mit selber kompilieren, .debs oder 3rd-Party-Repos etc garkein Problem hab - ich führ nur an dass das die oft genannte Kritik über Paketmanager der Leute ist auf die sich OttONormalUser wohl bezieht.
 
@lutschboy: ich denke mal du redest von debian/ubuntu.

Update-Politik¶
Die Politik der Ubuntu-Entwickler ist, nach der Veröffentlichung einer neuen Ubuntu-Version die Anwendungsprogramme möglichst unangetastet zu lassen und keine neuen Versionen einzelner Komponenten zu integrieren, da auf diese Weise die Stabilität beeinträchtigt werden könnte. Da eine neue Ubuntu-Version alle sechs Monate erscheint und diese in der Regel sehr aktuelle Pakete enthält, ist eine regelmäßige Aktualisierung auf neue Programmversionen zwischen zwei Veröffentlichungen von stabilen Versionen der Distribution meist unnötig.

Dies gilt jedoch nicht für sogenannte "Updates", also Aktualisierungen von Software, für den Fall, dass Fehler gefunden werden, die die Funktionalität der Software einschränken oder ein Sicherheitsrisiko für einen potentiellen Angriff (Exploit) darstellen.

und genau das meinte ich mit stable und verstehe nicht wie man das nun negativ auslegen kann.
 
@Mezo: Ich kenn die Politik. Ist aber bei OpenSuse zb auch der Fall. Windowsbenutzer kratzen sich halt schonmal am Kopf bei der Frage, inwiefern zb eine neue Major-Version von einem Browser die Stabilität des BS gefährden kann.
 
@lutschboy: der user hat die wahl. ich habe dir ja archlinux als beispiel genannt.
 
@Mezo: Ja, wenn der Paketmanager das einzige Kriterium ist hat er da die freie Wahl. Insofern hast du vielleicht recht (kenn ArchLinux nicht) dass man wie immer bei Linux nicht pauschalisieren kann. Aber die Mehrheit kennt wohl eher die Paketmanager der populärsten Distris und hat entsprechend daher ihr Bild. Dann verlief das Gespräch jetzt wie noch jede Linux-Diskussion: Erst mit anblöken, und dann mit der Einsicht dass irgendwo da draußen in den Untiefen der Linuxwelt es irgendeine Distri gibt die genau das kritisierte Feature gut beherrscht und die somit als Entkräftigung der Argumentation von Kritikern herhält :p
 
@lutschboy: nein absolut nicht. denn der weg den ubuntu geht ist völlig akzeptabel und sollte den meisten leute sowieso wurst sein. ich glaube alle 6 monate die neuste software sollte ok sein. man kann über paketquellen auch neueres bekommen.

man sollte es einfach sagen wie es ist und nicht pauschal sagen unter linux bekommt man nur alte software über paketquellen, abseits des mainstreams, denn das stimmt einfach nicht.
 
@lutschboy: Browser bekommen seit längerem immer alle Updates, des weiteren kann man im Paketmanager von Ubuntu einstellen, ob man "Vorabveröffentlichte Aktualisierungen" bekommen möchte oder nicht.

Ich sprach aber auch gar nicht auf die User an, die das bemängeln, sondern auf die, die immer behaupten, das installieren von Software unter Linux sei kompliziert, weil man keine .exe runterladen, doppelklicken, sowie gefühlte 50 mal ok drücken kann.
 
@OttONormalUser: Bei Windows hast du dann aber immer noch die Wahl zwischen den beiden Möglichkeiten. Und das ist das wichtige an der ganzen Sache.

Grüße

Forster
 
@OttONormalUser: diese packetmanager sind aber genau der grund warum ich msi vermisse, weil es ebend comand lin scheisse ist. bei umbunto (siehe unten) kriege ich nix installiert..und nach dem 1. versuch der nicht klappt..schmeisse ich son system von der platte.
 
@anon_anonymous: Erstens heißt es Ubuntu, wann lernst du das?

Zweitens brauchst du unter Ubuntu KEINE command line!
 
@OttONormalUser: ich krig da nix installiert... und will mich nicht erst durch 1000 seiten text wusseln um was zu installieren...sondern klick...und läuft.
 
@anon_anonymous: Ja, klick und läuft, wie bei Smartphones, keine Ahnung warum du dass nicht schaffst.
 
@OttONormalUser: er will nur trollen, nur mal so ;)
 
@Mezo: Kommt drauf an, was er versucht hat zu installieren. So manches ist auch bei Umbunto ;-) nicht so leicht zu installieren.

Grüße

Forster
 
@OttONormalUser: nuja ich bekome es nicht hin bei irgendeinem linux truecrypt zu installieren... was wohl daran liegt das ich psychologie und nicht informatik studiert habe?
es ist kein halbwisse, es sind tatsachen..linux hat auf einem privat pc nix zu suchen...dafür ist es zu unfertig.
 
@anon_anonymous: Und was bitte kann Linux nun hier für: "Derzeit leitet die offizielle Seite der TrueCrypt Foundation von http://truecrypt.org auf http://truecrypt.sourceforge.net/ weiter. Dort erfolgt der Hinweis, dass die Entwicklung von TrueCrypt eingestellt wurde und TrueCrypt Sicherheitslücken enthalten könne. Außerdem wird nur noch die Version 7.2 von Truecrypt zum Download angeboten, welche zwar Daten entschlüsseln, aber nicht mehr nicht verschlüsseln kann und vor ihrer eigenen Unsicherheit warnt." ?
 
@OttONormalUser: hä?
truecrypt.ch ist die offzelle seite im moment... liest du keine news?
 
@anon_anonymous: Und auch dort bekommt man für Linux nur 7.1 mit Warnung: Downloads of TrueCrypt 7.1a (Please note: currently unmaintained, which might have security implications)

Das Ding ist Geschichte, such dir ne Alternative.
 
@OttONormalUser: Das Ding mag zwar Geschichte sein, erfüllt seinen Zweck aber immer noch (Version 7.1a max). Und v.a. ist es das einzig mir bekannte, was Cross-Plattform ist.

Oder kennst du bzgl Crosslattform eine Alternative? - Dann immer her damit :)
 
@cptdark: Naja, die 7.1a läßt sich aber unter Ubuntu easy installieren, man muss nur das TrueCrypt Repo hinzufügen.
https://launchpad.net/~stefansundin/+archive/ubuntu/truecrypt

Warum sollte Canonical eine Software, die offiziell unsicher ist, in ihrem Repo aufnehmen?

Und hier werden Alternativen vorgestellt:
http://www.heise.de/download/special-sichere-alternativen-zu-truecrypt-151561.html
 
@OttONormalUser: nur leider kann man für ALLE Programme auf dieser Heise-Liste sagen:

Entweder nicht Cross-Plattform und/ oder zu teuer (eines war für Win/Lin/Mac - kostet aber auch knapp 100€). Also keine ernstzunehmende TrueCrypt Alternative dabei.

Unsicher ist prinzipiell jede Software. Bei TC wurde es lediglich offiziell behauptet.

Aber immerhin gibt es Repos - und das ist das wichtige.
 
@cptdark:
1. Also das erste bei Heise erfüllt doch eigentlich alle Kriterien ?!:
http://www.keyparc.com/web/en/

2. Aber das ist der (verständliche) Grund, warum es aus dem offiziellen Repo geflogen ist.

3. Richtig, aber erzähl das mal anon_anonymous ;)
 
@OttONormalUser: 1. Grundsätzlich ja, aber mich stört der Punkt hier:

"Your key is securely parked at Keyparc Server. "
Vielleicht interpretier ich das falsch, aber für mich klingt das so, als ob ich nur einen Login von meinem Schlüssel weg bin - also fast jeder rankommen könnte. Daher ist dieses Tool disqualifiziert.
Ich werd mir aber das ganze nochmal zu Gemüte führen.

2. verständlich, ja, außerdem closed source, das ist bei vielen auch ein grund

3. ;)
 
@cptdark: So genau hab ich mir das Tool gar nicht angeschaut.

Lustig find ich auch die heutige News:
http://winfuture.de/downloadvorschalt,3231.html
 
@OttONormalUser: Jupp. passt grade dazu.

Das ist jetzt wahrscheinlich die neue Version mit NSA-Backdoor. oder welchen Grund gibt es sonst, das es mit TrueCrypt-Dateien nix anfangen kann?! ^^
 
@cptdark: Kannst ja nachschauen, ist ja OS ;)
 
@anon_anonymous: bei ArchLinux per AUR oder Zusatz-Repo
bei Fedora hieß es glaub ich realcrypt
für ubuntu gibts bei launchpad bestimmt ein repo ...

ansonsten die tar.gz auf der webseite laden, lokal entpacken und starten ... easy

und ja, es könnte am studium liegen, pc lassen sich psychologisch nciht analysieren oder beeinflussen ;)

und ich benutze linux schon seit rund 6 Jahren (seit ca 4 Jahren Arch) auf einem Privat-PC und Notebook als Hauptsystem. Windows parallel nur für Spiele.
 
@OttONormalUser: Ist auch eine schöne Ergänzung, deshalb kann man doch weiterhin ganz einfach Software von CD/DVD oder aus dem Web installieren (Eben das bleibt bei Linux kompliziert bis unmöglich mangels Kompatibilität.) und ist nicht von einem Paketmanager abhängig.
 
@PakebuschR: Das ist Schwachsinn, es gibt auch für Linux Dateien, die sich per Doppelklick installieren lassen, und die kann man auch auf eine CD packen, ja sogar als privates Repo, wo man nicht jedes einzelne Setup ausführen muss, wie es unter Windows ist, und dann Stunden dauert.

Siehe Google Chrome, Opera, LibreOffice, etc. pp
Oder geh gleich auf http://www.getdeb.net oder durchstöbere die ppas, da gibt es hunderte Dateien die man einfach runter laden und installieren kann.

Und es heißt nicht mangels Kompatibilität, sondern in deinem Fall mangels Kompetenz :P

Das du von Linux keinen Plan hast wusste ich ja schon immer, deshalb wollte ich auch eigentlich nicht mit dir drüber diskutieren, aber WF meinte, dass Schwachsinn als Antwort zu wenig ist!
 
@OttONormalUser: Nur findet man im Laden "keine" CD/DVDs für Linux, zu dem Link:
- Windows Nutzer schaut zuerst auf die Homepage des Herstellers,
- "for the current Ubuntu Linux release", was wenn ich eine andere Distribution nutze?
 
@PakebuschR: Geht es jetzt darum, das etwas nicht geht, oder dass jemand etwas nicht anbietet?
Cds für Linux findest du z. B. Bei amazon.
Das Windows Nutzer zu dämlich sind etwas zu finden, bedeutet also es ist nicht möglich, was du ja behauptest?

Linux Nutzer schauen zuerst im Paketmanager, der deckt 95% ab.
Alles was man im Paketmanager findet, kann man auch ohne diesen aus dem Netz laden, was du als unmöglich, kompliziert und wegen Inkompatibilität als nicht möglich hinstellst, was schlicht und ergreifend Unsinn ist!
Womit wir wieder bei Kompetenz sind.

90% der Windowsnutzer die ich kenne, gehen auch nicht auf die Herstellerseite, sondern suchen über Google, und laden dann bei Chip, CB, oder sonst wo runter, und wundern sich dann über Programme, die sie gar nicht installieren wollten.

Warum änderst du immer mitten in der Diskussion das Thema?
Es ging um die Möglichkeit ohne Paketmanager einfach (Doppelklick) zu installieren, und das ist möglich, auch wenn nicht jeder Hersteller Dateien für alle Distros anbietet.
Und wenn du eine andere Distro nutzt, verwendest du deren Quellen.
Wenn du eine Playstation hast, darfst du dir auch keine Xbox Spiele kaufen.
 
@OttONormalUser: Thema Linux hast du angeschnitten, ansonsten habe ich mich nur zum Thema geäußert.

Ob sich nun alle freuen wage ich auch zu bezweifeln, da werden sich sicher ach nicht alle zurechtfinden bzw. von der Masse erschlagen aber abwarten. Ansonsten hat man bei Windows aber weiterhin die gewohnten Möglichkeiten, der Paketmanager bleibt optional.

Bei Linux habe ich aber "nur" diesen um an Software zu kommen. Im Laden um die Ecke findet man nichts (aber genau da geht der 0815 user hin und auch Online sieht es sehr mau aus) und bei Geräten werden CDs mitgeliefert, zudem läuft die Software dann "überall". (Bei Linux je nach Distribution unterschiedliche Verfügbarkeit/Quellen oder gibt es garnicht)

Bei den Windows Nutzer ist es üblich erstmal bei Hersteller/Entwickler (Treiber, Freeware) oder in Laden/Onlineshops zu schauen und nicht irgendwelche "ominösen" Quellen wie die von dir genannte abzugrasen, da gibt es für Windows auch zu genüge.
 
@PakebuschR: Mag ja zum Teil so sein, aber was hat das jetzt damit zu tun, dass du unter Linux sowohl ohne Paketmanager installieren kannst, CDs bekommst, und auch Dateien aus dem Netz laden kannst? Du hast doch behauptet es ginge nicht, und das ist falsch.

http://www.heise.de/download/linux-50003505000/
274! Seiten mit Linuxprogrammen, inklusive Links zum Hersteller!
Auch ist es Schwachsinn, sich nen Kopf drum zu machen, ob es Software nun für Suse gibt, wenn man Ubuntu nutzt, oder umgekehrt. Und Software für XP läuft auch nicht unbedingt auf W8, Treiber erst recht nicht.

Nur weil der 0815 User etwas macht, was er von Windows gewohnt ist, ändert nichts an der Tatsache, dass es unter Linux genauso geht.

Warum findet man denn im Laden um die Ecke nichts? Weil es keinen Markt dafür gibt, aber auch das ändert nichts daran, dass es geht!

Bei den vorinstallierten Windows PCs hast du mir doch auch gesagt, ich darf nicht bei Aldi kaufen, wenn ich Linux nutzen will, gilt bei Software jetzt plötzlich nicht mehr? Geh halt nicht zum Händler um die Ecke, dann klappt es auch mit Software auf CD/DVD... Amazon nannte ich schon.

Richtig, ich habe das Thema Linux angeschnitten, und du kannst bei diesem Thema nicht mitreden.
 
@OttONormalUser: Das es geht ist auch super, aber ist leider eher die Ausnahme.

Die meisten XP Programme laufen aber unter Windows 7 usw. und auch viele Treiber. Es gibt immer nur ein Windows für das Treiber/Programme entwickelt werden müssen und nicht wie bei Linux x-Distributionen. (wobei das natürlich auch nichts schlechtes ist)
 
@PakebuschR: Es ist eben nicht die Ausnahme.

Auch ist es Schwachsinn, dass für jede Distribution extra Treiber und Programme "entwickelt" werden müssten, wo nimmst du nur so viel Halbwissen her?

Es ist auch nicht richtig, dass die meisten Treiber von XP unter W7 laufen würden, denn dort ist es eher so, dass für jede neue Windows Version extra entwickelt werden muss.

Ich habe allein in meinem PC 2 Geräte, wo es keine offiziellen Treiber mehr gibt, also ist frickeln angesagt, komischerweise laufen die mit jedem Linux out of the box, kann man ja im Live-Modus testen.

Mittlerweile reden wir aber über Probleme, die überhaupt nicht zur Diskussion standen.

Zur Diskussion stand re:4, und das was da steht trifft nun mal nicht zu, und ist auch keine Ausnahme!
 
@OttONormalUser:

OK entwickelt nicht aber angepasst/getestet oder läuft da alles automatisch überall und ohne Fehler? Ich habe mit XP Treiber unter Win7 meist gute Erfahrungen gemacht wenn es mal keine für 7 gab. (das mit den meisten bezog sich jedoch auf Programme) Bei Windows muss aber immer nur mit einem System getestet werden sonst muss man bei Linux auch die Versionen hinzuzählen.

Um zum Thema zurückzukommen: Ja der Paketmanager ist eine tolle Ergänzung wobei es aber auch noch den Store gibt naja mal abwarten wie die sich ergänzen bzw. was am Ende bei rauskommt/ob es in die Final übernommen wird.
 
@PakebuschR: Was sollte denn da angepasst werden? Ein Firefox oder libreoffice z.b ist doch in jedem Linux gleich. Was du meinst sind die unterschiedlichen Paket Formate .Deb und .rpm z.b, darin ist aber immer das selbe.

Allein schon die Tatsache, dass es store und Paketmanager geben wird ist nicht gut, aber zumindest ein Anfang.
 
Und die ganze Bloatware von einigen Programmen, welche man normalerweise im Setupdialog raushaut, wird dann ohne Wenn und Aber gleich mitinstalliert?
 
@karstenschilder: Quelle?
 
@Cataclysm: Seit wann braucht man für Fragen Quellen? Falls ich das mal so quellenlos fragen darf
 
@Cataclysm: Wo ist die Quelle für deine "Quelle?"-Frage? Sorry - musste ich mir gönnen - nichts für ungut ;-)
 
@karstenschilder: Finde die Frage durchaus berechtigt, bei z.B. der Installation vom Falsh Player ist die optinale Software McAfee standardmäßig angehakt... Bzw. bei wie vielen Programmen wird mittlerweile eine Searchbar oder ähnliches für Browser installiert... Die Frage wäre zusätzlich ist das eine Silentinstallation oder muss man sich weiterhin durch die Installation klicken... Ich kenne durch meinen Beruf auch die Laptops von unwinssenden die alles installieren ohne wenn und aber... --> Die Hölle!! =)
 
@Drnk3n: Für diese Personen ist es egal, welchen Weg die eingehen. Aber so wie ich das verstanden habe, gibt es beide Wege. Also man kann immer noch über die exe was installieren. Und da kann man dann ja immer noch die Haken weg machen.
Oder es wird halt auch noch zusätzlich über die Bar gemacht, aber dann ist der Arbeitsaufwand auch nicht viel geringer, als es jetzt schon ist.

Grüße

Forster
 
@Drnk3n: Wenn es Windows richtig macht, nein. Bei den bekannten Paketmanagern wird so etwas bislang nicht gemacht. Nur die gewünschte Anwendung + Abhängigkeiten.

Ich hoffe auch das Windows vieles über Bibliotheken löst, dann würden eine Vielzahl an Anwendungen auch kleiner werden.
 
Win10 wird ja wie ich gehört habe auch als ein Abo verfügbar sein. D.h. man zahlt pro Monat einen festen Beitrag und hat ein Windows für immer, welches von MS immer weiter aufpoliert und verbessert wird. Kein neues Windows an sich soll dann folgen. So ähnlich wie Office. Ich finde das ganze gut. Die einzige Frage ist dann der Preis, der zwischen Win10 und mir, bzw. meinem Win7 steht :) Ist dieser günstig, bin ich sofort dabei. Und dann kann von mir aus die GEZ wegfallen und wir zahlen eine MSZ-Gebühr. So kann jeder Bürger mit Wohnsitz in D ein Windows "umsonst" haben.
 
@NewsLeser: Das mit dem Abo sind bislang aber nur Gerüchte, wie alles andere, was irgendwie mit dem Preis von Win10 zu tun hat.
 
@adrianghc: bei dem geschäftsgebaren und den hoch propatären ansätzen die ms seit vista verfolgt...ist die frage aber sehr berechtigt. ausserdem sehe ich klare copy&paste der apple osx idee (propatäres system).
 
@anon_anonymous: Diese Idee gab es bei Linux schon viel länger als in OS X (nennt sich Paketmanager, im Grunde ließen sich Apple und Microsoft bei Linux inspirieren). Im Gegensatz zu Google wird Microsoft für OpenSource immer offener.
 
ähhh...msi weg rationamlisiert? für son comand line scheiß aus linux?
wie "NewsLeser" schreibt ist son tool gut geeignet um user controlle aus zu üben, bzw zu bevormunden...damit ebend "alte" programme sich nicht installieren lassen.
wieder propatäre scheiße, die letzendlich keinem dient ausser dem abzocker microsoft.

langsam werde ich zu microsoft feind... sie sind so asozial wie die usa im allgemeinen. ebend abzockende kapitalisten ala apple...kein amerikaner tut irgendwas aus sozialem verhalten oder weil er drum gebeten wird, sie tun alles nur für geld...wie h_ren (sorry aber das muste sein...kapitalismus ist wie religion..abstosend).
 
@anon_anonymous: Vielleicht nutzt oneget einfach MSI? Man weiss es doch jetzt noch nicht :D Dann hätten sie aber zumindest ein einheitliches Format.

Selbst unter Windows Phone kann ich meine APPX-Datei manuell sideloaden (Ja, im WP-Store erhält man APX-Dateien, die man installieren kann - so wie bei Android die APK). Wo ist das Problem? Zumal wir hier von einer zusätzlichen Möglichkeit reden, Software zu verwalten - die manuelle Installation wird dir in den nächsten 20 Jahren keiner nehmen.
 
@notepad.exe: ich benutze ein nokia 3210 ;) smartphones sind was für protzer..aber nicht für leute die produktiv sind.
nuja...son "packetmanager hat abner potenzial kontrolle aus zu üben da es ebend nur ein kleinen skript befehl gebraucht um irgendwas zu löschen/installieren...in dem sin...ist sowas ehr unsicher...da sowas in linux ja auch im hintergrund...unsichtbar abläuft.
für mich ist alles unsicher was im hintergrund abläuft...da ich keine kontrolle habe.
 
@anon_anonymous: Ich arbeite auch nicht am Smartphone, keine Sorge. Wir reden davon, mit Windows 10 alles zu vereinheitlichen, also spielt es keine Rolle ob Phone oder Desktop.

Aber was an dem Paketmanager jetzt unsicher sein soll, verstehe ich nicht. Wenn ich mein Admin-Passwort eingebe, ist ein potenzieller Schaden möglich - egal, ob ich eine EXE-Datei von Hand starte oder irgendein Paket installieren möchte?
 
@notepad.exe: diese vereinheitlichung ist selbst bei apple nicht vorhanden...weil es keinen sin macht...es sei denn man will noch propatärer vorgehen wie bei apple.

der schaden ist, das ms kontrolle über sowas ausüben kann (siehe verschwundene bücher im ebook readern usw) ;)
 
@anon_anonymous: Ich finde es super überall das selbe Feeling zu haben, mit Modern UI hat man dafür die Perfekte Oberfläche für Smartphone/Tablet und etwas angepasst auf für den Desktop.

Programme bekommt man weiterhin von CD/DVD oder kann sie aus dem Internet ziehen, der Store bzw. Paketverwaltung ist eine tolle Ergänzung bietet u.a. eine Vereinfachung für Laien. Und um so mehr Konkurrenz besteht umso besser (Preise, Aktionen, Auswahl) aber man kann dann auch nicht mehr so einfach "Kontrolle ausüben" denn man will es sich ja nicht mit den Kunden verscherzen.
 
@anon_anonymous: Denkst du, weil du einen Installer benutzt, passiert da nichts im Hintergrund, von dem du nichts merkst? Sorry, aber du disqualifizierst dich hier so ziemlich mit deinen Aussagen. Vielleicht solltest du wirklich mal 2 Semester Informatik studieren und dann noch mal darüber nachdenken.
 
@anon_anonymous: Keiner zwingt dich, den Paketmanager zu benutzen. Wenn MS es richtig macht, kannst du vielleicht sogar für bestimmte Programme automatische Updates deaktivieren. Was das mit der "proprietären Scheiße" soll, ist mir auch nicht klar. Ja, es ist proprietär, wie Windows eben, aber was wäre am Paketmanager anders, wenn es das nicht wäre? Ob es proprietär ist oder nicht tut hier irgendwie gar nichts zur Sache.

Was du da über die Amerikaner sagst, ist eine glatte Lüge und einfach nur in höchstem Maße erschreckend. So weit ist es mit dem Anti-Amerikanismus hier schon gekommen: Lügen, Vorurteile und Pauschalisierungen ohne Ende. Dunkle Zeiten, die ich für vergangen hoffte, lassen grüßen, aber anscheinend treiben es einige mit ihrem Misstrauen gegenüber den USA so weit, dass sie so einen Mist von sich geben müssen. Eins kann ich dir sagen, in den USA und auch anderswo gibt es genug Menschen, die aus sozialem Verhalten und Selbstlosigkeit mehr getan haben als du es in deinem gesamten verdammten Leben nicht wirst. Geh mal in irgendeine der Städte, die von Wirbelstürmen vernichtet worden sind und auf die Spenden und Mithilfen von Menschen, die sie niemals gesehen und niemals sehen werden und nie etwas mit ihnen zu tun hatten, angewiesen waren, die mit ihren Nachbarn ihre Häuser wieder aufrichten mussten; zu irgendwelchen Leuten, die geliebte Mitmenschen in 9/11 verloren haben, weil sie mit ihrem Leben damit bezahlt haben, um Unschuldige aus den Hochhäusern zu retten - geh zu irgendeiner dieser Leute und sag denen ins Gesicht, dass sie asozial seien und alles wie die H_ren nur fürs Geld täten - mal sehen, ob du danach noch deine verdammte Klappe so aufreißt und deine ekelhaften Vorurteile und Pauschalisierungen in die Welt hinausschleuderst.
 
@adrianghc: lol, da musste sich aber mal einer was von der Seele schreiben :D

(+)
 
@notepad.exe: Es hat schon so viele sinnlose Kriege, Morde, Massaker, so viel Schmerz, Leid und Zerstörung durch abartigen Schwachsinn wie diesen gegeben - so was kann ich nicht ab und ich dachte, die Menschheit hätte langsam genug davon. Ja, da musste ich mir was aus der Seele schreiben, aber es tut mir nicht im Geringsten Leid.
 
@adrianghc: Brauchst dich doch nicht dafür rechtfertigen :D Ich habe dir auch das (+) gegeben, weil ich dir zustimme :-)
 
@adrianghc: sage ich...ihnen immer wieder... ich mag amerkaner nunmal nicht. ihr ganzes system ist unsozial...da kann man anführen was man will! es ist tatsache (sie die handelsabkommen, die nur einem dienen: usa!)
 
@anon_anonymous: Du magst Amerikaner nun mal nicht? Was haben diese Menschen mit dem System in den USA zu tun? Denkst du, jeder dort ist Turbokapitalist? In was für einer Fantasiewelt lebst du denn eigentlich? Menschen wie du, die so eine Scheiße von sich geben und verbreiten, sind (wohlgemerkt, nicht alleinig) dafür verantwortlich, dass sich Völker ohne Sinn und Verstand bekriegen, vernichten, ausrauben, massakrieren, anstatt ihre Differenzen beiseitezulegen und zusammenzuarbeiten und im Gegenteil ihre Differenzen zu Stärken zu machen. Du magst Amerikaner nicht, weil du den Kapitalismus nicht magst? Zu dieser Einstellung kann man ja wahrlich nur gratulieren, bravo. Du bist mit deinen Aussagen keinen Deut besser als die ganzen Idioten, die gegen Ausländer skandieren. Jetzt versuch ich lieber, mich abzuregen, bevor ich mich weiter mit deinen Sprüchen hier abgebe.
 
@adrianghc: Wegen solche Typen wie anon_anonymous war es wohl doch nicht so falsch von den Amerikanern, Besatzungs-/Eingreiftruppen in Deutschland und in den restlichen europäischen Ländern stationiert zu lassen, bei den Europäern kann man sich nie sicher sein, wann sie einen weiteren Weltkrieg auslösen/verursachen. Wer schon zwei Weltkriege vom Zaun gebrochen hat, traut man einfach nicht mehr. Und das zurecht.
 
@eragon1992: Die Europäer braucht man jetzt auch nicht in eine Topf zu werfen. Was die Weltkriege betrifft, ich glaube/hoffe, Europa hat seine Lektion gelernt. Ich denke, die meisten Menschen hier haben gelernt, was es bedeuten kann, wenn man sich so sinnlos gegeneinander aufbringen lässt und Völker und Bevölkerungsgruppen zu einem Feindbild verallgemeinert. Sollte man zumindest meinen. Solche Typen wie anon_anonymous gibt es aber auch in den USA und überall sonst.
 
@adrianghc: Da hast du natürlich auch wieder recht.
 
@anon_anonymous: Dein Nick ist wohl Programm und bezeugt auch in deiner Ausdrucks- und Schriftweise, was man von dieser unterbelichteten Gruppierung halten muss.
Auch wenn es bei uns Sozialversicherungen, Hartz IV gibt - die soziale Kälte ist bei uns grösser wie in USA. 30% unserer Bevölkerung sind auf staatliche Hilfe und Unterstützung angewiesen.
Darüber solltest du mal nachdenken bevor du über andere Staaten und Nationen herziehst.
 
@anon_anonymous: Mit derart sinnfreien Beiträgen machst Du nur alle Antikapitalisten und Antiimperialisten lächerlich. Wegen Leuten wie Dir wird man als Kritiker des US-Imperiums als Antiamerikanist abgestempelt. Die Verelendung immer breiterer Bevölkerungsschichten und somit auch der kulturelle Verfall, sind kein Produkt des amerikanischen Volkes, sondern finden auch in Deutschland, Frankreich usw statt. Es sind Ergebnisse eines Systems und die sind überall gleich. Es wird nur politisch anders damit umgegangen und hier und da anders mit politischer Kosmetik abgefedert. Die 300 Mio US-Amerikaner sind kein Volk von Tätern, sondern selbst Opfer ihres Systems. Wie in Europa und Saudi-Arabien herrscht dort nur eine 0,1% Minderheit und von diesem tausendstel gibt nur 1% den Kurs vor. Pauschalurteile vergiften nur und müssen als erstes weg! Ich habe etliche amerikanische Bekannte und das sind sehr soziale Menschen, die mit ihrem Regime nicht einverstanden sind. Und über die kippst Du die Gülle gleich mit aus. Könnt' ich kotzen...
 
@Chris Sedlmair: Von mir hast du ein +. Bin der gleichen Meinung wie du. Dieser ganze Antiamerikanismus gibt der NSA und anderen US-/britischen Geheimdiensten einen weiteren Vorwand, Europa und die Rest der Welt zu überwachen.
 
Mehrere Desktops und jetzt ein Paketmanager, nach Apple (8) wird wohl jetzt bei Windows 10 Linux abkopiert?
 
@NaiZyy: Wenn sie es nicht machen, wird es ihnen auch vorgeworfen. Was denn jetzt?
 
@notepad.exe: Ich hasse den Linux Paketmanager und mehrere Desktops find ich nur sinnvoll auf einem kleinen Handydisplay.
 
@NaiZyy: Wieso hasst du den Linux-Paketmanager? Zumal du ihn nicht benutzen musst. Selbes gilt für die multiplen Desktops. Andere Leute finden aber sehr wohl Sinn und Gefallen an eben diesen beiden Sachen.
 
@adrianghc: Abhängigkeiten und Kontrollverlust, ein Paketmanager ist doch total auf DAUs zugeschnitten.
 
@NaiZyy: Dann ist ein Nicht-DAU für dich also jemand, der sich alles so kompliziert wie möglich macht und jede Vereinfachung ablehnt?
 
@adrianghc: für mich ist eine gewisse Komplexität von nöten um einfach zu sein
 
@NaiZyy: Das mag unter der Haube so sein.
Nicht jedoch für den Anwender. Dort sollte alles so ein einfach und komfortabel wie möglich sein.
Computer, Programme und Betriebssysteme müssen Werkzeuge sein und bleiben - und nicht Lebensinhalte für weltfremde Gehirnakrobaten.
 
@NaiZyy: Ähem, wenn da die ganzen Dritthersteller nicht ständig "Monopolmissbrauch" oder "Marktschädigung" geschrien hätten, hätte Microsoft schon längst virtuelle Desktops (gibt es schon seit WinXP oder früher für Windows in der Windows Sysinternials Suite) und einen Paketmanager eingebaut. Also bedank dich lieber bei der EU-Kommission und den ganzen Software- Drittherstellern. Außerdem gibt es noch Leute, denen gar nichts Recht ist, was Microsoft macht, oder nicht macht. Bedank dich am besten auch noch bei denen.
 
Hmmm, MultiDesktop, Appmanager im Linux Style.....

Nach Windows 8 versuch ichs echt mal mit SteamOS glaub ich.....
 
@LivingLegend: Den Zusammenhang versteh ich nicht. Weil in Windows jetzt zusätzliche Features eingeführt werden, die es in ähnlicher Form auch bei Linux gibt, willst du zu Linux wechseln. Hä?
 
@mh0001: Vermutlich, weil Linux so gut sein muss (MS 'kopiert' es ja wohl auch nur blablub), dass er auch gleich zur Quelle des Ganzen wechseln könnte. ;)
 
@mh0001: Wenn MS es wirklich nötig hat, so bei der "Konkurrenz" zu kopieren, kann ich auch gleich beim Original bleiben. Original ist meist sowieso besser. Aber ernsthaft, das ist schon langsam lächerlich. Gäbs die verdammten Games nicht ich häts nicht mehr.
 
@LivingLegend: Kann man jetzt nur gute Ideen übernehmen, wenn man es "nötig" hat? Manchen kann man es einfach nicht recht machen, egal was.
 
@LivingLegend: Dann wechsel direkt zu Debian...
Das hat Valve 1:1 übernommen und bisschen erweitert...
Also auch Kopiert.
 
@LivingLegend: Du magst also sozusagen nicht, dass in Windows Elemente aus Linux integriert werden, und wechselst darum dann zu Linux? Da erkenn ich die Logik irgendwie nicht ^^
1. Hast du ja dann noch viel mehr Linux-Elemente, die du ja offenbar nicht willst, und 2. je näher Windows zu Linux kommt, desto weniger Gründe gibt es dann ja noch für einen Wechsel, schließlich werden die Unterschiede weswegen sich ein Wechsel lohnen würde dann immer geringer...
 
Nur das Problem ist das viele Windows Programme in das Schema nich passen,
gerade Spiele die einen Streaming Client haben.
Diese haben quasi ihren eigenen Paketmanager.
 
Habe den Vorteil als Normal-User noch nicht verstanden...
 
@McClane: Mal angenommen du installierst dein Rechner neu, du musst 100 Webseiten ansurfen, den richtigen download Link finden und runter laden. Dann alles per Hand installieren.

Beim Paketmanager wäre es eine Zeile "Code" (die Paketnamen deiner Anwendungen) und alle deiner Anwendungen werden automatisch installiert. Ein weitere Vorteil: Updates! Nicht mehr jede Sofware einzeln updaten, das macht auch der Paketmanager. Erspart einen eine menge an Arbeit wenn man sein System auf dem neusten Stand halten will. Ich habe mich schon lange gefragt warum MS so etwas nicht schon lange anbietet, so ziemlich jede Linux Distribution hat einen.
 
1. April und 28.10., oder?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles