Office-365-Abonnenten sollen unbegrenzten OneDrive-Platz erhalten

Im Sommer hat Microsoft bekannt gegeben, dass Abonnenten von Office 365 auf einen Terabyte OneDrive-Speicher zugreifen können. Nun bricht man einem Bericht zufolge auch noch mit dieser Grenze und schafft jegliche Platzeinschränkung ab. mehr... Skydrive, OneDrive, Microsoft OneDrive Bildquelle: Microsoft Skydrive, OneDrive, Microsoft OneDrive Skydrive, OneDrive, Microsoft OneDrive Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Guter Zug. 1TB Speicher war mit Office schon guesntiger mMn als mit den normalen Premium Tarifen. Dann kann man hier die Leute auf Office halten. Wenn naemlich das Abo auslaeuft muesste man entweder die Cloud leeren oder schauen wie man den Speicher weiter nutzen kann. Sollte hier unbegrenzte Nutzung integriert sein, koennte das quasi ein "No Brainer" fuer den Kunden sein.
 
wäre cool wenn das auch für Exchange Online Kunden gelten würde...
 
Damit können die mich nicht fangen. Ich brauche dieses inkonsistenten Cloud Gedöns nicht.
 
@Menschenhasser: Warum Du so viele "-" bekommst ist mir absolut unklar. Ich selber hatte es schon mehrmals, das plötzlich in meinem OneDrive veraltete Versionen meiner Dateien lagen, und das, obwohl ich nur mit meinem NB permanent syncronisiere. Ebenso ist es auch Deine Entscheidung ob Du Dein Zeugs bei MS lagern möchtest oder eben nicht.
Ich persönlich verwende OwnCloud@home, ist zwar nicht so performant, aber dort ist der Kram dann wenigstens als Kopie vorhanden... sprich Cloud Storages finde ich generell eine super Sache.
 
@Menschenhasser: Ich brauche überhaupt keine Cloud von einem Drittanbieter.
Was ich nicht weggebe kann auch keiner klauen oder ausspionieren.
 
@LastFrontier: Cloud ist sowieso Müll. Einmal liegen die Daten für fremde offen da oder du hast Software gekauft die eine Cloud Anbindung benötigen und kannst diese vergessen wenn etwas an dieser Anbindung geändert wird dabei gezwungen wirst eine neue Software zu kaufen oder der Anbieter stell den Cloud Dienst ein dann kannst du diese Software in die Tonne trehten. Das Problem betrifft auch Smartphones und anderen Mobilen Geräte mit Apps ist das Smartphone oder andere Endgeräte zu alt kannst du kaum noch etwas benutzen an den Apps (Schönes Beispiel WebOS) Deswegen ist Cloud der größte Müll und man muss es schon rein um dieser Problematik vermeiden.
 
Was genau will uns der Autor denn mit der letzten Frage sagen bzw. fragen?!

"Ist die (angebliche) neue Microsoft-"Flatrate" sinnvoll oder nur eine PR-Maßnahme ohne konkrete Folgen?"

Dem Vergleich zwischen "sinnvoll" und "folgenloser PR" kann ich irgendwie nicht ganz folgen. Eine "PR Aktion" kann doch folgenlos und trotzdem sinnvoll sein. Genau so kann sie total sinnlos aber trotzdem mit konkreten folgen sein usw.

Was allerdings klar ist. Die letzte Frage ist mehr als sinnlos.
 
Schön dann kann ich endlich lange Briefe mit Word schreiben und bei OneDrive lagern :-)
Spaß beiseite,was macht der zahlende Kunde von Office 365 mir soooo viel Speicher ??
 
@malocher: ganz einfach: soooo viel speichern.
 
@malocher: Er macht sich jedenfalls definitiv nicht mehr Gedanken wie: "Ist mein OneDrive-Limit bald ausgereizt?".
 
@malocher: Als Dropbox-Alternative für Musik, Bilder, Videos?

Unabhängig vom Thema Datenschutz (das muss jeder selbst wissen) kann man - wenn man z.B. privat Fotografiert oder Videomaterial aufarbeitet, schnell auf die 1TB kommen. Ich habe mit meiner DSLR und RAWs, die ich im OneDrive speichere, die Grenze mittlerweile fast erreicht.

Klar nutzen dass nicht viele - aber wieso nicht? :)
 
@malocher: Vielleicht als Backup-Lösung. Wenn der Upload schnell genug ist, sicher interessant.
 
Witzig ist eigentlich, dass man gerade mit den Office Programmen wohl kaum soviel Daten erstellen kann, dass man auch nur die damaligen 25 GB ausnutzen könnte. Dann könnte ich nochmal 25 - 50 GB für meine Fotos nutzen und von mir aus auch nochmal 300 GB für ein Systemabbild und dann? Fraglich ist auch, ob ich auf all diese Daten tatsächlich von überall her zugreifen muss...

Ich habe eher das Gefühl, dass die ganzen Cloud-Lösungen bei weitem nicht so nachgefragt werden, wie erhofft wurde. Dann muss man halt mit verschenken versuchen, einen irgendwann mal entstehenden Markt zu sichern.
 
@EmilSinclair: Es ist doch die Frage welche Ziele man sich setzt. Ich persönlich nutze OneDrive um z.B. meine Studienunterlagen dort abzulegen. In W8 ist OneDrive ja eh integriert. Daten die ich ablege sind a) auch lokal im OD Ordner und b) in der Cloud. Ich spare mir sämtliches herumgehampel mit externen Sicherungen und bin trotzdem überall, mit und ohne Internet, arbeitsfähig. Zusätzlich kann ich bei Freunden/ Kommilitonen, auch ohne Zugriff auf meinen Rechner, auf alle Unterlagen zugreifen. Unterlagen sind ja heute nicht mehr nur noch Word! Videos, Podcasts, Diagramme und Bilder.

Ich persönlich würde dafür kein Geld extra zahlen! Trotzdem würde es mich davon abhauen mal eben die Plattform zu wechseln.
 
@Beenthere: Ich mache das ja ähnlich mit einigen PP-Präsentationen oder wenn man halt in Word oder Excel mit Kollegen was abstimmt oder ein paar Vorlagen in Sharepoint. Aber Kapazitätsengpässe kann ich mir beim besten Willen aktuell nicht vorstellen. Vor ein paar Wochen sollte man Cloud-Speicher ja noch zukaufen. Auf die Einnahmequelle verzichtet MS dann in Zukunft (keine Ahnung ob man damit überhaupt was erlöst hat). Das man deshalb bei Office bleibt? Mag sein, ich sehe ohnehin keine Alternative ;-)
 
Tja, dann erstmal einen Supermarkt seines Vertrauens aufsuchen und Tee kaufen. Wenn man dann wieder zuhause ist, sich die Größe seiner Word-Dokumente, OneNote Notizbücher und PowerPoint Präsentationen ansehen, wenn man denn überhaupt viele und große hat, einen Blick in seinen DSL, VDSL, sonstwas Vertrag werfen, dort besonders die Spalte mit der Uploadgeschwindigkeit, und eine große Kanne Tee kochen, evtl. eine ganz Große.
 
@Lastwebpage: Musst ja nicht gleich mehrere GB auf einmal hochladen und selbst wenn dann läuft das doch nebenher im Hintergrund.
 
@PakebuschR: Mal ganz davon ab, dass moderne Cloud Speicher Lösungen wie Dropbox (und OneDrive hoffentlich auch) auf inkrementelle Updates verwenden.

Bedeutet, änderst du in einer 500 MB Excel File eine Zelle, wird nicht alles nochmal hochgeladen, sondern nur was sich geändert hat.

Dh. SELBST WENN man mehrere GB an Daten hat, läd man die nur einmal hoch und fortan nur noch Änderungen. Das geh auch mit dem bescheidenen Upload, der leider noch üblich ist.
 
Man sollte sich vor Augen halten, was man macht, wenn der Platz mal weg ist weil man den Anbieter wechseln will. Genau!
 
@LivingLegend: Das sollte natürlich niemals der einzige Speicherort sein. Ohne lokale Kopie der Daten würde ich das nicht nutzen.
 
Wo liegt denn hier die "Flatrate" vor? Man muss doch als Office365-Nutzer gar nichts extra für den Onedrivespeicher bezahlen sondern ist eine schon im Office365-Abo bezahlte Komponente.
 
Geile Sache. Schon jetzt ist Office365 eine tolle Sache.
 
Es verleitet, auch alle möglichen Daten ins Internet abzuspeichern, die mit Office gar nichts zu tun hat: alle Musik,Video-Daten, Bilder usw.
Eine Computerdurchsuchung durch die Polizei ist (gerade bei unbegrenzter Speichergröße) im Internet würde auch völlig sinnlos werden. Man würde vermutlich nämlich nichts finden.
 
@Grendel12: Genial! Unbegrenzter Warez-Speicherplatz! Und die Polizei kann nix finden! Würde ich nochmal drüber nachdenken...
 
@Grendel12: Muss doch auch nicht mit Office zutun haben und Bilder usw. sind nicht automatisch illegal. Zudem sollte man die Daten nicht ausschließlich im web lagern (zumindest wenn sie einem wichtig sind) und deinen Onlinespeicher können sie auch so durchsuchen, dazu brauchen sie dann deinen PC dann garnicht.
 
Bei mir war OneDrive quällend langsam,daher auch kein alternative zu google und co
 
@Einste1n: Kann mich nicht beklagen, erkenne keinen Unterschied zu Google Drive und der Upload ist normal eh durch die Internetverbindung begrenzt.
 
Da warte ich doch gelassen noch ein Weilchen ab. Von meinem letzten Ausflug in die Office-365-Welt im vergangenen Jahr bin ich noch nicht richtig erholt. Microsoft hat da ein Bündel an Services zusammengepackt, die nicht zusammen passen. Ein chices Web-Interface für Exchange und ungefähr das exakte Gegenteil davon bei Sharepoint (was man so im Business-Bereich unter "Cloud" versteht). Ungemein kompliziert, für Firmen und Teams ausgelegt. Der Sync-Client (SkyDrive Pro) war schlechter als alles, was ich in dem Bereich kennengelernt habe (und ich kenne viel). Mag sein, daß es besser geworden ist, aber so eilig habe ich es ganz bestimmt nicht, mit meiner Domain von Google Business zu Office 365 zu wechseln. Es hat sicher seinen Reiz (und ist auch sinnvoll), lokale Anwendungen mit Cloud-Services zu bündeln. Daran hapert es bei Google. Aber Office 365 verleitet eher dazu, freiwillig auf lokale Anwendungen zu verzichten.
 
OK, dann muß ich wohl Office 365 Abonnieren.... Das ist aber auch nicht fair. Ich wurde gezwungen.... mit Online-Speicherplatz...
 
Hab gerade wegen dem das O365 University geholt. Danke Microsoft :) in letzter Zeit kommen von Microsoft wieder bessere Signale =) (Das sie aber die TechNet Subscription abgeschafft haben, nehme ich ihnen immernoch übel! Aber das mit Bitcasa.... ist die Höhe! Diese Vollpfosten!)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!