Kinox.to: Großangelegte Razzia gegen die Hintermänner des Portals

Am Wochenende kam es in vier Bundesländern zu einer großangelegten Razzia gegen die Betreiber und Hintermänner des Streaming-Portals Kinox.to. Die zwei Hauptverdächtigen, zwei Brüder im Alter von 21 und 25 Jahren, konnte allerdings an ihrem Wohnort ... mehr... Streamingportal, Videostreaming, Kinox.to Bildquelle: Kinox.to Streamingportal, Videostreaming, Kinox.to Streamingportal, Videostreaming, Kinox.to Kinox.to

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Ihnen wird unter anderem gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung, Steuerhinterziehung räuberische Erpressung und Brandstiftung vorgeworfen." joa da haben se endlich einen Grund.. mal ganz ehrlich, wäre Urheberrechtsverletzung ein grund für eine Strafverfolgung, müsste die halbe Welt auf der Flucht sein.
 
@happy_dogshit: Ich bin der Meinung dass sich keine Privatperson hierzulande in irgend einer Weise schuldig fühlen sollte, bei dem was wir an Abgaben für Geräte und Medien mitbezahlen.
 
@RocketChef: Die Nutzer haben ja auch nichts Strafbares getan. Also werden die sich auch nicht schuldig fühlen.
 
@RocketChef: dem gibts nichts hinzuzufügen.
 
@RocketChef: Ja, eigentlich gelten wir damit doch auch die Privatkopie ab, oder? Oder??
 
@sinni800: Die Privatkopie ist "derzeit" in Deutschlang erlaubt und JA genau dafür sind die Abgaben auf USB-Sticks, CD-Rohlinge etc...
 
@gerhardt_w: Herunterladen und als Privatkopie zu besitzen ohne Original zu besitzen ist legal? Sicher nicht!
 
@happy_dogshit: Vor allem, WENN jemandem Urheberrechtsverletzung vorgeworfen wird, dann IMMER gewerbsmäßig, widerleg das mal. War auf Kinox.to Werbung geschaltet oder haben die anders Steuer hinterzogen?
 
@sinni800: Soweit ich weiß ziehn die diese Portale ned aus Spaß anner Freude hoch. Da wirds sicher Werbung ohne Ende gegeben haben. Und ja dann IST es gewerbsmäßig.
 
@Aerith: Ja, das bezweifle ich ja nicht... Ich weiß nur nicht ob es dort Werbung gab. Aber ist eigentlich auch egal, Gewerbsmäßígkeit wird sowieso immer vorgeworfen.
 
@sinni800: Beim Filesharing kannst du damit argumentieren das du es automatisch an 1000e clients weitergibst. Auch das entspricht wenn man es mal mit "Bruzzel ne Disk und verteil die an 1000 Leute" vergleicht einem "gewerblichen Masstab".

Das das in technischer Hinsicht völliger Quark ist, da du während der downloadzeit max. 30% des Films wieder hochlädtst interessiert doch die ahnungslosen Gesetzgeber nicht.
 
@Aerith: Und die Anwälte und Industrie-Repräsentatnen die es u. U. besser wissen klopfen halt trotzdem der Bequemlichkeit weiter darauf herum, dass ja keiner in der Justiz oder Politik nen klaren Gedanken fassen kann.
 
@sinni800: Bequemlichkeit? Nene die wollen die Zusatzeinnahmen.
Ein Typ der den Film kauft gibt denen 10€ für ne BD.
Ein Typ den sie erfolgreich erpressen gibt ihnen bis zu 500€ (andere Hälfte landet beim Anwaltspack)!

So perfide wie es lingt: es ist für die verdammt lukrativ.
 
@Aerith: Ich meine Bequemlichkeit in dem Kontext dass man so keine besseren Gründe finden muss, um jemanden zu verknacken. Funktioniert ja astrein wie es gerade ist! Das ist immer so anstrengend, zum Abzocken neue Maschen zu finden :).
 
@Aerith: Dann muss halt ein 0-Upload-Client her :) Der lädt nix hoch :)
 
@citrix no.4: Ich hab meinen torrent client so konfiguriert. Kriegste mit den meisten non public trackern aber Probleme da die das überwachen.
 
@Aerith: Auch dort gibt es Wege und Mittel mit Fake-Uploads etc... aber selbst von den privaten Trackern würde ich die Finger weglassen... wer weiß, wer da alles spioniert.. das beste ist doch tatsächlich noch das gute alte Usenet :)
 
@citrix no.4: Mitm usenet hab ich mich noch nie wirklich auseinandergesetzt. Meine Hardcore Sauger-tage liegen eh hinter mir. Ab und an nuckel ich mal nen Soundtrack vonnem OCH, aber das meiste kauf ich inzwischen einfach.
 
@Aerith: Es spielt doch garkein Rolle, wie viel Prozent einer Datei du bei Torrent-Netzwerken verteilst. Du verteilst unrechtmäßig urheberrechtlich geschütztes Material das genügt doch. Darüber sind sich die Gesetzgeber definitiv bewusst.

Mal abgesehen davon kann ein Filesharing-Netzwerk gar nicht funktionieren, wenn alle nur so wenig uploaden, denn irgendwie muss ja alles, was bei den einen Downstream ist, bei irgendwelchen anderen Leuten Upstream sein. Das beuteutet, wenn du nur 30% zur Verfügung stellst, müssen andere ja >100% zur Verfügung stellen, damit am Ende Summe Downstream = Summe Upstream gilt.
 
@trixn86: Det is mir schon klar, nur für die Berechnung des "angerichteten Schadens" ist das ÄUSSERST fragwürdig.

Selbst wenn ich den Film KOMPLETT 100x hochlade, würde ich nie die 10K an Schaden anrichten die in den Abmahnungen immer angegeben sind.

BTW: Es gibt sog seeder, Leute die die Datei haben und einfach weiter hochladen. Die haben dann > 100% upload.
 
Tja, liebe Filmindustrie. Trotz legaler Streaminganbieter scheint sich der illegale Scheiss noch zu lohnen. Und weshalb? Wegen der Aktualität. Bringt die Filme zum BD-/DVD-Release in die Streamingplattformen bzw. macht generell den BD-/DVD-Release näher an den Kinostart und gut.
 
@RocketChef: die Aktualität ist nicht mal sooo sehr ein Problem, viel mehr...finde mal einen "vollständigen" streaminganbieter, gibt's nicht
mal hier ne Serie
mal dort
mal hier exklusiv
mal hier

Und dann natürlich, alles was aktueller ist, kostet noch mal extra trotz abo.
 
@0711: Bei Netflix oder Watchever gibts nur die Flat ohne Extrakosten. Maxdome war das ganz übel. Halbe Staffel im Paket, die andere nicht. Haben sie scheinbar jetzt etwas entschärft.
 
@bigb702: Zumindest ist bei Prime Instant Video immer nur Staffelweise drin... Oft ist die letzte Staffel aber draußen... Nur die letzte aber dann. Obwohl es selbst da noch komische Dinge gab, wie die erste oder irgendeine mittendrin!?
 
@0711: Exklusivrechte wirds immer geben. Ist aber ohne Frage ein Thema. Ich denke, dass sich keiner über 1 Monat Exklusivität beschweren würde, aber es sind ja meisst mehrere Monate wenn nicht für immer. Aber auch das fördert solche Portale wie kino(x).to.
 
@RocketChef: Exklusivrechte sind in summe ein Hemmnis...ob durch Herabsetzung der Zeitspanne hier entgegengewirkt werden kann - vielleicht.
 
@RocketChef: Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen.Soll doch die Filmindustrie direkt Fernsehkanäle schaffen,wo die aktuellen Filme gegen Bezahlung angeboten werden.
Mal ehrlich........ Kino ist doch nur noch Retro.Wenn man mal bedenkt, wie viele vor 10 oder 20 Jahren ins Kino gegangen und heute gehen, dann kann man das gute alte Kino auch abschaffen.Meiner Meinung nach passt das nicht mehr ins Zeitalter.
 
@Fanta2204: Preis ist das Entscheidende. Kino hat immer noch eine gewisse Atmosphere die du zuhause nie haben wirst. Keller mit 7.1 Anlage, 4 meter Leinwand und 8 Ledersessel sind eben immer noch kein Kino. Nur bin ich eben nicht damit einverstanden 14,50 für einen Film zu bezahlen. Als Kino mit Überlänge noch 6DM gekostet hatte, war ich teilweise 2 mal die Woche im Kino, da hat mich ein schlechter film zwar genervt aber ich konnte es ertragen. Wenn ich jetzt dran denke wenn ich diesen Haufen mist "This is the End" für min. 10€ geguckt hätte, würde ich ausrasten.
 
@DerTürke: Ja der Preis ist wirklich im Kino mehr als als saftig.Ps:Trotzdem, ich persönlich brauch kein Kino mehr.Nicht einmal meine Kids haben noch Lust drauf oder sind dafür zu begeistern.Wenn ich das Wort Kino als Vorschlag erwähne,dann antworten meine Kids: Für was gibt es Internet?Naja, das ist dann eben das neue Zeitalter.
 
@Fanta2204: Ich stimm dir / euch da vollkommen zu!
Die Kinos heute sind doch einfach nurnoch eine veraltete Idee.

Es wird hier zwanghaft versucht an einem alten Konzept fest zu halten.
In meinen Augen sollten die Verleiher sich einen neuen Vertriebskanal suchen. Ein anständiges Portal in welchem die Filme direkt am Releasetag gegen einen entsprechend guten Preis in perfekter Qualität angesehen werden können, damit wären denke ich die meisten heute besser bedient.

Kinos haben in meiner Vorstellung nur in der Art eine Existenzberechtigung als das Sie gute Technik, eine gute Atmosphäre und einen guten Rundumservice bieten und sich damit über das Heimkino stellen.
Ich meine hier derartige Kinos, mit Sesseln, Bedienung, privater dezenter Atmosphäre etc.

Da kann mir dann die Karte meinetwegen auch 20€ Kosten, wenn die Blitzfichte neben mir nicht solche Äußerungen wie "Krass alter die Titten" von sich gibt.

Kino ist überholt, zumindest in der Art wie es heute meistens existiert.

Und wie es nunmal ist, wird ein Markt bedient. Die Frage ist nur wie und von wem.
 
@DerTürke: Also wenn du jemanden brauchst, der die ganze Zeit hinter dir schwätzt und dich mit Popcorn abwirft, dann kannst du dir auch nen Arbeitslosen zwei Mal die Woche nach Hause bestellen... Dann hast du deine Kinoatmosphäre...
 
@citrix no.4: O_o" Sowas is mir bis jetzt nie vorgekommen. Naja doch 1994 König der Löwen als hinter mir so ein Balg saß und die Story verraten hatte, danach nie wieder.
 
@DerTürke: Mit den 14,50€ hast du aber auch nur den Film bezahlt. Ne Tüte Popcorn, Parkgebühren und man is schnell bei 20€ und mehr pro Person. Wenn ich jetzt überlege ich hole mir dafür einen Streaming-Dienst wie Netflix ins Haus, ist da schon ne Menge Sparpotenzial drin (gehen wir bei der Hypothese davon aus, dass Netflix einigermassen "Kino-Aktuell" wäre). Für die Meissten genug um auf die "Kino-Atmosphäre" bis zu einem gewissen Grad zu verzichten.
 
@RocketChef: Habe gestern bei Netflix "Stromberg - Der Film" entdeckt... war ganz begeistert :) Hab ich mir zwar auf Bluray geholt, aber das war wirklich sehr zeitig :)
 
@RocketChef: Essen und trinken nehme ich selbst mit, Parkplätze sind ab 20 in den umliegenden Straßen gebührenfrei. Trotzdem ist es teuer. Ich habe SkyGo und Amazon prime instant video und es kann Kino nicht ersetzen. Ich habe eine gemütliche couch, ne Frau an meiner Seite und kann mich mit allem was es gibt vollstopfen vor eine 47" TV der 2,20m von der Couch entfernt ist. Ist kein Kino.
 
@DerTürke: Ich/wir sitzen vor 55" in 2,20m vor der Couch mit Netflix in "Super HD" und 5.1 - Essen/Trinken mitnehmen genau wie günstige Parkplätze in Kinonähe sind in Berlin quasi unmöglich. Ist auch kein Kino, vor allem weil es nicht aktuell ist, aber *für mich* sonst nah genug dran um auf die ganzen Strapazen zu verzichten.
Damit stehe ich bestimmt nicht ganz alleine da, wie der Rückgang der Kinogänger zeigt.
 
@RocketChef: Nicht falsch verstehen, ich kann vollkommen verstehen wieso die Leute nicht mehr ins Kino gehen, mir ging es halt noch drum, dass eben Kino an sich ein Erlebnis bietet. Überwiegend schlechte filme, hohe Eintrittspreise, teures Knabberzeug, unerklärliche Zusatzpreise. Ich glaube das war vor zwei Jahren Der Hobbit. 3D Film mit Überlänge, extras: Premium Loge (einfach nur breitere Sitze, zwei Armlehnen, mehr Beinfreiheit, mittig und die letzten zwei Reihen), Überlängenzuschlag, 3D Zuschlag, Filmzuschlag UND noch etwas extra weil ich die Vorführung ohne Pause gewählt hatte. Ich dachte mein Schwein pfeifft, war aber nur mein Portemonnaie. Jahrestag mit meiner mieseren Hälfte, da lässte mal was springen. Schick essen gehen wäre billiger gewesen.
 
@RocketChef: Man mag sich ja über vieles an der Verwertung immaterieller Güter beschweren können. Allerdings sind die Ausführungen dazu - kritisch betrachtet - häufig etwas unreflektiert.

Zum einen, weil das Nicht-Vorhandensein eines gewünschten Angebotes natürlich zunächst keine Rechtfertigung für den unrechtmäßigen oder wenigstens unmoralischen (ja, so nennt man es, wenn man die von anderen erbrachte Leistung ohne die gewünschte Gegenleistung konsumiert) Konsum des gewünschten Gutes (also offensichtlich zieht man hieraus ja einen persönlichen Nutzen, sonst würde man den Konsum ja einschränken oder sogar gänzlich darauf verzichten können). Wäre es eine Rechtfertigung, könnte man auch sagen, dass der Diebstahl eines Ferraris beim örtlichen Händler ok wäre, nur weil einem der Preis nicht passt. Das würde übrigens auch gelten, wenn der Ferrari trotz Diebstahls im Original weiterhin beim Händler stehen bleiben würde - denn, wie angesprochen, geht es nicht nur um die Bewertung, ob einem Dritten ein direkter materieller Schaden entsteht, sondern auch, ob du eine Leistung oder Zugewinn hast, der dir mangels Gegenleistung nicht zusteht.

Zum anderen aber, gibt es jene "universellen Märkte" überhaupt eher selten: Weder EDEKA, Volkswagen, Media Markt noch Samsung bieten dir alle am Markt verfügbaren Güter an. Sie bieten grundsätzlich nur eine Selektion der eigenen oder eine Selektion der am Markt befindlichen Güte an - was dennoch keiner als Rechtfertigung ansieht, sich dann eben bei Europcar den Passat zu klauen, nur weil es diesen bei BMW nicht gibt.

Es steht umgekehrt jedem frei, selbst einen Online-Store/VoD-Dienst zu eröffnen und mit allen Rechteinhabern entsprechende Verträge auszuhandeln - der Markt scheint ja vorhanden zu sein: Also los, nicht meckern - machen! Wobei man sich natürlich zugleich mit einigen Konkurrenten rumstreiten muss, diedurchaus VoD anbieten - sei es iTunes, Amazon oder wer auch immer. Offensichtlich passt einem - trotz des Angebotes - hier aber angeblich der Preis nicht (Pay-per-View - wo kommen wir denn dahin, man will natürlich das Recht(!) auf pauschale Nutzung aller möglichen Medieninhalte! - auch wenn auch hier weder LIDL, noch der Bäcker an der Ecke sowas je angeboten hat, aber im Bereich Medien: Auf jeden Fall!).

Also wenigstens der Release nach meinen Wünschen! Wobei... Moment! Auch Audi, Apple, Samsung und viele anderen Hersteller bringen ihre Produkte ja gar nicht unbedingt weltweit zum gleichen Zeitpunkt auf den Markt. Schon wieder eine unsinnige Forderung? Nicht unbedingt - natürlich *könnte* man eventuell die Produkte in anderen Zeitabständen etc. auf den Markt bringen. Auf der anderen Seite: Wie kommt man auf das schmale Brett, dass man - wenn der Hersteller nicht so handelt, wie man das gerne hätte - deswegen ein kostenloses "Nutzungsrecht" seiner Produkte hat? Um "den großen Geldsäcken" mal zu zeigen, wie es so ist? Na, dann kann man eigentlich nur wünschen, dass man die Erfahrung mal umgekehrt genau so sammelt, z.B. wenn eine China-Butze die eigenen Produkte viel günstiger nachgebaut verrammscht oder eigene Softwareprodukte zwar wild genutzt, aber eben nicht gekauft werden.

Man könnte das noch lange weiterführen, worauf ich jetzt verzichten will. Aber man sollte vielleicht hier und da doch mal seine Haltung und sein Anspruchsdenken ein wenig in Frage stellen.

Und nun her mit den Minussen.
 
@LostSoul: Eine sehr lange Ausführung. Dennoch würde ich empfehlen die genaue Definition von Diebstahl, wie Sie in Deutschlan gilt zu beachten. Zu finden in § 242 StGB. Damit sind die angeführten Beispiele nicht mit dem Thema zu vergleichen.
 
@gerhardt_w: Danke, ich bin Jurist (sowie StB, WP) ;-) Jedoch passe ich meine Wortwahl empfängerbezogen an. Tatsächlich hätte ich aber zumindest Anführungszeichen benutzen können, insofern greife ich die Kritik für das nächste Mal auf. Vielen Dank. :-)
 
Ja Ja, die Kriminell-Bösen Raubmordkopierer und Steuerhinterzieher rechtfertigen ganze Hundertschaften und SEK´as?
In Köln tummelten sich Sontag zuweilen Tausende Gewalttäter, die versuchten den Bahnhof in einen Anarchistischen Braunen Freistaat umzuwandeln, um die Sallafistische Bedrohung in Grund und Boden zu trampeln, während sich die "Ordnungsmacht" der eigenen Sterblichkeit bewusstwerdend den geschlossenen Rückzug anzutreten bereit war.
Ja man muss Prioritäten setzen, Tod den Raubmordkopierern und ein wenig Gesprächstherapie für Braune Gewalttäter.
 
@Kribs: Das abwägen von Straftaten gegeneinander ist irgendwie sinnfrei.
 
@ThreeM: Weil?
 
@gutenmorgen1: Weil unsere Gesetzgebung und unsere Gesellschaft so nicht funktioniert.
 
@ThreeM: Zunehmend ein Wunder, DASS sie noch halbwegs funktioniert...
 
@starship: Ja, wenn das eigene Unrechtsbewusstsein schon so weit fortgeschritten ist, dass man seine eigenen Handlungen mit noch so fadenscheinigen Argumenten rechtfertigt, dann ist es tatsächlich ein Wunder, dass unser Rechtsstaat noch halbwegs funktioniert. Ich würde allerdings aufpassen - nicht, dass es irgendwann einfach mal so eines auf die Nase gibt oder der Nachbar den Vorgarten nach Belieben umflügt, weil es ihm gerade so gepasst hat - das Angebot (dein Gesicht, die Gestaltung deines Vorgartens, ...) war halt subjektiv betrachtet einfach "mies". Ist das unsinnig? Nicht unsinniger, als die unsinnigen Rechtfertigungen für die Nutzenziehung aus den Leistungen Dritter ohne Gegenleistung. Aber nicht vergessen: Schön streiken gehen und so - denn die eigene Leistung will natürlich vergütet werden!
 
@starship: tut sie das? Wir sind doch längst auf dem absteigenden Ast :)
 
@ThreeM: Vielleicht wird würde bei nochmaligen durchlesen meines Post, das "abwägen" der Polizeilichen Maßnahme der einzelnen Vergehen deutlicher?
Bei den Raubmordkopierern kamen auf jeden Verdächtigen (geschätzt) 30 Beamte, bei der "Demo" in Köln kamen auf jeden Braunen-Gewalttäter (geschönt) 0,25 Beamte.
 
@Kribs: Wenn du selbst nur schätzen kannst wieviel es hier und dort waren... meinst du solche Polemik ist wirklich hilfreich?
 
@Chiron84: Zitat Chiron84: "meinst du solche Polemik ist wirklich hilfreich?"
"Polemisieren heißt, gegen eine (bestimmte andere) Ansicht zu argumentieren. Der Polemiker sucht nicht zwingend den Konsens, sondern versucht im rhetorischen Wettstreit seinen Argumenten zum Durchbruch zu verhelfen."
Ja den auch eine Polemisierende Wertung ist eine Wertung, es ist für meinen rationalen Verstand notwendig Staatliche Mittel gegen einander zu werten um eine Politische Gewichtung zur Meinungsbildung zu ermöglichen.
 
@Kribs: Sehe ich anders. An den Vorgängen in Köln hätte es nichts geändert, wenn die Polizisten, die im Vergleich zu den Einsatzkräften verschwindend wenige waren, auch dort gewesen wären, zumal es keine gute Botschaft sendet, wenn zu welcher Demo auch immer ein SEK anrückt, was noch dazu kommt ist, dass das überhaupt nicht zu deren Aufgabenfeld gehört. Vorwürfe wie Steuerhinterziehung im Millionenbereich, Brandstiftung, räuberische Erpressung, Betrug etc. zu relativieren nur weil man selbst von der Urheberrechtsverletzung die damit einherging profitiert hat finde ich auch etwas daneben.
 
@Chiron84: Wir haben da eine unterschiedliche Wertung, was für mich kein Problem darstellt!
Nur um meine Argumentationskette zu Präzisieren:
Das Gewaltmonopol liegt laut Grundgesetz beim Staat, jeder nicht Staatliche Gewaltsame übergriff ist der höchste denkbare Rechtsbruch, somit hat der Staat die Aufgabe mit allen möglichen Mitteln diesen Rechtsbruch zu verhindern.
Das bedeutet für mich, ist abzusehen das es zu eine Gewalttat kommt muss mit allen Kräften die zur Verfügung stehen dagegen vorgegangen werden.
Offensichtlich wird diese meinige Priorität, von den Ordnungsbehörden anders gewichtet.
 
@Kribs: Grundsätzlich stimme ich dir da zu. Aber auch der Staat hat die Verhältnismäßigkeit der Mittel zu beachten. Wie hättest du denn den Einsatz in Köln gewichtet, Verhältnis Polizei zu "Demonstranten" größer 1:1? Ich sehe das durchaus auch so, dass man gegen den menschlichen Abschaum der sich da getroffen hat nicht hart genug vorgehen kann. Aber hätte Eskalation von Seiten der Polizei wirklich was gebracht? Die Nazis hätten sich nur als Opfer darstellen können. So haben sie randaliert, es war nicht schön und peinlich für den Rechtsstaat, aber wenn du ehrlich bist, es hätte auch viel schlimmer kommen können, und wenn die Polizei mit aller Gewalt drauf gehauen hätte, wäre es mit großer Sicherheit spätestens beim nächsten Mal so weit gewesen.

Abgesehen davon hat der Staat die Pflicht, ALLEN Rechtsverletzungen nachzugehen. Wie gesagt, die Kräfte die die Razzia durchgeführt haben sind auf sowas spezialisiert, nicht auf Demos.
 
@Kribs: Ohne die Aktion der Polizei irgendwie zu bewerten, will ich doch hoffen dass in Zukunft bei Demos von irgendwelchem braunen Gesocks nicht die Polizei in 30facher Stärke der Demonstranten auftaucht. Dann haben wir nämlich zum einen einen astreinen Polizeistaat und zum anderen wären wir innerhalb eines Jahres pleite wegen der Kosten...
 
@dodnet: Ich verstehe was du meinst und stimme dir zu!
30 zu 1 währe übertrieben, 3 zu 1 durchaus umsetzbar (2 die festhalten und 1 der "Maßregelt"), irgendwie habe ich meist eher den Eindruck das die "Ordnungsmacht" vor der Braunen Gesocks sich zurückzieht.
 
@Kribs: Das ist aber doch bei jeder Demo so. Und bei deiner Rechnung wären das bei 4.000 Teilnehmern 12.000 Polizisten, das ist ein völlig unverhältnismäßiger Aufwand, für den die Polizei auch personell viel zu schwach besetzt ist. Dank der Grünen und Linken sind aber mehr Mittel für Polizei des Bundes und der Länder nicht drin, von den Streitkräften ganz zu schweigen.
 
@Chiron84: Das ist ja das Paradoxe bzw. der "Behördliche Schwachsinn", ich stand auf der Domtreppe vor mir eine Wand das Grün Blau im Verhältnis ca. 1:3-1:4, die uns "beschützen" wollten.
Anstatt die Friedlichen in Ruhe zu lassen wurden wir bis zum Neumarkt eskortiert, damit wir auch ja keine Glatze aufmischen?

Nein es ist kein unverhältnismäßiger Aufwand die Gesellschaft zu schützen, im Gegenteil es ist fahrlässig es zu unterlassen, es die Pflicht jedweden Angriff gegen dieses Land und ihren Bürgern unmittelbar abzuwehren und oder im Vorfeld zu verhindern!
Merkwürdig ich sehe die Hundertschaften bei friedlichen Anti-Atom-Demos, ich sehe die Gewalt mit die friedlichen Sitzblockaden geräumt wurden, ich fühle die Prellungen immer noch die durch geknallte Polizisten hinterlassen haben.
Wieso verdammt nochmal sehe ich dies nicht wenn Neos die Straßen und Plätze besudeln?
Verhältnismäßigkeit, mein Vorschlag als "Unwort" des Jahrtausends!
 
@Kribs: Ob es so friedlich ist, sich an Gleise zu ketten oder selbige zu "schottern"... Was soll der Staat denn machen? Wir leben hier in einer Demokratie in der jeder bis auf ganze wenige Sachen alles sagen darf was er will. Dazu gehört ausdrücklich auch das Recht zu demonstrieren, die Hürden hier zu unterbinden sind sehr hoch. Und jetzt bitte keine Vergleiche mit Links, der Antifa-Block ist in KEINER WEISE besser als die Nazis. Und wird auch nicht besser behandelt. Wasserwerfer, Schlagstöcke und Pfefferspray werden gegen sowohl als auch eingesetzt, und wegen mir könnte man da auch noch viel weiter gehen, solche Menschen brauch ich nicht.
 
@Kribs: "Merkwürdig ich sehe die Hundertschaften bei friedlichen Anti-Atom-Demos, ich sehe die Gewalt mit die friedlichen Sitzblockaden geräumt wurden, ich fühle die Prellungen immer noch die durch geknallte Polizisten hinterlassen haben".

So so, Bahngleichse Blockieren ist also Friedlich? Ich nenne es eingriff in den Schienenverkehr und da die Blockade nach aufforderung nicht aufgelöst wurde (im gegenteil sich hier sogar noch festgekettet wird) wiederstand gegen die Staatsgewalt. Ich finde solche Anti-Atom Demos genau so bescheuert wie die Demos der rechten und ich bin der meinung, das bei solchen Demos nicht der Steuerzahler blechen darf, sondern die jenigen die dafür sorgen das die Staatsgewalt durch sitzblockanden und Ausschreitungen eingreifen muss.

Zumal in meinen Augen solche Demos mit Ausschreitungen schon Landfriedensbruch darststellt und ich mich hier frage wieso darf der Steuerzahler das Zahlen, wieso nicht die jenigen die es verursacht haben.

Und jetzt komm mir nicht mit "Wir Demonstrieren ja auch für dich gegen Atommüll". Interessiert mich erlich gesagt die Bohne, man kann eine Demo auch Friedlich ohne Blockaden und ohne Gewallt abhalten.
 
@Chiron84: Es ist der Vergleich im Aufwand und Einsatz der "Ordnungskräfte" gemeint, gleichzeitig die Art der eingesetzten Gewalt.
 
@RiKER: Das ist jetzt aber ein sehr schlechter Stiel, den eileitenden Satz
" Nein es ist kein unverhältnismäßiger Aufwand die Gesellschaft zu schützen, im Gegenteil es ist fahrlässig es zu unterlassen, es die Pflicht jedweden Angriff gegen dieses Land und ihren Bürgern unmittelbar abzuwehren und oder im Vorfeld zu verhindern!"
zu ignorieren und damit das nachfolgende aus dem Kontext zu reißen!
 
@Kribs: Ich habe den vorherigen satz nicht ignoriert, ich habe ihn zur kenntnis genommen. Mich hat viel mehr der satz darunter interessiert und auch nur diesen wollte ich kommentieren.
 
@ThreeM: Dann lies noch mal:
hier werden nicht die Straftaten gegenander abgewägt, sondern die Reaktion von Justiz und Exekutive auf besagte Straftaten. Und da ist sehr wohl eine "Tendenz" zu beobachten.
 
@moribund: Wie ich oben schon sagte: Bei der Razzia kamen darauf spezialisierte Kräfte zum Einsatz, die man nur in der allegrößten Not zur Nazi-Demo geschickt hätte. Vorher hätte noch ein Haufen Bereitschaftspolizei zur Verfügung gestanden.
 
@Kribs: sallafisten sind keine gewalttäter??? die rufen geziehlt zur gewalt auf, also nicht nur einseitige gequirlte K... ablassen!
 
@snoopi: Gequirlter Schwachsinn!
"sallafisten sind keine gewalttäter???"
wer hat das hier behauptet?
Bevor ich mich von einen Nazi verteidigen lasse geb ich mir lieber selbst die Kugel, oder mische beide auf!
 
@Kribs: Also wer mit dem geistigen Eigentum anderer unerlaubt PROFIT erwirtschaftet dem gehört das Handwerk gelegt.

Ich bin auch kein Freund der Medienmafia, kann aber einsehen das irgendwann auch mal ne Grenze überschritten wurde.

Einzelne sauger abzumahnen und zu erpressen halte ich für lächerlich. Das Angebot an illegalem content direkt anzuzugreifen und zu versuchen lahmzulegen halte ich für legitim.
 
@Aerith: Ich habe nichts gegen deine Argumentation einzuwenden, bin also mit dir eine rMeinung, das Eigentum geschützt werden soll und muss.
Das stellt mein Post auch nicht in Abrede, sondern vergleicht die "Ermittlungs Motivation" und den "Ermitlungs Aufwand", wobei jeden überlassen bleibt wie und wo Er/Sie seine Persönlichen Prioritäten setzt.
 
@Kribs: naja ist ja kein Geheimnis mehr das in unserem Rechtsystem "Finanzdelikte" inzwischen viel schwerwiegender bewertet sind als irgendwelche anderen Delikte. :(
 
@Kribs: Video or it didn't happen. Meine Suchmaschine will Urlaub.
 
@Rumbalotte: http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_71553408/hooligan-demo-in-koeln-funke-buergerkriegserklaerung-der-neonazis-.html

Für Videos fragen Sie Goggel oder ihren Internetdealer.
 
@Kribs: Ist das da im Bild der Elchtest? Schätze mal, dass man wohl besser keine Autos in Hooligan Zonen abstellen sollte, auch nicht deutsche Autos, denn so wie es aussieht handelte es sich um einen Volkswagen, mit dem die Hooligans kegeln gespielt haben. Elchtest auf Hooligan Art. Es empfiehlt sich wohl Veranstaltungsorte dritter Halbzeiten zu meiden. Da am 26.10.2014 in Köln haben die Hooligans wohl konsequent die uninteressante erste und zweite Halbzeit weggelassen. https://www.youtube.com/watch?v=4db23cdiVyQ Krass!
 
Nur 1,3 Millionen? Ja in Relation der Wurstwarenhändlers dürfte das ja nur eine sehr sehr kurze Haftstrafe bedeuten, wenn überhaupt...könnte man auch gleich auf n halbes Jahr Bewährung festlegen
 
@0711: Aber dann bitte auch schon nach 7 Tagen Freigänger!
 
@0711: ich denke nicht, dass sie auf einen Fußball-Promi-Bonus hoffen können (fall du mit Wurstwarenhändler Höneß meinst, ich kenne seine Vorgeschichte nicht).
 
@Link: und ich dachte vor dem Gesetz sind alle gleich :(
 
@0711: willkommen in der Realität.
 
@0711: Dem ist auch so, nur manche sind gleicher.
 
@Link: hat aber auch einen Promibonus in der Streaming-Szene
 
@frust-bithuner: der zählt aber leider nicht vor Gericht. Du darfst auch nicht vergessen, die haben der heiligen Contentindustrie einen fiktiven Schaden zugefügt, da müssen sie froh sein, dass es bei uns die Todesstrafe nicht mehr gibt.
 
@0711: Aber, aber, der gute Wursti hat doch soooooo viel für Deutschland getan und überhaupt ist er doch so ein netter Kerl. Und was sind schon die paar Milliönchen?
 
@0711: Wenn man 1,3 Millionen Euro steuern hinterzogen hat, weiß man ja, wieviel die Kerle verdient haben... die werden jetzt schön irgendwo in der Karibik sich verkrümmelt haben... wenn sie schlau waren :)
 
@citrix no.4: viele ziele bleiben da aber nicht in der Karibik ;)

Ich bin mir auch unschlüssig ob ich das gut finde oder nicht...auf der einen seite ja auf der anderen nein :D
 
Kino ist out! Filesharing ist In. Kinobesuche stehen in keiner Relation mehr. Für Kinofeeling so viel Geld ausgeben, wenn ich es doch gemütlich zuhause haben kann. Wir sind im digitalen Zeitalter und solange die Filmindustrie das nicht verinnerlicht, wird sehr viel Geld mit nicht lizenzierten Dingen verdient. Wieso gibt es noch kein "Online" Kino mit einem richtigen starkem Stream? Wieso kann ich meine 1080p Versionen nicht bei Kino release saugen? Selbst schuld kann man nur sagen.
 
@Purple1991: Beispiel: hier bei uns im Kino kostet ein Besuch eines 3D Filmchens mal eben 12,50€ Eintritt + 9€ für ne 1 Liter Pepsi und Popcorn.

Also 21,50€ für ein Film mit Verpflegung,
sprich teuerer wie mein DSL Zugang im ganzen Monat.

Ein wenig kann ich die Preise schon nachvollziehen, Personal und Unterhaltungskosten sind schon nicht günstig.
 
@Gr-LANers Steffen: Nachvollziehen natürlich. Ich kann aber auch kein Geschäftsmodell betreiben welches einfach nicht mehr Zeitgemäß ist. Bei uns im Umkreis haben viele Kinos geschlossen. Unser "Stadtkino", welches auch noch !finanziell! von der Stadt unterstützt wird, existiert noch. Ich kann das eigentlich nich unterstützen, auch wenn mir die Mitarbeiter dahinter wichtig sind. Wirtschaftlich wird sich das einfach nicht tragen können vorallem in der Zukunft.
 
@Purple1991: Kann mich noch gut daran erinnern, als ich 2001 zu Herr der Ringe ins Kino ging und es grade mal 8Mark gekostet hatte. Wie war das damals nur möglich?
 
@Gr-LANers Steffen: man muss anerkennen dass Kinos nun oft weit höhere kosten tragen müssen als bisher.
Digital hat für die Kinos vieles teurer gemacht
3D hat für die Kinos noch mal vieles teurer gemacht

Und die Eintrittspreise wären noch höher wenn Sie keine Mischkalkulation mit Essen/Trinken machen würden..
 
@Gr-LANers Steffen: Früher gabs Kino für 50Pfennige!
 
@0711: Dummerweise scheint die Mischkalkulation überall nach Gesamtkosten/"Besucherzahlen im letzten Monat/Jahr" zu gehen. Denn irgendwie werden die Preise immer höher und (wen wunderts) die Besucherzahlen immer kleiner.
Freitags ins Kino mit leichter Überlänge und aufgezwungenen 3D macht dann bitte 14 Euro (ohne Essen). Allerdings muss man dann wieder gut halten, dass man öfters in jede Richtung bestimmt 7-10 Plätze frei hat :D
Ok, ich würde eher anders vorgehen und versuchen den Saal mit Leuten voll zu bekommen und den Kartenpreis durch Snacks zu subventionieren. Denn wenn der Kartenpreis niederiger ist, gibt man eher mal 3,50 € für ne Cola aus...Aber dieses Geschäftsmodell scheint in den köpfen noch nicht angekommen zu sein. Sei es drum..
Ich mein...der Film läuft doch eh...ob ihn 250 Leute sehen oder nur 5...
 
@bAssI: ich möchte dir nicht widersprechen was die hohen preise ansich angeht aber die Kinos müssen natürlich - auch - eben mit der menge an leuten kalkulieren die tatsächlich kommen.

Wobei ich auch sagen muss dass deine genannten preise schon auch recht hoch sind wenn ich die mit den üblichen Kinos vergleiche wo ich hingehe...das sind aber zugegebenermaßen "ketten" und da fängts bei 5€ an ohne und 8€ mit 3d an... (überlänge 50cent, große überlänge 1€)
 
@Purple1991: he he ja und jetzt gibts bald wieder n Grund die Preise noch weiter anzuziehn...der böse Mindestlohn^^
 
@Gr-LANers Steffen: Wenn das Personal von dem Geld mal was anbekommen würde, dann könnte ich die Preise auch verstehen, aber die sind ja diejenigen die am wenigsten davon haben. Sich evtl. einen Kinobesuch überhaupt nicht leisten können.
 
@Gr-LANers Steffen: What the fuck?! Okay.. war noch nie (ausserhalb von Schulvorführungen... gott is das lange her :X) selber im Kino, da mir das da drin viel zu laut / vollgestopft mit menschen ist, aber diese Preise sind ja jenseits von jeglicher Realität. Da komm ich mit ner BD günstiger rum und kann den Film so oft schaun wie ich mag.
 
"gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung, Steuerhinterziehung räuberische Erpressung und Brandstiftung"...........mein lieber Scholli.
Die Kerle sind noch so jung, wie kann man sich sein Leben nur so versauen?
Die haben doch gewusst,was mit den Leuten von Kino.to passiert ist und eventuell auch auf sie zu kommen könnte.
Sicherlich werden die Jungs jede Menge Kohle damit gescheffelt haben, aber was nützt es ihnen,wenn sie geschnappt werden(???) Schon allein die Schadenforderungen die auf sie zu kommen wird,können die doch nie im Leben zahlen.Da kannste dir gleich den Strick nehmen.
Wohlgemerkt, bin ich selber Gegner der Film und Musikindustrie und hasse diese Privacy-Jäger wie die Pest.Noch mehr aber deren Anwälte, die sich damit ein goldene Nase verdienen und schlimmer als jede Seuche sind.Aber wenn ich weiß, das Leute für die fast gleiche Sache im Knast gelandet sind,dann würde ich mich ganz bestimmt nicht auf den gleichen Gaul setzen.
 
@Fanta2204: "... wenn sie geschnappt werden ..."
Gehst du bei jedem was du machst davon aus das du erwischt wirst? Die haben soviel Kohle gemacht, die können sich außerhalb der EU ein schönes leben gönnen. Ich denke das war es wohl Wert.
 
@EvilMoe: Naja schon,aber immer mit den Gedanken,doch irgendwann mal in die Fänge der Justiz zu geraten.Ein Leben auf der Flucht wäre mir jedenfalls kein Geld der Welt wert.Schau nur mal auf Kim Doc.Der hat jetzt ein Leben, das eigentlich kein Leben mehr ist.Ständig von der Justiz beobachtet zu werden,ständig der Angst an die USA ausgeliefert zu werden um doch irgend einmal für zig Jahre im Bunker zu landen.Wäre das ein Leben für dich?
 
@Fanta2204: Jop seh ich auch so. Geld allein macht ned glücklich.
 
Vor allem "räuberische Erpressung" find ich sehr schön. wie lange die da wohl die Gesetzestexte durchgewühlt haben, bis sie sich das zusammenbasteln konnten. Und dann klar, da muss das SEK direkt ran!

...und in Köln werden prügelnde Nazis (sry, ich meine "friedliche Hooligan-Demonstranten") von der Polizei geschützt. Irgendwas stimmt mit dem Wertesystem der oberen 10.000 verdammt nochmal nicht.
 
@Slurp: Aber die machen doch nur teure Sachen kaputt die dann neu gekauft werden müssen, daran kann man doch gut verdienen und die Wirtschaft wird angekurbelt...
Wenn die dabei ein paar Leute verhauen ist das doch auch nicht so schlimm, die Kliniken müssen ja auch von was leben...
Das ist wie mit Krieg, stell dir mal Frieden auf Erden vor, das geht doch nciht, die ganze Rüstungsindustrie wäre am Boden...

Aber mit bösen Raubmordkopierern kann man doch nix verdienen, also müssen die weg gesperrt werden....
 
Endlich. Wann merken die Leute, dass Netflix und Hulu eigtl auch alles bietet, was man braucht.
 
@Mactaetus: Eben nicht. Um ein auch nur annährend vollständiges Angebot zu bekommen, müsste ich ca. fünf Abos laufen haben. Und selbst dann kann ich mir nur Medien von Vorgestern anschauen. Aktuelle Serienfolgen mit deutschen Untertiteln gibt’s leider nur bei der illegalen Konkurrenz.

Würde das deutsche Netflix-Angebot dem amerikanischem entsprechen, wäre es etwas anderes. Aber derzeit sind alle deutschen Portale nur ein "netter Versuch" und weit entfernt vom Angebot der hier genannten Webseite. Ich würde viel Geld bezahlen für ein Netflix, dass wirklich ALLE Serien und Filme anbietet. Ich habe jedoch keine Lust auf 3 Abos bei verschiedenen Anbietern und mich am Ende immer noch über fehlende Medien Ärgern zu müssen.
 
@Mactaetus: siehe o2, re:1 und re:1 über mir. Ich kenne weder Netflix noch Hulu und kinox.to auch nicht, aber nach allem, was ich bisher mitbekommen haben, lehne ich mich wahrscheinlich nicht sehr weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte, dass die beiden zusammen viel weniger als kinox.to zu bieten haben.
 
@Mactaetus: hm, nö...

schlicht und ergreifend.
 
@Mactaetus: Tun sie eben nicht. Zumindest nicht in Deutschland. Hier gibts nur uralte Filme und unvollständige Serien.
 
@dodnet: Ich kann den kostenlosen Netflix-Probemonat nur empfehlen. Ein bisschen mehr ist es schon, es finden sich eine Menge aktueller Filme und vollständiger Serien. Allerdings ist das Angebot noch immer weit entfernt von der Vollständigkeit. Solange man nur unterhalten werden will und nicht gezielt nach etwas sucht, kann man mit dem Abo glücklich werden.
 
@web189: wenn ich nicht nach etwas gezielt suchen will, kann ich auch einfach fernsehen. Der Sinn von VoD ist doch, dass ich mir zum gewünschten Zeitpunkt etwas bestimmtes ansehen will, es ersetzt also die DVD/BluRay und nicht das klassische Fernsehen.
 
@Mactaetus: bieten sie eben nicht.Aktuelle Filme bekommst du dort halt nicht zu Gesicht und genau darum geht es ja auch bei diesem Thema.Die meisten lieben und nutzen ja diese illegalen Streaming-Portale grundsätzlich deshalb, weil man dort fast oder immer das aktuelle Material angeboten bekommt.Eine Fahrt ins klassische Kino ist eben für viele nicht mehr zeitgemäß und teilweise auch mit Aufwand verbunden.Selbst ich würde kein Kino mehr ansteuern, weil das nächste Kino rund 30 km von mir entfernt ist (mir einfach schon zu weit).
Wenn sich die Filmindustrie endlich mal dazu durchringen könnte,selbst Streaming oder Fernsehkanäle zu schaffen, wo die aktuellen Filmen (Kinostart/HD-Qualität)angeboten werden würden (gegen Bezahlung), dann müssten viele den Weg zu illegalen Portalen gar nicht mehr suchen.Und in einem anderen Post habe ich schon grundsätzlich darauf hingewiesen,das ein klassisches Kino aus meiner Sicht zum Mittelalter gehört.Ein klassisches Kino ist wie eine Videokassette und beides ist out.Letztendlich würde auch die Filmindustrie davon profitieren, weil viel mehr Leute sich ein Film über Streaming/Fernsehkanal auf Bezahlform kaufen würden, statt ihr Geld erst bis zur nächsten die Kinokasse zu befördern.Außerdem kann man ein Film zu Hause viel mehr in Ruhe genießen,als im Kino.
 
@Mactaetus: DE streamingdienste kannste inner Pfeife rauchen. Im Amiland sieht die Sache ganz anders aus.
 
Alles in Allem gibt es für die Benutzer keinen Grund sich zu Sorgen. Betrachtet man die vergangene Geschwindigkeit und Effizienz deutscher Ermittlungsbehörden, dann werden wir nächstes Jahr auf kinoxx.to surfen. Falls die Leistung erheblich gesteigert werden kann, sind wir dann 2016 bei kinoxxx.to. Vielleicht wacht die Industrie irgendwann auf und bietet eine gleichwertige Alternative im monatlichen Abo. Aber wenn es soweit ist, sind wir wohl bei kinoxxxxxxxxxxx.to angekommen.

Vermutlich wäre es billiger, Filesharing einfach zu legalisieren. Die aktuelle Gesetzgebung geht einfach am Volk vorbei. Gesetze sollten sich stehts an der Realität orientieren. Wenn die Mehrheit der Bevölkerung eine gewisse Tätigkeit ausübt, dann sollte diese in einer Demokratie auch legal sein. Schließlich existieren Gesetze und Regeln einzig zu dem Zweck, eine gemeinsame Basis zu finden, die den Ansprüchen des täglichen Lebens gerecht wird.
Streaming-Portale werden nicht verschwinden, Filesharing ebensowenig. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass für jedes geschlossene Portal zwei Neue eröffnet werden. Die Nachfrage ist riesig, also wird immer wieder ein Angebot entstehen, egal wie oft man gegen einzelne Betreiber vorgeht. Was bleibt, ist die Möglichkeit einen gesetzlichen Rahmen zu schaffen der sich an der Realität orientiert, um auf diese Weise wenigstens teilweise Einfluss zu nehmen.
 
@web189: schön geschrieben. Viele werden mir nun an die Gurgel, allerdings sollte man das auch in einigen anderen Bereichen genauso anwenden (Drogen, Waffen...). Ein Kampf gegen Windmühlen macht einfach keinen Sinn. Findet endlich Lösungen anstatt unsere Steuergelder sinnlos zu verpulvern. Wir sind im Jahre 2014 angekommen.
 
@web189: Erm nein. Nur weils "alle machen" wirds nicht automatisch legal. Ich gebe dir in sofern Recht als das diese Filesharing Abmahnmaschinerie gestoppt gehört, aber gegen solche Portalbetreiber vorzugehen ist völlig legitim.
 
@Aerith: Wollte auch nicht sagen, dass es automatisch egal ist. Ich meine nur, dass es legal sein sollte. Meiner Ansicht nach bilden Gesetze (in einem demokratischen Staat) ein Regelwerk, dass den Ansprüchen der Masse gerecht wird. Verhält es sich anders, dann ist das Gesetz per Definition nicht demokratisch.

Natürlich kann man ein Gesetz auch gegen das Interessen der Masse durchsetzen, dass ist in der Regel jedoch ein aussichtsloser Kampf. Wo die Nachfrage groß genug ist, baut sich automatisch ein Angebot auf. Da Bedarf es schon sehr radikaler Mittel, um soetwas zu unterdrücken.
Drogen (vor allem Gras) ist hier ein gutes Beispiel. Es existiert wird seit Jahren gegen den Handen und Konsum vorgegangen, trotzdem weiß jeder Interessierte, wo er seinen Stoff herkriegt. Auch hier schafft die Nachfrage das Angebot.

Ich stimme dir zu, dass es richtig ist, gegen die Portalbetreiber vorzugehen. Ich halte es nur für ein auf Dauer aussichtsloses Unterfangen. Der Sieg gegen Kino.to wurde damals als großer Erfolg gefeiert, ein paar Wochen später war kinox.to online. Wieviel Geld wurde von den Ermittlungen verschlungen? Hätte man es sinnvoller investieren können? Ich gehe fest davon aus, dass auch nach Abschaltung von kinox.to (so es denn dazu kommt) nach wenigen Wochen eine vergleichbare Alternative bereitsteht.

Reine Mutmaßung:
Hätte man das bisher für die Verfolgung verwendete Geld zum Aufbau einer legalen Alternative verwendet, wäre man alle illegalen Portale los und hätte zudem etwas für die allgemeine Sicherheit im Internet getan (Seiten, die auf kinox.to verlinkt werden, verbreiten Schadsoftware).
Clever gemacht könnte man das Thema sogar als Wahlkampf verwursten und mit "Kultur für Alle!" werben.
 
@web189: Glaub selbst die Beamten die da mitwirken wissen das sie wie der Typ mit ner Lanze auf Windmühlen einpieksen. ^^

Nein Gesetze sind NICHT nur dazu da um den Willen der Mehrheit umzusetzen, wie kommst du denn auf so eine abartige Idee?!
Gesetze sind da um der Bevölkerung Grenzen zu setzen und um ein geordnetes Zusammenleben zu ermöglichen.

Glaub mir, die Mehrheit würde es sicher geil finden (pun intended) zu Saturn reinzulatschen und die neuen Geräte einfach so mitzunehmen. Heißt noch lange ned das wir Diebstahl legalisieren sollten. ;)
 
@Aerith: Vielleicht habe ich mich da falsch ausgedrückt. ich gehe davon aus, dass Gesetze jeden Menschen gleich behandeln. Wenn wir also wie in deinem Beispiel den Diebstahl legalisieren, dann wäre dieses Gesetz sehr schnell nicht mehr im Sinne der Mehrheit.
Glaubst du, wenn die Masse nichts gegen Diebstahl hätte (und täglich danach handeln würde), könnte die Politik etwas dagegen unternehmen? Es bliebe nur übrig, Grenzen zu setzen mit denen die Masse leben kann und gegen den Rest vorzugehen.

Ich möchte auch nicht, dass die Künstler leer ausgehen, meinetwegen können sogar die verhassten Rechteverwerter ihren Anteil bekommen. Das derzeitige Modell funktioniert in der Praxis allerdings nicht und ist wahrscheinlich das Ergebnis von Wunschdenken seitens der Politik und der Industrie. Daher denke ich, dass es sinnvoller wäre, das Problem an der Wurzel zu bekämpfen und über ein alternatives System nachzudenken. Anders wird man die Problematik nicht los, egal wieviel Geld man in die Verfolgung von Straftätern steckt.
 
@web189: Mit deinem letzten Absatz hast du sicher Recht und ich wünschte die Bonzen würden mal endlich was für ihr Geld tun.
 
@web189: "Natürlich kann man ein Gesetz auch gegen das Interessen der Masse durchsetzen, dass ist in der Regel jedoch ein aussichtsloser Kampf." Klappt doch eigentlich immer ganz gut...
 
Glaub mein letzter Kino besuch war "Der Hobbit I" und nur weil meine Freundin da rein wollte!
Für mich ist Kino eigentlich nur nervig! Erstmal der Preis, wenn man sich noch was zu Futtern kauft und zu trinken, dann ist man schon ca. p.P. 20-25€ los!
Wenn du Pech hast, ist das Kino schmutzig und der Boden klebt. So dann hat man entweder jemanden vor-, neben- oder hinter sich der Stinkt, labert oder mit sein Handy nervt!
Da warte ich lieber auf den Film bis er auf DVD, BR, Streamdienst (Netflix,Lovefilm usw.) erscheint!
Ich denke die müssen in der Film Industrie langsam umdenken und Filme direkt zum Start auf einer eigenen Streamseite für 3-8€ anbieten! Damit sie gegen die seiten wie kinox etwas Einhalt gebieten können.
Finde aber auch bemerkenswert wie sich manche Leute sich diese zum teil miese Bild&Tonqualitäten angucken bzw. anhören können! O_o
 
@SuperPommes: Yep vor allem "Cam-rip" streams sind wirklich ganz ganz grausam. Ich nutze streams nur wenn die DvD schon draußen ist und dann eig auch nur zum test. Wenn ich den Film mag wird er auf BD gekauft und nochmal ordentlich angeschaut. :D
 
Ist der Sachsensumpf wieder aktiv? Was aber die organisierte Kriminalität nicht bedacht hat, ist die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs C-348/13 vom 21. Oktober 2014. Demnach sind eingebettete Videos legal, auch wenn fragliche Videos ohne Erlaubnis des Rechteinhabers auf Videohoster hochgeladen wurden.
 
@Rumbalotte: ANSCHAUEN -> legal. Hochladen... -> not so much. :D
 
@Aerith: Das Video einbetten ist legal, das habe ich ja geschrieben. Und zur besonderen Beachtung: für die höchste Rechteinstanz war es irrelevant, ob das Video ohne Erlaubnis des Rechteinhabers auf einen Videohoster hochgeladen wurde. Ich zitiere aus der Entscheidung: "*Name geschwärzt* macht jedoch geltend, dass er dort ohne ihre Zustimmung eingestellt worden sei." Trotzdem hat die höchste Rechtsinstanz entschieden, dass verlinken solcher Videos legal ist. Hier das PDF: http://www.new-media-law.net/ger/aktuelles/EuGH_C_348_13_Framing.pdf
 
@Rumbalotte: Ja und hier gehts aber nicht um das verlinken oder einbetten sondern darum content selber hochzuladen. Das ist nachwievor nicht legal.

Diese Richterliche Entscheidung schützt lediglich betrachter und verlinker.
 
@Aerith: Das ist auf jeden Fall ein großer Fortschritt. So muss weder Betrachter noch Verlinker prüfen, ob der Uploader die Erlaubnis des Rechteinhabers hatte. Möglicherweise lässt die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs C-348/13 vom 21. Oktober 2014 sogar die Luft aus dem Zwergenaufstand an der Elbe raus.
 
Die Steuerhinterziehung bezieht sich wohl auf die Gewinne aus dem Portal Kinox.
Ahja, Netflix und Hulu bietet was man braucht, ok, aber in der Regel nicht das was man gerne möchte.
Mal abgesehen davon sehe ich sowas wie Kinox nicht als Quelle für qualitative Movieabende an.
Ins Kino gehe ich recht selten. Bei mir ist der Grund aber die Unschärfe des Bildes. Das stört mich jedes mal. Dazu noch die Ungewissheit ob der Film gut ist. Ich wollte Godzilla fast im Kino schauen und zu Hause beim schauen wird mir fast schlecht bei den miesen Schauspielern. Die in the West hatte auch einen guten Trailer und beim schauen wird einem so langweilig das man anfängt zu gähnen.
 
@mulatte: Ich stell mir grad nen SD-stream (am besten nen cam-rip) auf nem 50+ zoll screen / Beamer vor.... :X

Pixelbrei deluxe und aus den Boxen gibts passend dazu das Klospülungsgeräusch der Audio-kompressionsartefakte... :D
 
@Aerith: Gibt sicher ne Menge Leute die ihre Movies am PC-Monitor schauen oder auf dem Mini-TV in der Küche. Für sowas würde das reichen.
 
@mulatte: Najaa... nich wirklich. Habs selbst ausprobiert (22" / DT880) und ... nee sorry aber cam rips sind nicht ertragbar. Das ist audiovisuelle Vergewaltigung, kein Entertainment. :D
 
Naja, was erwartet die Mafia im deutschsprachigen Raum? Kino - 3 Monate später Pay TV, aber bitte extra zahlen, nix mit im Abo drin... - 3 Monate später handel - nochmal 1-2 Monate später Pay TV, diesmal aber im Abo drin und dann irgendwann zum Streamen wenn dein Anbieter se hat und kein Exclusivdeal besteht... und nach gut 2 Jahren dann vielleicht endlich mal im Fee TV... Alles natürlich Dinge, die extra kohle kosten, und das meist nicht wenig, bis auf Free TV, nur da ist der Film schon veraltet und wird dazu noch verstümmelt... Die Preispolitik ist doch zum kotzen, Netflix in Amerika ist zum beispiel ein Traum, das pedant in Europa einfach nur ein schlechter Scherz... Ich gebe gerne Geld aus für gute Filme und hab auch ne ansehnliche Sammlung hier stehen, ich sehe es aber nicht ein mich in einen überfüllten Raum zu setzen zu überzogenen Preisen mit nervenden Leuten die nur dazwischen quatschen oder mir nen Jahresabo bei Sky zu holen. Ich gucke weiter illegal, meist kurz vor Veröffentlichung wenn HD quali raus kommt, und wenn mir der Film gefällt wird die Blu ray gekauft.
 
@lurchie: Das stimmt! Es geht nicht um das "kostenlos schauen", es geht um das nicht existente Angebot. Wer global denkt, für den ist das nationale Angebot eine Beleidigung.

Für eine ruhige Minute kann ich diesen hoch interessanten essay dazu empfehlen:
http://d-trick.de/wp-content/uploads/die_ausbleibende_revolution.pdf
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles