Irreführung: Vodafone verliert Rechtsstreit um Sky für unterwegs

Die Verbraucherzentrale Bayern hat ein neues Urteil gegen den Anbieter Vodafone erwirkt. Wie das Landgericht Düsseldorf feststellte, stellt die 2013 genutzte Werbung für das Bundesliga-Paket "Sky für unterwegs" eine Irreführung dar. ... mehr... Vodafone, Sky, Bundesliga Bildquelle: Vodafone Vodafone, Sky, Bundesliga Vodafone, Sky, Bundesliga Vodafone

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kommt es mir nur so vor oder ließt man ziemlich häufig, dass sich Vodafone mal wieder der Verbraucherzentrale geschlagen geben muss? Mir zumindest fällt das so langsam auf, wobei mir der Rest der Branche deswegen auch nicht viel seriöser rüber kommt.
 
@Memfis: Die Anbieter sind fast alle kriminell. Wenn man bedenkt was für Kosten versteckt werden und völlig verwirrend erklärt werden.

2 GB Datenpaket. WOW, dürfte nicht mal für ein Fußballspiel reichen.
 
@ichbinderchefhier: Zitat von oben: "Die Verbraucherzentrale kritisierte, dass bereits nach nur zwei Spielen das zur Verfügung gestellte Volumen verbraucht war. "
 
@steffen2: Wenn die Übertragung in HD sein soll, kann ich mir nicht vorstellen, dass es für 2 Spiele reicht.
 
@ichbinderchefhier: Schon HD, nur halt nicht "echtes HD"; rofl!
 
@Memfis: Drecksladen!
 
@Memfis: Ich fürchte das kommt dir nicht nur so vor! Gerade bei Vodafone liest man recht häufig davon. Allerdings sind die anderen Anbieter auch nicht besser! Man erinnere sich nur mal an die letzten Schlagzeilen der Telekom.
 
Vodafone stellt sich da halt etwas blöder an. Die meisten anderen Anbieter sind aber auch nicht besser.
Siehe die neuen Tarife der Telekom. Das ist auch nur die halbe Wahrheit mit versteckten Mehrkosten.

Die besondere Krönung ist ja KD. Da musst du für deinen bereits gemieteten Router nochmal 5.- € löhnen damit du WLAN nutzen kannst.
Oder schaut euch mal die Entertain-Tarife der T-Com an. Da könnte man regelrecht ko..n.
Und ganz toll: Super-Turbo-Alles-kann-Anschluss für 19,90. Und im Kleinen.... aber nur 6 Monate - dann doppelt so viel.
 
@LastFrontier: 2€. Nicht 5. 12 Monate 19,90, nicht 6.
 
Ich hoffe, dass Vodafone den Rechtsstreit im Frühjahr verlieren, und die LTE-Drossel mit 384kbit/s fallen wird. Bzw wird es dann wohl zu sinnigen 2000kbit/s angepasst werden.
 
@DARK-THREAT: ich glaube es ist technisch nicht moeglich im mobilfunknetz zu drosseln. deswegen schalten die anbieter ja auch immer gleich runter auf 384kbit/s - hier wird schlichtweg umts/lte gesperrt, somit laeuft der kunde nur noch auf gprs. von lte auf umts schalten wuerde recht wenig bringen, bei mir in der wohnung zum beispiel empfange ich mit eplus um die 20-25mbit/s mit hsdpa+, da faellt der schritt zu lte kaum noch ins gewicht...
 
@laforma: Man bleibt trotzdem im LTE/UMTS-Netz eingewählt, d.h. das Netz wird nicht gesperrt. Eine Bandbreitenlimitierung im Backbone ist sehr wohl möglich. Kann in vereinfachter Form jeder bessere Router.
 
@laforma: GPRS wäre aber nur 64kbit/s und nicht 384kbit/s. Ich meine ja nicht die Handyverträge sondern den DSL-Ersatz LTE-Zuhause.
 
@laforma: doch das geht und kannst dir auch auf den PC installieren z.B. als Netlimiter... ;) die BB 384Kbit/s ist in der Praxis kaum zum surfen geeignet und wenn die LTE wirklich zur DSL-Alternative machen wollen, müssen die sich langfristig etwas einfallen lassen. Viele sind allein beim Datenvolumen abgeschrocken und halten sich fern. Wenn sich hier beim entsprechenden Marketing-Chef nix ändert, dann können die damit auch nix langfristig landen. Zudem ist es monatlich auch noch teurer als 29,90 Euro (DSL inkl. aller Mietkosten etc. pp.). Im Verhältnis zu den Nachteilen sind das genug negative Punkte für LTE. Du hast eine Volumen-Flat, es ist teurer, du musst die Hardware mieten, du brauchst ne Außenantenne, damit es bestmöglich funktioniert, Bandbreite nicht vom Datenvolumen getrennt buchbar, Tarife für Familien oder WGs ungeeignet, Bandbreite bleibt oft hinter den Erwartungen, da Ausbau oft nur auf UMTS-Niveau im ländlichen Bereich. Vorteile: endlich DSL in schwach ausgebauten Gebieten.
 
diese "dummen" werbungen verstehe ich nicht... haben die das wirklich so nötig? auch diese fußnoten immer ... was soll der blödsinn?! es wird doch wohl möglich sein, das generell zu verbieten... egal welcher anbieter... mich überzeugt fast überhaupt keine werbungen mehr, da die ausschließlich auf die dummheit der bürger zielt... hat werbung vielleicht eh schon immer, aber mittlerweile ist das auf einem niveau, da schüttel ich den kopf ... aber man muss das erst mal peilen, was da abgeht... bin auch früher oft genug reingefallen...
 
@hjo: Am besten sind die TV-Werbespots. Schön am Ende alle Bedingungen ohne Absätze auf einen Haufen in schlechter Schriftfarbe und max. 2 Sekunden zeigen.
 
@ichbinderchefhier: Du meinst das? http://www.steigerlegal.ch/wp-content/uploads/2011/10/cablecom_kleingedrucktes_002.jpg :D
 
@hjo: Ich sag mal so:
Im Internet: Adblocker
Im TV: Mute-Taste.
Wirken wahre Wunder.
 
jeden tag steht ein dummer auf, den muss man finden. so funktioniert werbung. find ich gut
 
Ich habe mich zugegebenermassen auch bereits manchmal über meinen Mobilfunkanbieter geärgert.
Aber Vodafone ist so oft mit negativen Schlagzeilen in der Presse und das eben nicht NUR mit Schlagzeilen, sondern insbesondere mit Gerichtsurteilen gegen Vodafone, dass hier als objektiv festgestellt gelten kann, das bei Vodafone dubiose Geschäftspraktiken an der Tagesordnung sind.
Ich muss gestehen, dass ich das einzig gute am Zusammenschluss von O2 und E-Plus die Tatsache finde, das Vodafone auf den wohlverdienten dritten Platz abrutscht.
 
Warum sollte 1 Mobilfunkanbieter anders sein als all die anderen ?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links