Hersteller legt gefälschte Bastler-Chips per Windows Update lahm

Der schottische Chipentwicker FTDI sorgt derzeit mit seinem rigorosen Vorgehen gegen Kopien seiner vor allem in den Kreisen von Hardware-Bastlern weit verbreiteten Controller-Chips für Aufruhr, denn ein über Windows Update ausgeliefertes ... mehr... FTDI, FT232RL, FTDI FT232 Bildquelle: FTDI FTDI, FT232RL, FTDI FT232 FTDI, FT232RL, FTDI FT232 FTDI

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hab mich schon gefragt wofuer das update kam. Ich nutze ein Kabel fuer ODB2. Dachte ich hab das update versteckt. Kann ich irgendwie pruefen ob das update installiert wurde oder nicht? Die Historie zeigt nur sicherheitsupdates fuer Windows und nicht treiber etc.
Angesteckt ist das Kabel auch gerade nicht. Hatte die Meldung aber 100% vor paar Tagen gesehen
 
Wenn das Firmware Update über Windows Update verteilt wird, kann man dieses Paket nicht einfach aussperren ?
 
@naikiawr: Schon - Man kann es einfach verstecken. Muss man aber halt auch machen und nicht alles installieren
 
ist dann wohl nur eine frage der zeit bis der treiber für osx auch betroffen sein wird... muss ich meinen kram dann wohl zukünftig unter linux statt OSX machen :/
 
@Darkstar85: Warum? Keinen originalen Chip verbaut ? Bei den originalen passiert ja nix.
 
@skyjagger: ob die orginal sind weiß ich ja leider nicht...
 
@Darkstar85: Von einer ominösen Quelle gekauft? Ansonsten darf ja nix passieren. Allenfalls ist der Hersteller in der Pflicht. Wenn es auch bedeutet ein paar Tage auf das Gerät verzichten zu müssen.
 
@skyjagger: "@Darkstar85: Von einer ominösen Quelle gekauft? Ansonsten darf ja nix passieren. Allenfalls ist der Hersteller in der Pflicht. Wenn es auch bedeutet ein paar Tage auf das Gerät verzichten zu müssen."
Echt superschlaue Sprüche............
 
@M4dr1cks: alter was für ein Kack, die meisten kaufen bei Ebay. Wissen die ob sie ein originalen Chip bekommen.
 
@Darkstar85: Ist er laut heise bereits unter OSX
 
Ist das nicht Sachbeschädigung bzw. ein unerlaubter Eingriff in das System?
Müsste nicht erst der Nachweis erbracht werden das der Chip eine "Wiederechtliche Kopie" ist und wäre nicht erst eine Richterliche Verfügung für das "Deaktivieren" notwendig?
Wie Dreist muss man sein, um dies Weltweit über ein Update eines anderen Systemanbieters zu realisieren?

Ergänzung 25.10:
Wie mehrere Quellen übereinstimmend berichten hat Microsoft, die letzten beiden FTDI Treiberupdate aus dem Windows-Update vollständig entfernt.
 
@Kribs: Rein objektiv wohl nicht. FTDI liefert ein Update der Firmware für seinen FT232. Der FT232 kann damit auch umgehen.

Wenn ein fremder Chip behauptet, er sei ein FT232, und mit dem Update nicht umgehen kann, dann ist es an sich gesehen ein Problem des fremden Chips. Und der gelackmeierte Kunde müsste sich eigentlich an den Lieferanten seines Systems (und somit Lieferanten der Fälschung) wenden und sagen "Hey! was hast Du mir da für eine Fälschung angedreht, das ist kein FT232, obwohl er so aussieht wie einer und dem System gegenüber behauptet er sei einer!".

Und der Nachweis darüber, dass der Chip eine widerrechtliche Kopie ist, ist allein dadurch schon erbracht, dass er sich dem System gegenüber als FT232 ausgibt (und daher vom Firmware-Update betroffen wird), sich aber nicht wie ein FT232 verhält (der mit dem Firmware-Update zurecht kommt). Wenn "Wurst" draufsteht, aber keine Wurst drin steckt, dann ist's auch keine Wurst.

Was nicht heisst, dass das Vorgehen von FTDI nicht einen negativen Beigeschmack hat und man sich nicht fragt "musste das denn wirklich sein?". Denn die Leidtragenden sind nun mal die Betrugsopfer (also Endanwender), nicht die Betrüger (also Hersteller/Händler der gefälschten Chips). Zudem der gesamte Zweck des Updates möglicherweise das Lahmlegen der Fälschungen ist und jenes nicht lediglich einen Nebeneffekt darstellt. Da werden Kollateralschäden beim Bekämpfen der Fälscher in Kauf genommen... mag sein, dass es hier Gesetze gibt, die dem entgegenstehen (bin kein Rechtsexperte).
 
@FenFire:
Das Update hat aber den einzigen Sinn und Zweck die "Fakes" zu killen
http://www.ftdichip.com/Support/Documents/QualityDocuments/Counterfeit%20statement.pdf
Und ab da hört der Spaß auf wenn man so etwas "heimlich" über WindowsUpdate bekommt!
 
@FenFire: Da ich nicht betroffen bin und kein solches System habe kann ich nur Fragen stellen.
Im obigen Artikel wird der Eingriff wie folgt beschrieben "... USB-Product-ID bei den nachgemachten Chips auf 0", anders Ausgedrückt das unangekündigte und über eine vertrauensvolle Stelle verdeckt verteilte Update, diente nur dazu nicht Firmeneigene Chips außer Funktion zu setzen.
Wenn dem so ist, ist das eine Form der Sabotage.
 
@FenFire: § 303b
Computersabotage

(1) Wer eine Datenverarbeitung, die für einen anderen von wesentlicher Bedeutung ist, dadurch erheblich stört, dass er
1. eine Tat nach § 303a Abs. 1 begeht,
2. Daten (§ 202a Abs. 2) in der Absicht, einem anderen Nachteil zuzufügen, eingibt oder übermittelt oder
3. eine Datenverarbeitungsanlage oder einen Datenträger zerstört, beschädigt, unbrauchbar macht, beseitigt oder verändert,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Handelt es sich um eine Datenverarbeitung, die für einen fremden Betrieb, ein fremdes Unternehmen oder eine Behörde von wesentlicher Bedeutung ist, ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.

(3) Der Versuch ist strafbar.

(4) In besonders schweren Fällen des Absatzes 2 ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter
1. einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt,
2. gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Computersabotage verbunden hat,
3. durch die Tat die Versorgung der Bevölkerung mit lebenswichtigen Gütern oder Dienstleistungen oder die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland beeinträchtigt.

(5) Für die Vorbereitung einer Straftat nach Absatz 1 gilt § 202c entsprechend.
 
@Kribs: Schon mal die Lizenzbestimmungen der FTDI-Treiber durchgelesen? Mit der Nutzung der Treiber erklärst du dich ausdrücklich damit einverstanden, dass die Treiber nocht-originale FT232L außer Gefecht setzen / beschädigen können.
 
@.oOo.: IANAL, aber ich würde jetzt einfach mal vermuten daß die AGB gegenüber dem Gesetz mit großer Wahrscheinlichkeit den kürzeren ziehen düften.
 
@.oOo.: Da Windows die Treiber Automatisch installiert ist es schwer vorher die Lizenzbestimmungen zu lesen :D
 
@Johnny Cache: es ist doch verständlich, das ein Produkt wofür der Treiber nicht ist beschädigt bzw kaputt gehn kann.

Der Treiber ist für die Originalen Chips und nicht für die Fake Chips, wo durch der Fake Chip halt kaputt geht. Müssen sie halt nen eigenen Treiber schreiben und es als eigenes Produkt auf dem Markt bringen. Und nicht den Treiber zu missbrauchen von Original Chip Hersteller.
 
@Johnny Cache: Keine Ahnung warum du dafür ein - bekommen hast. Die Microsoft EULA ist der beste Beweis, zum Glück wird ein nicht unrelevanter Teil davon in Europa komplett ignoriert.
 
@orioon: Woher habt ihr eigentlich die gloreiche Information das dieser Patch die illegalen Chips kaputt macht? Die sind schlicht und einfach nicht mehr ansteuerbar aber Funktionieren auf HArdware Basis vollkommen ohne Problem.

Ich persönlich finde die Aktion sehr geil. Müßten Samsung und Apple auch mal mit den Jailbreaks machen. Jedes Telefon tot was eins drauf hat. Dann wäre schwer ruhe im Netz :)
 
@deischatten: Naja kaputt sind sie nicht wirklich, Windows nimmt den Treiber halt nicht mehr Automatisch, wenn man sich den FTDI Treiber von deren Seite lädt kann man das Gerät manuell installieren. Windows meckert zwar aber gehen tut er dann wieder.
 
@deischatten: Habe ich nirgends geschrieben, wolltest dich wohl auf jemand anderes beziehen? Ich finde die Aktion aber daneben. Der Kampf wird auf Kosten der Konsumenten ausgetragen, weil die Fälscher vermutlich nicht auffindbar sind. Im Unternehemsumfeld freut man sich extrem über solch ein Verhalten... Man hat eine Menge Geld für ein System bezahlt, welches ggf. eine längere Downtime wegen dieser Aktion hat. Wer hat davon was? Das Vorgehen des Herstellers ist zwar nachvollziehbar, aber man muss es noch lange nicht deswegen gutheißen.
 
@Kribs: Dein Gesetz greift hier überhaupt nicht. Hersteller liefert Update für SEIN Produkt aus, fertig. Ist genauso wenn Win, Adobe oder Apple mit einem Update die illegalen Kopien, Hacintosh unbrauchbar machen würde. Hast Du Original und bist trotzdem betroffen kannst Du klagen, hast Du Produkt (Fake) gekauft im besten Gewissen kannst Du klagen, bekommst nicht Recht und kannst den Verkäufer belangen. Hast Du absolut günstig eingekauft kann es für Dich schon wieder ganz schlecht aussehen.... Aber Sabotage ist es in diesem Falle NICHT.
 
@Yepyep: stimme dir völlig zu
 
@FenFire: Die gleiche Sache hatte ich mir zur Xbox360 gedacht...In der Zeit, bei der es nach jedem FW Update wieder eine Möglichkeit gab, das LW zu flashen um damit Raubkopien abzuspielen, kam mir der Gedanke, dass MS doch auch einfach eine eigene "Raubkopie" von Halo zB online stellen kann....da drauf dann ein Schadcode, der sich nach 30 Tagen aktiviert und die Konsole unbrauchbar macht. Dann wären sie auf einen Schlag einen Großteil der manipulierten Konsolen los. (Natürlich auf ein paar mehr Spiele gestreut) Allerdings hätte das so ein starkes Negativimage und man überlegt sich zwei mal, ob man dann nochmal bei dem Unternehmen etwas kauft.
 
@Kribs: Naja sie zwingen dich ja nicht das Update zu installieren und ihr Kunde bist du auch nicht wenn du einen gefälschten Chip verwendest. Also ich bezweifle dass du da vor Gericht weit kommen würdest.
 
@Kribs: kurz erklärt, das eine ist eine hardware-raubkopie, ähnlich wie ein software-hack oder crack,
das andere ist das original.
 
Dafür habe ich mal Nullverständnis, besonders weil man ja davon keinen Schimmer hat ob man nun ein original bei seinem "Bastel-Set" dabei hatte oder nicht. Und ganz besonders Link diese Killer-Firmware noch über Windows Update verteilen zu lassen. Das MS sich auf so was einlässt hätte ich auch im leben nicht erwartet. Möge der Shitstorm über beide hereinbrechen!!!
 
@KralekM: Die meisten FTDI Chips die ich kenne, kommen von OBD2 Kabeln für die Diagnose an Autos. So und wenn ich da irgendwas aus China kaufe für 10€ anstatt bei einem deutschen Händler für 50€ und mehr ... sollte eigentlich fast schon klar sein, dass es gefaked ist.
 
@xerex.exe:
Genau so ist es.
Masslose Geiz gehört bestraft.
Somit hat FTDI alles Richtig gemacht.
 
@SwissCheese: Geht ja anscheinend günstiger. Da würde ich eher sagen maßloser Wucher gehört genauso bestraft.
 
@RocketChef: Was soll denn das heißen? Du kannst praktisch alles "günstiger" herstellen, wenn du dich an nichts halten musst.

Ein Auto baut sich auch viel günstiger, wenn man sich einen Dreck um die Sicherheit scheren muss und überall billige Materialien verwendet.
Warum teuren echten Käse nehmen, wenn es auch Käseimitat macht?

Qualität hat nunmal ihren Preis. Und WENN ich schon das gleiche Produkt mit billigen Komponenten anbiete, dann sollte ich nicht noch so tun als wäre es das gleiche Produkt. Oder gibt es einen plausiblen Grund eine Fälschung sich als das Original ausgeben zu lassen?
 
@Draco2007: (Ich rede jetzt nur vom FT232.) Es geht hier um 2 komplett gleichwertige Sachen. Das eine davon ist sauteuer, weil hier eine Monopolstellung bis zum letzten versilbert wird und das andere ist vom Umfang gleichwertig, nur "kopiert". Billig muss ja nicht schlecht heissen. Wer weiss, vielleicht wird die Kopie sogar im gleichen chinesischen Chipwerk oder im Chipwerk nebenan gebaut. Bedeutet, um bei deiner Auto-Metapher zu bleiben, du bekommst 1:1 das gleiche Auto mit allen Extras wie beim Original Hersteller, zahlst aber nur einen Bruchteil. Sicher bleibts eine illegale Kopie, spricht aber Bände wie hier mal wieder schamlos abkassiert wird. Wenn dem nicht so wäre und deren Chips wirklich so viel hochwertiger wären, bräuchten die sich doch um kopien keine Sorgen machen und auch nicht zu solchen mitteln greifen. Irgendwas machen die doch dann falsch...
 
@RocketChef: WENN dem der Fall ist, also auch kein weiterer Aufwand besteht (genauere Qualitätsprüfung, oder generelle Entwicklungskosten, die die Nachmacher natürlich nicht haben), DANN müsste ich dir natürlich Recht geben.
 
@RocketChef: wenn es so trivial ist, warum kam dann nur dieser Hersteller auf die Idee. Er hat es entwickelt und somit auch wohl einiges an Geld vorgestreckt. Herstellungskosten ist nunmal nicht alles. Man könnte auch einen Chip entwickeln der sich eben nicht als Original ausgibt und damit könnte man dann auch basteln. Nur will man scheinbar das eine Produkt haben aber nicht den Preis dafür zahlen. Ist wie bei den Kabeln für ...., warum nicht günstig aus China. Sieht genauso aus funktioniert ja meist auch also sind alle anderen einfach nur dumm.
 
@SwissCheese: An einer Stelle hast du mal nicht gespart und reißt jetzt gleich die Klappe auf? Nimm mal an du hast das Ding und mehr bezahlt als andere, dann auch nur weil du den besseren Preis nicht gefunden hast.
 
@mulatte: Auch für dich nochmal: Qualität hat ihren Preis und einfach ein Gerät mit BILLIGEN Komponenten nachzubauen und als das echte Auszugeben ist einfach nur Betrug, fertig aus.
Das hat nichts mit "den besseren Preis finden" zu tun.

Und SwissCheese hat nicht ganz unrecht. Dass so etwas Erfolg hat, kommt einfach nur daher, dass die Menschen nicht mehr bereit sind für Qualität einen angemessenen Preis zu bezahlen.
 
@Draco2007: Ist dir schon mal aufgefallen wieviel in Billigländern hergestellt wird und als Qualität verkauft wird? Auf jedem 2. Artikel steht Made in Sonstewo drauf und wird uns vlt. noch teuer verkauft. Wenn dann Made in Sonstewo mal preiswerter ist und auch von uns gekauft wird machen wir einen Fehler?
Steht auf diesen Teilen Vorsicht nicht vom Hersteller autorisiert drauf?
Im echten Leben ist das alles nun mal so.
 
@mulatte: Du vergisst allerdings einige Dinge.
Zum einen weitere Qualitätskontrollen um fehlerhafte Ware auszusortieren.
Zum anderen Entwicklungskosten, die nunmal bei einigen Dingen einen massiven Anteil der eigentlichen Kosten spielen.

Beides ist erstmal unabhängig davon in welcher Fabrik etwas gefertigt wird und ob "Made in China" draufsteht oder nicht.

Und nochmal: man darf doch nicht einfach etwas kopieren und es als Original ausgeben. Wenn es als "Fake" gekennzeichnet ist, sowas wie "Wie das Original" aber eben doch nicht. OK. Aber hier werden Produkte verkauft die NICHT vom Original Hersteller kommen, der die kompletten Entwicklungskosten trägt und möglicherweise mit einer weiteren Qualitätskontrolle für weniger unzufriedene Kunden sorgen will. Beides Kostenfaktoren, die durch die Fakes untergraben werden.
Und das noch so dreist, dass es auch dem Original Hersteller schaden kann. Wenn dir so ein Ramsch-Teil kaput geht, wen machst du wohl verantwortlich, wenn es sich als Original ausgibt?
 
@mulatte: Du bekommst in Billigländern das wofür Du zahlst und auch in China sind die Grenzen nach oben offen. Du kannst Dir einen Anzug schneidern lassen für 50 aber auch für 1000 und Du wirst den Unterschied merken. In derselben Arbeitsstätte werden T-Shirts hergestellt, die bei uns für 3 oder für 90 Euro verkauft werden und auch da merkst Du den Unterschied. Mittlerweile wird fast alles was Kleidung, Technik in China hergestellt. Selbst Nahrungsmittel kommen aus China. Bei allem kannst du billig oder edel wählen und bekommst wofür Du zahlst.
 
@xerex.exe: Und auf dem Deutschen Gerät für 50€ steht drauf: Made in Germany oder Made in China? Wenn "Made in China" drauf steht waren die Herstellungskosten bei beiden Geräten gleich hoch nur dass einmal noch ein deutscher Zwischenhändler kassiert hat. Beides ist legitim. Aber der Endkunde kann nicht von vornherein wissen dass sein "billiger Chinakram" etwas "illegales" enthält obwohl beides letztlich aus der gleichen Fabrik aus Shenzen kommt.
 
@xerex.exe: Weil ja das Zeug bei uns in D nicht auch alles aus China kommt, oder wie? In welcher Welt lebst du denn?
 
@dodnet: Hackt doch mal nicht so auf den China blabla rum. Natürlich kommt das andere genauso aus china. Aber wenn was im Normalen Handel 50€ kostet, und dann aus China verschickt nur 10€ muss mir doch als normal denkendem Menschen direkt ins Gehirn kommen, dass an dem Produkt irgendwas nicht stimmt.
 
@xerex.exe: Mir käme da als erstes in den Sinn dass kein Deutscher Zwischenhändler mit kassiert. Und ja, bei solchen Beträgen gehe ich dann auch das Risiko ein mitunter keine Garantie mehr zu haben.
 
@wieselding: es geht doch nicht nur um die Garantie. Auch die Sicherheit leidet. Zumal viele kein echtes CE siegel haben ggf. hier nicht verkaufet werden dürfen aber es trotzdem werden.
Wir reden hier auch nicht von einzelnfällen.
Solche prüfungen kosten auch Geld.
 
@xerex.exe: Und was ist wenn du bei einem deutschen Händler eine Fälschung kaufst?
 
@xerex.exe: So pauschal kannst du es aber auch nicht sagen. Immerhin schwanken die Preise China - Deutschland nicht nur wegen der Qualität, sondern auch wegen dem Arbeitslohn, oder weil sie eben Ideen kopieren und sich dadurch Entwicklungskosten sparen.

Ob sie die Bauteile normal kaufen, oder fälschen ist überhaupt nicht gesagt.

Ein Marken T-Shirt kostet in Deutschland auch im Verkauf 40-50 Euro, obwohl es das Unternehmen für 3 Euro in China produzieren hat lassen.

So sind die Sprüche wie dieses Geiz ist Geil, einfach nur Blödsinn, weil der Herstellungspreis immer ein Bruchteil des Verkaufspreises ist.
 
@KralekM:
Wenn man sich bewusst das billigste China-Misst kauft, sollte man ein wenig "Schimmer" davon haben!
 
@SwissCheese:
Die meisten Geräte wo die Chips verbaut sind, sind China-Geräte egal ob die für 10€ oder 100€ verkauft werden! Da kannst du auch noch so ein möchtegern Profi sein, es kann immer passieren das hier auch mal Fakes verbaut werden!
 
@KralekM: Was hat MS damit zutun, die bieten den Herstellern doch nur eine Plattform, testen die Treiber vorher auf Zusammenarbeit mit dem Betriebssystem. Ob MS davon wusste weiss ich nicht aber es ist eben ein ganz offizieller Treiber und funktioniert fehlerfrei mit der original Hardware, auf Kompatibilität mit Fälschungen ist MS doch nicht verpflichtet zu testen!
 
Soweit ich das überblicken kann haben alle meine Arduinos keine solche Chips, aber wenn die mir ein Produkt zerschießen würden, wäre das wohl als Computersabotage einzustufen. Im besten Fall für die wäre ich so sauer auf sie daß ich nie wieder etwas von ihnen kaufen würde, im schlimmsten wären sicher auch Klagen durchaus angemessen.
 
@Johnny Cache: Weil sie ihr eigenes Produkt schützen? Nein, dann solltest du den Hersteller des Fakeproduktes verklagen, weil er 1. einen nicht lizensierten Treiber benutzt und 2. danach keine funktionierenden Treiber zur Verfügung gestellt hat. Außerdem stellt er ja Plagiate her. Wenn du die natürlich wissentlich oder unwissentlich weiter benutzt und verkaufst bist du genauso dafür haftbar.
 
@xerex.exe: Der Hersteller der Kopie hat aber nicht aktiv in eines meiner Systeme eingegriffen und es mit Absicht zerstört. Hätten sie beispielsweise nur eine entsprechende Warnung ausgegeben oder selbst eine ausgewachsene Nagware draus gemacht wäre das das eine, aber Geräten die ID zu löschen ist mal was völlig anderes.
Jetzt überleg mal was wohl wäre wenn das jetzt nicht vergleichsweise unbedeutende Arduinos beträfe sondern vielleicht Komponenten auf deinem Motherboard die von jetzt auf nachher einfach ihren Dienst quittieren? Und das muß ja nicht zwingend im privaten, sondern vielleicht auch im professionellen Umfeld mal passieren.
 
@Johnny Cache: Dann wende ich mich an den Hersteller und beschwere mich das der wissentlich oder nicht, gefakte Chips verbaut. Wenn das Original verbaut ist, passiert ja auch nix. Fakeprodukte werden ja auch vom Zoll eingezogen und vernichtet und du als "Importeur" bekommst auch noch eins auf den Sack. Und das zu recht, wenn es wissentlich passiert.
 
@xerex.exe: Das ist Aufgabe des Herstellers und nicht des Kunden. Der Endverbraucher kann nicht überprüfen ob es Fakes sind.
Der Post ist vollständiger Unsinn und sachlich dämlich.
 
@xerex.exe: Ich stimme dir zu, dass das Vorgehen legitim war, aber in Ordnung muss man es dennoch nicht finden. Hier wird ein Kampf auf Kosten der Kunden ausgetragen. Selbst wenn man Ansprüche gegen den Händler hat, muss man diese erstmal geltend machen. Viel mehr Möglichkeiten bleiben dem Hersteller aber wiederum auch nicht, wenn die Fälscher nicht ausfindig gemacht werden können. Die Käufer der Systeme zu ermitteln wird nicht richtig möglich sein.
 
@Johnny Cache: Dumm nur, dass du als Besitzer (tatsächliche Herrschaft über eine Sache), nichts gegen den Eigentümer, in diesem Fall eine Firma (rechtliche Herrschaft über eine Sache) nichts ausrichten kannst, da das Produkt rechtlich gesehen nicht dir, sondern immer noch der Firma gehört. Genauso ist es auch bei den Software Lizenzen kommerzieller Firmen, und hast im Grunde nur das Recht, z. B. Windows zu benutzen.
 
@eragon1992: Ohne mich da jetzt im Detail auszukennen, dürfte das nicht für physisch angreifbare Sachen gelten. Es kann nicht der Autohersteller ankommen und sagen: "Das gehört dir nicht mehr". Für Software mag das gelten, aber doch nicht für Hardware!
 
Da schreit jemand aber förmlich nach einer Klagewelle... wenn man unwissentlich so ein Ding angedreht bekommt und die setzen das absichtlich außer Gefecht, bieten sie doch sicherlich Ersatz an, oder nicht?
 
@dodnet: wenn man ne "günstige" rolex kauft bekommt man auch keinen ersatz... finde es dennoch ne schweinerei sich auf diese art vor fakes zu schützen! hab einige arduinos mit dem chip und momentan keine ahnung welche betroffen sind :/
 
@Darkstar85: wenn du ne günstige Rolex kaufst kommt aber kein Rolex Mitarbeiter vorbei der das Uhwerk zerstört.....ein Hinweis und auch die Funktionseinstellungen das Treibers ok aber eine Zerstörung mit Vorsatz ist nicht OK.
 
@Nero FX: Wenn du eine günstige Rolex kaufst, kann die genauso eingezogen werden beim Zoll/Polizei. Zugegeben, passiert meist nur an Flughäfen oder so.
 
@dodnet: Wenn man sich "unwissentlich" so etwas zulegt, muss man auch "unwissentlich" damit rechnen, das man da abgeschossen wird.
Unwissentlich = eh keine Ahnung.
 
@LastFrontier: Wenn dir ein Händler so ein Fake-Teil verkauft, ohne dass du weisst, dass es kein Originalteil ist, warum sollte man dann mit sowas rechnen?
 
@dodnet: Weil das bei einem seriösen Händler nicht passieren sollte, falls dem doch so ist dann muss er eben für den Schaden aufkommen.
 
@dodnet: Etwas nachdenken beim Kaufen hilft da schon viel weiter.
Ist genauso wie Mac Book Pro 15" retina in OVP-NEU - 555.- €.
Aber wie immer: Schnäpchen essen Hirn auf.
 
Finde ich Richtig.
Nebenbei wird die abstoßende "Geiz ist Geil" Mentalität bestraft.
Passt schon...
 
@SwissCheese: Wer behauptet denn daß die Kopien billiger sind? Ein vernünftiger Kaufmann würde für diese selbstverständlich den gleichen Preis verlangen, schließlich haben sie die selbe Funktion und erhöhen zusätzlich noch die Gewinnspanne.
 
@Johnny Cache: eben geiz ist geil bestrafen :D
 
@Johnny Cache: Dann wende dich an den Verkäufer und verlange Ersatz mit einen korrekten Chip.
 
@skyjagger: Das ist zwar alles gut und recht, aber ändert nun mal nichts daran daß es vorsätzliche Sabotage ist, durch die, je nach Einsatzgebiet des Geräts, ein enormer Schaden entstehen kann. Microcontroller steuern so ziemlich alles und da werden sicher auch Sachen dabei sein die das eine oder andere Leben gefährden könnten.
 
beanstanden kann ich einziges, dass Sie das Update ohne Vorwarnung ausgerollt haben. Min. eine Woche vorher eine schriftliche Erklärung auf Ihrer Webseite oder als Mail an alle offiziellen Kunden wäre das Mindeste gewesen.

Auf der anderen Seite, ja es ist eine harte Linie, aber manchmal muss man in der IT in solchen Situationen eine Entscheidung treffen und hart durchziehen, weil es gibt immer jemanden dem es irgendwie nicht geht oder nicht passt. Darum, wenn Sie so "Ihr Eigentum" schützen wollten finde ich dies nur legitim.

Ein Ausweg wäre gewesen alles unter freier Lizenz zu veröffentlichen:
Open Hardware License (kurz OHL) ist eine Lizenz für die Bereitstellung freier Hardware.
 
@AlexKeller: Vorankündigen gut und schön, dann werden die die es wissentlich machen, auf das Update verzichten. Das man hier einige Bauernopfer mit einkalkuliert, nimmt der Hersteller bewußt in Kauf.
 
Geistiges Eigentum hin oder her. Es ist mutwillige Sachbeschädigung.
 
@Memfis: Genauso sehe ich das auch.
Wir bauen selbst Geräte wo dieser Chip eingesetzt wird. Der größte Teil der PCs bzw. Laptops hat keine serielle Schnittstelle mehr. Um aber die interne Elektronik der Geräte nicht neu zu bauen, wird halt dieser Chip eingesetzt. Umsetzung von USB auf Seriell, bzw. umgekehrt.
Wir kaufen bei Distributoren die liefern können und ein annehmbares Preis / Leistungsverhältnis bieten. Wir prüfen NICHT nach woher die Chips kommen.
Wir sind als Hersteller jedoch den Kunden gegenüber in der Pflicht und müssen den entstandenen Schaden selbst bezahlen.
Deshalb, .... ich finde diese Vorgehensweise einfach nur Sch....
 
@Brassel: Dann würde ich die Firma anzeigen - wie gesagt: Ist mutwillige Sachbeschädigung.
 
@Memfis: Wieso ist das Sachbeschädigung. Wo macht den der Treiber etwas kaputt?
Das Ding ist einfach nicht mehr ansteuerbar mehr net. Technisch Funktioniert es einwandfrei. Wenn ihr betroffen seid zeigt euren Lieferanten an weil der euch fakes als echte verkauft hat.
 
@Memfis: Diese Ausage ist völlig Praxisfern.
1. Wie wollen Sie dem Lieferanten beweisen das der Chip eine Fälschung ist ?
2. Wie wollen Sie dem Kunden beweisen, das er ein Microsoft Update durchgeführt hat bei dem der Chip deaktiviert wurde ?
3. Als Hersteller von Geräten wo ein solcher Chip verbaut wurde, sind sie in der Gewährleistung. Zu beweisen das der Chip eine Fälschung ist, ist schier nicht möglich.
 
@Brassel: Warum soll das nicht möglich sein? Zumindest der echte Hersteller wird es einem bestätigen können und euer Lieferant muss eben für den Schaden aufkommen.
 
Der Witz an der Sache ist ja daß man auch zukünftig nicht wissen kann ob man jetzt ein Original oder eine Kopie eines solches Chips erwirbt und verbaut. Das Risiko bleibt damit auch in Zukunft, weswegen man logischerweise diese Produkte generell meiden sollte.
Ich würde mich ja totlachen wenn durch die Aktion auch die Absätze von FTDI einbrächen.
 
Darum ging mein Arduino Nano nach dem Update nicht mehr. Gerätemanager sagte einfach das kein Treiber gefunden wurde. Nach dem manuellen reinprügeln ging er aber wieder. Wusste nicht mal das der nicht Original ist.
 
@Jetiman: Vielleicht hab auch nur Windows "gezickt" oder so denn wenn es wirklich so einfach ist stellt das doch kaum ein Hindernis dar das ganze wieder in Betrieb zu nehmen.
 
Die einzigen die hier jammern sind die Ahnungslosen, Geiz-ist-Geil-Typen und bewusste Plagiat-Käufer.
Kein Mitleid oder bedauern.
 
@LastFrontier:
Besser hätte ich es nicht sagen können!
 
@LastFrontier: Alle über einen Kamm scheren ist aber auch nicht korrekt. Die wenigsten wissen dass es ein Plagiat ist was sie kaufen und die "billige Chinaschrott"-Linie geht mir gehörig auf den Keks. Letztlich kommt alles aus der gleichen Fabrik. Auch das iPhone wird in China gefertigt und ob du es glaubst oder nicht, aus exakt der gleichen Fabrik kommen die iPhone-Fakes. Die Mitarbeiter bekommen bei beiden Geräten den gleichen Stundenlohn, haben die gleiche beschissene Arbeitszeit und pennen in den gleichen 6m²-3-Stock-9-Mannzimmern mit Plumpsklo.
 
@wieselding: Die Fake-Chips kommen definitiv nicht aus derselben Fabrik - die sind intern mal aber sowas von komplett anders aufgebaut.
 
@wieselding: Sehr treffend formuliert. Danke.
 
Dieses Update kann tödliche Folgen haben. In der Medizintechnik werden Medizingeräte über FTDI-Chips mit dem PC gekoppelt. Falls so ein gefälschter Chip bei einem renomierten Hersteller untergekommen ist, kann das einen Ausfall des EKGs bedeuten - bei einem akuten Infarkt-Patienten absolut lebensbedrohlich!!! Das wird morgen hitzige Diskussionen geben!!!
 
@Lecter: Dann werden vielleicht jetzt mal paar Lieferranten verklagt die fakes verkaufen. Ist doch gut.
 
@deischatten: Das ist die richtige Einstellung. Papa ist über den Jordan, aber das war es schon wert.
 
@Lecter: Wenn die direkt vom Hersteller kommen passiert da nichts und das ein Händler gefälschte Produkte an so eine oder vergleichbare Einrichtung liefert kann ich mir nicht vorstellen, der bezieht das sicherlich direkt vom (echten) Hersteller und nicht über irgendwelche 0815 Onlinehändler.

Zudem weiß man bei gefälschten Bauteilen eh nicht ob die korrekt arbeiten und/oder nicht vorzeitig ausfallen, sind also von vorn herein eine Gefahr!
 
Wie viele Leute hier kackdreist einfach gefälschte Chips einsetzen...
 
@Dawkins: Woher soll ein Einkäufer wissen, ob der ihm angebotene Chip keine Fälschung ist, wenn er optisch unauffällig und funktional einwandfrei arbeitet?????!!!??????
 
@Lecter: Da muss man sich eben auf den Händler verlassen, bei irgendwelchen Onlineangeboten ist da halt Vorsicht geboten, da erfährt man dann spätestens jetzt oder dieser vertrauenswürdig war oder eben nicht, in letzterem Fall muss dieser eben für den Schaden aufkommen. Nächstes mal dann vielleicht doch lieber beim Händler vor Ort kaufen.
 
@Dawkins: Es gibt viele Geräte wo die Chips drin sind. Woher soll man wissen das bei z.b einem Modellbau Ladegerät ein gefälschter Chip drin ist?
 
Wie die Leute hier auf mutwillige Sachbeschädigung kommen, echt zum lachen.

Der Hersteller der fake Chips benutzt die Treiber vom Original Hersteller, der aber nun ein Update rausgebracht hat um dies zu unterbinden. In dem er die IDs neu setzt, der Original Chip kommt damit klar, aber der Fake Chip nicht, weil dabei ein Fehler vom Fake Chip kommt und die ID durch Entstehung dieses Fehler auf 0 gesetzt wird, wird er halt unbrauchbar.

Dadurch kann der Fake Chip Hersteller auch keine weitere mehr verkaufen, da nach dem ersten testen der Fake chip nicht geht und der Käufer es reklamiert und ersatz will, also einen wo geht.
 
@magnusblack: Auf fremden Arsch ist's gut durchs Feuer reiten... schon klar.
Mir als Kunden ist es erst einmal völlig egal warum ein Produkt nicht mehr funktioniert. Daß darin nicht lizensierte Komponenten verbaut sind ist selbstverständlich unschön und gehört bekämpft, aber es ist nicht der Fälscher der mir das Gerät kaputt macht, sondern der Originalhersteller. Und das nicht nur durch Zufall sondern groß angelegt und mit Absicht.
Aber wahrscheinlich hättest du auch Verständnis dafür wenn z.B. bei deinem Auto die Ventile Fälschungen wären und dir der Hersteller der Original die Reifen entwertet. Nichts anderes ist ja hier passiert.
 
@Johnny Cache: Dann fahre ich zur Werkstatt und lasse mir Originale geben und wenn ich damals für Originale bezahlt habe gibts gleich noch ne Klage hinterher weil die mir Fakes zum Preis von Originalen angedreht haben.

Man sollte halt manchmal gucken wo man kauft. Billigbilligchinastuff.com ist halt manchmal aufdauert nich die günstigste Variante.
 
@Johnny Cache: dem Hersteller ist es aber am ende auch völlig egal. Andere Hersteller lassen Fälschungen gar nicht erst bis zum Kunden durch. Speziell wenn es durch den Zoll geht. Dann wird das Produkt unter umständen einbehalten, vernichtet und mit viel Pech hat man zusätzlich noch irgendwelche Verfahren mit Zoll und Hersteller an der Backe (bei höherwertigen Dingen).

Anderer Punkt, wenn unbeabsichtigt durch neuere Treiber (also nicht wie hier absichtlich) ein Defekt auftritt, gehst dich dann auch beim original Hersteller beschweren? Was denkst du was der macht? Schulterzuckend deine Beschwerde löschen.
 
@MarcelP: Ja genau, aber hier geht es eben nicht darum daß rein zufällig sowas passiert ist sondern es wurde anscheinend mit voller Absicht bestehende Geräte, einschließlich der die bereits bei nichts ahnenden Kunden im Einsatz sind, unbrauchbar gemacht.
Was werden wohl die betroffenen Kunden von der Firma halten die ihnen gerade eimerweise ans Bein gepinkelt hat? Würdest du von denen noch mal was kaufen?

Ja, es ist ärgerlich wenn der Zoll Käufe aus dem Verkehr zieht und vernichtet, aber das ist gerade zu lächerlich zu dem Schaden der hier entstehen kann, wenn sich im Einsatz befindliche Geräte grundlos ihren Dienst verweigern. Da ist so ziemlich alles bis zu Personenschäden drin.
 
@Johnny Cache: wenn ich von denen was kaufen würde, würden mich die paar euro mehr für den Chip nun auch nicht mehr umbringen. Und ja ich würde nach so einer Aktion wieder kaufen, diesmal natürlich alles legal.

Ich weiß auch das man nicht alle über einen Kamm scheren kann aber ich würde nen Teufel tun, wichtige Bauteile, wo man vom Preis her vermuten kann das es eine Fälschung ist, aus dem asiatischen Raum zu holen und mich damit der Situation auszusetzen Schäden jeglicher Art (Technisch wie auch Menschlich) zu provozieren.
 
@MarcelP: Die Fälschung kann über einen Händler in China, einem bei uns oder vielleicht sogar über einen Dienstleister der dir eine Steuerung baut in deinen Besitz gekommen sein. Es ist auch vollkommen egal wo das geschehen ist, DU hast jetzt das Problem am Hals.
Der Preis den du für irgendwas bezahlst hat nicht das geringste mit dem Produkt zu tun. Der "fragwürdige" 3€-NIC aus China ist exakt der selbe wie der den ich hier für 20€ irgendwo bei einem "vertrauenswürdigen" Händler bekomme.
 
@Johnny Cache: das ist mir schon klar. aber irgendwer muss mir ja bestätigen können das es ein Original ist. Und wenn das ein Händler meines Vertrauens tut dann kann ich dem notfalls an die Kehle gehen. Mach das mal mit nem Chinaimporteur wenn man nicht zufällig eh grad da hinfliegt. EDIT: ich glaub wir lassen das hier lieber ^^
 
Das eigentlich Interessante ist die Tatsache, dass Microsoft über die Windows Updates ohne die explizite Zustimmung des Users Hardware-Herstellern gestattet, die Firmware von am PC angeschlossenen Geräten zu verändern. In einem Treiber-Update für ein PC-Betriebssystem darf IMHO keine Software enthalten sein, welche HEIMLICH Änderungen an meinen Geräten vornimmt!

Das gilt natürlich auch für die Original-Produkte des jeweiligen Herstellers! Vielleicht ist beispielsweise eine Firma GENAU auf die derzeit verwendete Firmware eines Fax-Netzwerkdrucker-Kombis angewiesen, da das Gerät auch von der Auftragsverwaltungs-Software der Firma genutzt wird.
Auf gleiche Art und Weise könnte etwa Epson auch ein Update ihrer Druckertreiber einsetzen, um sämtliche über USB oder dem lokalen Netzwerk des PCs erreichbaren Epson-Drucker stillzulegen, welche mit Fremdpartronen betrieben werden.

Jedenfalls muß ein Windows-User wohl kaum akzeptieren, dass per Auto-Update an beliebigen Geräten tiefgreifende Veränderungen vorgenommen werden können, nur weil sie gerade oder irgendwann einmal in der Zukunft mit seinem PC verbunden werden.
 
@alexbohl: Hast du doch so eingestellt bei dir im Windows update. Da steht drin automatisch alles installieren oder halt manuell mit lesen.
 
@alexbohl: könnte epson machen, aber die Erfahrung hat gezeigt, das wenn man die falschen Fremdpatronen (nicht alle !!!) kauft sich auch so den Drucker versaut. So zumindest in der Vergangenheit bei einigen Kunden erlebt
 
@alexbohl: Kannst ja einstellen was für Updates (nur wichtige, manuelle Installation) eigentlich kommen da nur Treiber was auch ganz sinnvoll ist. MS kann aber wohl kaum prüfen ob die Updates auf gefälschten Komponenten Probleme macht.
 
Wir verwenden hier bei uns den FT232 für unser Gerät und kann über das hier eigentlich nur müde lächeln. FTDI "macht nix kaputt" sondern ändert nur die ID von Chips welche "sich als echt ausgeben". Damit ist "nix kaputt". Witzig für mich ist dabei, dass es bei uns genau umgekehrt ist: Wir haben original FTDI-Chips, aber diese gezielt "umprogrammiert", damit sie die ID unserer Firma haben (und damit automatisch als "FIRMA Gerät xxx" erkannt werden und unser signierter Treiber, welcher wieder nur ein angepasster FTDI-Treiber ist, zugewiesen wird). Damit wir nun wieder die original FTDI-Bibliotheken verwenden können, muss genau EINE Zeile Code eingefügt werden, welche dieser sagt, nach welcher ID "gesucht werden soll"...
 
@CFI: Und was für ein Gerät ist das und was wären die möglichen Folgen wenn dieses nicht mehr ansprechbar wäre?
 
@Johnny Cache: Ist ein Labormessgerät, aber was tut das zur Sache? Zum einen "geht es bei uns sowieso", da wir eh schon unsere eigene ID (bzw. IDs, denn es gibt bei USB 2 - Vendor-ID für die Firma und Product-ID für das Produkt) verwenden und zum anderen "gehört die FTDI ID auch denen" und "dürfen" deshalb auch Geräte mit dieser ID "ansteuern". Wenn das Gerät dann nicht mehr geht (ob nun mutwillig oder nicht ist egal) ist der Hersteller dieses Gerätes schuld NICHT FTDI, da ja der andere Hersteller mindestens den USB-Standard verletzt in dem er ein Gerät unter der falschen ID verkauft.
Was FTDI macht ist zwar "nicht nett", aber "technisch gesehen" vollkommen OK...

P.S.: Ich/Wir bin/sind KEIN Fan von FTDI - wir haben ausreichend Probleme "mit den originalen Chips" und der Support von denen....................
 
@CFI: Ich frage um herauszufinden was die möglichen Konsequenzen eines Funktionsverlustes einer solchen Komponente sein können. Bei Bastlern könnten wegen sowas vielleicht die Fische ertrinken oder verhungern, bei Industriemaschinen könnte es womöglich auch jemanden umbringen. Bei Messgeräten ist es vergleichsweise unwahrscheinlich daß was schlimmes passiert, bei anderen Anwendungsgebieten aber nicht.
Und es ist ja nicht so daß Leute immer von den verbauten Komponenten und den möglichen Konsequenzen wissen. Immer wieder wissen selbst angebliche Fachkräfte einen mit geradezu unmenschlicher Naivität zu überraschen, welche sie gar nicht haben dürften.
 
@Johnny Cache: "bei Industriemaschinen könnte es womöglich auch jemanden umbringen" - stimmt, aber Hersteller solcher Maschinen MÜSSEN IMO sicherstellen, dass "originale HW" verbaut wird. Auch bei uns werden die Chips stichprobenartig Analysiert (teilweise wirklich "aufgefräst"), da wir auch Hochvolt-Geräte (mehrere kV) haben, wo es gefährlich werden könnte, wenn z.B. der Software-gesteuerte Not-Aus nicht mehr "ankommt" (gibt natürlich auch einen auf/in der HW)...
Und wie bereits gesagt, kann uns sowas so oder so nicht treffen, da wir "alle Teile individualisiert haben" - eigene IDs, Treiber und Bibliotheken, welche aber eigentlich 100% original sind, bis auf die angepassten IDs, aber dadurch "unabhängig sind" und nur "Updates von uns bekommen"...
 
Also ich finde das Vorgehen dieser Firma nicht besonders lustig.

Ich habe einige "Geräte" bei mir zu Hause die über so einen Chip verfügen könnten (diverse Arduino Boards, ein 3D Drucker auf Arduino Basis, diverse Flash-Tools für den Modellbaubereich).

Jetzt hab ich natürlich keinen Bock auch nur eines dieser Boards zu zerschießen (ja, ich weiß es ist nicht defekt sondern nur umgeflasht). Leider ist auf den FTDI Chips äußerlich nicht zu erkennen ob das jetzt ein originaler Chip ist oder nicht.

Ich als Kunde bin auf jeden Fall derjenige der das ganze Leid zu tragen hat und ich frage mich ob das nicht subtiler gegangen wäre. Vielleicht wäre es eine besser Vorgehensweise gewesen den Treiber zu lizenzieren (für die Dritthersteller oder für die Konsumenten).

Ich persönlich trau mich nun nicht mehr auch nur eines dieser Geräte an den PC anzuschließen (und das obwohl ich die meiste Hardware aus Deutschland bezogen hab... im Endeffekt wird das alles in China gefertigt und daher fehlt mir im Moment das Vertrauen ob das wirklich der originale Chip verbaut wurde. Äußerlich ist das für mich nicht zu erkennen.

Was mich auch wundert, ist das es Firmen gibt die diesen Chip (oder zumindest die selbe Funktionalität) um den Faktor 10 günstiger herstellen können als der ursprüngliche Entwickler. Bei aller Arbeitszeit die in die Treiber fließt... Faktor 10 finde ich heftig und schreit ein wenig nach Wucher.

Ich hoffe dass Communities wie Arduino wissen wie auf so etwas zu reagieren ist.... mit Boykott von FTDI bei den nächsten Entwicklungen.
 
Ich kann den Hersteller verstehen, aber so darf das nicht erfolgen. Überall werden Computer zum steuern und überwachen eingesetzt (Bahn, Luftfahrt, Verkehr,...). Da kann ein Vorheriger update Test auch nutzlos sein. Der Betreiber einer solchen Anlage zBsp. OP-Computer im Krankenhaus wird sicherlich nicht von seinem Lieferanten informiert das gefälschte Chips verbaut wurden. Vor einiger Zeit haben ich gelesen das eine Studie des Pentagon ergeben hat, das 8 von 10 moderner Waffensysteme gefälschte Komponenten enthalten.
 
Auch große Hersteller wie HP, Apple, Samsung, etc. können gefälschte FTDI Chips verbaut haben. Einfach weil die Lieferkette nicht immer so einfach zu durchschauen ist. Alle kaufen i.d.R. über Zwischenhändler ein oder lassen den Boardhersteller einkaufen. Niemand kann 100% sicher sein keine gefälschten Chargen darunter zu haben. (Beispiel: http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/qualitaetsmaengel-us-militaer-fuerchtet-bedrohung-durch-gefaelschte-chips-a-796837.html)

Reden wir mal nicht von Arduiono und Bastelprojekten. Reden wir mal von MP3 Playern, und 1000 anderen USB Devices die bei unwissenden Kunden täglich im Einsatz sind.

FTDI hat sich seinen Ruf ruiniert. Warum soll ich das Risiko eingehen solch einen Chip zu verbauen. Kann ich als Entwickler sicherstellen, dass die Chips welche mein "Autorisierter" Distributor mir liefert nicht gefälscht sind? Soll ich 100.000 einzeln testen? Meine (unsere) Endkunden interessiert nicht warum unser Produkt defekt ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles