Google will E-Mail mit Gmail-Alternative Inbox neu erfinden

Google hat heute den neuen Dienst Inbox vorgestellt, mit dem man eine Alternative zum hauseigenen E-Mail-Dienst Gmail bieten will. Ziel von Inbox ist es, der Flut von eingehenden E-Mails Herr zu werden, von denen sich viele Nutzer bisher überfordert ... mehr... Gmail, Inbox, Google Inbox, Google Inbox by Gmail Bildquelle: Google Gmail, Inbox, Google Inbox, Google Inbox by Gmail Gmail, Inbox, Google Inbox, Google Inbox by Gmail Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich dachte BigTop? ;)

(http://winfuture.de/news,84192.html#c2511548)

On Topic: Ich wünsche mir ja, dass das Wave-Konzept von damals wieder aufgegriffen wird.
 
@xploit: Amen! Wave war ein so vielversprechends Konzept, aber leider haben sie das eingestampft bevor es überhaupt richtig kommuniziert werden konnte. Vor allem hätte es das gnadenlos veraltete SMTP ersetzt, mit dem wir uns wohl noch lange rumärgern dürfen.
 
Also ein properitäres-Google-System an das sonst keiner ran kann? Also vereinfacht gesagt G+ mit ner anderen GUI? Hmm, wird dann wohl nicht so der Renner werden.
 
@Sam Fisher: Ich verstehe es eher als ein aufgebohrtes Gmail. Nix revolutionäres, eher eine graduelle Verbesserung. Eben so wie es Gmail damals gegenüber herkömmlichen Webmailern war
 
@nicknicknick: was verstehst du denn unter revolutionär?
 
@Mezo: sowas wie Wave beispielsweise. War allerdings leider nicht praktikabel weil viel zu komplex.
 
Flut von Emails?
Besonders die Jüngeren nutzen doch zumeist nur noch Whatsapp, Skype, TS und was sonst, aber gerade Email und SMS werden eher immer weniger genutzt.
 
@Gordon Stens: Glaube ich nicht. Gerade durch Smartphones leben sie doch erneut auf. Ich mein durch Apple, Google und Microsoft haben doch bestimmt so viele Menschen wie nie zuvor email Adressen. Auch das ab rufen durch Smartphones sogt mit Sicherheit dafür, dass so viele wie nie zuvor abgerufen werden. Dann online Shoppen und gerade im Geschäftlichen Bereich sind sie unabdingbar.

Aber ich kann mich auch irren.
 
@Gordon Stens: Das sind 2 paar Schuhe: Die private Kommunikation läuft eher weniger über E-Mail, aber Bestellungen und alles geschäftliche findet man doch eher weniger bei den von dir genannten Kommunikationsdiensten.
 
@nicknicknick: Mittlerweile haben viele Unternehmen, Onlineshops etc. Live-Chat und ähnliches.
 
@Gordon Stens: Bestellbestätigungen und Versandnachrichten erhältst du nach wie vor per Mail. Ich nutze als Medienberater auch sehr viel EMail. Das ist nach wie vor die beste Möglichkeit auf elektronischem Weg mit den Kunden zu kommunizieren und vor allem einen gewissen Workflow belegen zu können.
 
typisch deutsch: die ersten Kommentare natürlich negativ und es ist total überflüssig.
 
@LastPlace: Zieht sich sogar bis zu [o4] durch....
 
@LastPlace: Bullshit wird von uns halt direkt erkannt
 
Sieht für mich nicht nach einer Alternative zu Gmail aus sondern eher nach einer Erweiterung bzw. einem Aufsatz zu Gmail. Eben eine "intelligentere" Inbox und kein neuer eMail-Dienst.
Sofern das zutrifft, ist es für manche Gmailnutzer sicher eine interessante Möglichkeit zur Schaffung von Ordnung und für zusätzliche Infos.
Kritisch betrachtet könnte man sagen: Google scant meine Mails ja sowieso, endlich hab ich mal was (mehr oder weniger) nützliches davon, indem mir zu Mail direkt Zusatzinfos angezeigt werden.
 
@Runaway-Fan: Die *intelligentere* Inbox gibts schon. Mein Gmail-Account sortiert die Mails genau nach diesen Kriterien und Dringlichkeit. So habe ich die wichtigen Mails in meinem Eingang und die anderen (Werbemails etc.) in den Registern nebenan.
 
@frilalo: funktioniert aber leider nicht 100%
 
Ich weiß nicht wie das Programm heißt... Aber es gibt doch den Mail-Client der den Ansatz hat, ähnlich wie Apple es mit den SMS eingeführt hat... die EMails nach Personen automatisch in Gesprächen zu gruppieren. Das fand ich einen simplen, funktionierenden und besseren Ansatz
Inhalte absuchen ist immer fehlerträchtig. Eine EMail-Adresse ist immer eindeutig
Leider funktionierte der Client nur bei IMAP und nicht bei Exchange :(
 
Sollte jemand nen Invite haben, meldet euch.. Ich hab auch bereits angefordert und würde mich entsprechend revanchieren :)
 
Irre ich mich? Klingt vom Ansatz her wie etwas was Outlook (das Programm in der Office Suite) schon seit Jahren beherrscht. Ich kann hier nichts neues und Innovatives erkennen, bis auf die Standortintegration und die ist nun nichts besonderes. Finde dieses Feature eher hinderlich.
 
@robs80: Du darfst hier einen Webmailer nicht mit einem Mail-Client vergleichen. Outlook händelt solche Dinge lokal und schießt bestimmte Funktionen auf den Webmailer durch. Allerdings funktioniert das nicht immer so, wie man sich das wünscht. Die native Einbindung direkt im Webmailer finde ich daher besser. Und etwas weiter geschaut, ist doch in der Summe die weitreichende Verknüpfung aller Google-Dienste ein entscheidendes Kriterium. Den einzigen Grund, Outlook o.ä. zu nutzen sehe ich bei Firmen inkl. Exchange...aber die haben i.d.R. sowieso keine Google-Adressen.
 
Ich löse diese Sortierungen größtenteils durch E-Mail-Regeln. Den anderen "Schnickschnack" brauche ich nicht. Mag sein, dass es eine gute Idee ist, aber ich brauche es nicht.
 
lsutig wie sich kaum jemand aufregt über seine Privatsphäre. hallo sind hier den keine richtigen deutschen. der richtige deutsche eskaliert doch sofort und kauft sich ne reflektierende folie fürs handy ....... eyyyy eure daten sind in gefahr ... jemand könnte erfahren das ihr gerne katzen videos guckt oder gerne duft kerzen online bestellt... uiuiuiuiuiuiii
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.