Google-Accounts jetzt auch mit USB-Schlüsselanhänger absichern

Der Suchmaschinenkonzern Google will seinen Nutzern jetzt die Möglichkeit geben, ihren Account noch besser als bisher zu schützen. Dafür will das Unternehmen USB-Tokens, die bisher eher in kleineren Nischen im Firmenumfeld zu finden waren, zu einer ... mehr... Security Essentials, USB-Token, Plug-up International Bildquelle: Plug-up International Security Essentials, USB-Token, Plug-up International Security Essentials, USB-Token, Plug-up International Plug-up International

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Fuer das funken mehr Sicherheit: http://www.connectedly.com/why-i-implanted-nfc-chip-hand
 
Auf den Mobilgeräten wird es dann mit NFC funktionieren, da diese USB Chips dafür schon gerüstet sind.
 
Gute Sache! Auch, dass sie auf einen Industriestandard setzen statt etwas eigenes zu bauen. Für meine Sicherheitsbedürfnisse reicht 2-Faktor zwar erstmal aus, aber ich finde es schon traurig, dass Google bereits den nächsten Schritt macht, während Apple 2-Faktor noch nicht einmal ordentlich implementiert hat.
 
Gute Idee, allerdings wird das bei mehreren Kisten doch etwas kostspielig wenn man alle mit einem entsprechenden Key ausstatten möchte. Ich hoffe mal daß mehrere Keys pro Account möglich sind.
 
@Johnny Cache: Du brauchst nur einen, der wird dann am jeweiligen Gerät genutzt, sofern das vom Anbieter unterstützt wird.
Habe mir gerade eben einen bestellt. Bin mal gespannt...
 
@DioGenes: Dann müßte ich aber ständig das Ding umstöpseln, was mir natürlich viel zu nervig wäre.
Darüber hinaus ist mir gerade eingefallen daß diese Dinger natürlich den Einsatz von im Browser gespeicherten Passworten wieder ausschließen, da der 2nd factor auf dem selben Gerät ja praktisch keiner mehr wäre. Wie man es macht isses nix.
 
@Johnny Cache: Bequemlichkeit geht nun mal immer auf kosten von Sicherheit verloren, hier muss man dann selber Wissen was einen lieber ist.
 
Definitiv interessant, da man die Dinger auch mit Keepass kombinieren kann. Allerdings kosten die spannenden kleinen YubiKey Nano gleich mal 40 Dollar pro Stück. von denen bräuchte ich mindestens zwei (Arbeit + Zuhause). Dann noch einen Standard für den Schlüsselanhänger. Macht mal eben 100 Dollar. Korrigiere: Mit NFC (fürs Smartphone) und U2F für Google kostet der Spaß 170 Dollar.
 
Sehr vorbildlich. Was Smartphones angeht: Kann man das irgendwie nicht mit NFC (am besten im USB Token integriert) lösen?
 
@gola: Ja, gibt die Dinger auch mit integriertem NFC :) https://www.yubico.com/products/yubikey-hardware/yubikey-neo
kostet dann 10$ mehr
 
Naja ich weiß irgendwie nicht. Die Idee von Google ist sicherlich gut, auch für die Live-ID ist das vielleicht auch nicht schlecht. Nur dann gäbe es da auch noch Facebook, Yahoo, Steam,... Hat WF sowas für den Account auch in Planung? Läuft man in Zukunft mit einem Schlüsselbund voller USB-Sticks rum?
 
@Lastwebpage: Man kann ja für alle Dienste den selbern Key verwenden?
 
@Johnny Cache: Na, also das glaube ich irgendwie nicht, das wäre ja zu einfach. ;)
 
an sich eine gute idee ... aber da reisst man mit dem hintern das ein, was man mit der hand aufbaut. wer garantiert uns denn dass diese dienste sicher sind? im backend? bei google sollten sowieso sämtliche alarmglocken schrillen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen