Steve Ballmer: Rücktritt als Microsoft-Chef wegen Streits um Nokia?

Offenbar war der Abschied von Steve Ballmer als Microsoft-Chef seine eigene Entscheidung, die obendrein auch noch auf Streitereien wegen der inzwischen erfolgten Übernahme der Gerätesparte von Nokia zurückzuführen sein soll. ... mehr... Microsoft, Microsoft Corporation, Ceo, Steve Ballmer, Ballmer, Microsoft CEO Bildquelle: Microsoft Microsoft, Microsoft Corporation, Ceo, Steve Ballmer, Ballmer, Microsoft CEO Microsoft, Microsoft Corporation, Ceo, Steve Ballmer, Ballmer, Microsoft CEO Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
seitdem der weg ist gehts auf mit dem Laden
 
@LastPlace: naja Patches werden immer noch zurückgezogen und auch die Azure Cloud hat öfters mal ihre Schwierigkeiten. Dazu kommen solche lächerlichen Entscheidungen Windows 9 jetzt Windows 10 zu nennen. Für mich sieht es momentan eher nach einem weiter so rum gewurschtel aus.
 
@klarso: haste mit Azure produktiv was am Hut oder gings nur ums Bashing?
 
@TurboV6: ähm zum ersteren ja, zum zweiten nein. Ich weiß für euch Fan-Kids schwer vorstellbar, aber es gibt tatsächlich hier noch Leute die es objektiv statt durch eure rosa Fanbrille sehen. Wer auf Minus klickt oder das Gegenteil behauptet, kann ja die drei Punkte versuchen zu entkräften. Dann sehen wir ja, wer hier objektiv ist und wer nicht.
 
@klarso: ich frag deshalb, da Azure quasi keine Konkurrenz hat in gewissen Modulen. AWS ist eine IaaS und PaaS Cloud. Azure deckt zudem noch die SaaS ab und das ist ein Alleinstellungsmerkmarl. Ich verwende Azure und AWS seit 3 Jahren und muss sagen, dass AWS zwar in den Engines (Search und Co) die Nase vorn hat; beim Thema Stabilität aber definitiv Azure. Meine Erfahrung ist, dass hier auf WF verdammt viele mit Cloud prahlen (wie Du?) aber produktiv damit nicht die Bohne am Hut haben. Es gibt auch nur eine zweistellige Anzahl, die überhaupt das MS Azure Zertifikat haben - was eine deutliche Sprache ist.
 
@LastPlace: was? nur weil sie das Startmenü Zurück gebracht hat? LOL
 
@LastPlace: seh ich ähnlich,mwas sich ms in der zeit mauserte, auf feedback hört etc ist unglaublich. Seit ballmer weg ist, ist mir der laden mega symphatischnwi der geworden
 
@LastPlace: Naja runtergewirtschaftet hat er MS nun auch nicht, er hat nur die neue Märkte Smartphone und Tablet verschlafen oder unterschätzt. Die neue Führung tut aber den Konzern bis jetzt gut und wird hoffentlich noch mehr bewirken.
 
Ich vermisse Steve Ballmer. Er war näher am Verbraucher, als es dieser Nadella jemals sein könnte.
Vielleicht hat er Microsoft nicht so gut getan, wie es bei Nadella der Fall ist, aber dafür hat Steve den Leuten besser getan, sie sich gerne die Produkte von Microsoft gekauft haben.
Jetzt ist man beinahe besser beraten, Produkte von konkurrierenden Anbietern zu kaufen, um in den Geschmack von besserer Software aus dem Hause Microsoft zu kommen.
 
@PtitGnie: Du brauchst keinen Top-Manager in Verbrauchernähe, sondern einen mit Visionen. Dass sich Ballmer im bekannten youtube Video über das fehlende Disc-Laufwerk beim MacBook Air lustig machte, ist schon eine Aussage.
 
@Lofi007: iPhones sind ja nach ihm auch ein Fail.
 
@PtitGnie: Ich vermisse ihn nicht. Auf seine polternde Art und seine massiven Fehleinschätzungen kann ich gerne verzichten.
 
"In dieser Zeit habe er erfolgreich dazu beigetragen, [...] den PC wie man ihn heute kennt zu erschaffen"

Vielen Dank dafür. :)
 
War der Ballmer nicht verantwortlich für Vista und Windows 8?
 
@Skidrow: Und Windows Millennium. Aber fairerweise muss man sagen, auch für die anderen wie 98, XP und 7. Allerdings hätten die erstgenannten nie passieren dürfen.
 
@Lofi007: 98 war auch rotz, du meinst 98 SE
 
@otzepo: Genaugenommen liest man bei jedem Windows schlechtes (scheint wohl irgendwie als cool zu gelten), war auch schon bei Win95 so und auch das geliebte XP wurde als "Klicki-Bunti braucht kein Mensch" System bezeichnet. Am Ende haben es doch alle genutzt/gemocht und auch Vista wird noch viel genutzt bzw. lebt in Windows 7 weiter. (ist eigentlich auch nur ein Vista SE) Die Menschen mögen halt keine Veränderungen/gewöhnen sich schwer an neues, in der Computerbranche ist das aber nunmal so das sich viel verändert und auch das Betriebssystem muss sich dem anpassen.
 
@PakebuschR: naja, 98 war kaum eine Neuerung zu 95 und um Dinge wie Internetverbindungsfreigaben nutzen zu können musste man sich die SE kaufen, fand ich schon dreist diese Features nicht als Servicepack zu liefern.

XP war am Anfang auch nicht so toll, nicht wirklich schlecht aber toll wurde es erst mit SP2.

Vista ist gut auf einem schnelles System und in der Ultimate Edition, da war der Fehler abgespeckte instabile Versionen zu verkaufen und den Kunden nicht die echten Systemvoraussetzungen zu sagen. Die großen Ressourcenfresser wurden bei 7 rausgenommen (zB diese Minianwendungen auf dem Desktop (Sideboard?) haben viele Systeme in die Knie gezwungen) aber die Vista-Features waren schon bahnbrechend und haben Spaß gebracht (Suche im Startmenü, Partitionsgröße verändern, automatische Reparaturen bei Systemstart und beim Anschluss von Massenspeichern etc). Auch hier hätte MS den Vistanutzern ein 7 schenken sollen um das Image zu retten und die Vistaupdates auf Sicherheitsupdates beschränken. Bei Vista wurde in der Entwicklung plötzlich auf den alten Kernel zurück gegangen und alles über den Haufen geworfen und ungetestete Schrotteditionen mit auf den Markt geworfen. Die Starter-Edition war für den Dritte-Welt-Markt aber wurde wegen des Preises auch hierzulande auf Laptops und Netbooks ausgeliefert, auf denen das nichts zu suchen hat.

7 war von der ersten Sekunde an ein voller Erfolg, da Aero geiler aussieht als eine Kuhwiese mit Bonbonfarben und es schön stabil ist und nette Features bietet ohne das System zu sehr zu belasten - und inzwischen waren auch die Dual-Cores verbreitet um diese Features stemmen zu können.

8 wollte so niemand haben und das MS-Management hat es durchgedrückt und ein paar Leute sind immer noch der Meinung es wäre ganz toll auf Produktivsystemen ohne Touchscreen. Aber unter der Haube hat sich einiges getan, leider funktionieren viele Programme nicht, da benötigte Systemkomponenten und Laufzeitbibliotheken entfernt wurden, aber es rennt wirklich schnell und ist stabil.

8.1 hat ja schon einige Schwachstellen ausgebügelt, ist aber noch von einem intuitiv bedienbaren OS weit entfernt (intuitiv = so wie man es von einem Windows gewohnt ist) Die Updates von 8 auf 8.1 haben die Betriebe zwar Arbeitsstunden gekostet da gefühlt 15 GB nachinstalliert wurden mit gefühlten 200 Neustarts. Ich muss es auf der Arbeit nutzen und bin viel am Fluchen und kann wenn Updates kommen viel Beine hochlegen und Kaffee trinken. (auch für Office kamen mehr GB-Updates als die Programme groß sind und ich finde es von der Bedienung her eine Katastrophe)
 
@otzepo: Windows 7 sieht nicht anders aus als Vista wo auch alle über Aero gemeckert haben, stabil lief Vista auch (die Edition machte da keine Unterschied) nur die Performance ließ oft zu wünschen übrig.

Mit Windows 8 ist MS einen "neuen" weg gegangen was auch dringend notwendig war da sich durch Touch, Tablet usw. das Umfeld geändert hat. Nur ist man mit Modern UI nicht weit genug auf Geräte ohne Touch (insbesondere Arbeitsplatzrechner) eingegangen was man nun mit Windows 10 nachholt.

Für Tablets gibt es für mich nichts besseres und auch auf dem Desktop Rechner gefällt es mir (dient eher als Multimedia Rechner - Filme, Musik, Internet), da stört es mich nur das Apps nicht im Fenster laufen. (bei Windows 10 kann ich mich bisher noch nicht entscheiden welches Menü mir besser gefällt - hab mich wohl zu sehr daran gewöhnt)

Im Büro macht das neue Startmenü aber einen zu verspielten Eindruck beides ist bei Windows 10 besser gelöst.
 
... wegen Vista!
 
@DARK-THREAT: Ich kann es nicht mehr hören! Der Server 2008 war das gleiche System war der etwa auch "Scheiße"? Nein! Selbst die neuen Versionen 7, 8 und 10 sind alle 6.x und bauen auf Vista auf. Also kann es nicht so schlecht gewesen sein!
 
@DarkKnight80: Und ich dachte dieser Insiderscherz kommt an... Ich weiß, dass Vista ein gutes OS war.
 
@DARK-THREAT: Scheinbar nicht. Vielleicht sollte man den Minusklickern erklären, dass der Ballmer gesagt hat Vista wär der größte Fehler seiner Laufbahn gewesen - dabei wissen wir, dass Vista gut war und ME und Zune als größere Fehler anzusehen sind - aber die hat Ballmer wohl schon aus seinem Hirn gekokst (oder warum springt er so selbstverliebt auf den Bühnen rum und schreit die ganze Zeit?). Einen sehr schlimmen Fehler des Ballmers fand ich aber auch die Aussage es würde bald eine Linuxversion von Office geben, weil das Team von der Androidapp ja nun auch für Linux programmieren kann, da Android ja ein Linux ist *facepalm*
 
Was Nokia angeht hate der Gute dann wohl doch mal Recht gehabt?
Wenn er derjenige war der gleich kaufen wollte!?

Die hätten schon zu WP7, als klar wurde dass keiner der OEM's wirklich mitmachen wollte, Nokia kaufen und das Ganze allein machen sollen.
Faktisch machen sie es jetzt auch jetzt alleine, mit über 90% Anteil am WP-Markt?!

Weniger den OEM's hinterher rennen und dafür mehr auf die Produkte konzentrieren.
Denn wenn die offenbar eh nicht wollen ist das Zeit- und Geldverschwendung die intelligenter eingesetzt werden könnten?!

Z.B. mal ein "magnesium Surface Phone"?
Und nicht nur immer quietsch bunt?
 
@OPKosh: Gerade die Übernahme von Nokia hat verhindert dass Firmen wie HTC sich stark bei windows Phone engagieren. Das Betriebssystem hat nur einen einstelligen Maktanteil und davon hat wiederum Nokia den Grossteil. Der Aufwand lohnt sich für die anderen nicht. Ausserdem müssen sie befürchten, dass Microsoft die eigene Hardware-Sparte bevorzugen könnte. Auch treue Nokia-Kunden, die ein europäisches Betriebssystem haben wollten wurden bei dem Deal nicht bedacht.
 
@chrisrohde:
Na das stimmt so jetzt nicht ganz!?

Das Marktanteilargument, ok!
Aber die OEM's haben sich eben auch schon vor der Übernahme nicht engagiert?!
 
@OPKosh: Wieso kaufen bevor der Maulwurf Stephen Elop den Marktwert komplett in den Keller gerissen hat - abwarten bis Nokia keine Wahl hat und den Scherbenhaufen für einen Apfel und ein Ei kaufen hat sich doch als gute Taktik bewiesen.
 
Hat genug Geld abgeräumt, jetzt kann er gehen ... typischer Manager halt.
Mimimimi... hab nen Fehler gemacht ... ich gehe ... mimimi ....
 
@cptdark: Wie lange genau muss denn jeder Manager in einer Firma bleiben, deiner Meinung nach? Lebenslänglich?
 
@tomsan: das ist mir gleich, aber es gibt viel zu viel kohle für den posten.
 
@cptdark: Wieso? Weil du es sagst? Weil du nicht das Geld verdienst? Weil es gegen deine moralischen Vorstellungen verstößt? Wieso sollte ein anager nicht soviel verdienen wenn Firma und Markt es hergeben? Oder sagst du bei einer Gehaltsverhandlung auch "Ne Chef, lass stecken, ich hab genug"
 
@cptdark: Warum sollte er nicht das Recht haben irgendwann zu sagen: "Leute mir reichts. War lange genug bei dem Laden, schön wars. Nun was neues, das Leben ist kurz. zB n Basketballteam". Warum sollte er gezwungen sein dort in alle Ewigkeit zu bleiben? Weil er bezahlt wird?
 
@tomsan: weil dieses abtreten zu 99% immer dann kommt, wenn diejenigen "etwas mist" gebaut haben - deshalb
 
@cptdark: ....und deiner Meinung nach sollten also Manager die Mist bauen für immer bleiben? Oder was genau möchtest Du sagen? Im Fall Ballmer hier finde ich er kann in dem Unternehmen schon echt was vorweisen. Fast "sein Baby". Und falls ich nun seinen Kontostand hätte und mir der Job einfach keinen Spass mehr machen würde (evtl zuviel Gegenwind, vielleicht Luft raus. Evtl sind Freunde/Arbeitskollegen auch gerade gegangen).... dann würde ich wohl auch sagen: "Tschüss, war ne schöne Zeit." Und mich mit Dingen beschäftigen, die mir wichtiger/ interessanter sind.
 
@tomsan: das die die mist bauen, und dann freiwillig gehen, kohle abgeben dürfen ... ist ja immerhin schon ein schuldeingeständnis

auf jeden fall kriegen die so-oder-so viel zu viel geld für das bisschen was die tun (v.a. oft nicht mal richtig tun)

und "kein spass mehr, ich gehe" vs "ich hab mist gebaut - tschüss" ist ja wohl ein ziemlicher unterschied
 
@cptdark: "die" bekommen immer zuviel Geld, oder? Ob nun Gewerkschaftsboss, Wirtschaftsmanager oder Fussballtrainer ;) Und jep, hast recht. Zwischen "Keine Spass mehr" und "Ich werde gegangen wg Mist" ist ein Unterschied. Aber Ballmer hat ja das "Kein Spass mehr" Argument gezogen (lieber um Basketball Mannschaft kümmern), aber auch im gleichen Atmenzug noch mal kritisch selbst einige negative Entscheidungen aufgezählt. Sehe da nix vorwurfsvolles.
 
@tomsan: Ausrede mit dem "Kein Spass".
und ja, "die" bekommen zuviel Geld ... auf einer stufe mit den politikern
machen (meist) nichts sinnvolles, kassieren dafür aber tausende im monat/am tag
 
@cptdark: Kann man noch steigern: Politiker in Aufsichtsrat ;)
 
Ballmer war mir alleine deshalb schon sympsathisch, weil die Börsen- und Finanzbanditen ihn loshaben wollten. Alle die jetzt jubeln, daß alles besser geworden sei, ignorieren, daß Nadella noch garnichts großes hatte machen können, womit er Microsoft hätte prägen können. One Microsoft, One Windows, XBox One, Windows 10 usw... das ist alles noch von Ballmer.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte