Die Zeichen stehen auf SIM-Krieg zwischen Apple und Mobilfunkern

Eine Woche ist es nun her, dass Apple die Katze aus dem Sack gelassen hat und sein neues iPad Air 2 mit der so genannten Apple SIM vorstellte. Inzwischen verfestigt sich die Einschätzung, dass es sich dabei nur um einen Testballon für eine harte ... mehr... Apple Ipad, iPad Air 2, Apple iPad Air 2 Bildquelle: Apple Apple Ipad, iPad Air 2, Apple iPad Air 2 Apple Ipad, iPad Air 2, Apple iPad Air 2 Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In Anbetracht dessen, dass Apple das weitaus grössere Budget hat, kann man davon ausgehen, dass sie mittelfristig den Längeren ziehen. Den Krieg können sie sich sparen und gleich abkürzen.
 
@Islander: Jo... Nur schade, das sie ihr eigenes bier machen :/ warum nicht mit Samsung, motorola, htc, lg, auch Microsoft... Zusammen an nen strang ziehen...

Ein einheitliches System und es damit den mobilfunkern sogar noch einfacher machen... Aber neee...

Sorry aber das ist mir zu viel Arroganz (ohne jetzt die anderen besser dastehen lassen zu wollen, könnten die sich's leisten, würden dies auch so [im alleingang] machen)
 
@baeri: Naja vielleicht würden die anderen sogar mitmachen, ob man sie gefragt hat? Die haben sich da ja bisher rausgehalten. Die Nano-SIM wurde auf jeden Fall von Apple gepusht, und jetzt übernimmt das Format jeder, weil's halt kostbaren Platz im Gerät spart. Es sind ja nur die Mobilfunker die sich nicht von der SIM verabschieden wollen, klar, die binden damit die Kunden, sozusagen.
 
@Islander: Vermutlich hat man. Den Netzbetreiber ist es aber nicht daran gelegen, dass der Kunde einfach so wechseln kann. Da muss man sich nur mal den Papierkrieg hier in Deutschland ansehen: Wenn du wechseln und deine Nummer mitnehmen willst, musst du das deinem Netzbetreiber erst mal schriftlich mitteilen. Der neue Betreiber hat dann ein paar Tage Zeit, die Nummer zu übernehmen. Verpasst er es, darfst du von vorne anfangen. Dich kostet das Wechseln dann 25 Euro Wechselgebühr. Die du beim neuen Betreiber in 99 Prozent der Fälle aber wieder gutgeschrieben bekommst. Als ob man sich da nicht gleich die Gebühr sparen könnte. Selbst in in Italien geht das einfacher: Da wird ein paar Tage nach der Wechselanfrage deine alte SIM abgeschaltet, während du dir bereits eine des neuen Netzbetreibers gekauft hast. Die Nummer der neuen SIM wird nach dem Abschalten deiner alten SIM einfach mit deiner bisherigen Tel-Nummer überschrieben. Kein Papierkrieg, keine Kosten.
 
@baeri: Wieso denn eigenes Ding?! Die bringen programmierbare SIM-Karten raus. Damit ändert sich für die Mobilfunkanbieter genau: NICHTS! Einfacher und standardisierter geht es doch garnicht oO
 
@hempelchen: Doch, man kann einfacher wechseln. Man braucht keine neue SIM, man braucht die alte nicht zurückschicken etc. Das ist für die etablierten Anbieter schlachter als für die billig Anbieter.
 
@hempelchen: Die Administration der SIM geht über ein Apple-Portal, wo sie sicherlich Provision haben möchten.
 
@Islander: Wie kommst du darauf, dass die das größere Budget haben?
Bei einer gegen einen magst du Recht haben aber bei einer gegen viele eher nicht.
 
@tapo: Es ist schon geschehen, siehe News. Apple hat schon die Provider von 2 wichtigen Ländern ins Boot geholt. Der Rest folgt, ob er will oder nicht, weil er keine Wahl hat.
 
@Islander: Nicht das Budget ist das Ausschlaggebende. Die Provider sind austauschbar. Oder hast du eine emotionale Bindung zu deinem Funknetzbetreiber? Im Gegensatz zu den iGadgets. 99 Prozent der iGadget-Nutzer würden wohl zu einem anderen Netzbetreiber wechseln, wäre dies für die Verwendung eines iPhones nötig. Aber wohl kaum jemand würde wegen eines Netzbetreibers auf sein Gerät verzichten.
 
@Friedrich Nietzsche: sehe ich auch so. Die Provider müssen sich endlich damit abfinden das sie nicht anderes als Dienstleister sind welche die Nutzung eines bestimmten Geräts ermöglichen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Ich war schon bei T-Mobile (erst Mobilcom dann direkt), Vodafone (Debitel dann direkt), bestimmt 10 Jahre bei E-Plus und jetzt 1&1. So lange ich Empfang habe ist mir das ziemlich schnuppe welcher Provider auf meinem Gerät angezeigt wird. Den (Pseudo)"Service" brauche ich höchstens alle zwei Jahre ein mal um zu verlängern/kündigen. Also entscheidet am Ende nur der Preis. Wenn der stimmt und meine monatlichen Fixkosten weiter drückt als die anderen gibt es auch eine Unterschrift.
 
@Friedrich Nietzsche: Aber wieviele iPhones würden noch verkauft, wenn sie nicht mehr subventioniert würden? Kaum jemand würde die 800 - 1000€ direkt auf den Tisch legen. Wenn sich die Netzbetreiber einig sind und niemand mehr iPhones für einen Euro anbietet, wird es für Apple nicht gut aussehen.
 
@thinal: Subventionierungen gibts im Prinzip keine, nur Ratenzahlungen, die du über den Provider über viel zu groß bemessene Verträge abstotterst. Da kann man gleich zu einer Finanzierung und einem angemessenen Prepaid-Tarif greifen. Wobei jeder, der bei so einem Gerät über eine Finanzierung/Subventionierung nachdenkt, sowieso die Finger davon lassen sollte. Entweder ich habe die Kohle bar auf die Hand oder ich lasse es. Und wie bereits weiter unten geschrieben: Die Mobilfunkprovider könnten zwar alle gemeinsam beschließen, aus Protest keine Apple-Phones mehr anzubieten, das würde zum einen aber aus Kundensicht auf sie zurückfallen, zudem verdiente sich der erste Provider, der diese Vereinbarung bricht, eine goldene Nase. Das wäre kein Bündnis, das lange hält.
 
@Friedrich Nietzsche: Das kommt halt drauf an, wie ernst es ihnen ist. Wenn sie wirklich die Macht behalten wollen, die ihnen die SIM gibt, dann halten sie durch.

Mobilfunkverträge sind im Moment der Grund Nummer eins für private Insolvenzen bei jungen Leuten, also scheinen die nicht soviel auf deine Warnungen zu geben, nur zu kaufen, was man sich leisten kann.
 
@Friedrich Nietzsche: es ist eine Mischung zwischen Subventionierung und Abzahlung. Kommt drauf an was man für Möglichkeiten hat und welches Gerät man wann(!) möchte. Außerdem kommt mir z.B. kein Prepaid ins Haus. In Zeiten in denen es Flats gibt ist so ein Prepaid Tarif auch nicht unbedingt günstiger.
 
Der Kampf wird nicht lange dauern, maximal 1 Woche. Apple wird gewinnen. Zuerst werden die Netzbetreiber sagen "machen wir nicht mit" und ein einziger wird's dann doch machen. Denn wenn nur ein einziger Netzbetreiber einen Mobilfunkvertrag mit subventioniertem iPhone anbieten wird, dann rennen ihm die Kunden die Tür ein und es dauert 2 Tage bis die anderen Netzbetreiber nachziehen.
 
@jackattack: Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, wo viele zur Telekom gewechselt sind, nur weil es dort das iPhone exklusive gab :/
 
@Ashokas: Ja, es gibt schon kranke Leute...
 
@Ashokas: So war ich drei Jahre lang Telekom Kunde. Als das iPhone 2007 rauskam, waren meine Eltern so nett und haben es mir gleich gekauft. Telekom Vertrag inklusive. Nächstes Jahr gab's das nächste. Das 3Gs bekam ich schon vertragsfrei und zum 4er war ich endgültig raus aus dem Telekom Vertrag. Verträge sind echt ne bescheuerte Sache. Keine Kostenkontrolle, keine Flexibilität. Wenn ich bedenke, wieviel Geld die Telekom kassiert hat, einfach weil ich wegen Reisen im Ausland die Leistungen nicht nutzen konnte, wird mir übel. Nie wieder 24 Monatsvertrag. Lieber monatlich flexibel Leistungen zu und abbuchen. Ich hoffe, die Mobilfunkbetreiber stellen bald auch Prepaidkunden Dienste wie LTE zur Verfügung.
 
@Duff-Man: du wolltest im Ausland die Leistungen nicht nutzen... gekonnt hättest es. Oder gab es in dem Land kein Mobilfunknetz?? ;) Bei DSL sieht das anders aus... auch bei bestimmten LTE-Tarifen :)
 
@chippimp: Ich hätte Extraleistungen in Anspruch nehmen können. Was aber total blöd ist, da eine lokale SIM für längeren Aufenthalt immer günstiger ist. Aber die von der Grundgebühr bedeckten Leistungen (ungebrenzte Telefonie, SMS, Internet...) hätte ich nicht nutzen können. Ich zahle also einfach meine Gebühren ohne die Leistungen zu benutzen.
 
@jackattack: Bei der "Wette" halte ich gegen und ich weiß, ich werden locker gewinnen. Den Krieg wird Apple verlieren. Denn kein Netzbetreiber wird sich seine Cashcow (Monatliche Gebühren) streitig machen. Kein Netzbetreiber wird ein Apple-Gerät anbieten und Apple wird extreme Umsatzeinbußen hinnehmen, wenn Apple das mit dem iPhone durchzieht. Tablets dagegen ist wurscht, die Verkäufe brechen Apple ja bei den Tablets gerade massiv weg.
 
@karacho: Durchaus nachvollzliebare Argumente. Aber andererseits kann sich kein Anbieter leisten KEIN iPhone anzubieten. Vielleicht endet das ganze darin, dass die Anbieter anfangen müssen, kürzere Vertragsdauern anzubieten wie z.B. 3 Monate oder gar nur 1 Monat.
 
@jackattack: Apple hat bei seinen iOS Devices weltweit gerade noch etwa 11% bis 12% Marktanteil (2012 waren es noch 25% - das ist ein Verlust von sage und schreibe 50%) da sind wohlgemerkt iphones und ipads zusammen gezählt) - JEDER gottverdammte Provider kann es sich leisten, auf Apple zu verzichten, da bei jedem gottverdammten Provider die Apfel-Jünger in der absoluten Minderheit sind.
Apple ist der überbewertetste Anbieter den es zurzeit gibt und früher oder später wird es dermaßen krachen in Cupertino...
 
@jackattack: Nun ja ein einziger Netzbetreiber wird nicht reichen bei der Apple SIM. Das Konzept ist ja, das man jederzeit seinen Mobilfunkanbieter wechseln kann, bei Beibehaltung der SIM karte. Ergo wenn nur einer mitmacht, dann bringt das nix.
 
@robs80: Stimmt, da hast Du natürlich recht. Wenn's nur 1 ist, dann macht das wenig Sinn :-)
 
@jackattack: aber der eine Anbieter verkauft das Apple-Produk, wärend es die anderen nicht tun. Damit steht der Verbraucher vor der Wahl: Vertrag mit iPhone beim Anbieter A oder Vertrag ohne iPhone beim Anbieter B (gleicher Preis vorausgesetzt)...
 
Ich würde es genial finden, alle paar Monate zu einem günstigen Anbieter zu wechseln, indem man sich quasi einfach "einwählt". Wenn dann noch die Rufnummer mit übernommen wird, sollte es kein Problem sein.
Und dann würde es wirklich zu einem Preiskrieg unter den Anbietern kommen. Bei Prepaid Karten ist das zwar jetzt auch möglich, aber nicht ohne größeren Aufwand.

Und dann haben die Netzbetreiber wirklich einen Grund das Netz auszubauen, wenn man dem Preisdumping entgehen will. Mit irgendetwas muss man sich ja absetzen wenn es nicht über den Preis geht.
 
@Ashokas: Und was ist bitte der Unterschied zu jetzt? Verzichten mit der Apple-Sim dann alle Anbieter auf eine Mindestlaufzeit oder wie kann man sich das vorstellen?
 
@XP SP4: Der unterschied ist, dass man einfach wechseln kann. Keine Lust mehr auf einen Anbieter? Einfach Zugangsdaten von einem anderen Anbieter holen und schon ist der Anbieter gewechselt. Du bist im Ausland? Einfach Zugangsdaten von einem Lokalen Anbieter holen und man Tel und Surft zu landespreisen. Mal eben für ein Wochenendtrip nach Barcacelona oder London? Zugangsdaten besorgen und Surfen etc. Wenn dann die Anbieter im Ausland für Touristen Wochenpakete etc. haben, sogar noch besser.
 
@Ashokas: Wow, gute Überlegung. Gerade für Auslandsreisen wäre das fantastisch, wenn man dort Touristen-Pakete lösen könnte. Denn im Ausland mobil zu surfen ist ja momentan reine Wegelagerei.
 
@Ashokas: so einfach ist das nicht. Wenn du einen Vertrag über X Monate unterschreibst kannst du nicht einfach so den Anbieter wechseln. Zumindest nicht ohne bis zum Ende der Laufzeit weiter die Gebühren abzudrücken. Es wird sich nicht viel ändern. Im Ausland holt man sich jetzt schon eine Prepaid eines einheimischen Providers. Das Einzige was entfällt ist das Fummelige wechseln der Karten.
 
@P-A-O: Das stimmt, es kommt wirklich drauf an wie es umgesetzt wird. Bei einem Vertrag ändert sich wohl nicht viel. Bei Prepaid jedoch sieht die Sache schon anders aus. Und wer viel im Ausland unterwegs ist, für den könnte es auch sehr viele Vorteile haben. Ich selber habe mir dieses Jahr auf Kreta eine Prepaid Karte geholt. 10€ Die Karte mit 5€ guthaben. 1GB Daten haben 5€ gekostet. Und 1 mal habe ich nachgebucht. Habe also 15€ für 2GB in 2 Wochen gezahlt, was um einiges günstiger ist, als die tollen 3€ pro Tag bei Vodafone. Mit der Apple Sim könnte man sich den weg zum Laden sparen und schon in D die Karte auf das andere Netz umstellen. Es hätte wesentlich mehr Komfort.
 
@Ashokas: für den Fall das man mehrere Nummern mit einem Gerät koppeln kann sicherlich eine feine Sache. Ganz besonders für diejenigen die Dual SIM benötigen könnten sich ganz neue Welten erschließen. Dass das System für den Verbraucher auf den ersten Blick nur Vorteile bringt ist klar und auch gut so. Nur habe ich die Befürchtung das den Providern irgendwas einfallen wird um die Suppe zu versalzen ;)

BTW: auf Kreta war es wohl eine Karte von Wind. In meiner Gegend haben leider nur Cosmote (HSDPA+) und Vodafone (3G) annehmbare Geschwindigkeiten. Wind kommt mit Max. Edge, dafür als einziges (anderen 500) mit 1000MB Traffic für einen Fünfer.
 
@P-A-O: Hatte die Karte von Cosmote, da es zu dieser Zeit (bis ende August) 1GB statt 500MB zum Surfen gab. Bin im Norden von Kreta gewesen und hatte dort durchgehend 4G. Musste 4G aber extra freischalten lassen beim kauf der Karte.
 
@XP SP4: Keine Mindestlaufzeit ist ja der Sinn der Sache... Ich verstehe nicht, warum sich Leute weiterhin auf unflexible, altertümliche zweijahresverträge einlassen. Leistungen müssen jederzeit flexibel zu- und abbuchbar sein. Januar im Ausland? 0EUR. Februar Umzug? 10GB Mobiles Internet für den Übergang bitte. Im März Normalnutzung? Dann nehme ich 2GB mobiles Internet. Im April bietet ein anderer Provider die 2GB günstiger? Ich bin dabei. Betrugsdrittanbieter will 100EUR kassieren, Roaming ausversehen nicht ausgeschaltet und XXXEUR potentielle Kosten...? Tja, Pech. Sind nur 10 auf der Karte. Flexibilität und Kostenkontrolle will ich. Keine Vertragsbindung und offenen Zugang zum Konto.
 
@Duff-Man: naja, wenn du die Zeit (und Nerven) hast dich alle Nase lang mit dem Thema zu beschäftigen dann ist das ja okay. Ich persönlich hätte aber keine Lust darauf für jeden Mist meinen Provider zu wechseln. Von Zeit und Nerven mich durch den Tarifdschungel zu lesen, ganz zu schweigen. So wie du das schreibst klingt das ja alles schön und gut, nur ist das an der Realität vorbei. Die Preise sind bei allen Prepaid Tarifen fast gleich. Telefonieren zwischen 6 und 19 Cent, SMS zwischen 6 und 19 Cent und 1GB Internet ~10EUR. Was denkst du um wie viel die Preise sinken würden wenn du jederzeit deinen Provider wechseln könntest? Ich wette nicht so viel das sich allein der Aufwand des Wechsels dafür lohnen würde.

Und das Wichtigste was du dabei vergisst ist das du jeden deiner Wechsel erst mal bezahlen musst. Vielleicht werden die Wechselgebühren irgendwann weg fallen, aber ich bin mir sicher das Restguthaben nicht einfach so von Anbieter zu Anbieter gereicht wird.
Das Thema mit der Apple-SIM ist ohne Zweifel interessant und ein Schritt in die richtige Richtung. Aber so wie du dir das vorstellst wird das die nächsten Jahrzehnte wohl nicht passieren. Zumal ich hoffe das so ein Wechsel nicht so einfach möglich sein wird. Man stelle sich mal vor das System wird gehackt und es klingelt bei jemand fremdes wenn du deine Freundin anrufst.
 
@Ashokas: Also findest es gut, dass Apple dir eine Vorauswahl von Verträgen präsentiert, zwischen denen du dich entscheiden musst? Plötzlich hast du Interesse an einen Discounter, leider zahlt er keine Lizenzgebühren an Apple und taucht deshalb nicht im Portal auf.
 
@floerido: Erstes muss ich mich nicht entscheiden. Wenn mir das nicht passt, nehme ich kein iPhone. Und was soll bitte an Discountern schlecht sein. Ist das Netz anders? Sind die Funkwellen nicht so hochwertig? Ach ne... die nutzen ja die Netze der 3 großen Anbieter, und ich kann mir sogar aussuchen welchen.
 
@Ashokas: Apple entscheidet wer in das AppleSIM-Portal kommt. Meinst du die "Premiummarke" Apple möchte mit Discountern in Verbindung gesetzt werden? Wo ihnen jetzt schon das LTE-Netz von ePlus zu schlecht war und sie es deshalb bis iOS8 in der Software gesperrt hatten.
 
Auch diesen "Kampf" wird Apple mit Pauken und Trompeten verlieren. Die Netzbetreiber werden dann die Apple-Geräte nicht mehr verkaufen (was die Netzbetreiber unter der Hand schon angekündigt haben), was gleichzeitig massive Umsatzeinbußen für Apple nach sich zieht. Und das kann sich Apple nicht erlauben, die Aktie würde dann nämlich ins Bodenlose abschmieren. Die Klitsche aus Cupertino ist einfach nicht lernfähig und führt sich auf, als wären sie die Größten (was sie nicht sind) und könnten sich alles erlauben. Und immer und wieder wieder fallen sie auf die Schn***.
 
@karacho: Apple verkauft mal locker 20 Millionen Geräte an einem einzigen Wochenende. Glaub mir, kein einziger Anbieter der Welt sagt zu so was Nein. Weil die nämlich dann von ihren eigenen Aktionären die rote Karte bekommen.
 
@Islander: Auf dieses Argument habe ich nur gewartet. Die Netzbetreiber können problemlos die Einnahmen durch Nichtverkäufe von iPhones abfangen, aber sie können niemals auf die sicheren Einnahmen (feste Grundgebühren) verzichten und das versucht Appe mit seiner digitalen Karte zu durchbrechen. Apple rennt mal wieder gegen eine massive Mauer, so wie schon mit ihrer lächerlichen Klagerei gegen Samsung und Co. und sie haben nichts erreicht, im Gegenteil ...
 
@karacho: Lol, auf welchem Planeten lebst du? Ein Großteil der Geräte wird schon jetzt über den Apple Store und den Einzelhandel ohne Verträge abgesetzt. Und einem Netzbetreiber trauert niemand nach, die Leute gehen dorthin, wo es die iPhones gibt. Und selbst wenn die Netzbetreiber ein Apple-Moratorium beschließen: Der erste der Betreiber, der es bricht, darf sich auf goldene Zeiten freuen. Das ist keine gute Basis für eine Allianz.
 
@Friedrich Nietzsche: Hast du dafür irgendwelche belegbaren Zahlen? Die Schlangen vor den Stores sehen natürlich beeindruckend aus, aber das ist in der Masse doch eher ein geringer Anteil.
Bei den iPhone 5c Verkaufszahlen hieß es, da wäre ein sehr großer Vorbestellanteil der Providern bei. Bei dem China Mobile-Deal hieß es, es würden 10-30 Mio. Geräte mehr über den Provider in den Markt gebracht werden.
In den Präsentationen werden auch meistens die Preise mit Vertrag gezeigt, also sollte da dann doch auch ein Provider mit eingebunden sein.
 
@karacho: Das sehe ich anders. Es braucht nur einen Netzbetreiber, der das iPhone anbietet und schon rennen alle anderen hinterher. Man muss nämlich bedenken, dass iPhones zwar nicht soo einen riesigen Marktanteil haben, aber mit dem iPhone häufig ein teurer Mobilfunkvertrag abgeschlossen wird, der einen hohen Gewinn abwirft. Es braucht nur einen Netzbetreiber, der auf diese Gewinne nicht verzichten will.
 
@Wuusah: Sinn der Apple SIM ist es jederzeit Frei den Anbieter zu Wechseln. Wie sollen die Netzbetreiber da teurere Verträge bei Applekunden durchsetzen? Der Kunde zahlt im ersten Monat den teuren Vertrag und wechselt dann auf Mega Super Günstig Vertrag für 1€. Das ist mit der Apple SIM möglich. Ich sehe eher, das die Mobilfunkanbieter das iPhone zum normalpreis+ Gewinn verkaufen, oder ohne Apple SIM im Rahmen eines teureren Vertrages. Auch denkbar ist eine Apple SIM Sperre für die Dauer der Vertrags Laufzeit und dann kann frei gewechselt werden. Aber die Mobilfunkanbieter werden keine iPhones mit Apple SIM verkaufen.
 
@robs80: Ganz einfach über Verträge wie jetzt auch. Will der Kunde das subventionierte Gerät, muss er x Monate lang x Euro zahlen. Ob er dann auf seiner SIM den Anbieter wechselt ist doch egal, den Vertrag zahlt er ja trotzdem.
 
@robs80: Teure Veträge sind auch mit einem Grund teuer. Sie bieten mehr. Wer also diesen Vertrag auswählt, macht das nicht, weil er zu viel Geld in der Tasche hat und es loswerden will, sondern weil er die Dienstleistung in Anspruch nehmen will, die ihm der teure Vertrag bietet.
 
@Wuusah: diesen Eindruck hab ich eher selten...
 
@Link: Natürlich gibt es auch die, die nur einen teuren Knebelvertrag genommen haben um das Smartphone günstig zu bekommen, aber daran würde sich auch mit Apple SIM nix ändern oder denkt hier tatsächlich jemand, dass man dann für wenige Euros ein iPhone bekommt, sofort auf den günstigen Vertrag wechselt und sich dann ins Fäustchen lachen wird?
 
@karacho: "auch diesen"? Ich kann mich an keinen bedeutenden verlorenen Kampf erinnern. Die Nano-SIM haben sie doch auch mal eben so gegen die Telcos durchdrücken können. Wenn das einer kann dann Apple. Würde Samsung das machen würde der Kunde halt ein Sony oder HTC bei dem Anbieter kaufen, da die Geräte ähnlich genug sind. Der iPhone-Kunde würde vermutlich eher den Provider wechseln, da iOS sich einfach viel stärker von Android unterscheidet als sich Samsung Android von HTC Android unterscheidet.
 
@Windows8: Aber die Nano-SIM ist lediglich ein Formfaktor: Es wurde der große Plastikrand um den Chip "weggeschnitten", das ist eine ganz andere Sache als das hier.
 
@DON666: Handys ohne physische Tasten werden sich auch nie durchsetzen.
 
@theBlizz: Äh, wie bitte? Was hat dein Kommentar mit dem Thema zu tun?
 
@karacho: Warum sollten sie? Den Vorteil, den Apple hat ist eine über Jahre aufgebaute loyale Kundenbasis. Wie im Artikel beschrieben sind die Apple-User hauptsächlich Apple-User, der Vertrag ist nur Mittel zum Zweck, um billig an ein iPhone zu kommen. Solange es nur einen verfügbaren provider gibt, der da mitmacht (und den wird es geben, da kannst du Gift drauf nehmen, da wird Apple dafür sorgen) werden die Apple-Kunden diesen Vertrag nehmen. Hat sich bei der Telekom-Exklusivität doch gezeigt, dass es keine Skrupel gibt, für ein Telefon den Anbieter zu wechseln.
 
@karacho: Anbieter wie z.B. Sparhandy machen es schon seit Jahren so, dass sie Verträge der Netzbetreiber zusammen mit Geräten anbieten, die nicht vom Netzbetreiber kommen sondern von Sparhandy beigelegt werden.
Das geht deswegen, weil die Netzbetreiber den Verkäufern eine recht hohe Provision für das Vermitteln der Verträge bezahlen. Von diesem Geld zwackt der Verkäufer dann einen Teil für sich als Gewinn ab, der Rest wird dem Kunden entweder in Bar ausgezahlt (gibt dann die üblichen Verträge mit Auszahlung) oder eben als Smartphone.
Von daher kann es den Kunden praktisch am A*sch vorbei gehen, ob die Netzbetreiber das Gerät selber im Sortiment haben oder nicht - Verkäufer wie Sparhandy, Mobilcom Debitel usw. bestimmen selber was sie dem Kunden als Gerät beilegen.
 
Ich glaube eher, der Kunde wird das Durchsetzen weil er die Vorteile wie Ashokas sagt nutzen möchte. Nur wird das nicht in Günstigeren Tarifen resultieren sondern eher im Gegenteil. Die Tarife werden Preislich massiv anziehen. Siehe Congstar. der Vertrag ist monatlich Günstiger als die Prepaidvariante. Das liegt daran, dass der Provider bei einem Vertrag sicher sein kann dass er das Geld über einen gewissen Zeitraum bekommt (2 oder 1 Jahres Vertrag) sogenannte Sicherheiten. Die Fehlen bei Prepaid Tarifen gänzlich. Schlimmer noch, der Kunde kann den Tarif/Provider wechseln wie die Unterhose. Im schlimmsten Falle sind innerhalb eines kurzen Zeitraumes über 50% der Kunden weg. Da sollen die Tarife dann günstiger werden? Wer das glaubt...
 
@robs80: Ich glaube auch, dass nur die Reseller sich auf einen Preiskampf einlassen werden, so wie Lidl Mobile oder ALDI Talk. Die Netzanbieter selber werden wohl mit Langzeitverträgen locken, indem man ein Aktuelles Smartphone zum kleinen Preis bekommt oder andere Zusatzleistungen wie LTE, mehr Highspeed Volumen oder größere Geschwindigkeit.
 
@Ashokas: Erstmal muss Aldi Talk und Lidl Mobile in das elitäre Portal von Apple aufgenommen werden. Bis vor kurzen wurde LTE von ePlus von iOS softwareseitig blockiert, da sieht man das Apple wählerisch mit den Partnern ist.
 
@floerido: Du kennst den Unterschied zwischen Provider und Reseller? Wenn alle 3 Mobilfunkanbieter das anbieten, liegt es in der Hand der Discounter ob die das auch anbieten wollen.
 
@Ashokas: Nein, es liegt in der Hand von Apple, weil sie entscheiden wer in das AppleSIM-Portal kommt.
 
Ich glaube,dass das eine sehr sehr komplizierte Nummer wird.Welcher Mobilfunkbetreiber freut sich darüber,wenn er den Zugang zur seiner Sim-Karte freigeben soll und obendrein anderen Anbietern gewähren muss.Schon allein der Gedanke,das man hier auch noch Tür und Hof für Kriminelle öffnen könnte,wird die Mobilfunkanbieter bis auf äußerste abschrecken.Nicht zuletzt kommt noch der ganze Mehraufwand auf die Anbieter zu, was schlussendlich erhebliche Auswirkungen auf die Preise haben wird.Mal schauen ob Apple das durch bekommt......ich bezweifle das.
 
Das ist doch ein alter Hut. Apple hat doch damals Sprint auch erpresst und Sprint hats mitgemacht :) Wird jetzt genauso laufen. Wenn jemand zu mächtig ist, ist er zu mächtig. Apple kann sich auch einfach mal Vodafone kaufen, wenns Ihnen passt. Wenn Apple schlau ist bauen sie vlt noch nen eigenes Netz, kostet zwar 50 Mrd, aber dann haben sie immernoch 100 Mrd bar auf Kralle... (exkl. Unternehmenswert)
 
@GrIvEl: Warum sollte das ein alter Hut sein.Apple wollte sogar die handelsübliche Sim-Karte gleich ganz abschaffen und durch eine Software ersetzen.Das stieß aber auf so eine heftige Kritik,das Apple bei den Mobilfunkanbietern (hier zu Lande) damit scheiterte.In den USA und GB will Apple trotzdem dieses Pilotprojekt per Software versuchen.
Da Apple in Deutschland kein Zuspruch von den Mobilfunkanbietern bekommen hat,will man nun durch die Hintertür rein.Wenn schon keine Software erwünscht ist,dann eben halt mit einer frei programmierbaren Sim-Karte.Also somit kein alter Hut.
 
Seid ihr alle normal im Kopf? Was soll sich groß ändern?
Die Telekom verkauft weiterhin die Verträge z.B. 60 Euro im Monat und zieht für zwei Jahre das Geld vom Konto ab. Es ist der Telekom doch dann scheißegal ob ich innerhalb von zwei Minuten mir einen anderen Zugang besorge. Ich muss so oder so die 60 Euro bezahlen. Jetzt ist es doch fast gleich. Ich könnte mir doch ein Vertrag bei der Telekom holen und von Telefonica eine Guthaben-Nano-Sim, auch das ist der Telekom egal. Oder auch lieb, da ich 60 Euro zahlen würde und das Netz nicht belaste. Die Einzigen die profitieren sind die Hersteller, mehr Platz und Möglichkeiten um das Telefon zu optimieren und designen.
Apple wird mal wieder eine Vorreiterrolle übernehmen. Gott sei Dank gibt es diese Firma, sonst hätten die Anderen nichts zum Kopieren.
 
@iEnzo: Du scheinst nicht ganz normal im Kopf zu sein, sonst würdest Du sehen was für Vorteile das hätte.
 
@Ashokas: Und du kannst nicht lesen. Vorteile sind aufgeschrieben.
 
@Ashokas: Und du vergisst die potentiellen Nachteile. Apple kann entscheiden wer in das Vertragsportal kommt. Passt der Tarif nicht zum Image von Apple, dann kommt er nicht rein. Jetzt beim Testbetrieb kann man noch eine andere Karte einsetzen. In der Zukunft wird vielleicht aus "Platzgründen" auf die Wechselmöglichkeit verzichtet und man muss somit einen Partner aus dem Portal auswählen.
 
@iEnzo: Der Trick ist, dann eben nicht den 60€-Vertrag zu nehmen, sondern den kleinsten Vertrag, der den mit Sicherheit immer vorhandenen monatlichen Grundbedarf gerade so deckt, und jede Mehrnutzung dann über den Discounter abzuwickeln.
Das Telekom-Netz ist ja unbestreitbar über ganz Deutschland betrachtet das beste Netz, wenn man aus der Stadt rausfährt merkt man es sofort. Jemand, der das häufig tut, wird daher bevorzugt einen Telekom-Tarif nehmen. Ein solcher Tarif mit viel Datenvolumen, z.B. 1-3 GB, ist jedoch relativ teuer, aber wenn man nunmal insgesamt (Stadt+Land) im Monat soviel braucht, kommt man eben nicht drum rum.
Mit einer Universal-SIM würde jedoch folgendes gehen: Den Billigsten Telekom-Tarif mit nur 250-500MB nehmen, der nur dann für Internet genutzt wird, wenn man sich auch wirklich irgendwo aufhält, wo die anderen Netze kein schnelles Internet bieten. Die Hauptnutzung in der Stadt deckt dann z.B. 1,5 GB für 10€ von ALDI Talk ab.
Bisher kann man das nur mit Dual SIM - fähigen Handys machen. Da kann man dann Prioritäten vergeben wie z.B. Datennutzung primär über die 3GB ALDI-Karte und wenn da die Geschwindigkeit unter eine gewisse Schwelle sinkt ausnahmsweise Datennutzung über die 250 MB Telekom-Karte.
Mit einer Universal-SIM kann man das ganze dann auf die Spitze treiben - es stehen sämtliche Anbieter zur Verfügung und somit auch immer die regional am billigsten.
Außerdem verstehe ich das so, dass nicht nur die Netzbetreiber selber da mit rein können, sondern auch Discounter wie Congstar, Otelo, usw.. Die haben allesamt Datenoptionen ohne Laufzeit. So könnte man monatlich auf Knopfdruck zwischen den Anbietern hin und her springen, oder man bucht eben bei zwei billigen Anbietern gleichzeitig Datenoptionen und schaltet dann immer auf die um, wo das Netz gerade besser ist. Und wenn man das an GPS koppeln könnte, macht dein Handy das für dich vielleicht auch noch automatisch, auf Arbeit Telekom, zuhause E-Plus.
Ich kann mir gut vorstellen, warum das für die Netzbetreiber eine Horrorvorstellung sein könnte.
 
@mh0001: Das kann ich jetzt auch, nur kostet mir dann das iPhone nicht 1 Euro bei der Telekom sondern 400 Euro. Dann eine Nano-Sim von Penny und ab geht die Post. Den Vertrag von z.B. 30 Euro im Monat von der Telekom habe ich trotzdem an der Backe. Es ändert sich kaum etwas. Es ist nur beim Wechsel des Providers z.B. bei Guthabenkarten oder nach Vertragende viel einfacher für den Nutzer. Und darauf soll es doch ankommen.
 
Apple brauch die Netztbetreiber nicht wirklich. Die netzbetreiber eher Apple!
 
@rush: wenn sich bei den neuen Geräten mit Apple-SIM in einem Land keiner beteiligt dann hat aber apple schlicht das Problem das ein solches Gerät nicht gekauft wird. Ein iphone wäre in dem Fall nichts anderes als ein überteuerter iPod
 
@rush: Stimmt ein iPhone wird ja nur zum surfen über WLAN verwendet, ohne Netz(anbieter) sieht es doch sehr schlecht aus.
 
Call by Call für Handytarife... :-D
 
Ich finde es schade, dass Samsung oder Microsoft sich nicht auf einen "für den Kunden guten" Konfrontationskurs mit den Providern einlassen, auch sie hätten die Macht.
 
@AlexKeller: Ganz einfach.Das Zauberwort heißt Kartellrecht.Hier würde ein direkten Eingriff in das Geschäftsgebaren der Mobilfunkanbieter darstellen.Erstens würde mit aller Wahrscheinlichkeit das Kartellamt den Hahn abdrehen oder die Lobbyisten der Mobilfunkanbieter würden einschreiten.Würdest du es gerne sehen,wenn dir jemand ins Geschäft pfuscht?
 
@AlexKeller: Wieso sollte es für den Kunden gut sein? Apple will ein eigenes Portal für Verträge etablieren, bestimmt also wer sich da einkaufen darf. Für den Kunden bedeutet es weniger Auswahl und vermutlich teurere Exklusivverträge. Im Moment kann man noch ausweichen. Langfristiges Ziel von Apple wird es sein eben den Zwang zum Portal zu etablieren. Dann verdient man damit, dass die Provider sich einkaufen müssen und nimmt für jeden vermittelten Vertrag eine Provision.
 
Wieso freut sich hier keiner? SIM-Karten gab es schon 1970 und gehören meiner Meinung nach schon lange abgeschafft.

Das gerade Apple den ersten Schritt macht wundert mich nicht. Ich denke andere Anbieter werden irgendwann gleich ziehen.
 
@user45: Du weißt schon, dass diese Losung über ein Apple-Portal läuft? Apple macht das nur um die Provisionen einzukassieren. Beschränkte Auswahl an Verträgen und vermutlich Ausgleichsgebühren.

Ich kann viel weniger die Angst mancher Leute vor der SIM nicht verstehen. Ist es wirklich so umständlich, diese einzusetzen und zum Wechsel des Anbieters diese zu tauschen? Was macht man wenn das iGerät mal defekt ist? Ein billiges Ersatzgerät kann man ja nicht nutzen, dieses hat keinen Zugriff auf das Tarifportal.
 
Mal ehrlich, was soll sich ändern? Die Apple-Sim bringt mir nur einen Vorteil, ich brauche keine Sim-Karte wechseln, wenn ich den Anbieter wechsel. Na und???
95% der Leute die ich kenne und ein Iphone haben, haben es als Schw..zverlängerung und T...enbooster. Die können es sich sowieso nur mit 24-Monats-Vertrag "leisten". Die restlichen 5% kaufen es sich im Apple-Store und können jederzeit die Sim wechseln (ist ja nicht so ein Aufwand). Oder glaubt hier einer, er bekommt ein Iphone 6(+) für 1€ bei einmonatiger Vertragslaufzeit?
 
@kontrapunkt: Die Apple-SIM bringt dor den "Vorteil" aus einer exklusiven Auswahl von Apple-Partnertarifen zu wählen. Die nächste Evolutionsstufe ist dann der Zwang zur Apple-SIM und Verzicht auf den eigentlichen Slot.
 
@floerido: Aber auch die werden eine Laufzeit haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Anbieter irgendwelche "Vergünstigungen" anbietet, wenn der Kunde jederzeit wechseln kann. Und solange ich gebunden bin ist es mir ziemlich egal, welche Sim im Gerät ist.. Ist eigentlich nur vorteilhaft für Leute, die ihr Gerät im Store kaufen.
Gibt es eigentlich eine Statistik, wieviel (private) Iphones über Vertrag und wieviele direkt verkauft werden?
 
@kontrapunkt: Ich habe nicht ohne Grund Vorteil in Anführungszeichen gesetzt und das Exklusiv war eher ironisch gemeint (= teuer). Wenn die Tarife nur einen Monat anstatt 24 Monate Laufzeit haben, würde vermutlich monatlich für die nicht Bindung ein 5-10€ teurer Monatspreis verlangt. Bei einigen Discountern ist es ja so.
 
@Winfuture: Ihr habt meiner Meinung nach einen wichtigen Kernpunkt vergessen, der die Kriegserklärung noch viel offener zeigt. Was hat Apple schon vor einiger Zeit gemacht: Sie haben die SMS App so umgebaut, dass - wenn der andere auch ein iPhone hat - keine SMS mehr verschickt werden, sondern über eine Datenverbindung die iMessage geschickt wird, vermutlich sehr häufig ein WLAN. => Entmachtung des Mobilfunkbetreibers. Weiters gibts ja inzwischen irgendeine Funktionalität, die - wenn kein Netz vorhanden ist - Telefonie übers WLAN routet. Und vor allem, dass die Telefone trotzdem über die Telefonnummer erreichbar sind! http://derstandard.at/2000006023891/WiFi-Calling-iPhones-telefonieren-ohne-Netzempfang Ja, im Moment braucht man noch die Mobilfunkbetreiber dazu, aber für mich sieht das nach erstem Schritt aus. Als nächstes kommt die Programmierbare SIM. Man ist also nicht mehr abhängig vom Provider, weil man die SIM einfach umprogrammieren kann. In meinen Augen macht Apple Schritt für Schritt immer mehr in Richtung: Wir brauchen keine Provider. Wir können alle Funktionen auch ohne Mobilfunknetz abdecken. Mich würde es wirklich nicht wundern, würde Apple irgendwann beginnen mit zusätzlichen Dienst kostenlose WLan Netze aufziehen, und den Provider nur mehr als Fallback hernehmen, sollte kein WLAN verfügbar sein. Und dann wirds lustig. Dann können sie so richtig Druck auf die Provider ausüben.
 
@Tintifax: Ist bei Android aber genauso mit Google Hangout ;)
 
Niemand hat hier bis jetzt etwas über die Rufnummer gesagt. Die liegt doch bis jetzt beim Mobilfunkanbieter und kann unmöglich Apple "gehören". Bei jedem Wechsel müsste Apple doch automatisch nen Antrag auf Rufnummernübernahme beim neuen und alten Provider machen. Sowas passiert doch nicht innerhalb von 1-2 Tagen, da steckt ja ein ziemlich großer Verwaltungsapparat dahinter, "mal eben Provider wechseln" geht also nicht wirklich.
Und wenn ich mir jetzt vorstelle, dass nun nach Jux und Tollerei der Provider gewechselt werden kann, bedeutet das einen enormen Mehraufwand für die Provider, im Gegensatz zu heute. Wie oft wechselt man heutzutage schon, höchstens einmal im Jahr, wenn überhaupt. Das würde man nun wöchentlich oder monatlich machen. Und diesen Mehraufwand werden die Provider sicherlich in die Preise einfließen lassen, was zu teureren Prepaid-Tarifen führen wird, als wir sie heute haben.
 
@modercol: Ich kann es mir so vorstellen. Apple tritt als virtueller Anbieter auf, du bekommst deine Nummer von Apple. Die Provider werden Kunden bei Apple, zahlen eine Gebühr zur Aufnahme ins AppleSIM-Portal und Provision an Apple für jede Buchung.
 
"Auf der anderen Seite verkaufen sich iPhones in erster Linie zusammen mit Mobilfunkverträgen, da hierbei die Anfangs-Investition nicht so hoch ist wie beim Erwerb eines ungebundenen Modells. Das dürfte das Faustpfand der Netzbetreiber sein. "

Das sehe ich anders. Apple und die großen Technik-Einzelhändler haben oft auch ein Finanzierungsprogramm im Angebot und die 2-Jahres-Verträge der Mobilfunkanbieter sind selten günstiger in der Summe.
 
Apple hat das Mobilfunk-Segment schon einmal umgekrempelt. Da haben die Provider fleissig gezahlt damit sie das iPhone überhaupt verkaufen durften und feste Kohle an Apple abgedrückt.
Und da war das iPhone noch unter ferner liefen.
Ich denke schon das Apple da am längeren Hebel sitzt. Allein schon wegen ihrer Zahlungskräftigen und auch Zahlungsbereiten Kundschaft.
 
Wird aber auch mal Zeit! Lang genug wurden die Kunden von den vier Mobilfunkriesen sprichwörtlich verarscht! Das fing an mit der SMS anfänglich KOSTENLOS, später als man merkte damit kann man Geld verdienen stufenweise angehoben. Anfänglich waren WAP-Dienste umsonst, später hat man sich dumm und dämlich gezahlt! Mein erster Datentarif war 2G und 3G ohne Drossel nach sechs Jahren wurde der Vertrag seitens Mobilfunkanbieter gekündigt, welche Option blieb... genau maximal 2GB, ich hatte aber locker 10-20GB im Monat. Werte T-Mobile, Vodafone, Plus und (O2) es reicht! Es kotzt einen an, ihr kotzt uns/mich an. Ich bin der Kunde und ihr der Dienstleister, PUNKT! Und Danke Apple, endlich einer der Eier hat. Apple take my money. Ich will monatlich wechseln mit Rufnummermitnahme, und OHNE das der Provider 25€ dabei kassiert wie dato.
 
Eher eine günstige Form der Werbung, von der gleich beide Seiten profitieren, denn wirklich ein metaphorischer Krieg.
 
Zitat: "Ein iPhone mit 'Apple-SIM' würden wir nicht verkaufen."
Und ein EIPhone mit Apple Sim würde ich auch nicht kaufen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles