Waffe aus dem 3D-Drucker: Japaner zu zwei Jahren Haft verurteilt

3D-Drucker sind zweifellos eine faszinierende Technologie, doch wie so oft kann sie sowohl für gute, aber auch "böse" Zwecke eingesetzt werden, letzteres betrifft vor allem Waffen. In Japan, das besonders strenge Waffengesetze hat, wurden ... mehr... 3D-Drucker, 3D-Druck, Waffe Bildquelle: YouTube 3D-Drucker, 3D-Druck, Waffe 3D-Drucker, 3D-Druck, Waffe YouTube

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
2 Jahre Haft ist schon hart, für jemand der niemandem geschadet hat. Wahrscheinlich war er nur neugierig was man alles mit dem Drucker machen kann.
 
@Lex23: Dann sollte man lieber kein Deo, Plastikrohr und Kartoffeln in Japan einkaufen
 
@-adrian-: Ich "glaube" es war Haarspray (statt Deo) Alternativ auch Butangas (Feuerzeuge), außerdem fehlen die Vollmetall Thermoskanne sowie ein Piezo-Zünder, wie ich "Glaube" gehört zu haben.
 
@Kribs: Deo funktioniert ganz gut. Du brauchst nur nen Tstueck als Kammer fuer die Ladung und irgendwas damit die Kartoffel nicht in die Kammer faellt. Kleines Loch in den Deckel und boom - Hab ich gehoert
 
@-adrian-: OK, das mit dem Deo wusste ich nicht bzw. habe ich so noch nicht gehört.
In der von mir "Erinnerten" Variante war die Thermoskanne der explosionsraum, ein geflanschtes Y Stück diente als Griffstück und Magazin (Flasche), verhinderte gleichzeitig das zurückfallen des Geschosses.
Glaube ich gehört zu haben.
 
@Kribs: Geht mit allen (mit Treibgasen) unter Druck stehenden Behältern. Da ist meist Butan, Isobutan , Propan (meist eine Mischung daraus) drin welche leicht entzündlich sind. Das geht also nicht nur mit Haarspray und Deo sonder auch mit (inhalts-)leerer Sprühsahne ^^
 
@wischi: bei sprühsahne ist das treibmittel doch stickstoff, damit geht es wohl eher nicht.
 
@otzepo: Das war auch grad mein Gedanke :D Mit etwas Sprühsahne wird doch alles viel besser^^
 
@-adrian-: Wovon zur Hölle redet ihr alle hier? =D=D
 
@Kjuiss: Wir sind auf dem Land gross geworden:)
 
@Lex23: Tja, jemand der Waffen mit der Absicht anschafft, jemanden zu töten, schadet auch niemanden, bis er die Tat durchführt. Die Waffengesetze in Japan sind hier ja glücklicherweise nicht interpretierbar.
 
@Friedrich Nietzsche: Ist halt die Frage ob das eigentlich wirklich eine Waffe nach Waffengesetz ist. Dazu hätte man zb die Mündungsenergie messen müssen. Leider steht dazu nichts im Artikel.
 
@lutschboy: Kann mir schwer Vorstellen, dass eine Waffe nach Mündungsenergie definiert wird. Ein Katana hat nichtmal eine "Mündung" und würde meiner Meinung nach trotzdem in die Kategorie "Waffe" fallen.
 
@wischi: Ich habe geschrieben "ob das eine Waffe ist", also Bezug zur Waffe im Artikel genommen, die für mich nicht wie ein Katana aussieht. Bei Handfeuerwaffen geht es um die Mündungsenergie, glaub bis 7,5 Joule zb ist in Deutschland ab 18 frei verkäuflich und auf dieses Kinderspielzeug wo vorne Bällchen rausploppen gibt's auch keine Haftstrafe bei Besitz. Darum ist es wichtig die Energie zu messen
 
@lutschboy: Nichts gegen dich, ich verstehe was du sagen willst und es ist sicher ein relevanter Punkt. Nur: es geht hier um das japanische Waffengesetz.
Und was die so, im Gegensatz zu unserem Pendant, drin stehen haben, aufgrund ihrer Kultur und gesellschaftlichen Entwicklung für nötig gehalten haben, wäre das, was zuerst rausgekriegt werden müsste.. ;-) Da oben in der News was von besonders strengen Gesetzen steht, wäre es möglich, das die viel weniger oder womöglich kaum noch nach: geht von der Mündungsenergie her grade noch so und geht nichtmehr unterscheiden.
 
@Lex23: .. also insgesamt 5 mal sehr neugierig und 2 mal davon besonders stark ?
Das spricht eindeutig dafür, ihn milder zu bestrafen, da hast du ja sowas von Recht..

Denn frühestens beim 7ten oder 8ten Mal sowas machen kann und darf man von vorhandener krimineller Energie ausgehen, eigentlich ja erst, wenn er 5 töten könnende Geräte beisammen gehabt hätte.
Aber doch nicht schon früher bzw. SO früh, wie im obigen Fall.
Völlig logisch und leicht nachvollziehbar, das er schnell wieder begnadigt gehört.
Wahrscheinlich ist er schon sehr neugierig, ob ein 2D oder ein 3D-Drucker die entsprechende Entlassungsurkunde ausdrucken wird.
Ob er sie wohl ablehnen wird, wenn es nur ein 2D war, der das ganze (mit popliger Tinte) aufs Papier geschossen hat ?
 
@Lex23: Wie gesagt: Japan ist extrem hart in dieser Hinsicht und dies sollte dem Mann auch bewusst gewesen sein. Bei Unsicherheit hätte er sich eben vorher bei den Behörden informieren sollen. Vielleicht hätten diese unter Überwachung dies dann sogar zugelassen.
 
Was darf man eigentlich bei uns alles machen ohne daß man Ärger bekommt? Vielleicht würden solche Informationen ja den einen oder anderen Bastler vor dem Gefängnis bewahren.
 
@Johnny Cache: Weil das hier ein Kuschelstaat ist ... außer du beschei**t das Finanzamt oder die GEZ.
 
@cptdark: Oder bist ein Braunbär in Bayern
 
@Motti: Oder das (musste erstmal googln, aber habs gefunden ;) ). Aber Bayern ist doch Ausland.
 
@cptdark: Ja, und jedes Jahr nehmen wir tausende von Wirtschaftsflüchtlingen aus dem germanischen Barbarengebiet auf. ;)
 
schon sehr bedenklich das Ganze, den bekommst ohne viel Probleme ins Flugzeug
 
@eltonno: Genauso einen Dolch aus hartem Kunststoff. Oder einen Faustkeil, oder einen Holzknüppel, oder, oder, oder...
 
@eltonno: Du kannst auch im Duty-Free hochprozentigen Alkohol, ein paar Tücher und ein Feuerzeug kaufen und dann im Flugzeug mit Molotowcocktails um dich werfen. Mit genug krimineller Energie sind die Kontrollen absolut kein Hindernis, auch ohne 3D Drucker.
 
hmm, absolut tödlich? Aus nem 3D-Drucker? Das zeug zerfällt doch beim ersten Schuss, bzw. kann niemals mit ner echten Waffe und deren Material mithalten. oder doch?
 
@legalxpuser: Doch kann. Dabei reicht es schon, eine Handvoll Schüsse abgeben zu können, bis sich das Teil in seine Einzelteile zerlegt. Als vollwertiger Ersatz zu einem Metallgehäuse sind solche Techdemos nicht gedacht.
 
@legalxpuser: Es wurde schon gezeigt das Waffen aus dem 3D-Drucker tödlich sein können. Besonders haltbar sind sie nicht, aber gefährlich trotzdem.
 
@legalxpuser: dafür lassen sie sich nach dem einsatz leichter entsorgen
 
@legalxpuser: Ein Schuss kann doch reichen um tödlich zu sein, oder?
 
@tomsan: jupp ... und notfalls ist halt der der getroffene, dem das ding in der hand hochgeht ^^
 
@cptdark: Prima. Gut für den Darwin Award :)
 
Was wäre, wenn das Teil nicht aus einem 3D-Drucker, sondern aus einer klassischen Kellerwerkstatt, mit einem Hartplastikrohling und einer Feile, Bohrer und Laubsäge hergestellt wurde?
 
@Kobold-HH: Dann würde es diese News hier schlicht nicht geben, da nichtsmehr mit IT zu tun hat ? ;-)
Die grundsätzliche Frage bleibt aber wohl existent: Das Kellerkonstrukt würde die Fähigkeit, tödliche Schüsse abzugeben / tödliche Munition verwenden zu können, inwieweit verringern / verändern ?

Der Verstoß ansich, gegen das japanische Waffengesetz, bliebe doch wohl mehr oder weniger intakt ? Ob die Waffe nun sozusagen linksrum oder eben rechtsrum hergestellt wird / wurde, da ist da..
 
@Kobold-HH: Kenn die japanische Rechtssprechnung nicht gerade gut. Kann mir aber gut vorstellen, dass es zB um den Besitz von Handfeuerwaffen geht. Wäre auch strafbar, wenn sie selbstgebaut wären. Oder ausgedruckt. ....kann mit kaum vorstellen, dass nun Sonderparagraphen speziell für 3D-Drucker eingeführt wurden.
 
@tomsan: Der Tigga hat es schon beantwortet: Diese "News" würde es nicht geben, wenn man nicht auf das Gewaltpotential von 3D-Druckern hinweisen könnte. Egal ob dies auch mit etwas Geschickt in Heimarbeit umsetzbar wäre. Die japanische Rechtsprechung ist in einem IT-Forum ohnehin egal, da dies für Techniker nicht von Relevanz ist.
 
@Kobold-HH: Ach sooooo.... dann war es von Dir nur ein "Und was nun hat so eine News bei Winfuture zu suchen?"-Kommentar?
 
@tomsan: Bedingt. Mehr ein, worüber regt man sich hier auf? Geht es um "böse" 3D-Drucker, oder darum, dass es möglich ist, Waffen auch in Heimarbeit herzustellen.
 
@Kobold-HH: Naja, wohl in erster Linie, dass man Waffen herstellt und somit besitzt. 3D Drucker sind dabei wohl so gefährlich oder harmlos wie ein Messer. Finde 2 Jahr hier auch brutal hart. Wurde wohl ein Exempel statuiert, damit sich nun nicht "jeder" ne Knarre ausdrucken kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Neue 3D-Drucker Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte