Telekom: Neuer 100Mbit-Tarif vor allem in Städten erst in 2 Jahren

Wer sich im Zuge der Vorstellung der neuen Breitband-Tarife fürs Festnetz der Deutschen Telekom auf eine noch schnellere Anbindung freute, wird sich wohl noch einige Zeit gedulden müssen. Denn viele Nutzer werden den Tarif Magenta Zuhause L noch ... mehr... Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Bildquelle: Telekom Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Deutsche Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
100mbit in 2 jahre, damit ist man sicher wieder auf dem lvl von kabel /ironie off
 
@Mezo: Nur den extrem miesen Upload bei den Kabelanbietern vergisst. du. Bei der Telekom sind es dann mit dem 100mbit Anschluss immerhin 40mbit Upload. Da sind die Kabelprovider mit ihren 5 bzw. 10mbit upload weit davon entfernt. ;)
 
@ROMSKY: Wie wichtig ist ein Upload mit 40Mbit? Mir reichen meine 100MBit Down und 5 Up aktuell. Ich hätte durchaus Anwendungsfälle für 40Mbit (private Cloud); nur der Otto-Normal-User eher nicht.
 
@TurboV6: Mir ist der Upload fast wichtiger als der Download. Gerade wenn man mal Dinge auf Youtube hochlädt, nen Server betreibt usw. Da sind 5 bzw. 10Mbit schon echt mager.

Wann braucht man denn schon 100MBit download? (und jetzt kommt nicht mit der Linux-Image-Keule) :D
 
@ROMSKY: Urlaubsfotos :p
 
@ROMSKY: wie viel % der Otto-Normal-Nutzer laden denn so viele Videos hoch, dass 5-10 Minuten pro Upload mehr wirklich relevant sind? Ich sag mal 99,9% der Leute interessiert das nicht.
Der Download-Speed spielt aber schon eine Rolle. PC Spiele mit entsprechenden DLCs sind gerne ma 20-30 GB groß. Hast Du 2-3 Spiele bekommst Du mit Sicherheit bei den Uploads an die relevante Größe von 10 GB. Bei Filmen spielt die Bandbreie auch eine Rolle. Zwar keine 100 MBit aber pro Film und Qualität brauchst gerne mal 15 Mbit. Dann kommen insgesamt sicherlich ein paar Downloads hinzu, von was auch immer. Dann Updates.
Für mich als Entwickler ist es ebenfalls wichtiger, etwas runter zu laden als hoch zu laden. Hochladen tu ich nur meine Quellcodes mit ein paar KB an das jeweilige Quellcode-Verwaltungssystem. Beim Download kann es aber gerne mal eine Test-VM eines Kunden sein, oder irgendwelche Addons für den Windows Server / die Entwicklungsumgebung. Du darfst bei Otto-Normal User nicht an einen Typ denken, der ein Linux Image braucht, sondern ganz normal wie ein DAU surft. Und jede Wette: VIdeos anschauen ist viel wichtiger als Videos uploaden - und dann hat eine Familie nicht nur ein PC; sondern daneben noch 1-2 Tablets und die 2-3 Kids auch noch ihre Handys. Insgesamt wirst Du also mit 100MBit download viel mehr anfangen können als mit 40 MBit upload.
 
@TurboV6: Ich z.B. arbeite mit Office fast ausschließlich nur noch im Onedrive, da ich von unterschiedlichen PCs an verschiedenen Orten auf meine Daten zugreifen muss. Darum ist es wichtig, dass es beim Speichern fluppt und nicht jedes Mal 10 Minuten dauert, bis die Datei im Onedrive liegt.
 
@mh0001: was verschiebst Du denn? Gigabyte-Weise? Mein OneDrive hat 1,1TB (Dokumente, Fotos..) und ich hab noch nie irgendwelche nennenswerten Verzögerungen gehabt.
 
@TurboV6: Z.B. Powerpoint-Präsentation, 20 MB, auf Speichern drücken, und dann eben 15 Minuten warten bis die Datei auf dem Server liegt oder eben nicht... Ich fände es ätzend. Genauso, wenn man mit jemanden übers Internet gerade an etwas arbeitet, ihn in Skype in der Leitung hat und eine Zwischenversion austauschen will. Wenn man bei jedem Mal hin und her dann jedesmal 5 Minuten auf den Upload warten muss, nervt es einfach. Der Upload kann für sowas nicht schnell genug sein, optimal wäre es erst wenn es so schnell geht wie auf der lokalen Festplatte oder im LAN.
 
@mh0001: a) ne 20MB Powerpoint hört sich unprofessionell an, da man Ressourcen extern hat. b) ist der OneDrive bzw. Office Sync so intelligent, dass er bei jedem Speichern nur das Delta überträgt.
 
@ROMSKY: aber die Tkom klemmt zb in Hamburg auch nur 100 /10 also sind sie nicht besser
 
@timeghost2012: Hmm... die Anschlüsse mit Vectoring sind normalerweise alle mit 100/40.
 
@ROMSKY: So ist es. Es gibt bei der Telekom keine 100/10-Tarife, auch nicht in Hamburg.
 
@sneaker2: da muss ich wiedersprechen klar sie sind 100/40 aber ein kollege von mir wohnt in HH und wollte den haben aber die Tkom wollte in seiner Straße nur 100/10 Schalten.
 
@timeghost2012: Dein Kollege erzählt Unsinn, 100/10 hat es bei der Telekom noch nie gegeben und ist auch nicht geplant. Davon abgesehen ist Hamburg eine der im Artikel erwähnten Städte, in denen Vectoring noch nicht aktiv ist, d.h. DSL mit 100 Mbit/s bekommt man dort eh nicht, unabhängig vom Upload.
 
"Inzwischen droht man auch schon mit kompletter Vertragskündigung, wonach die Nutzer dann erst einmal komplett ohne Anschluss da stünden, wenn sie sich nicht selbst um ein neues Produkt kümmern. " Also egal um was es für ein Unternehmen geht, ob man es nun mag oder nicht. Aber so einen Satz darf man eigentlich nicht unkommentiert stehen lassen! Ein Vertrag darf von beiden Seiten gekündigt werden. Das steht zwar oben auch so im Text, aber es wird gerade so dargestellt, als würde die Telekom den Kunden das Messer an die Kehle halten. Das alte Produkt wird halt nicht mehr angeboten und die Telekom möchte den alten Vertrag halt nun nicht mehr verlängern. Blöd für den Kunden aber absolut Okay. Genauso darf ich auch mit einhaltung der Frist kündigen.
 
@FatEric: nur, dass die Telekom mit der Umstellung kosten spart - Du evt. nicht oder im Gegenteil. Das Gleichgewicht ist also irgendwo nicht gegeben.
 
@TurboV6: aha und Kunden kündigen natürlich niemals um zu einem billigeren Anbieter zu wechseln?
außerdem sind die Anschlüsse von der Telekom im Vergleich zur Konkurrenz extrem billig geworden. Ich zahle für Glasfaser 100 Mbit Down 50 Mbit Up 39€ im Monat. Zahlt man bei Kabel Deutschland auch. Nur hab ich mehr Upload und die Option, für 5€ Aufpreis sowohl Down als auch Upload zu verdoppeln!
 
@FatEric: ich zahl für 100MBit Down und 5 MBit up inkl. Telefon, HD-TV Sender und Bundesliga 29€ über Kabel. Glückwunsch zu Deinem "günstigen" Tarif ;-)
 
@TurboV6: Und nach 24 Monaten sinds dann 59€?
Ohne Angabe von Anbieter und Paket etc. macht das wenig Sinn.
 
@FatEric: nein. KabelBW. Aktuell ist Bundesliga und HD nicht mehr im Angebot enthalten - kommt vielleicht wieder; trotzdem 30€ für 24M bei 100/5MBit.
 
Das Problem ist doch, dass, wenn die Telekom den analogen oder ISDN-Anschluss kündigt und auf Vectoring umstellt, es auch keinem anderen Anbieter möglich ist, ersatzweise solche Anschlüsse zur Verfügung zu stellen. Die "letzte Meile" muss von Alternativanbietern nämlich meistens von der Telekom angemietet werden.
 
@Tjell: Bietet heute überhaupt noch jemand analoge Anschlüsse an?
 
Nein, die meisten bieten ebenfalls VoIP-Anschlüsse an oder nutzen noch alte POTS-Infrastruktur der DTAG. Die Telekom kommt aber nicht mehr oder nur noch kaum an Ersatzteile für die POTS-Infrastruktur, weshalb die Umrüstung auf MSAN und somit VoIP nur der logische Schritt ist. Viele andere Länder haben ausschließlich nur noch VoIP-Netze.
 
Bis dahin sind die anderen Anbieter vermutlich wieder nen Schritt weiter.
 
Die sollen mir mal in Berlin mehr als 6 Mbit bieten. Es ist lächerlich.
 
@Mihpares: Ich hab 11mbit (FHain) - Bätsch!
 
Es ist schon cool dies hier zu lesen. Weil die Telekom Tochter T-Systems, welche für Geschäftskunden zuständig ist und im Netz der Telekom sich bewegt, aktuell noch ISDN und Analoganschlüssen schaltet.... Bei der T-Systems steht die Umstellung für 2018 an;-)
 
Grad bei der Telekom angerufen. Bei mir wird im ersten Halbjahr 2015 ausgebaut und dann bekomm ich endlich ne 100k Leitung. 39,95€ kann ich mit leben, ich zahl jetzt auch soviel für 16k bei der Telekom und bin soweit eigentlich zufrieden mit denen.
 
@picasso22: Wo genau hast du angerufen? Einfach normale Kundenhotline? Und dann einfach gefragt, wann sie bei deiner Adresse Vectoring im Angebot haben?
 
@aecro: Schau mal dort:
http://telekom.de/schneller
http://telekom.de/vdsl-verfuegbarkeit

Adressgenaue Angaben gibt es aber nicht, höchstens Schätzwerte. Die genaue Antwort gibt es erst wenn man nach Abschluß des Ausbaus bestellt.
 
@aecro: Ja hab einfach die Kundenhotline angerufen da der Test auf der Seite nicht verfügbar war. Die Mitarbeiterin hat dann getestet und konnte mir dann sagen wann es soweit ist.
 
Ich bin mal echt gespannt ob ich hier in Göttingen in meinem Ortsteil die versprochenen 100mbit bekomme: http://abload.de/img/telekom29uzs.jpg
 
So eigentlich müssten die jeweiligen Besitzer der DSLAM wissen, wie es dort ausschaut und entsprechende Tabellen besitzen. Ein richtig guter Dienst an den Kunden wäre es, diese Date offen zu legen. Dann wissen die Leute wenigstens, woran es hapert -> der DSLAM hat noch Uralttechnik verbaut; es gibt noch NON-IP-Anschlüsse, die Umrüstung ist geplant für... usw.

Ich befürchte nur, dass Telekom und Co dieses Wissen gern für sich behalten. Staats-(Firmen-)geheimnisse und so...
 
was machen die da die ganze zeit, sie drehen und winden sich und machen alles bloß um Glasfaser nicht auszubauen. das ist aber kompliziert und kostspielig. da können die auch einmal in Glasfaser investieren, was am Anfang etwas mehr kosten würde, aber auf lange Sicht würde es sich rentieren, es wäre auch zukunftssicher.
 
@predator7: Als Telekommunikationsanbieter kann man nicht gefahrenlos auf lange Sicht planen, weil keiner genau weiß, wie wir in 10 Jahren kommunizieren. Der Trend geht aktuell eher in Richtung Mobilfunk und dezentrale Dienste. Vorausgesetzt die Telekom könnte einen Glasfaserausbau deutschlandweit finanziell stemmen - und wir reden hier von bis zu 93 Milliarden Euro - dann wäre eine weitere Entwicklung gen Mobilfunk der Tod für ein privatwirtschaftliche Unternehmen bzw. Aktiengesellschaft, da sich diese massive Investition niemals amortisieren würde. So ein Ausbau heißt auch noch lange nicht, dass dann alle Kunden von anderen Anbietern zur Telekom wechseln würden.

Demnach ist es verständlich, dass die Telekom nur kurz- bzw. mittelfristig plant und mit vorhandenen Mitteln das maximale rausholt.

Und hier kommen Technologien wie Vectoring oder G.Fast ins Spiel, mit der vorhandene Netze (die vorhandenen Kupferschaltwege) relativ kostengünstig und risikofrei erweitern lassen.
 
Ich hing ewig auf 6MBit. Plötzlich ging dieses Jahr 50MBit, auch über Vodafone. War aber zu überlastet und seit einiger Zeit satte 100MBit von der TKom.
Und Festnetz habe ich in dem Zuge auch gleich abgeschafft. Wollte lange Zeit nicht VoiceIP, aber nun hab ich gar nichts, weil mich diese Stationen und Mobilteile auch nur nervten weil die immer irgendwo im Haus rumflogen und ewig klingelten bis man die gefunden hatte oder Nachts es ständig piepte wegen leerem Akku. So ist es viel ruhiger.
 
Dafür funktioniert der Notruf dann nicht mehr bei Stromausfall....
 
@DRMfan^^: Da reicht es auch, wenn der ip-basierte Anschluss gestört ist, das man den nicht wählen kann.
 
Also alles in allem ist das mit den IP-basierten Anschlüssen nicht wirklich so schlecht, halt mit Ausnahme dessen, das man bei einer Störung des Internet, Stromausfall oder whatever, eben nicht mal mehr telefonieren kann. Aber das war auch schon bei ISDN so. Analoge Anschlüsse sind meiner Meinung nach ohnehin eher seltener geworden. Selbst Anbieter wie 1und1, die mit ISDN-Komfort in den aktuellen Paketen werben, verwirklichen dies nur noch über IP-basierte Anschlüsse in Verbindung mit der Fritzbox, die dann ja als TK-Anlage fungiert.
Insgesamt tun die sich allesamt nicht mehr viel, abgesehen vom Preis und einigen Zusatzfeatures, wie beispielsweise das Entertain-Paket der Tkom, was 1und1 so zum Beispiel nicht anbietet. Letzteres Paket der Tkom habe ich aktuell, werde aber zu Ende November zu einem anderen Anbieter wechseln, da ich das Entertain-Paket nicht wirklich brauche und das auch mit einem guten Sat-Receiver kompensieren kann und der Sat-Receiver dann bei weitem mehr Funktionen (beispielsweise Abspielen von Multimediadateien über USB-Stick) als der von den T-Deppen hat. Und Hardware bekommt man bei den magentas ja auch nicht wirklich und wenn, dann allenfalls als Neukunde. Und das ist ein Schrott, den ohnehin niemand braucht. Als Bestandskunde wird man bei den T-Deppen ohnehin nach Strich und Faden verarscht, sprich absolut benachteiligt gegenüber Neukunden. Sieht man bereits daran, das ich als Neukunde bei Magenta Zuhause mal eben einen Router für 2 jahre kostenlos bekomme. Für Bestandskunden, selbst bei Wechel in das Paket, passiert das nicht. Da ist mir 1und1 mit der Fritzbox gleich mal symphatischer und ich kann mir bei Vertragsverlängerung gleich mal ne neue kostengünstig ins Haus holen.
Und solange die Telekom nicht in der Lage ist, die Geschwindigkeiten zu bieten, die kein anderer, selbst unter Verwendung der Telekom-Leitungen bieten könnte, sind die mittlerweile preislich total hinterher und in 2 Jahren, wenn sie die Technik dann auf Vectoring umstellen könnten, haben die meisten anderen die schon überholt. Bei uns wird gerade aktuell im Großteil des Kreises Glasfaser verlegt von einem Investor, der letztendlich nur die Durchleitungsgebühren bekommt bzw selbst auch als Mitanbieter von Telekommunikationsleistungen (inkl. TV, etc.) aktiv ist. Die Teledeppen haben sich hier nicht rangehangen und sind schon wieder weiter zurück als nur hinter dem Mond, da die Deutsche Glasfaser schon in nicht allzuferner Zukunft Geschwindigkeiten von 200Mbit in Aussicht gestellt hat. Die Teledeppen schaffen hier gerade 16000 und in vereinzelten Straßen VDSL25.
 
Das ist mal echt krass... ich hab jahrelang gehofft das ich mal was schnelleres jenseits DSL Light bekomme und unsere Gemeinde hat das mit unserortsnetz.de tatsächlich geschafft in relativ kurzer Zeit mit 100MBit/s während mir am Telefon die T-Com jedesmal vorgelogen hat bis Ende des Jahres würde ich 16MBit/s bekommen und mich dann letztendlich auf einen 2 Jahresvertrag mit LTE und 10GB pro Monat lenken wollten für fast das dreifache was ich jetzt bei der Konkurrenz für eine echte Flatrate mit hoher Geschwindigkeit bezahle... ein Kommentar von der T-Com da selbst mein DSL Light nie stabil lief und ich sehr oft stundenlange Ausfälle hatte war das ich doch umziehen solle... sie spüren hoffentlich immer mehr durch Kundenwechsel das sie was bessern müssen...

Ich wäre allerdings auch schon mit 2MBit/s glücklich gewesen... zu lesen das es die T-Com nicht mal in Städten zu so einer Geschwindigkeit schafft ist schon sehr heftig... ich wohne auf dem Land in einem 4 Häuser Kaff und hab jetzt auf einmal 100MBit/s... laut der unserortsnetz.de Webseite bieten sie sogar 1000MBit/s an, zwar noch nicht für mich aber ich bin jetzt echt mehr als glücklich das es dank der Gemeinde geklappt hat und sie auch ein 4 Häuser Dörfchen damit über mehrere Kilometer mit extra Glasfaser, etc. verkabelt haben... mal "schnell" 65GB mit der Halo Collection auf der Xbox One runterzuladen bei der T-Com wird da zur "Zerreißprobe"... ich selbst hab mit DSL Light damals 2-3 Monate gebraucht bis ich eines dieser "neuen" 20GB Spiele endlich hatte, mittlerweile sind solche Größen ja auch leider keine Seltenheit mehr... und mit 4K und 8K bei Videos(treaming) in den nächsten Jahren muss da auch viel mehr passieren...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte