Apple Pay: Sparkassen sind "sehr interessiert" am iOS-Bezahldienst

Apple will mit Apple Pay unsere Geldbeutel mit einem Smartphone ersetzen - und bei jeder Transaktion ein bisschen mitverdienen. Nach einem deutschen Medienbericht hat jetzt der Dachverband der deutschen Sparkassen großes Interesse an ... mehr... Bezahlen, Bezahlsystem, Apple Pay Bildquelle: Apple Bezahlen, Bezahlsystem, Apple Pay Bezahlen, Bezahlsystem, Apple Pay Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Finde ich sehr gut!
 
@ger_brian: find ich auch top.
 
@ger_brian: ich auch .. koennten mit allen smartphones schon seit 4 jahren mit NFC bezahlen. wird es zeit dass es mal jemand umsetzt.
 
@-adrian-: Gibts doch schon. Visa!
 
@Hans Meiser:Klar, gibt's auch schon mit Visa PayWave und Mastercard/Maestro Paypass und das schon seit Jahren in verschiedenen KK und Wallet-lösungen der Mobilfunkprovider, nur kein Schwein nutzt es in Deutschland. Von Girogo ganz zu schweigen.. Außerdem sind kaum entsprechende Terminals vorhanden und die Deutschen KK-skeptiker.
Bin echt gespannt, ob die Sparkassen mit Apple da einen gewissen Bogen bekommen.
 
"Filbry ist sich sicher, dass Apple versuchen werde, nach und nach weitere Bankgeschäfte an sich zu ziehen."

Guter Punkt. Bis jetzt hat Apple noch jeden ehemaligen Weggefährten versucht fertig zu machen.
 
@NSA-Stasi: Absolut unwahrscheinlich. Schon jetzt reduziert Apple den Apple Pay-Dienst auf Seiten des iPhones auf das minimal nötigste. Das Gerät übernimmt nur die Authentifizierung, die eigentliche Transaktion läuft komplett ohne Apple. Würden sie Zahlungsdienstleister werden wollen, hätten sie einfach Paypal oder ähnliches kaufen können. Bank sein unterliegt vielen Regularien und ist vermutlich eher unattraktiv für Apple. Alle angebotenen Dienstleistungen von Apple dienen dem Verkauf der Geräte durch Verbesserung der Infrastruktur (Musik, App, Film, Cloud, Mail etc.). Das Betreiben von weiteren Bankdienstleistungen fällt da völlig aus dem Raster.
 
@Windows8: Du hast vergessen, dass Apple das Personenprofil des Nutzers deutlich aufwerten kann, wenn man sein offline Kaufverhalten kennt. Mit iBacom gibt es dazu die Bewegungsmuster im Geschäft, womit man zukünftigen Werbepartnern detaillierte Informationen geben kann.
 
@floerido: Ist auch nicht Apples Geschäftsbereich. Ich glaube es gibt keine große IT-Firma die weniger Daten sammelt bzw. überhaupt Interesse am Datensammeln hat. Wäre der Dienst von Google oder Facebook würde ich dir zustimmen.
 
@Windows8: Es ist noch nicht der Geschäftsbereich, man kann iAd aber sehr schnell aufbohren um dann eine größere Rolle zu spielen. Die Naivlinge haben zuvor ja ihre Profile angereichert, weil Apple ja so ein nettes Unternehmen ist.
 
@floerido: iAD ist erstens vom Umsatz völlig unbedeutend und es macht nicht den Eindruck wichtiger zu werden und zweitens lässt es sich afaik in den Optionen komplett anonymisierten. Das würde ich mir bei anderen Anbietern auch mal wünschen.
 
@Windows8: Hast du zufälligerweise das Wort "Noch nicht" überlesen? Die Profile werden erstellt, auch wenn für die Werbeanzeige später eine Anonymität angezeigt wird. Auch zB. in Android/ Google Diensten gibt es in Untermenüs gewisse "Anonymisierungs-Häckchen". Wieso sollte man von Google behaupten sie halten sich nicht dran, aber dann in Apple vertrauen?
Die Infrastruktur steht, sie muss nur noch scharf gestellt werden, mit solchen Diensten werden die Kunden-Profile verfeinert und wertvoller.
 
@floerido: "Die Infrastruktur steht, sie muss nur noch scharf gestellt werden, mit solchen Diensten werden die Kunden-Profile verfeinert und wertvoller."

Immer der gleiche übliche Unfug! :) Die Infrastruktur in Sachen Kundendaten existiert bereits seit Jahren und wird trotzdem nicht in der von Dir prognostizierten Form eingesetzt. Immer diese von Ahnungslosigkeit getriebenen Mutmaßungen und Falschdarstellungen.

Kein Wunder, dass die Presse mal wieder den "Beelzebub "als Stilmittel bemüht, um Ängste zu verbreiten, die jedoch wohl kaum wirklich mit Fakten zu begründen sind.
 
@floerido: Der Unterschied ist ganz einfach. Apple verdient geld mit der Hardware und google mit den Daten der Kunden.
Wer da eher schund mit treibt ist klar. Hauptsache du glaubst google sie würden sich daran halten...
 
@floerido: Deine Behauptung deckt sich aber nicht mit dem technischen Design des ApplePay Dienstes, welcher im Gegensatz zu Google Wallet, so wenig Daten wie möglich erhebt: "With Apple Pay, rather than receiving a card number, CVV, expiration date, and billing address from the customer, the merchant receives only a device-specific token and a dynamic, one-time-use security code. The token is translated into a credit card number only when it reaches the payment network, meaning that only the consumer's bank and the payment network have information about both the person and the transaction....When paying with Google Wallet, consumers aren't paying directly. Google actually foots the bill and then charges the customers' card on file. In this way, Google gains access to all of the customer's purchase history, a major concern for those worried about privacy. It is unclear whether Google will change tack in the face of recent privacy concerns, but a shift seems unlikely given the search giant's advertising-focused business model." D.h. Apple weiß nur, dass eine Transaktion stattfindet, aber daraus lässt sich nicht auf den Inhalt bzw. die Beteiligten Akteure der Transaktion schließen. Dadurch ist der Google Dienst sogar theoretisch unsicherer, da mehr Daten bei Google zwischengespeichert werden die auch aufeinander bezogen werden können. Bei ApplePay werden nur 1mal Token ausgetauscht die auch nicht länger gespeichert werden.
 
Ich steh auf Bargeld!
 
@Jens002: Es wird schon sehr Bald kein Bargeld mehr geben
 
@BartVCD: Das glaube ich nicht. Es wird weniger, aber bares Geld wird es wohl noch lange geben.
 
@BartVCD: Da habe ich auch so meine Zweifel dran. Es wird immer einen physischen Gegenwert geben.
 
@knirps: Gibt es bereits in Form von EC und Kreditkarten, auch eure - werden an den Tatsachen nichts ändern :-)
 
@BartVCD: Eine Zahlkarte ist kein beurkundeter Gegenwert.
 
@Jens002: Ach, hast du dir gerade auch ein Bündel 500er Scheine als Sohlen unter die Füße gebunden?
 
@Jens002: Stimme dir zu, benutze aber auch gern Überweisungen, Daueraufträge und 1 Lastschriftaufrag!
 
@Jens002: Ich hasse Bargeld!
 
@Jens002: Besser ist es.

Ich war letztens in nem Apple-Store um einen Geschenkgutschein zu holen (also nicht so einen iTunes-Gutschein). Als ich dann mit meiner Kreditkarte bezahlt hab, meinte der Verkäufer er schickt mir die Rechnung per Mail. Ich wollte ihm dann meine Adresse geben, aber Überraschung: Er hatte bereits alle Daten (postalische wie auch E-Mail-Adresse) von mir. Komischerweise habe ich aber mit einer anderen Kreditkarte bezahlt als bei iTunes hinterlegt ist. Ich frage mich nur, woher die Daten stammen. Das konnte mir niemand beantworten - "es geht halt".
 
@Jens002: So siehts aus. Sicher und anonym (Datensammeln und Passwörter abgreifen nicht möglich).
 
willkommen in 2010 apple! für einige scheint es wohl einfach nur Apple zu geben und der Rest ist Scheiß egal.
 
Wie kann denn eine Sparkasse interessiert sein? Ich meine es ist nur ein Gebäude.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Dass du das nicht verstehst liegt nur daran, weil es Blödsinn ist, was du meinst, und aus diesem Unwissen resultiert deine falsche Wahrnehmung der Realität...
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Sparkassen sind "Öffentliche Körperschaften" mit Bindung an Gemeinden Städten, Kreisen und Bundesländern, deshalb können Sie nicht Übernommen werden noch haben sie eine Übergreifende Rechtsbindung.
Anders Ausgedrückt, jede Spar-/Kreis-/Landeskasse ist eigenständig, somit sind Absichtserklärungen eines Vereines (Sparkassenverbände eV) nicht automatisch für alle Kassen bindend.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: http://tinyurl.com/npc7uur
 
Warum muss sich die Sparkasse jetzt extra an Apple anpassen? Globale Standards sollten das Ziel sein und kein proprietärer Mist.
 
@floerido: Frag doch ger_brian?
 
@klein-m: stichel den armen doch nich so
 
@floerido: Apple ist stark verbreitet und Apple Nutzer sind für gewöhnlich kaufkräftiger. Dazu kommt dass Apple schon alles ausgearbeitet hat. Das ganze System steht und funktioniert. Von Software auf dem Handy bis hin zu den Bezahlstationen ist alles fertig.
 
@starchildx: Wie bei GiroGo, wie bei Google Wallet und allen anderen Formaten, das sogar seit mehreren Jahren. Mit Kasse2Go bietet die Sparkasse sogar eine App an wo Geschäftskunden mit ihrem Android mit GiroGo umgehen können, aber für Privatkunden wird es einfach nicht angeboten.
 
@floerido: Naja, GiroGo ist halt nur Sparkasse, von daher ist es uninteressant. Google Wallet geht doch nur in Amerika. Es ist schon lang genug auf dem Markt um mal in Europa was zu machen aber das ist vermutlich Google egal.
 
@floerido: Wenn die Sparkassen mitmachen, müssen sie nicht, sie wollen mit dem System arbeiten. kleiner aber feiner Unterschied. Aber keine bange, wenn es sich durchsetzt, wirst Du es beim Nächsten Nexus auch nutzen können.
 
@floerido: "Warum muss sich die Sparkasse jetzt extra an Apple anpassen? Globale Standards sollten das Ziel sein und kein proprietärer Mist."

Wo bitte ist denn da eine großartige Anpassung der Sparkassen zu verzeichnen? :) Sie passen sich nicht mehr an, als an VISA, AMEX & Co.
 
@floerido: gibt es denn einen gloablen Standard? Irgendwer muss doch mal den ersten Schritt machen.
 
@TurboV6: Das schon, aber warum muss es immer wieder Apple sein?
 
@h2o: ich weiß gar nicht, was das immer soll mit "immer Apple *heul*heul*". Wenn es nicht Apple macht; mal ganz ehrlich, wer dann? Samsung? Dass ich nicht lache. Microsoft? Dann dauer es leider ewig, bis es außerhalb der USA verfügbar ist.
Jede andere Firma kann doch auch ein Vorreiter sein - zwingt doch niemanden Apple dazu. Aber sie nutzen eben (oft) Chancen, die anderen verpassen. Mir wäre es auch lieber, dass es vielleicht mal wer anders auf die Reihe kriegt. Aber Apple macht halt oft einfach anstatt 100 Jahre nachzudenken.
 
@floerido: Ganz nebenbei wird Apples Zahlsytem in Deutschland grandios floppen. Scheinbar ist die Sparkasse zu blöd, um die Marktanteile auseinander zu halten. Apple liegt bei nicht mal 10 Prozent in Deutschland und das ist meilenweit von der "kritischen Masse" entfernt. Nur in der USA hat Apple Chancen für sein Zahlsystem, dort haben die halt (noch) signifikante Marktanteile. Aber auch dort geht's ja immer weiter runter.
 
@karacho: Dass ein mobiles Bezahlsystem in Deutschland vermutlich wieder Jahrzehnte dauern wird liegt nicht an Apple, sondern an der typisch deutschen Technikskepsis. Wir leben in einem Land, wo die Kanzlerin ungeniert vom Neuland Internet reden kann und gleichzeitig so beliebt ist wie noch nie. Während freies WLAN in Großstädten und Zügen, bezahlen per Handy, rein digitale Bürgerverwaltung bei Europäischen Nachbarn (Estland, Skandinavien) schon seit Jahren Standard sind, bummeln die Deutschen wieder hinterher und reden vom Netzausbau immer noch so als wäre es das gleiche wie Straßenbau (digitale Autobahn). Gleichzeitig ist Netzpolitik bei der konservativsten Partei im Parlament angesiedelt, die im Inet am liebsten alles wegzensieren und verbieten möchte, was ich ins biedere Weltbild passt. Google hat weitaus mehr Marktanteil in DE, trotzdem benutzt faktisch kein Mensch Google Wallet. Dazu kommt die Datenschutzsensibilität der Deutschen, die Google Wallet eigtl. zu No-Go macht, da Google damit natürlich alles fleissig mutprotokolliert. Marktanteil bedeutet also nicht alles, zumal du Markanteil bei Neuverkäufen mit Marktanteil Installed base verwechselt, dann bei der Installed Base hat Apple um die 30% in Deutschland. http://www.valuewalk.com/2014/06/apple-inc-iphone-market-share-slipping-ex-japan/
 
@GlennTemp: "Dass ein mobiles Bezahlsystem in Deutschland vermutlich wieder Jahrzehnte dauern wird liegt nicht an Apple, sondern an der typisch deutschen Technikskepsis" Falsch, das ist einfach gesunder Menschenverstand ,was du aber anscheinend nicht wahrhaben willst. Der Großteil braucht den Krempel halt nicht, weil es keinen Sinn macht. (Unsicher, Nutzerprofile, Ausspionieren vom Kaufverhalten etc.). Wie "dumm" die Amis im Bezug zum Bezahlen und Datenschutz sind, sieht man ja gerade. Wie Schmalzfliegen sind bei zig großen Einzelhandunternehmen Millionen von Kreditkarten- und Kundenkarten gehackt worden. Und das ist keine Ausnahme mehr, seit über einem Jahr geht dann nun schon so. Also sagt mir mein gesunder Menschenverstand, das ich niemals in meinem Leben auch nur einen Bezahlvorgang über mein Smartphone machen werde, da das mobile Zahlen noch unsicherer ist.
 
@karacho: all die Kritik die du nennst, gilt aber gleichermaßen und sogar noch mehr für Kreditkarten und Online einkaufen. Vierstelliger Pin ist unsicher, bei Visa Karten braucht man nur die jeweiligen Nummern auf vor und Rückseite. Dank Swift und Co werden schön umfangreiche Nutzerprofile erstellt. D.h. All das was dich bei Smartphone bezahlen stört, ist schon längst Realität. Wer jetzt hier was nicht wahrhaben will und worin genau der Common Sense jetzt besteht, lass ich mal offen, nur soviel: Der gesunde Menschenverstand sagt auch, dass rauchen, saufen und mehr als 120 auf der Autobahn dem eigenen wohl abträglich sind, trotzdem machen es zigtausend Deutsche und wenn man ihnen vorschlägt, einmal in der Woche kein Fleisch zu essen geht der gesunde Menschenverstand der Deutschen sofort auf die Barrikaden.
 
Solange Aldi und Co nicht auf den rasenden Zug der Handy Bezahldienste aufspringen ist das alles Spielerei und Theorie.
 
@malocher: Zumindest Netto hat einen anderen Handy-Bezahldienst schon aktiv am laufen. Dort wird es über postpay realisiert. Eigentlich müssten die ganzen Handys nur girogo kompatibel gemacht werden, dieses Format ist der NFC-Standard der Banken und es war auch das Ziel diesen auf Mobiltelefone auszudehnen.
 
@floerido: girogo ist der Standard von den Sparkassen und Volksbanken, das wars. Die "echten" internationalen Standards sind PayWave und PayPass.
 
Wenn dann bitte ein herstellerübergreifender Standard. Es kann in einer Marktwirtschaft nicht angehen dass man zwangsweise auf die Produkte eines einzigen Herstellers angewiesen ist um eine bestimmte Dienstleistung nutzen zu können.
 
Verzeiht mir wenn ich falsch liege, mit der Technik dahinter kenne ich mich nicht so gut aus. Aber wenn jetzt hier in Deutschland die Geschäfte auf den Apple Pay Zug aufspringen und das bezahlen per iPhone anbieten, können Android Nutzer das dann nicht auch nutzen? Ich meine mal gelesen zu haben das das System hinter Apple Pay im Grunde nur den Standard nutzt der schon existiert, das ganze allerdings einfacher umsetzt (keine PIN-Eingabe, Karten sind nur über Token hinterlegt).

Vielleicht weiß hier auch jemand genaueres dazu oder hat einen Link, würde mich mal interessieren.
 
@ArionZ: Prinzipiell hast Du Recht. Das System würde ohne Weiteres auch mit Androiden und WP-Geräten funktionieren.
 
@iPeople: Aber nur wenn Apple das an diese lizenziert. Dann könnte es auch iOS Gerate von HTC oder Samsjng geben. ;-)
Apple könnte auch kompatibel zu anderen Standards sein, wenn sie es implantieren wollen würden.
 
@floerido: Kompatibel zu welchem Standard? Es geht dabei darum, dass die KK weder bei Apple noch auf dem Gerät gespeichert ist. Es gibt einen von der Bank ausgegebenen Token. Wo wird diese System bisher eingesetzt? Wenn VISA jetzt so ein System entwickelt hätte, hätten alle an VISA zahlen müssen, hättest dann auch gejammert wie wegen der Lizenzzahlung an Apple?
 
@floerido: iOS Geräte an samsungt/htc lizensieren??? Denke, wenn überhaupt, wird die Technik von Apple pay lizensiert. Stand heute kann man noch lange auf iOS Geräte von anderen Herstellern warten.
 
@ArionZ: Es müssen schon angepasste/zertifizierte Terminals vorhanden sein. NFC ist nur die Funktechnik, die Geräte die, die empfangenen Informationen auswerten und zurück senden müssen passend sein. NFC-Terminals gibt es ja schon in vielen Geschäften, trotzdem müssen die angepasst werden.
 
@ArionZ: Für das Kontaklos-Bezahlen in Deutschand gibt es seit langem die Standarts Visa PayWave, Mastercard Paypass und das GiroGo der Sparkassen und VR. Darüberhinaus existiert in den USA noch ExpressPay von Amex. Meines Wissens nach lassen sich die Bezahlterminals recht einfach per Softwareupdate darauf nachrüsten, da bei allen das selbe Protokoll verwendet wird. Google Wallet benutzt den Paypass Standart. Der Punkt ist, dass man ein Institut benötigt, das die Zahlungen abwickelt (z.B. Visa, Mastercard) und Apple ist hier nur ein Mittelsmann, der für die Transaktionen von diesen Unternehmen Gebühren verlangt, da ja eine (beliebige!) eigentliche Kredit- oder Debitkarte (virtualisiert im "Secure Element") hinterlegt werden muss, deren Institute wiederum Gebühren vom Einzelhandel verlangen; insofern ist der Standart ziemlich wurscht. Google Android macht das schon seit Jahren in den US, mit Apple kommt lediglich die Aufmerksamkeit auf das Thema im Rest der Welt an. Eine PIN oder Unterschrift ist ab einem gewissen Betrag erforderlich.
 
"Apple will mit Apple Pay unsere Geldbeutel mit einem Smartphone ersetzen - und bei jeder Transaktion ein bisschen mitverdienen." - Super! Das heißt dann für den Endverbraucher mal wieder eine Preiserhöhung. Je mehr Unternehmen in dieser Bezahlkette involviert sind, desto teurer ist der Endpreis. Schließlich will jeder ein Stückchen vom Kuchen abhaben.
 
@IceRain: Natürlich geht das bei anderen System vollkommen kostenfrei. VISA z.B. arbeitet komplett kostenfrei für Kunden und Verkäufer, stimmts? Auch das Bezahlen mit EC-Karte kostet keinen einzigen Cent, niemanden.
 
@iPeople: Genau, die Bank von der du deine EC-Karte hast, wird natürlich plötzlich wegfallen, wenn die Transaktionen auch noch durch Apples Finger laufen. Ach vedammt, Denkfehler - sorry. Dein Geld wird natürlich weiterhin bei deiner Bank sein und Apple zwickt sich zusätzlich seinen Teil ab - genau wie z.B. PayPal. Aber vielleicht gibts ja bald eine iBank - dann passt ja wieder alles.
 
@IceRain: Ja und ? Paypal erbringt ne Dienstleistung, warum sollte die Kostenlos sein?
 
@iPeople: Ganz ehrlich? Ich bin absoluter Fan von bargeldlosem Zahlen. Aber wenn ich lese, dass sich Apple seinen Teil von der Transaktion abzwacken will, verzichte ich liebend gerne darauf. Natürlich ist es ihr gutes Recht. Aber warum sollte ich als Kunde freiwillig auf Bezahlsysteme zurückgreifen, von denen ich weiß, dass da Geld von mir zum Verkäufer quasi "verloren" geht? Jeder heult rum, dass alles im teurer wird, aber keiner will verstehen, dass jeder in der Kette daran was verdienen will.
 
@IceRain: Der Preis für den Händler (und somit auch für den Endkunden) bleibt afaik gleich. Er bezahlt weiterhin die normale Kreditkartengebühr an Visa, Mastercard etc. Ein Teil dieses Geldes zahlt dann die Kreditkartenfirma/Bank an Apple. Im Gegenzug haftet der Kreditkartenbetreiber nicht für Zahlungsbetrug bei diesen Transaktionen, die übernimmt Apple.
 
@IceRain: "Ich bin absoluter Fan von bargeldlosem Zahlen. [...] Aber warum sollte ich als Kunde freiwillig auf Bezahlsysteme zurückgreifen, von denen ich weiß, dass da Geld von mir zum Verkäufer quasi "verloren" geht?"

Jetzt erzähl doch mal bitte, welches bargeldlose Zahlungssystem Du nutzt, bei dem angeblich kein anteiliger Betrag an den Zahlungsdienstleister abgeführt werden muss. - „Ich bin gespannt! ;))
 
@IceRain: Das Geld geht NICHT wie bei PayPal über einen Dritten! Apple Pay dient nur als Zahlungsvermittler zwischen Bank und Verkäufer. Apple hat zu keiner Zeit das Geld.
 
@Thunderbyte: Ich habe auch nicht geschrieben, dass das Geld über einen Dritten läuft, sondern nur, dass Apple sich seinen Teil abzwackt (wie PayPal auch). Habe noch extra geschrieben, dass das Geld weiterhin bei der Bank liegt.
 
@IceRain: Auch das stimmt nur teilweise. In der Tat bekommt Apple Geld für Transaktionen, aber nicht vom Kunden (wie bei PayPal), sondern von der Bank (für die Nutzung der Kreditkarte, die man übrigens auch erst mal haben muss). Mag sein, dass der Bank die zusätzliche Sicherheit / Reduktion von KK Missbrauch durchaus Geld wert ist.

In DE könnte es auch Problem bei den Terminals / den Verträgen geben. In den USA werden überall KK angenommen, daher hat da auch jeder Verträge mit den KK Anbietern. Das ist in DE nicht unbedingt der Fall. Viele POS akzeptieren nur ec oder Servicekarten, da sie die höheren Gebühren für die KK Annahme nicht bezahlen wollen.
 
@Thunderbyte: Außer bei Hotel- und Flug-/Zugbuchungen sind Kreditkarten in Deutschland sehr wenig verbreitet. Ansonsten kommt man in Deutschland ja glücklicherweise auch sehr gut ohne Kreditkarte aus. Man darf sich eh fragen, ob Apple pay sich so in Deutschland verbreiten wird. Der Marktanteil der Applegeräte ist hier einfach viel zu gering. Außerdem sind wir Deutschen aus historischen Gründen neuen Zahlungsmitteln sehr skeptisch gegenüber und das ist denke ich auch ganz gut so. Bargeld ist nunmal immer noch das Zahlungsmittel, was am wenigsten Datenspuren hinterlässt.
 
@ijones: ...und am spurlosesten weg ist, wenn es geklaut wird. Sorry, ich zahle nur Kleinbeträge mit Bargeld, ich renne doch nicht mit hunderten von € in der Tasche rum. Meine bevorzugte Zahlungsweise ist EC mit PIN oder Unterschrift, für so ziemlich alles über 30€.
 
Was die Sparkasse gern hätte und was draus wird sind zwei paar Schuhe. Und selbst wenn was draus wird muss es erstmal in allen Sparkassen Einzug halten und das wird dauern.
 
Was die Spaskasse mit denen will ... hm. Beim bezahlen mit dem Handy ist D auf der Weltrangliste gaaaaaaaaaaaaaanz weit hinten....
Ich steh da mehr auf Plastik... viel sicherer als mit einem Handy zu bezahlen wo man mit einem einen kopierten Fingerabdruck jede Zahlung freigeben kann...
 
@McClane: Und mit ner kopierten EC-Karte geht das natürlich nicht ;)
 
@McClane: Und dass das mit dem kopierten Fingerabdruck funktioniert hast Du WOHER?

Davon abgesehen geht das nur solange mit einem gestohlenen iPhone, solange Apple Pay und/oder das Smartphone nicht gesperrt sind.
 
@Thunderbyte: na wenn es mit touched gekoppelt ist, wurde ja schon "gehackt" von CCC
 
@-adrian-: Viel Erfolg Dir vom "Fingereigentümer" einen ausreichend guten Fingerabdruck zu besorgen, mit Deinem Kopierfingernachbaukonstrukt, mit dem Du dem Kassierer vor der Nase rumdrücken musst und einem gestohlenen iPhone 6/6+, das noch nicht aus der Ferne gesperrt wurde (oder dessen Apple Pay selektiv gesperrt wurde), dann die Tankrechnung zu bezahlen. Ach ja: mehr als 10x darfst Du beim erstellen Deines Kopierfingers auch nicht daneben liegen, sonst schlägt die Sperre zu. Und natürlich sollte auch "Find my iPhone" nicht gerade aktiv sein, sonst holen Dich die Freunde und Helfer direkt von der Kasse ab.

Fingerabdrucksensoren unter Laborbedingungen zu hacken heißt noch nicht, dass Bezahlen damit unmöglich oder unsicher ist.
 
@McClane: "Ich steh da mehr auf Plastik... viel sicherer als mit einem Handy zu bezahlen"

Meinst Du...! ;) Beim Missbrauch einer EC- oder Kreditkarte, benötigt der Täter die Karte bzw. deren Daten und die PIN.

Bei Missbrauch von Touch ID benötigt der Täter das entsprechende Gerät (als Hardware), die PIN zur Entsperrung der Hardware nach deren Abschaltung und zusätzlich eine mit einigen Aufwand zu erstellende Kopie des im Gerät hinterlegten Fingerabdrucks. Jetzt sag mir bitte mal, was wirklich sicherer ist. Die gewöhnliche Karte mit PIN oder die Apple-Lösung? :)
So sicher wie das bisherige Bezahlen mit Karte und PIN ist Touch ID allemal.
 
Ach was bin ich da froh das ich nicht mehr bei der Sparkasse bin.
Ein Hoch auf die ING!
 
@Hans Meiser: also irgendwie müsste ich dir (+) und (-) geben ;)
das Plus für "nicht mehr bei sparkasse" und das
Minus für ING ... obwohl ... das Plus überwiegt ^^
 
Apple ist ein lächerlicher Haufen unfähiger, geldgieriger... Mehr als bezahlen kann man mit diesem NFC nicht. Das ist so traurig und so klar, dass die den Kunden die Kohle aus der Tasche ziehen wo sie nur können. Und sie können und tun dies, anders kann man nicht erklären wieso diese Leute wie die Lemminge diese veraltete Technik kaufen.
 
@Pia-Nist: "Mehr als bezahlen kann man mit diesem NFC nicht."

Vielleicht ist das ja eher als ein Aspekt zusätzlicher Sicherheit zu sehen. Für sonstige Datenübertragung zwischen Geräten nutzt Apple ja bereits andere Technologien, wie z.B. Bluetooth. :)
 
Mit jeder Transaktion gehen 10% an Apple :D
 
Toll ... Handy geklaut und dann ist das Bankkonto gleich mit leergeräumt.
Also irgendwie ist mir da bares dann doch lieber.
 
@cptdark: Genau das eben sollte dank TouchID nicht passieren können. Da muss schon jemand deinen Finger abhacken bzw. mit Leim Fingerabdruck Imitate bauen.
 
@GlennTemp: sollte ...
aber denke an die dummheit der menschen ... meine pin ist 1234 - das ist sicher
und fingerabdruck am handy? ... na ja ...
 
@cptdark: "Toll ... Handy geklaut und dann ist das Bankkonto gleich mit leergeräumt.
Also irgendwie ist mir da bares dann doch lieber."

Das klingt jetzt aber ziemlich konstruiert. ;)
Zahlst Du etwa ausschließlich mit Bargeld?

Auf sein Smartphone sollte man doch ebenso aufpassen, wie auf sein Portemonnaie. Sollte das Smartphone dann trotzdem mal gestohlen werden, muss der Täter ja erstmal die PIN zum entsperren haben bzw. eine Attrappe des im Gerät gespeicherten Fingerabdrucks herstellen.
Obendrein kann man sein Smartphone relativ einfach finden und sperren lassen, so dass der Dieb recht wenig Freude damit hat. So problematisch, wie das Ganze hier oft dargestellt wird, ist es also meist gar nicht.
 
@KoA: bargeld ist jedenfalls besser, und tut bei der ausgabe wesentlich mehr weh, als virtuell geld auszugeben (was ja letztenendes auch echtes ist)

und nein, zwangsweise bezahle ich vieles unbar

finden und sperren lassen funktioniert auch nur, wenn es netz hat, und solche apps kann man auch loswerden ...

nichts ist sicher ...
 
@cptdark: "bargeld ist jedenfalls besser, und tut bei der ausgabe wesentlich mehr weh, als virtuell geld auszugeben (was ja letztenendes auch echtes ist)"

Ob man nun mit Scheinen und Münzen, oder mit Kreditkarte zahlt... Es geht immer vom Guthaben ab und macht daher keinen wirklichen Unterschied. Was Du mit dem Wehtun bei der Geldausgabe beschreibst, ist letztlich auch nur eine Empfindung, die schon ein ganzes Stück mit "sich selbst etwas vormachen" zu tun hat. Tatsächlich ist das Geld nämlich so oder so ausgegeben, egal wie man zahlt. Und gerade mit Computer und/oder Smartphone hat man heute sehr viel bessere Möglichkeiten, jederzeit seine gesamten Ein- und Ausgaben zu überschauen bzw. zu kontrollieren, als je zuvor.

"nichts ist sicher ..."

Du sagst es. :)
 
@KoA: grade dieses Empfinden hindert einem aber oft an sinnlosen Ausgaben
sicherlich ist es von der psyche jedes einzelnen abhängig, mein Empfinden ist aber so
und die Übersicht hab ich auch mit PC (nebenbei BankingSoftware auf dem Handy ist auch ... naja ... eine Sicherheitslücke ....)
 
@cptdark: "grade dieses Empfinden hindert einem aber oft an sinnlosen Ausgaben
sicherlich ist es von der psyche jedes einzelnen abhängig, mein Empfinden ist aber so"

Nun ja... ;) Warum sollte man aber angeblich eher etwas Sinnloses kaufen, wenn man mit Smartphone oder Karte bezahlt, anstatt bei der Bezahlung mit Bargeld? Wer es mit dem Selbstschutz bzw. der eigenen Limitierung bei der Geldausgabe wirklich ernst meint, kann ja schließlich auch beim Bezahlen mit Karte seinen Verfügungsrahmen ganz gezielt limitieren, um seiner eigenen Schwäche für ungeplante Mehrausgaben und somit auch der unbegrenzten und unkontrollierten Geldausgabe einen Riegel vorzuschieben.

Übrigens: Jeder Mensch der Bankautomaten nutzt (und das betrifft wohl die Mehrheit), um Bargeldbeträge vom Konto abzuheben, geht bereits Risiken ein, hierbei gezielter Manipulation zum Opfer zu fallen. Trotzdem nutzen die meisten Menschen diese Terminals weiterhin unbekümmert, obwohl diese für jeden öffentlich zugänglich und somit so gut wie jederzeit manipulierbar sind. Beim Zahlen mit dem Smartphone, wo das Gerät als Aktionsterminal so gut wie immer unter der eigenen Kontrolle ist, werden aber in Sachen Risiken plötzlich extreme Bedenken geäußert, obwohl man doch eigentlich sehr viel mehr Kontrolle über sein eigenes Zahlungsgerät hat, als über den Bankautomaten um die Ecke.

Wer letztendlich also bereit ist, mit seiner Bankkarte Geld abzuheben oder zu bezahlen, der sollte auch kein Problem damit haben, an der Kasse mit Smartphone und Apple Pay zu bezahlen. Denn letztendlich ist es kaum etwas Anderes, als wenn man an der Kasse seine Geldkarte nutzt. Nur dass das Ganze eben noch etwas unkomplizierter ist. :)
 
Für die Einzelhändler und großen Unternehmen kommen Mehrkosten auf sie zu!
Die Meisten Kassen sind nicht kompatibel für solche Sachen.
Und die meisten benutzen Android dort gibt es den NFC Chip schon lange + Pay und hat es sich durchgesetzt. Nein.
Mit Appel bezahlen geht nur ab I Phone 6 und für die paar Besitzer stellt keiner ein zusätzlicher teures Gerät an die Kasse! Wurde schon vor 2 Jahren in den Unternehmen beschlossen!
Bares ist Wahres. Aber nette verspäteter Versuch vom Apfel!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

iPhone 7 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles