PonoPlayer: Neil Young stellt fertige Hardware vor; Lieferstart bald

Mit seiner Crowdfunding-Kampagne zum PonoPlayer konnten statt anvisierter 800.000 Dollar über 6 Millionen Dollar eingesammelt werden. Jetzt hat Erfinder und Rock-Legende Neil Young sein Traumwerkzeug für Fans von sehr feinem Hörgenuss offiziell ... mehr... Audio-Player, PonoPlayer, Neil Young Bildquelle: Pono Audio-Player, PonoPlayer, Neil Young Audio-Player, PonoPlayer, Neil Young Pono

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
na, ob der name klug gewählt wurde. Ganz Schön po(r)no :D
....zumal auf englisch die verwechselung noch einfacher ist, da das R in englisch nicht so betont wird wie in deutsch^^
edit: wobei man es sicher in beiden sprachen "wegnuscheln" kann xD
 
@Sebaer: ich denke nicht das der name dem Player schaden kann. Niemand der sich den player holen will lässt sich von einem wortspiel das ausreden
 
@DNFrozen: das stimmt schon. War auch eher als scherz gedacht ;)
Bei der angepeilten Zielgruppe zählt sicher nur das Ergebnis ...und das scheint, wenn man dem Video glauben darf, ja durchaus bemerkenswert sein.
 
@Sebaer: der Pono player selbst ist nicht so interessant wie die Möglichkeit Musik mit der Maximalen qualität zu kaufen.
Die Player werden durch technischen fortschritt sowieso immer leistungsstärker und werden es vermutlich sowieso in einigen jahren alle abspielen können.
 
@DNFrozen: Wie hoch ist denn die Qualität der Downloads? Selbst bei 320K und konstanter Bitrate bleibt eine MP3 eine MP3, also ein verlustbehaftetes Format, gleichwohl ich persönliches bei einer anständig codierten 320K-MP3 keinen Unterschied mehr zu einem unkomprimierten PCM-Original mehr höre. Oder sind die Downloads gar kein MP3, sondern z.B. Flac?
 
@departure: Die Musik soll der Original Studio Qualität entsprechen also nicht mp3. Wenn sie komprimiert sind dan ist es zumindest eine Verlustfreie kompression. Aber Welche Musik es geben wird welche qualität sie hat und wie viel sie kosten wird kann ich nicht genau sagen.

einfach mal ein paar Monate abwarten dan sieht man es ja.
wenn sie auch einen Pono player im Saturn oder Media markt haben werd ich es mal kurz testen und mir dan überlegen ob es das wert ist.
 
@Sebaer: Den Begriff "porno" gibt es im Englischen nicht, das zweite o fehlt. Selbst im voll ausgeschriebenen "pornography" wird das zweite "o" eher wie ein lang gezogenens "a" gesprochen. Und selbst wenn - angesichts solcher Begriffe wie "food porn" glaube ich nicht, dass wenn es diese Assiziation im Hirn gäbe, sie am Ende zu negativen Emotionen führen würde. Zum Thema: könnten 128GB vllt. etwas wenig sein bei Lossless Musik? Und die Form ist, wie von anderen hier schon angemerkt, wirklich unglücklich.
 
@pinch:
Nicht wirklich. Auch im Englischen benutzt man eigentlich "porno". "Porn" eben nur öfter im Internet weils kürzer ist.
 
@Freudian: passt schon, englisch kommt im nächsten Schuljahr!
 
@kamp:
Ja, ich hoffe er und die anderen lernen es dann.
Kleine Hilfe schonmal jetzt: http://www.dict.cc/?s=porno
 
Ich würde mit wünschen wenn er damit erfolg hat. Leider glaube ich nicht wirklich daran, in einer Gesellschaft so sich die meisten Leute mit der mit einem Handy abgefilmten Videoqualität bei Kino-Filmen begnügen, glaube ich kaum das die breite Masse bei Musik genauer hinhört.
 
@Sam Fisher: das ist im heutigen "masse über klasse" markt wirklich zu hoffen. Ich kenn das Projekt jetzt nicht, aber bei der entwicklung wurde hoffentlich dran gedacht, das auch Hochohmige hifi-kopfhörer ausreichend betrieben werden können. Ansonsten ist das ne totgeburt.
 
@Sebaer: Ich glaube mal gelesen zu haben, dass genau Dein erwähnter Punkt Beachtung finden wird.
 
@Sam Fisher: Ich denke die "Zielgruppe" ist eine andere. Und diese Zielgruppe ist Finanzkräftig und recht groß. Größer als der Durchschnitts-User vermuten mag.Diese Zielgruppe kann über Beats-Elektronikschrott nur müde lächeln. Und genau für diese Zielgruppe wird es ein Fest und Ohrenschmaus werden.
 
@Pegasus.hunter: Ich hab eh nie verstanden was an den Beats so gut sein soll. Da klingen selbst 20 euronen Stöpsel besser als die Teile. Ich hatte damals einen Cowon iAudio x5 mit Shure Stöpseln. Wenn man da Flacs mit abspielte, kam das schon sehr nahe an eine gute Anlage ran. Selbst an einem Stax Kopfhöhrer (Bändchen) brachte der Cowon alles gut rüber. Leider starb mir der Cowon irreparabel auf einer Zugfahrt nach Schweden (Ick hätt kotzen können). Beim Pono Player finde ich nur das Gehäuse etwas ungelungen. So'ne Toblerone-Stange in der Arschtasche macht spätestens beim Sitzen Probleme. Auch in der Innentasche einer Jacke kann er zum Problem werden. Aber ansonsten hoffe ich mal dass sich Klanqualität mal wieder durchsetzt. Bei portablen Musikgeräten scheint der Spruch: "Früher war alles besser." Wirklich zu stimmen. Wenn ich da an meinen alten Sony TCD-D3 DAT-Player denke, der klingt um Welten besser als mein jetziger iPod, kam auch mit grossen hochohmigen Kopfhöhrern relativ gut klar (obwohl dafür nicht ausgelegt), und klang auch am Line-Out an der Anlage unschlagbar gut. Selbst der interne AD-DA-Wandler ist ne Klasse für sich. Hüte den wie meinen Augapfel.
 
@Traumklang: Cowon - ich komm ins Schwärmen ;) Machen die noch was oder wars das mit dem S9?
 
@wertzuiop123: Was fürn genialer Player. Kein scheissTunes Zwang, Magnesiumgehäuse, erstklassige Verarbeitung und der Klang war selbstredend einfach mal der Hammer. Cowon hat einen iPod Touch-ähnlichen Player im Sortiment (ich glaube Irgendwas mit S9 oder so) der ähnlich gut im Klang sein soll, jedoch habe ich selbst keine Erfahrungen mit dem Teil. Kann das also mit dem Klang nicht bestätigen.
 
@Traumklang: Hatte den Cowon iAudio 6 mit der coolen Wippe :) (und der kleinen mechanischen HDD) Gab noch einen Nachfolger davon. Kann man in Zukunft von denen noch weitere Produkte erwarten?

Ohh der 9 ist komplett an mir vorbei. Die deutsche Seite wird ja nicht mehr aktualisiert: http://www.cowonglobal.com/
 
@wertzuiop123: Das würd ich auch gern wissen ob da noch was richtig gutes kommt. Ich bin in der Audio-Szene nicht mehr so richtig aktiv (aus Zeitgründen). Ich wollte mir mal einen S9 kaufen, jedoch war der komplett vergriffen als ein Kauf diesbezüglich anstand, und es wurde dann ein iPod Touch 2nd gen mit 8 GB. Aber ich denke mal die Mannen von Cowon sind nicht dumm, und haben hoffentlich verstanden, dass sie im Zeitalter von Smartphones die ja problemlos und mittlerweile auch ganz gut Musik abspielen können nur durch absolute Soundqualität am Markt überleben können. Viele sehen es ja als unnötig an neben dem Smartphone noch ein zusätzliches Gerät beizuhaben, nur damit man besseren Klang hat wenn man mal was hören will. Die meisten legen den Fokus auf "alles in einem Gerät".
 
@Sam Fisher: Es ist ja nicht so, das es keine High-End Player gäbe, z.B. Sony ZX1, iriver Astell & Kern, colorful Colorfly oder HifiMan. Bei geplanten 400$, kosten die aber mindestens das doppelte. Gut, ich kenne diese Geräte nicht selber ;), aber für mich ist dieser Pono-Player eher oberhalb vermeintlicher Mittelklasseprodukte, wie Apple, normale Sony Player, Cowon usw. angesiedelt (ca. 100€ -200€) mit einem gewissen Hip-Faktor, aber eben nicht unbedingt das absolute High-End. Es gibt ja heute genug Leute, die auch hochpreisige Produkte testen, es bleibt abzuwarten wie gut dieser Player am Ende wirklich im Vergleich zur Luxusklasse und zur Mittelklasse abschneidet.
 
@Lastwebpage: Fiio X3 ;) um die 200Eur, Hardware ähnlich dem Astell&Kern.
 
@Sam Fisher: Problem ist das alles über FLAC (unkomprimiert bzw lossless) 44.1/48 KHz 16bit einfach nur Schwachsinn und Geldschneiderei ist. Für die reine Wiedergabe wird man niemals mehr brauchen, da die Ohren des Menschen Frequenzen über 22KHz nicht wahrnehmen können.

Aber da die Audio-Industrie auch gerne ein Pendant zu "HD video" haben wollte versuchen sie eben die 192KHz/24 Bit Formate an den Mann zu bringen.

Viel wichtiger als das Dateiformat sind anständige Qualitätsbauteile in dem Teil. Das bleibt aber abzuwarten bzw dafür gibts auch schon andere Hardware, die nicht dreieckig ist. Oo
 
@Aerith:
Jepp. Und dann ist natürlich noch die Qualität der Kopfhörer wichtig. Irgendwelche Teile welche die Namen von bekannten DJs tragen müssen klanglich nicht unbedingt gut sein, auch wenn diese teuer sind.
Was ich mich da frage? Seit wann sind DJs Experten in der Konstruktion von Kopfhörern. Alles Marketing-Humbug...

Und ja, mit qualitativ oderdentlichen D/A-Wandlern, Kopfhörer-Verstärkern und Kopfhörern ist 44,1 / 48 kHz 16 Bit wirklich klasse.

Dazu kommt dass selbst prof. Musiker in realen Hörtests keinen Unterschied zwischen 44,1 kHz 16 Bit und 96 kHz 24 Bit hören konnten.
Wer meint einen Unterschied hören zu können der ist ein Opfer von Autosuggestion.
 
@Winnie2: Nachdem ich, als ich noch im IT Support tätig war, gefragt wurde, ob ich denn nicht einen Toaster eines Users reparieren könnte, frag ich mich gar nichts mehr. Die Assoziation DJs/Musik scheint da bei vielen auszureichen... "Der verdient mit Musik sein Geld, der muss sich auskennen."
 
@Aerith: Abtastrate ist nicht gleich Frequenzbereich. Analoge-Filter braucht man um bei niedrigen Abtastraten die Abtastfehler zu kompensieren/kaschieren. Je höher die Abtastrate, desto weniger wichtig werden die Filter, weil die Abtastung des Signals eben genauer wird.

Wenn die Abtastrate hoch genug ist, kann man Digitale-Audiodaten also mit stark reduzierten oder irgendwann komplett ohne Filter hören. Danach streben Audiophile. Unverfälschter Klang. Unwichtig ob mans hören kann oder nicht.

Das ist wie mit einem Kreis, je mehr Ecken er hat, desto runder wird er. Und je mehr Abtastrate es gibt, desto "runder" wird die Signalkurve.
 
@Minty_Insurrect: Nyquist Theorem: Sobald du pro Sinusperiode 2 Abtastpunkte hast kannst du dein analoges Signal fehlerfrei rekonstruieren. Diese "treppchen" Bilder die für digitale Signale im Internet herumschwirren sind vollkommen falsch.

Bei 44KHz kannst du alles was im Hörbereich des Menschen ist fehlerfei rekonstruieren.
 
@Aerith: Nun... Wie soll ich sagen? Nimm die selbe Quelle einmal mit 44,1kHz und einmal mit 192kHz auf (gleichzeitig natürlich, mit Signalsplitter oder ähnlichem), Phaseninvertiere eine der Aufnahmen und spiele sie gleichzeitig ab. Hörst du nichts, sind sie identisch rekonstruiert, hörst du etwas sind sie unterschiedlich rekonstruiert. Ich will nicht behaupten das man das im "normalgebrauch" hören würde, aber ich glaube nicht das Stille dabei herauskommt.
 
@Minty_Insurrect: Warum kommt keine Stille heraus: Weil du unterschiedliche Frequenzspektren hast. Oo

44KHz Abtastrate geht bis real 22KHz hoch (alles darüber muss mit nem Filter abgemurkst werden da du sonst Aliasing störungen hast), 192KHz Abtastrate bis real 96KHz (Hier ebenfalls Filter rein sonst murks). Sprich du kannst von 22.x - 96KHz die Frequenzen nicht gegenseitig eliminieren da du nichts zum eliminieren hast.

Was du hören würdest wären Störfrequenzen die dein Equipment erzeugt da normale Lautsprecher/KHs nicht für Ultraschall ausgelegt sind.

BZGL Aliasing: http://en.wikipedia.org/wiki/Aliasing#mediaviewer/File:Aliasing.gif
In dem Bild siehst du was ich meine. Die beiden hochfrquenten Signale werden immer mehr verzerrt. Die beiden niederfrequenten werden korrekt mind 2x pro periode gesampled und bleiben egal welche Abtastrate erhalten.
 
@Aerith: Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen... Da kommen keine Störgeräusche, sondern das Instrument (verzerrte E-Gitarre in dem Fall) das ich aufgenommen hab. Etwas dünner zwar, aber deutlich hörbar.

Edit: Wobei das 44100 und 192000 Hz waren, könnten Rundungsfehler sein, ich teste das bei Gelegenheit mit 44100 und 88200 oder 176400
 
@Aerith: Du hast recht, einen höhere Wortbreite und höhere Auflösung bringen beim reinen Stereo-Endprodukt gar nichts, weil niemand den Unterschied hört. Allerdings sind bspw. 192Khz bei 48 Bit im Studio angesagt, wenn es um Zwischen- und Weiterverarbeitungsschritte geht. Erst beim Bouncen geht man dann mit der Qualität runter.
 
@departure: Yep, da hast du Recht. Nur glaub ich ned das es beim Pono streaming/shop service um Audiobearbeitung geht. :D
 
Wieso zum Teufel ist das Teil dreieckig? Für die Hosentasche gibts wohl nichts bescheuerteres.
 
@Draco2007: Vielleicht hat Toblerone den ein oder anderen Dollar spendiert für dieses Projekt.
 
@Draco2007: Weil die Zielgruppe damit entspannter händeln kann und solche Geräte sicherlich nicht unbedingt in der Hosentasche trägt.
 
@Pegasus.hunter: Wozu brauche ich dann ein so kleines und mobiles Gerät, wenn es nicht darum geht unterwegs wirklich gute Audioqualität zu genießen?
Muss ich dann als Mann immer eine Handtasche mit mir rumschleppen damit ich dann mal irgendwo das Teil auf den Tisch legen kann und die Musik genießen kann?

Oder was soll das Konzept dahinter sein? Ich meine was spricht dagegen das Teil so zu bauen, dass es eben auch in eine Hosentasche passt ohne unangenehm zu sein?
 
@Draco2007: die Zielgruppe kleidet sich meist mit Mode, die nicht nur Hosentaschen hat. Vielleicht wäre es auf Grund der Bauteile unangenehm dick. Ausserdem täuscht die Form. Mal im Ernst, mache den Versuch und stecke Dir eine Tobleronepackung auf 10 cm gekürzt in die Hosentasche. Du wirst staunen.
 
@Draco2007: Keine Ahnung, ob du nur Radler-Hosen trägst, aber das Teil ist lediglich 2,5cm hoch...
 
@klein-m: Also 2,5cm sind jetzt ja nicht gerade wenig, für mein empfinden... und die Form finde ich wirklich sehr unpassend.
 
@Draco2007: Kommt auf die Hose an. Ich weiß jetzt nicht wie man die genau nennt, aber es gab ja früher mal diese bunten "Sack Hosen", die im oberen Bereich extrem weit geschnitten waren. Vielleicht wird das ja auch wieder ein Trend. ;)
 
@Draco2007: Die im Gerät verbauten Komponenten geben die Dicke vor. Da steckt halt etwas mehr drin als in einem 0815-Mp3-Player und Kapazitoren brauchen Platz. Vergleichbare Geräte sind vergleichbar dick. Hast Du mal einen Colorful Colorfly gesehen? Ich behaupte einfach mal der ist auch deutlich dicker als 2cm und von den restlichen Maßen so wie ein sehr großes Smartphone (Galaxy Note). Da ist der Pono im Vergleich schon ziemlich kompakt.
 
@Urbi: Naja ein iBasso baut nun auch nicht wirklich so klobig wie das altengerechte Design von Neil NichtMehrGanzSoYoung. Aber er kann's bestimmt besser greifen ;-)
Ich bin auf die Daten und vor allem auf Messungen des Teils gespannt.
Gemessen am Preis müsste er ja den ColorFly, den iBasso und andere um Faktoren an die Wand blasen, und die Chance das es so kommt würde ich auf 0 beziffern. Viel Hype, gepaart mit amerikanischem Enthusiasmus als final followed auf einen Markt aufzuspringen unter Zuhilfenahme eines Hippen Finanzierungsmodells und eines gealterten Stars.
 
@Urbi: Die Dicke ist nicht unbedingt das Problem. Dass es dreieckig ist, ist das Problem.

Ich hab grade leider keine Toblerone da ums zu testen, aber ich stelle mir etwas dreieckiges irgendwie unangenehm vor. Mal davon ab, dass es komisch aussieht.
 
@Draco2007: Das Design ist auch nicht so meins. Aber ich glaube das Format muss nicht unbedingt schlecht sein. Ich hatte mal einen dreieckigen MP3-Player von iRiver, der ließ sich sehr bequem in der Hosentasche verstauen.

Ansonsten würde ich dem Projekt einfach mal eine Chance geben: Die Komponenten die in dem Ding verbaut werden scheinen wirklich mit Bedacht ausgesucht worden zu sein und auch wenn er weder klein noch günstig ist kann man ihn im Vergleich mit anderen High-End Playern als relativ handlich und zumindest nicht überteuert einordnen. Viel wichtiger finde ich jedoch, dass das System was dahinter steht wirklich nicht schlecht ist! Es soll DRM frei sein, was ich sehr begrüße. Es scheint einige namhafte Unterstützer zu geben, was der Sache nur dienlich sein kann. Natürlich sind die angegebenen Werte overkill, aber das ist auch den verantwortlichen bekannt. AFAIR hat Neil Young selbst, als er auf das Thema angesprochen wurde gesagt, dass er die Hoffnung hat der Loudness War würde sich relativieren, wenn man eine höhere dynamische Bandbreite zur Verfügung hätte. Ich bin auch nicht davon überzeugt dass das Pono-Projekt ein Erfolg wird aber ich glaube es wäre wirklich nicht schlecht.
 
@Urbi: Mal schauen, vllt wirds ja was für die Arbeit. Da habe ich jedenfals die besseren Kopfhörer ^^
 
Ich finde ja schon, dass der Porno-Player ein verdammt kleines Display hat - Da muß man sich die Pornz ja mit der Lupe anschauen
 
@gandalf1107: hey, dafür hätte er plus verdient. seid doch nicht so ;)
 
Mna(n) liest was man will?! Fragte mich, warum man dafür einen extra player braucht, ond wie der dann wohl aussehen mag (dachte an display-mäßig nur aus nem bestimmten Winkel einsehbar, oder so). Bin dann wieder raus aus dem Thread, und wünsch euch noch n schönen Restsonntag :)
 
Irgendwie ein Schritt zurück in einer Welt der aussterbenden portablen Audio-Player hin zum Smarten Alleskönner. Schwer ein zu schätzen, weil hier keine technischen Details genannt werden, aber hätte man die Technologie nicht an Smartphone Hersteller lizenzieren können. So nach dem Motto "Samsung Galaxy Audio" oder "LG Pono".
 
@markox: Paradoxerweise greifen immer mehr Menschen auch gerne wieder zur Schallplatte...
 
@Windowze: Auch ein Part, der zur Entschleunigung und gegen die Verblödung beiträgt. Es gibt halt immer mehr Leute, die kapieren, daß nicht alles in der Welt immer noch größer, besser, schöner, schneller, hipper, moderner und großartiger werden muß. Allein das Ritual, das Vinyl aus der Hülle zu ziehen, vorsichtig aufzulegen, den Arm zu plazieren, das leichte Geknister zu hören, und dann den analogen, warmen, vollen Sound zu hören, könnte bei manchem schon den zu hohen Blutdruck senken.
 
anscheinend fehlen hier vielen die fantasie oder logisches denken. der macher hat sich durchaus etwas dabei gedacht es dreieckig zu gestalten. so kann man schon von vorne auf das display schauen und ist extrem stabil in der bauform. des weiteren ist es ein alleinstellungsmerkmal, was heutzutage durchaus viel wert ist. könnte kultig werden.
 
Ich glaube es erst,wenn ich es selber gehört habe. Ich hab schon einige "Innovationen" überlebt in den letzten 30 Jahren, von denen man heute nicht mal mehr weiss. Mit Schrott-Kopfhörern (und davon laufen zurzeit viele mit Ihren Herrchen durch die Strassen) wird auch dieses Teil scheisse klingen.
 
Da ich mich seit über 30 Jahren mit Hifi beschäftige und schon viele gute Wiedergabegeräte und Formate gehört habe, meiner Meinung nach ist der Player total überteuert, da es eine sehr gute und preiswerte Alternative gibt:
Der Sansa Clip Plus mit dem alternativen Betriebssystem RockBox aufgespielt kann nahezu jedes auch höchstauflösendes Audioformat (auch das von DVD-Audio und SACD oder DSD) und klingt mindestens ebenso gut wie solche standalone Laufwerke, wahrscheinlich weil keine Laufwerksmechanik im Spiel ist. Nebenbei schluckt das Teil auch Micro SD Karten bis mind. 32GB (größere hab ich noch nicht ausprobiert). Der Hit: Neu schon unter 40 € zu haben Version mit 4 GB internem Speicher, die mit 8 kostet etwas darüber.
 
@Helmut Baumann: Einen Sansa Clip im vergleich mit dem PonoPlayer oder einem anderen HiFi Gerät (Astel&Kern, Fiio, Hifiman etc.) ist schon sehr mutig. Mit Anständigen Kopfhörern wirst du am Sansa Clip+ jedenfalls nicht richitg glücklich, allerdings, für Unterwegs und in dem Preissegment in dem sich der Clip+ bewegt ist er konkurenzlos gut und absolut zu empfehlen (Ich sehe ihn bei MP3 Playern als Referenz, noch VOR dem Ipod).
 
@ThreeM: Zitat:"Mit Anständigen Kopfhörern wirst du am Sansa Clip+ nicht richtig glücklich",
vielleicht liegts auch am extra aufgespielten RockBox Betriebssystem mit dem er gegenüber der Sansa Software an Batterielaufzeit, Komfort/Einstellmöglichkeiten, Anzahl der Codecs, und durch die höchstauflösenden Formate an Klang, nochmal deutlich zulegt.
An meinem Beyerdynamic DT-880 Pro und über meine (gute) Hifianlage klingt er besser als mein sehr guter DVD-Audio Player "Panasonic DVD-S75".
Falls du mal Gelegenheit dazu hast hochaufgelöste Aufnahmen auf einen mit RockBox aufgerüsteten Clip+ anzuhören, schließ ihn mal an deine Anlage an !!!
P.s.:Noch vor dem IPod ist keine Kunst, er ist ja auch für seinen mittelmäßigen Klang bekannt.
 
@Helmut Baumann: Öhm... jain. Der iPhod wie auch das iPhone haben ein ausgezeichnetes S/N verhältnis und einen sehr linearen unverfälschten Klang. Man mag es kaum glauben und sogar ich als eher Apple abgeneigter muss Ihnen das zugestehen. Ton können die schon. Den Sansa Clip+ hab ich an meinen SE535 mal verwendet, da kam dann eher wenig vom Klang an. Ich würd den Sansa bis Kopfhörer mit 16ohm impendanz empfehlen. Darüber hinaus merke ich doch einen abfall der Klangqualität und Lautstärke.
 
@ThreeM: Das liegt daran, das die max. Lautstärke (und Ausgansspannung) durch die Sansa Software (gesetzlich begrenzte Maximal Lautstärke) begrenzt ist und keine Höchstauflösenden Codecs abspielen kann.

Ich sags nochmal, den Unterschied macht das alternative RockBox Betriebssystem, das eine deutlich höhere Lautstärke (auch Ausgangspannung) zulässt, und damit auch höherohmige Kopfhörer souverän antreibt sowie deutlich besser auflösende Codecs abspielen kann.

Der Sansa Clip+ Ohne RockBox Betriebssystem ist nur ein guter und leiser MP3-Player.
 
Pono Player für Audiophile. Herrlich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles