Microsoft Werbung: darum ein Surface Pro 3 statt MacBook kaufen

Microsoft sammelt mit Hilfe des Kurznachrichtendienstes Twitter derzeit Kundenfragen rund um Windows-Tablets, Laptops und Windows Phones. Wer Hilfe bei einer Kaufentscheidung benötigt oder allgemeine Fragen hat, bekommt sie mit etwas Glück bei der ... mehr... Microsoft Surface, Surface Pro 3, Microsoft Surface Pro 3 Microsoft Surface, Surface Pro 3, Microsoft Surface Pro 3 Microsoft Surface, Surface Pro 3, Microsoft Surface Pro 3

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich kann mit dieser Art der Werbung absolut nichts anfangen. Wenn man schon Vorteile seines Produktes gegenüber dem eines Mitbewerbers bewerben möchte, sollte man das vielleicht auf eine etwas elegantere Art und Weise tun. Dieses "Du willst dir ein MacBook kaufen? Unser Surface ist aber viel besser für dich geeignet, weil..." finde ich dermaßen plump, einfach grausig. Wenn man Begehren schaffen möchte, funktioniert das so einfach nicht. Kaufentscheidungen werden selten rational getroffen, sondern sind meistens emotionale Entscheidungen. Ein Überredungsversuch dieser Art kann da nur scheitern und wirkt auf mich irgendwie hilflos...
 
@Zaebba: Sagen wirs so, das funktioniert hier nicht. Aber in den USA ist diese Art der Werbung wohl vollkommen normal und "funktioniert".
 
@Draco2007: das ist auch in den USA nicht normal. Jedenfalls nicht bei anderen Firmen wie Google und Apple die so einen quatsch nicht nötig haben um ihre Produkte an den Mann zu bringen.
 
@Jas0nK: hello - I am a mac ..hust
 
@-adrian-: Hast du auch was aktuelles? Seit diesem Spot sind immerhin 6 Jahre ins Land gezogen.
 
@Jas0nK: Aus welcher Höhle kommst du denn?! Das macht Apple seit Jahrzehnten! Nicht nur in der Werbung, sondern auf praktisch jeder ihrer Sektenveranstaltungen.
 
@Jas0nK: MacDonalds vs Burgerking und Coke vs Pepsi machen das auch immer - aber einem Teenager das angesagte Apfelstatussymbol vorenthalten und dafür einen ebenso teuren oder ggf sogar noch viel teureren Hybriden andrehen wollen ist wirklich etwas anderes. Außerdem lese ich aus dem Wunsch nach einem Mac nicht den Wunsch nach einem Macbook und schon beim "long distance high five" habe ich kaum mein Abendbrot bei mir behalten können ... immerhin sollten die in der Branche wissen wie es heutzutage geht - mit einem wi-five - oder funktioniert das nur zuverlässig mit dem apple airport? ;)
 
@Zaebba: Für eine amerikanische Werbung ist das ja noch halbwegs gesittet, wenn man bedenkt, dass die Werbung oft auch "Guck dir das Konkurrenzprodukt an, ist es nicht schlecht?" beinhaltet.
 
@Zaebba: Sehr richtig. Die rationale Ansprache funktioniert nur bei bestimmten, genau umgrenzten Zielgruppen. Auf das eingebettete Video bezogen erkenne ich beispielsweise nicht, wo genau der Vorteil etwa des Stylus für die Tochter liegen soll.
 
@Zaebba: Ich kann dich verstehen und stimme dir zu. Jeder Anbieter sollte sein Produkt bewerben ohne die Konkurrenz zu erwähnen.

Dennoch muss man zu der Werbung hier sagen, dass sie noch sehr harmlos ist. Habe schon andere gesehen, die meiner Meinung nach die Konkurrenz richtig verunglimpfen. Das geht dann richtig zu weit.
 
@Zaebba: so siehts aus. Die Marketingabteilung von Microsoft ist entweder extrem schlecht oder der ruf von Microsoft bei jungen Leuten so verbrannt, dass sich Hardware von Microsoft irgendwie nicht verkauft - von der Konsole mal abgesehen. Microsoft wird mit dem Surface aus mehreren Gründen scheitern: 1) viel, viel zu spät am Markt. Dieser war bereits im hochpreisigen Bereich von Apple, im mittelpreisigen von Samsung und im niedrigpreisigen von vielen anderen Anbietern besetzt. - sprich der Markt ist dermaßen gut besetzt und mittlerweile ja auch getätigt. 2) für ein Tablet ist das Gerät zu groß und viel zu schwer. 3) Windows hat dank der Fehler bei der Windows 8 Einführung am Markt im Moment einen derart schlechten ruf.

Als jemand, der mal Marketing studiert hat weiß ich, dass sich Fehler in der Markteinführung nur sehr selten korrigieren lassen. Ein Produkt, dass nicht bei der Markteinführung einschlägt, wird in der Regel auch in 2., 3. oder x. Version nicht erfolgreich sein. Es zieht ja alles Kreise: bin ich nicht gleich erfolgreich berichten die Medien darüber, die Kunden halten sich dadurch weiter zurück, die Entwickler wollen für eine Plattform ohne nennenswerten Marktanteil (1% im Moment) keine Apps erstellen, damit bleibt Plattform nicht nur für Neukunden sondern auch für Wechsler unattraktiv usw...
 
@SteffenB: Wann begreifen die Leute endlich, dass ein Surface PRO überhaupt nicht mit iPad und Android-Tablets vergleichbar ist? Das Anwendungsgebiet ist ein völlig anderes, und somit auch die Zielgruppe. Das PRO ist ein vollwertiger PC, den man auch mitnehmen und per Finger bedienen kann.
 
@iPeople: das ist mir klar, nur will das so anscheinend kaum jemand, oder? Zum Thema touch an produktiven Rechnern gab es ja vor ein paar Tagen hier eine heiße Diskussion.
Ach ja. Beworben als hybrid-Gerät (Laptop & Tablet) wird es auch erst seit einiger Zeit....d ursprungsgedanke von Microsoft kann das also nicht sein.
 
@SteffenB: Das Surface 3 Pro verkauft sich nicht schlecht. Meine Mutter hat sich eines gekauft als ersatz für Ihren altes Notebook, sie ist richtig begeistert.
 
@psyabit: 1% Marktanteil nach 3 gerätegenerationen, 1,7 Milliarden Dollar Verlust...unter nicht schlecht verkaufen verstehe ich ändere Kennzahlen.
 
@SteffenB: Na mein Fall isses auch nicht. Trotzdem muss man eben im Auge behalten, dass es kein Konsumer-Gerät ist, wie iPAD oder Android-Gerät.
 
@iPeople: leider versucht das Surface Pro beides zu sein: Konsum-Tablet und produktiv-Laptop. Das funktioniert nicht.
 
@SteffenB: DAs mag sein.
 
@SteffenB: MS vergleicht das Surface Pro mit dem MacBook Air von daher will es eben kein Kosum-Tablet sein, ist es auch nicht. Über das Surface Pro 3 gibts doch noch gar keine Verkaufzahlen oder habe ich das verpasst? Das Surface 3 Pro würde ich zum Desktop Marktanteil rechnen. Da es eben eine andere Form eines Notebookes ist.
 
@psyabit: es gab vor ca. Einer Woche hier auf winfuture einen Artikel zur Surface Reihe und den Spekulationen zur möglichen Einstellung der Reihe durch Microsoft. Da wurden auch die bisherigen Verluste und hochgerechneten Verkaufszahlen erwähnt
 
@SteffenB: ähm doch bei mir funktionierts
 
@SteffenB: Meiner Meinung nach hat aber der nicht eingetretene Erfolg auch mit den Medien zu tun. Du hast ja Marketing studiert und ich weiß nicht ob ich da richtig liege, dass eine Kaufentscheidung extrem von diversen Testberichten abhängt. Wie vorhin schon besprochen wird das Surface nämlich komischerweise überall als Tablet behandelt. Wenn ich nach diesen Tests gegangen wäre hätte ich es mir auch NIE selbst gekauft. Aber das ist einfach Manipulation durch Medien. Das Surface ist kein normales Tablet (darunter verstehe ich Nutzung zum Videos gucken, Surfen, Spielen, etc) sondern es ist ein Gerät zum Arbeiten und sollte vielmehr mit Ultrabooks verglichen werden. Und wenn ich dies mit Ultrabooks vergleiche erscheint mir das Surface echt auf Augenhöhe.

Punkte die in Tests negativ auffallen, welche mit Eingruppierung in Ultrabooks relativiert werden:
- Gewicht
- Preis
- Akkulaufzeit
- Displayformat
- .......
 
@SvenG: Selbstverständlich haben die Medien einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf den Erfolg / Misserfolg von Produkten. Bei Surface hat das leider gleich mehrere Ebenen: 1) die Berichterstattung über Windows 8, 2) die Berichterstattung über das Surface selbst und 3) die Berichterstattung über mangelnden Erfolg. Diese 3 Komponenten zusammen haben sicher viel dazu beigetragen, dass das Surface eher ein "Geheimtipp" ist.

Auch, dass das Surface von den Leistungsdaten eher ein Ultrabook stimmt sicher eher als dass es nur ein Tablet ist.

Um damit vernünftig arbeiten zu können brauche ich allerdings immer noch einen zusätzlichen Bildschirm (auf 10,7" kann man nicht arbeiten), Tastatur und Maus - und wenn's bequem sein soll - eine Dockingstation. Sprich: eine ganze Menge Zubehör um aus dem Surface wirklich ein Ultrabook zu machen, zumal die Leistungsdaten eher am unteren Ende der Ultrabooks anzusiedeln sind.
Und dann zahlst Du knapp 1.000 fürs Surface, 200,- für die Dockingstation und noch ein bisschen für Tastatur und Maus: also ca. 1.200 - 1.300 EUR. Für 900,- bekomme ich ein MacBook Air, also ein Ultrabook wo ich dann nix anstöpseln muss.

Und meine Erfahrung ist, wenn ich Leuten das Surface vorschlage und sage was sie alles anschließen können: "Ne, dann kauf ich gleich einen Laptop. Da ist alles dabei und ich muss nix anstöpseln." Ein weiter Punkt ist, dass - wie gesagt Microsoft sehr spät am Markt war und mit sehr teuren Geräten. Ein Tablet hatten da schon viele - wenn auch oft ziemlichen Billigschrott. Damit kannten sie sich dann aus und wollten halt einen normalen Laptop mit Windows 7 dazu - Windows 8 muss ich regelmäßig runterschmeißen und windows 7 drauf tun - was sicher mit an den Medien liegt. Toll ist windows 8 nicht, aber arbeiten kann man ja trotzdem damit...
 
@iPeople: Tja und du wolltest mir widersprechen als ich dich als Apple-Jünger bezeichnet habe?
 
@Rumulus: Hä? Zusammenhang jetzt?
 
@iPeople: "Wann begreifen die Leute endlich, dass ein Surface PRO überhaupt nicht mit iPad und Android-Tablets vergleichbar ist?"

Auch wenn Du mit Deiner Argumentation grundsätzlich recht hast... Im aktuellen Fall versucht Microsoft allerdings MacBooks mit dem Surface zu vergleichen.
 
@KoA: Ja, und ist auch legitim. Beides sind Notebooks. Nur dass das Surface Pro 3 eben auch als Tablet genutzt werden kann.
 
@iPeople: "Beides sind Notebooks. Nur dass das Surface Pro 3 eben auch als Tablet genutzt werden kann."

Wieso ist das Surface angeblich ein Notebook? Etwa, weil man optional ein *Cover* mit Tastatur anklicken kann?
 
@KoA: DAs Surface Pro kann x86-Anwendungen ausführen, wie ein Notebook? Vielleicht deswegen? Und ja, du kannst jede Art fon Tastatur und Maus anschließen, auch Monitore, Drucker, Scanner ....
 
@iPeople: häh? Das Surface Pro ist ein ganz normales Tablet mit dem man - wie bei allen Tablets - eine Tastatur verbinden kann.

Einziger Unterschied ist das Betriebssystem, bei dem ich auch in einen desktopmodus wechseln kann. Oder gibt's weitere Unterschiede zum anderen Tablets - nicht Leistungsdaten, Funktionen, meine ich.
 
@SteffenB: Das Surface Pro hat Notebook-Hardware hinter einem Touchscreen.

Und der "einzige UNterschied" ist nicht der gravierenste? Und ja, es gibt den Unterschied, dass Du alles an USB anstecken kannst und es wird erkannt, Du kannst es nutzen.
 
@iPeople: "DAs Surface Pro kann x86-Anwendungen ausführen, wie ein Notebook? Vielleicht deswegen? Und ja, du kannst jede Art fon Tastatur und Maus anschließen, auch Monitore, Drucker, Scanner ...."

Ein Notbook wird doch normalerweise eher durch die eigentliche Bauform des Gerätes bestimmt, anstatt durch die Art des verwendeten Betriebssystems, oder die am Gerät verfügbaren Hardware-Anschlussbuchsen.
 
@iPeople: "Das Surface Pro hat Notebook-Hardware hinter einem Touchscreen."

Wenn jetzt das iPad sogenannte "Notebook-Hardware" im Inneren verbaut hätte, wäre es doch trotzdem immer noch ein Tablet, oder? ;)
 
@KoA: Trotzdem ist das Surface dem Notebook näher als einem Consumer-Tablet mit iOS oder Android.
 
@KoA: Wenn das iPad Notebook-Harware verbaut hätte, wäre es vergelichbar mit dem Surface Pro und somit vergleichbar mit einem Notebook.
 
@iPeople: "Wenn das iPad Notebook-Harware verbaut hätte, wäre es vergelichbar mit dem Surface Pro und somit vergleichbar mit einem Notebook."

Leistungstechnisch wäre ein solches Gerät durchaus vergleichbar. Trotzdem bleibt es letztendlich aber weiterhin ein Tablet und gehört somit zu einer anderen Gerätekategorie, als z.B. die Notebooks.
 
@KoA: Ja, zu den Hybriden. Und nun?
 
@iPeople: also ich benutze usb so gut wie nie. Drucker: wlan; Tastatur und trackpad: Blutooth; Datenübertragungen: wlan oder lan. Monitoranbindung ans iPad: AirPlay. Verbaute Kabel: 0, naja stimmt nicht ganz. Die Stromversorgung wäre hier zu erwähnen. Sprich: da gibt's nicht wirklich einen Vorteil .
 
@SteffenB: Es geht nicht darum, was DU als vorliebe nutzt und wie Du etwas einsetzt, sondern es geht um die Unterschiede der Einsatzmöglichkeiten bei iPad und Surface Pro. Einen USB-Speicher ans Surface stecken und Daten kopieren ist manchmal einfach einfacher, als erst umständlich WLAN/LAN verbindung aufzubauen, vor allem unterwegs.
 
@iPeople: ich meins ja auch nicht persönlich. Natürlich sind die Leistungsdaten des Surface Pro toll. Das ist nicht der Punkt. Die Fachwelt war ja auch ganz angetan. Nur der Kunde will nicht. Der schielt auf den Preis, das Gewicht und sollte Dinge.

Übrigens brauchst du bei iOS und Mac OS X kein wlan oder lan aufzubauen, um unterwegs Daten zu übertragen...die Technik nennt sich AirDrop.
 
@iPeople: "Ja, zu den Hybriden. Und nun?"

Ich verstehe ja durchaus, dass MS dem Kunden beizubringen versucht, dass ihr Surface gegenüber einem iPad und/oder dem Macbook zu bevorzugen sei. Allerdings gelingt es Microsoft mit der in der Werbung aufgefahrenen Argumentation bisher ganz und gar nicht, mich als Kunden auch tatsächlich zu überzeugen. Dazu sind die gebrachten Argumente dann doch zu lapidar. Da ist dann selbst das Vermischen und Vergleichen der unterschiedlichen Gerätekategorie nicht wirklich hilfreich oder gar zielführend.
Insofern stimmt unsere Meinung ja offenbar durchaus überein!
 
@SteffenB: Darüber brauchen wir nicht reden ... das gerät ist nichts für den Normalnutzer, der mit iOS oder Android auskommt.

Und Airdrop setzt kein WLAN und Blutooth voraus? Airdrop setzt kein OSX Maverick voraus, kein iOS 7 und vor allem, nicht mindestens ein iPad 4 und/oder iPhone 5 und auch keinen iPod Touch ab Generation5 ? Frag ja nur ;)
 
@KoA: Da sind wa uns durchaus einig. Mir gehts nur darum, dass ein Surface Pro definitiv nicht in die Kategorieklasse iPad oder Android-Tablett fällt.
 
@iPeople: AirDrop benutzt selbstverständlich blutooth und wlan nur das man sich nicht mit einem Gerät und Netz manuell verbinden muss. Es gibt um das Argument der Umständlichkeit. Das ist nicht gegeben, da ich nur einen Kontakt auswähle und dann der Verbindungsaufbau automatisch erfolgt.

Ja. Bestimmte Techniken setzen bestimmte Betriebssysteme und bestimmte versionen von blutooth voraus. Und was soll das jetzt? Einen Vorteil von manueller usb-Benutzung zu automatischer AirDrop Benutzung kann ich jedenfalls nicht erkennen.
 
@iPeople: Ja, aber eben auch nicht in die Kategorie "Notebooks". Das Surface scheint also zwischen beiden Welten existieren zu wollen. Ich bezweifle allerdings, dass dies wirklich zum Erfolg des Surface-Konzepts beiträgt. Denn letztendlich scheint es, als könne das Gerät zwar zwei Märkte gleichzeitig bedienen, aber keinen davon wirklich richtig.
 
@SteffenB: Und Airdrop ist auf Apple-geräte beschränkt.

Dann verbinde mal ein iPad per WLAN mit einem PC beim Kumpel und übertrage etwas, ohne dass der dazu iTunes installieren muss ;)
 
@KoA: Ich wette, wenn das Ding 300 Euro kosten würde, gäbe es hier Jubelgesänge auf das Ding :D
 
@iPeople: Ja, wenn der Preis das vorrangige Kriterium darstellt, ganz sicher. :)
 
@iPeople: Microsoft smartglass ist auch auf Windows beschränkt, und? Was soll die Diskussion? Und wo ist das Problem an einer iTunes installation? Immerhin geht es Anbieter übergreifend
 
@SteffenB: "Immerhin geht es Anbieter übergreifend"

Hier würde ich aber weniger auf AirDrop verweisen, als viel eher auf iCloud Drive, weil bei dieser Lösung neben Apples Geräten eben auch PCs ganz direkt eingebunden sein können. http://www.apple.com/de/ios/whats-new/icloud-drive/

Wie reibungslos das Ganze dann im täglichen Einsatz funktionieren wird, muss sich selbstverständlich noch zeigen.
 
@KoA: grundsätzlich hast du recht. Problem: iPeople wollte kein wlan, wegen kompliziert. Ansonsten ist iCloud drive genauso gut wie die anderen online Speicher - mit dem Vorteil, dass man direkt in die Inhalte der Apps seiner iOS geräte reinkommt und da auch sämtliche Daten ablegen kann. Schöne Sache, funktioniert bei mir auch bisher tadellos und deutlich schneller von der Übertragung als Onedrive, dass ich einfach nutze, weiß kostenlos beim Office 365 dabei ist.
 
@SteffenB: Du hast damit angefangen .... und mir ging es um den Unterschied zwischen einem iPad und einem Surface Pro ;) Einfacher Datenaustausch wäre das Eine.

Ich habe kein Problem mit iTunes, aber andere. Und jetzt kommts ... schließ mal Dein iPad, welches mit dem heimischen itunes in Symbiose steht, an ein frisch installiertes iTunes bei nem Kumpel an ... was wird passieren? Richtig, das iPad ist unter Umständen hinterher leer.
 
@iPeople: selbst wenn das iPad leer wäre - was ausschließlich passieren kann, wenn man es auf dem Rechner beim Kumpel synchronisiert und alle Warnmeldungen wie "das iPad wurde bisher mit .......synchronisiert. Wenn Sie es synchronisieren, gehen die Inhalte verloren (ungefährer wortlaut) - lässt sich der Inhalt von Zauberhand über die iCloud in nullkommanix wieder herstellen. Hab ich gestern gerade gemacht, da ich eine Videoaufnahme der Einrichtung eines neuen iPad brauche. Also auf Werkseinstellungen zurückgesetzt, Videos gedreht, Backup aus iCloud wieder hergestellt. Und nach 30 Minuten für alles zusammen war alles wie vorher, inkl. Alle Einstellungen, Ordner, Apps, Fotos, Videos, Musik, Lesezeichen, anrufverläufe usw...was ich dafür gemacht habe: Klick in iTunes<span style="position: absolute;"></span><span style="position: absolute;"></span> auf "aus iCloud Backup wiederherstellen", dann nach Installation bei iCloud anmelden...das wars.

Das mit dem löschen ist vergleichbar mit dem Warnhinweise "wollen Sie die Dateien wirklich löschen?" Würde man ja auch nicht auf ja drücken, oder?
 
@SteffenB: "grundsätzlich hast du recht. Problem: iPeople wollte kein wlan, wegen kompliziert."

Ja, das Argumente mit der angeblich komplizierten "Wlan-Anbindung", gegenüber der Verwendung eines USB-Sticks, greift natürlich auch aus meiner Sicht nicht so wirklich. :) Aber insgesamt scheinen unsere Denkansätze ja durchaus in der grundlegenden Richtung übereinzustimmen. Insofern kann man ja über die kleinen argumentativen Unterschiede durchaus hinwegsehen. ;)
 
@KoA: .ich würde mir übrigens wünschen, dass ähnliche Techniken auch mal bei Microsoft einziehen. Sprich mehr wert legen auf die einfache Vernetzung von Geräten - da ist Apple echt Spitze.

Wenn ich daran denke, wie groß die Unterschiede sind und wie unterschiedlich der nervfaktor, Dinge in Windows oder iOS/ Mac os x einzurichten. Ich habe - wie die meisten erlebe ich ja hier auch immer wieder - jahrelang auf Apple geschimpft - bis ich mein erstes Gerät in der Hand hatte : das iPhone, ursprünglich nur angeschafft, weil esnichts vergleichbares gab und obwohl ich Apple nicht möchte. Seit dem tauche ich immer mehr in die Apple-Welt ein und finde Windows nur als Geschäft noch interessant...sprich: viele Kunden, mit Ärger mit Windows
 
@SteffenB: naja der Prozessor hat im gegensatz zu den anderen Tablets alle befehlssätze die auch Desktops PCs haben und kann mit seinem Betriebsystem somit alle Programme nutzen die in jahrzenten für Windows erstellt wurden.

Dieses im vergleich zu anderen Tablets gigantische Softwareangebot ist der entscheidende unterschied.

IOs und android sind einfach noch nicht in der lage sich mit einem vollwertigen windows zu messen was die möglichkeiten betrifft.
 
@DNFrozen: das stimmt total. Allerdings geht's ja um die Frage, ob das Surface wirklich MacBook pro & iPad ersetzen kann....klares Nein.
 
@SteffenB: So, und nun nimmst Du alles, was Du geschrieben hast und vergleichst das mal mit einem einfachen Austausch der Dateien mittels eines USB-Sticks ;) Übrigens, ich würde meine Daten nicht aus der iCloud wiederherstellen können, weil mir die 5GB dort einfach zu wenig sind, um 5 iDevices zu sichern, ohne für jedes einen extra Account machen zu müssen. Übrigens, ich habe nicht gesagt, WLAN wäre zu kompliziert, nur klappt das nicht immer systemübergreifend.
 
@SteffenB: wieso bitte "klares Nein" in welchen punkt kann sich das Surface den hier unterlegen?
 
@iPeople: 5 gb iCloud speicher reichen natürlich nicht für 5 Geräte. allerdings brauchen mein iPhone und iPad (beide 32 GB und randvoll) insgesamt nur 2,5 GB iCloud Speicher. Wird ja fast alles nicht auf den Speicher angerechnet.

Übrigens ist USB-Speicherung vom Ablauf her nicht einfacher und aufwendiger.
1) USB-Stick verbinden 2) Explorer / Finder öffnen 3) Dateien auswählen 4) auf usb -stick kopieren 5) usb-Stick abziehen 6) usb-stick am anderen Gerät verbinden 7) Dateien auf Bus-Stick auswählen 8) Dateien kopieren.

Airdrop (iOS) : 1) Programm öffnen 2) dabeien auswählen 3) auf Airdrop tippen 4) der andere drück auf Dateinübertragung zustimmen

schon einfacher als usb...
 
@DNFrozen: dazu haben viele Leute hier im Forum alles gesagt - ich möchte nicht alles noch einmal wiederholen.

P/S: Kann man eigentlich auf dem Surface auch wie auf dem MacBook Windows und Mac OS X laufen lassen? Natürlich nicht.
 
@SteffenB: Ich habe noch wesentlich mehr auf der iCloud. Auch ohne Backups sind da schon 1 GB weg. UNd warum sollte ich Backups in der Cloud sichern?

Mit Airdrop bekommst Du aber nur Dateien zwischen gleichen Geräten hin und her geschoben. Zwischen iOS und OSX geht es schlicht nicht.
 
@SteffenB: Warum sollte man auf einem Surface OSX laufen lassen? Mal abgesehen davon, dass es gegen die AGB von Apple verstoßen würde. Davon abgesehen, es gibt diverse Anleitungen, um OSX auf einem Suface2 zu installieren. Es wird bestimmt auch bald fürs 3er einen Bootloader geben ;) Also ja, es geht :D
 
@iPeople: geht seit neustem auf zwischen Mac OS X (Yosemite) und iOS (8).

Backups in der iCloud sichern...Warum? Hab ich doch vorhin ausführlich dargestellt...Du kaufst ein neues Gerät, meldest dich mit deiner Apple id an und schon ist alles drauf...das geht nur, wenn du es über deine iCloud eingestellt hast. Ansonsten viel Spass bei der Neueinrichtung von iPhone und iPAd.
 
@iPeople: das war ein Joke...bitte nicht jede Kleinigkeit kommentieren. Ich hab auch auf einem Sony Vaio Mac OS X Yosemite laufen.
 
@DNFrozen: "naja der Prozessor hat im gegensatz zu den anderen Tablets alle befehlssätze die auch Desktops PCs haben und kann mit seinem Betriebsystem somit alle Programme nutzen die in jahrzenten für Windows erstellt wurden."

Ich halte das für ziemlich kurzsichtig gedacht. Wo genau soll denn das jetzt tatsächlich ein Vorteil sein? ...besonders, wenn es um das Konzept einer möglichst reibungslosen und komfortablen Nutzung geht? Alte Programme (erst recht solche, die konzeptionell bereits Jahrzehnte auf dem Buckel haben und unter ganz anderen Voraussetzungen entwickelt wurden), passen schlicht nicht zu einer zukunftsorientierten Produktlösung, wie sie das Surface offenbar anzustreben versucht. Somit können über Jahrzehnte erstellte Windows-Programme wohl kein Argument sein, welches tatsächlich für das Surface-Konzept spricht.

MS wird mit der Schaffung eines Hybrid-OS nie die Komfortabilität und Effizienz erreichen können, welche sich mit unterschiedlichen und speziell auf den jeweiligen Gerätetyp angepassten Betriebssystemen und entsprechenden Programmen verwirklichen lässt.
 
@SteffenB: Ich kaufe ein neues Gerät, schließe es an den MAC an und habe in 5 Minuten das Backup drauf, ohne Cloud. Wo war jetzt das Argument?

Und nochmal, voraussetzung für Airdrop ist mindestens ein iPad 4 oder ein iPhone 5 oder ein iPod Touch 5. Und damit bekomme ich immernoch keine Daten auf den rechner eines anderen.
 
@iPeople: lass es uns einfach lassen das führt zu nix.

ich finde es praktisch nur meine apple id einzugeben, du öffnest gern itunes, steckst das usb-kabel ein, drückst auf wiederherstellen und meldest dich dann noch mit der apple id an - jeder wie er mag!
 
@KoA: Nur Windows hat das Problem das es sehr an x86 hängt. Jedes andere System hat das nicht. Das Problem ist eher der Formfaktor.
 
@SteffenB: Nö, dafür mit Bluestacks Android. ;-D

Ich habe ein Macbook Pro Retina und habe aktuell in der Arbeit ein Surface Pro 3 bestellt, da es für viele Zwecke dort sehr gut geeignet sein wird.

Vorteile eines Macs: MacOSX (viele Leute mögens einfach), Windows kann parallel betrieben werden; das Touchpad ist groß und großartig.

Vorteile eines Surface: sehr guter Stift/Touch, kompakt (fast wie ein iPad) und trotzdem leistungsstark wie ein Laptop. Für ein Laptop lange Laufzeit.

Nachteil des Surface: Windows 8. ;-/
 
@KoA: deswegen gibt es ja auch die RT version die darauf verzichtet.

im Klartext heißt das das du auf dem Surface Pro Programme wie Photoshop, League of Legends, Steam, Deamon tools, Thunderbird, 7zip,Rocketdock , notepad++, virtualBox und unzählige andere Programme und etliche andere Programme für unterschiedlichste anwendungsfälle installieren kannst.

Wenn das nicht komfortabel ist was dan?
Sicher kann ein speziell angepasstes OS das perfekt auf ein spezielles gerät abgestimmt ist und am bessten noch mit assembler auf diesen einen Prozessor angepasst ist effizienter und schneller sein als ein OS für alles das nur versucht sich anzupassen.

Aber das hat auch nachteile den ein Betriebsystem ist nur die Basis für andere Programme und die muss erst entwickelt werden und es dauert jahre die Software zu schreiben, verbessern und Fehler zu beheben.
und irgendwann werden Android und IOS das auch geschafft haben aber aktuell müssen sie noch so extrem viel lernen was Windows schon vor jahren geschafft hat.

Also mein Fazit:
Effizienz: android und IOS und RT sind meistens energie-effizienter als windows
Komfort: ist Windows aktuell unschlagbar weil es nahezu jede Software für Windows gibt
 
@DNFrozen: "deswegen gibt es ja auch die RT version die darauf verzichtet."

Zitat: "Der Vertrieb von Windows RT-basierten Tablets wurde aufgrund sehr schwacher Absatzzahlen von den meisten Herstellern eingestellt."
https://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Windows_RT

"im Klartext heißt das das du auf dem Surface Pro Programme wie Photoshop, League of Legends, Steam, Deamon tools, Thunderbird, 7zip,Rocketdock , notepad++, virtualBox und unzählige andere Programme und etliche andere Programme für unterschiedlichste anwendungsfälle installieren kannst.
Wenn das nicht komfortabel ist was dan?"

Die wenigsten der verfügbaren bzw. genannten Desktop-Windows-Programme sind für eine wirklich möglichst optimale Benutzung auf Tablets ausgelegt. Und außerdem... Meinst Du ernsthaft, auf z.B. einem Tablet mit iOS ließen sich gleichwertige Anwendungen nicht auch in einer Tablet-konformeren Weise realisieren, wenn das touch-basierte Eingabesystem entsprechend angepasst ist? (siehe z.B. Pixelmator: http://www.gottabemobile.com/2014/10/16/apple-announced-a-new-mac-mini-for-500-whats-new/ )
Ansonsten: Gewisse Software ist auf einem Desktop nun mal eindeutig besser aufgehoben, während andere Software nun mal eher für ein mobiles System bestimmt und gemacht ist und das nicht grundlos!

"Effizienz: android und IOS und RT sind meistens energie-effizienter als windows"

Effizienz bezieht sich diesbezüglich aber eben nicht allein auf den Energiebedarf, sondern ebenso auch auf Speicherbedarf und weitere Anforderungen an Ressourcen, wie auch CPU- und GPU-Belastung, sowie auf Arbeitsergebnisse im Desktop- u. mobilen Bereich an sich.
Wenn ein eigentlich mobiles Gerät also zusätzlich Ressourcen für herkömmliche Desktop-Anwendungen bereithalten muss, kann definitiv nicht mehr die gleiche Effizienz erreicht werden, als würden die jeweiligen Systeme nur speziell die passenden Anwendungen bedienen müssen. Ein mobiles System ist hardwareseitig schließlich nicht ohne Grund völlig anders ausgestattet, als ein Desktop-System.

Ein LKW lässt sich schließlich auch nicht mit den ganzen Vorzügen eines PKWs vereinen, ohne dabei nachteilige Kompromisse für jeden Fahrzeugtyp hinnehmen zu müssen.

Also noch einmal: MS versucht aktuell auf zwei unterschiedlichen Hochzeiten mit nur einem System gleichzeitig zu tanzen, was nur schief gehen kann, da die Konzentration nie auf die Lösung der eigentlichen Problematik direkt gerichtet wird, sondern immer versucht wird, beides lediglich halbwegs in Einklang zu bringen, weil eine 100%-ige Konzentration schlicht nicht funktioniert. Das ist im Fall einer Schaffung von jeweils an die Hardware möglichst optimal angepassten Lösungen ganz anders!

"Komfort: ist Windows aktuell unschlagbar weil es nahezu jede Software für Windows gibt"

Komfort wird ganz sicher nicht vorwiegend von der Anzahl irgendwie verfügbarer Anwendungen bestimmt. Als komfortabel gelten eher Lösungen, bei denen die Bequemlichkeit wahrnehmbar unterstützt wird und Tätigkeiten zudem möglichst leicht, unproblematisch/reibungslos und eben effektiv ablaufen. Und genau das ist bei einem Hybrid-OS (bzw. -System), wie es MS derzeit forciert, schlicht unmöglich.
 
@KoA: mmh wir werden hier nicht einer Meinung werden.

ich denke das Microsofts Strategie ein OS für viele gerätearten funktionieren wird wenn man die bedienungsart jederzeit einfach umstellen kann.

ich glaube einfach nicht das der akkuverbrauch sich besonders unterscheidet.
und ja eventuell braucht das OS einfach ein halbes gigabyte RAM mehr um daselbe Ergibnis zu erzielen. aber die Bedienung lässt sich garantiert genauso gut hinbekommen (für einige sogar besser da man die wahl hat welche bedienart einem persönlich besser gefällt).

Zu deinen letzen absatz kann ich deiner Schlussfolgerung nicht zustimmen das es unmöglich ist hohem komfort bei einem hybrid OS zu erreichen.
Nur weil es dir persönlich nicht gefällt auf einem tablet auf den klassischen windows desktop zu wechseln heißt das doch nicht das andere das auch nicht mögen.

Ich benutze den Desktop sehr gerne unterwegs wenn ich mit meinem surface pro 2 unterwegs benutze.
 
@DNFrozen: technisch gesehen ist die Strategie von Microsoft sinnvoll. Technisch wachsen auf iOS und Mac OS X immer enger zusammen.

Das die Strategie ein preislich noch über einem iPad Air angesiedelten Hybrid-Geräts nicht funktioniert, belegen ja ganz klar die Verkaufszahlen und bisherigen Verluste. Etwa 3,3 Millionen verkaufte Geräte seit 2012 sind ein vernichtendes Urteil der Kunden. Zum Vergleich( gleicher Zeitraum): iPad: 190 Millionen, Gesamtmarkt: 510 Millionen. Marktanteil Microsoft: 0,65 %!!!!

Ich glaube, das sagte alles. Was nützt das tollste Gerät, wenn'S keiner will? Microsoft hat ein super Gerät gebaut - nur wie so oft (ist ja nicht die 1. Pleite) am Kunden vorbei.

Sprich: der Kunde findet nicht, dass er mit dem Gerät einen Vorteil gegenüber Laptop + Tablet oder MacBook (das Air ist auf nicht mal schwerer als das Surface) und / oder iPad hat.
 
Jetzt mal völlig unabhängig von den Vor- und Nachteilen des beworbenen Produkts: Warum zur Hölle schafft es MS nie, eine Werbung ohne extremen Fremdschäm-Faktor zu machen? Haben die etwa keine professionelle Werbeagentur? Erst der peinliche "long-distance-high-five" und dann die komische Trance-Mucke am Ende... Gruselig!
 
@nicknicknick: Ich finde schon, dass MS sehr gute Werbungen machen kann. Hier pauschal zu behaupten, MS mache nur Werbung zum Schämen ist erstens sehr voreingenommen und zweitens hat es eine Hauch von Überheblichkeit und keine Ahnung!

Diese Werbung gefällt mir z.B. von MS: http://www.youtube.com/watch?v=U6RNblbq6bY
 
@Rumulus: Finde ich ja schon witzig, dass du dieses oberpeinliche "Yuppie-Tablet-Ballett" ausgerechnet als Beispiel für eine gelungene Werbung anführst. Aber okay, wenn es deinen Geschmack trifft will ich dir da nix vorschreiben
 
@nicknicknick: Ne willst mir nichts vorschreiben, aber im gleichen Atemzug versuchst du meine Meinung zu diskreditieren. Schon klar ....
 
@Rumulus: Häh? Ich hab doch nur gesagt, dass ich die Werbung oberpeinlich finde! Wenn du auf das rumgetanze mit Tablets stehst ist das dein gutes Recht, aber ich muss mich dem ja nicht anschließen!
 
@nicknicknick: Es kommt immer auf den Ton an. Man kann seine Meinung auch zum Ausdruck bringen, ohne gleich andere anzugreifen. Wenn dir das nicht auffällt, oder bewusst ist, was deine Worte für ein Wirkung haben, dann solltest du eventuell besser etwas Zurückhaltung üben.

Es geht überhaupt nicht darum, dass dir die Werbung in meinem Link nicht gefällt ...
 
@Rumulus: eben. Und gibt es irgend einen Vorteil, wenn ich den Laptop durch das Surface ersetze? Nachteile: kleineres Display, beschmiertes Display beim Arbeiten - extrem unschön, begrenzte Anzahl an Anschlussmöglichkeiten, kein Austausch der Festplatte und des Arbeitsspeichern möglich.
 
@SteffenB: Ähm versteh nicht ganz, bei der Diskussion geht es überhaupt nicht um Pro/Kontra Laptop/Table. Es geht nur um Werbung an sich!

Ob das eine Konzept Vor- oder -Nachteile hat, ist so oder so immer eine persönliche Einschätzung und kann niemals pauschal beantwortet werden.
 
@Rumulus: sorry, war ein Kommentar für weiter unten - bin verrutscht...
 
@Rumulus: "Es kommt immer auf den Ton an. Man kann seine Meinung auch zum Ausdruck bringen, ohne gleich andere anzugreifen. Wenn dir das nicht auffällt, oder bewusst ist, was deine Worte für ein Wirkung haben, dann solltest du eventuell besser etwas Zurückhaltung üben. "

..... darf ich Dich das nächste Mal damit zitieren, wenn Du mir das nächste Mal "Einfach einmal das Hirn einschalten, oder den Mund halten, wäre hier wohl der beste Tipp." an den Kopf knallst? :D

http://winfuture.de/news,83850.html#c2498299 (29Re:4)
 
@SteffenB: Aber man bekommt doch einen Stift dazu.
 
@blume666: genau.

Finde ich immer sehr schön, wenn man bei Smartphones oder Tablets extra einen Stift dazu bekommt, weil sie sich sonst schlecht bedienen lassen.
 
@iPeople: pwned :D
 
@Rumulus: Wenn du mir noch mal kurz zeigen würdest, an welcher Stelle genau ich dich persönlich angegriffen habe. Aber klar, du identifizierst dich vermutlich so sehr mit MS, dass sogar eine Kritik an deren Werbung für dich ein persönlicher Angriff ist
 
@blume666: "Aber man bekommt doch einen Stift dazu."

Ja... nur fehlt mir da das wirklich nachvollziehbare Argument, welches tatsächlich ernsthaft für das diesbezüglich zugrundeliegende Konzept, und somit auch für die Bevorzugung des Surface spricht, welches ja angeblich - im Gegensatz zu den in der Werbung angesprochenen Apple-Geräten - einen wesentlichen Vorteil bieten soll.
 
@KoA: Das war sarkastisch gemeint. ;) Ich bezweifel auch stark, dass das Argument mit den HD-Videos auf dem Surface ein Gegenargument zum MacBook Display ist. Diese Werbung lügt genauso wie Apples Aussage dass das neue iPad das dünnste Tablet aller Zeiten ist. Da konnte Dell mit dem Venue 8 700 schon etwas dünner auftragen. Dafür gibts erstmal ein "long-distance-high-five" xD
 
@blume666: "Das war sarkastisch gemeint. ;)"

O.k. :)
 
@SteffenB: Für den Desktop ist ein Stift teilweise schon von Vorteil ansonsten lässt es sich auch sehr gut komplett ohne bedienen, hat aber den Vorteil das eben das Display nicht verschmiert wird.
 
@Rumulus: Was gefällt dir eigentlich daran? Die einzige Aussage der Werbung ist, dass es irgendein ein Display ist, an das man eine Tastatur koppeln kann.
 
@Lofi007: Lass die Provokation bitte sein. Eine Werbung muss nicht immer eine tiefgreifende Aussage haben, damit sie einem gefallen kann. Deine Frage dient doch nur einem Zweck, hier eine sinnlose Diskussion zu entfachen.
 
@Lofi007: Gerade das ist der Vorteil, ich habe entweder ein Notebook oder ein Tablet mit sehr guter Leistung/Ausstattung/Verarbeitung. (Allgemein gesprochen. Ich will jetzt nicht mit irgend einem Hersteller vergleichen)

Mir ist es allerdings zu teuer und reicht ein reines Tablet mit Intel Atom oder vergleichbarer AMD CPU, da könnte ich notfalls auch eine Tastatur verbinden bzw. nutze entsprechende Tasche wo diese eingebaut ist (ist natürlich nicht das selbe, langt aber für mich) Zuhause habe ich eh einen Desktop Rechner wo ich am liebsten dran sitze.
 
@Rumulus: Nichts für ungut aber was Microsoft wirklich gut kann ist schlechte Werbung. Und das hat nichts mit Überheblichkeit und keine Ahnung zu tun sondern einfach mal mit "Ich schau auch mal über den Tellerrand zur Konkurrenz wie die Werbung machen!".
Und deine verlinkte Werbung erzeugt bei mir nicht das Gefühl etwas "einzigartiges" zu kaufen was individuell für mich nutzbar/anpassbar ist, sondern nur das Gefühl einer im Gleichschritt tretenden konsumierender Masse. Bunt und poppig verpackt aber eben einer angepassten Masse. Ein Thema das Apple schon 1984 bei ihrer Macintosh Werbung benutzt hat.
http://www.youtube.com/watch?v=OYecfV3ubP8
Bevor hier irgendwelche Leute wieder loslegen: ich habe nicht ein Gerät von Apple und werde mir auch keins kaufen. Es soll nur den Gegensatz zeigen. Wieweit die Leute jetzt angefangen haben Apple anzubeten ist hier jetzt nicht das Thema. (Wobei diese Abschlusssätze wohl nicht helfen werden :-(. )
 
@Rumulus: "Ich finde schon, dass MS sehr gute Werbungen machen kann.
Diese Werbung gefällt mir z.B. von MS: http://www.youtube.com/watch?v=U6RNblbq6bY "

Nur weil Dir eine Werbung vielleicht gefällt, ist diese nicht automatisch sehr gut. (...im Sinne von gelungen). ;)
 
@nicknicknick: exakt so gehts mir auch. ich schäme mich da auch extrem fremd, wenn ich so eine ms werbung sehe. ms hatte noch nie werbung die mich angesprochen hat, wirkt alles irgendwie immer so spießig.
 
@Mezo: https://www.youtube.com/watch?v=qkM6RJf15cg
 
@Knarzi81: noch ne schlechte Werbung, k.
 
@klarso: Fast 50 Millionen Views sprechen eine andere Sprache. Gut, für dich als 18-Jähriger ist der Spot natürlich nicht nachvollziehbar... :P Von deiner generellen Abneigung ganz zu schweigen.
 
@Knarzi81: "Fast 50 Millionen Views sprechen eine andere Sprache."

Ich bin einer davon, welche zu den "50 Millionen Views" beigetragen haben und empfinde die Werbung trotzdem nicht sonderlich gut oder gelungen. Vielleicht habe ich die Werbung und den Zusammenhang zwischen einigen markanten Merkmalen der 80er und dem MS-Internet-Explorer ja nur nicht richtig verstanden. Aber auch das wäre letztendlich nur ein Zeichen, dass die Werbung nicht funktioniert und somit kaum wirklich effektiv und gut sein kann.
 
@nicknicknick: Mir gehen diese Werbungen, in denen nur GESAGT wird, wie super-toll das Ding ist, mittlerweile schon auf den Geist. Wenn sie nur BlaBla von sich geben können anstatt zu präsentieren, was so toll an dem Ding ist und warum es besser als die Konkurrenz sein soll, dann ist das schon Aussage genug ...
 
@nicknicknick: Also diesen Spot fand ich echt super: https://www.youtube.com/watch?v=dpzu3HM2CIo

der ist auch nicht schlecht: https://www.youtube.com/watch?v=pjlvH74vsWA

Das wären dann aber auch schon die einzigen, die mir einfallen...

Hinzu kommt, dass ich diese Spots weder im deutschen noch im österreichischen Fernsehen jemals gesehen habe.
 
@for_sale: Naja begeistert bin ich auch nicht. Aber stimmt schon, zumindest ist er nicht so peinlich wie die meisten anderen Spots
 
@for_sale: "dass ich diese Spots weder im deutschen noch im österreichischen Fernsehen jemals gesehen habe" - habe ich mich auch gefragt, gibt einige gelungene Spots aber die finde ich auch nur durch Zufall im web, wie eben diese hier.
 
Bei so einer Werbung die offensichtlich gegen ein Konkurenzprodukt geht, schaue ich mir die Konkurenz erst recht an. Wäre sie nämlich schlecht, würde man sie erst gar nicht erwähnen.
 
Und ich hab das Surface immer mit Android und iOS Tablets verglichen ... wäre nie auf die Idee gekommen, es mit einem MacBook zu vergleichen.
 
@Lofi007: Es geht umd das Pro .... nicht vergleichbar mit iOS oder Android.
 
@iPeople: Dann wäre wohl die richtigere Frage die, ob man für sich privat einen Laptop mit einem Hybriden ersetzen möchte. Beides hat irgendwo seine Vor- und Nachteile.
 
@Lofi007: eben. Und gibt es irgend einen Vorteil, wenn ich den Laptop durch das Surface ersetze? Nachteile: kleineres Display, beschmiertes Display beim Arbeiten - extrem unschön, begrenzte Anzahl an Anschlussmöglichkeiten, kein Austausch der Festplatte und des Arbeitsspeichern möglich.
 
@SteffenB: ich hab im leben noch keine festplatte oder arbeitsspeicher am Notebook getauscht. bemiertes display ist wohl dann der gleiche Grund wieso du noch nen Samsung Tastenhandy hast und begrenzte Anschlussmoeglichkeiten gibt es in beiden faellen und in beiden faellen gibts auch ne dockingstation(wenn die vom Surface auch echt mager ist). Das kleinere Display haengt dann auch wieder vom Notebook ab
 
@-adrian-: ich habe gerade in meinem Laptop eine ssd eingebaut und den Arbeitsspeicher erhöht - tue ich immer mal wieder, warum sollte ich auf den Leistungsschub verzichten?

Nein, ich habe sowohl Windows laptop als auch MacBook Pro als auch iPhone und iPad - also kein Problem mit beschmierten Displays- außer ich arbeite produktiv. Z.b. Flyer entwerfen.

Zur displaygröße: das Surface möchte sich mit 12 " mit einem laptop vergleichen. Sämtliche Leute die ich im Bereich computerschulungen betreue haben 15" und mehr. Natürlich kann man einen externen Monitor an das Surface anschließen (Drucker läuft bei den meisten über wlan und das geht auch an Tablets).
 
@SteffenB: Warum man auf den Leistungsschub verzichten moechte. Weil man sich vllt schon nen Notebook mit SSD und 4-8 gb ram geholt hat und man eher nen neuen CPU braucht als sich mit dem Arbeitsspeicher zu behelfen
 
@-adrian-: ssd Festplatten gibt es bezahlbar noch nicht so lange, oder? Früher hast du dir auch immer einen neuen Laptop gekauft statt aufzurüsten...na gut, wer hat, hat. die Anforderungen der Windowsversionen haben sich bis auf den Arbeitsspeicher seit XP nicht wesentlich verändert, auch nicht von Office oder anderen Standardanwendungen- wozu also ein komplett neuer Laptop.?

Aber das ist auch gar nicht die Frage, oder? Es geht ja darum, ob die Werbung von Microsoft - die suggeriert, dass man 2 Geräte in einem kauft- Recht hat. Und ob man bei einem eigentlich sich fast nicht verkaufenden Gerät den richtigen weg mit der Werbung geht...
 
@SteffenB: Die begrenzte Anzahl an Anschlußmöglichkeiten und Austausch der Festplatte erübrigen sich mit der sehr feinen Dockingstation, die 5 USB Ports, Videoausgang, Klinke etc. bringt. Weiterhin kann man das Gerät sehr einfach mit microSD Karte um ein gutes Stück erweitern und darauf z.B. Medien unterbringen.
 
@Thunderbyte: natürlich kann man eine dockingstation anschließen, aber es ging ja um den direkten Vergleich und nicht darum, was mit zusätzlicher Hardware alles möglich ist. Gilt auch für sd-Karten.
 
@Lofi007: Richtig.
 
Microsoft sollte lieber Werbung machen, wo eben das Gerät genutzt wird, wie eben bei NASCAR oder in der NFL - das macht echt Sinn. Ich finde das Surface Pro 3 zwar auch deutlich besser als ein Macbook Air, aber Apple hat den Bonus das es Hip ist. Egal was es von Apple ist, sie bekommen kostenlose Werbung seitens der Medien (selbst in den Nachrichten), lediglich weil das Produkt existiert...

Aber gut, ich weiß, dass ich das Surface Pro 3, welches ich nutze echt gut ist. Und ich damit zufrieden bin... was will ich also mehr?
 
@DARK-THREAT: " Ich finde das Surface Pro 3 zwar auch deutlich besser als ein Macbook Air, aber Apple hat den Bonus das es Hip ist. Egal was es von Apple ist, sie bekommen kostenlose Werbung seitens der Medien (selbst in den Nachrichten), lediglich weil das Produkt existiert..."

Das allgemein wahrzunehmende produktseitig positive Image und den sogenannten "Bonus" hat sich Apple über Jahre hinweg, durch Veröffentlichung entsprechend guter Produkte erarbeitet und nicht etwa durch bloße Werbeaussagen erhalten.
 
@DARK-THREAT: Man kauft sich ein MacBook nicht weil es hip ist, sondern weil man

- das Betriebssystem MacOSX schätzt / ein unixoides OS bevorzugt oder benötigt
- ein in allen Belangen sehr gut gebautes Laptop mit qualitativ hochwertigen Komponenten haben will
- das Design gut findet
- die sehr gute und einfache Zusammenarbeit zwischen Apples Geräten ausnützen will (wird ab morgen mit iOS 8.1 mit Continuity noch weiter ausgebaut)
- man z.B. mit einem iOS Gerät in die Apple Welt eingestiegen ist und schätzt

Dass die "hipness" ein Kaufgrund sei, behaupten eigentlich meist nur Kritiker. Auch mit Wertschätzung von gutem Design wird das m.E. meist verwechselt.
 
Ah, eine neue Surface-Werbung! Extremer Fremdschäm-Faktor wie immer garantiert! Mittlerweile tuts echt nur noch weh das mit anzusehen... :-/
 
Da würde es Harry Glööckler ja eher schaffen mich zu überzeugen, sein Zeug zu kaufen, als die Frau da oben... :D
 
Mag sein, dass das eine Gerät dem anderen überlegen ist (oder auch nicht). Für einen normalen Studenten sind beide einfach zu teuer.
 
@Billkiller: Also ich kenne durchaus normal Studenten, die nebenbei arbeiten gehen.
 
@iPeople: ähm dein Kommentar ist mal selten dämlich. Willst du ernsthaft argumentieren, dass man als Student locker mal über 1000 € für ein Gadget aus dem Ärmel schüttelt? Es reicht ja nicht nur ein Surface zu kaufen, du brauchst ja auch Tastatur, Dockingstation + Monitor bevor man damit produktiv sein kann. Ich denke da muss man Billkiller zustimmen, für die Zielgruppe von Studenten ist das Gerät völlig uninteressant, auch wenn Microsoft ständigt versucht es als solches zu vermarkten.
 
@klarso: Also ich kenne Stundenten, die haben einen Teilzeitjob (z.B. bei uns inne Firma), haben ein Einkommen von rund 2000 Euro/Netto und ja, die können durchaus 1000 Euro ausgeben, was die meisten davon auch getan haben.
 
@iPeople: Klar, bei einem Vollzeitjob bleibt dann natürlich noch viel Zeit für ein Studium übrig. Warum müssen einen Fanboys hier immer für Dumm verkaufen.
 
@klarso: Da steht "TEIL"zeitjob. Ich bin jetzt Fanboy von Studenten?
 
@iPeople: 2000 Euro/Netto pro Jahr? Pro Monat? Pro Monat wäre es auf jeden Fall ein Vollzeitjob. Pro Jahr kann ich es mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, da die meisten Unternehmen fordern, die 450€ Grenze voll auszureizen.
 
@Billkiller: Erstens weißt du nicht, in welcher Firma ich arbeite. Zweitens weißt Du nicht, was ein vergleichbarer Vollzeitjob bei uns aufm Lohnzettel zu stehen hat. Insofern kannst Du nichts beurteilen, sondern höchstens das Wissen deines Mikrokosmos anzapfen.
 
@iPeople: Nein, ich weiß nicht in welcher Firma du arbeitest und nein, ich weiß auch nicht, was auf dem Lohnzettel eines Vollzeitarbeiters bei euch steht.
Du wirfst Fragen auf, ohne meine zu beantworten und reagierst auf ein Mal total harsch mir gegenüber, nur weil ich eine simple Frage gestellt habe. Was soll das? Wenn du solche Informationen nicht preis geben willst/kannst/darfst, ist das ja kein Problem, aber es ist wohl kein Grund direkt unfreundlich zu werden.
Übrigens: Ich habe eigentlich gar nichts beurteilt, sondern meine Ehrfahrungen kundgetan und dich indirekt darum gebeten deine Aussage "haben ein Einkommen von rund 2000 Euro/Netto" zu präzisieren.
 
@iPeople: Und Studenten mit einem 2000€-Teilzeitjob nebenbei sind jetzt schon Normalfälle in Deutschland? Sollte ich ich wohl doch noch studieren gehen, wenn das so einfach ist...
 
@klein-m: Es geht nich tum Norm-Fälle, sondern um "normale" Studenten. Ein mensch, der studiert, ist ein normaler Student. Was wäre denn ein unnormaler Student? Darum gings.
 
@Billkiller: Wie kann man aus einem Text "harsches Reagieren" herauslesen? ;) Wenn ich schreibe "2000 Euro/Netto" werd ich wohl monatlich meinen, alles andere wäre doch mal eben Blödsinn als Größenangabe. Es geht auch gar nicht darum, in welcher Firma ich arbeite, es geht darum, dass die Kernaussage von klarso war, dass normale Studenten keine 1000 Euro für Technik ausgeben. Der Witz ist, geh mal in eine Uni und zähle mal MacBooks und andere Subnotebooks aus dem 1000-Euro-Segment. Wirste mehr als 2 Hände brauchen zum zählen. Wo kommt eigentlich das Klischee vom armen Studenten her?
 
@iPeople: Dass mit "normaler Student" "Durchschnittsstudent" gemeint ist, wäre selbst Kaspar Hauser aufgefallen...

Und meines Erachtens hat der normale Student kein 2000€-Netto-Teilzeitjob.
 
@klein-m: Es sind normale Studenten, die einen guten Job haben. Übersteigt Deine Vorstellungskraft? Spielt auch keine Rolle, die Kernaussage war "Für einen normalen Studenten sind beide einfach zu teuer." .... und schau Dich mal an einer Uni um, wieviele MacBooks z.B. dort vertreten sind ... sind also alles keine normale Studenten?
 
@iPeople: Manchmal denke ich echt, dass du eine Frau bist...
 
@klein-m: Tja, wer weiß ;)
 
@iPeople: Ach du mit deinen Flunkergeschichten und schön Gerede. Kein Wunder, dass dich hier keiner mehr ernst nimmt. Alle Diskussionen verlaufen bei dir gleich. Was mit normalen Studenten gemeint ist, ist sprachlich zu komplex für dich und deine Behauptung mit einem Teilzeitstudentenjob mit 2000 €/Monat stammt wohl auch nur aus deiner Fantasie und erscheint auch jedem Anderen hier für mehr als unrealistisch. Das du dich versuchst im weiteren Diskussionsverlauf um Fakten zu winden und konkreten Nachfragen ausweichst macht dich nicht gerade glaubwürdiger. Also mal wieder nichts Neues von dir.
 
@klarso: klarsos kleine Welt lässt es nicht zu, dass es etwas gibt, was er nicht kennt. Noch nie ne Uni von innen gesehen, noch nie gesehen, mit was Studenten zum Teil ausgestaattet sind.... aber den großen Kenner rauslassen ... herrlich.
 
@iPeople: und weiter? Wieder nur neue Behauptungen von dir. Beleg doch erst einmal ein paar Alte, bevor du neue aufstellst.
 
@klarso: Soll ich Dir jetzt die Lohnabrechnungen der Leute schicken?
 
@klarso: Für einen Studenten würde aber rein theoretisch auch ein Surface 2 reichen, Office dabei und kostet im Studentenprogramm von MS nur 278 €. Das Surface Pro 3 kostet dort 719 €, dafür muss man halt noch Office University 79 € kaufen.
 
@b.marco: ohne Tastatur und ohne Dockingstation. Gibt einfach Besseres für den Preis, was sich halt dementsprechend auf den Marktanteil von Surfacegeräten niederschlägt.
 
@klarso: was denn zum Beispiel? Ein Tablet mit 12'', einem iCore, Eingabestift, geringes Gewicht, Dockingstation, etc... Also ich kenne kein annähernd vergleichbares Gerät.
 
@Billkiller: Es gibt von beiden Herstellern spezielle Studentenpreise. Und wenn ich mir ansehe, mit welchen Smartphones die Leute so rumlaufen, dann kann man sich durchaus ein vernünftiges Laptop für einen Studenten vorstellen. Das ist schließlich deren primäres Arbeitsgerät, da sollte es doch was vernünftiges und nicht eine 500€ Klapperkiste sein.

Noch dazu arbeiten doch nicht wenige Studierende nebenbei (was ich im Vergleich zur reinen Finanzierung durch die Eltern sehr gut finde).
 
OMG Long Distance High Five, danach konnte ich nicht mehr vor Lachen. Der Rest der "Werbung" ist meiner Meinung nach auf ähnlich schlechten Niveau. Ich glaube die Strategie das Surface als Konkurrenten zum Macbook aufzustellen wird nicht aufgehen. Dafür ist das Macbook zu beliebt und genießt einen sehr guten Ruf, auf anhieb würde mir nichts einfallen was schlecht wäre, beim Surface sieht das anders aus.
 
@klarso: Knüller auch, wie "perfekt" sich das Surface eigne, um damit Videos etc. anzuschauen. Aha, das kann das MacBook mit seinem (in der Retine Variante noch hochauflösenderem) Display wohl nicht? Das Surface ist ja kein schlechtes Gerät, aber die Werbung... Junge, echt jetz.
 
ich hatte sowohl eine MBA wie auch ein surface pro 2 und mittlerweile beide wieder verkauft.
warum? mba weil ich mit mac os nicht klar komme, das ist für mich ein kinder os. und das surface pro 2 weil es als tablet zu schwer war und als convertible mit dieser labrigen tastatur unpraktisch und unhandlich wenn man damit unterwegs mal was tippen möchte. das surfave wird erst dann wieder interessant wenn es eine tastatur bekommt wie die asus transformer geräte.
 
@xanax: Etwas OT aber das jemand mal gesagt hätte das MacOS ein Kinder OS ist, habe ich noch nie erlebt. War es dir zu einfach es zu bedienen? Sollte ein OS nicht genauso sein?
Zum Thema: Ich habe mir auch lieber ein MBP gekauft, weil ich dieses vermischen aus Tablet und Notebook persönlich nicht mag. Die Argumente mit verschmierten Display sind ja schon genannt wurden und genau deswegen will ich sowas zum Arbeiten nicht haben. Auch Desktops mit Touch-Monitor sind mir ein graus. Vom verwischten Display mal abgesehen, das schlimmste sind die Nackenschmerzen nach mehreren Stunden herum wischen am Monitor. Wer lässt sich sowas einfallen?
 
@xanax: kann das mit Mac os auch nicht nachvollziehen. Super einfach zu bedienen. Habe den direkten Vergleich zwischen z.b. Älteren die sich ein MacBook gekauft haben und solchen mit Windows 8 Laptop...irgendwie krieg ich fragen, Probleme, Frustrationen, malware und Co nur von der Windowsfraktion. Und ich liebe ebenfalls die einfache, intuitive Bedienung von Mac os x. Außerdem fehlen mir bei Windows Funktionen und Technologien wie tabs im Explorer. Ähnliche Dinge wie Handoff und einfache Datenübertragung per AirDrop oder AirPlay.
 
@SteffenB: der einzige Wehrmutstropfen ist, dass man ohne weiteres unter OS X seine Windows-Software nicht zum laufen bekommen kann. Aber: einfach Windows über Bootcamp installieren wenn man nicht ohne kann.
 
@Stefan_der_held: oder mit Parallels Desktop arbeiten...läuft Windows auch ziemlich gut...und wenns nur um die Windowssoftware geht....parallels kann Windows auch "unsichtbar" schalten
 
@Stefan_der_held: Bootcamp? Wieso neu booten, wenn man in der Tat mit Parallels oder VMWare Fusion beides parallel haben kann.
 
@Thunderbyte: ich weiß nicht... arbeite lieber nativ wenn möglich :) und Parallels kostet auch wieder Geld :D
 
@Stefan_der_held: Naja, der Preis ist nicht so wirklich dramatisch, mit 40-50€. OK, Windows braucht man noch, aber auch hierfür gibt es günstige Quellen.

Nativ? Du wirst den Unterschied bei Parallels oder Fusion nicht wirklich bemerken. Dank hochspezialisierter Auslegung auf MacOS ist der Virtualisierungsverlust ziemlich gering. Sogar DirectX 10 ist möglich, d.h. man kann sogar in der VM spielen.
 
Meine Tochter mag lieber ein Macbook als ein Surface? Yeah, MEINE Tochter, HIGH FIVE! :-)
 
Warum ehr ein MBP: Du kannst wenn du magst Windows installieren.... umgekehrt (also auf dem Surface) dürfte das schwierig werden. :D Na mal ernsthaft: jedes Lager jedes Produktes wird wohl immer mit Händen und Füßen versuchen seine Produkte an den Mann und die Frau sowie dessen Nachwuchs zu bringen.
 
Zitat: "Dabei widmet sich Microsoft zwar einigen Fragen, die kaum nach echten Nutzer-Anfragen, sondern nach typischen Marketingsprüchen klingen. Andere aber entspringen dem Alltag und tauchen so sicherlich häufig auf - wie zum Beispiel das Problem mit den Kindern, die lieber einen "stylischen Apple-Rechner" anstelle eines produktiven und flexibel einsetzbaren Surface Pro 3 haben wollen. Eine Mutter hat dabei scheinbar ein Problem mit ihrer Tochter, die sich ein MacBook wünscht. "

Schon die Formulierung (Zitat:"[...] Problem mit den Kindern, die lieber einen "stylischen Apple-Rechner" anstelle eines produktiven und flexibel einsetzbaren Surface Pro 3 haben wollen.") macht mehr als deutlich, dass dies auch nur eine offerierte Scheinfrage direkt aus der PR-Abteilung von Microsoft selbst sein kann! :)) Als wenn z.B. ein MacBook nicht produktiv und flexibel einsetzbar wäre. ;) Und gerade bei Kindern ist der Aspekt des produktiven Einsatzbereichs natürlich besonders entscheidend! ...selbstverständlich, liebes Marketing-Team von Microsoft! ;)
 
@KoA: "Und gerade bei Kindern ist der Aspekt des produktiven Einsatzbereichs natürlich besonders entscheidend! ...selbstverständlich, liebes Marketing-Team von Microsoft!"

Durchaus. Mache Eltern schicken ihre Kinder zur Schule. Klingt komisch, ist aber so. Und Windows als Gaming-Plattform rangiert bei Eltern, die ihren Kindern einen Computer kaufen nicht wirklich unter den Top-Prioräten bei der Kaufentscheidung. Auch das mag komisch klingen, ist aber so.

PS: Werbung ist immer schlecht. Außer Hornbach-Werbung. :D
 
@Chris Sedlmair: "Mache Eltern schicken ihre Kinder zur Schule."

Sicher haben schulische Aufgabenbereiche auch immer ein Stück mit Produktivität zu tun. Trotzdem bleibt das besondere Herausstellen von "Produktivität" in Sachen Surface-Kauf für Kinder, welche noch dem Wohlwollen eines Erwachsenen unterstellt sind, insgesamt ein ziemlich fragwürdiges Verkaufsargument. :) Erst recht, wenn die Qualitäten eines MacBooks lediglich auf ein "stylisches Aussehen" reduziert werden!
 
Wie auch schon vorher mal gefragt: Gibt es ein mit dem IPad vergleichbares Windows Tablet? (Frage ist ernst gemeint).
 
Hat MS eigtl. mal durchblicken lassen, wieviele Surface 3 bisher verkauft wurden? Es gibt ja Gerüchte die sagen, dass es sich kurz nach dem Launch besser verkauft hat als die Vorgänger (was ich für realistisch halte), aber wenn man dazu betrachtet, wie mies sich die Vorgänger verkauft haben dann muss das ja nicht viel heißen. Die Tatsache, dass MS mal wieder die Zahlen verheimlicht (positive Zahlen werden in der Regel ja sofort verkündet) und Durchhalteparolen in die Medien setzt, wirkt zumindest merkwürdig.
 
@GlennTemp: nein, keine offiziellen Zahlen. es gibt einen Artikel der Chip dazu.
<span class="skimlinks-unlinked">http://www.chip.de/news/Surface-Pro-3-Microsoft-Chef-Nadella-dementiert-Tablet-Aus_73227945.html</span>

Dort heißt es...wahrscheinlich Surface Pro 3 unter einer Million Verkäufe, mit Surface 1 und 2 bisher 1,7 Milliarden Verlust.

Das Problem ist ja: Microsoft hat das Surface damals als Referenzprodukt für Windows-Tablets gebaut, weil sonst kein anderer Hersteller auf den Zug aufgesprungen wäre. Sie können also das Surface - egal wie schlecht es sich verkauft - aktuell nicht vom Markt nehmen. Wie würde das bei anderen Windows-Tablet Herstellern und den bisherigen und potentiellen Kunden ankommen?
 
@SteffenB: Fassen wir zusammen: das Referenztablet für Windows verkauft sich schlecht. Die meisten Notebookhersteller lassen die Produktion von Touchscreen Laptops stoppen, weil die keiner Kauft. Der Windows 8.x Marktanteil ist seit einigen Monaten rückläufig. Das neue Windows kommt erst in einem Jahr raus. Sieht ja düster aus.
 
@GlennTemp: ja und nein. im Desktopbereich gibt es keine Alternative zu Windows - Mac OS X nur auf Apple-Geräten (deren Marktanteil zwar jährlich um 18% steigt, aber am Gesamtmarkt trotzdem gering ist), Linux ist für die Masse auch keine Alternative. Genauso siehts im Serverbereich aus.

Microsoft wird den mobilen Bereich zwar nicht aufgeben, aber hoffentlich dort nicht weiter das im Desktop- und Serverbereich verdiente Geld verbrennen.

Sprich: Surface und Nokia-Geräte werden nach meiner Einschätzung mittelfristig wegen Erfolglosigkeit vom Markt verschwinden (wobei die Chancen für die Nokia-Smartphones geringfügig größer sind am Markt zu bleiben). Was bleiben wird ist ein Derivat von Windows für mobile Geräte und Versionen für spezielle Aufgaben (z.B. Auto).

Ansonsten wird Microsoft sicher auch weiter gutes Geld im Desktop- und Servierbereich verdienen. Die Verkäufe werden mit Windows 10 bestimmt auch etwas anziehen - zumal der Tablet-Markt ja fürs Erste etwas gesättigt scheint.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles