Apple Software-Chef: Keine Chance für Macs mit Touchscreen

Anlässlich des Beginns der Auslieferung von Mac OS 10.10 "Yosemite" hat Apples Software-Chef Craig Federighi einer möglichen Einführung von Mac-Rechnern mit Touchscreen eine ausdrückliche Absage gemacht. Touch sei für den Mac einfach nicht die ... mehr... Touch iMac, Mac mit Touch, Mac Touchscreen Touch iMac, Mac mit Touch, Mac Touchscreen Touch iMac, Mac mit Touch, Mac Touchscreen

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Zu kurz gedacht, wie ich finde. Gerade bei Präsentationen sind Touchscreens eigentlich unverzichtbar. Wenn man mal wem etwas zeigen möchte, ist es leichter nachzuvollziehen indem die Eingabe auf dem Bildschirm getätigt wird.
Es gab immer mal Momente wo ich es ganz praktisch gefunden hätte, wenn ein Tippen auf dem Bildschirm jetzt funktionieren würde.
 
@knirps: Präsentationen welcher Art?
 
@knirps: Hat Apple nicht genau für den Fall die iPads? Business-Tablet und so ^^
Und in der Apple Welt spielt es auch keine Rolle, dass der Kunde dann eben 3 Geräte braucht...

Ich mochte mein Windows-Convertible in der Uni jedenfalls. Präsentationen mit reinem Touch-Monitor, Notizen machen mit ner wirklich guten Tastatur und im Notfall lief sogar ein Visual Studio.
Bei Apple müsste ich dann einen iMac, ein Macbook und ein iPad besitzen...
 
@Draco2007: Wieso muss man dann iMac UND MacBook besitzen?
 
@iPeople: Ein Arbeitsgerät und ein Mobiles...ok zugegeben, ein iMac müsste nicht sein ^^
 
@Draco2007: Eben.
 
@iPeople: Trotzdem kann ich Apple nicht verstehen. Ein iMac oder ein Macbook mit Touch hätte wirklich einige sehr nette positive Seiten.

Grade WEIL immer noch eine große Zielgruppe Grafiker und Designer sind. Wenn Apple es da hinbekäme, einen Touch-Monitor hinzubekommen, der absolut präzise funktioniert wie ein Grafiktablett, verkaufen sich die iMac-Touch Geräte an Grafiker und Designer wie geschnitten Brot.
 
@Draco2007: Ein Convertibel MacBook würde ich sofort kaufen. Richtig toll wäre es, wenn man im Tablet-Modus zwischen OSX und iOS switchen könnte. Aber ich denke, das Ding wäre unbezahlbar.
 
@Draco2007: Die verkaufen sich auch so wie geschnitten Brot.
 
@LastFrontier: Sieht man ja am wahnsinnigen Marktanteil vom OSX.
 
@Draco2007: "Apple generates more profit than all the top 5 PC vendors combined." - http://www.loopinsight.com/2013/04/17/asymco-apple-makes-more-profit-from-macs-than-top-5-pc-makers-combined/

Marktanteil ist nicht alles.
 
@Draco2007: Der Marktanteil ist gemessen an den wenigen Geräten enorm.
Ich weiß jetzt nicht wie viel verschiedene PCs von wie vielen verschiedenen Herstellern es gibt. Aber bei Android vs. iOS sind es aktuell fast 17.000 verschiedene Geräte, bei iOS 5 iPhones und 5 iPads. Und der Marktanteil wird dort stark steigen: 21 Mill. iPhone 6 in 3 Wochen, 20 Mill. Vorbestellungen in China. Samsung hatte 8 Mill S5 im gleichen Zeitraum. Die Mac wachsen von den abgesetzten Stückzahlen um 18 % jährlich - wie war das doch gleich bei den PCs?
 
@SteffenB: Was soll denn das bedeuten? Wenn ich eine Bäckerei aufmache, die nur Mohnbrötchen verkauft habe ich einen höheren Marktanteil gegenüber Bäckereien die alle Arten von Brötchen verkaufen?

Was ist dass denn für eine Milchmädchenrechnung?
Du kannst natürlich hingehen und die Marktanteile von verschiedenen Geräten vergleichen, aber das ist absolut sinnlos, eben WEIL es so viel Auswahl gibt. Also vergleicht man etweder Betriebssystemanteile oder "Geräteklassen"-Anteile. Und bei beidem hat Apple nicht wirklich die Marktdurchdringung.

Ja das mag nicht nötig sein um guten Profit zu machen, wenn man mehrere hundert % Gewinnspanne hat.
Aber die Aussage war doch "verkauft sich wie geschnitten Brot" und das ist nicht der Fall. Es gibt einen KLEINEN Markt der eben dazu bereit ist die Preise zu bezahlen aus dem Apple Profit schlägt.

Du musst bei den Herstellern wie Samsung einfach anders rechnen. Bei Apple stecken sämtliche Entwicklungskosten in nur einem einzigen Gerät. Bei Samsung gibt es bei jeder Gerätegeneration eine deutliche Überschneidungen in der Entwicklung. Also kannst du nicht einfach hingehen und alle Geräte bis auf das "Flagschiff" ausblenden und DANN vergleichen. So ist das Unternehmen nunmal nicht aufgestellt.
 
@Draco2007: Ich kann Apple da sehr gut verstehen. Die machen einen weit besseren Job als Microsoft, weil sie nämlich von vorneherein genau wussten, das Touch für ein Gerät mit dem man effektiv arbeiten möchte das absolut letzte Bedienkonzept ist das man sich wünschen würde und daher klar zwischen anspruchslosen Consumer-Entertainment-Geräten mit iOS und anspruchsvolleren Arbeitsgeräten mit MacOS unterscheiden. Microsoft musste diese Sache mal wieder auf die harte Tour lernen, aber scheinbar haben sie das mit Windows 10 nun auch begriffen, denn das soll ja angeblich auf dem Desktop ohne Fingermatsch-Kachelquatsch daherkommen.

Glaubst Du, dass Du mit einem "superpräzisen" Touch-Display als Grafikdesigner mit Deinen unpräzisen, knubbeligen Fingerkuppen auch nur einen Strich pixelgenau an einen anderen ansetzen oder gar Objekte per Touch präzise freistellen könntest um sie in Deine Grafik einzufügen? Ich habe noch niemanden gesehen, der auf einem iPad nur mit seinen Fingerkuppen halbwegs zügig und präzise detaillierte Zeichnungen hätte anfertigen können.

Meiner Meinung nach braucht kein Mensch im Fotografie- oder Grafikdesignbereich ein Touch-Display (sowas taugt höchstens zur Präsentation einer fertigen Arbeit, zu mehr aber nicht). Da arbeitet man bestenfalls mit Displays mit Stiftdigitizern. Sowas hatte ich schon im Jahre 2005 auf meinem ersten Tablet-Convertible zum Mitschreiben/Skizzen von der Tafel abzeichnen im Studium. Das ebenfalls in meinem Besitz befindliche Nachfolgemodell meines ersten Tablets hatte dann, als ich es im Jahre 2007 kaufte, neben dem Stiftdigitizer noch eine Touchfunktion (Sogar eine weit komfortablere als die der heutigen Consumer-Tablets. Mit der konnte bzw. kann man nämlich z.B. auch Rechtsklicks ausführen und winzige Windows-Icons auf dem Display präzise treffen, da der Touch-Treiber bei Displaykontakt des Fingers einen Mauszeiger neben dem Finger einblendet den man dann pixelgenau steuern kann.). Nutzungszeit der Touchfunktion in den bald 8 Jahren, die ich das Tablet-Convertible nun nutze: Kaum mehr als eine Stunde und das war zum Ausprobieren der Touch-Funktion als das Gerät neu war und später noch einmal zum Ausprobieren des nachgelieferten Multitouch-Treibers für das Display, also keine Sekunde produktiver Nutzung dieser Touch-Funktion in 8 Jahren. Mit dem Stift werde ich hingegen in den ganzen Jahren schon tausende Stunden produktiv gearbeitet haben und mit Tastatur und dem Trackpoint noch weit mehr.

Fazit: Ich finde Apple tut gut daran Technik-Spielzeug wie iPhones und iPads von Arbeitsgeräten wie den Macs klar von Betriebssystem und Bedienkonzepther abzugrenzen. Niemand möchte den ganzen Tag mit ausgestrecktem Arm die beiden 27-Zoll-Monitore seiner Grafik-Workstation mit Fingerabdrücken zukleistern und dazu noch ständig zwischen Tastatur und Monitor hin und herwechseln. Davon kriegt man Verspannungen in den Schultern und wenn der Kunde vorbeikommt und sich die Arbeit ansehen möchte, ist es peinlich, wenn der auf einen mit Fingertapsen zugekleisterten Monitor gucken muss. Sowas geht im professionellen Bereich einfach nicht. Schon gar nicht im Bereich Grafikdesign, wo viele Kunden Deine Fähigkeiten als Designer danach beurteilen wie "durchgestyled" und sauber Dein Büro daherkommt. Spiegelnde Fingerabdrücke auf dem Display kommen da nicht wirklich gut. Schon bei Freunden finde ich es immer etwas ekelig, wenn mir jemand sein SmartPhone oder Tablet in die Hand drückt, weil ich ihm irgendwas darauf konfigurieren oder irgendwelche Bilder durchblättern soll und ich dann mit meinen Fingern in dessen Hinterlassenschaften auf dem Display herumschmieren darf. Einem Kunden würde ich sowas nicht zumuten wollen, daher sollte Apple bestenfalls über Stiftdigitizer in den Profigeräten nachdenken (und vorher besser noch über einen wechselbaren Akku! Mit einem MacBook über eine Stunde an der Steckdose festzusitzen um es wieder aufzuladen, weil man den leeren Akku nicht mal eben gegen einen frisch aufgeladenen tauschen kann, nervt ohne Ende!).
 
@nOOwin: Und wieder ein ellenlanger Monolog vom wohl höchsten Ross in der Winfuture Kommentarsektion.

Kommst du irgendwann mal in der echten Welt an oder lebst du lieber in deiner die du dir selbst einredest?
 
@knirps: iMac/Macbook und dazu nen iPad, dank iOS 8 und OS X Yosemite 10.10 ganz einfach continuity und gut ist.
 
@Rumpelzahn: Oder nichts vom überflüssigen kostspieligen rest und nen touchscreen.
 
@knirps: Wenn Apple sagt, das ist nicht gut für Dich, dann zweifle das nicht an. Apple weiß besser, was Du brauchst, als Du selbst. Du mußt nur glauben...
 
Für Grafiker wäre es die perfekte Art. Man muss ein Monitor nicht immer gerade vor einem stehen haben, es ginge auch ein 45° oder 30° Winkel direkt vor der Nase wie einen Zeichenbrett. Dazu dann Digitizer und 27° und jeder Viideoeditor und Grafiker würde heulen vor Glück. Adobe zeigt da sehr schön, was da theoretisch möglich wäre, aber Apple will ja keine Profis mehr so richtig glücklich machen.

https://www.youtube.com/watch?v=PlLR9ANGsOo
 
@Knarzi81: Ich hatte mal ein Gespräch darüber mit jemanden, der semiprofessionell Grafiken erstellt. Der meinte, ein Touchscreen würde nie und nimmer die Präzision eines professionellen Wacom Grafiktabletts ersetzen.
 
@iPeople: Lies bitte genauer, ich erwähne auch einen Digitizer im Text. Touch und Digitzer auf nem 27" Screen in 30°-Pose vor dir.

Siehe Video.
 
@Knarzi81: iPeople hat schon verstanden, es geht nicht um Finger. Selbst mit einem Digitizer sind die Touch-Monitore aktuell nicht präzise genug.
 
@Draco2007: Mit Wacom-Digitizer?
 
@Knarzi81: Es ist ja nicht der Digitizer der die Präzision bringt, sonder das Tablett bzw in dem Fall der Touch Monitor, oder übersehe ich da was?
 
@Draco2007: Sowohl Monitore als auch Grafiktablets mit Wacom-Technologie nutzen Induktionsfelder zur Positionsbestimmung. Einzig die Größe unterscheidet sich. Und die Präzision ist allein durch die Größe bei 27" einem Din-A4 Tablet überlegen.
 
@Knarzi81: Wenn dem so ist, tja dann lässt sich Apple wirklich ein gutes Geschäft durch die Lappen gehen.
 
@Knarzi81: Auch die Wacom Digitizer sind nciht so präzise wie ein GrafikTablett. So ein Wacom Tablett kostet schließlich mal locker um die 1000 Euro
 
@iPeople: Die Technik kannst du auch in ein Tablet oder einen Monitor mt gleicher Präzision verbauen. Bitte mit der Technik auseinandersetzen.
 
@Draco2007: http://de.shop.wacom.eu/produkte/cintiq/cintiq-24hd-touch/cintiq-24hd-touch/504?sPartner=Google-Shopping-Ads&gclid=CJCqxJWdtMECFcISwwodUCoA0w
 
@Knarzi81: Du scheinst keine Ahnung zu haben, wie präzise erstens so ein Wacom ist und zweitens, wie wichtig diese Präzision beim erstellen von Grafiken ist.
 
@iPeople: Wenn der Monitor Wacom-Technologie einsetzt, dann ist dieser exakt gleich Präzise. Wo soll denn der Unterschied sein, wenn beide die Wacom-Induktionstechnologie nutzen?

Siehe re 3 an Draco
 
@iPeople: Kannst dir ja das Wacom Cintiq anschauen. Sowas lässt sich auch in 27" fertigen.

http://de.shop.wacom.eu/produkte/cintiq/cintiq-13hd/cintiq-13hd/541?c=1021&sCoreId=15288e67b4a02c9cc3be3b430cb6462d
 
@Knarzi81: Gibt es denn 27 Zoll Wacom mit der gleichen Dichte wie das 13 Zoll Wacom? Und offenbar lässt es sich nicht so einfach anfertigen, sonst gäbe es das schon.
 
@iPeople: Warte es ab, das würd es ziemlich bald geben. Spätestens wenn Adobe seine Software so wie im Video zu sehen optimiert hat.
 
@iPeople: War nicht auf dem laufenden http://de.shop.wacom.eu/produkte/cintiq/cintiq-24hd-touch/cintiq-24hd-touch/504?sPartner=Google-Shopping-Ads&gclid=CJCqxJWdtMECFcISwwodUCoA0w
 
@iPeople: Ich benutze seit vielen Jahren ein damals gebraucht gekauftes 21-Zoll-WACOM-PenDisplay zum Frei-Hand-Zeichnen, Fotos retuschieren und gelegentlich auch zum Flugsimulator zocken und würde ehrlich gesagt kein 27 Zoll Display haben wollen, weil ich die Möglichkeit schätze das Ding beim Zeichnen auf dem Tisch auch mal drehen und verschieden stark neigen zu können. Da sind 21" zusammen mit dem das Display umgebenden breiten Rahmen zum Handballenauflegen von der Grösse her schon grenzwertig in der Handhabung. Ein 27"-Display mit Rahmen dreht man da sicher nicht mal eben um 45° auf dem Tisch um zwei horizontale Freihandlinien besser zeichnen zu können und wie man bei so einem Displaymonstrum vor der Brust noch bequem mit beiden Händen an die Tastatur kommen soll, die ja irgendwo auf dem Tisch noch Platz finden muss, weiss ich dann auch nicht. Da verbraucht eigentlich schon mein 21"-Display zuviel Platz auf dem Tisch, so dass ich dafür extra eine kleinere Tastatur im Notebookformat ohne Ziffernblock angeschafft habe, die man leicht auf dem Tisch verschieben kann, dazu sehr flach ist und daher nicht bei jeder Displaydrehung im Weg liegt. Da ich zum Betrachten der Retusche im Gesamtbild ohnehin noch einen grossen normalen Monitor vor der Nase stehen habe, besteht auch gar kein Grund für noch mehr Displayfläche zum darauf Zeichnen. Es ist wichtiger, dass man das PenDisplay noch leicht hin- und herbewegen kann.

Ich glaube nicht, dass Grafiker, Comiczeichner oder Illustratoren ein 27"-Display kaufen würden, weil das dann ähnlich unbequem zu handeln ist, wie früher eine Staffelei. Vielleicht hat Wacom daher kein Interesse daran, so etwas zu produzieren.
 
@iPeople: Apple stellt sich doch immer gerne als die innovativste Firma der Welt hin.
Was spricht dagegen einen Touch Monitor mit genau dieser Präzision hinzubekommen?
 
@Draco2007: Nein, das tun die Medien. Apple hat nie von sich behauptet, die innovativste Firma zu sein. Was dagegen spricht? weiß ich nicht, ich arbeite nicht bei Apple. Was spricht dagegen, dass andere es tun? Gibt es bereits Touchmonitor mit dieser Präszision?
 
@Knarzi81: Weisst du wie Grafiker arbeiten? Ein Touchscreen ist das letzte was wir brauchen weil die Schmierfinger auf dem Monitor die flächigen Farben fleckig erscheinen lassen. Es gibt einen guten Grund warum es Wacoms Grafikdisplays gibt und warum sie dafür mehrere tausend Euro verlangen können.
 
@gutenmorgen1: http://de.shop.wacom.eu/produkte/cintiq/cintiq-24hd-touch/cintiq-24hd-touch/504?sPartner=Google-Shopping-Ads&gclid=CJCqxJWdtMECFcISwwodUCoA0w
 
@Knarzi81: Was genau möchtest du mir mit dem Link sagen?
 
@gutenmorgen1: Es gibt bereits solche Monitore von Wacom, also gibt es unter Grafikern auch einen Markt dafür. Du sprichst aber für alle Grafiker. Es gibt auch Digital Artist, die mit Surface Pros arbeiten, viele mit dem Cintiq 13. Wenn du es nicht brauchst ist es eine Sache, von allen zu sprechen ist aber falsch und da korrigiere ich mich auch, denn ich wollte genauso wenig für alle sprechen.
 
@gutenmorgen1: Ich bin mal so frei und zitiere dich mal kurz: "Die Dinge werden eben von den meisten nur so lange nicht gebraucht oder als unnötig angesehen, wie sie MS nicht macht." Ersetze bitte hier MS durch Apple.
 
@Knarzi81: Hast du meinen Satz gelesen "es gibt einen guten Grund warum es Wacoms Grafikdisplays gibt..."? Natürlich gibt es Grafiker die mit Surfaces arbeiten, genauso gibt es Grafiker, die auf ipads zeichnen. Der Großteil nutzt aber die besten Geräte, die sie kriegen können und das sind nunmal Wacom Grafiktablets und Displays. Warum Apple da unbedingt auf den eierlegenden Wollmilchsau-Zug aufspringen soll, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Sei lieber froh, dass nicht alle das selbe anbieten und dass zwei unterschiedliche Bedienkonzepte unterschiedlich weiterentwickelt werden.
 
@gutenmorgen1: Leute, beschäftigt euch mit der Technik. Im Surface Pro 2 kam auch die Wacom Technologie zum einsatz und diese ist für die Positionserkennung gleich den Grafiktablets. Genauso wie in den Cintiq-Modellen, nur das der 24HD wie die großen Intuos-Modelle eben auch Neigung und Rotation erkennt, das 13er aber nicht. Ansonsten ist da kein Unterschied ob die Wacom-Technik im Surface Pro 1 und 2 oder in einem Wacom-Gerät die Positionsbestimmung, sowie Druckstufenintensitätsmessung macht. Es ist ein und die selbe Technik, nur eben für die Nutzung lizensiert.
 
Ist sicherlich so eine Aussage wie damals, dass man keine Smartphones mit grossen Display machen wird!

Später kommt es doch anders und man vergisst ganz schnell, was man zuvor behauptet hat.
 
@Rumulus: also wissen wir jetzt das Nächstes jahr der imac mit Touchscreen kommt.
 
@cs1005: Ich denke erst später. Der Zug muss erst richtig rollen. Große Telefone gibts auch schon über 2 Jahre.
 
@cs1005: "also wissen wir jetzt das Nächstes jahr der imac mit Touchscreen kommt."

Wenn man Apples Argumentation wirklich verstanden hat, sollte man es eigentlich besser wissen! :)
 
@gutenmorgen1: Ich weiss es ja nicht! Nicht ich mache solche Aussagen die später widerlegt werden, da darf man doch noch kritisch sein? Es wäre ja nicht das erste Mal, dass man bei Apple sich doch noch anders besinnt!
 
@Rumulus: "Ist sicherlich so eine Aussage wie damals, dass man keine Smartphones mit grossen Display machen wird!"

Tatsächlich hat Apple dies gar nicht gesagt, sondern lediglich begründet, warum Apple bestrebt ist bzw. war, in seinen iPhones kleinere Displays zu verbauen.

"Später kommt es doch anders und man vergisst ganz schnell, was man zuvor behauptet hat."

Falls man es denn wirklich behauptet hat! :)
 
@KoA: Na klar, man kann im Nachhinein jeden Mist schönreden, deswegen stinkt aber der Mist trotzdem weiter.

Ganz ehrlich, dein Beitrag empfinde ich als erbärmlich. Nicht weil es hier um Apple geht, sondern weil du wahrscheinlich den Mist noch glaubst den du dir zurecht legst.

Also Leute gibt es hier .....
 
@Rumulus: Dann zeig mir doch einfach mal, an welcher Stelle Apple sich tatsächlich dahingehend geäußert hat, dass sie keine Smartphones mit großen Displays machen werden! Dann sehen wir ja, wer sich hier wirklich etwas zurechtlegt. :)
 
@Rumulus: Wärst Du so freundlich, uns zu erleuchten, wann Apple das gesagt hat?
 
Ist kein großes Geheimnis, dass Apple seine Schäfchen belügt, nur damit die aktuellen Produkte auch schön gekauft werden. Soll keiner auf die unwirtschaftliche Idee kommen, ein Appleprodukt zu überspringen. :D
 
Profiteure von Touchscreens sind in Deutschland Aldi und Lidl

Seit in unserer Familie 2 Tablets existieren, werde ich von *allen* Familienmitgliedern immer sehr nachdrücklich daran erinnert, von meinen Deutschlandbesuchen bitte die Brillenputztücher von Aldi oder Lidl mitzubringen. Solch weiche Tücher, die extrem fettsaugstark sind, gibt es hier nicht oder nur zu Mondpreisen.

Wenn ich mir vorstelle, irgendein Familienmitglied würde nun an einem großen Monitor mit den (Schokoladen-)Fingern rumwischen, Gute Nacht Marie!

Aber selbst meine beste Ehefrau von Allen sagte neulich, dass auch ewiges Händewaschen nichts nutzen würde, denn das Hautfett hinterließe einfach nur blöde Spuren auf dem Display ihres Smartphones.

Unsere Große ersann eine Abhilfe durch eine Schutzfolie, die sie auf ihrem Tablet klebte. Diese Schutzfolie ist tatsächlich fettabweisend und lässt sich mit jedem Tempotuch in Kürze sauber wischen. Der Nachteil liegt ihrer Meinung darin, dass nun die Farben an Leuchtkraft eingebüßt haben und man genau senkrecht auf das Display schauen müsse.

Nee, alles nichts für mich. Vielleicht kommt ja mal eine wirklich funktionierende Sprachsteuerung. Die Leistungsfähigkeit der heute verbauten CPUs lässt das m.M. nach zu.

G.-J.
 
1. Möchte ich an einen Artikel hier auf Einfuture erinnern (leider gerade nicht gefunden), der sagt, dass die Produktion von Touch-Laptops bis Jahresende weitestgehend wegen Erfolglosigkeit eingestellt wird. Da liegt Apple also wohl mit den Aussagen nicht so falsch.

2. Kann mir irgend jemand hier im Forum den Vorteil einer Touch-Bedienung bei Laptops erklären? Dann bitte gern.

Über beschmierte Display, die dann schlecht ablesbar sind, über die Ungenauigkeit von Touch-Bedienung - selbst bei Standardaufgaben wie Präsentationen erstellen oder Tabellen erstellen - ist ja hier schon ausgiebig geschrieben worden.

Ich habe bei einigen meiner Kunden (führe IT-Schulungen für Windows, Mac, iPad und Co durch) Touch-Laptops mit Win 8/8.1 gesehen und benutzt. Man muss den Fluss der Arbeit komplett unterbrechen, um eine Touch-Eingabe auf dem Bildschirm durchzuführen. Versucht es mal. 1) kann die 2. Hand solange nix anderes machen, weil der Arm und die zugehörige Hand bei der Touch-Bedienung im Weg sind und 2) braucht man sowieso beide Hände, weil die Bildschirme bei den mormalpreisigen Laptops so wackelig sind, dass man mit einer Hand den Bildschirm festhalten muss während man mit der anderen drückt.

Es gibt keinen wirklich sinnvollen Einsatz für Touch auf einem Laptop. Allerdings sind die Trackpads bei Apple so gut (Gesten, Genauigkeit, Schnelligkeit), dass man sowieso keinen Drückbildschirm benötigt.

Die Verschmelzung Betriebssysteme für mobil und PC macht technisch Sinn - die Verschmelzung der Bedienoberflächen überhaupt nicht.
 
@SteffenB: danke .. Genau an diese news dachte ich auch als erstes als ich diese news gelesen habe. Im Laptop Sektor hat Microsoft bzw laptophersteller sich gerade erst eine blutige Nase geholt und schon wird spekuliert warum Apple das nicht auch machen möchte.
 
Ob eine Touch-Bedienung nun Sinn macht oder nicht... Warum können die Damen und Herren bei Apple diese Entscheidung nicht einfach dem Kunden überlassen?

Genau diese Bevormundung missfällt mir bei diesem Konzern.

Jedenfalls sind oben doch schon genug Anwendungsfälle zitiert worden.
 
@rallef: "Ob eine Touch-Bedienung nun Sinn macht oder nicht... Warum können die Damen und Herren bei Apple diese Entscheidung nicht einfach dem Kunden überlassen?

Genau diese Bevormundung missfällt mir bei diesem Konzern."

Ganz genau! ...ob's nun Sinn macht, oder ob nicht... Ich will mein TV-Gerät auch gerne direkt am Bildschirm mittels Touchscreen umschalten und bedienen können. Ebenso möchte ich auch mein Autoradio per Touchscreen vom linken Außenspiegel aus bedienen können, oder einen Toiletten-Spülkasten mit Volks-Musik und Innenbeleuchtung haben, ganz egal ob's nun Sinn macht, oder nicht! Warum können die Damen und Herren bei Geberit, Cornat, Sony, Philips, Samsung, Audi, Ford... oder wer sonst noch alles entsprechende Produkte herstellt, diese Entscheidungen nicht einfach dem Kunden überlassen? Ich jedenfalls empfinde diese Bevormundung seitens der Konzerne gleichfalls extrem kundenunfreundlich und teile Deine Kritik voll und ganz! ;)
 
@rallef: Warum soll eine Firma ein Produkt herstellen, dass die allermeisten Kunden nicht wollen, nur weil einige wenige es gerne hätten.

Ich weise in diesem Zusammenhang noch einmal auf den Artikel auf Winfuture, der sagt dass Touch-Laptops wegen Erfolglosigkeit sämtlichst eingestellt werden.

Warum darf Apple dann nicht wiederholen, was sie seit Jahren sagen: Touch eignet sich nicht für Laptops. Auch Mitarbeiter von Apple dürfen sicher eine Meinung haben und diese äußern. Versucht Euch doch bitte wirklich einmal produktiv an einem Touch-Laptop...und dann sprechen wir uns wieder.
 
@rallef: Weil es sicherlich jede Menge Entwicklungskosten verursacht und der Erfolg eines solchen Konzepts steht wohl noch in den Sternen. Schau dir doch mal an wie der Erfolg von Notebooks mit touchbildschirm ist, einige Hersteller überlegen diese Notebooks nicht weiter zu produzieren und hier hat der Kunde entschieden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles