Office 365: Überarbeitete Optik wird für bessere Übersicht sorgen

Nutzer der Cloud-basierten Version der Büro-Software von Microsoft können sich auf einige Neuerungen freuen: Office 365 bekommt neue Möglichkeiten zum Organisieren und Personalisieren, allen voran beim neuen App-Launcher. Dieser erlaubt es, die am häufigsten ... mehr... App, Apps, Office 365, Launcher Bildquelle: Microsoft App, Apps, Office 365, Launcher App, Apps, Office 365, Launcher Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sieht dem App-Launcher von GMail / Google Apps doch recht ähnlich :-)
 
@Alter Sack: Es ist eben ein App Launcher. Icons zum anklicken. In diesem Fall eher Tiles.
 
@Alter Sack: ist nicht so dass es rein vom aussehen kaum eine Änderung zu vorher ist ;) (Pfeil nachu nten statt dieses muster.... )
 
Habe ich noch nie benutzt, deshalb mal eine etwas "Peinliche" Frage:

Sehe ich das (im Video) richtig, die haben in Office 365 sowas wie einen "Start-Button" intrigiert, für mehr Übersichtlichkeit?
 
@Kribs: Kann man so ausdrücken. Ich finde das im zweiten Teil der News ab "Freie Platzwahl" recht gut beschrieben.
 
Bei jedem Windows wird das look and feel umgeworfen, und nun bei Office der gleiche Mist
 
Bekommt man als Office 365-Nutzer eigentlich immer die neuste Version, also auch Major-Versionen?
 
@Gordon Stens: Ja, ist quasi Abo. wobeiman bei Office 365 zwischen den Office programmen und der Web Platform unterscheiden muss. Hier geht es eher um die Web Platform für unternehmen 8Exchange/Sharepoint/lync). Diese wird soweiso immer aktualisiert. Aber wenn du dir als privat person Office kaufst, werden auch deine office programme fortlaufend aktualisiert.
 
Statt "Metro" hätte Microsoft das Oberflächendesign mit den primitiv anmutenden einfarbigen Kacheln eher "Retro" nennen sollen. Die Optik erinnert mich nämlich irgendwie an die Oberfläche von Windows 1.0. Schon die Icons von Windows 3.11 waren aufwändiger gestaltet als diese einfarbigen Kacheln heutzutage.

Das scheint im übrigen nicht nur mir so zu gehen:

http://gaspull.geeksaresexytech.netdna-cdn.com/wp-content/uploads/2011/09/windows.jpg

Naja, da ich von meiner letzten, inzwischen über 10 Jahre alten MS Office Lizenz ohnehin bestenfalls wenige Male pro Jahr OneNote für Notizen auf dem Tablet-Convertible benutze (und das meistens gleich wieder bereue, sobald ich mir diese Notizen dann ausdrucken oder in andere Dateiformate transferieren möchte) und die restlichen Programme der MS-Office-Suite schon seit über 15 Jahren nicht mehr im produktiven Einsatz habe (ich fasse Word und Co. eigentlich nur noch an, wenn Bekannte irgendwelche Probleme damit haben - um denen zu helfen), brauche ich mir wohl keine grossen Gedanken mehr zu Microsofts merkwürdigen Anwandlungen mit platzverschwendenden Ribbon-Leisten oder solchen riesigen, einfarbigen Tasten, die man sonst nur von Kinderspielzeug kennt, machen.

Imho sollte MS mal lieber daran arbeiten z.B. mit Word endlich einen professionellen, sauberen Textsatz hinzubekommen und lange Dokumente damit komfortabler, schneller und fehlerfreier einheitlich formatieren zu können anstatt mit irgendwelchen Oberflächendesigns herumzukaspern. Im Gegensatz zum fehlerfreien Setzen von Schriftstücken klappt das Starten von MS Office Software nämlich schon seit über eine Jahrzehnt recht gut, was einen neuen "App-Launcher" nun wirklich obsolet macht. Oder hat Microsoft per Nutzerstatistik herausgefunden, dass für die Mehrzahl der Nutzer die meistbenutzte Funktion in Office das Öffnen und Schliessen der Office-Anwendungen ist und steckt deshalb nun mehr Energie in die Entwicklung des Startmenüs als in die Funktionen zur Erstellung von Dokumenten? Möglicherweise öffnen und schliessen ja deshalb so viele Nutzer Office-Anwendungen nur noch, weil sie sich damit Dokumente hauptsächlich ansehen und keine mehr selbst erzeugen?

Fazit: Es wäre wirklich mal ein Fortschritt, wenn man nicht immer direkt auf den ersten Blick am schlechten Seitenlayout und dem ebenso schlechten Text-/Formelsatz erkennen würde, dass MS Office genutzt wurde um ein Dokument zu erzeugen. Wenigstens in die Nähe der Qualität von LaTeX- oder Adobe-InDesign-Dokumenten hätte man MS Office in einem Vierteljahrhundert Entwicklungszeit bestimmt bringen können, wenn man sich nicht ständig mit so einem nebensächlichen Design-Quatsch wie neuen App-Launchern beschäftigt hätte.
 
Cool noch mehr App-Look, ich kotze gleich. Nicht nur das sich das bei Win8 überall hineinmogelt und dem Nutzer immer mehr Möglichkeiten raubt, Einfluss zu nehmen, jetzt wird das auch noch (zum Glück Office 365) eingeführt.
Ich finde, M$ sollte die Kunden immer weiter gängeln, bis zum geht nicht mehr. Nur noch Online Abos, nicht mehr wissen wo was wie installiert wird, welche Verbindungen aufgebaut werden und ich die komplette Kontrolle über meinen Rechner abgebe.
M$ sollte auch für mich das Denken übernehmen und natürlich auch für alle anderen Menschen. Vielleicht wachen dann auch mal die Fanboys auf. Ich versuche mich Stück für Stück von dieser beschissenen Maschinerie zu entfernen und auf Linux zu setzten.
Für alle die es mal probieren wollen, Linux Mint ist wirklich eine alternative. Zugegeben, von der Benutzerfreundlichkeit von Win ist Linux (insbesondere was Treiber angeht) noch meilenweit entfernt, aber wenn sich nur genügend Leute gegen diesen Kontroll- und Sicherheitswahn (TPM, Secure Boot usw usw - fragt euch (liebe Fanboys) mal, warum M$ das verpflichtend haben will, lest mal etwas über TPM 2.0) finden, werden auch dafür Lösungen geschaffen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!