Google hat zunehmend Sand im Getriebe und kauft sich die Politik

Der Suchmaschinenkonzern Google muss langsam aber sicher lernen, dass einer ständigen Weiterentwicklung nach oben auch Grenzen gesetzt sind. Aktuell deuten sich die Probleme erst an, die aber eines Tages schwerwiegende Folgen für den Konzern haben ... mehr... Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Auch wenn es derzeit nach Utopie klingt, ich sehe Google als Unternehmen was verschwinden wird. Werbung als Substanz wird in sofern nicht funktionieren, da Werbung immer weniger akzeptiert wird und immer mehr etwas dagegen tun. Werbeblocker sind keine nerd-features mehr, sie kommen in der breiten Gesellschaft an.
 
@knirps: Naja.. ich sehe das nicht so. Gibt genug Menschen die alles andere als Technikaffin sind und keine Werbeblocker nutzen oder nicht nutzen wollen. Ja, wirklich.. besonders Frauen mögen Werbung und wollen keinen Werbeblocker nutzen ..wo wäre dann die schöne Klickibuntiwerbung von Zalando und Co?. Durfte das ein paar mal erleben^^. Eher ist der Druck der Konkurrenz größer geworden.
 
@knirps: Google wird so schnell nicht verschwinden, da sie Dienste bereitstellen, die inzwischen unverzichtbar geworden sind. Außerdem verbrennt Google ordentlich Geld mit Forschung und Entwicklung. Was da bei Google X alles so gebastelt wird, ist alles aus heutiger sicht höchst fragwürdig. Glass, selbstfahrende Autos, Project Loon oder auch Ara etc. Das Geld, was man dort ausgibt, kommt durch ggfs finale Produkte wohl kaum mehr rein. Ich finde es dennoch gut, dass so viel geforscht und probiert wird. Wer macht das heute in dem Umfang noch?
Sollte es bei Google jemals eng werden, kann man erstmal ganz schnell Geld einsparen, was derzeit im Überfluss vorhanden ist. Google hat Geldreserven von derzeit ca 65 Milliarden Dollar.
 
@FatEric: Von schnell sprach ich auch gar nicht.
 
@knirps: Irgendwann wird alles auf der Erde verschwinden! Spätestens wenn die Sonne ihre Energie aufgebraucht hat. Aber vorher wird die Menschheit verschwinden und irgendwann davor auch Google! Also insofern ist deine Aussage oben korrekt aber nutzlos!
 
@FatEric: Sehr schöner Kommentar! 😉
 
@FatEric: Bis dahin wird die Menschheit in viele weite Bereiche der Galaxie vordringen können und sich selber retten... :P
 
@frilalo: Ja, wenn wir mit dem Planeten hier fertig sind, verschwinden wir und machen den nächsten Planeten kaputt ;-)
Selbstverständlich werden wir die Ärmsten zurücklassen.
 
@knirps: Denkst du wirklich Google wird deswegen verschwinden? Angenommen du hast Recht, glaubst du nicht das Google bereits an anderen Geldquellen forscht? Google wird nicht einfach verschwinden.
 
@hundefutter: Ich sehe Google in 20 Jahren nicht mehr...
 
@knirps: Google mit dem gleichen Geschäftsmodell? Warscheinlich nicht. Google mit anderem Geschäftsmodell. Ganz sicher.
 
@hundefutter: Wir werdens sehen. Du sagst ja, ich sage nein. Wissen werden wir es, wnen es soweit ist.
 
@knirps: Wenn ich mir ansehe, wie breit sich Google aufstellt - Drohnen, Roboter, KI-Forschung, Heimautomatisierung, selbstfahrende Autos, ein eigenes, globales Internet, allemeine Kommunikation, eigene Rechnerfarmen, ein eigenes OS mit dem sie auch Unternehme ansprechen wollen...
Dazu hat Google alleine im letzten Quartal 3000 Leute eingestellt und Uni-Absolventen bevorzugen Google als Arbeitgeber allen anderen Arbeitgebern, was bedeutet, dass Google sich die besten Leute aussuchen kann.

Google kontrolliert heute schon in weiten Teilen unsere Kommunikation, weiss am besten, wie die Menschen ticken...

Bevor Google fällt, fällt erst Apple, Microsoft und IBM und Amazon.
 
@gutenmorgen1: Google lebt davon aber nicht. All die von dir genannten Punkte sind derzeit Verlustgeschäfte.
 
@knirps: Google wird aber ohne Probleme die paar Jahre überstehen, bis sie daraus Geld machen können, weil sie praktisch der einzige brauchbare Anbieter von Robotern, selbstfahrenden Autos (sie sind heute ja schon den Konkurrenten voraus), schnellem Internet in Entwicklungsländern ect. sind.
 
@knirps: Google denkt nicht im Hier und Jetzt. Google denk für und in die Zukunft.
 
@knirps: Also jetzt redest zunehmend Schmarn....
 
@gutenmorgen1: Bei Apple stimme ich Dir zu. Von IBM habe ich schon so lange nichts mehr gehört, dass ich gerade überlege, was die eigentlich machen. Versteifen sich wohl auf den Businessbereich.

Microsoft? MS beginnt (recht spät aber wahrscheinlich gerade noch rechtzeitig), sich breiter aufzustellen. Amazon hingegen steht schon verdammt breit da. Wer weiß, wann das AmazonOS kommt?

Google, MS und Amazon werden sich das Land irgendwann aufteilen. Vielleicht entstehen daraus auch Giganten wie Googlesoft, Mircozon oder gar Amaglesoft.

Apple wird fallen, HP wird fallen und Dell wird noch ein kleiner Hardwarepartner sein. Oder die Hardwaresparte von Amaglesoft darstellen. ;)
 
@Der Lord: Darüber braucht man eigentlich nicht zu diskutieren. Apple wird ebenso wenig fallen wie MS, Amazon IBM oder Google.
Dazu sind sie alle entweder zu gross und/oder zu breit aufgestellt. Wenn Apples Geschäft nicht mehr läuft, haben sie genügend Ressourcen um die Reissleine zu ziehen und sich neu aufzustellen. Denk nur mal daran, was die über den Preis ihren Produkte regeln könnten. Beim iPhone sind ohne Probleme 400€ nach unten zu realisieren.
Von den Grossen Playern wird sicher keiner in den nächsten 10-20 Jahre verschwinden.
 
@gutenmorgen1: Fallen ist evtl. auch nicht der richtige Ausdruck. Einer feindlichen Übernahme zum Opfer fallen trifft es vll. eher.
 
@knirps: Ich glaube kaum, dass das Kartellamt einer Übernahme von MS durch Google, von Amazon durch MS oder von Apple durch IBM oder umgekehrt zustimmen würde.
 
@gutenmorgen1: Frag' mal jemand in 1999, wo er glaubt, daß Novell im Jahre 2014 steht. Novell steht zwar nicht im Nichts, aber im Vergleich zu 1999 total im Abseits. Bis inkl. 1999 hatte Novell den einzig wirklich brauchbaren Verzeichnisdienst, und das weltweit. Novell war fast nirgendwo wegzudenken. Und dann kam Microsoft mit seinem ersten zonenübergreifenden Verzeichnisdienst in Exchange 5.5. Der bezog sich zwar zunächst nur auf E-Mail-Dienste, doch schon ein Jahr später kam mit dem Windows 2000 Server das Microsoft Active Directory. Und später das quelloffene Open Directory. Spätestens ab dann hatte Novell den "Big-Player"-Status verloren. Hat weniger als 10 Jahre gedauert. Sag niemals nie.
 
@knirps: Das könnte sich vielleicht dann bewahrheiten, wenn viele Firmen ihre Geldmittel für Werbung mal ehrlich mit dem Mehrverkauf bzw. Neukundengewinnung vergleichen würden. Beispiel, die Telekom und 1&1 werben ja im Netz recht viel. Vielleicht die Telekom etwas mehr, in der Annahme Wechselwillige oder Neukunden (btw, wie viele Neukunden sollen das überhaupt sein?...) würden dadurch eher zur Telekom wechseln als zu 1&1. Nur ob die Relation der Geldausgaben, im Vergleich zu einem Internetanbieter mit sehr wenig Werbung (lokaler Anbieter, Telecolumbus, Tele2) stimmt, das wäre eine Frage, die sich scheinbar für viele Unternehmen gar nicht erst stellt. Es werden X Euro im Etat für Werbung fest eingeplant, ohne diese gegen zu rechnen.
 
@knirps: Werbung wird dann wieder aktzeptiert, wenn die Leute bemerken, dass ein Werbefreies Internet nicht kostenlos ist...
 
@dognose: Internet war noch nie kostenlos. Ich weiß nicht wo du her kommst, aber Internet musste ich immer mit einer Gebühr bezahlen.
 
@knirps: Due bezahlst deinen Internet Anschluss - den Inhalt des Internets bezahlst du nicht.
 
@dognose: Da sehe ich mich auch nicht in der Verpflichtung zu.
 
@knirps: eben weil es werbung gibt, auch wenn du das nicht wahrhaben willst.

Gäbe es keine Werbung müsste irgendjemand zahlen - und warum sollte ein Seitenbetreiber wie Winfuture Geld ausgeben, damit andere Leute kostenlose News lesen können? Wohlfahrt oder was?
 
@dognose: Es ist ein Risiko, nicht mehr oder weniger. Wenn Winfuture sich finanzieren kann, okay. Wenn nicht, mir auch egal.
 
@knirps: Winfuture war nur ein Beispiel. Ohne Werbung wird etwa 99% der "kostenfreien Internet-Inhalte" verschwinden.

Ein Teil würde auf Abos schwenken, ein Teil auf "Pay-per-View" - aber kostenfrei werden wohl nur "Lieschen Müllers Bücherblog" etc. übrig bleiben.
 
@dognose: Es gibt auch viele die sich ohne Werbung präsentieren, weil keine Gewinnabsichten da sind.
Ein bisschen Webspace und ne Domain, das bekommt man für unter einem 5er im Monat.
Übrig bleiben würden die, die Interesse an der Materie haben. Winfuture ist zum Revolverblatt geworden, mit Qualität und Niveau hat das alles nichts mehr zu tun. Evtl. würde eine solche "Säuberung" dem Internet auch gut tun.
 
@knirps: In was für einer Welt lebst du eigentlich?

mit "bisschen Webspace und Domain" für den "5er im Monat" kannst du die Seite ab 100 Besuchern "beerdigen". Der Betrieb von frequentierten Seiten geht in die zehntausende pro Monat - ganz abgesehen von den Menschen die da noch beschäftigt sind und evtl. auch gerne ein Gehalt hätten?!

Übrig bleiben würden nicht jene mit Interesse AN der Materie, sondern jene, die das Interesse haben IHRE SICHT an der Materie zu verteilen. Objektive Seiten wären quasi tot. Es wäre also nur "falsch" gesäubert.

Aber ich will dich nicht mit Fakten verwirren, deine Meinung scheint fest zustehen :)
 
@dognose: Möchtest du Winfuture als objektiv bezeichnen? Oo
Da kann ich die Frage glatt zurück stellen in welcher Welt du denn lebst.
 
@knirps: Mit einem 5er im Monat kannst du keine redaktionelle Arbeit bezahlen.
 
@knirps: Dann gehen WinFuture und alle anderen werbegestützten Seiten auch unter. Also quasi das ganze Internet.
 
@blume666: Da könnte es eine Art zusammenbrechen geben, ja.
 
Natürlich hat Google Sand im Getriebe, die haben doch gerade erst Kamele durch die Wüste geschickt! *schenkelklopfer*
 
@Dr. Alcome: Dann müssen wir das gleich PETA sagen. Ja, jetzt verstehe ich, warum sie keinen Jeep genommen haben. :)
 
Google ist auch von allen IT-Konzernen der größte Lobbyist, mit teils mehr als Apple, MS und Facebook zusammen. Unter anderem gehts da auch um die Aushölung des Datenschutzes, Netzneutralität etc..
 
@Knarzi81: Aber auch um Datenschutz, Kundensicherheit und Adaption neuer Techniken. Alle Lobbydokumente die dadurch entstehen sind Online einsehbar. Kein Grund ein einseitiges Bild zeichnen zu wollen.
 
@hundefutter: Ja natürlich, verzeihs mir bitte. Dennoch braucht man halt nicht zu denken, dass Google eben alles nur zu gunsten des Kunden macht. Das ist aber das häufigste Denken, aber denen gehts eben genauso wie jedem anderen Unternehmen auch primär um Umsatzsteigerungen und das wie jedes andere Unternehmen auch, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln.
 
@Knarzi81: Exakt, dem kann ich nur zustimmen.
 
@Knarzi81:
Hassbrille absetzten, du muss die ganze Welt auch angucken. Zum Beispiel ist Mircosoft in der EU der Größte Lobbyist mit 4,6 Millionen. Google investiert nur 1,6 Millionen. Somit investiert nicht Google mehr sondern Microsoft. Des Weiteren ist der Lobbyismus in der EU wohl wichtiger, da hier die Datenschutzverordnungen wichtiger sind als in den USA, da diese in der EU viel strenger sind als in der USA.

Quellen:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/LobbyFacts-eu-Microsoft-ist-der-groesste-Lobby-Akteur-aus-der-IT-Branche-2407368.html
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/it-giganten-so-fuehren-microsoft-und-google-ihren-lobbykrieg-a-788810.html
 
@Diego1989: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-baut-Lobbying-in-Deutschland-und-USA-aus-1318507.html
http://www.manager-magazin.de/politik/artikel/google-vor-microsoft-die-groessten-parteispender-der-usa-a-964298.html

Und nu?

Google wird dank der Kartellverfahren auch bald in Europa seine Ausgaben drastisch erhöhen. Warum muss man eigentlich immer mit dem Finger auf andere zeigen, wenn es um diese hier gar nicht geht?
 
@Knarzi81: Das würde ich mich selbst mal fragen! Der Konzernrassismus einiger hier ist nicht zu überlesen. Wenn man schon um sich schlägt, sollte man alle Übeltäter erwischen und nicht nur den Aufhänger nehmen und anschließend genau einen einzigen zu steinigen.
 
@blume666: Dann fass dir mal schön an die eigene Nase! Es ist Fakt das MS in den EU die höchsten Lobbyausgaben hat, genauso ist es Fakt, dass Google in den USA mit 18 Millionen die höchsten hat. Was soll die scheiße? Darf man Fakten nicht beim Namen nennen und nur noch Arschkriecherei betreiben? Bleib beim Thema und hör auf rumzuheulen, weil nicht jeder Fan von Google ist und auch mal auf deren nicht ganz so schöne Seiten verweist. Wenn man keine Argumente hat, dann macht man die Leute als Konzernfaschisten nieder, oder was?
 
@Knarzi81: ay ay ay bleib mal ganz sachlich. Ich bezweifel nicht dass Google Lobbyismus betreibt. Auch nicht das MS das tut. Aber seltsamer weise, wird gern das eine verschwiegen und das andere herausgestellt. Ich weiß nicht wer hier geblendet werden soll. Aber wenn nur durch hass oder liebe so eine eingeschränkte Sichtweise hat, ist eine diskussion völlig sinnlos. Und genau das ist es was hier größten teils passiert. Und das prangere ich an. Von daher ruhig blut oder lass dich einfach aus. Mich tangiert es nicht. Ich will nur ein paar sachen ins rechte licht rücken.
 
@blume666: Es geht in dieser News nunmal um Google und Lobbyismus, was soll man denn da andere erwähnen. Andere werden erwähnt, wenn es um sie geht. Da muss man nicht ständig mit dem Finger auf andere zeigen, denn andere werden an anderer Stelle zu einer anderen Zeit genauso maßgenommen. Und es gibt eben auch kritikwürdige Ausgaben in Googles Lobbyismus. 18 Millionen letztes Jahr ist eben kein Pappenstiel und das geht auch eben nicht nur zugunsten der Dienstenutzer drauf.
 
@Knarzi81: Man wird sowas auf dieser seite niemals von MS lesen. Als Google die Woche Amazon als größten Konkurrent ausgesprochen hat, wurde es hier so dar gestellt als wenn MS schlecht geredet wurde. Es heißt nunmal Winfuture und da ist eine verschobene Berichterstattung vorprogrammiert und deswegen ist es i.O. wenn man die anderen bösen Buben im gleichen Atemzug erwähnt. Selbst die Datensammelleidenschaft der W10 Preview wurde hier gut geheißen. Ich halte nicht viel von Doppelmoral.
 
@blume666: Dann musst du ins Heise-Forum wechseln, da wird alles von MS zerrissen und Google der Arsch geküsst. Ist das dann deiner Meinung nach der richtige Weg? Du kritisierst doch auch ständig auf dieser Seite MS und seine Taten und nimmst alles von Google als toll hin. Wo ist der Unterschied? Google ist Pest und MS Cholera und jeder hier hat sich entschieden, was für ihn die am wenigsten schlimme Krankheit ist. Sieht man doch an deinem Post, du kritisierst die Datenerhebung einer unfertigen Alpha-Version, mit der das Nutzungsszenario für die weitere Entwicklung ermittelt wird und welche nur zu Testzwecken genutzt werden soll, würdest aber niemals die Dienste-Übergreifende Datenerhebung von Google kritisieren, welche dich durchs ganze Netz und mit einem Androidgerät mit 20 Apps durchleuchtet. Und du sagst dann noch, du hältst nicht viel von Doppelmoral, erkennst aber nicht mal den Unterschied, ob die Datenerhebung freiwillig durch das Bereiterklären für ein finales Produkt zu testen und dafür Daten bereitzustellen oder wie zum Beispiel bei Google-Analytics unfreiwillig durchs verfolgen durch das ganze Netz per Google-Cookie geschiet. Und das ganze nur für Werbung und nicht um ein Produkt zu verbessern. Da kann man echt nur den Kopf schütteln. Denk noch mal über Doppelmoral nach.
 
@Knarzi81: Deine Links widersprechen seinen ja nicht wirklich also wo ist das Problem?
 
@hezekiah: Mit den Links gibt es kein Problem. Ich verstehe nur nicht, warum man hier gleich wieder versucht, Googles 18 Millionen Lobbyausgaben mit denen von MS gut dastehen zu lassen. Warum bitte? Unrecht und Unrecht ergibt Recht? Warum darf man nicht auch mal auf Googles weniger schöne Seiten verweisen, was selbige gerne bei Facebook, Apple, MS und anderen machen? Ist Google unantastbar, dass man gleich panisch mit Fingern auf andere zeigen muss?
 
@Knarzi81: Lobbyismus ist erstmal kein Unrecht. Warum sich Blume MS rauspickt? Keine Ahnung. Warum er Google verteidigt? Vermutlich weil Google als einfaches Ziel oft und oft falsch angegriffen wird.
Was Lobbyismus angeht: wo ist eigentlich meine Lobby bzw. die Lobby des Volkes aber dann fällt mir wieder ein wie schwer es ist Menschen so zu organisieren das sie auf ein einzelnes Ziel hin Lobbyismus betreiben. Da haben es die Konzerne schon etwas leichter.
 
@hezekiah: Ich will nicht sagen, dass Lobbyismus generell Unrecht ist, aber es geht eben bei Googles Lobbyismus eben auch um das Schwächen der Netzneutralität und das aufweichen hinderlicher Datenschutzrichtlinien, welche dem erfassen und verwerten von Daten hinderlich sind. Google ist ein Werbeunternehmen und Umsatzsteigerungen sind auf mittelfristige Sicht erst mal primär nur durch das weiteres personalisieren von Werbung möglich. Und exakt dafür ist ein zu umfassender Datenschutz nun mal hinderlich. Es wird immer so getan, als würde ich Dinge kritisieren, die ich mir aus den Fingern sauge und Lügen streuen, dem ist aber nicht so, sondern ich kritisiere Dinge die eben aus meiner Sicht kritikwürdig sind. Und an einem Werbeunternehmen mit All-in-One-Massenprofilen über jeden der auch nur einen einzigen Google-Dienst nutzt, bei dem nicht ich sondern die Werbekunden die Kunden sind und ihnen Werbeplätze auf Kosten meiner Daten verkauft werden, ist für mich an einigen bis vielen Stellen sehr kritikwürdig. Google ist ein Börsenunternehmen und alles was aktuell gesamelt und ausgewertet wird, kann morgen schon vom nächsten CEO auf ganz anderer überhaupt nicht schöner Art vergoldet werden. Und das hat nichts mit Konzernrassismus zu tun, das sind Sachen die einfach auf der Hand liegen. Google ist genauso keine heilige Kuh wie MS, die haben nur anderen Dreck am Stecken.
 
@Knarzi81: Mir geht es einfach nur darum, das Dinge verbreitet werden, die nicht stimmen. Ich widerspreche nicht das Google ein großer Lobbyist ist, aber es ist auch nicht besonderes und die Anderen sind genau so groß.
Das Problem, das ich habe, ist dass du etwas schreibst, was einfach nicht stimmt. Du betreibst also Meinungsmache, sodass Google schlechter dasteht als andere, was aber nicht so ist. Es kann stimmen, aber ohne Quelle ist deine Aussage nichts Wert.
Das ist aber nicht nur bei dir so, dass geht mir in allen Kommentarbereichen bei andren Nachrichtenseiten so. Die Leute stellen Behauptungen auf, ohne das sie ihren Wahrheitsgehalt prüfen und eine Quelle angeben, sodass man die Kommentare prüfen kann
 
@Diego1989: Siehst du, und genau das ist Unsinn. Google wird von allen als die heilige Kuh gesehen und sei besser und lieber als alle anderen. Ich lasse Google nicht schlechter dastehen als andere, ich lasse sie genauso wie die anderen dastehen. Als kapitalistisches Unternehmen, welches zuerst seinen Aktionären verpflichtet ist. Und es gibt dafür Beweise. Ja, da ist auch MS und Facebook drin, aber eben auch die heilige Kuh die ja angeblich nur gutes tut. Und in diesem Artikel geht es um Google und deren Lobbyausgaben, also sind sie hier auch in meinen Beiträgen das Hauptthema und kein anderer.

http://www.golem.de/news/netzneutralitaet-google-microsoft-und-facebook-zahlen-fuer-datentraffic-1306-99921.html

http://www.zdnet.com/privacy-groups-call-on-us-government-to-stop-lobbying-against-eu-data-law-changes-7000010721/

"On Sunday, the head of an influential pan-European industry group criticized "intensifying pressure from US lobbyists on behalf of Google and Facebook" in order to suit the needs of Silicon Valley technology companies, reported the Financial Times of London [paywall]."
 
Wird Zeit für Robocop.
 
@spackolatius: Der sich bei Google alias OCP alias Skynet bestimmt bereits in der Entwicklung befindet...
 
Nun ja, war teils abzusehen. Facebook und Amazon sind zwei sehr starke Konkurrenten auf dem Gebiet. Und mit Zukunftsprojekten ala Weltraum und Co. wird momentan kein Geld verdient. Btw. war Google diese Woche wieder weniger wert als Microsoft. Finde ich persönlich auch als angemessen, da Microsoft viel breiter aufgestellt ist.
 
Geht doch schon lange nicht mehr nur um die Suche. Was ist mit Android?
 
@user45: Womit wird Android finanziert? Werbung auf mobilen Geräten! Der Playstore ist nur ein kleiner Fisch in der Gesamtrechnung.
 
@user45: Das OS Android selber dürfte ein Verlustgeschäft sein. Gewinn bringt nur der Playstore bzw. Googles eigene Apps.
 
@knirps: Android ist die Investition und die Werbung via Android ist der Ertrag also ist es nicht wirklich ein Verlustgeschäft.
 
@hezekiah: Android an sich ist erstmal Werbefrei. Auch Googles eigene Apps sind ohne Werbung. Das verwechselst du evtl gerade mit den Daten, die Google sammelt und daraus Gelder schöpft. Aber Android ohne Google Apps ist erstmal ein Verlust. Da eine Entwicklung statt findet, und veröffentlicht wird, die nicht garantiert das dieses auch tatsächlich mit Google Apps verwendet wird - siehe Cyanogenmod und co.
 
@knirps:
Zu den Daten: Wie genau stellst du dir dieses "Geld schöpfen aus den Nutzerdaten" von Google denn vor?

Zu Android: Google braucht hier keine Garantie das 100 % der verwendeten Apps aus dem Playstore kommen oder gar Google Apps sind. Die Apps müssen lediglich irgendeine Form von Werbung enthalten und schon ist die Chance verdammt hoch das Google damit Geld verdient da Google diesen Markt seit einigen Jahren dominiert. Da die meisten Apps werbefinanziert werden ist das schon mal gegeben. Es gibt dadurch eine direkte Abhängigkeit des Erfolges von Android und der Werbeeinnahmen von Google auf mobilen Geräten.
Das Geld mit den Google Apps ist natürlich auch ganz nett und wird gerne genommen.
 
@hezekiah: Das kann ich dir auch nicht sagen, da Google diesbzeüglich keine öffentlichen Angaben macht.
 
@hezekiah: Na ja, das mit den Daten ist eigentlich recht simpel, denn die Google-Apps generieren die Daten mit denen dann die Werbung in den Apps personalisiert wird. Damit schöpfen sie eben indirekt eben Geld aus der Verwertung dieser Daten für Werbung.
 
@Knarzi81: Ich bin sogar sicher, daß Google aus gewonnenen Daten direkt Kohle macht, ohne Umwege über Profile und zielgerichtete Werbung innerhalb ihrer eigenen Dienste. Stichwort Datenhandel.
 
@departure: Früher oder später, vielleicht auch jetzt schon garantiert. Schmidt hat vieles zum negativen geändert, alles für noch mehr Daten. Alle Dienste, die keine generieren geschlossen, All in One Profile eingeführt und so weiter. Wer weiß was der nächste mit dem Schatz macht. Vielleicht wird es aber eben auch schon gemacht. Schmidt ist der eigentliche Strippenzieher und Page nur seine Handpuppe fürs Image.
 
@departure: Würdest du die Sachen verkaufen die dir einen Wettbewerbsvorteil sichern?
 
Schade, der Artikel macht nur leere Hoffnungen :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles