Windows 10: Mindestauflösung gesenkt - für noch billigere Tablets?

Microsoft führt mit Windows 10 eine reduzierte Mindestauflösung ein. Bei Tests ließ sich das neue Betriebssystem in Form der aktuellen Windows 10 Technical Preview Build 9860 auf einem Netbook mit geringer Bildschirmauflösung problemlos installieren - bei ... mehr... Windows 10, Windows 10 Technical Preview, Windows Technical Preview Windows 10, Windows 10 Technical Preview, Windows Technical Preview Windows 10, Windows 10 Technical Preview, Windows Technical Preview

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Endlich kann ich mein NC10 wieder heraus kramen. Das hat unter Windows 8 Preview schon prima funktioniert. Leider hat ja die Final Windows 8 deren Auflösung nicht mehr unterstützt.
 
@b.marco: hmm, dann bleibt ja nur zu hoffen, dass dies bei der finalen Version von Windows 10 nicht wieder der Fall ist!
 
@b.marco: Wär mal ne Idee für mein Netbook :)
 
@b.marco: eine Frage: Was willst du auf so einem Gerät mit Windows? das läuft doch mehr schlecht als recht
 
@shriker: Ich hab noch ein Netbook mit einem Celeron und da läuft Windows super :D Und ja, ich bin sehr überrascht ^^
 
@Knerd: Jaja du und dein Netbook :D
 
@shriker: Das eine der beiden hab ich übrigens geschrottet :D Ich wollte es unbedingt zerlegen und hab dabei ein paar Kabel abgerissen :D

Btw. JoliOS lief leider nicht :( Auf meinem Yoga schon, ist wirklich nett :)
 
@Knerd: auf meinem kleinen läuft gerade Elementary OS
 
@shriker: Mal schauen, ob ich das auf nen Stick installieren kann :)
 
@shriker: Elementary OS.... läuft auf meinem Netbook überhaupt nicht zufriedenstellend, alles außer KDE skaliert eh nicht gescheit bei der Auflösung.
 
@OttONormalUser: Bei mir ist das kein Problem, da ich 1366x768 auf 11,6 Zoll hab. Und so nem kleinen KDE anzutun....
 
@shriker: ... aber Elementary tust du ihm an Oo
 
@OttONormalUser: läuft deutlich schneller als jedes *buntu. Oder Debian mit Gnome oder KDE.
 
@shriker: Scheint Geräte abhängig zu sein, bei mir ist es umgekehrt.
 
@OttONormalUser: Bei mir: AMD E1-1200 2GB Ram und 64GB SSD.
 
@shriker: Samsung NC10+
 
@OttONormalUser: Du wirst etwas mehr CPU Leistung haben, dafür deutlich weniger GPU. Mein Kleiner schaffst sogar ein paar Spiele: Team Fortress 2, CounterStrike Source und Portal hab ich bis jetzt getestet.
 
@shriker: hast du es schon versucht? Also ich hab dem "Kleinen" eine SSD mit 128GB verpasst und 2 GB Ram. Als ich Windows 8 installiert hatte hat er innerhalb von 8 sek gebootet. Das Gerät eignet sich hervorragend auf Reisen um Bilder, die man tagsüber gemacht hat, zu sichern.

Vorteil
1. das Gerät klaut dir keiner,
2. Wenn doch ist der Verlust überschaubar,
3. kann ich damit alles machen, was ich will, weil es ein vollständiger PC ist.

Ausserdem hatte er schon damals ne Akkulaufzeit von ca. 8Std. und die hat sich in all den Jahren kaum verringert. (mom. sind es 6 - 7 Std. unter Windows 7).
Er hat nen SD Karten - Slot, ich kann damit Skypen...
 
@b.marco: Ich hab auch so einen Zwerg und ich empfand Windows dadrauf elend langsam (64GB SSD). Und wegen des Touchpads meistens auch sehr schlecht zu bedienen.
 
@shriker: evtl. schlechte SSD mit einer geringen Datenübertragungsrate? kA. ich kann nur wiedergeben, was ich habe und dass ich zufrieden damit bin. Einem Vergleich mit einem iCore hält er natürlich nicht stand, aber für oben genannte punkte reicht er allemal.
 
@b.marco: Vielleicht lags auch an der 64Bit Version....
 
@shriker: 64Bit auf den alten Intel Atom Netbooks?
 
@Spacerat: Ich hab ein AMD E1
 
@b.marco: Ich kann dir da zu 100 % zustimmen. Ich habe einen Eee-PC 1015 BX mit einer 64 GB Crucial M4. Darauf Windows 8.1 Update 1, angenehm schnell und zum Fotos von SD kopieren und sortieren im Urlaub optimal. Das Diebstahlrisiko ist dabei in der Tat vertretbar.
 
Na das ist doch mal ein offensichtlicher Rückschritt, aber auch den werden sicher einige noch verteidigen.
 
@Johnny Cache: Ja und nein. MS verdient an dem verkauften Rechner nichts, nur an der OS-Lizenz. Ich wunderte mich ehrlich gesagt, warum MS Besitzer älterer aber problemlos funktionierender Netbooks mit der Mindestauflösung vom Upgrade auf Win8 quasi aussperrte, sofern der Nutzer sich nicht mit dem Desktop begnügen wollte (was bei mir in der Tat min. 90% der Arbeit an meinem Rechner ausmacht).

Insofern lädt MS hier schlicht Besitzer älterer Rechner zur Nutzung von Win10 ein, ohne sich ein neues Gerät kaufen zu müssen. Von den billigen Tablet abgesehen. Inwiefern diese Tablets Sinn ergeben und sich durchsetzen, bleibt abzuwarten, aber niemand muss ja die geringe Auflösung nutzen. Jeder ist herzlich eingeladen, sich ein Gerät mit höherer Auflösung zuzulegen. MS legt die Einstiegsschwelle niedriger und das kann nicht verkehrt sein. MS ist schließlich nicht Apple, die zur Software die Hardware mitliefern und somit die volle Kontrolle hier über die verwendeten Displays haben. MS muss sich darauf einstellen, dass der Kunde potentiell nur eine 1024x600px hohe Auflösung hat.

Der offenbare Rückschritt ist für mich insofern logisch.
 
@Johnny Cache: Was spricht denn dagegen? Weshalb Rückschritt?

Deine Antwort wäre echt mal interessant.
 
@darior: Neuerlicher Support von 15 Jahre alter Technik ist für dich kein Rückschritt? Wir brauchen dringend Unterstützung für kommende Technik und Auflösungen, aber sicher nichts für Geräte wie Netbooks und Tablets die schon bei Veröffentlichung alles andere als zeitgemäß waren.
 
@Johnny Cache: Dein Einwand in Ehren, aber die "Unterstützung für kommende Technik und Auflösungen" bietet Windows 10 ja ebenfalls.
 
@paulchen_panther: Wahrscheinlich denkt er, dass, wenn an einem Ende (geringe Auflösungen) was freigeschaltet wird, am anderen Ende (hohe Auflösungen) was weggenommen werden muss, oder dass jetzt sämtliche Programmierer bei Microsoft dafür eingespannt sind, an der Kompatibilität mit diesen Billiggeräten zu arbeiten... ^^
 
@Johnny Cache: Nur weil man alte Technik unterstützt, bedeutet es doch nicht, dass keine neue Technik unterstützt wird?
 
@Johnny Cache: Das ist aber genau das, was Microsoft ausmacht. Sie haben schon immer sämtliche PC Hardware in ihrem Betriebssystem unterstützt, sie überlassen es dem Anwender, ob er ein neues Betriebssystem auf einem alten Rechner installieren will oder nicht, du weisst Jahre vorher, wann der Support für ein BS endet, alle Betriebssysteme von Windows 95 bis heute haben alle das gleiche Look and Feel, etc. Apple hingegen sagt dir dann halt irgendwann kurz vorher: Ab jetzt, wird dein Mac Mini nicht mehr unterstützt, weil du eine falsche Grafikkarte drin hast. Der absolut baugleiche Mac Mini mit einer anderen GraKa wird hingegen unterstützt. Oder Power PC :) ... Irgendwann heisst es einfach: Wir setzten jetzt auf Intel und deshalb wird unsere alte Architektur einfach nicht mehr supported.
 
Wenn ich kurz den Klugscheißer spielen darf: MS setzt unter Win8 für MODERNUI-APPS eine vertikale 768er Auflösung voraus. Der Desktop funktionierte auf meinem alten Samsung-Netbook auch mit 1024x600 ohne größere Probleme (sieht man vom teilweise mangelden Platz ab).

Da Win10 im Prinzip wieder auf den Desktop zurückgeht, gibt es in meinen Augen auch keinen wirklichen Grund, eine höhere Auflösung vorauszusetzen.
 
@Der Lord: Ich dachte bei der Installation kann man sich entscheiden ob DesktopUI oder ModernUI. Je nachdem ob Toucheingabe vorhanden oder nicht.
 
@blume666: Da wird nichts bei der Installation entschieden, das wird je nach Vorhandensein aktiviert.
 
@dodnet: Dann wirds halt automatisch entschieden. Ergo Touchpanel = ModernUI, aber keine ModernUI-Apps weil zu niedrige Auflösung?
 
@blume666: ModernUI Apps laufen seit der Preview Build 9860 auch mit nativer Auflösung (1024x600 Pixel) auf alten Netbooks.
 
@blume666: Bei Win8 gab es die Wahl nicht. Erst ab Win8.1 konnte man überhaupt erst direkt zum Desktop booten. Den Kachelbildschirm hatte man trotz allem, nur die MordernUI-Apps ließen sich nicht starten sondern meldeten, dass die Auflösung des Bildschirms zu gering sei.

Bei Win10 wird dann - soweit ich es verstand - je nach Vorhandensein der Touchfunktionalität zum Desktop oder zum Start-Screen gebootet, wie wie Dodnet schon sagte. Und wenn die Auflösung nur bei 1024x600 liegt, muss man offenbar scrollen.

Gab es nicht vor Jahre mal eine Software, die die Bildschirmauflösung virtuell vergrößerte? Man konnte dann zu den nicht angezeigten Inhalten scrollen und auf die Weise im Effekt mehr darstellen als der Monitor zuließ. Ich glaube, irgendein GraKa-Hersteller hatte das mit seinen Treibern geliefert. Vermute, in dieser Art wird das mit den ModernUI-Apps bei niedriger Auflösung unter Win10 geregelt sein. Ich räume aber ein, dass ich es auch falsch verstanden haben kann.
 
@Der Lord: Das ganze nennt sich Downsampling und wird bei Spielen schon seit laengerem angewendet, auch Apple macht das so bei ihren Geräten. Dadurch wirkt alles nochmal schärfer als bei der nativen Auflösung.
 
@blume666: Downsampling ist zwar ähnlich aber etwas anderes als Der Lord meint.

Bei Downsampling werden die "überflüssigen" Pixel "verrechnet", was zu einem schärferen Bild und vor allem zu absolut genialem Antialiasing führt.

Was der Der Lord meint, wäre Downsampling ohne die "Verrechnung" der Pixel. Also alle Pixel der höheren Auflösung sind da und man muss Scrollen um sie zu sehen. Passiert zum Beispiel gerne bei Remote Desktop.
Ich weiß nur nicht wie man das genau nennt, Downsampling jedenfalls nicht ^^
 
@blume666: Wie Draco sagte: ähnlich aber nicht das, was ich meine. Stell Dir vor, Dein Monitor kann 1024x600 darstellen. Dein Desktop hat eine Auflösung von 1280x1024. Die überzähligen Pixel werden nicht dargestellt. Wenn Du mit der Maus an den Bildschirmrand gehst, scrollt der Desktop in die entsprechende Richtung und gibt die vorher fehlenden Pixel an jenem Rand frei. Dafür verschwinden die Pixel an der gegenüberliegenden Seite.

Ich glaube, irgendein GraKa-Hersteller hatte sowas in den 90ern in seine Treiber eingebaut. Oder ein Tool mitgeliefert.
 
@Der Lord: Ach so meinst du das. Ja ich kann mich erinnern. Aber empfand das als alles andere als praktikabel. ;)
 
Dann hätte ich gern 200g von der groben Leberwurst, zwei Windows-Tablets und einen Ring Fleischwurst...

Mal ehrlich, es gibt doch wohl in Kürze bereits Windows-Tablets für 100 Euro. Wie billig sollen die denn noch werden?
 
@EmilSinclair: war lustig :)

evtl. sagt man dann noch, 500g von den WindowsTablets...
 
@EmilSinclair: Wohl sehr und trotzdem wird nicht mehr verkauft werden. So langsam verkommt WP doch zum Billigsystem :-)
 
@airlight: Hier geht es um Windows x86 und Tablets. Und billige Geräte verkaufen sich doch meist ganz gut nur die Gewinnspanne pro Gerät ist für die Hersteller eben auch relativ gering, das dürfe die OS Hersteller aber wohl wenig interessieren da sie wiederum an Appverkäufen verdienen.
 
@EmilSinclair: Und wäre das schlimm? Muss das Zeug denn unbedingt teuer sein?
 
@EmilSinclair: Schau bei Ali Baba, da siehst Du die Preisentwicklung der des Billigschrottes.
 
Ich bin sehr gespannt, wie sie Windows, Windows RT und Windows Phone in einen Topf werfen wollen. Hoffentlich wird WP nicht unter einer halbgaren Lösung leiden.
 
@davidsung: Das hoffe ich auch, denn ich bin mit der jetzigen Situation von WP sehr zufrieden!
 
@kamp: Da wird sich auch nichts dran ändern aber wenn Windows 10 gut ankommt/sich verbreitet profitieren auch WP 8.x und dessen Nachfolger davon. Treibt u.a. die App Entwicklung voran. (Universal Apps)
 
Sehr gut! Denke das könnte auch mit dem neuen 4fach-Splitview zutun haben. Derzeit ist es nämlich so nicht möglich 2 Apps ohne Überlappung auf Monitoren >WQHD übereinander darzustellen.
 
wieso unbedingt billigere tablets? -- könnte das nicht auch für andere wearables oder "hardware der frau" (backofen, kühlschrank etc....kp wie man diese "kitchen-hardwaregruppe" bald nennt ;)) sehen? die haben ja meist ein recht kleines display...
 
@slashi: was macht man mit einer Mikrowelle mit Windows 10? wenn ich mir eine Mahlzeit in 30 Sekunden wärme, braucht ja das starten schon länger... zumal da sicherlich keine hochleistungsprozessoren und Unmengen an ram verbaut werden würden... außerdem: wer kauft dann eine Mikrowelle um 800€ oder so?
 
@kamp: guckste miele/gaggenau -- die fangen schon ohne it erst da an;))
btw - gab es nicht ein japaner, der ne mikrowelle gebaut hat, der einem anhand der erwärmungszeit ein video mit passender länge bei youtube gezeigt hat? fänd ich schon irgendwie lustig - !!!Denn nirgendwo vergeht die Zeit langsamer als vor der Mikrowelle!!!! :D
Aber wieso nicht ne mikrowelle mit win 10? muss ja nicht das komplette os in der anzeige sein -- sondern eine abgespeckte gui, die auf einem kleinen display angezeigt wird... die zeit kann man dann per remote auch auf dem handy sehen-- eventuell noch verbrauch bla blub...ich kann mir zumindest viele möglichkeiten vorstellen, wie die küche ins 21jhd katapultiert werden kann....
 
@slashi: haha, ok - ich verstehe was du meinst. Aber das geht für mich dann trotzdem eher in die Richtung "nice to have" und nicht "must have", oder?
 
ob da nur der Gedanke an "billiger Hardware" da war oder eher die Kompatibilität zu älteren Geräten (z.b. Netbooks) um damit Usern den Umstieg zu ermöglichen?
 
"Konkret installierte Backer die Technical Preview auf einem Samsung N150 Netbook, das mit lediglich 1024x600 Pixeln arbeitet. Im Fall von Windows 8 war dies nicht möglich, weil Microsoft eine Mindestauflösung von 768 Pixeln in der Vertikalen voraussetzt. "

Das stimmt nicht, ich hab Windows 8 selbst schon auf 1024x600 installiert. Die Mindestauflösung galt nur für die ModernUI Apps, die Installation selber war aber sehr wohl möglich ... und wichtige Apps, wie die Settings App, haben sogar auch funktioniert.
 
Ich habe die Preview auf mein Samsung NC10 mit 2GB installiert und habe noch niemals ein so schnelles
Netbook gehabt.
Gekauft mit WinXP, upgegradet auf Win7 und jetzt auf Preview.
Xp war langsam mit 1 GB, Win7 mit 2 GB war gerade erträglich, Preview ist deutlich schneller.
Ich hoffe das sich das hält dann kann ich das Netbook noch länger unterwegs nutzen.
Sonst hätte ich es diesen Winter in Rente geschickt.
 
Anstatt für Billig-Müll zu optimieren sollte MS lieber mal gucken, dass die Software auch auf meiner dicken Desktop-Maschine mit 27"er Screen vernünftig läuft. Irgendwie traurig dass ein System von 2009, nämlich Windows 7, immernoch besser für richtige PCs ist als der neue Mobil-Frankenstein-Kram...
 
@Jas0nK: Der Startscreen soll auf so großen Bildschirmen nicht so Sinnvoll sein aber das haben sie in der Preview doch schon geändert ansonsten läuft doch schon Windows 8 teils performanter als Windows 7, die Optimierungen kommen also auch "Power"Rechnern zugute und hier geht es doch eh nur um eine Auflösung.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles