Nexus Player: Googles nächster Versuch, den Fernseher zu erobern

Google hat gestern Abend seine neuen Nexus-Mobilgeräte und Android 5.0, das den (Code-)Namen Lollipop trägt, vorgestellt. Der Suchmaschinenriese hatte aber auch ein Gerät für das Wohnzimmer im Gepäck: Der von Asus hergestellte Nexus Player will ... mehr... Google, Nexus, Set-Top-Box, Nexus Player Bildquelle: Google Google, Nexus, Set-Top-Box, Nexus Player Google, Nexus, Set-Top-Box, Nexus Player Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Konsolenfunktion interessiert mich nicht. Als ein von der Samsung-Smart-TV-Software gepeinigter Nutzer warte ich aber händeringend auf die ersten TV-Geräte, wo Android TV vorinstalliert ist.

Da das Ding auf x86 basiert, bestehen die Chancen nicht schlecht, dass man sich so eine Box auch selbst bauen kann.
 
@Friedrich Nietzsche: Was ist den schlimm an Samsung Smart TV? Nutz das selber und bin zufrieden damit
 
@starchildx: Ich drücke eine Taste auf der Fernbedienung.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Der Fernseher reagiert.
 
@Friedrich Nietzsche: Ich versteh das grad den Kommentar von dir nicht. Willst du nicht dass der Fernseher reagiert wenn du auf die Fernbedienung drückst?
 
@starchildx: Klar mag ich es, wenn der TV reagiert. Das aber sofort, nicht mit Verzögerung. Der TV-Betrieb ist gut möglich, alle Smart-TV-Features sind langsam wie die Hölle. Und dabei habe ich bei Gott kein Low-End-Modell gekauft.
 
@Friedrich Nietzsche: Ah jetzt. Dein Kommentar wurde bei mir nicht richtig angezeigt. Ja gut das stimmt. Die sind ganz schön langsam. zum Großteil nutze ich nur die USB Anspiel Funktionen und da stört dass nicht so arg.
 
@Friedrich Nietzsche: Das ist wohl meist so. Deswegen schwöre ich einen externen Receiver - das ist MUSS. Die Smart-Funktionen nutze ich eigentlich nicht. Beim Kollegen mit dem Dualcore geht es eigentlich recht flott.
 
@wertzuiop123: Reciever ist halt auch wieder ein Gerät mehr. Da könnte man die Smart-TV-Funktionen selbst gleich schneller machen. Zumal das die sinnvollste Möglichkeit ist VoD zu nutzen. Zurzeit verwende ich für Netflix zusammen mit einem gerooteten Chromecast, nur damit ich nicht das Smart-TV-Gedöns von Samsung nutzen muss.
 
@Friedrich Nietzsche: Das deckt eh das meiste ab ;) Naja wenn sie wiederum einen ordentlichen Receiver einbauen würden, wär das TV Gerät nochmal ordentlich teuer. Sparen so schon überall
 
@Friedrich Nietzsche: Ja die älteren Geräte sind schrecklich. Deshalb sollte man vor dem Kauf die Funktionen mal testen. Bei meinen beiden Dualcore TV's ist das aber absolut kein Problem mehr. Die Smart Funktion nutze ich aber kaum noch. Chromecast hat da praktisch alles abgedeckt.
 
@hundefutter: Meiner stammt aus der ES-Serie, was jetzt noch nicht sooo alt wäre. Wie gesagt: Wenn die ersten Geräte mit Android TV kommen, tausche ich ihn aus.
 
@Friedrich Nietzsche: Gibt doch schon n Haufen TV-Boxen mit Android, die technisch weit mehr bieten als das hier angekündigte Nexus. Ich sag nur "neue Generation Rokchip"...
 
@xploit: Wie gesagt: Das sind meiner Meinung nach alles nur Notlösungen. DIe Software muss in den Fernseher.
 
Was ich absolut Hammer finden würde wäre wenn Valve eine In Home streaming App für den player entwickeln würde.
Ansonsten ist das Teil eigentlich ganz interessant. Wenn der Preis in Europa stimmt hole ich es mir.
 
@hundefutter: Willst Du das Kommentar nun unter jede News pressen, wo das irgendwo passt?
 
@TurboV6: Klar, wieso nicht? Ich finde die Idee nun halt sehr passend. Nächstes mal schreibe ich dir eine PM und frage nach ob ich etwas schreiben darf, ok?
 
@hundefutter: Dann unterstütze doch folgende Petition: https://www.change.org/p/valve-corporation-streamos-lightweight-steamos-for-arm-platforms :)
 
@hundefutter: Da es x86 ist, solle ja Windows oder Linux laufen, somit auch die Desktopversion von Steam, oder SteamOS. Schade nur dass das ding Wlan only ist und keinen Ethernet-Port hat.
 
@blume666: Ja das ist eine Möglichkeit. Aber einen PC habe ich schon im Wohnzimmer. Android TV ist halt schon eine nette Idee. Mal schauen, vielleicht kommt ja noch was. Ich wage es aber zu bezweifeln.
 
@hundefutter: Diese "light" SteamMaschine soll ja noch kommen, hat Valve von Anfang an gesagt. Ab das nun auch mit einer App oder einer Erweiterung der Steam App wird allerdings noch nicht. Da Valve aber immer wieder für Überraschungen gut ist, kann ich mir das schon vorstellen.
 
Mir reicht schon der Chromecast :)
 
Wenn das Ding ein breites Spektrum an Dateiformaten (Videos) abspielen könnte, und zwar von meinem NAS, dann wären die 99 $ eine Investition, die man überdenken kann. Ich befürchte aber, daß sind dann wieder nur die Formate, die auch der Chromecast verarbeiten kann - mehr nicht. Letztlich funktioniert immer noch am einfachsten, die Filmchen auf einen Stick zu packen, und den Stick an die Glotze anzuschliessen. Funktioniert einfach wunderbar.
 
@Alter Sack: Plex Server auf deinem NAS installieren und du kannst auch via Chromecast so ziemlich alles abspielen. Die Videos werden dann auf deinem NAS decodiert.
 
@hundefutter: Ich erwarte schlicht, daß der Player die Sachen abspielen kann. Selbst Software wie VLC schafft das ohne Probleme. Ein Stück Hardware sollte das auch können.
 
@Alter Sack: So funktioniert Chromecast aber nicht. Chromecast dient als Gateway. Aber bei lokalen Medien brauchst du nun mal eine Maschine die dir z.B. HD Inhalte und Untertitel berechnet. Evtl. kann das dieses Gerät wirklich machen, aber wieso sich das Leben schwer machen? Plex löst die meisten Probleme. Die Mobile App ist super und Chromecast Support hast du ja da auch.
 
@hundefutter: Gut. Aber jetzt mal ehrlich: wenn ich einen 5 €-Stick kaufe, die Filme dort drauf kopiere und sie mir ohne weiteres Software-Gefummel am Fernseher anschauen kann, dann würden wohl die meisten Menschen diese Methode der von Dir genannten vorziehen, oder? Ich habe das gestern mal ausprobiert. Hat funktioniert. Nur: Ich brauche ein Smartphone (mit App), damit ich Filme, die auf meinem NAS liegen auf meinem Fernseher abspielen kann? Ich halte das für ausgesprochen umständlich.
 
@Alter Sack: Das hängt vom Menschen ab. Ich selber mag das aufgeräumte Interface, die zusätzlichen informationen zu Film und Darsteller und regelmässig neu hinzukommende features. Ich behaupte die meisten Menschen würden meine Methode vorziehen wenn sie es nicht selber einrichten müssten. Aber ich kann dazu nicht viel sagen, vielleicht täusche ich mich.

Je nach TV. Wenn du einen Smart TV hast stehen die chancen gut das du dir eine Plex app installieren kannst. Ich habe dafür aber extra ein tablet im Wohnzimmer, geht viel schneller und ist wirklich einfach zu bedienen, auch für Gäste.

Aber wie immer gilt: Jedem das seine.
 
@hundefutter: Leider läuft Plex nicht auf allen NAS-Systemen.
 
@unLieb: Das stimmt. Allerdings kannst du die Pakete oft selber installieren. Müssen halt ein paar Änderungen gemacht werden. Aber auch ohne Änderungen sollte es gehen. Siehe dazu meinen Beitrag weiter unten:

"Deine HW scheint wirklich etwas schwach zu sein. Schade, Plex ist wirklich eine gute Lösung. In deinem Fall könntest du Plex Server auf deinen PC installieren und die Medienbibliothek auf dem NAS lagern. Dann fügst du die Medienbibliothek auf dem Plex Server hinzu (voher bei Windows als Share anhängen) und schon werden die Medien auf deinem PC decodiert."
 
@hundefutter: Ja, aber Plex auf dem PC zu parken ist keine Dauerlösung. Habe auch eine kleine DS 114 und darauf läuft Plex schon einmal nicht.
Die Synology Video Station spielt wieder ohne Probleme ab. Frisst dafür aber wieder nicht alle Formate, weil eben nicht decodiert wird. Ist schon eine nervige Angelegenheit wenn man nicht gerade bereit ist ~ 500 € für einen anständigen NAS auf den Tisch zu packen.
 
@unLieb: Und wenn du statt der Video Station BubbleUpnP probierst?
 
@unLieb: Absolut. Ich habe deshalb etwas Geld investiert und bin bis jetzt von meiner Infrastruktur noch nie enttäuscht worden. Allerdings ist das wie gesagt nicht für alle die beste Lösung. Den plex Server auf einen PC auszulagern kann aber helfen.

Die DS114 scheint wirklich etwas wenig Performance zu liefern. Es gibt aber immer wieder gute Gebrauchtware auf ebay zu finden.
 
@unLieb: Am besten ist der Kauf eines Intel NUC Mini-PCs. Dieser braucht im Betrieb nur 6 Watt und damit weniger als so manches NAS. Dennoch besitzt das Gerät genug Power, um jedes Format (zumindest bis FullHD) live umzuwandeln. Mit einem passiven Gehäuse ist das die perfekte Lösung: schnell, lautlos und stromsparend. Aber schlussendlich zahlt man auch 500 Euro dafür.
 
@hundefutter: hab das Synology NAS 213+ mit Plex mal ausprobiert. Da ist mein NAS viel zu schwach um HD-Filme zu decodieren. Da ist so ne Set-Top-Box mit etwas mehr Power, könnte selbst die Filme decodieren - was der ChromeStick nicht schafft.

Was hast du für ein NAS, der problemlos HD-Material decodieren kann?
 
@AndyToolshed: synology ds1010+. Giga LAN im ganzen Haus. Ich kann mehrere HD Filme gleichzeitig und ohne Probleme streamen.

Deine HW scheint wirklich etwas schwach zu sein. Schade, Plex ist wirklich eine gute Lösung. In deinem Fall könntest du Plex Server auf deinen PC installieren und die Medienbibliothek auf dem NAS lagern. Dann fügst du die Medienbibliothek auf dem Plex Server hinzu (voher bei Windows als Share anhängen) und schon werden die Medien auf deinem PC decodiert.
 
@AndyToolshed: Ein Intel NUC (http://amzn.to/1vhGBuB) ist ziemlich stark. Quasi die gleiche Hardware wie die MacBook Airs. Kannst also problemlos Windows und Plex darauf laufen lassen.
 
@hundefutter: plex geht leider auf meiner synology nicht.
 
@xanax: Schau mal meinen Kommentar in re:1 an: "Deine HW scheint wirklich etwas schwach zu sein. Schade, Plex ist wirklich eine gute Lösung. In deinem Fall könntest du Plex Server auf deinen PC installieren und die Medienbibliothek auf dem NAS lagern. Dann fügst du die Medienbibliothek auf dem Plex Server hinzu (voher bei Windows als Share anhängen) und schon werden die Medien auf deinem PC decodiert."
 
@hundefutter: wenn ich eh den pc laufen hab dann kann ich ihn gleich per hdmi-kabel mit dem tv-gerät verbinden und von dort aus die filme abspielen.

am sinnvollsten scheint es wohl immer noch einen NUC mit XBMC an das tv-gerät zu stöpseln.
 
@xanax: Nun, ich müsste ein 50m HDMI Kabel verlegen damit das funktioniert ;) Ich finde halt die Bedienung via Smartphone oder Tablet am intuitivsten.

Die NUCs von intel habe ich auch schon getestet. Sind super Dinger.
 
@Alter Sack: BubbleUPNP Server dient als Proxy für andere Server und fordert die Videos richtig transkodiert für den Chromecast an. Funktioniert super.
 
@blume666: BubbleUPNP ist super dafür
 
Heftig, 99 Dollar plus nochmal 39 Dollar wenn man Zocken will.
Auch kann ich keinen USB Port sehen, dann nur 1GB Arbeitsspeicher und 8GB real Speicher, sehr schwach für diesen Preis.
 
@Kribs: Wie viel würdest du den für das Basisgerät ohne Controller zahlen wollen, wenn dir schon 77€ für Entwicklung, Hardware, Verpackung und Garantie zu viel ist.
 
@Fallen][Angel: Ich habe den MK 809 III HDMI (Cortex A9 4X1,8 GHz, 2GB RAM, 8GB) seit rund einen Jahr für 60 Euro mit 3x USB (2XMUSB) für 59 Euro (heute rund 45) zusätzlich eine 32 GB MSD Karte intern.
Er spielt alle Gängigen Formate inclu. 264, über USB habe ich meinen alten Controller (Thrustmaster) und über Bluetooth eine Tastatur angeschlossen.
 
@Kribs: Na dann rechne mal ein Netzteil, eine Fernbedienung und die mehr Leistung mit ein.
 
@shriker: Mehr Leistung?
 
@Kribs: Jap der Atom hat mehr Leistung als ein Rockchip A9.
 
@shriker: OK, das weiß ich nicht.
 
@shriker: Stimmt. könnte ein Intel Atom Z2760 sein oder? Fügt sich preislich bei und Leistungstechnisch knapp über der OUYA ein. Mich würde interessieren, ob man Zugriff auf den Play Store hat bez. apps installieren
 
@wertzuiop123: Jap hat man. Prozessor stand mal irgendwo, glaub das es schon ein z3xxx oder so war.
 
@Kribs: Welcher Anbieter hat das denn günstiger?
 
@shriker: Siehe bitte 1 höher.
 
Schade nur, dass der Nexus Player weder einen Ethernet, noch einen "normalen" USB-Port (lediglich microUSB und was man da so alles anschließen kann ist fraglich) verfügt. Schade eigentlich, denn mehrere USB-Ports für z.B. kabelgebundene Controller und andere Eingabegeräte, externe Speichermedien (USB-Sticks & Festplatten) und so wären schon ziemlich nützlich.
 
@BloodEX: wenn es möglich ist am MicroUSB einen Normalen USB Port Adapter anzuschließen (gibt es ja auch für div. Smartphones), dann wäre es ja möglich nen USB Hub anzuschließen ;) ist natürlich nicht so schön wie wenn die Ports direkt verbaut wären...
 
@zoeck: Das dachte ich mir auch, allerdings wäre dies nicht möglich, falls dieser microUSB-Port als Stromquelle dienen sollte. Dann wäre der natürlich schon besetzt. Auch wäre zum jetzigen Zeitpunkt wohl noch nicht ganz sicher, ob der Adapter samt Hub (egal, ob der Adapter selber mehrere Ports hat oder man noch einen passiven oder aktiven Hub (Stromversorgung des Hubs wäre auch so eine Sache) anschließt) auch völlig einwandfrei funktioniert.
 
@BloodEX: Das war auch das erste, was mir aufgefallen ist. Sowohl USB als auch Ehernet fehlt. Dazu noch der magere, nicht erweiterbare interne Speicher (mit zwei Spielen ist das Teil voll).

Da kann man genauso gut ein Scharnier dranschrauben und es als Deckel für eine Mülltonne nehmen.

Mir ist nicht ganz klar, wie so etwas gegen ein Fire-TV anstinken will.
 
@gutenmorgen1: Wird natürlich vorwiegend aufs Streaming am TV ausgelegt sein und dafür dürfte es dann "eigentlich" auch ziemlich gut sein, schließlich werden wohl viele auch "nur" WLAN nutzen und kein LAN-Kabel kaufen und verlegen wollen, oder ziemlich viele Spiele darauf installieren oder Filme/Serien/Musik speichern wollen, zumal es da auch noch externe Lösungen über's Netzwerk gibt, nur würde die Palette an Möglichkeiten schon allein durch zwei volle USB-Ports (ohne benötigten Adapter und mit externer HDD oder USB-Stick) und Ethernet schon mal um einiges erweitert werden, besonders im Spiele-Bereich.
 
@BloodEX: Das Ding ist genau wie das Fire TV von Amazon. Es ist fornehmlich dazu da, dass du die Google Play Medien konsumierst...daher geben sie sich da nicht all zu viel Mühe, dass du das Teil nur für die lokale Wiedergabe nutzt. Ich finde aber auch, dass so ein Teil nicht mehr braucht als Ethernet (hat zumindest der Fire TV), HDMI, TOSLINK und vielleicht noch einen USB für BAckups/Sideload... Ansonsten muss ich sagen, wer rennt schon noch mit USB Sticks durch die Wohnung nur um einen Film anzuglotzen. Das Zeug sollte auf einem NAS liegen und gut. Naja und kabelgebundene Controller sind auch nicht mehr so prickelnd, ich will in meinem Wohnzimmer nicht ewig Kabel durch die Gegend ziehen nur um zu Zocken...
 
@fieserfisch: Stimme dir zu. Ich hätte den kabelgebundenen aber viel lieber. War mit der OUYA dauernd am Batterien wechseln -.- Filme über NAS schaue ich mittlerweile mit BubbleUpnP und Chromecast
 
@fieserfisch: USB kann sowoh für die Speichererweiterung als auch für die ganze Filmsammlung verwendet werden. Wenn ich ein NAS nicht habe, einrichten kann, oder bezahlen will, dann tut es auch eine 1TB-Festplatte für 40€.
Ethernet ist auch wünschenswert, weil nicht jede Wohnung ein W-Lan zulässt, mit dem man HD-Inhalte sehen kann.
 
@fieserfisch: Zumindest bei der Sache mit dem NAS stimme ich dir zu, doch bin ich z.B. in Sachen Controller noch die Kabelgebundenen des guten, alten SNES oder der PS1/2 gewohnt und andauernd auf gefühlt dutzende Akkus achten zu müssen (weil die aktuelle Technologie da noch ein bisschen zu wünschen übrig lässt und einfaches, schnelles Batterie tauschen auch kaum noch möglich ist) finde ich auch auf Dauer etwas nervig. Da wären ein oder zwei USB-Ports schon nicht schlecht. Das ist aber irgendwo auch Geschmackssache. ^^
 
12 meter hdmi kabel und ne dinovo von logitech dazu ein xbox 360 wireless controller das kommt alles an den pc ran und schon hat man alles entspannt auf dem tv ohn doofe android kram.

habe mal ein android stick getestet. und das teil hier wird nicht viel anders sein nur halt mehr power. man stößt mit android auf so viele grenzen vorallem beim normalen surfen da macht das echt kein spaß. wer streaming dienste verwendet wird damit gut aufgehoben sein. mich persönlich nervt es aber apps zu nutzen wen ich auch die volle internetseite haben kann.
 
@Tea-Shirt: Auf diesen Geräten ist das Surfen selber eh ein Graus (Mit kabelloser Tastatur & Maus ginge es eventuell). Verwende höchstens den Fernseher als gespiegeltes Display des Nexus 5
 
Wo grenzt sich das Teil denn vom Chromestick ab?
OK, wohl stärkere Hardware. Aber im Prinzip doch das gleiche.
 
@tomsan: Jep + Den Controller wer's mag. Man hat noch diese vorinstallierten Apps. Ob man auch was über den Play Store installieren kann weiß ich nicht.
 
@tomsan: Nein: Chromestick kann nur Streams abspielen, weil kein Speicher. Du brauchst also immer ein zweites Gerät um ihn zu steuern. Diese Box kann vollkommen eigenständig benutzt werden und auch Apps und Spiele können installiert werden.
 
@shriker: Danke - ist besser erklärt :)
 
@shriker: Hm, ja Ok. Trotzdem ist es dann ein aufgemotzer Chromestick. Bzw kann mir kauf vorstellen, dass Google beide Linien behält. Ist ja eher Konkurrenz aus eigenem Haus. Naja, mal schauen. Wäre aber so oder so ne Bereicherung für meinen TV. Das SmartTV von Philips is wirklich unterirdisch
 
@tomsan: ich würde das eher so sehen, den Chromecast kann ich locker mitnehmen um Foto und Videos vom Tablet auf einem Fernseher wieder zu geben. Der Nexus Player ist eher um es fest am heimischen Fernseher zu lassen.
 
@tomsan: Im Prinzip ist der Player das Referenzmodell für die Android TV Plattform die Google lanciert hat. Es werden wohl bald TV mit Android TV integration auf den Markt kommen.
 
@hundefutter: Finde die Idee aber schlecht, Fernseher hat man für gewöhnlich länger als 2 Jahre und dann ständig veraltete Software ist auch ein wenig blöd. Besser ne kleine Box, die mal alle 2-3 Jahre austauschen kann und nen Fernseher, der so dumm wie nur irgendwie möglich ist.
 
@hundefutter: Gibts ja von Philips schon. Die neue Amilight Reihe ;)
 
Bei mir werkelt jetzt seit einem Jahr ein Raspberry Pi mit XMBC drauf.
1080p-Filme (über WLan) ruckeln natürlich, aber von einer angeschlossenen Platte aus flutscht das wunderbar.
720p-Filme und Musik laufen direkt von meinem Windows-Server mittels SMB-Shares. Da finde ich meine Sachen dann auch wieder und muß mich nicht auf irgendwelche Kataloge verlassen.

Die Bedienung funktioniert dank Samsung-Fernseher und der Weiterleitung via HDMI auch mit der Fernseher-Fernbedienung.

Das Teil ist sparsam, günstig und bisher extrem zuverlässig. OK, spielen kann ich unter XMBC nicht, aber dafür hab ich entweder Handy, Tablet oder PC. Noch mehr Konsolen brauchts erstmal nicht ^_^
 
Ich hab mir vor kurzem den Western Digital WD TV gekauft und bin mehr als zufrieden. Für nen Android-Junkie genau das richtige.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles