600.000 neue Abos: WoW-Begräbnis muss erneut abgesagt werden

Langjährige Nutzer des MMORPG-Dauerbrenners World of Warcraft kennen das Prozedere sicherlich schon: Vor der Ankündigung eines neuen Addons fallen die Abonnenten-Zahlen und schnell wird ein baldiger Untergang von WoW prophezeit. mehr... Blizzard, Mmorpg, World of Warcraft, Wow, Warlords of Draenor Bildquelle: Blizzard Blizzard, Mmorpg, World of Warcraft, Wow, Warlords of Draenor Blizzard, Mmorpg, World of Warcraft, Wow, Warlords of Draenor Blizzard

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
totgesagte leben länger
 
@fraaay: ich glaube das bezieht sich eher noch darauf, das Blizzard angekündigt hat WOW einzumotten. Aber da Titanfall komplette Grütze ist, hat man den Plan verworfen.
Tja nun gehts weiter alles andere ist schlecht recherchiert
 
@Dioxyd: Was hat titanfall damit zu tun? Oo
 
@ExusAnimus: Blizzard hat angekündigt ein neues großes Projekt anzuleiern, was später einmal das Online Game wird. Nach vermutungen, ob dies wow 2.0 werden soll, gab es ein ja von blizzard. nachdem titanfall gestorben ist, bleibt wow nun weiter die nr. 1. es sei denn sie arbeiten wirklich an einem wow 2.0, aber ich denke sie werden wow einfach weiter aus bauen mit zich add ons ;)
 
@Dioxyd: Alles klar :D jetzt versteh ich ^^ titanfall kam heuer im Februar raus. Was du meinst, hieß Titan ^^ sry, stand vorher am Schlauch, bzw dachte was verpasst zu haben :D
 
@ExusAnimus: oh pardon ;D mein Fehler ;D hahaah ja genau das meine ich ;)
 
@Dioxyd: Passiert ;-)
 
@Dioxyd: "ob dies wow 2.0 werden soll, gab es ein ja von blizzard." Da kam ein klares NEIN. Wird nicht im Warcraft Universum spielen und kein WoW 2 sein. Über WoW 2 wird jetzt gerade nachgedacht und wird intern schon diskutiert. Inteview Tom Chillton kann man sogar Googlen :)
 
@Dioxyd: Blizzard hatte angekündigt WoW einzumotten? Da muss ich aber was verpasst haben.
 
@Dioxyd: “I think that WoW still has a long future ahead of itself,” Morhaime told IGN. Das war Ende 2013.
Einer der Gründe warum Titan ad acta gelegt wurde war ja auch das WoW besser "performt" als erwartet. Keiner hat jemals geglaubt das sich dieser Titel 10 Jahre lang halten würde und immer noch kräftig Geld einbringt und da ist es schon irgendwo sinnvoll die Ressourcen dort einzusetzen als in ein neues MMO in dessen Qualität man kein ausreichendes Vertrauen hatte.
 
Als es neu war, fand ich es interessant. Es wurde gealbert, getratscht und erkundet, keiner reagierte besonders genervt auf Anfragen, aber inzwischen hab ich diesen Grindspielen den Rücken gekehrt. Lieber eine schöne stimmige Story im Singleplayer erleben, als einem erneuten virtuellem Gegenstand hinterher zu jagen. Was ich mich aber eigentlich frage, ist die Tatsache, warum so vielen Menschen grinden und ständige monotone Wiederholungen Freude bereitet?
 
@John2k: Das ist wie mit dem Esel und der Karotte
 
@gandalf1107: Ist es eigentlich noch ein Gleichnis wenn man die Esel mit einem Esel vergleicht? ;)
 
@Johnny Cache: Der eine Esel kann sich nicht fortpflanzen, der andere vermehrt sich schlimmer als die Karnickel.
 
@John2k: Wann hast du denn aufgehört zu spielen? Gerade in WoW versuchen sie denn möglichst viele abwechslungsreiche Aufgaben einzubauen. Das Phasing hat ganz neue Dimensionen geöffnet. Auch wenn ich selbst WoW nicht mehr spiele, kann ich trotzdem verstehen warum es viele noch tun, es ist und bleibt der Branchenprimus und wenn keiner daherkommt und mal massiv Geld und gute Ideen investiert für ein neues Spiel, wird WoW auch noch eine ganze Weile auf dem Thron bleiben.
 
@Arnitun: Es ist schon ziemlich lange her. Ich stieg wieder vor dem ersten Addon aus.
 
@John2k: Das legt die Vermutung nahe, dass du noch nie einen echten Grinder gespielt hast (worauf man meiner Ansicht nach auch getrost verzichten kann), sonst würdest du WoW nicht mal im Traum so bezeichnen.
 
@crmsnrzl: Vielleicht hab ich damals einfach nur pech gehabt, aber ich hatte immer absoluten Geldmangel und musste dann natürlich grinden bis zum Umfallen. Ich war nicht mal wirklich verschwenderisch mit der Kohle. Mir ist schon Klar, dass es schlimmeres gibt.
 
@John2k: dito.. heilpriester - alle hatten ihr 800g Pet und ich bin mit meinem ollen Trabbi hinterhergelaufen... Und wehe du hattest nen Wipe-Abend (wie am anfang in BWL) - da hab ich fast nen Tag die Repkosten zusammengefarmt (als Heilpriester wie gesagt ;))

Auch war ich einer der einzigen Alchemisten - wie lange hab ich Lotus für AQ gefarmt? -.- Hatte deswegen auch für BC aufgehört und es seitdem nicht bereut ;)
 
@dabiggy: Wenn ich sowas wie diesen Beitrag lese, weiß ich genau, warum ich mich nicht (mehr) mit dieser Art von Spiel auseinandersetze. Es ist fast als würdest Du in einer anderen Sprache schreiben - ich versteh kein Wort! ;)
 
@iamthief79: Und man bedenke, dass das 6 Jahre her ist und ich dieses Vokabular nicht mehr benutze. ;-)

Ich bin der Meinung, dass diese Art von Spielen süchtig macht, sofern es Spaß macht und man es "richtig" spielt.
 
@John2k: Vor Release war ich doch schon sehr interessiert, aber als dann angekündigt wurde, dass WoW monatliche Gebühren voraussetzt, ist das Interesse um einiges geschrumpft. Denn noch wollte ich es zu mindest probieren und die Gelegenheit habe ich dann auch bei einem Kollegen genutzt, der es sich besorgt hatte, aber schon im ersten Moment empfand ich es sehr monoton. Eine gewisse Zeit später nach Release von WoW kam dann "Guild Wars" (der erste Teil), welches keine monatlichen Gebühren vorraussetzte und ich auch viel komplexer empfand. Grinden war dort ein Fremdwort und das PVP-Erlebnis war auch einmalig für ein MMORPG. Leider hat sich "Guild Wars" aber selbst zerschossen, mit all den Addons, die dann jedes Jahr jeweils erschienen sind, wodurch das PVP-Erlebnis (Turniere,Ligen,eSports-Events,Preisgelder usw.), an dem die meisten Spieler stecken geblieben sind, kaputt gegangen ist (wurde Imbalanced durch neue Klassen, neue Fähigkeiten usw. pp.). Das war dann auch für die meisten Spieler der Grund mit GW auf zu hören. "Guild Wars 2" ging dann leider in eine ganz andere Richtung, wobei das PVE-Erlebnis am Anfang und gegen Ende recht erfrischend ist, aber wenn es darüber hinaus geht, dann hat GW2 eigentlich nicht so viel zu bieten. ... Jetzt bin ich aber auch schon zu weit vom Thema abgekommen xD...
 
@WilliamWVW: Die Gebühren fand ich gar nicht so schlimm, denn wenn man sich aufs Spiel eingelassen hatte, bot es einem wirklich viel. Ich bin froh dabei gewesen zu sein, denn so ein Gefühl wird man wohl nie wieder bekommen, da diese Art Spiel einfach noch neu und einzigartig war.
 
@John2k: Ich habe das Spiel ne gute Zeit aus probiert bei meinen Kollegen (eigenen Charakter auf seinen Account erstellt), aber es war meiner Meinung nach zu monoton bei Release-Standpunkt. Die monatlichen Gebühren waren demnach nicht der Hauptgrund, sondern das hat meine Entscheidung lediglich bekräftigt nicht bei dem Spiel zu bleiben. Bei Guild Wars 1 wäre ich zum Beispiel geblieben, auch wenn es monatliche Gebühren vorausgesetzt hätte. Auf Grund der Story war, obwohl die Charakteren nur auf lvl 20 beschränkt waren, das PvE-Erlebnis ansehnlich. Was dieses MMORPG aber meiner Meinung nach zu diesem Zeitpunkt einzigartig gemacht hat, war das PvP-Erlebnis. Es gab zu diesen Zeitpunkt kein MMORPG, auch nicht WoW, was im PvP solch eine Herausforderung und Vielfalt geboten hat und gleichzeitig sehr ausgegliechen und solide war. Ich weiß, dass sich das in WoW mittlerweile geändert hat, deswegen rede ich von der Zeit kurz nach Release von WoW. Denn noch würde ich sagen, hätten die Entwickler von Guild Wars 1 das Spiel nicht zerschossen (imbalanced geworden), dann hätte es durchaus immer noch ein potentieller einzigartiger RPG - eSports-Titel werden können. Es wurde sogar einmal Kandidat der WCG 2007 (World Cyber Games ... mittlerweile heißt es WECG - World Esports Championship Games), neben den diversen Turnieren in der ESL (Electronic Esports League). Leider wurde GW1 aber von der Kandidats-Liste gestrichen, weil es zu diesem Zeitpunkt kein guten Weg gab, die Spiele zu beobachten als Zuschauer (fehlender Live-Beobachtungsmodus welcher erst später eingeführt wurde) ---> http://www.guildwarsguru.com/forum/guild-wars-wcg-2007-t10062762.html <--. Man kann das PvP-Erlebnis auch nicht mit Guild Wars 2 vergleichen, da das Kampfsystem, wie die Fähigkeiten eingesetzt werden können und vor allem die Auswahl der ganzen Skills, anders in Guild Wars 1 gestaltet war. Die Klassen haben sich auch alle unterschieden und GW1 konnte sein PvP-Erlebnis richtig gut entfaltet, wenn es darum ging im Team taktisch miteinander zu spielen. Bei GW2 ist dieses Teamgefühl nicht so sehr spürbar, weil man auch alleine viel anstellen kann und die Fehler der einzelnen Mitspieler nicht so Spielentscheidend sind. Vor allem war der Titel "Guild Wars" beim ersten Titel sehr viel passender als beim derzeitigen zweiten Teil. Da ging es wirklich um die Gilde, die man auf baut und mit der man im Kompetitiven Spiel gegen andere Gilden spielt. Bei Guild Wars 2 merkt man gar nichts vom "Guild Wars"-Feeling. Auch gab es in GW1 nicht nur "die eine typische Skillung" die unbedingt notwendig ist. Es gab sehr viele bekannte/neuentdeckte und sinnvolle Möglichkeiten sein Teambuild zu wählen , vor allem wenn es um das GvG ging (1v1, 2v2, 4v4, 6v6, 8v8 ... in Arenen, Ligen und Turnieren... wobei 8v8 ... Guild vs. Guild war mit eigenen Guild-Maps ... Oder auch das entspannte Hall of Heroes, unabhängig von den Ligen und Turnieren, was alles intern im Spiel organisiert wurde). Aber das allein war nicht der einzige Grund, weshalb GW1 als MMORPG eines der besten PvP-Erlebnisse hatte. Das hatte mich alles davon überzeugt bei GW1 zu bleiben und nicht noch einen Gedanken darüber zu verlieren WoW evtl. doch für einen wesentlich längeren Zeitraum zu spielen. Und bisher ist mir auch noch kein MMORPG über den weg gelaufen, welches dieses kompetitive und umfangreiche PvP-Erlebnis wieder beleben konnte. WoW war auf jeden Fall neu in seiner Art zu diesem Zeitpunkt, was auch bei vielen das Interesse geweckt hat (auch bei mir). Aber ich konnte bei dem Spiel nicht bleiben, da es wie gesagt meiner Meinung nach zu monoton war und damit meine ich nicht die Story oder die Vielfalt an Quests oder Instanzen, sondern eher den gameplaytechnischen Aspekt.
 
@John2k: Wenn ich mir anschaue was für Multiplayerspiele mit "storyline" letztendlich spielerisch so geboten haben, schaut WoW garnicht mal so schlecht aus. Sei es SW:ToR oder neulich destiny... all diese fluffigen Marketingversprechungen von der nächsten Generation des MMOs verpufften im Nichts. WoW ist mit Sicherheit nicht perfekt, aber wenn man sieht mit was für inhaltlichen Lücken man woanders zu kämpfen hat, kann man dieses Spiel nicht schlecht reden. Ein Punkt bei dem man diese ungeheure finanzielle Basis merkt welche nunmal sieben Millionen Kunden darstellen, für die man den content auch nur einmal produzieren muss, ist die vergleichsweise hohe Qualität im Detail. Sei es Rift, HdRO, SW:ToR, Wildstar... all die Spiele waren noch recht gut im Vergleich zur üblichen Konkurrenz, aber bei allen fand man immer wieder Ecken und Kanten wo man einfach sagen musste: da wurde nicht zu Ende gedacht, das ist buggy, da hakt das Spielkonzept. WoW wirkt in seiner Gesamtheit einfach "runder". Nicht dass jeder die Vision der Entwickler toll finden müsste, aber das was die Entwickler wollten wurde seinerzeit einfach mit einer höheren Präzision und Qualität umgesetzt.
 
@John2k: es ist vermutlich die doch recht detaillierte Welt von Warcraft 1-3 zu erleben und natürlich ist es für viele auch einfach die soziale Komponente. Dazu kommt noch der Windows Effekt (sprich - die Gewöhnung an eine Benutzeroberfläche/Software).
Zudem ist WoW auch ein ziemlich gutes Spiel welches den Dreh mit der Belohnung ziemlich gut raus hat. Vanilla WoW damals war ein ziemlicher "Grind" aber das ist schon lange nicht mehr so. Das heißt natürlich nicht das man nicht "grinden" könnte wenn man wollte aber man ist einfach nicht mehr darauf angewiesen.
"Wirkliche Grinder" sind eher die asiatischen Titel a la Ragnarok oder Aion die allerdings aus diversen Gründen auch extra so konzipiert sind.
 
@John2k: Der Grund, wieso man grindet ist simpel: Jäger und Sammler. Man tötet, man sammelt, man wird mächtiger und kann noch mehr töten und noch mehr sammeln. Das zielt direkt auf die Urinstinkte ;)
Bei Raidbossen kommt dann noch das Glücksspiel hinzu, wo man hofft, dass das richtige Item diese Woche auch beim Kill dabei ist (nur eine handvoll items von X möglichen lässt der Boss fallen). Also Urinstinkte und Reiz des Zufalls.
Dies kombiniert man noch mit dem Erfolgsgefühl, wenn man durch die besseren Items in schwerere Gebiete kommen und diese bewältigen kann und schon hat man so ziemlich jedes MMORPG ever ;)
Und wenn ich mich etwas allgemeiner ausgedrückt hätte, könnte man auch gleich die Action RPGs (aka Hack&Slays) mit in die Schublade stecken :)
 
Ich glaube Wow wird es ewig geben da es einfach nichts besseres gibt und nichts in nächster langer Zeit kommen wird. Titan wurde ja auch abgesagt was als einziges gutes MMO gekommen wäre.

Auch ich werde Anfang November wieder meinen Account aktivieren da ich da sowieso Winterpause habe.
 
@dd2ren: So ein dummes Geschwätz. WoW ist einzig und allein in dieser Position, weil es das erste neuere MMO war, das mit gutem Content an den Start ging. Wäre ein Rift, TESO, Wildstar oder sonstwas anstelle von WoW an den Start gegangen, wäre dieses Spiel nun der Platzhirsch. WoW ist schon lange nicht mehr das beste MMO, die Leute feiern jetzt Dinge wie das Housing, da kann jeder der bspw. Wildstar gespielt hat nur müde drüber lächeln...ein schlechter Witz ist das.

Die Leute spielen WoW, weil sie es nach wie vor mit früheren Zeiten assoziieren und / oder weil andere Freunde es spielen. Ansonsten hat WoW absolut nichts faszinierendes (mehr).

Unfreundliche Community, es wird keiner Sau mehr bei irgendwas geholfen, eine Gilde ist einfach nur noch eine Ansammlung von Spielern, fern ab des einstigen Geistes und der Bedeutung.

Ich kann mich noch gut an Classic erinnern, als wir einfach zum Spaß als Gilde in Strangle rumgezergt haben, gegnerische Städte geraidet haben (trotz ruchloser Morde), man einfach zum Spaß durch die Gegend geritten ist, oder sonstwas getan hat.

Man hat Spieler anderer Gilden aus Respekt untereinander irgendwohin mitgenommen, fällig egal welches Gear der Spieler hatte, man hat Raidbündnisse geschlossen, es sind Freundschaften entstanden.

Das Einzige was heute interessiert, ist ein ilvl oder Gearscore, völlig egal ob derjenige der größte Nub ist oder nicht. Man bekommt das Gear hinterher geschmissen.

Fragt man so etwas heutzutage in einer Gilde an kommen wenn überhaupt Antworten wie "Was bringt das?" "Gibts da Achievements?"

Alles in allem eine schwere Enttäuschung wohin sich dieses einst großartige Spiel hin entwickelt hat.
 
@DaSoul: Das sehe ich nicht so, auch Lord of the Rings online hatte viel Potential und hat vieles anders und besser gemacht (Hosuing, Crafting) und trotzdem fand ich die Umsetzung, schlampig, langweilig, plumb. Zuviel grinden. Die Details fehlten, es waren immer die gleichen Quests... WoW ist nicht ohne Grund da wo es jetzt ist, auch wenn sie natürlich "Glück" hatten den richtigen Zeitpunkt zu wählen.

Mit der Communitysache muss ich dir Recht geben, aber daran ist ja nicht das Spiel Schuld, sondern der Erfolg und die Spieler. Besagte Gilden gibt es immernoch, auch wenn sie wesentlich rarer geworden sind
 
@Arnitun: LOTRO hatte bis Helms Klamm mir persönlich viel Spaß gemacht - das Gegrinde war ok und hat erst mit Riders of Rohan langsam angefangen. Die Story war in Lotro (auch wenn die Quests es nicht waren) immer sehr gut - auch wenn es Fanfiction war. Bei WOW fand ich die Story, die auf WC / WC3 und FT aufbaute sehr gut - die dazugedachten waren eher schlecht.
 
@DaSoul: das finde ich nicht richtig. wow ist und bleibt spitzenreiter weil es einfach spielbar ist - ein gutes spielgefühl vermittelt. atmosphäre und liebe - was anderen titeln massiv fehlt ! hackelige holzsteuerung, lieblose umsetzung ... man merkt einfach wo herzblut drinsteckt und wo nicht.
 
@lazsniper2: Schaue ich mir das Content Recycling in WoW an, wo die T-Sets nicht liebloser hätten sein können, wo Sets teils in x-facher Ausführung einfach nur anders eingefärbt werden, wo generell random Epics das Design eines T-Setteils bekommen und dann ein Kommentar über Herzblut zu lesen, sorry, da muss ich herzhaft lachen.

Schaue ich mir T-Sets wie bspw. T2 an ist sofort klar, welches Set zu welcher Klasse gehört. Die ganzen letzten Sets sind allesamt einfach Mist.

Das Spiel ruht sich auf seinen Lorbeeren aus, es fehlt an Innovation. Jede Erweiterung dummes Ruf gefarme, wie kann das Spaß machen? Wie der dumme Esel der ewig seiner Karotte am Stil hinterher rennt.
 
@DaSoul: Wildstar hat definitiv seine Vorzüge gegenüber WoW, aber was Wildstar und die meisten anderen MMOs regelmäßig versemmeln ist einfach auf dem Niveau von WoW einzusteigen. Seien es Quests, technische Dinge, events... WoW hat zehn Jahre Zeit gehabt seine Macken auszubügeln und zu lernen - die Konkurrenz steigt aber im besten Fall auf dem Stand "WoW vor fünf Jahren" ein was dieses "rund machen" anbelangt. Gerade Wildstar zeigt in so vielen Fällen die negativen Seiten des klassischen WoWs auf, man wird erst nostalgisch und findet es am Ende doch nicht mehr schön. Es war immer und wird immer bleiben, todlangweilig wegen einer einzelnen Quest nochmal zurück zu latschen. Die Beschreibung der stats, vor allemd er secondary stats in Wildstar ist eine Zumutung. Klar kann man sich extern die informationen zusammensuchen, aber das ist eben "WoW von vor fünf Jahren" - ein gutes Design liefert alle Informationen ingame ab. Dann noch sowas unfertiges wie der crafting grind etc etc etc. Dungeons und Raids sind toll, aber Wildstar ist einfach nicht "rund". Im Endeffekt ist auch das housing nicht zuende gedacht, weil ich meine Freunde nicht mitnehmen kann. Der Port zeigt Dir schon ganz deutlich, dass das housing ein von dem Spiel an sich getrenntes Modul ist. Was Wildstar aber wieder kann, was beim streamlining von WoW leider über Bord gegangen ist, ist dieses "ich geh da mal hin"-Entdeckergefühl. Vorteile gegeneinander abzuwägen würde aber zu lange dauern, nur eines: ich kenne die guten Seiten aller neueren MMOs, und lege mich deswegen fest: WoW wird in nächster Zeit mit Abstand der größten Schnittmenge an Spielern gefallen und auch die größte Bandbreite an content bieten.
 
@dd2ren: So so, du willst uns hier also ernsthaft erzählen, dass Blizzard ein absolutes Hammer-Game, mit dem sie Millionen und Milliarden gescheffelt hätten, einfach so aus Spass an der Freud gecancelt haben.

Wenn das ding nicht Grütze gewesen wäre, dann wäre es jetzt nicht tot, und das Abo-Modell hält sich irgendwie ja auch nur noch bei ein paar wenigen Anbietern.

Wobei ich ja der Meinung bin, dass Free2Play der letzte Bockmist ist.
 
@dd2ren: Du kannst mir ja erstmal erzählen, was an Titan so toll ist. Du hast ja scheinbar tatsächlich Infos drüber, die nicht aus der Gerüchteküche stammen.
Wenn du es toll findest, das selbe seid 10 Jahren zu machen, na dann viel spass.
Housing, worauf ich Jahre lang gewartet habe, ist in WoW nen Witz, ein Witz hoch 10. Toll jetzt kannst du NPC auf Quest schicken. Aber wehe du willst dein Haus umdekorieren... wer würde den auch auf soetwas kommen, wenn es ums housing geht. Nein da schickt man NPC auf quest und raids damit sie Ausrüstung ranbringen und das beste ist, du bist der einzige der dein Haus betretten kann. Ich hatte mich früher auf gildenevents im haus gefreut, einfach mal was machen. Pustekuchen. Kannst deinen npc zugucken wie sie von a nach b laufen.

Den Rest gibt es seid BC. Es gibt dort einfach nichts neues. NICHTS noch nicht einmal die neue rasse die eigenltich hätte kommen müssen, gibts nicht. Macht es spass 10 Klassen auf 100 zu bringen?! Nö. Macht es spass immer wieder die selben Bosse seid 10 Jahren zu legen? Nö.
Tatsächlich hat wow die besten Jahre hintersich. Viele spielen nur noch, weil sie es schon immer gespielt haben. So ging es mir auch. Zum teil wegen der Leute die man kennengelernt hat.

Es gibt viele spiele die vieles mittlerweile Besser machen und man von der Grafik keinen Augenkrebs kriegt.
 
@Fanel: Das Problem ist nicht WoW sondern die Spieler.
Jeder will nur noch so schnell wie möglich die neuesten Items haben und alles andere ist dabei völlig uninteressant. Ich zum Bsp. gehe nicht gerne raiden! Ich mache jede Quest und lese mir auch den größten Teil dazu durch. Ich lasse mir Zeit in dem Spiel und ich muss nicht sofort den höchsten neuen Level haben! Ich mache sehr gerne PvP und bin dort auch soviel unterwegs wie im PVE. Also mir hat WoW sehr sehr sehr viel zu bieten. LFR gehe ich auch ab und zu wenn ich mal Lust drauf habe.
Ich queste auch erst mal alle grauen Quests ab bevor ich weiter ziehe. Ich habe noch soviel zu tun im Spiel dass ich gar nicht weiß woher ich die Zeit nehmen soll. Ich finde die Gegenden sehr schön gemacht und man sieht das in dem Spiel auch viel Liebe steckt! Wie gesagt nicht WoW ist dran schuld sondern die Spieler die nur halbherzig spielen.
 
@dd2ren: Titan wurde abgesagt weil Blizzard mehr Vertrauen in WoW als in Titan hatte. Ganz einfache und auch logische Entscheidung sich auf das Spiel zu konzentrieren von dem man sich mehr verspricht.
 
@hezekiah: Ich weiß. Die sagten ja selber das irgendwie kein Spaß bei dem Spiel aufkam und deswegen eingestampft wurde. Aber in Blizzard habe ich die meiste Hoffnung ein ordentliches mmorpg zu machen als in andere.
 
Die 600k mehr ist ein ganz normales Verhalten bei der Statistik. Kurz vor dem nächsten Addon bis Release gab es immer einen Anstieg. Und dann fiel es wieder ab. Es ist gut möglich, dass das Spiel nach WoD bei 5 Millionen sein wird. Was immer noch ein Wert ist, wovon andere Entwickler träumen, aber eben auch weniger als die Hälfte von dem Höhepunkt.
 
@Wuusah: Den Höhepunkt werden die auch nicht wieder erreichen. IMO war der größte Fehler, den Blizzard gemacht hat, die Einführung von Phasing. Es ist nicht möglich, mit anderern Spielern durch die Lande zu streifen, ohne das mindestens einer der anderen irgendwelche Mobs nicht sieht. Voll nervig. Hab allerdings vor 4 Jahren aufgehört - k.A. ob sich das inzwischen gebessert hat.
 
@taiskorgon: das Problem ist ja nicht "phasing" an sich sondern die Umsetzung sobald man in einer Gruppe ist. Prinzipiell sollte das ja auch klappen nur gibt es hier und da dann ein paar Bugs. An sich müsste man in einer Phasing Gruppe alle auf dem Stand haben von dem der am weitesten zurück liegt in der "Progression" aber dem ist nicht immer so. Schwierig wirds natürlich wenn die Geschichte unterschiedlich verlaufen kann. Da müsste man die Option haben das man bestimmen kann welches Phasing man jetzt sehen möchte also meinetwegen: Alle Gruppenmitglieder sehen die Instanz von Spieler X aber wer weiß was für schräge Effekte es dann hervorrufen kann wenn man mittendrin die Phasen wechselt.
 
@Wuusah: genau das isses, hab auch vor MoP aufgehört. als es rauskam hab ichs mir mal "angeschaut" und musste dafür ein Abo abschließen. wurde dann alsbald wieder gekündigt ;D
 
ich frag mich echt wie die pleite sein könnten? abo also monatlich der betrag von kp 10€ und das mal 1kk ach keine ahnung kenn die preise nicht. wow wird aber noch lange da sein. weils einfach das ausgereifteste spiel ist auch wenn die grafik müll ist.
 
@Tea-Shirt: wer sagt was von Pleite? Nur weil man ein Projekt canceled muss es doch noch nicht an der fehlenden Finanzierung liegen.
 
@Tea-Shirt: Ich finde gerade die Grafik von WOW schön. :-)
 
@Slo0p: Die Grafik ist auch alles andere als schlecht aber viele sehen das eben nicht. Wow hat seinen eigenen Style und mir gefällt der auch recht gut. Ich sage nicht das es Spitzengrafik ist aber die ist ok.
 
@Slo0p: das war für mich in meiner aktiven Zeit auch immer einer der größten Pluspunkte. Die Grafik war in einer Art konzipiert die, meiner Meinung nach, recht gut altert - halt dieser zeitlose comic stil mit kräftigen Farben, größeren Flächen mit denen man eine niedrige Polygon-Anzahl sehr gut kaschieren konnte. Es sah zudem ja auch auf nicht so starken Rechnern noch ziemlich gut aus.
 
Denke wow wird mit jedem addon kurzzeitig die Abo zahlen erhöhen . Was mich störte und ein grund ist warum auf gehört hab es wird zu sehr erleichtert .ini ist meist nur noch massen bumm, die taktik die früher auch beim trash nötig war fehlt mir. 10 lv sind auch mir zu wenig bis zum naechsten addon. Ich habe das leveln geliebt und dann auch die raids aber es geht nun viel zu schnell . Skillungen werden ver einfacht statt abwechsung innerhalb der skillung zu bieten so das nicht magier so spielen muss wegen der dmg wie alle anderen.
 
@Prismatech: Früher gab es doch auch keine Abwechslung bei der Skillung. Entweder man hatte die Richtige oder nicht. Man kaonnte nicht mit jeder Skillung frei spielen. Deswegen ist es sinnvoll, dass sie es auch abgeschafft haben.
 
@John2k: Das stimmt nur wenn man absolut maximalen Schadensoutput haben wollte.
Früher konnte man aber besser individualisieren. Es war nützlich ein paar Leute im Raid zu haben die mehr auf Crowdcontrol / AoE-Schaden ausgelegt waren.

Alles in allem ist das spiel viel zu sehr idiotenkompatibel gemacht worden.
Jeder Depp muss seine Epics nachgeworfen bekommen und jeder untalentierte Spieler bekommst sein Erfolgserlebnis.
 
@Caliostro: Relativ zum Anfang hab ich mal einen Schurken gespielt. Hab ihn nach meiner Vorstellung geskillt und kam so um Level 45 nicht mehr weiter, weil quasi alle Gegner zu stark waren. Fand ich etwas schade, da man nur die Möglichkeiten des Spiels nutzen wollte und dafür bestraft wird.
 
@John2k: Das ist schon sehr speziell.
Die 3 Skilltrees passten auch nur sehr begrenzt zusammen.
Sicher musste man sich da mehrheitlich auf einen tree konzentrieren.
Nicht zuletzt deshalb waren einige Ergänzungsgoodies damals immer am Anfang des Trees.

Individualisierung ging schon deutlich besser, aber natürlich konnte man sich auch hoffnungslos verskillen indem zuviel streut und so in keinem der Bäume an die , für das jeweilig aktuelle Level, mächtigsten Fähigkeiten gelangt.

Das kann heute nicht mehr passieren, dafür ists stinklangweilig geworden.
 
@John2k: Oder man balanced es einfach vernünftig wie in anderen MMOs. Aber neee, das bedeutet ja Aufwand und Aufwand bedeutet kosten. Der dumme WoW Spieler wirds schon schlucken. Tadaaaa, er hats natürlich geschluckt.
 
Irgendwie klingt das komisch: "Vor der Veröffentlichung eines neuen Addons fallen die Abonnenten-Zahlen [...] Kurz vor Veröffentlichung steigen die Zahlen wieder rapide an. "
 
@dodnet: Wenn man bisschen nachdenkt ist das logisch. Monate vor dem Release tut sich nix, es gibt nichts zu tun, also gehen die Leute.

Kurz vor dem Addon gibt es pre Patches, die Leute ziehen evt. hier und da noch nen Char hoch, es gibt wieder was zu tun.
 
@dodnet: Nach Veröffentlichung sollte der Anfang bestimmt heißen
 
@dodnet: Du hast recht, der Satz ist unglücklich. Wird gefixt, gemeint ist natürlich ein deutlich längerer Zeitraum.
 
@dodnet: traue keiner statistik die du nicht selbst erstellt/ gefälscht hast.
wer sagt denn, das die zahlen wirklich gefallen sind?
und neue abos heisst ja nicht zwingend neue kunden ...
es wird winter, da haben viele wieder mehr zeit zum spielen als im sommer, und wenn ich keine zeit habe, warum soll ich in der zeit das abo laufen lassen?
oder kann man das bei wow nicht pausieren? wäre ja richtig mies.
 
@cptdark: Blizzard behauptet ja auch nirgendwo das "neue Abos" bedeutet das hier Spieler anfangen die niemals zuvor WoW gespielt haben.
 
wow is schon lange nicht mehr das beste mmorpg. aber wow hat die spieler und dann machts auch spaß. man kann zu jedem belibigen zeitpunkt in wow bei level 1 anfangen und findet immer spieler für gruppen und inis.

everquest 2, was ich grade spiele, ist... naja. unterwegs auf level 30 begegnet man vielleicht auf der gesamten karte ein, zwei leuten. das wars. everquest 2 ist, meinem subjektiven empfinden nach, besser, als wow. aber keiner will es spielen. ohne spieler ist ein mmo tot.
 
@stereodolby: Das beste MMO ist subjektiv. Ich habe für mich noch kein besseres MMO gesehen.
 
Ich bin seit 5 Jahren draussen, hab keinen Bock immer Abos zu zahlen. Ich habe vor 4 Jahren mindestens 1,5 Jahre lang Privatserver frostmourne.eu gespielt. Irgendwann hab ich kein Bock mehr.
Zurückkommen werde ich wohl auch nicht mehr.
 
@Deafmobil: ja, weil privatserver der letzte scheiß sind. keine castingzeit bei zaubern - kein cooldown... das ganze balancing ist im eimer. sag mir einen privatserver, der das bietet und ich bin wieder dabei.
 
Wow, bin froh das ich damit aufgehört hab jahre lang nur vorm rechner rumhängen, RL was ist das, :-).
Auch wenn jetzt ein neues Addon rauskommt an Blizzards einstellung wird sich nix ändern.
Immer der gleiche ablauf, neue quests töte 10 hier 10 da sammle 10 dies 10 das, itemlvl steigt raid kommt epics fallen, gemecker im ts weil einer sein epic nicht krigt. das einzige was sich ändert ist das itmlvl von allem sonst nix. Ach und paar neue icons in der leiste die irgend nen skill ersetzen den man mal hatte. Als Wow neu war, war es gut, dannach einiges verbessert und auch verschlimmbessert. Und zusammenspiel ist Legendär geworden.....
Allein deswegen werde ich das spiel, sicher nicht mehr spielen, weil Mmo in meinen Augen,im grossen ganzen durchgelutscht ist, es gibt nix noch nicht schonmal dagewesene mehr.
 
Als WoW im Jahr 2004 erschien, war es eine Wucht! Ich erinnere mich noch an die Beta-Phase und zum Release stand ich im "Geizmarkt" mit 5 Paketen (4x für Kollegen) im Arm, weil es im Netz keine Vorbestellungen mehr gab. Accounterstellung ging erst Nachts um 4 Uhr, weil die Server vollkommen überlastet waren... Ich habe meinen Account 2007 verkauft und es nicht einen Tag vermisst. Dass es überhaupt noch online ist, wundert mich. Zumal es in Europa und nord Amerika kaum noch echte Abonnenten gibt. Das meiste sind am Ende nur noch Farmbots auch Asien gewesen.
 
@Kobold-HH: Keine Abonnenten? Also die Warteschlange auf Blackmoore sagt was anderes
 
@Techmage: Wenn es ca. 7 Millionen Abonnenten gibt, (ehemals 12 Millionen), dann beträgt die Abozahl nur noch ca. 60%. Und wie viele davon sind echte Menschen? Farmbots zählen nicht, da man mit ihnen schlecht Raids machen kann.
 
@Kobold-HH: Und selbst wenn von den 7 Mio nur 1 Mio wirklich aktive Menschen wären, sind das noch mehr als bei den meisten (allen?) anderen MMOs. Ich kann mich an The Secret World erinnern. Eigentlich ein wirklich geniales Spiel, aber hat letztlich nur wenig von MMO, weil man fast keinem anderem in der Welt begegnet.
 
@dodnet: Dass es fast nur "leere" Welten gibt, liegt derzeit einfach daran, dass es inzwischen viele "Konkurrenten" gibt. Als WoW erschien, war das MMO-Genre noch relativ unbekannt und von wenigen Ausnahmen abgesehen kaum massentauglich. Heute wird jedes neue MMO als "WoW-Killer" angekündigt und stellt ein paar Monate nach dem Release auf F2P um, weil die erwarteten Massen ausbleiben. z.B. SWTOR. "The Secred World" hatt leider auch den Makel, dass es nur gehypt war und dann die Spieler entäuschte. Die Investoren drängten auf einen Release, bevor das Spiel fertig war. Und das schnelle Geld vergrauelt langfristig die Spieler. Dieser Fehler wurde von WoW nie gemacht, weshalb es noch immer einige Spieler hat.
 
@Kobold-HH: Ich sage es mal so, solange die Anzahl der Abonnenten nicht wesentlich unter die von Ende Vanilla sinken, ist das Spiel quicklebendig.

Und so viele Farmbots gibts nun auch nicht. Lass es mal 100-200 pro Server sein. Das ist nichts
 
@Kobold-HH: Blackmoore hat beispielsweise mehr als 20.000 Spieler. Das reicht sicherlich mal für den ein oder anderen Raid. Zudem kann man Raids auch serverübergreifend machen.
 
@Kobold-HH: Es gibt nur signifikante Zahlen an Farmbots auf Servern wo auch entsprechend genug Leute da sind um Kunden zu haben. Ist ja auch irgendwo logisch, oder?
 
@hezekiah: Wo gibts die Zahlen?
 
@Techmage: in jedem beliebigen BWL Buch. Der Sinn von Farmbots ist schließlich Gold zu farmen und dies an Menschen zu verkaufen. Wenn es keine Käufer gibt dann wird ein Bot eingestellt. Die werden ja auch nicht zum Selbstzweck betrieben. Ergo kannst du davon ausgehen das auf leeren Servern wie "Veklor" (http://www.wowprogress.com/realms/list/eu/lang.de) vermutlich keine Farmbots oder vlt. 1 oder 2 sind es sei denn die Betreiber von Farmbots stehen nicht so wirklich auf Wirtschaftlichkeit.
 
@hezekiah: Habe deinen Post falsch verstanden. Ich dachte es es gibt konkrete Zahlen über die Anzahl von Bots auf Servern wo viele Spieler sind...
 
@Techmage: Leider nein :) wenns das gäbe dann ja nur durch eine praktische Methode die Bots automatisch zu identifizieren. Wenns das gäbe dann wären die quasi ja sofort gebannt. Aber ich gebe gerne zu das 11:re2 etwas zu schwammig formuliert war.
 
lol....was wäre denn eigentlich wenn jetzt jemand anfängt WOW zu spielen, sozusagen von Anfang an? Dann nach und nach erst alle Addons. Der dreht doch völlig am Rad bzw,. kann es gar nicht mehr zu Lebzeiten schaffen alles an bzw. durchzuspielen oder? ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

60 Tage Game Time Card im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles