Windows Technical Preview: Neue Version soll schon bald kommen

Microsoft hat Windows 10 vor genau zwei Wochen offiziell vorgestellt und wenig später auch die Windows Technical Preview veröffentlicht. Diese steht nach einer Anmeldung als "Windows-Insider" zum Download bereit. Doch nicht nur das Programm ist neu, ... mehr... Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Farbe, Windows Technical Preview Build 9834 Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Farbe, Windows Technical Preview Build 9834 Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Farbe, Windows Technical Preview Build 9834

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Besser geht es doch eigentlich nicht. Wenn ich da noch an die Geheimniskrämerei zu Windows Vista und 7 Zeiten denke...
 
@Neckreg: mag sein. Ich halte die Vorgehensweise auch für positiv. Das Problem dabei ist jedoch, das Neuerungen, optische oder technische Spielereien von der Konkurrenz welche ja nun mal OpenSource sind, die Dinge einfach kupfern können. Da sie nun Prozessbedingt nun mal wesentlich schneller agieren können, kommen die Neuerungen früher in eine Distribution einer Alternativsoftware als bei MS. ... ja und dann wird behauptet MS hätte wiedereinmal geklaut....
 
@notme: Allerdings ist es auch nicht besser wenn sie halbgare Features wie in letzter Zeit die Storage Spaces oder ReFS implementieren, was dann wieder ein schlechtes Licht auf das Feature oder gar das ganze Produkt wirft, selbst wenn es irgendwann behoben wird.
Mit ihren teils massiven Bugs bei der Veröffentlichung von Vista haben sie sich ja mal so richtig ins Bein geschossen. Danach war das Produkt für mich gestorben, wobei es heute eigentlich ganz rund läuft.
 
@Johnny Cache: Was war denn mit den Storage Spaces und ReFS nicht in Ordnung?
 
@Spacerat: Storage Spaces sind nach meinen Erfahrungen auf zwei Servern extrem langsam und vor allem unzuverlässig. Da war so ziemlich alles bis hin zum Datenverlust möglich.
Davon abgesehen ist deren Funktionsumfang bestenfalls als rudimentär zu bezeichnen. ReFS beherrscht z.B. keine Quotas oder Deduplication und auch nicht gebootet werden, was für einen angehenden Nachfolger von NTFS schon mehr als dünne ist.
Der eigentlich tolle Ansatz der Storage Spaces wird von anderen Unzulänglichkeiten mal abgesehen beispielsweise dadurch zunichte gemacht, daß sie sich nicht auf einfache Weise erweitern lassen, sondern eigentlich wie bisher bei RAIDs erst einmal aufgelöst und wieder neu aufgebaut werden müssen.

Die Ansätze sind wirklich toll, aber so wie es gerade aussieht haben diese Features gar nichts in Produktivsystemen zu suchen.
 
@Johnny Cache: also wir nutzen beides für GroßSysteme (u.a. an Azure) ohne Probleme. ReFS fokussiert doch gar nicht, NTFS zu ersetzen. Das Ding ist in erster Linie ein hoch-performantes Server-Dateisystem. Es zielt in der aktuellen Fassung gar nicht die Endkunden ab. Und für Daten-Berge hast Du ohnehin NAS-Systeme von NetApp oder IBM. Deswegen: Scope beachten und die Dinge dafür nutzen, wofür sie gedacht sind.
 
@TurboV6: ReFS wird von Microsoft sogar in ihren Prüfungsfragen explizit als besonders stabiles Dateisystem für z.B. besonders ausfallgefährdete Zweigstellen empfohlen. Aber selbst in diesem Gebiet gibt es so viele Einschränkungen daß sich der Einsatz so gut wie gar nicht lohnt.
Und da das Thema war wann Features kommen sollten wird man vielleicht erwähnen dürfen daß sie in letzter Zeit auch halblebige Features viel zu früh veröffentlicht haben, was wie bereits früher den Ruf ihrer Produkte schädigen kann.
 
@notme: ROFL! Meinst meinst Du das Notification Center, das Linux schon lange vorher hat, die Virtual Desktops die Linux schon seit Urzeiten hat, die neue Update-Strategie die sehr Rolling Relases von Linux klingen oder etwa das Startmenü - ja das hatte ja nicht nur Linux schon.^^
Also bis jetzt sehe ich nichts was Open Source noch abkupfern müsste, aber vielleicht kommen ja die EIGENEN Ideen von Win 10 noch...^^
Bevor mich jemand falsch versteht: ALLE kupfern voneinander ab!
 
@moribund: Naja, die PowerShell ist schon so verdammt gut geworden daß ich einige Linuxer erlebt habe denen deswegen die Kinnlade runtergefallen ist. Und das war ja auch nicht schneller, sondern verdammt spät aber gut.
 
@Johnny Cache: Ich sage ja nirgends dass die neuen Features von Win 10 schlecht sind., ganz im Gegenteil: bisher bin ich sehr beeindruckt!
Also das mit der Kinnlade der Linuxer glaub ich sofort! :-)
Es ist noch zu früh schon Prognosen zu stellen, aber ich könnte mir vorstellen, dass
1.) das 10er das bisher mit Abstand beste Windows-OS wird
(kann's kaum erwarten bis es erscheint!^^), und
2.) der Nadella das beste ist was Microsoft seit langem passiert ist.
 
@Neckreg: Die Windows-8-Entwicklung war sehr öffentlich. Und leider hat MS das bereits seit der Developer Preview sehr deutliche Feedback ignoriert.
 
@Friedrich Nietzsche: Mit Windows 8 mussten sie einen neuen Weg einschlagen, geht halt "alles" in Richtung Touch, Tablet und Convertible. Die Nutzer die hier meckern wollen ein zweites Windows 7 aber das macht keinen Sinn, sollen sie doch einfach dabei bleiben.

Sicher hat MS bei Windows 8 nicht alles richtig gemacht aber nun machen sie es mit Windows 10 doch besser, ändert aber nichts daran das sich MS an die Veränderungen anpassen muss!
 
Gut sein. In dem Fall hats Microsoft ja mit der Xbox One vorgemacht. Eine Feedback Seite einrichten auf die (natürlich nur teilweise) auch eingegangen wird und Features hinzugefügt werden.
 
Die Bemerkungen von Paul Thurrott sind teilweise schon ziemlich daneben, ganz besonders Punkt 3, was nun wirklich seit Jahren eine angemessene Kritik zu einem geradezu unverschämten Vorgehen ist, welches wohl nur haarscharf am Marktmißbrauch vorbei schrammt.
Allerdings muß man aber auch sagen daß die Leute echt Probleme haben. Häufigstes "Problem" ist eine fehlende Animation beim öffnen des Startmenüs!? Das sind wirklich Dinge die die Welt bewegen.

http://winsupersite.com/windows-10/here-are-top-user-requests-windows-10
 
@Johnny Cache: Mir ist auch mal das Feedback begegnet, dass jemand eine Verknüpfung zum Arbeitsplatz auf dem Desktop haben wollte...
 
@Klaus-Bärbel: Tjo, der war wohl noch gewohnt mit Rechtsklick die Verwaltung oder so aufzurufen. Daß das jetzt auch über den Startbutton geht ist ja neu.
 
Ich habs aus dem Text jetzt nicht rauslesen können: Kommen die neuen Builds über Windows Update oder muss ich jedes mal das gesamte System neu installieren?
 
@schrotti12: Da es bereits eine Funktion in den PC Settings gibt, um nach neuen Builds zu suchen, wird man die wohl wie ein normales Update installieren können.
 
Habe es runter geladen.

Gibt es eine Möglichkeit das folgende zu deaktivieren bzw. einzuschränken?

"Windows 10 Technical Preview sammelt mehr Daten"

Beispiele für erfasste Daten: Name, E-Mail-Adresse, Einstellungen und Interessen, Browser-, Such und Dateiverlauf, Daten zu Anrufen und SMS, Gerätekonfigurations- und Sensordaten und Anwendungsnutzung.
Aus den Datenschutzbestimmungen

http://www.computerbase.de/2014-10/windows-10-technical-preview-sammelt-mehr-daten/
 
@SeriousToday: http://forums.mydigitallife.info/threads/57339-Guide-Way-to-Disable-Keylogger
 
@SeriousToday: Was da gesammelt wird weiss ich nicht aber bei der Preview geht es ja darum Daten zu sammeln um das System zu verbessern/optimieren und Feedback zu erhalten wenn du ein Problem damit hast dann warte doch noch bis zur Final, als Hauptsystem sollte man das eh nicht einsetzen!
 
Und schon steht bei mir unten Rechts Build 9841 statt 9834
Kommentar abgeben Netiquette beachten!