Neue Akku-Technik warnt, wenn eine mögliche Explosion droht

"Explodierende" Smartphone-Akkus sind glücklicherweise eine Seltenheit, aber ein dennoch real existierendes Problem, das auftritt, wenn die Trennung zwischen Kathode und Anode durchbrochen wird. Das passiert meist aufgrund schlechter Verarbeitung ... mehr... Akku, Batterie, Led Bildquelle: carpages.ca Akku, Batterie, Led Akku, Batterie, Led carpages.ca

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
und wieder eine "Sollbruchstelle" mehr....nach 250 Ladezyklen kommt automatisch die Meldung das mein Akku kurz vor der Kernschmelze steht und ich doch unbedingt beim Service einen Termin zwecks austausch machen möchte..
 
Da dieses problem wohl aber vorallem bei billig akkus vorkommt , kann ich mir nicht vorstellen das die hersteller dieser , die extra kosten tragen wollen.

Müsste schon via gesetz verpflichtend sein :s.
 
@Finsternis: War auch mein erster Gedanke. In den Billigdingern, die in irgendwelchen Hinterhofklitschen von Kinderhand zusammengebraten werden, bauen die das doch eh nicht ein.
 
@Finsternis: exakt. Ich hatte eine geräte-seitige Lösung erwartet. Das hier ist doch recht sinnfrei.
 
Je nach Art der Fehlermeldung gibt es da sicher nur ein "Hä?": Warnung, Verlust der Gehäuseintegrität in 5 Sekunden!
 
Glaub kaum das sich das durchsetzt, zumindest im Mobilfunkbereich. Man macht ja den Separator zwischen den Elektroden nicht umsonst so dünn. Je dünner die Schicht ist desto mehr Fläche und Kapazität bekommt man insgesamt an den Elektroden, wenn man da jetzt noch eine extra Kupferschicht einbringt, egal wie dick, verliert man wieder an Kapazität. Sowas bringt eher was in Hochleistungsakkus bei Elektroantrieben wo die Sicherheit vor geht, beim Handy dagegen wird die Technik wohl eher für verminderte Kapazität sorgen, was man da so gar nicht brauchen kann.
 
@X2-3800: Nicht nur das. Bei qualitativ hochwertigen (oder wenigstens NICHT-billig Teilen), von wievielen "explodierten" Akkus reden wir hier?
Einer in 100.000? Einer in 10.000? Und in wievielen dieser Fällen passiert mehr als "Das Handy geht kaput"?
Da fehlt meiner Meinung nach jede Verhältnismässigkeit. Die Kosten für diese neue Technik sollte eher in eine bessere Fertigungsqualität gesteckt werden, würde effektiv mehr bringen.
 
News-Titel:
"Neue Akku-Technik warnt, wenn eine mögliche Explosion droht"

Letzter Absatz:
"So können "normale" Probleme angezeigt werden, jedoch nicht Explosionen, zu denen es etwa nach Unfällen kommt."

Na, wer findet den Fehler?
 
und wieder eine innovative Akkutechnik. Wann kommt es auf den Markt? oder bleibt es bei Laborstadium? Gab gestern erst eine längere Diskussion bei Golem zu so einem Thema: http://www.golem.de/news/anode-aus-titandioxid-neuer-akku-laedt-in-wenigen-minuten-1410-109829.html

Ich erinnere an die innovative Akkutechnik aus Israel, die im April angekündigt wurde.... vom Gefühl her ist dies hier schon die 10. "Akku-Technik" in 3 Jahren, die es wohl nicht bis zum Verbraucher schafft.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links