Europol: Weltweit gibt es nur 100 Top-Programmierer für Malware

Cyberkriminalität ist überall da ein Thema, wo Menschen mit dem Internet in Kontakt kommen. Der Chef des European Cyber-Crime Center behauptet jetzt, dass weltweit nur rund 100 Top-Programmierer dafür verantwortlich sind, dass Kriminelle mit Malware ... mehr... Kriminalität, Cybercrime, Computerkriminalität Bildquelle: world.edu Kriminalität, Cybercrime, Computerkriminalität Kriminalität, Cybercrime, Computerkriminalität world.edu

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Könnte was dran sein; erklärt auf jeden Fall warum der Bund offenbar keinen 'ordentlichen' Trojaner hinbekommt.
 
@monte: Ich glaube diese Zahl sofort. Gerade wenn man sich ansieht, wie viel schlechte Software es so gibt. Selbst Intel hat doch gerade gestern erst SIN() falsch implementiert diese Profis ...
 
@monte: Das scheint es Weltweit auch nur 100 Top-Politiker zu geben
 
@happy_dogshit: Wo nimmst Du diese optimistische Schätzung her?
 
Ich verstehe sowieso nicht, warum EU oder Deutschland sowas wie ein "Cyber Abwehr Zentrum" brauchen? Was machen die da eigentlich den ganzen Tag überhaupt?

Es gibt ja auch kein Panzerbau oder Luftwaffen Zentrum. Die Produkte werden ja in der Rüstungsindustrie eingekauft. Warum also auch nicht hier. Gerade in Deutschland gibt es doch viele Sicherheitsunternehmen. Da kann man doch dort das Know How einkaufen und muss nicht unnötig Geld verprasseln.

Hier wird wieder mal versucht die Amis nachzuahmen. Aber die haben in ihren Abwehrzentrem auch mehr als 10.000 Mitarbeiter und nicht 10-150!
 
@gola: Es ist eine Gelddruckmaschine und das legal. Einfach dasitzen und schauen wie das Geld kommt.
 
@gola: will sehen wie du die Luftwaffe ins Internet schickst. ICh halte persönlich auch nicht viel davon, aber äpfel mit birnen?!
 
Und woher will er wissen, dass es 100 sind. Für solche Menschen ist die Anonymität die wichtigste Priorität und deswegen werden sie nur schwer zu zählen sein. Wenn man ein paar von ihnen fängt, dann gibt es morgen schon einen Haufen neuer Entwickler dafür. Man sollte lieber in sichere Software investieren, statt der Hydra einen Kopf abzuschlagen. Das bringt deutlich mehr
 
@Ben22: Man kann den Code analysieren...
 
@Ben22: Derartige Schadsoftware ist sehr komplex. Möglichst kleine Programme die möglichst viel schaden anrichten und Spionieren usw. Mal abgesehen von der negativen Wirkung dieser Programme ist es schon eine Glanzleistung soetwas programmieren zu können.

Dabei hat jeder Programmierer seinen eigenen Stil. Es gibt in der Programmierung nicht nur einen Weg der zur Lösung führt. Das ist dann wie eine Art Handschrift. Ich schätze mal das schlicht etwa 100 verschiedene Programmierstile aufgefallen sind.
 
Halte ich für Blödsinn. Ich denke der Sinn hinter dieser Aussage soll sein, den Leuten zu suggeriern, die 'bösen Buben' wären eine greifbare Gruppe gegen die man vorgehen könnte. Eine undefinierte Anzahl von Leuten die über die ganze Welt verteilt sind, sind einfach kein gutes Feindbild. So kann man sagen, es sind ja nur 100 - fangen und einsperren - gut ist's.. Oder die haben eine seltsame Definition von 'Top-Programmierer'. Stuxnet Menschen? Das sind aber keine einzelnen Personen sondern ganze Abteilungen/'Firmen' die sowas programmieren. Ein Bot mit guter Polymorph Routine (um durch keine Virenscanner mehr gefunden zu werden) + dezentraler Struktur (z.B. über Tor) etc., erfordert kein 'Top'-Programmierniveau.
 
@Omegavirus: ich denke, in deinem letzten satz irrst du. schon damals, für amiga rechner 1990, gab es polymorphe viren, aber nur von einem programmierer. polymorphe algorhythmen waren damals schon ein top thema, und nur die elitären malware entwickler konnten damit umgehen.

daß ein antivirenprogramm keinen polymorphen virus oder trojaner, rootkit finden kann, liegt an der software selbst. gute scanner finden den polymorphen virus. er verrät sich im arbeitsspeicher.

malwarebytes antimalware z.b. ist ein gutes tool. die eingebaute heuristik findet auch unbekannte malware, und die chameleon technologie läßt den anwender das tool selbst auf stark verseuchten systemen installieren, wo andere sicherheitssoftware von der installation geblockt werden würde.
 
@stereodolby: Du hast recht, Malwarebytes verwende ich selbst, hat sich einfach bewährt. Wodurch verrät er sich denn im RAM?
 
@Omegavirus: guckst du http://www.virenschutz.info/virenschutz_tutorials-108.html
 
@stereodolby: Danke, gibts da auch eine detaillierte technische Erklärung dazu?
 
@Omegavirus: nein, du mußt wohl selber googlen.
 
@stereodolby: Ich wollte es von dir hören, viele hier reden nur schlau und haben keine Ahnung. Deshalb bin ich auch bei dir standardmäßig davon ausgegangen, der nichtssagende Link zu virenschutz.info hat mich in meiner Vermutung bestärkt, deshalb hab ich nochmals nachgefragt.
 
@stereodolby: stimmt malewarebytes hat mit auch schon öfter den Ar... die Installation gerettet.
 
@Chris Sedlmair: Ja, hab damit auch schon diverse Platten bereinigen können - und in den meisten Fällen hinterher Java deinstalliert und den Leuten gesagt, dass sie es bitte dabei belassen sollen. Meist war danach Ruhe.
 
Eine Frage bleibt aber offen:
Sind die Festangestellten Programmierer bei NSA und Co. mit erfasst, oder fällt ihre Existenz unter der Rigide der Nationalen Sicherheit?
 
@Kribs: wir reden von top-programmierern... die kommen erst garnicht in die situation, daß die NSA sie nötigen könnte für sie zu arbeiten und freiwillig tun die das bestimmt nicht. viel zu wenig lukrativ und viel zu langweilig und fame bringt das auch keinen.
 
@Chris Sedlmair: Viel zu wenig lukrativ weißt du woher?
 
@Draco2007: Na, mehr als durch Großgaunereien kommt selbst bei Topgehalt nicht rum.
 
@Chris Sedlmair: Risiko mit eingerechnet?
Du machst es dir da zu einfach...einfach absahnen und sich ein schönes Leben machen ist nicht...
 
@Kribs: Das sind doch die "Guten" und keine Kriminellen... was erwartest Du, wenn der Chef einer Sicherheitsbehörde das Thema auf den Tisch bringt?
 
@rallef: " ... was erwartest Du" nichts, ich habe eine Frage gestellt, keine Feststellung getroffen.
Mir sagt nur die Logik das jemand/eine Gruppe der/die Stuxnet entwickelt hat, nicht unbedingt zu den 08/15 Programmierern gehört/gehören,
das kann man jetzt sehen wie man will, ich gehe davon aus das die "einschlägigen Behörden" durchaus ihre Möglichkeiten haben besonders Kreative Kräft(Abschlussjahrgänge der Unis) "anzuwerben" (schanghaien).
 
Fachkräftemangel eben :D
 
@iPeople: Wird Zeit für die Green-Card für Malware-Entwickler. Wir müssen wenigstens irgendwo in der IT führend werden! :p
 
Ich habe mal auf der Cebit einen Vortrag von Sebastian Schreiber von der Firma
SySS gehört. Diese Firma führt Penetrationstests usw. durch. Er erwähnte das
man ein Programm aus Russland verwendet, was 30000 Euro pro Jahr kostet.
SySS wird das Programm wohl nur für "Tests" einsetzen, aber bestimmt nicht
alle "Käufer". Solch ein Programm stammt wohl von einigen dieser 100 "Experten",
denn wenn das alles so einfach zu programmieren wäre, würde SySS das wohl
selbst machen.
Im Prinzip scheint es so zu sein, dass solche "Programme" so oder so "eingesetzt"
werden können und die Programmierer dem Anwender die Entscheidung darüber
überlassen. Möglicherweise sichern sich die Programmierer auch noch ab, dass
die nicht gegen Landesgesetze verstossen und die Software "legal" verkaufen
können.
 
Sollte da wirklich was dran sein, müssten diese Typen doch mittlerweile in der Forbes-Topliste der steinreichsten Menschen der Welt erscheinen. Falls nicht, hätten die bei ihren "Gehaltsverhandlungen" komplett versagt.
 
@DON666: Die steinreichsten Menschen der Welt erscheinen höchstwahrscheinlich in keinerlei Listen und stehen auch in keinem Impressum. Auch bekleiden Sie keine Führungsposition weder in Politik noch irgendwelchen Firmen.
 
Klar der "Russischen Raum" Bösen Russen in der Nächsten News steht dann China was?

USA sind Natürlich wieder "Clean"
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles