Google soll spezielle Demoversionen von Play Store-Apps vorbereiten

Mit Android feiert Google große Erfolge, es ist längst das weltweit dominierende mobile Betriebssystem. Der dazugehörige Play Store für Apps ist dagegen nicht ganz so erfolgreich, da Android-Nutzer nach wie vor eher ungerne Apps kaufen. ... mehr... Play Store, Google Play Store, Android L, Android L Release, Google Android L Bildquelle: Android Police Play Store, Google Play Store, Android L, Android L Release, Google Android L Play Store, Google Play Store, Android L, Android L Release, Google Android L Android Police

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie zahlt man denn in Asien?
 
@knirps: via side loadling
 
@-adrian-: ...und das ist?
 
@knirps: Sideloading bedeutet per ADB-Debugschnittstelle vom PC was rüberzuwerfen.
In seinem Fall spielte er natürlich auch gecrackte Versionen an.
 
@Johnny Cache: Schon doof wenn auf eine ernst gemeinte Frage ne dumme Antwort kommt...
 
@Johnny Cache: Sideloading ist alles, was am Store vorbeigeht. Also auch das simple Installieren von APKs.
 
@-adrian-: Made my day!
 
Was wirklich Sinnvolles wäre auch ein Listenmanagement -- Dass ich zum Beispiel verschiedene App-Listen für verschiedene Zwecke oder Geräte anlegen kann und diese Apps in einem Rutsch installieren. Denn #1 funktioniert die wiederherstellung seitens Google nicht immer zuverlässig und #2 nicht immer will man das -- Ausserdem könnte man so in diesem ganzen Gewurstel der Apps die sich dort stauen mal Ordnung reinbringen. Auch wäre es für Google/Hersteller praktisch -- diese haben dann ihren eigenen Tab bzw ihre eigene Liste zur verfügung wo sich die Apps dann angenehm bündeln lassen ohne sich mühsam immer alles zusammenkratzen zu müssen.
Bei 10 Apps vl nicht so schlimm diese Unstrukturiertheit -- aber bei einem Vielfachen davon echt mühsam .. hoffentlich tut sich in diese Richtung auch mal was :)
 
Ich wüßte echt nicht warum ich für Apps bezahlen sollte. Es gibt so viele gute kostenlose Apps daß man ja bescheuert wäre dafür auch noch Geld auszugeben.
 
@Johnny Cache: Es gibt keine kostenlose Apps. Bezahlen tust du immer, nur nicht unbedingt immer mit Geld.
 
@Johnny Cache: ich zahle auch wenig bis nichts im appstore, weil ich sowieso kaum apps verwende, aber bei meiner lieblings app, die im prinzip kostenlos ist, habe ich trotzdem etwas bezahlt um dem entwickler zu danken.
 
@Johnny Cache: 2. Versuch:

Vielleicht weil... es recht und fair ist, für eine Leistung eine Gegenleistung zu erbringen? Und weil man u.U. störende Werbung (nicht das Banner am Rand der Taschenlampen-App sondern alle Nase lang aufleuchtende Vollbildwerbung) vermeidet?

Verschwinden hier öfter Kommentare im Nirvana, noch bevor sie überhaupt erscheinen?
 
@Johnny Cache: Es gibt nicht für alles eine gute kostenlose Alternative. Aber schön, wenn man etwas Gleichwertiges kostenlos findet ;) Zahle gerne den Entwickler zu unterstützen
 
Haha! Willkommen im Jahre 2010 Microsoft! Oh, Moment mal...
 
Microsoft hat n toles System dafür, der Rest is affig dagegen.
 
@Slurp: Jo, aber der Amazon-Store ist auch nicht schlecht, jeden Tag eine kostenlose App. Da ist zwar viel Schund bei, aber auch mal 'ne richtig gute App oder ein gutes Spiel. Und wenn eine App gut ist, dann wird sie wahrscheinlich von den Bekannten gekauft.
 
@metty2410: Und trotzdem sind Demo- und Vollversion immernoch zwei verschiedene.. und von vielen gibt es einfach keine Demoversion... Da find ich das MS-System "kostenpflichtige Apps XX Minuten testen" zig mal besser
 
"Aktuelle Zahlen zeigen, dass ein einzelner durchschnittlicher iOS-Nutzer etwa viermal so viel Umsatz bringt wie ein Android-User." Bei diesen Zahlen werden In-App-Käufe und Werbeeinnahmen nicht berücksichtigt. Auch gibt es bei Android nicht nur einen App-Store (Amazon, Android-Pit, etc.) die ebenfalls nicht berücksichtigt sind. Bei Android können Apps auch direkt bei einem Entwickler bspw. über die eigene Webseite bezahlt werden. Auch das wird nicht berücksichtigt. Somit stimmen die Zahlen nicht, da nicht alle Einnahmequellen berücksichtigt werden. Kurz gesagt: Die Statistik ist Schwachsinn.
 
Sind wir doch ehrlich, der durchschnittliche Androiduser sieht einfach nicht ein für Apps zu bezahlen weil es sie eben auch überall kostenlos gibt. Gibt ja genug alternative Cracked Markets für Android, die muss man nichtmal mehr über den PC beziehen. Ich werd zwar nie verstehen wie man €600+ für ein Handy ausgeben kann und dann keine 79cent für eine App die man tagtäglich benutzt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!