Office 16 Technical Preview: Microsoft verschickt Einladungen

Microsoft hat begonnen, Einladungen für die Teilnahme an den vor einigen Monaten in Aussicht gestellten Testprogrammen rund um die nächsten Versionen seines Büropakets Office zu verschicken. Ab sofort könnten Anwender, die sich seinerzeit beworben ... mehr... Office, Office 16, Office 2015 Bildquelle: The Verge Office, Office 16, Office 2015 Office, Office 16, Office 2015 The Verge

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Würde passen... Windows 10 und Office 16 zum testen
 
Ich freue mich. Win 10 und Office 2016 (365) wird mein sein, sowohl am Desktop, als auch auf dem Surface.
 
Ich habe leider keine Mail bekommen. :-(

Auf das neue Office bin ich sehr gespannt, interessiert mich insgesamt mehr als Windows 10.
 
Kann man sich da jetzt auch noch anmelden oder ist die Sache mit der Ziehung jetzt abgeschlossen?
 
Also ich bin schon dabei! :P Aber alles streng geheim, wir dürfen nichts verraten. ;)
 
@john-vogel: Was dürft ihr denn nicht verraten? ^^
 
Irgendein Wort re: Mac?
 
@NikiLaus2005: Nicht hier. Aber Office für Mac wird wieder aufgenommen.
 
Da es in keinster Weise mehr guenstige Office Pro Versionen fuer Privatnutzer geben wird, war es das fuer mich mit neuen Office-Versionen. 1000 Euro oder mehr fuer 2 PCs ist zu teuer. Office 2013 wird noch fast 10 Jahre lang supported, das reicht erst mal, auch wenn das neue schon cool aussieht.
 
@JanKrohn: versteh nicht wie du auf 1000 € kommst? Office 365 Home nur 10,00 € pro Monat (du kannst das Abonnement jederzeit kündigen). Office 365 Business nur 8,80 € pro Monat...

Darin enthalten sind 5 Lizenzen für 5 PC's oder Mac's. Ich finde das ehrlichgesagt nicht teuer und ich gebe im Monat mit Sicherheit mehrmals 10€ sinnloser aus als für Office. Ausserdem gibt es oftmals auch mit Microsoft Office 365 Personal eine 1 Jahreslizenz für ca. 50 - 60 €.

Das beste wäre, wenn du deinen Arbeitgeber davon überzeugen könntest, ein solches Abo zu benutzen, damit wäre es dir dann auch möglich Office privat zu nutzen und das dann ganz umsonst :)
 
An einer Abo-Version wo man nach Ablauf ueberhaupt keine Rechte mehr hat, bin ich nicht interessiert, und Office Pro ohne Abo kostet nun mal 500 Euro je Rechner.
 
@JanKrohn: Mal ne ernstgemeinte Frage: Was nutzt einem die Lizenz für ein 5 Jahre altes Office? Ich habe hier auch noch die Vollversionen von 2007 und 2010 rumfliegen und wüste nicht, was ich damit machen sollte...
 
@EmilSinclair: Familienmitglieder nutzen lassen, in einer VM verwenden, verkaufen...
 
@JanKrohn: Was? Privatnutzer brauchen Word, Excel, PowerPoint, OneNote und vielleicht Outlook. Das kriegt man für weit weniger.
 
@<span class="skimlinks-unlinked">notepad.exe</span>: Evernote statt OneNote, Writer statt Word, Calc statt Excel. Präsentationen machen Privatnutzer seltener, ggf. tuts da auch Impress statt PowerPoint. Und Outlook spielt seine Stärken so richtig erst in Zusammenarbeit mit Exchange Server aus, den nur _sehr_ wenige Privatuser im Einsatz haben dürften, daher ist in den meisten Fällen Thunderbird ein brauchbarer Ersatz, ggf. mit Lightning.

Und schon sind wir bei wirklich weit weniger als die kolportierten 1000 Euro - die sich aber ohnehin auf die Professionalversion beziehen, deren Funktionsumfang wiederum auch nur sehr wenige Privatanwender tatsächlich benötigen. Sharepointserver hat wohl auch kaum jemand daheim und für Access dürfte der heimische Bedarf ähnlich aussehen.

Effektiv nutzen Privatnutzer aus dem Umfang einer Office-Suite meist nur das Schreibprogramm und den meisten genügt da schon WordPad. Softmaker Office (mit TextMaker) oder LibreOffice (mit Writer) düften beispielsweise den tatsächlichen Bedarf der meisten Privatanwender bereits völlig decken.
 
@Drachen: kommt darauf an, ich hatte meinen Eltern Libreoffice installiert. Wenn mein Dad nur für sich Dokumente abgespeichert hat, war alles prima. Sobald er jedoch etwas für den Verein erstellen wollte oder von einem anderen Vereinsmitglied ein Excel oder Word Dokument bekommen hat, haben die Probleme angefangen (Datei Endung, Formatierungsprobleme, etc). Ich denke die wenigsten brauchen Office nur für sich selbst, sondern im Zusammenspiel mit anderen Benutzern und da muss man einfach ins komplette Ökosystem passen, sonst hat man Probleme.
 
@b.marco: kommt drauf an, wie lange das her ist. LO ist da besser gworden und Konvertierungsprobleme sind nicht mehr so häufig. In dem Punkt besser ist aber FreeOffice, eine kostenlose Version des Softmaker Office. Die sind wohl recht gut mit den Microsoft-Formaten.
 
@Drachen: Da fängt es aber schon wieder an... mir ist meine Freizeit mehr Wert als mich permanent in verschiedene Office Varianten einarbeiten zu müssen, nur um 10€ im Monat zu sparen. (oder gar nur 5 € wenn ich das Jahresabo nehme).
 
@b.marco: Siehste, ich wiederum bevorzuge es, auch Alternativen zu kennen und zu beherrschen, weil sie alle Vor- und Nachteile haben :-). Kleinkram mache ich mit Word, weil ich mich damit dank jahrzehntelanger Erfahrung gut auskenne; komplizierte und umfangreiche Sachen mache ich lieber mit Writer, der mir dank Seitenvorlagen dafür mehr Möglichkeiten bei reduziertem Verwaltungsaufwand bietet. Und sich neu einarbeiten muss man auch, wenn man bei einem Anbieter bleibt, weil das Handling ohnehin nicht ewig stabil bleibt (Einführung von Ribbons bei MSO beispielsweise).
So hat eben jeder seine Prioritäten und deswegen ist es doch gut, dass es Vielfalt und damit eine Wahl und Konkurrenz gibt :-)
 
@Drachen: Warum soll man sich als Privatnutzer mit einem Sammelsurium von Alternativen abgeben. Ich denke vielen Nutzer ist es ein paar Euros wert, wenn man Office-Programme aus einem Guss bekommt. Ob man jetzt alle Office Programme benötigt, soll doch jeder Nutzer selbst entscheiden. Ich möchte auch privat nicht auf Outlook verzichten.
 
@Spacerat: Erfreulicherweise hat man eine Wahl. Manche wollen oder können das Geld für das MS-Produkt nicht aufbringen, andere wollen es lieber aus einer Hand. Mir gings auch primär daraum, dass man brauchbare Werkzeuge bei Bedarf recht günstig bekommt.

Beruflich nutze ich übrigens Outlook und habe auch privat eine Lizenz dafür (gekauftes MSO Pro), aber trotzdem bevorzuge ich zuhause Thunderbird. Im Büro sind die Anforderungen und die Umgebung ganz anders und hier bevorzuge ich Outlook, den das möchte ich mir nicht antun, Thunderbird und Echangeserver samt Gruppenkalendern und Terminanfragen und diversen Kontakte-Ordnern ....
 
@notepad.exe: Das von Dir aufgelistete, plus Publisher nutze ich regelmaessig, seit 2003 in der Academic-Version, wo die Enterprise bzw. Pro-Version jeweils nur ca. 80 Euro gekostet hat. Zu Office 2013 habe ich mir dann noch mal ein Technet-Abo gegoennt. Das alles gibt es ja jetzt nicht mehr. Die Nutzung einer Lizenz auf bis zu 3 PCs ist auch abgeschafft. Ergo: Verteuerung um ein Vielfaches. Halbgare Freeware-Versionen sind auch kein brauchbarer Ersatz.
 
@JanKrohn: Die Nutzung aus dem Technet Abo war ein Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen und genau deshalb hat Microsoft Technet geschlossen - weil geschätzte 80% der Nutzer Technet nur verwendet hat um an billiges Windows und Office zu kommen.
 
@Ludacris: Die Nutzungsbedngungen schliessen den "produktiven Einsatz" aus. Ich produziere nix. Jedenfalls nicht ausserhalb des Bueros.
 
@JanKrohn: Die Nutzungsbedingungen sagen aber auch, dass du die Software nur zum evaluieren verwenden darfst.
 
@Ludacris: Ohne genau darauf einzugehen, was damit gemeint ist. Was darf ich denn evaluieren? Wie ich meine privaten Dokumente schreibe und Emails verschicke? Falls nein: Darf ich das dann auch nicht mit der Win 10/ Office 16 Preview evaluieren? Falls nein: Was und wie darf ich denn sonst evaluieren?
 
@JanKrohn: Naja eine Evaluierungskopie darf verwendet werden um den Einsatz in einem bestimmten Gebiet (Firma, Privatgebrauch) zu evaluieren und anschließend zu kaufen, bei Technet gab es keine zeitliche Beschränkung aber es war MS dennoch ein Dorn im Auge.
 
@Ludacris: Denke ich nicht. Das Problem duerften die ganzen China-Haendler gewesen sein, die die Technet Keys massenweise auf CoAs gedruckt haben (und Restbestaende immer noch vertreiben).
 
@JanKrohn: klar das ist auch ein großes problem. genau wie bei den keyshops wo die MSDN und Technet Keys vertrieben wurden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!