Sponsoring verbietet nun auch "falsche" Kopfhörer im Liga-Betrieb

Was man bisher von Sport-Großereignissen wie den Olympischen Spielen kannte, kommt nun auch in den kommerziellen Ligen einzelner Disziplinen an: In den USA dürfen Football-Spieler nun keine Kopfhörer mehr tragen, die vom Konkurrenten eine Sponsors ... mehr... Kopfhörer, Beats, Beats Audio Bildquelle: Beats Musik, Kopfhörer, Beats Musik, Kopfhörer, Beats Beats

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Krank, einfach nur noch krank. Als nächstes wird einem das Toilettenpapier vorgeschrieben, mit dem man sich den A**** abwischt.
 
@Karmageddon: Wenn einem der Klopapierhersteller mehrfache Millionengehälter finanziert mehr als verständlich. Nichts gibt es auf dieser Welt umsonst.
 
@BigPapst: Und wenn man sich in der Öffentlichkeit den Hintern abwischt ;). Welche Kopfhörer man privat nutzt, kann jedem egal sein. Solange man im Stadion gefilmt wird, ist es nicht egal.
 
@Karmageddon: wieso krank...das ist profisport...da geht es weniger um sport als vielmehr ums geschäft...das war schon immer so...
 
@Rulf: Als Profisportler verdient man nichts, also keine Millionen, wenn keine großen Unternehmen dahinter stehen. In Europa zieht Männerfußball Interesse der meisten Leute, dagegen müssen die Fußballerinnen nebenbei noch vollzeit arbeiten, da kein großes Interesse und dementsprechend keine großen Sponsoren.
 
@femmison2002: ja und bei anderen Sportarten trifft es alle Geschlechter, wobei nun auch nicht alle "Profi" Fußballer das große Geld bekommen.
 
@Karmageddon: Warum ist das krank, also mir könnte Audi gern Geld zahlen dass ich einen R8 fahre und diesen mir auch stellen. Ich verzichte gerne darauf andere Marken zu fahren. OK würde die für mich nicht machen, aber die Jungs verplichten sich doch selbst, hinterher hat damit doch keiner Mitleid. Und mal ehrlich Bose statt Beats ist für die Ohren definitiv wohlwollend. Da gibt es schlechtere Deals ^^
 
@fraaay: wenn Du aber das Geld hättest und eben nicht einen r8 fahren möchtest?
 
@fraaay: die jungs verpflichten sich nicht selbst sondern irgendwelche funktionäre gehen verträge ein an die sich die spieler halten sollen/müssen.
 
So langsam sollte auch der letzte Begriffen haben das es bei Sport nur noch ums Geld und nichts anderes mehr geht. Ich weiß warum ich kein Geld Für Sky, Sportveranstaltungen und Co. ausgebe.
 
@knirps: Ab einer bestimmten Größe/Medienpräsenz geht es immer nur noch um Geld.
 
@treyy: Gut heißen tue ich das dennoch nicht und unterstützen werde ich das auch nicht.
 
Die sollten NationalFootbalLeague auf NationalAdvertismentLeague umbennen, nur das man halt weis um was es wirklich geht^^
 
Prostitution im Sport ist doch nichts Neues. Und genau wie im Bordell sollten die Wünsche der Freier eben erfüllt werden. Millionen-Gehälter gibts nunmal nicht zum Nulltarif.
 
@iPeople: Recht hast du. Und ich gehe auch davon aus, dass die Profispieler bei der Mörderkohle, die es als "Schmerzensgeld" gibt, so gerade und eben noch diese "derben" Einschränkungen knapp überleben werden... ;)
 
tja...das können die hersteller ganz einfach umgehen...einfach keine logos oder großflächige werbung, wie ein markantes b oder ein angebissenes obst mehr auf den sichtbaren teil ihrer geräte für profisportler und gut is...
 
@Rulf: Wo ist dann die (bezahlte) Werbewirkung?
 
Wenn ich als Beats 10 Millionen pro Jahr zahle, ist es doch selbstverständlich, dass dort nicht andere Anbieter ständig im TV zu sehen sind. Ist doch ein völlig normaler Vorgang, dafür zahle ich doch.
 
Die sollen sich lieber in erster Linie um das Sportliche kümmern und nicht um solchen "Quark". Meine Meinung!
 
@XPGenie: Wer sind "Die"? Die Sponsoren sollen sich um das Sportliche kümmern? Hast du den Text gelesen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen