Aufregung um Datensammelwut der Windows 10 Technical Preview

Das neue Windows Insider Programm bietet interessierten Windows-Nutzern eine Menge: Man kann schon heute das erst im kommenden Jahr erscheinende neue Betriebssystem Windows 10 ausprobieren und wird dabei Teil der Test-Gemeinschaft. mehr... Windows 10, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Windows 9 Technical Preview, Windows 10 Threshold Bildquelle: Microsoft Windows 10, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Windows 9 Technical Preview, Windows 10 Threshold Windows 10, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Windows 9 Technical Preview, Windows 10 Threshold Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Egal wie sie es machen, sie machen es verkehrt. Genutzt wird es aber trotzdem von den meisten.

Wenn die anonyme Auswertung hilft das System bis zur Final zu verbessern solls mir recht sein.
 
@KnolleJupp: Jo! aber mal ehrlich => Windows 10 ist ja auch kein Produktivsystem. <- PUNKT
 
@baeri: Bis zu einem gewissen Grad ist das ja auch in Ordnung. Aber auch eine TechPreview sollte keine sensiblen und persönlichen Daten an Microsoft senden. Auch auf einem Testsystem muss man solche Informationen eingeben um die Funktionalität zu testen. Ich gebe zu: Ich weiß nicht wie weit Microsoft bei der Erfassung wirklich geht aber zumindest sollten die persönliche Daten wie E-Mail Adressen, Namen etc. bis zu einem gewissen Grad anonymisiert werden.
 
@Danielku15: Deine Emailadresse haben sie doch so oder so...

Vieles wird nur aufgepusht... Im Gegensatz zu Google und Facebook werden hier die Daten nicht verkauft sondern zum eigenbedarf genutzt (das ist mir lieber)...
 
@baeri: "Microsoft gibt manche Daten für seine Partner frei[...]", also auch nicht wirklich besser als Google oder Facebook.
 
@Overflow: Ob du der Datenweitergabe an Partner zustimmst, kannst du bei der Registrierung über deinen Microsoft Account als Windows Insider einstellen.
 
@baeri: Interessant wie bei MS der Zweck die Mittel rechtfertigt...
 
@blume666: jo... aber nochmal -> es gibt Systeme da bin ich gezwungen diese zu nutzen: wenn ich Kontakt um die Welt brauche => Social Network, wenn ich Software laden möchte => Betriebssystem, wenn ich mobil Internet, Telefon und co brauche, Smartphone...
dessen Systeme (mit etwas Auswahl) werden mir aufgezwungen und diese muss ich dann nutzen -> mit alles Risiken...

Windows 10 ist momentan lediglich dafür da, das Softwareentwickler, Firmen und Neugierige Microsoft eine Rückmeldung geben...
Ich kann sagen => nö ich will MS keine Daten liefern ich halt mich davon Fern...

Außerdem wie schon oben erwähnt, würde MS die Daten verkaufen (was bisher noch keiner bestätigen konnte) hätte ich auch n Problem damit... aber die Daten werden lediglich zur Weiterentwicklung von Windows 10 verwendet (zumindest in einen Vertretbaren Rahmen, was man von Google und FB nicht sagen kann)
 
@baeri: Ganz so sehe ich das nicht. Wozu braucht MS (wenn sie es denn nutzen) braucht MS zum Beispiel die erwähnten Texteingaben? Da sehe ich zum Beispiel keine Relevanz für die Weiterentwicklung.
 
@skyjagger: wozu??? dann denk mal nach... woher bekommt Cortana seine "Intelligenz" => und das nicht nur bezogen auf Grammatik sondern auch auf Umgangssprache...

Woher kommen die Intelligenten Texteingaben und woher weiß dein Nachrichtenprogramm schon bevor du das 3. Wort schreibst was du schreiben willst?

Ich denke, dass ALLE Daten irgendeinen Sinn machen können...
Ich geb euch recht, wenn ihr sagt, es müsste kontrollierbar sein (ich muss bestimmen dürfen, was! sende ich) und vllt. wäre es auch schön zu sehen, was bekommt eigentlich MS von mir...
 
@baeri: Tut mir Leid! Diese Doppelmoral ist einfach nur zum kotzen!
 
@KnolleJupp: Und jede Android App sammelt mindestens genau so viele Daten ;) Da motzen die User auch nicht ....
 
@Erazor84: Du gehörst dann also auch zu den ganzen Leuten, die sich andauernd das menü mit den Berechtigungen ansehen.
 
@KnolleJupp: Nicht "egal wie sie es machen", sondern was sie machen, machen sie falsch. Man erinnere sich nur an das Xbox One Disaster. Davon haben sie sich bis jetzt noch nicht erholt. Von dem was sie anfangs dem User zumuten wollten, möcht ich gar nicht reden.
 
@KnolleJupp: Du glaubst doch nich ernsthaft, dass dabei etwas herumkommen wird. Microsoft ist so ein riesiger Haufen, wo die linke Hand nicht weiß, was die rechte gerade tut. Die Daten werden größtenteils im Sande verlaufen, wie sonst auch immer.
Auch, wenn sie jetzt den "Ansporn" haben, mal auf das Feedback der Nutzer zu hören, wird sich nichts ändern. Man schaue sich nur mal in den Microsoft Answer und Voice-Foren um. Verbesserungsvorschläge von engagierten Nutzern werden da schon seit Jahren immer wieder abgeschmettert.

Der Grund, warum Microsoft sich für so eine diffuse Art der Datensammlung entschieden hat, ist einfach: Am Ende können die nämlich einfach sagen, sie hätten hätten Windows entsprechend dem Nutzungsverhältnis angepasst, ohne dass man das auch nur ansatzweise nachvollziehen könnte. Mit einem großen Forum, wo solche Vorschläge gesammelt würden, könnte man ja sofort sehen, was umgesetzt worden ist und was nicht.
 
Ich habe plötzlich auch folgende Meldung in einer Mail bekommen, nachdem ich das System getestet habe und auch mit einem Microsoft Account eingeloggt war:
Bei einer kürzlich erfolgten Anmeldung beim Microsoft-Konto &#132;*****@outlook.com&#147; ist uns etwas Ungewöhnliches aufgefallen. Zum Ihrem Schutz haben wir eine zusätzliche Sicherheitsabfrage angefordert.
Anmeldeinformationen:
Land/Region: Irland
[...]
Das war partout nicht ich - sondern Microsoft, also entweder ging von meinen Daten direkt was zu Microsoft oder aber mit den Daten wurde ich bei Ihnen eingeloggt oder so?

Ach und die IP-WHOIS von der der Zugriff erfolgte ergab folgendes:
ISP:Microsoft Corporation Organization:Microsoft Corporation City:Redmond Region:Washington
 
@taeblov: Das war bestimmt nicht Microsoft. Die können in dein Konto schauen ohne diesen Sicherheitsmechanismus zu aktivieren.
 
@pvenohr: Eventuell sind die Daten nicht intern geschützt und ein Mitarbeiter oder Praktikant hat sich mal wieder einen Spaß erlaubt. Wäre ja jetzt nicht das erste Mal, dass Mitarbeiter unberechtigter weise auf Daten von Kunden zugreifen.
 
@klarso: Ja gut, das hat dann aber nichts mit den Sammeln von Daten zu tun um das es in dem Artikel geht sondern, wie du schreibst, mit Einzelpersonen die sich "einen Spaß erlauben".

Ach ja, wenn die Daten intern nicht geschützt wären hätte es keinen Alarm gegeben, da widersprichst du dir ja selber.
 
@pvenohr: Es muss irgendwas sicher mit der Technical Preview zu tun haben, denn der Zeitpunkt als auch der Standort von dem zugegriffen wurde passt dazu, siehe o2, re4 von mir.
 
@taeblov: Ja klar, dafür greifen sie auf deine Mails zu. Wo ist der Zusammenhang?
 
@pvenohr: Das ist Microsoft. Kam bei mir öfters vor. Jedes mal wenn ich bei Outlook meinen Account hinzugefügt habe kam diese Mail.

Ich hab mir das mal von einem Microsoft Mitarbeiter über den Support erklären lassen:
Outlook greift normalerweise auf den am schnellsten zu erreichenden Server zu (in meinen Fall irgendeinen Server in Österreich). Wenn man seinen Account nun bei Outlook hinzufügt, dann holt er sich die Einstellungen nicht über den österreichischen Server, sondern den irländischen (angeblich aus Sicherheitsgründen, weil in Irland die Serverzentrale von Europa ist oder so. Seine Erklärung war ein bisschen wischi waschi ^^)Microsofts Systeme denken dann: Hmmm... Vor 5 Minuten wurden die Mails noch in Östterich abgefragt und nun plötzlich aus Irland? Da kann was nicht stimmen.

Und deshalb bekommt man solche Nachrichten.
 
@exotobias1: Aber geh mit dieser Meldung nicht sorglos um!
Nur weil es bei Outlook und anderen MS Programmen dazu kommen kann, heißt das nicht, dass es immer Microsoft ist.
 
@taeblov: Das ist doch jetzt nicht ernst gemeint, oder?
 
@iammaac: doch, absolut! siehe auch re:4
 
@taeblov: Es muss nicht unbedingt du selber sein, der auf deinen Microsoft Account zugreift. Es reicht eventuell wenn du einen MS-Webservice nutzt der auf den Account zugreift und bei diesem Zugriff irgendwas nicht stimmt, also z.B. zu oft und zu schnell darauf zugegriffen wird. Da mittlerweile sehr viel "Web-Dienste" in Windows eingebaut sind, z.B. Skydrive, veröffentlichen mit Office, APPs, kann das durchaus mal passieren. Hatte ich auch schon mal gelegentlich, unter Windows 8/8.1 . Am besten aller Sicherheitsmechanismen für deine Account Nutzen, geheime Frage, SMS usw.
 
krass, wieso bekomme ich denn jetzt für diese Tatsache so viele Minusklicke?
Das war 100% Fakt und ernst gemeint und kein Getrolle!
Hier noch einmal ein Screenshot der Mail:
http://i60.tinypic.com/24oyjp0.jpg

Diese Hinweismail kam etwa eine halbe Stunde nachdem ich die TP installiert habe, bei der ich auch mein MS Konto angegeben habe und per SMS auch den Sicherheitscode bestätigt habe.

Deswegen nun auch immer noch ernst, was kann diese Art Zugriff wohl sein?
 
@taeblov: Dann frage direkt beim MS-Support nach, was diese Meldung ausgelöst haben könnte.
 
@taeblov: Hatte vor 10 min die gleiche Meldung, nur war es bei mir Niederlande anstelle von Irland :/
 
@taeblov: Du musst bei sowas vorsichtig sein. Mit genau dieser Warnung habe ich auch zu tun weil ich VPN benutze und sowas jedes Mal kam sobald ich wieder über ein neues Land aus ins netz ging. Du nutzt die Preview mit deinem Account und die zeichnet nun einmal Telemetrie Daten auf. Und das funktioniert nun einmal mit Sicherheit auch bei Apps etc. Und je nach dem wie das Funktioniert kann ich mit schon vorstellen das sie verschlüsseln, tunneln oder Proxys laufen. So zu sagen sitzt zwischen allem was du tust immer Microsoft, und das würde auch teils die Echtzeit Analyse der Daten erklären und eben auch deine Account Warnungen. Kann durchaus sein, dass du das selber bist.

Aber ohne genauere Infos lässt sich auch das natürlich nicht wirklich sagen.
 
@taeblov: Haste Outlook 2013 eingerichtet? Da kam das immer bei mir :D
 
Und wie sieht es aus, wenn man Windows 10 z.B. in VirtualBox verwendet? :-)
Ich habe mich aber eben trotzdem aus dem Windows Insider Program abgemeldet, mit dem ich mit meinem Live-Account angemeldet hatte.
 
@WieAusErSieht: wenn du das ganze zum testen verwendest - wovon ich mal ausgehe - und nicht als hauptsystem, warum nicht microsoft unterstützen und sie daten sammeln lassen? das ist doch der sinn so einer preview, darum werden die dinger ja raus gegeben.
 
Oder man TESTET nur die Kernkomponenten in einer VM-Installation die einen wirklich interessieren.

Dass solche Systeme nicht unbedingt für den Produktiveinsatz vorgesehen sind und eingesetzt werden sollten sollte JEDEM klar sein -- vor dem Download.

Wer auf Nummer sicher gehen will kann sich ja ein paar zusätzliche Accounts wie Gmail und co anlegen um so dann realtiätsnäher zu testen.
Verstehe insofern die Aufregung nicht, da es #1 von vornherein klar war und #2 eine optimierung hin zu Kundenwünschen natürlich eine gewisse Bandbreite an Telemetriedaten voraussetzt -- optimieren sie am Kundenwunsch vorbei oder am Gebrauch - was sich hätte durch geeignete statistische Methoden und Nutzerdatenerhebung leicht vermeiden lassen - raunzen dann auch wieder viele herum.
Nochmals es ist eine TESTVERSION .. eine Preview und nicht für den Produktiveinsatz vorgesehen -- wer das nicht versteht sollte es gar nicht erst downloaden.
 
Nur weil man keine Paranoia hat, heißt das wohl nicht, dass man nicht doch verfolgt wird.
Die Installation erfolgt aus freien Stücken. Ist ja nicht so dass einer mit einer Waffe neben mir am PC steht und mich dazu zwingt die Preview zu installieren. Klar, sie werden eine Version rausgeben, die ihnen NICHTS bringt, weil sie die Nutzungsdaten nicht auswerten dürfen. Ja herrgott woher soll MS denn wissen, wie das System zu verbessern ist, wenn sie kein Feedback bekommen. Die ganzen Vollhonks die da schon wieder meckern haben wohl noch die GUI-Entwicklung gemacht. Hauptsache den Mund schön weit aufreißen! Wenn ich Software schreibe bin ich froh um Feedback! Wenn ich ein Preview-System verwende um streng geheime Mails zu versenden oder um mir Pornos anzusehen, dann ist der Fehler aber beim besten Willen nicht bei MS zu suchen.
 
Schon bei Windows 8 werden ziemliche viele Daten gesammelt, wie oft man welche Anwendung z.B. startet.
 
@klarso: sagt wer?
 
@Slurp: Das Windows-Setup beim ersten Start, wenn du die "Express-Einstellungen" wählst.
 
@mh0001: Na dann wähle doch auch nicht "Express-Einstellungen".
 
Wenn Microsoft einen wirklich ausspähen wollte, dann hätte sie es doch schon längst getan.
Wie sonst soll man denn überprüfen was die Nutzer wollen, wie sich verhalten. Und jetzt kommt mir hier nicht mit "Teststudien" mit 1000 "repräsentativen" PC Nutzern.
 
@Windowze: Testfamilien! Die haben schließlich bei Win 7 auch funktioniert.
 
Typischer Fall von: EULA, ist das was zu Essen? Würde ich sagen. Aber Hauptsache irgend welche Previews installieren und meckern.
(Das WF auf den Zug aufspringt wundert mich auch irgendwie nicht)
 
@Lastwebpage: naja MS weist ja nicht nur in der eula darauf hin...
 
also ... das problem ist hier, dass eine technical preview, die man sich explizit von der seite des unternehmens herunterladen muss damit man eine frühe beta des nächsten betriebssystems gratis vorab testen kann, wenn man das möchte wohlgemerkt, daten über auftretende fehler und das nutzerverhalten sammelt und automatisiert an das unternehmen sendet?

... um ... what? ...

der einzige sinn so einer preview ist es doch, fehler zu identifizieren und anhand des userverhaltens schwachstellen bzw. verbesserungsmöglichkeiten für das produkt zu finden. na klar werden daten geschickt, je mehr desto besser. wer das nicht möchte hat die einfache möglichkeit sich die preview NICHT herunterzuladen und zu installieren, ist jetzt ja nicht so als würde man dazu gezwungen werden ...
 
Als könnte der Tester Ansprüche stellen :D
 
dann testet halt yosemite ^^
 
Tja, mit den Datenschutz ist das so eine Sache, immerhin gibt Microsoft (genau) an, welche Informationen über den Anwender und seinen Aktivitäten für die Entwicklung an Windows 10 gesammelt werden.
Ob und welche Daten genau dann mit den fertigen Windows 10 gesammelt werden, weiß dann wohl nur noch Microsoft. Mit Sicherheit wird aber schon einiges an Daten mit Windows 7/8 gesammelt und auch schon für Windows XP gab es das Tool XP-Antispy das u.a. in der Regedit Dienste anschaltete die Infos an Microsoft weiterleitete.
Wer halt Probleme damit hat und genau wissen will ob und welche Daten über einen gesammelt werden sollte zu openSource Betriebssysteme (LinuxDistros) wechseln, wenn er die Kenntnisse besitzt, dies auch genau überprüfen zu können.

Ganz abgesehen von den Thema Windows und Co. bedeutet grundsätzlich für jeden Menschen, nicht nur für Microsoft, Google, Apple usw. die Philosophien:
- Jemand der Wissen hat, ist mächtig
- Wissen ist Macht und Kontrolle (über Andere)
 
@ContractSlayer: Mein Gott, ich bin nicht gleich nackt, wenn Microsoft weiß, welchen Desktop-Hintergrund ich verwende (sogar einen von MS selber), oder wie bestimmte Einstellungen in der Systemsteuerung sind. Das hat den Vorteil, das nach der nächsten Neuinstallation vieles schon eingerichtet ist. Man tut hier gerade so, als würde MS die Briefe in Word mitlesen oder beim Online-Banking auf den Kontostand gucken. Ich schrieb es schon mal: Macht Euch lieber Sorgen, was Hotlines oder Eure Bank von Euch wissen! Da (!) liegt Euer halbes Leben offen, und jeder Zeitarbeiter bzw. Azubi hat da Zugriff drauf. Aber das wird in den Medien nicht breitgetreten, deshalb interessiert es keinen. Aber bei Windows will man aus lauter Panik heraus gleich zu Linux (was durchaus ein gutes System ist) wechseln. Sorry, aber das ist ziemlich daneben.
 
@Michael41a:
Es Spielt keine Rolle ob du deiner Bank oder Microsoft deine Gewohnheiten, Interessen und Daten weitergibst. Gesammelt werden Informationen von dir wahrscheinlich täglich und das dein Leben lang und über deinen Tod hinaus gespeichert. Außerdem können bzw. werden deine bereits gespeicherten Daten schon an andere Unternehmen weiterverkauft.
Weißt du etwa, was man in 5,10 oder 20+ Jahren mit deinen bis dahin gesammelten Daten alles über dich Auswerten kann? Wahrscheinlich kaum....
Die Sammlung von Daten kann evtl. in der Zukunft negative Auswirkungen auf das eigene Leben haben (privat wie auch Beruflich). So wurde z.B. vor dem zweiten Weltkrieg eine zentrale Datenbank über Homosexuelle geführt ("Rosa Listen").
Bis dahin war das auch nicht schlimm, denn den Leuten ist ja nichts passiert. Sie waren nur eben zentral gespeichert....
Später haben dann blöderweise die Nazis genau diese Datenbank genutzt um gezielt Jagd auf Homosexuelle zu machen.
Kurz: Befugnisse müssen IMMER auch danach bewertet werden, wie sie missbraucht werden können.
Außerdem wird es ohne Privatsphäre keine echte öffentliche Meinungsbildung mehr geben, weil sich alle Bürger nur noch anpassen (müssen). Ohne öffentliche Meinungsbildung ist Demokratie wertlos. Privatsphäre ist einer der wichtigsten Grundpfeiler einer freien demokratischen Gesellschaft.
Wobei es hier ja nicht einmal um Sicherheit geht, sondern nur um die Durchsetzung der Interessen von Rechte-Inhabern der Medien. Wir bauen so unser eigenes Gefängnis. Menschen müssen auch die Freiheit haben Fehler zu machen.

Das zählt für die Allgemeinheit und nicht spezifisch nur auf Windows.
 
@ContractSlayer: Ich sehe das schon genauso wie Du. Mich regt nur auf, dass immer gegen Internet und Computer gewettert wird, während Betriebe unsere Daten diversen Hotlines geben (damit sie sich nicht selbst mit den blöden Kunden abgeben müssen).

Banken wissen auch alles, vom Geburtsort über unseren Arbeitsplatz bis dahin, was wir gerne kaufen. Und diese Daten kann praktisch jeder, der in der Bank ein Praktikum macht, einsehen. Warum interessiert das keinen?

Ich habe es erlebt, wie Mitarbeiter der ARGE in den Datenbanken deutschlandweit nach früheren Schulkameraden oder Bekannten gesucht haben. Warum sollte das bei Banken oder Hotlines nicht auch so sein?

Gegen die Spionage am PC kann ich mich wehren. Eine Bank muss ich nutzen, und wenn ich Strom und Heizung haben will, auch die Hotlines. Ich kann von heute auf morgen Google meiden oder auf Linux umsteigen. Keiner hindert mich. Trotzdem wird PC-Spionage wesentlich höher eingestuft, als das, was um uns herum an Daten gesammelt wird. Kein Schwein interessiert es heute noch, dass der Staat unsere Daten verkauft. Aber MS (ich bin bestimmt kein Freund von denen) ist immer in den Schlagzeilen, und alle machen dann gleich einen auf Panik wegen ihren Daten.
 
@Michael41a:
Die Bank macht heute auch den größten Teil über das Internet.
Ob du nun Online-Banking machst, ständig mit deiner EC-Karte bezahlst, Amazon Bestellungen etc. von deinen Konto abbuchen lässt, kannst du auch (noch) frei bestimmen.
Du Bank weiß erst mal nur deinen Kontostand, deinen Gehalt, Arbeitgeber und Anschrift ggf. gewisse Überweisungen.
Alles andere bestimmt du selbst!
Man kann die EC Karte zum bezahlen einsetzen, man kann aber auch zum Schalter gehen (machen viele ältere Menschen die dich Technik nicht kennen) und lässt sich dort das (komplette) Vermögen direkt anzahlen und bewahrt es Zuhause auf. Es ist nicht Strafbar kein Geld auf seinen Konto zu haben und alles an einen anderen Ort aufzubewahren und dort aus Rechnungen etc. direkt zu bezahlen.
Da der Mensch aber von Natur aus faul, bequem und somit immer den Weg des geringsten Widerstand geht, wird das gerade von der jüngeren Generation kaum noch jemand machen. Heut zu Tage kann man doch fast überall mit einer kleinen EC-Karte schnell und bequem bezahlen ;) Wieviel Daten von einen Gespeichert werden, hat man selbst in der Hand. Man muss dafür aber meistens seine eigene Komfortzone verlassen was schlussendlich aber nur eine Gewohnheit ist.
 
@ContractSlayer: Jetzt mal von den Daten abgesehen, sollte man wirklich kein Geld auf dem Giro-Konto haben. Wozu? Zinsen gibt es nicht. Meine Frau und ich sind selbständig und zahlen immer Ende des Monats das ein, was abgebucht wird, nicht mehr. Und die Leute, die Gehalt bekommen, sollten das abheben, was nicht abgebucht wird. Ich denke, wenn das jeder macht, würden die Banken wieder etwas netter zu ihren Kunden werden. :)
 
@ContractSlayer: Es gibt aber zum Glück einen Unterschied zwischen Macht haben und machthaben.
 
@ContractSlayer: "Ob und welche Daten genau dann mit den fertigen Windows 10 gesammelt werden, weiß dann wohl nur noch Microsoft."

Das weiß Microsoft dann auch nicht mehr.
 
Keine sorge bis zur final wird die spy funktion noch verbessert und auch unsichtbar ist sie bis dahin ;)
 
@neuernickzumflamen: Jo, und die ganzen Freaks kaufen auch noch ab dass die Daten "anonym" sind und helfen fleißig mit bei der Verbesserung der Spyware und Überwachungsanalyse für die Final.
 
Aus diesem Grund hatte ich mich letztendlich doch gegen das Ausprobieren von Windows 10 entschieden. Gut, dass ich das noch zeitnah auf Heise gelesen habe.
 
@kubatsch007: Ich stimmme dir zwar zu, so wie du es meinst, realistisch betrachtet scheint es aber wohl so zu sein, das das Datensammeln sozusagen der Kaufpreis seitens Microsoft ist, das man diese Vorversion ausprobieren "darf". Was nicht heißen soll, das ich das gut oder nennenswert akzeptabel finde, aber es wäre zumindest denkbar, das MS das so sieht...
Sollte da wirklich reine Kundenfreundlichkeit dahinter stecken, sich Verkaufszahlen wie von Win 8 ersparen zu wollen bzw. größtmögliche Anpassung an Gegebenheiten bei Kunden herzustellen, fände ich das sogar akzeptabel. Nur leider gibts da keine Stellungnahme bzw. eindeutig in diese Richtung gehende Aussage seitens Microsoft, soweit ich weiß.

Ich hab mich spontan auch dagegen entschieden, nachdem ich die .iso unter Win 7 Prof 64bit als virtuelles Laufwerk gemountet hatte, testweise die setup.exe des Win 10 anlaufen lies, mehrere Fensterchen im zehntel sekunden Abstand von alleine aufpoppten, von alleine wieder verschwanden und das Setup nach gefühlten 20 sekunden gleich ans eingemachte gehen wollte, per mir von null auf 100 die Option anzubieten: los, entscheide dich, soll ich alles plattmachen ? oder willste zumindest die persönlichen Daten behalten ?
Dinge wie eine / die Seriennummerabfrage ? Fehlanzeige !
Kommt die NOCH später oder wurde meine (separat vom PC) gekaufte Win7 Vollversion stillschweigend als berechtigte Upgrade Grundlage eingestuft ?
Habe mich jedenfalls spontan massiv uninformiert / unwohl / entmündigt gefühlt und daher den Abbruch Zeitpunkt weiter vorverlegt als sowieso vorhatte...

Anschließend dann erlebt, das der Setup Vorgang satte 1,5 minuten brauchte, nur um die für den Setupvorgang schon auf meine SSD geschaufelten Daten bzw. Ordner und Dateien wieder zu entfernen.
Ich kanns zwar nicht beweisen, habe aber intuitiv das ungute Gefühl, das selbst diese kurze Aktion von mir Daten Richtung MS übermittelt haben dürfte.
Einen weiteren Setup Versuch würde ich jedenfalls nur auf nem jungfräulichen und vom Internet getrennten PC ausführen..
 
@kubatsch007: das hättest du auch bei MS an mehreren stellen lesen können
 
@0711: richtig
 
Irgendwie verstehe ich diese Tech Preview nicht wirklich. Die Datenschutzbestimmungen sagen ja ganz klar aus daß man keinen Produktivtest machen kann, sondern eigentlich nur sowas wie Trockenschwimmen, bei dem man so tut als ob an vernünftig damit arbeitet. Das ist ja soweit noch alles klar.
Was mir jetzt aber nicht in den Kopf will ist was sie uns da überhaupt zum Testen verabreicht haben. Auf den ersten und auch zweiten Blick unterscheidet sich die Tech Preview abgesehen von minimalen Veränderungen der GUI wie dem Startmenü, den virtual Desktops und den veränderten Snap-Funktionen eigentlich so gut wie gar nicht von Win8.1.

Ja, ich weiß daß nur ein Bruchteil der neuen Funktionen bereits in dieser Version vorhanden ist, aber muß es wirklich so wenig und dann auch noch so belangloses Zeug sein?
 
@Johnny Cache: die jetzt bereitgestellten tech preview Versionen richten sich nicht an "uns" (aus sicht Privatperson) sondern an die unternehmen und Entwickler
-> die können die Möglichkeiten der neuen Server, Clients und co austesten...hier auch planen ob und was wichtig wäre usw usf.

Für Privatkunden (also "uns") wird es anfang nächsten jahres eine preview geben.
 
@0711: Was das angeht bin ich ja auch eher ein Firmenkunde als Privatmensch, aber auch da sehe ich nicht den geringsten Grund für einen Test. Die genannten und auch in der Präsentation vorgestellten Features haben für den produktiven Einsatz praktisch keine Relevanz, denn wenn man sich mal ansieht wie die Leute so am PC arbeiten wird es einem ganz anders.
Die weniger oberflächlichen Sachen die ich getestet habe sahen praktisch alle so aus als seien sie 1:1 von 8.1 bzw 2012 R2 übernommen worden.

Was wären denn jetzt die gegenüber früheren Versionen veränderten Dinge die ich testen soll?
 
@Johnny Cache: Neue Bitlocker Funktionen ("überall verschlüsselung")
Verbessertes Identity Management
Neue Möglichkeiten mit remotedeskto
Neue Möglichkeiten vom System Center
Generelle Programmkompatiblität (ob nun als Entwickler oder einfach nur die vorhandenen)
Neue Möglichkeiten/Funktionen von Hyper-V/VDI (siehe auch rdp Neuerungen)
Neue Möglichkeiten im Bereich Fileserver/Storage

Wäre so aus dem stehgreif dinge die mich im unternehmen interessieren würde...die Oberfläche sehe ich dabei als völlig uninteressant, zum "Oberfläche" anschauen sind die zur verfügung gestellten previews nicht gedacht...
 
@0711: Ich hab z.B. einige Stunden die Möglichkeiten von Storage Spaces getestet, weil diese ein toller Ansatz sind die in vorigen Versionen mehr schlecht als recht umgesetzt wurden und nicht die geringsten Fortschritte waren erkennbar. Genau die selben Macken wie bisher auch.
Letztendlich isses mir aber auch egal. Dem Anspruch auf Win7-User eingehen zu wollen werden sie bei weitem nicht gerecht, weswegen von den meisten wohl auch diese Version zumindest bis 2020 ausgesessen werden wird. Von ihren 80% Marktanteil mit veralteten Versionen werden sie so schnell nicht runter kommen.
 
@Johnny Cache: wüsste auhc nicht dass es bei storage spaces groß neues gäbe...
 
bei ms ist jeder nur ein tester, egal welches bs oder previev oder was auch immer...
 
@snoopi: Ja, dem stimm ich zu. Wie EA ... genauso.
 
"Wer sich also nicht auf die umfangreiche Erlaubnis einlassen möchte, bei der man gar nicht im Einzelnen erfährt, welche Daten wofür genutzt werden, kann im Umkehrschluss nur auf das Ausprobieren der Technical Preview von Windows 10 verzichten. " - Und genau deswegen werde ich es nicht nutzen. Ich habe nichts gegen die Verwendung meiner Daten, wenn ich vorher im einzelnen erfahre und auch entscheiden kann, welche Daten wofür verwendet werden.
 
Leute regen sich doch über alles auf..
 
So was nimmt man doch nicht als Produktiv-System! Es ist quasi eine Beta, wo man auf die Daten angewiesen ist. Je mehr Daten, desto besser kann man für die weitere Entwicklung Entscheidungen fällen. Wem das suspekt ist, soll einfach die Technical Preview nicht installieren - ist ganz einfach. Facebook läuft auch noch auf den anderen Systemen ;)
 
@Taggad: du hast nicht verstanden..was dat ding alles sammelt...
es sammelt auch daten die für den betrieb des system unerheblich sind und klar als spionage gesehen werden müßen.
 
@anon_anonymous: Begreiffe doch endlich, dass es um User-Feedback geht. NIEMAND zwingt dich, diese TESTVERSION des Betriebssystems zu benutzen oder damit auch nur im Ansatz PRODUKTIV zu arbeiten.
Wenn du nicht völlig bescheuert bist, sieht diese Testversion NIEMALS irgendwelche relevante Daten.
 
@Taggad: Das Problem ist ja, um es wirklich zu testen MUSS ich damit arbeiten, also Produktivsystem ... ich hab ja nicht gleich die doppelte Zeit zur verfügung um am PC zu sitzen...
 
@cptdark: Was ist denn das für eine Logik? Du musst gar nichts. Setz eine VM auf und teste es da. Du musst doch nicht produktiv mit einem System arbeiten um etwas zu testen. So einen Käse habe ich schon lange nicht mehr gelesen.

Für Unternehmen ist ein produktiver Test sowieso ausgeschlossen und als Privat-Nutzer sollte man es sich bei solchen Bedenken 2 mal überlegen ob man eine TESTVERSION eines Betriebssystems nutzen möchte.
 
@Draco2007: in einer VM kann ich aber keine Hardwarekompatibilität testen, zumindest nicht bei den meisten geräten (vmware/virtualbox)
 
@Draco2007: und noch was anderes: welche programme / webseiten laufen großartig OHNE persönliche daten, so das man anonym testen könnte? (v.a. was kompatibilität angeht)
 
@cptdark: Also ich probiere aus was läuft bzw. eben nicht und schaue was sich verändert hat bzw. noch verändert aber als Hauptsystem läuft immernoch Windows 8.1, mir macht es halt spaß neues auszuprobieren, wenn dir die Zeit dazu fehlt musst du das ja nicht machen aber als Produktivsystem sollte man die TP nicht nutzen! (bei einem reinen Spiele PC wohl egal aber dann muss dich halt damit abfinden das Daten übermittelt werden oder eben verzichten/bis zu Final warten)
 
@PakebuschR: ich benutze auch eine rolling-release-distri von linux produktiv, aber die überträgt wenigstens nicht meine daten (zumindest nicht so extrem, möglich ist ja alles)
und du testest 8.1 produktiv ... na ja ^^
solange keine software es zwingend erfordert (z.b. directx 11/12 ...) gibts keinen wirklichen grund, 7 zu verlassen (ausser treibermangel :( )
 
@cptdark: Waran erkennt du denn wer nun mehr oder weniger Daten spioniert?

Ich teste Windiows 8.1 nicht, ich nutze es weil es mir gefällt, es flotter läuft, bestens auf Touch ausgelegt ist und ich so alles einheitlich habe (Tablet, Smartphone) zudem war es zum Start sehr günstig. Treibermangel besteht bei Windows 7 nicht und wird es so schnell auch nicht daher kannst da ganz beruhigt sein.
 
@PakebuschR: das kann man nicht erkennen, aber bei linux kann man den sourcecode untersuchen (wenn man kann :) ) - bei windows kann man sich nur darauf verlassen was gesagt wird. und lass mal eine firewall auf hoher stufe laufen, was da alles bei windows ins netz will...

und treibermangel besteht bei win7 sehr wohl, vor allem bei neueren notebooks (bei meinem gibts sogar nur das setupprogramm des herstellers, was die treiber herunterlädt - und da leider keine aktuellen; mittlerweile funktioniert zwar auch der originale amd-treiber für die grafik, aber noch nciht lange (gerät ist von 2012))
 
@cptdark: Eben wenn man kann :) auf den gesamten Kernel haben vermutlich nur wenige Zugriff.

Ins Netz will da vieles, großteils kommt das aber auch von Drittanbieter Software aber die Zugriffe lassen sich normalerweise z.B. damit erklären das u.a beim einlegen einer CD Titelinformationen abgerufen werden oder ähnlichem und jeder dieser Meldungen wurde vermutlich auch schon nachgegangen oder du hast tatsächlich Schadsoftware drauf.

Treibermangel besteht bei Windows 7 mit Sicherheit nicht, wenn die Treiber nicht auf der Geräteherstellerseite zu finden sind dann schau halt direkt bei Nvidia und co. bei älteren Geräten laufen normalerweise auch die Vista Treiber aber wenn es schon für Win 7 keine offiziellen mehr gibt sieht es bei 8.x noch schlechter aus.
 
@PakebuschR: leider hat der amd-treiber (egal welcher, einschließlich autoerkennung) keinen lauffähigen grafiktreiber gebracht
mittlerweile gehts, >1 jahr nach verfügbarkeit des notebooks
teilweise wegen verfälschter hardware-ids

auf den kernel bei linux hat jeder vollzugriff, sonst könnte man ihn nicht selber kompilieren. das problem ist halt das verstehen desjenigenwelchen

und drittanbieter kann ich ausschließen, weil die firewall/virenscanner das erste ist, was ich auf ein frisches windowssystem installiere (nach den treibern)
 
@cptdark: Und Sicherheitslücken werden dennoch übersehen, mit dem "tiefsten" Code können auch nur die wenigsten was anfangen und wo wir schon dabei sind mit den ganzen Spionageverdächtigungen: selbst die NSA soll bei Android mitentwickelt haben (natürlich nur wegen der Sicherheit) ...

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/07/10/bug-bei-google-nsa-spioniert-75-prozent-aller-android-handys-aus/
 
hmm... ich sehe das sehr kritisch...da man davon ausgehen muß das grade persönliche daten dauerhaft gespeichert werden, bzw mißbraucht werden.

wieder zeigt ein us unternehmen wie egal ihnen datenschutz ist und grundrechte bewust ausgehebelt werden.

auch wenn es "nur" die prewiew ist, ist davon auszugehen das die endgültige version ähnliche hintertüren/rootkits enthält.

weil dieser datenmißbrauch statt findet, werde ich wie win8 10 auslassen. weil ich bespizelung in JEDER form für ein verbrechen an den menschenrechten halte.
 
@anon_anonymous: Oh man, da weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll.

Es ist eine PREVIEW und es werden Daten gesammelt um USER FEEDBACK zu sammeln. Von Bespizelung kann überhaupt nicht die Rede sein, da MS offen legt, welche Informationen sie sammeln. Es sind keine HINTERTÜREN oder ROOTKITS, es ist eine OFFENE Funktion, es wird NICHTS verschwiegen...

Und wieso gehst du davon aus, dass MS, diese Funktionalität auch im finalen Produkt lässt?
Einfaches MS-Bashing oder was soll das?
 
@Draco2007: Nein, das ist kein Bashing... das ist eine Meinung von vielen. Und du hast sie nicht verstanden. Also setz dich hin und nimm deine Pillen.
 
@anon_anonymous: In einer TP geht es genau darum Feedback zu sammeln, man wird bereits vor dem Download darüber informiert und niemand muss sie nutzen wenn er nicht damit einverstanden ist. Dann muss derjenige eben darauf verzichten oder eben bis zur Final warten wo sowas nicht drin ist. Wenn man so wie du davon ausgeht das eh jedes System "hintertüren/rootkits" enthält solltest lieber ganz auf den gebrauch von PCs/Smartphones und ähnlichem verzichten.
 
@PakebuschR: Auf Internet Geräte verzichten ja? Du darfst dich auch setzen und bekommst eine 6.
Denn nach deiner Meinung darf man nur am Internet teilhaben, wenn man bereit ist, seine Türen weit zu öffnen. Pöse!!
 
@muzzle: Dann erkläre es uns, oh weiser muzzle...
 
@muzzle: Wenn neben der TP anscheinend eh jedes System seine Spionagefunktionen besitzt (ist vielleicht schon in die Hardware implementiert) bleibt wohl nur der Verzicht. Oder hast du eine bessere Idee?
 
@PakebuschR: Ich mag es nicht, wenn Menschen, die sich für die Freiheit und Schutz der Privatsphäre einsetzen, als Spinner abgetittelt werden. Jeder kann in seinem kleinen Bereich einen Teil dazu beitragen, dass das Thema nicht uninteressant bleibt. Wichtig ist nur der Wille dazu. Und speziell hier geht es nicht um Preview... es geht um die Rechte, die sich Microsoft mal wieder nimmt. Und wenn Microsoft mitteilt, dass sie nur bestimmte Daten auslesen, dann sind es nur die Naiven die daran glauben. Wer glaubt, dass diese Firma scheinheilig ist, der hat die letzten Monate geschlafen oder sich den Medien entzogen (h ttp://tinyurl.com/oea3g8t).
Frage: Wer von euch hat Whatsapp auf seinem Phone? Wer mit ja beantwortet... wer von euch hat Kontakte im Adressbuch, welche nicht mit Whatsapp verknüpft sind? Wer hier schreit, sollte sich jetzt mal fragen, ob er genau diese Leute gefragt hat, ob seine Daten von anderen Firmen benutzt werden dürfen. Denn schließlich wird das komplette Adressbuch übertragen... und nicht nur von Whatsapp.
Es gibt Möglichkeiten das zu unterbinden. Da sind dann Spezialisten wie ihr gefragt, den Leuten im Bekanntenkreis zu helfen.
Das war nur ein Beispiel von vielen, wie Firmen unsere Daten aufsaugen.
 
@muzzle: "speziell hier geht es nicht um Preview" - doch genau darum geht es nur das eben von der TP Rückschlüsse auf das Endprodukt gezogen werden oder sogar dessen Vorgänger was eben totaler ist, in einer Preview geht es gerade darum Feedback zu bekommen, wer damit einverstanden ist installiert diese ansonsten lässt man es halt bleiben!

Wenn man einem System/Firma nicht traut dann nutzt man eben ein anderes System, wenn man überall das Böse vermutet kann ich auch nicht weiterhelfen.
 
@muzzle: den sinn einer preview schnallst du echt nicht oder?
 
War ja klar, MS hört auf Kunden und die NSA spinner kommen um die Ecke. Wems nicht passt soll doch einfach die Finger weg lassen von der Technical. Immer das gemecker an jeder Ecke, ich kanns nimmer hören echt
 
@Razor2049: Ich kanns garnicht erst hören. Echt jetzt. Wie schaffst du das nur ?
 
@Razor2049: Das sind die Spinner, die vielleicht das letzte bisschen Freiheit verteidigen. Du scheinst ja bereits aufgegeben zu haben. Setz dich bitte neben PakeBuschR... du bekommst einen Eintrag im Klassenbuch.
 
@muzzle: Welches letzte bisschen Freiheit? Dass du eine TESTVERSION ohne User Feedback nutzen kannst? Erkläre es uns bitte oh weiser muzzle, du scheinst unendliche Weisheit zu besitzen...
 
@Draco2007: Gib mir doch einfach ein Minus... das beruhigt dich. Als Tipp... lies dir noch mal den Kommentar von anon_anonymous durch, dann verstehst du das auch. Freiheit wirst du erst vermissen, wenn du Unfreiheit erlebt hast mein Guter. Sei nicht so dumm und lass dir alles wegnehmen.
 
@muzzle: Also trollst du nur...gut zu wissen...
 
Kann man nur hoffen, das diese Funktionen bis zur Final wieder restlos entfernt werden.
Aber da ich nicht an Wunder dieser Art glaube, wird Windows 7 bis auf weiteres wohl das letzte Windows bleiben ....
 
@cptdark: Ach hat man die Spionagefunktionen/Hintertüren... die angeblich seit Win95 bestehen sollen inzwischen entfernt? (Windows 7 eingeschlossen) Dann kannst wohl bald beruhigt auf Windows 8.x wechseln, aber keine Sorge da der Support von Windows 7 noch bis 2020 geht kannst auch noch etwas warten und dann wohl doch noch in den Genuss von Windows 10 kommen.
 
@PakebuschR: die werden wohl noch bestehen ... aber es kämen ja noch mehr hinzu ... dann bleib ich lieber beim kleineren übel...
 
@cptdark: Der springende Punkt bei der Frage dürfte nicht sein, ob Microsoft diese Schnittstellen in der finalen Fassung wieder deaktiviert, sondern welche davon den Geheimdiensten am ende weiter offen stehen. Microsoft ist ein US-Unternehmen und da reicht die Argumentation "Nationale Sicherheit". Denkt drüber nach.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles