JPMorgan-Hack: über 83 Mio. Kundendatensätze betroffen

In den USA zieht gerade ein neuer Datenskandal seine Kreise: Wie aus einem Bericht an die Aufsichtsbehörde SEC hervorgeht, waren bei dem im Sommer bekannt geworden Hackerangriff auf die Bank JPMorgan rund 83 Millionen Kundenkonten betroffen. mehr... Hacker, Tastatur, Maus Bildquelle: Davide Restivo / Flickr Hacker, Tastatur, Maus Hacker, Tastatur, Maus Davide Restivo / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
und dann gibt es doch tatsächlich Leute die Angst vor Google und Apple haben, wenn sogar die Banken Kundendaten verlieren, da muss man sich um die paar Daten bei Google und Apple doch niemals in die Hose machen, schöne Digitale Welt.....
 
@BartVCD: noch viel besser... im Zeitalter der Atombombe gibt es immer noch Leute, die Angst haben, sie könnten bei einem Raubüberfall erschossen oder erstochen werden.... *rolleyes*
 
@Chris Sedlmair: Vergleich die Anzahl der Überfallopfer im Jahr mit der der Atombombenopfer, dann fällt dir vielleicht auf, dass ersteres einiges wahrscheinlicher ist.
 
Das Hauptproblem ist wohl, laut dem NyT Artikel nicht diese Kundendaten selber, mit Name, Adresse, Telefonnummer und EMail-Adresse lässt sich ja an sich recht wenig anfangen, wenn man von gefälschten Telefonanrufen und eMails mal absieht. Ich könnte mir aber vorstellen, dass so einige Kunden Probleme bekommen könnten, wenn herauskäme, dass sie dort Kunden sind.
 
die bösen bösen hacker von der NSA :) wer weiss wer die daten jetzt noch abgreift
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen