Windows-Nachbau ReactOS setzt jetzt auf Stipendien

Nach einigen missglückten Anläufen in Sachen Finanzierungshilfen gibt es jetzt Neuigkeiten von dem freien Windows-Nachbau ReactOS. Dank einem seit Anfang des Jahres festangestellten Entwickler und vielen neuen Ideen zur Weiterführung des Projekts ... mehr... Betriebssystem, Os, Reactos Bildquelle: ReactOS Windows, Reactos, Community Edition Windows, Reactos, Community Edition ReactOS

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In den letzten Monaten ging es wirklich gut voran. Ich freue mich auf die Releases 0.3.17 und vor allem 0.4.0.
 
@TiKu: Ich freu mich auf Final 1.0 dann im Jahre 2037
 
@TiKu: Aha bei diesem Mist fühlst du dich also gut aufgehoben. Komisch auch dass du dich immer über andere Designs lustig machst, denn dieses ReactOS sieht ja absolut entsetzlich aus. Ach ja, du beschwerst dich auch immer wenn irgendwer was von irgendwo abgekupfert hat. Aber dieser Haufen will ja genauso sein wie Windows. Ich muss schon sagen, auf deine Argumentation kannst du wirklich stolz sein, hust...
 
@PinoColado: Im Gegensatz zu so manchem Patenttroll behauptet das ReactOS-Projekt nicht von sich, sich alles selbst ausgedacht zu haben. Sie geben offen zu, Dinge nachzubauen. Und im Gegensatz zu manchem Patenttroll verklagen sie nicht andere wegen irgendwelchem Blödsinn wie runde Ecken.
Zum Aussehen: Bei ReactOS sieht man wenigstens was ein Button ist und was nicht. Bei Flat Design sieht man das zu oft nicht.
 
@TiKu: Die Sache mit den Runden Ecken habe ich dir schon mal erklärt, das ist ein stinknormales Geschmacksmuster, das kannst du so langsam mal stecken lassen.
Nimm von mir aus Apfelkind oder sonst irgend etwas als Beispiel.
 
@gutenmorgen1: Achso, Geschmacksmuster - dann muss Ikea mit ganz vielen klagen Seitens Apple erwarten.......
 
@TiKu: Ja was sollen sie denn auch patentieren wenn sie alles nachbaun? Was ein "Patenttroll" wirklich ist, scheinst du auch noch nicht ganz verstanden zu haben. Desweiteren hast du als großes Unternehmen genau 2 Möglichkeiten. Entweder du spielst mit und patentierst dein Zeugs so wie alle anderen es auch machen. Oder du riechst an deinem auf einer kunterbunten Wiese selbst gepflückten Blümchen, schreibst ein Gedicht über die wohlgesonnene Gutmütigkeit aller Mitbewerber und lässt von diesen geradewegs niedermetzeln. Es ist immer leicht von aussen alle anderen mit irgendwelchen Begriffen zu versehen. Aber die Welt ist nun mal kein Kindergarten und als Firma musst du gegen deine Mitbewerber bestehen.
 
Ein Lob für die viele Arbeit an freier Software.

Aber dennoch halte ich ReactOS für überflüssig. Vielleicht hat es vor 10 oder 15 Jahren Sinn gemacht, heutzutage allerdings geht der Trend doch (langsam!) ohnehin zu universalen Anwendungen, die z.B. auf HTML5 / JS basieren - oder andere Frameworks wie Python, QT-Oberflächen, etc. Oder PhoneGap / Cordova im mobilen Bereich oder sowas wie TideKIT / TideSDK im Desktop-Bereich.

Mit solchen plattformübergreifenden Frameworks kann man schon sehr viele Anwendungsfälle abdecken - außer vielleicht Spezial-Software für Maschinen oder große Buchhaltungssysteme (SAP oder so). Aber die Firmen, die das nutzen, werden auch kein React OS einsetzen.

Von den universelleren Anwendungen wird auch Linux profitieren, um bei freier Software zu bleiben. WebApps (Auch solche, die offline laufen und nur auf einer Webbrowser-Engine basieren) werden auch ohne großen Aufwand unter Linux laufen. Was bleibt noch übrig? Spiele! Ah ok, aber als Zocker kommt man doch ohnehin nicht ohne Windows aus im Moment - und wenn Valve und Steam so weitermachen, könnte Linux doch noch interessanter für Devs werden? :) Man weiss es nicht!
 
@notepad.exe: Mal schauen ob Anwendungen wie Visual Studio jemals als vollwertige WebApp realisiert werden. ;) Davon abgesehen sind mir native Apps aus Performance- und Datenschutz-Gründen zehnmal lieber als WebApps.
Was Spiele angeht, hat ReactOS heute schon einen Vorteil gegenüber Windows: Man kann damit 16-Bit-Spiele für die x86-Architektur auch auf ARM oder x64 zocken.
 
@TiKu: Das ist möglich. GitHub hat mit Atom ja auch einen Texteditor auf HTML / JS - Basis vorgestellt, der sehr stark an Sublime angelehnt ist. Ja, VS ist weit, weit mehr! Und braucht auch weit mehr Ressourcen - gar keine Frage. Aber ich sehe gerade in Bezug auf Performance noch sehr viel Potenzial. Aber seit MS Chakra rausgehauen hat, halte ich das für mehr als möglich.
 
@TiKu: Da im Jahre des Herrn 2014 immer noch mehr als genug Geldautomaten mit Windows XP laufen, wäre das ein guter Einsatzort für ReactOS, allerdings glaube ich nicht, dass das OS schnell genug fertig wird, um diesen Weg gehen zu können.
 
@gandalf1107: Zum Beispiel - wobei ich befürchte, dass hier einfach kein kommerzieller Support möglich ist (Selbst Windows XP kann ja noch Custom erweitert werden lassen von MS).
 
@TiKu: wie jetzt, das geht mit react os? Hat das noch eine Emulationsschicht drin? Anders kann ich mir das garnicht vorstellen...
 
@metty2410: Ja, bei ReactOS ist die NTVDM ein Emulator, während Windows da auf Features des Prozessors angewiesen ist und diese Features gibts halt bei ARM gar nicht und bei x64 nur, wenn die CPU im x86-Modus läuft.
 
@notepad.exe: Ich denke auch, dass Linux eine grosse Zukunft bevor stehen könnte, wenn sie gemeinsam in eine Entwicklungsrichtung Planen und Investieren. Gerade der Zeitgeist von Webbasierten Anwendungen und Cloud, geht vielen aus Sicherheitsüberlegungen in eine Richtung die nicht geheuer ist. Wenn Linux den Trend mutig ignoriert und Web unabhängige Plattformen weiterentwickeln, könnte dies eventuell ihre Chance sein.

Dennoch sollte man sich bei allem Enthusiasmus klar sein, dass Linux deswegen niemals Marktführer werden wird. Denn meisten geht die Bequemlichkeit vor Datenschutz und oft wissen die Leute gar nicht welche Risiken sie eingehen.
 
@Rumulus: Möchte echt die Linux freunde nicht verärgern aber wer sein Linux System nicht richtig einrichtet ist auch damit nicht Sicher.
 
@Fugu3102: Stimmt schon, aber hier geht es nicht um die OS Sicherheit in deinem Sinne, sondern um die Entwicklung der Plattformen im Allgemeinen.

Der richtige Umgang mit Windows ist genau so sicher wie der mit Linux. Man sagt nicht ohne Grund: Das grösste Sicherheitsrisiko sitzt vor der Tastatur.
 
@Rumulus: Das Problem ist, das Linux keine ootb Entwicklung ist, ReactOS schon. Darum wird eine Zusammenarbeit nahezu unmöglich.
 
@knirps: Du meinst eine Zusammenarbeit zwischen ReactOS und Linux? Über das Wine-Projekt teilen die beiden Plattformen sich sehr viel Code. ;-)
 
@TiKu: Es sind aber dennoch drei Projekte, drei Teams. Einer distanziert sich von dem anderen, kein OOTB Projekt.
Wär doch klasse wenn wine nativ im Linux Kernel wäre und die Linuxentwickler auch eine eigene Desktopoberfläche entwickeln würden. Raus aus dem Kernel only prinzip. Das wird Torwalds auch tun müssen, da er ja selber das Ziel hat Linux auf PCs mehr zu etablieren. Weiter machen wie bisher, wird ihm nichts bringen.
 
@knirps: Stellt sich ja nur die Frage, warum eine (unvollständige) Implementierung der Windows-API in den Linux-Kernel aufgenommen werden sollte. Wine ist zwar ganz nett, bringt aber Linux nicht wirklich weiter.
Der Vorteil ist ja im Moment, das sich jeder seine bevorzugte Desktopoberfläche installieren kann. Das mag für viele vielleicht auch gleichzeitig ein Nachteil sein, aber eine einheitliche Oberfläche ist ja auch nicht immer von Vorteil, siehe Windows 8, das sich wohl deutlich besser verkaufen würde, wenn man die Oberfläche direkt gegen die aus Windows 7 austauschen könnte.
 
@Rumulus: Linux wird kein marktführer werden, da bin ich mir auch sicher. Aber durch eine gemeinsame Basis (z.B. der Browser bzw. nur die Browser-Engine) können App-Entwickler auch nischenprodukte ohne Aufwand bedienen.

Man siehe sich z.B. TideKIT an. Ich glaube zwar, dass die Jungs tot sind. Aber in so eine Richtung wird es vermutlich so oder so gehen :)
 
@notepad.exe: valve fährt mit steam die "play everywhere" philosophie, d.h., man kann die spiele spielen, egal auf welcher plattform. vielleicht hat valve bereits davon abstand genommen, ich weiß es nicht, was ich eben sagte, ist das letzte, was ich mitbekommen habe. leider gibt es genügend AAA spieletitel, die NICHT für linux erhältlich sind. spiele für linux beschränken sich entweder auf valve titel (left4dead2, half-life 2), oder indie titel, die kein mensch braucht. bis es AAA titel für linux UND windows gibt, da wird noch viel wasser den fluß runterlaufen. dabei weiß ich nicht mal, ob steam os den nötigen impuls dafür geben wird.

also nein, will man heute vernünftige spiele spielen, kommt man derzeit nicht an windows vorbei.
 
@stereodolby: Habe ich mir schon gedacht :)

Habe schon länger nichts aktuelles mehr gezockt. Mir fehlt dafür die Zeit und wenn, dann zocke ich 2-3 Stunden pro Woche alte Klassiker (PS2 oder PC - aktuell RCT :-)).

Die Hoffnung war ja, dass viele AAA-Hersteller mitziehen, wenn Valve den ersten Schritt macht. Aber ich glaube höchstens, dass dann so Casual-Zeugs unter dem gleichen Franchise vermarktet werden (leider).
 
@stereodolby: "indie titel, die kein mensch braucht." .... Woher nimmst du bitte diese Ansicht? Sicherlich wäre es super, wenn in Zukunft mehr AAA Titel wirklich plattformunabhängig wären und somit auch unter Linux laufen würden, aber mir persönlich reicht die immer größere werdende Anzahl an komplexer werdenden Indie-Titeln vollkommen aus. Aber ich bin auch eher ein Gelegenheitsspieler und muss nicht immer das neuste vom neusten haben.

Ok, bzgl. das neuste vom neusten zu haben, bin ich jetzt an Tropico 5 nicht vorbeigekommen und habe es für 45€ auf Steam gekauft und es macht super viel Spaß und läuft bei mir unter ArchLinux hervorragend (Geforce 550Ti mit dem proprietären nvidia-Treiber, 8GB RAM, i7 2600K). Aber Tropico (5) würde ich jetzt nicht als AAA Titel einstufen, sondern schon noch als Indie Titel zählen.

Was mir letztlich aber wirklich noch fehlt, ist ein plattformunabhängiges (professionelles) Rennspiel (z.B. im Stil der guten alten NeedForSpeed-Teile oder ein Formel1-Spiel).
 
Ich finde das Projekt Klasse. Man kann es ja für blödsinn halten aber jeder ernsthaft mit NT entwickeln will sollte sich das mal anschauen. Klein aber sehr Fein. Von meiner seite ein fettes Lob an alle Entwickler des Projektes.
 
@Fugu3102: Vor allem kann man sich durch das Projekt anschauen, wie API-Funktionen intern implementiert sind. Mitunter ist ReactOS eine bessere API-Dokumentation als MSDN.
 
@TiKu: Naja MSDN ist verdammt groß geworden und hofft muss man lange Suche aber man findet eigentlich immer was.
 
@Fugu3102: Im Win32-Bereich sind die Informationen aber zu oft falsch bzw. veraltet und in manchen Bereichen (comctl32, Shell) so unvollständig, dass sie nahezu unbrauchbar sind.
 
@TiKu: Was meinst du den im Win32 Bereich? Flasch sind sie eigentlich nur oft flasch übersetzt :D.
 
@Fugu3102: Ich nutze die englische MSDN, falsche Übersetzungen sind es also nicht.
Konkrete Beispiele kann ich dir grad nicht aus dem Hut zaubern, aber ich stolpere immer wieder über API-Dokumentationen, wo im MSDN schlicht Blödsinn steht.
Und wenn man sich mit der Shell beschäftigt, oder mit exotischen Features der Common Controls, wird man sehr schnell feststellen, dass im MSDN in diesem Bereich verdammt viele Artikel absolut unbrauchbar sind, weil ihr Informationsgehalt nicht über "Ja, gibt es, aber mehr verraten wir nicht" oder "Ja, gibt es, und wir leiten dich auch noch in die Irre, damit du bloß nichts darüber herausfindest" hinauskommt. Als Microsoft vor einigen Jahren dazu verknackt wurde, die Middleware besser zu dokumentieren, sind zuhauf genau solche Artikel entstanden. Dem Gericht hat das gereicht, weil die Leute, die die Befolgung des Urteils überprüft haben, offenbar den Inhalt solcher Artikel ohnehin nicht verstanden haben. Aber für Entwickler hat sich durch das Urteil damals ziemlich wenig geändert, weil die damals entstandenen Artikel eben großteils unbrauchbar sind.
 
@TiKu: Ja die comctl32.dll ist wirklich nicht gut Dokumentiert. Weiss aber auch nicht ob sie diese überhaupt noch weiterentwicklen oder ob die Controlls wieder unter irgendwelche besonderen Lizenzen stehen.

warst du mal auf http://msdn.microsoft.com/en-us/library/bb773169%28v=vs.85%29.aspx
 
@Fugu3102: Was würde den geben WPF Controls sprechen?
 
@Fugu3102: Ja, diesen Teil der MSDN kenne ich sehr gut. ;-)
 
@Fugu3102: WPF-Controls machen sich in nativen Projekten eher schlecht. Die Mehrheit meiner Projekte ist natives C++, kein .NET.
 
@TiKu: Ganz ehrlich die letzten nativen Controlls habe ich von DevExpress benutz. Die waren auch gut Dokumentiert aber kosten halt etwas. Also die VCL Controlls. Gibt aber zich free Controlls.
 
@Fugu3102: Ich bin ein Entwickler solcher "free Controls". Aber eben für die Win32-Plattform, nicht für .net.
 
@Fugu3102: Stimmt schon, aber auch ein sinnloses Projekt. Man versucht etwas zu "kopieren", was es schon besser gibt.

Dies ist auch der Grund, warum niemand so richtig in das Projekt investieren will. Es ist etwas für eine sehr kleine Randgruppe, aber nicht etwas was man im allgemeinen Gebrauch/Einsatz wirklich ernst nehmen kann.

Versteht mich nicht falsch, ich schätze die Mühe dahinter und will die Fähigkeiten der Macher nicht schmälern, aber das Konzept an sich ist nu mal zum Scheitern verurteilt.
 
@Rumulus: Ob es Sinnlos ist wird sich zeigen. Obwohl das früher auch vielen über Linux gesagt ;-) . Wir haben ja heute auch zich verscheiden Linux versionen.

Von meiner Seite her geht es mich für mal um den Spass und auch darum zu verstehen wie der NT Kernel aufgebaut ist.
 
@Fugu3102: Ich dachte immer das Projekt basiert auf Linux?

Edit: Habe es gerade nachgelesen, es ist nicht Linux, aber auch nicht NT, sondern eine komplette Eigenentwicklung. Siehe dazu Link von WF.
 
@Rumulus: Nein da geht es um den NT Kernel. Dei jungs bauen ihr eigenes Windows System. Zwar ist der ReactOS NT Kernel noch lange nicht soweit wie der MS aber die Basis ist die selber.

Doch das ist ein NT Kernel . Geh auf die Projekt Seite.

Erster Satz auf der Seite "ReactOS® ist ein freies Open-Source-Betriebssystem, welches auf dem Architekturdesign der Windows-NT®-Familie (dazu gehören unter anderem Windows XP, Windows 7 und Windows Server 2012) basiert.".
 
@Fugu3102: Wenn ich mich noch recht erinnere habe Sie mit der NT Kernel Version 2.0 oder so angefangen . Bin mir aber nicht sicher.
 
@Fugu3102: Was aber auch noch klar sein drüfte das Sie wohl nicht mit dem NT Kernel Werben dürfen da der Name MS gehört.
 
Du meine Güte, war ja schon schmerzhaft anzusehen, wie nervös die die beiden waren! Das Konzept gefällt mir, aber schickt doch bitte das nächste mal ein paar selbstsichere Vertreter! Es muss ja kein Ballmer oder Jobs sein, sondern nur ein paar Typen, die das ganze selbstsicher vortragen und nicht, wie am Ende des Videos zu sehen (43:42), wie Hühner ihre Köpfe hin und herschwenken und auf Fragen warten!
 
@gola: Ach komm jeder anfang ist schwer.
 
@gola: Das war kein Marketing-Video. Sie hätten auch ganz drauf verzichten können. Für Interessierte ist es doch ok, ist halt nicht jeder ein Präsentations-Naturtalent. Und wer soll denn selbstsicherere Vertreter schicken? Meinst du ReactOS hat einen einzigen angestellten Programmierer aber eine riesen Management- und Marketingabteilung und kann mal eben auf einen Stamm von PR-Profis zurückgreifen?
 
@lutschboy: Du, ich habe auch keine Feuerwerks Keynote wie bei Apple oder Samsung gefordert, sondern nur einfache Typen, die selbstsicher reden und nicht dumm in die Runde schauen. Dann ist es auch angenehmer zuzuhören.

Und wenn man ReactOS "bekannt" machen will, ist früher oder später auch eine gute Marketingabteilung notwendig, aber darum ging es ja nicht!
 
@gola: "aber schickt doch bitte das nächste mal ein paar selbstsichere Vertreter!": Meinst du solch Falsche Ratten die dir Lügend in die Fresse grinsen. ^^
 
@BadMax: selbstsicher = Lügner? Na ja^^
 
@BadMax: Und die dazu kaum Ahnung von Produkt haben und deshalb fast immer bei Detailfragen versagen.
Die Beiden haben Know-how, sind verständlich und sympathisch - besser geht's kaum.
 
ROS hat sich einfach selbst überlebt. Braucht niemand.
 
Davon hat man hier ja ewig nichts mehr gehört; früher kam hier alle paar Wochen die Meldung "ReactOS Version xy". Dachte, das Projekt wäre mittlerweile gestorben.
 
Wirklich angesprochen fühlt man sich bei diesem Projekt nicht.Ein Windows Nachbau und vor allem zu welchem Zweck?Für mich sieht dieses OS eher einen Windows 95 Nachbau aus,statt nach XP.Das einzige was man diesen Leuten hoch anrechnen muss ist,das sie etwas versuchen..Allerdings gebe ich dem ganzen nicht ansatzweise eine Chance.Ein verlorenes Projekt unter vielen.Über die Oberfläche möchte ich auch nicht viel schreiben, denn die Bilder sind schon aussagekräftig genug.
 
Wie oft wurde Talenten mit einer Idee schon von etablierten Größen gesagt, das ihre Idee sinnlos oder gar schlecht sei ... und doch ist aus vielem Vrschmähten etwas richtig großes entstanden. Aber selbst wenn ROS kein Megaknüller wird, kann man wohl kaum sagen es sei sinnlos, allein die Unterstützung und die Aufgabe an sich für junge Nachwuchs-Fachleute ist genug Grund das Projekt fortzuführen, im Zweifel muss es ja gar nicht die Massen erreichen, es genügt auch völlig einfach nur ein Lernprojekt zu sein.

Zum Anderen meinen hier einige das Projekt wäre wegen der Plattform übergreifenden Programmier-Sprachen überflüssig? So wie "notepad.exe" gleich zu Anfang der Diskussion hier. Dabei wird jedoch übersehen, das es sich nicht um eine Anwendung handelt! Sondern um die Plattform für solche Anwendungen selbst. Denn ohne Betriebssystem nutzt einem die tollste Anwendung auch nix!

Zum jetzigen Zeitpunkt dem Projekt eine vielleicht veraltete GUI vorzuhalten finde ich auch ziemlich daneben, außerdem ist manchem das Erscheinungsbild weniger wichtig als andere Aspekte, wie bspw. Stabilität, Kompatibilität und Sicherheit. Keine Ahnung wie es um diese drei Punkte steht. Würde aber sicher viele Interessieren wie es um die Angreifbarkeit des BS steht. Hat es die selben Schwächen wie das Original oder braucht es weniger häufig Sicherheits-Patches ... doch diese Fragen können beim Stand der Dinge vermutlich wohl selbst von den Machern nicht ausreichend erörtert werden, dazu bräuchte es zunächst mal eben jenes Masseninteresse, welches das BS dann für Hacker erst interessant werden ließe ...
 
Ich finde es für den Desktop-Bereich wesentlich interessanter als Linux. Aber ist halt noch in den Kinderschuhen.
 
@Chris Sedlmair: Wieso findest du ReactOS für den Desktop "wesentlich interessanter"? Linux auf dem Desktop ist ausgereift, ReactOS nach mehr als einer Dekate noch nicht bei Version 1.0 gekommen. Ich sehe auch keinerlei Vorteile im Vergleich zu Linux. Vielleicht übersehe ich aber auch etwas.
 
@noneofthem: der unterschied zwischen Linux und ReactOS ist eigentlich der, so habe ich es zumindest immer verstanden, dass ReactOS den selben Support bieten soll wie Windows. Quasi ein Windows Clone auf eigener Codebasis. Linux dagegen hat vom Ursprung her nicht die Absicht das Windows Programme drauf laufen sollen, mit dem Wine-Projekt ist dies zwar teils möglich aber das ist dort halt nicht das primäre Ziel.

Weiterhin ist ReactOS wie Windows auch nicht so Kommandozeilenlastig wie Linux. Ich weiß das es dort auch viele Oberflächen gibt. Aber einem Windows-User würde vom gewohnten Umfeld her warscheinlich mehr ReactOS liegen als Linux. Das sind aber erfahrungswerte die man sammeln muss wenn es mal in einem brauchbaren Zustand vorhanden ist.

das Linux übrigens viel weiter ist liegt wahrscheinlich daran das die Community um einiges größer ist :)
 
@noneofthem: Wegen der nativen Kompatibilität zu Windows Treibern und Software. Klar, daß das noh völlig unausgereift ist, aber den Ansatz finde ich besser als bei Linux. Ich würde es vermutlich auch nicht verwenden, da ich mit Windows absolut zufrieden bin. die Windows-Userschaft hätte auch wesentlich mehr davon, wenn die OS-Community sich auf diesem Betriebssystem austobt, statt auf Linux.
 
Wenn man kein Programmierer ist, kann man fast nicht ermessen, wieviel Arbeit es sein muss, um überhaupt ein "neues" lauffähiges Betriebssystem zu entwickeln. Und das quasi als Hobby.
Dafür ist es schon richtig gut.
ABER:
Wie hier auch schon oft geschrieben wurde: Es ist leider sinnlos. Ein Betriebssystem, was wirklich auf Niveau von "XP" sein will, ist mit so wenig Personen nicht zu schaffen. Es ist zu viel Code, der implementiert, und vor allem, getestet werden muss! Das sind zigtausend Stunden Arbeit.
Und was bringt es am Schluss, wenn man im Jahr 2050 dann ein Betriebssystem hat, welches Windows XP aus dem Jahr 2001 entspricht?
Ich möchte dieses ambitionierte Projekt auf keinen Fall runterreden, aber sie bräuchten viel mehr Geld und Mitarbeiter, um dem mittlerweile 18jährigen Alphastatus zu entkommen.
 
Die Opfern seit 18 Jahren ihre Freizeit in ein eigentlich überflüssiges Projekt.

So teuer ist eine Windows Lizenz ja wirklich auch nicht...
Und mit Windows hat man ein System, dass am neuesten Stand ist, mit voller
Unterstützung aller Hersteller.
 
@andi1983: Andere opfern ihre Freizeit für Facebook oder Twitter. Die ReactOS-Entwickler haben Spaß am Entwickeln dieses Systems, sie lernen sehr viel dabei und es öffnet ihnen Türen im Berufsleben.
 
@andi1983: hmm..ich entwickle auch hobbymässig software...
diese spielsachen wie facebook,google+, twitter und wie sie alle heißen, kenne ich nur vom hörensagen...da mich das nicht intressiert und ich reale menschen vorziehe.

das ich meine zeit für überflüssiges opfere, finde ich gar nicht...
und windows (ich benutze es zwar) ist wirklich nicht mehr das was mal bill gates wollte. windows als solches ist zu behäbig (langsam), propatär und eigendlich userfeindlich (selbst xp).
bei microsoft geht es nur noch ums geld...es geht nicht darum was gutes ab zu liefern an den endkunden...es geht ums abzocken (sieht man auch an ihrem lizenz/patent gebaren).
 
@anon_anonymous: Also das sehe ich anders. Wenn es Microsoft angeblich nur ums "abzocken" gehen würde, wie erklärst du dir dann, dass sie z.B. den Support von Windows XP ewig weiter verlängert haben.

Sonst hätten sie konsequent gesagt, stop aus und vorbei kauft euch ein neues Windows.

Vor ein paar Tagen gab es die Nachricht, dass Windows 8 Käufer dann Windows 10 kostenlos bekommen. Wo ist hier die Abzocke ?

Also sehe ich ein wenig anderes. Und wo ist Windows bitte langsam ? Kein Absturz seit Jahren, alles reagiert auf den ersten Klick.

Windows setzt man Jahrelang ein. Wenn man den Kaufpreis auf die Jahre umlegt, dann ist dieser verschwindend gering.
 
sieht aus wie nen billiges xp
 
@firestorm02: Also wie das erfolgreichste Betriebssystem aller Zeiten.
 
@firestorm02: soll ja auch ein clon von werden...von daher...
 
hmm, nettes spielzeug..für richtiges arbeiten aber sehr ungeeignet. erinnert mich ein bissel an den kampf: ms dos vs dr dos...wobei ractos nich mal an die funktions vielfalt von dos herran kommt.

ich würde sagen das bprojekt brauch noch gut 20 jahre (bei ihrem entwicklungstempo) bis es mit windows oder linux oder osx mithalten kann.
 
@anon_anonymous: nicht nur 20 Jahre, sondern auch noch min. 1000 Mann, die in ein und dem selben Gebäude in einem organisierten ZUSAMMEN Team arbeiten... Opensource arbeitet unorganisiert gegeneinander. deshalb wird es auch nie funktionieren. zumindest in der Projektgröße nicht.
 
@notme: Sehe darin auch das grösste Problem. Gute Produkte brauchen Geld, Organisation und eine Struktur mit Grenzen. OpenSource ist für Freizeit und kleinere Projekte durchaus sinvoll. Aber ein OS ist doch zu gross. Sollange es Ihnen Spass macht sicher gerechtfertigt aber mehr auch nicht...
 
find ich mutig: 0.4 soll Beta-Status erreichen (bisher ist ReactOS im Alpha-Stadium) da muss wirklich noch viel passieren
 
Habe es gerade selbst getestet > absoluter Mist! Da wäre mir sogar Linux als Client-Betriebssystem lieber!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles