Facebook will Wogen um angeblichen Klarnamens-Zwang glätten

Die Betreiber des Social Networks Facebook versuchen derzeit die Wogen wieder zu glätten, die die erneute Diskussion um einen Klarnamens-Zwang auf der Plattform in den letzten Tagen verursachte. Der oberste Produktmanager Chris Cox bat für einige ... mehr... Facebook, Social Network, Social Media Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, Social Media Facebook, Social Network, Social Media Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Verstehe diese Aufregung nicht. Facebook bittet nunmal darum, das man den echten Namen verwendet, bzw. jenen Namen, unter dem man auch außerhalb vom Internet bekannt ist. Wer mit dem Wunsch nicht klar kommt, soll Facebook nicht verwenden. Ich mag diese Regel auf Facebook und ich halte mich auch daran.
 
@Stefan1200: ich frag mich eh wie lange wir noch solche diskussionen führen müssen. entweder es passt einem oder man lässt es sein. keiner ist gezwungen solche seiten zu nutzen.
 
@Mezo:
Option 3, einfach weiter "reale"-Fake Daten verwenden!
Anstatt sich "MUscHil3cker88" zu nennen reicht ja auch ein Karl-Heinz Müller, auch wenn man anders heißt. Manche sind einfach zu dämlich zum Faken :-(
 
@KralekM: "MUscHil3cker88" wahahahahahahahahaha!
Ich habe meinen Realnamen bei Fratzenbuch, warum auch nicht? Ich bin kein peinlicher möchteerncooler Teen die versuchen mit bescheuerten Namen cool zu sein.Ich bin für Klarnamenzwang, dann muss sich die dumme Masse endlich mal mit ihren scheiss Namen die sie von Ihren versifften Asi-Eltern bekommen haben outen.

Wer hat denn nicht jemanden in der Freundesliste der nur mit Vornamen und dann silbengetrennt dort rein traut? Facebookklischee: Chris Tian,Mela Nie etc.Sowas war, ist und wird nie cool sein, wenn man schon so wenig Selbstbewusstsein hat seinen eigenen Namen zu verstecken, aber dann auf einer weltweiten Plattform agiert, was ist denn das für eine Logik?
 
@Ehrenfried: Ähm, du bist kein peinlicher ??? Und du meinst das deine Formulierung von >> "ihren scheiss Namen die sie von Ihren versifften Asi-Eltern bekommen haben" << dich nicht peinlich rüberkommen lässt ?

Oh man.
 
@Ehrenfried: Wow, Du stehst voll über den Dingen, oder? Man will natürlich nur "cool" sein, wenn man nicht den "von seinen versifften Asi-Eltern erhaltenen Namen" verwendet. Übrigens, auch winfuture.de ist im WWW weltweit agierend. Wo ist Dein Klarname hier?
 
@iPeople: Vielleicht heisst er ja Ehrenfried, das ist ein echter Vorname :)

Allerdings verschweigt er seinen Nachnamen - der dürfte von seinen Eltern stammen (seiner eigenen Argumentation nach handelt es sich bei ihm dann wohl um einen peinlichen möchtegerncoolen Teen, der sich nicht mit dem "scheiss Namen" seiner "versifften Asi-Eltern" outen möchte. It takes one to know one).
 
@iPeople: Ehrenfried gibt es wirklich als Vornamen.Seine Formulierung ist vielleicht etwas drastisch ausgefallen, aber jeder weiß, was er meint. Ich sehe das ähnlich, auch wenn ich das ganze ein wenig "höflicher" formulieren würde..."von seinen körperhygienetechnisch unvorteilhaft eingestellten und sozial benachteiligten Erziehungsberechtigten erhaltenen Namen"...klingt doch gleich viel freundlicher, oder? ;-)
 
@tommy1977: Grins ;)
 
@Stefan1200: In zeiten des Datenschutzes und Datensparsamkeit braucht man sowas wirklich nicht, oder?
 
@Stefan1200: "unter dem man auch außerhalb vom Internet bekannt ist" Alleine diese Regel ist doch schon so schwammig, dass Facebook eigentlich kaum Accounts wegen dem Namen sperren dürfte. Entweder ganz oder gar nicht. Also entweder Klarname mit Personalausweis und PostIdent etc. Oder eben freie Namenswahl. Jetzt ist es so: Manche nehmen echten Namen, manche nehmen Künstlernamen, manche nehmen selbst ausgedachten Namen. Manche dürfen selbst ausgedachten Namen verwenden, andere nicht. Keiner weiß, alles schwammig. Also wird es auch immer wieder Diskussionen geben.
 
@Stefan1200: Stimme dir zu, nur asoziale habe in einem sozialen Netzwerk Probleme damit.
 
"In 99 Prozent der Fälle handle es sich bei den Personen hinter Fake-Accounts um solche, die sich hinter falschen Namen verbergen, um anderen unerkannt Schaden zuzufügen." Ahja. Als nächstes meint er noch, dass 99% der Leute, die Verschlüsselung einsetzen, Kriminelle sind?! Also solche pauschalen Aussagen finde ich ja immer reizend.
 
Jaja klarnamen, wir möchten das sie ihren echten name verwenden damit die leute auch wissen mit wem sie da in kontakt sind blabla. ja lol man kennt mich aber unter meinen name, also sperrt drecksbuch mir meinen echten internet name -.-
als konsequenz ziehe ich daraus, sei immer bereit einen neuen account zu machen, mal sehen wie lange der diesmal hält xD
ps: bei google und co klappt es doch auch mit nickname!
 
@neuernickzumflamen: Zumal der einzige der wirklich wissen will wer hinter dem Namen steckt, ist FACEBOOK. Aber hauptsache behaupten das es für die "anderen" wichtig wäre.
 
@Wolfseye: richtig, meine leute in der liste interessiert mein name nicht, die kennen mich so wie ich immer hies, und echte freunde kennen mein name ja eh. da bleibt nur noch NSAbook die mein name wollen^^
sprerren die mich noch mal, setz ich ne email und n account über ne vm mit tails auf, und dann können die in der zentrale schwitzen und sich fragen, welcher "terrorist" ist das denn da jetzt? xD
 
"...In 99 Prozent der Fälle handle es sich bei den Personen hinter Fake-Accounts um solche, die sich hinter falschen Namen verbergen, um anderen unerkannt Schaden zuzufügen..."
Soso, so Zahlen kann jeder hinschludern! Hier dreht es sich definitiv nur um zielgerichtete, personalisierte Werbung-Einahmen (also Knete) die mit den Fake-Identitäten verloren geht.
 
@Taggad: Was hat denn eine Fake-Identität mit gezielter Werbeschaltung zu tun? Werbung wird aufgrund des Surfeverhaltens geschalten und nicht aufgrund des Namens. Den einzigen Fall, für den ich mir das vorstellen könnte, wäre z.B. Duschbad für Mann oder Frau?
 
Grundsätzlich ist gegen Klarnamen nichts einzuwenden, da sich manche dann sicherlich zweimal überlegen, was und vor allem, wie sie etwas posten. Ich sehe in dieser Regelung lediglich den berechtigten Versuch, die Anonymität von Störenfrieden und Bashern aufzudecken. Als Kompromiss sehe ich meine Lösung. Erstens ist es ein Nickname, welcher auf diversen anderen Plattformen benutz wird und zweitens lässt sich daraus sehr einfach mein richtiger Name ableiten. Aber Nicks wie "kn§d9a78" gehen gar nicht, da hinter solchen kryptischen Bezeichnungen oftmals Trolls unter dem Deckmantel der Anonymität agieren.
 
@tommy1977: "...da sich manche dann sicherlich zweimal überlegen, was und vor allem, wie sie etwas posten" - genau das ist aber auch ein Problem, da so jegliche Kritik gegneüber den Machthabern mundtot gemacht wird. Als Beispiel für den mündigen Bildleser sage ich jetzt einfach mal 'China' und 'Nordkorea'. Das Problem betrifft aber quasi alle "Schurkenstaaten", egal ob dort ein Militärregime oder eine Demokratie herrscht.
 
Und diese Forderung von einer Firma aus einem Land, wo sich jeder nennen kann wie er will. Und das wechseln kann so oft ihm beliebt.
Schöne Grüsse von Sam Sung.
 
Mich nervt es auch, wenn jemand falsche Namen oder Abkürzungen verwendet. Besonders, weil die Daten auch mit dem Smartphone abgeglichen werden und Kontakte doppelt auftauchen.
 
@PranKe01: Dann unterbinde doch das Abgleichen, wo Problem?
 
@iPeople: Warum sollte man den Abgleich unterbinden? Das ist ja einer der größten Vorteile der schönen modernen Welt mit nahtloser Vernetzung. Es sollte sich einfach jeder mal überlegen, ob er sich zig fiktive "Identitäten" zulegt oder schlicht und einfach mit offenen Karten spielt. Am Bespiel Facebook kann man das ganz gut erklären. Wenn ich eine Freundschaftsanfrage bekomme und den Nick nicht eindeutig einem Real Name zuordnen kann, fliegt diese ungelesen raus. Ich will nämlich wissen, wer mein Gegenüber ist. Das ist meiner Meinung nach in der virtuellen Welt noch wichtiger als im RL. Wenn mir im Kaffee jemand gegenüber sitzt und behauptet, er wäre "Grashüpfer0815", kann ich mit Sicherheit entgegnen, dass derjenige aufgrund der optischen Wahrnehmung Horst Meier ist und nicht "Grashüpfer0815".
 
@tommy1977: Diese Kontakte habe ich zusammengeführt. Man heißt bei Skype usw. auch nicht genau gleich - deswegen gibts die Funktion
 
@wertzuiop123: Das ist mir schon klar, aber trotzdem verstehe ich dieses Umgeswitche beim Namen bzgl. verschiedener Plattformen nicht. Wo ist das Problem, sich einen Namen zu geben, der zwar eindeutig Rückschlüsse auf den Real Name zulässt, aber trotzdem nicht zuviel verrät. Ich nutze z.B. zwei ähnlich lautende Nicks, welche jedem offerieren, dass ich Thomas bin und 1977 geboren wurde. Wenn das jeder so händeln würde, wäre der oftmals vorhandene fade Beigeschmack weg und man könnte offener miteinander kommunizieren.
 
@tommy1977: Das Problem ist, dass Namen auf einigen Plattformen bereits vergeben sein können --> schon musst du deinen bisherigen Namen irgendwie etwas abändern.
 
@monte: Sicherlich kann das vorkommen, aber deswegen muss man doch aus einen Thomas nicht gleich ein"kjasdf893kj" machen, oder?
 
@tommy1977: Vlt war derjenige nach ~hundert Mal alle Formularfelder neu eingeben einfach genervt, weil nach Abschicken des Registrierungsformulars alles/die meisten Felder wieder gelöscht wurden mit dem Hinweis "Nutzername bereits vergeben"? :D
 
@monte: Alles möglich...aber ich denke, du weißt, was ich meine... ;-)
 
miss hot mess... cox ... is klar
 
ANGEBLICHER Klarnamenzwang? Fratzenbuch hatte sich da in der Vergangenheit mehr als deutlich ausgedrückt. Selten so gelacht...
 
Als ob Facewurst nicht sowieso den Realname kennt.
 
Kein wunder. Jemand, der seinen echten namen nciht verwedenen will, erstellt 1-2 Accounts. jemand, der spammen, Flamen o.ä. will dutzende - kein wunder, dass die meisten fake-accounts probleme verursachen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.