Grooveshark: Sharing war nur Fassade - Musik kam nicht von Usern

Es ist eine der wohl letzten großen Auseinandersetzungen zwischen der Musikindustrie und den einst schnell aufstrebenden Musik-Sharing-Diensten: Die Plattform Grooveshark wurde jetzt vor einem US-Gericht tausender Urheberrechtsverletzungen für ... mehr... Logo, Musik-Streaming, Grooveshark Bildquelle: Grooveshark Gema, Grooveshark, Grooveshark Sperrung, Grooveshark Verbot Gema, Grooveshark, Grooveshark Sperrung, Grooveshark Verbot Grooveshark

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn das so stimmt, ist das wirklich ein starkes Stück. O.O
 
Die Idee hinter dem Portal war gut, aber nicht ausgereift und leider juristisch auch zweifelhaft.
 
@Zaphragor: Ist nur schade, dass die Musikindustrie jedes Projekt sabotiert, statt sich mit den Betreibern an einen Tisch zu setzen und eine Lösung auszuarbeiten, von denen vorallem die Musiker profitieren. Wenn schon ein Konzept vorhanden war, Tantiemen an die Künstler abzuführen, wäre es durchaus ausbaufähig gewesen.

Aber scheinbar ist es eben einfacher, sowas erstmal jahrelang zu dulden bis es fett genug ist und hinterher zu verklagen und so auf einen Schlag Millionen durch die Schadensersatzklage einzustreichen, von der die Künstler selbst dann keinen Cent sehen. Das Geld von den Klagen teilen sich ja nur die Anwälte und ein paar Vorstände einzelner Musiklabels und die Musiker gucken wie immer in die Röhre, obwohl mit ihren Werken das Geld "erwirtschaftet" wurde.
 
@Trashy: Da hast Du im ganzen Recht. . aber eines hinkt. . Die Musiker beschweren sich über Spotify genau so wie über diese Art von "Diensten". Spotify z.B. ist ein seriöses Unternehmen und gehört zum größten Teil den Musiklabels wie Warner, Sony BMG etc. .

Die MUSIKER - bzw. deren Manager - haben es in den letzten Jahren schlichtweg versäumt mit den Firmen wie Spotify vernünftige und Künstlerkonforme Verträge auszuhandeln. Dann würde heute Spotify vielleicht nicht 9,90 sondern 15.- EUR kosten und alle wären zufrieden.

Die Musiker müssen sich an die eigene Nase - oder vielleicht besser ihren selbstherrlichen Managern und noch mehr Ihren Musikverlagen bei denen Sie unter Vertrag sind - an die Eier packen. . denn als Musiker hat man GENAU DAZU einen Manager. .
 
ich sag nur ....einfach geil..... :-)
 
Darum geht es doch der kapitalistischen Industrie (nicht nur im Musikbereich), so viel Profit wie möglich bei geringst möglichem Einsatz.Verklagen und abkassieren kostet weniger als selbst etwas aufbauen, man lässt jemanden anderen die Drecksarbeit machen etwas aufzubauen und bekannt machen, dann schlägt man zu oder besser gesagt die Anwälte.
Man will doch garnicht dem Kunden etwas bieten, der Kunde ist einen Dreck wert.
Mit CDs haben die Musikkonzerne sich jahrzehntelang dumm und dämlich verdient, es gab ja auch keine Konkurrenz und jetzt erstickt man jede mögliche Konkurrenz um ja nichts vom Profitkuchen abgeben zu müssen.
 
@Ehrenfried: Aber sind wir mal ehrlich, das ist nicht nur in der Industrie so. Ich glaube auch du willst am liebsten so wenig wie möglich abeiten und dafür so viel wie möglich Geld haben. Es liegt also in der Natur des Menschen
 
@Apocalypsis: Einen Zeitgeist als die Natur des Menschen zu bezeichnen klingt für mich nach einer zu einfachen Entschuldigung. "Ich weiss es ist falsch aber ich kann nicht Anders, ist eben die Natur des Menschen".
 
@psyabit: Sehe ich genau so, ich würde Kapitalismus sogar als die neue Staatsreligion bezeichnen. Jeder der nicht nach Karriere und unendlich Geld in seinem Leben strebt wird meistens belächelt - soweit meine Erfahrung. Warum studieren alle BWL? Was will ich mit einem Luxushaus und A8, wenn ich dafür 12 Stunden am Tag arbeiten muss? Man sollte mehr nach Zuriedenheit streben und sich klarmachen was man wirklich will. Aber die meisten trauen sich nicht sich diese Frage zu stellen, und erfahrungsgemäß bin ich eher auf Themawechsel oder Ablehnung gestoßen, wenn ich sie stelle. Geld ist notwendig, aber mehr Geld macht nicht glücklicher. Danke für die Minusse ;)
 
@Bierbauchunke: Der Grund für die "Staatsreligion" ist wahrscheindlich das scheitern ders Kommunismus. Ich meine der Kapitalismus kann nur gut sein da der Kommunismus gescheitert ist. Der Soziale Apparat ist nur dank des Kommunismus entstanden damit die Leute nicht zu gluschtig werden. Jetzt kann alles wieder abgbaut werden, wird es auch. Wiso zieht das so, genau Kapitalismus ist Religion da er scheinbar alternativlos ist.
 
Ja, bitter. Grooveshark hat alle Songs mit einem Flattr-Button versehen, und somit dafür gesorgt, dass Leute, die Songs dort hören, gleichzeitig auch an die Urheber der Songs Geld spenden können. Das ist nur ein Beispiel, was aufzeigt, dass Grooveshark den Nerv der Zeit getroffen hat, und uns einen Schritt dahin gebracht hat, wo wir schon seit 15 Jahren hätten sein können: In einer Welt mit einer gigantischen, web-basierten Musik-Bibliothek, die alle Musik auf der Welt in verlustfreier Qualität beinhaltet und frei, streambar und downloadbar anbietet, und mit freizügigen Geschäftsmodellen alleinig zugunsten der Urheber verschränkt.
Abschließend kann man nur das Fazit ziehen, was man schon seit 15 Jahren ziehen muss:
Die Content-Mafia versucht egoistisch das Rad der Zeit zurück zu drehen; das wird ihr nicht gelingen.
Besagte Dienstleistungen werden dezentralisierter und verschlüsselter. Damit hat man nur dann Handhabe gegen jene Dienstleistungen, wenn man Grundrechte streicht, Anonymität zum Verbrechen erklärt, und das Internet total überwacht, wie's TTIP und CETA indirekt forcieren, und ACTA forciert hätte, wenn wir alle ACTA nicht vor 2 Jahren weg-demonstriert hätten.
 
war ja zu erwarten das die contentmafia wieder zuschlägt um jede unabhängige Plattform zu vernichten.Am besten sollten künftige Video/Musikdienste ihre Server nur noch in der Südsee bzw.an den wenigen noch freien Orten betreiben wo die Internetgangster keinen Zugriff haben! VPN wird langsam zur Pflicht für jeden der sich nicht alles (ver)bieten lassen will!
 
"Legale Alternativen zu Grooveshark:" und erstmal fett Links vom Affiliate-Netzwer affilinet reingepostet. Geil.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen