Project Ara: Module können während Betriebs gewechselt werden

Das modulare Smartphone, das aktuell unter dem Namen Project Ara von Google entwickelt wird, soll ab Anfang 2015 offiziell verfügbar sein und die Entwickler sind zuversichtlich, diesen Termin auch halten zu können. Demnächst will man das mit dem ... mehr... Google, Modulares Handy, Project Ara Bildquelle: Google Google, Modulares Handy, Project Ara Google, Modulares Handy, Project Ara Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich freue mich sehr auf das Projekt und hoffe dass es mir die Möglichkeit gibt zumindest in diesem Bereich meinen persönlichen Beitrag zur Wegwerfgesellschaft zu reduzieren.
 
Muss das Betriebssystem nicht enorm leistungsfähig sein, um mit den unzähligen Hardwarevarianten und der Hot Swap Funktion fertig zu werden? Spricht irgendwie doch für Android L!^^
 
@gola: die OS muss die Hardware nur immer wieder mounten, darum sehe ich hier mehr das Problem bei der Hardware.
 
Das Projekt klingt gut, die Idee ist auch ganz nett. Aber es wird ganz sicher kein kommerzieller Erfolg werden und dementsprechend auch nicht lange am Markt bestand haben. Warum? Weil der "normale" Durchschnitts-Mensch schon die Nase voll hat, wenn er sich in irgendwelchen "Tarifbaukästen" Handytarif zusammenstellen soll. Und jetzt soll er sich auch noch die Handyhardware selbst bestimmen und das womöglich ohne irgendein technisches Verständnis. Ich glaube dazu hat die Masse der Menschen keine Lust. Wie gesagt, die Idee gefällt mir persönlich, aber aus finanzieller Sicht ist da nicht viel zu holen.
 
@ZwoBot1102: Ich denke nicht, dass es zwangsläufig ein finanzieller Flop wird.

Die Zielgruppe ist definitiv vorhanden, auch wenn der Durchschnittsbürger nicht dazu gehört. Es gibt tausende Projekte, die nur in einer kleinen Nische beliebt sind und trotzdem profitabel. Ich hoffe erstmal das beste, gerade weil mit Google ein zahlungskräftiger Geldgeber bereitsteht.

Außedem: Wer weiß, wofür das Projekt wirklich dienen soll. Google verteilt schon lange Geld an Projekte ohne Aussicht auf finanziellen Erfolg, weil sie sich von den Fortschritten einen indirekten Nutzen erhoffen. Das beste Beispiel ist wohl der API-Wrapper Wine, dessen Weiterentwicklung unter Anderem durch Google finanziert wurde. Das Projekt wirft meines Wissens nach überhaupt keinen Gewinn ab.

Vielleicht wird diese "Pionierarbeit" in einigen Jahren den anderen Herstellern zur Verfügung gestellt und stärkt so die Position von Android im Allgemeinen. Es geht schließlich um ein Feature, dass die Konkurrenz nicht so einfach kopieren kann (und aus politischen Gründen wahrscheinlich auch nicht will).
 
@ZwoBot1102: es geht hier darum selber Defekte Elemente tauschen zu können nicht um eigene Module zu einem Handy zusammen zu setzen.
 
@Der-Magister: doch es geht darum eigene Module (wenn man das kann) oder z.b. neuere module zu tauschen
 
@ZwoBot1102: Es könnte auch sehr interessant für OEMs sein, die können dann schnell mal ein experimentelles Entwicklergerät zusamenstecken ohne sich viele Gedanken um Treiber usw. zu machen.
 
Und wenn ich das Akkumodul tausche? ;)
 
@wertzuiop123: Text gelesen?
 
@hoffeck: Ja, es wird nicht erklärt, wie dies möglich ist ;) (falls man nich 2 Akkumodule verbaut hat)
 
@wertzuiop123: Dann wird das Handy wohl oder übel ausgehen! Ähnlich wie bei Server-Rechnern mit redundanten Netzteilen. So lange eins funktionstüchtig ist, können die anderen abgeklemmt/getauscht werden wie se lustig sind. Sollten mal alle "ausfallen", wirds natürlich dunkel ;)
 
@wertzuiop123: Naja, mit einem Akku wird das logischer Weise nichts ;-)
 
Vielleicht gibts dann ja endlich vernünftige Kamera- und Akku-Module.
 
@Gordon Stens: und endlich mal Audio anstelle dieses 16Bit Mülls.
 
Wie soll denn beim laufendem BS der Arbeitsspeicher ausgetauscht werden?
 
@davidsung: Das geht wohl nicht, da es sich bei den Prozessoren um SoCs handelt, müsste wohl auch gleich die CPU ausgetauscht werden.
 
Wie soll das erfolg haben? Das wird ein Nieschenprodukt wenn es überhaupt auf den Markt kommt. Die Hersteller wollen nicht das man einzelteile austauschen kann, damit kann man kein Geld verdienen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!