Windows 9 Preview: Nutzerverhalten wird "in Echtzeit" analysiert

Microsoft startet mit der Windows 9 Technical Preview, die vermutlich morgen Abend deutscher Zeit erstmals offiziell präsentiert wird, ein neues Programm für Tester, die das neue Betriebssystems zusammen mit seinen künftig monatlichen Updates genau ... mehr... Windows Threshold, Threshold, Windows 9, Microsoft Feedback, Windows 9 Feedback Windows Threshold, Threshold, Windows 9, Microsoft Feedback, Windows 9 Feedback Windows Threshold, Threshold, Windows 9, Microsoft Feedback, Windows 9 Feedback

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hoffentlich wird Microsoft morgen ins Detail erklären, was genau für Informationen da gesammelt werden und was an Microsoft gelangt. Für die Preview ist es wahrscheinlich okay, aber für die finale Version muss da auf jeden Fall Opt-out möglich sein. Wenn nur direktes Feedback an Microsoft geschickt wird und nichts im Hintergrund, ist es für mich in Ordnung.
 
@adrianghc: es wird so oder so falsch sein was MS macht ;)
 
@adrianghc: Das ist ein Tool für die Entwicklung. Ich denke nicht, dass das in der finalen Version enthalten ist.
 
@Slurp: Na ja, Windows erfasst ja optional Telemetriedaten, da könnte das hier optional auch enthalten sein.
 
@Slurp: es wird sicherlich über die Windows Programs nachträglich installierbar sein. Sowas fehlt nämlich in den Embedded Varianten merklich. Gerade für diese wird dieses Feature sehr wichtig sein; fehlen darf es also nicht. Aber aktiv wird es von an beginn nicht sein.
 
@adrianghc: war klar das die ersten nsa heinis nu um die ecke kommen
 
@adrianghc: Naja, wenn man es genau nimmt ist die preview nicht für uns da sondern für ms es "besser" zu machen! Was bringen die Nutzer die es haben nutzen sagen das es scheiße ist (am besten im ganzen Umfeld und nicht begründet) Aber ms erfährt es nie!?

MS wird auch wissen wollen ihn welchen Land und ich wird an ms stelle wissen wollen ob profi oder semiprofi... Aber an privaten dingen Name, Daten, Bilder,... Ist ms sicher nicht nur nicht interessiert sondern wird anhand der letzten Skandale sich davor hüten sich sowas unterstellen zu lassen!
 
powered by NSA (tm)
 
@dodnet: Warte ab, möglicherweise ist das nur jetzt für die Preview da und wird für die finale Fassung entfernt. Überhaupt wissen wir noch gar nicht, was da gesammelt wird und ob überhaupt etwas an MS geschickt wird.
 
@adrianghc: naja natürlich wird was an MS gesendet...
wie eben beim Feedback program (metrikdaten und co - die experten die sich heute beschweren dass man z.B. das Startmenü fallen lies war eben darauf begründet dass kaum einer der das Feedback Programm nutzte das Startmenü benutzt hat)
inwieweit das weitergehend ist bleibt halt abzuwarten (eigene angaben und co).

Das feedbackprogramm von wp gefällt mir recht gut
 
@0711: Ich meine, ob etwas automatisiert und im Hintergrund gesendet wird oder nur, wenn man aktiv Feedback abgibt, z.B. bei der erwähnten Einblendung, wie man das Startmenü fände.
 
Endlich, nach so langen Jahren des Warten hat es (eins) einen "Namen".
Mansche Wussten es viele, sehr viele Ahnten es, nun ist es Offiziell, es gib ein Backdoor und es heißt "Asimov" bzw. so heißt die neue Multiple-User-Echtzeitüberwachung aus dem Hause Microsoft.

"Liebe Kinder gebt gut acht, Microsoft hat euch etwas mitgebracht, es Blinkt so Bunt so Hell und Kalt und weiß was Mami und Papi im Schlafzimmer macht"
(Achtung, die genannten Personen/Orte sind Beliebig Austauchbar, auch kann der Inhalt Spuren von Sarkasmus enthalten.)
 
@Kribs: Nun gut, natürlich ist es legitim kein Feedback an einen Hersteller geben zu wollen. Dann ist aber halt auch eine Preview-Version nichts für einen, denn jene gibt der Hersteller nicht deswegen heraus, weil er es so gut mit den Leuten meint, sondern (u.a., Entwickler sollen das neue OS natürlich auch schon mal kennenlernen können) auch um Feedback zu erhalten.

Von der letztendlichen Marktversion wünscht man sich dann weniger Beobachtung, aber um die geht es hier ja gar nicht.
 
@FenFire: Nein falscher Ansatz!

Klar wollen Entwickler ein Breites Spektrum an Feedback.
Aber es sollte immer dem User überlassen werden, wann und im Welchen Umfang er ein Feedback weitergibt.
Es gibt eine ganze Menge Denkbare Szenarien wo ein Tester/Nutzer nicht will das sie ungefilterter weitergegeben werden.
 
@Kribs: Es ist dem Nutzer überlassen - Du erklärst Dich bereit, indem Du die Preview nutzt! Deine Nichteinverständiserklärung gibst Du dadurch ab, dass Du die Preview nicht verwendest, in etwa: "Mit Nutzung dieser Preview erklären Sie sich bereit, dass folgende Daten zur Verbesserung der Oberfläche/des OS an Microsoft übermittelt werden: ... Preview nutzen? Ja/nein".

Wichtig ist, dass der Benutzer aufgeklärt wird.

Wie genau das nun in der Preview gestaltet sein wird und wie deutlich dem Anwender die Telemetriedatensammlung erklärt werden wird, lässt sich zumindest der obigen Meldung nicht entnehmen.

Nebenbei geht aus obiger Meldung auch nicht so exakt hervor, was genau die Preview denn nun nach Hause telefoniert - die offenbar freiwilligen Antworten auf die immer wieder mal eingeblendeten "Fragebögen"? Oder auch automatisch gesammelte Daten ohne opt-out?
 
@FenFire: da wird es sicherlich genug leute geben, die dann ihre netzwerk-tracer mitlaufen lassen und schauen was an MS Server geschickt wird (und ob/wie das komprimiert/verschlüsselt ist)
 
Das MS so akribisch Feeback-Daten sammeln möchte,macht einen schon bedenklich.Andererseits sollte man dieses vorgehen auch ein bissel verstehen.Schließlich steht MS mit dem Rücken an der Wand weil a) immer noch 50% auf Windows 7 setzen b) Windows 8x nicht den erhofften Erfolg gebracht hat c) die Konkurrenz mit ihren Betriebssystemen immer mehr auf Windows aufgeschlossen hat.
Ich finde es sehr gut, das MS bei der Entwicklung die User einbindet (natürlich freiwillig).
Von daher werde auch ich meine Feebacks senden.Windows bleibt und ist für mich das OS,was ich auf meinen Desktop haben möchte.Linux oder Mac sind da keine wirkliche Option.
 
@Fanta2204: Irgendwie müssen Sie ja an die "Daten" kommen. Sprich Sie müssen ja erfahren, was der Kunde will und können schlecht öffentliche Umfragen starten, wer jetzt welches Startmenü benutzt. Allerdings finde ich es noch viel zu früh, mir über irgendwelche Spionage Gedanken zu machen. Und mal ehrlich, bei allen Betriebssystemen kann man doch so etwas auch früher oder später abschalten, wenn es wirklich nervt.
Eine Preview gibt es zum Herumprobieren und Herumspielen umsonst, niemand sagt, man solle den Desktop mit allen wichtigen Daten darüber betreiben. Wer es dennoch macht ist selber schuld.
Also welche Daten wollen Sie schon groß sammeln? Den Name, den PC und dessen Daten und wenn es hoch kommt (und der Nutzer es zulässt) noch auf welchen Seiten im Netz man war.
Ansonsten doch wohl wirklich nur, wer welches Feature abgeschaltet hat und warum.
Jegliches Geschrei über Spionage ist meiner Meinung nach verfrüht und unsinnig.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!