Deutsche Bahn startet überraschend kostenloses WLAN im Zug

Im Zuge ihrer Preisanpassungen hat die Deutsche Bahn nun auch ein Pilotprojekt für die Bereitstellung kostenloser WLAN-Zugänge angekündigt. Offenbar zeigt die stärker werdende Konkurrenz seitens der neuen Fernbus-Linien nun schnell Wirkung. mehr... Deutsche Bahn, Ice, Zug Bildquelle: Ed Webster / Flickr Deutsche Bahn, Ice, Zug Deutsche Bahn, Ice, Zug Ed Webster / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da läuft grundlegend was falsch. Eine Verbindung mit Mobilfunk ist viel zu langsam und muß womöglich noch auf Hunderte von Nutzern an Bord aufgeteilt werden. Ich frage mich, warum es keine anderen Möglichkeiten gibt. Sämtliche Züge auf dieser Welt müssen auf Metallschienen fahren. Warum lässt sich über das Schienennetz keine Datenverbindung realisieren? Oder über das Stromnetz? Gut, ein paar Bummelzüge mit Dieselloks wären dann natürlich Außen vor. Aber im Fernverkehr gibt es keine Dieselloks mehr.
 
@Alter Sack: Hmm? Fahren die Bummelzüge mit Dieselloks nicht auf Schienen? ;-)
 
@Alter Sack: Ne schnelle, stabile Datenverbindung über Stahlschienen??? Glaube kaum, dass das schnell realisierbar ist, genauso wie die Verbindung über das Hochspannungsnetz. Da müsste wohl erstmal einiges an Entwicklungsaufwand geleistet werden.
 
@Alter Sack:
Na, das Schienennetz dürfte Erdpotential haben. Wie sollen da Daten darüber über weite Strecken übertragen lassen wenn das Signal nach ein paar Metern Strecke weg ist.

Über das Stromnetz bzw. die Oberleitung gibt es noch größere Probleme mit der Störabstrahlung als bei Powerline.
Sowohl Schiene als auch Oberleitung eignen sich deshalb – aus technischen Gründen – nicht für die Übertragung von größeren Datenmengen.

Die Bahn müsste ein eigenes Funknetz aufbauen u. optimalerweise Caching Proxys in den Zügen installieren.
Dennoch wird kein ungefiltertes oder anonym nutzbares Internet angeboten werden.
Ich bin mir da ziemlich sicher dass z.B. P2P oder Videostreaming ausgefiltert wird.
 
@Winnie2: Aber wenn du in einem öffentlichen Netz bist, müsstest du ja vermutlich eh einen VPN benutzen. Damit können die dir das kaum verbieten, außer über die Datenmenge.
 
@kritisch_user:
Ein Problem ist dass wenn jeder seinen eigenen VPN Dienst nutzt das Proxy Caching praktisch vollkommen nutzlos wird
Für denkbar halte ich im Prinzip IPsec zwischen Proxy Server im Zug und den Endgeräten, natürlich jede Client-Verbindungen mit individuellem Key.
Nur welche Endgeräte sind darauf ausgelegt?
Alternativ: Forciertes SSL für alle Verbindungen im WLAN
Die Verbindung Zug – Funk-Backbone-Netz müsste ohnehin aus Gründen des Datenschutzes verschlüsselt erfolgen.

Und die begrenzte Connectrate zum Backbone dürfte zur Folge haben dass die Datenrate pro Nutzer auf < 1 Mbit/s begrenzt werden muss wenn da jeder zweite Fahrgast sein Smartphone oder Phablet nutzen möchte.
 
@Winnie2: Ähm. Die Deutsche Bahn hat doch ihr eigenes Mobilfunknetz (GSMR).
Aber da lassen wir doch niemanden rein. Schlimm genug, dass dieses widerwärtige Fußvolk tagein, tagaus unsere Züge schmutzig macht.
 
@AhnungslosER:
GSM-R ist als Anbindung für Internet allerdings viel zu schmalbandig; das wird nur für bahninterne Anwendungen genutzt. Die DB nutzt bislang eine Kombination aus Flash-OFDM und HSPA für die Anbindung der Züge ans Internet.
flash-OFDM nutzt die ehemaligen C-Netz Frequenzen u. ist ein Netz welches nur die Bahn nutzt.
Allerdings sind die Funkzellen ziemlich groß u. die Datenraten reichen nicht für viele Nutzer gleichzeitig. UMTS ist entlang der Bahnlinien nicht lückenlos verfügbar.
 
@Alter Sack: Ist Hannover <-> Leipzig Nahverkehr? O.o Da fährt ein RE lang :D
 
@Knerd: das ist bei München <-> Nürnberg auch so und zählt unter Nahverkehr
 
@Alter Sack: Es gibt leider noch Fernverkehrs-Strecken mit Dieselzügen. Das betrifft z.B. Hamburg-Puttgarden(-Kopenhagen), Hamburg-Westerland, München-Buchloe-Zürich, mit Sicherheit noch mehr, als mir gerade einfallen.
Ein Übertragen über die Schienen ist nicht nur wegen der Erdung nicht möglich, sondern auch wegen vieler Unterbrechungen (Weichen, Schienenstöße, etc). Eine Zuverlässige Einspeisung über das Stromnetz stelle ich mir ebenfalls schwierig vor, da die Phase von sehr vielen Zügen geteilt wird, dürften die Frequenzen knapp für eine vernünftige Anbindung sein. Abgesehen von den ganzen anderen Problemen mit Frequenzumrichtern etc. Es schafft ja bisher nicht mal ein Stromanbieter Internet über das Netz fürs Haus anzubieten.

Dass Mobilfunk generell zu langsam ist, glaube ich jedoch nicht. In letzter Zeit hat es starke qualitätsfortschritte gegeben. Die HotSpot-Technik bündelt eine Vielzahl von Kanäle und korrigiert den Dopplereffekt, sodass eine passable Geschwindigkeit bei herauskommt. Leider schient das in Tunnels noch nicht so richtig zu klappen, aber da sind die Ingenieure bestimmt dran. Auf den ICE-Strecken im Norden konnte ich in der letzten Zeit zumindest öfter 720p Videostreams ruckelfrei anschauen.
 
@Alter Sack: Warum ist eine Verbindung über ein Funknetz zu langsam? LTE kann aktuell 225mbit/s... Das hat mein Festnetzanschluss nicht. Es ist doch recht eindeutig, dass die Funktechnik sich schneller entwickelt, als die der Telefonleitung.

Jetzt eine Investition in Richtung Anbindung über Oberleitung oder Schienen wäre daneben. Außerdem ist das nicht wie Zuhause, wo du mal eben über deine 20 Steckdosen bei 230V noch ein paar Daten verschieben kannst... Da ist das Netz bei der Bahn doch etwas komplexer...

Und ich weiß, was es bereits für ein Aufwand ist, die Züge überhaupt mit Railnet auszurüsten...
 
@goosch:
LTE kann nur bei 20 MHz breiten Kanälen 225 Mbit/s, in solch breite LTE-Kanäle gibt es nur im 1800 u. 2600 MHz Band, damit sind allerdings die wenigsten Bahnstrecken versorgt.
LTE 800 schafft bestenfalls 75 Mbit/s, und diese 75 Mbit/s werden die Mobilfunkanbieter wohl kaum der Bahn exklusiv zur Verfügung stellen.

Da bleibt wohl nur die Option dass die Bahn ein eigenes leistungsstarkes Datenfunknetz aufbauen muss.
 
@Winnie2: Klar hat man aktuell kein LTE an irgendeiner Strecke. Das heißt aber nicht, dass dies nicht irgendwann kommt. Das Kuhkaff aus dem ich komme hatte irgendwann auch mal kein LTE. Und LTE ist ja auch eine relativ "junge" Technologie. Der Ausbau/Umbau eines 34000km großen Schienennetzes ist nicht in 3 Wochen gemacht...

Zum Thema "exklusiv": Wie siehts denn mit der Kooperation seitens der Telekom aus? Railnet ist bereits ein exklusives Partnerprojekt. Und es wäre nicht gerade ein kleiner Werbeeffekt, wenn die Telekom werben könnte mit der Aussage, 80% (Beispiel) des deutschen Schienennetzes mit schnellem LTE-Datenverkehr ausgerüstet zu haben...
 
@Alter Sack: Wie wärs mit ner Kabeltrommel LAN-Kabel? Müsste eben nur die entsprechende Länge haben für die befahrene Strecke :D
 
@Alter Sack: IC nach Westerland verkehrt mit einer Diesellok. Auch nach Kopenhagen kommt ein Diesel ICE zum Einsatz. Beim Fernverkehr kommen also doch Dieselloks zum Einsatz.
 
Deshalb irgendwie was von preiserhöhungen gelesen?
http://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/keine-preiserhoehungen-in-der-zweiten-klasse-die-bahn-braucht-noch-mehr-wettbewerb/10769430.html
 
@TeamST: Ja das Internet muss doch für die 1. Klasse gratis sein. Und wenn die das nicht bezahlen, wer dann? Der Grube etwa? Also bleibt doch nur die 2. Klasse.
 
Dann gehen halt die Leute mit 2. Klasse Ticket vor die Tür der 1. Klasse & holen sich so ihr kostenloses WLAN. Sollte es Zugangsdaten geben, dann werden die sich rumsprechen. Irgendwie wird man auch als 2. Klassepassagier drankommen.
 
@Blubbsert: Vielleicht wird der Login ja ans Ticket gekoppelt und ist für jedes Ticket anders.
 
@Blubbsert: klar könnte man sein 1. klass Zugang verkaufen... aber wenn die ITler gut sind, geht es nicht Darum sich mit den WLAN zu verbinden sondern ins Internet zu kommen und das könnte man mit jedem Ticket Personalisieren (nur ein User mit dieser ID darf sich einmal einloggen)...

aber bevor man sich n 1. Klass Ticket leisten kann hat man eh schon n Smartphone mit LTE/UMTS... und wie in o1 bereits geschrieben, wird das WLAN von zu vielen genutzt und wird auch noch (vermutlich) beschränkt... da nutz ich doch lieber mein Mobilnetz.
 
Immer diese ICE-Only-Strategie ... die nervt.
 
@kritisch_user: Prestige, gewinnträchtig etc

Natürlich gibt es in ICEs mehr Komfort wie in der RB oder im RE...oder gar sbahn.
 
@0711: Ich weiß nicht, ich sitz in den Regionalligen lieber... diese Doppelstock oder der neue Talent 2.
 
@knirps: Der Talent 2 hat viel zu viele 4er Sitze. Keine Privatsphäre und den Fremden gegenüber anstarren ist angesagt.
 
@paddd: Der Zug ist auch kein Ort für Privatsphäre.
 
@kritisch_user: Das hat auch einen Grund. Es bedeutet einiges an Aufwand, eine Datenverbindung in einem Zug zu ermöglichen. (Spreche aus Erfahrung... Arbeite bei DB)

Außerdem fahren Regionalzüge meist mit einer Geschwindigkeit, bei der normales GSM Netz ohne Einschränkungen nutzbar ist. Das hat mit den Zeitschlitzen bei den versch. Frequenzen zu tun. Der ICE kann allerdings so schnell fahren, dass man beim Übergang von einer Zelle in eine andere nicht mehr den richtigen Zeitschlitz erwischt und dadurch die Telefon, sowie Datenverbindung verliert.

Dann wäre da noch das Thema, dass Regionalzüge ja eher für regionale Fahrten gedacht sind, bei denen man auch mal 1 oder 2 Stunden ohne Internet auskommt. Das ist beim Fernverkehr was anderes. (Klar gibt es REs oder RBs die mehrere Stunden unterwegs sind und so weiter, aber das ist eben der Hintergedanke der Bahn.)
 
@goosch: Also ich kann aus Erfahrung sagen, dass auf vielen Strecken das Netz ständig abbricht, auch im langsameren Regionalverkehr. Zudem finde ich, dass gerade für Pendler eine stetige Internet-Verbindung auch sehr interessant sein könnte. Weil man diese regelmäßige Zeit (und die summiert sich ja) auch mal nutzen könnte, z.B. um digitale Zeitung zu lesen oder so.

Zudem wird es vermutlich so aussehen, dass einmal eine prototypische Anlage im Zug getestet wird. Sollte diese funktionieren, sollte es ein leichtes sein, diese in großer Zahl produzieren zu lassen und diese in die Züge zu integrieren. Im Vergleich, was sonst so ausgegeben werden muss, wird das wohl eher ein kleiner Posten auf der Rechnung sein.
 
@kritisch_user: Also ich habe keinerlei Problem mit meiner Datenverbindung als Pendler. Ich fahre täglich mit der Bahn ins Werk. Weder Vodafone (LTE-Router), noch Telekom machen bei mir irgendwelche Probleme, was auch technisch nicht erklärbar wäre, da GSM-P für Geschwindigkeiten bis zu 250km/h (GSM900) oder 130km/h (GSM1800) spezifiziert ist. UMTS liegt dazwischen. Diese Spezifizierung liegt allerdings schon etwas in der Vergangenheit, sodass sich diese mittlerweile durch steigende Qualität der Bauteile erhöht haben sollte. Trotzdem handelt es sich dabei nach wie vor um Mindestangaben.

Das andere bezüglich der Anlage stellst du dir etwas leicht vor... Wie ich bereits sagte, arbeite ich bei der Bahn (als ICE-Instandhalter) und war auch bei der Railnetausrüstung der neuen ICE3 (Baureihe 407) beteiligt und kann daher den Aufwand relativ gut abschätzen. Vor allem, wenn man es über den Stromabnehmer realisieren wollen würde, der bereits für die Veesorgung über die 25.000 Volt zuständig ist, wäre es ein wahnsinniger Aufwand alle Züge darauf umzurüsten.

Eventuell gibt es ja bereits solche Versuche, aber es wird schon einen Grund haben, warum die Bahn weiterhin auf Funk setzt und diese Technik ja sogar noch ausbaut. Und sollte wirklich irgendwo etwas in einem Versuchsstadium sein, wird es locker noch Jahre dauern, bis man davon etwas hört.
 
@goosch: Ja gut, wenn du damit Erfahrung hast, glaube ich dir das mit dem Aufwand.

Aber Internet im Zug ist halt gerade in ländlichen Gegenden kaum verfügbar.
Also auf einer meiner regelmäßigen Strecken zB bekomme ich nur mal alle paar Minuten für ein paar Sekunden Netz...
Danach ist es wieder weg. Das liegt natürlich größtenteils an der Abdeckung der Netzbetreiber, aber irgendwie sollte die Bahn halt etwas dagegen setzen.
 
@kritisch_user: Die Bahn ist aber nicht für den Netzausbau der Provider zuständig... Auch wenn es um die Strecke der Bahn geht. Du kannst ja, wenn du einen Opel Corsa fährst auch nicht vom Opel verlangen das Netz auszubauen. Oder von allen Autobauern verlangen die flächendeckende Versorgung jeder Landstraße zu übernehmen.

Der Netzausbau ist Sache der Provider. Und das der hinkt, ist ja bereits bekannt...
 
Yeah. Bam. Dobrindt 1:PKW-Maut 0.
So geht das.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!