Googles Dienste auf Android-Smartphones künftig noch präsenter

Google hat offenbar neue Vorgaben für die Hersteller von Android-Smartphones eingeführt, die von ihnen erfüllt werden müssen, wenn sie den Google Play Store auf ihren Geräten anbieten und diese als Google-zertifiziert vermarkten wollen. ... mehr... Smartphone, Samsung Galaxy S3, google suche Bildquelle: Samsung Smartphone, Samsung Galaxy S3, google suche Smartphone, Samsung Galaxy S3, google suche Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eigentlich stört mich dabei nur eines: Die Such-Leiste von Google. Hab ich noch kein einziges mal benutzt, nimmt aber Platz auf dem Homescreen ein der auch besser genutzt werden könnte. Wenn das wenigstens ein Widget wäre was man abschalten kann.
Alle anderen Sachen, also Dienste und Verknüpfungen, kann man löschen und ignorieren.
 
@CrazyWolf: In alternativen Launchern kann man diese Leiste manchmal deaktivieren.
 
@floerido: Ist mir klar und hab ich auch kein Problem mit, sofern ich mal einen Launcher finden sollte der mit wirklich zusagt. Ich finde nur man sollte von Haus aus diese Möglichkeiten haben. Die Leiste kann ich auch so deaktivieren, wenn ich, root vorrausgesetzt, die Google Search App deaktiviere.
 
@CrazyWolf: Sofern so ein Launcher nicht bis auf den letzten Pixel dem Google Launcher entsprechen muss, gibt es doch sehr viele Alternativen, die mindestens genauso gut/schlecht (Ansichtssache) sind wie der "Original" Launcher.
 
@CrazyWolf: Ich kann dir den NOVA Launcher empfehlen. Sieht 1 zu 1 aus wie das Original, nur das es mehr Einstellungsmöglichkeiten bietet.
 
@4okoBear: Genau den nutze ich auch. Das Abschalten der Google Suchleiste geht sogar in der kostenlosen Version. Ich selbst habe es mir aber gekauft, da die Wischgesten einfach super sind.
 
@CrazyWolf: Nimm Nova Launcher. Kenne keinen besseren.
 
@CrazyWolf: Nen anderen Launcher installieren dauert 2 Minuten...
 
Wird zur richtigen Pest. Auf mein CM gibt es bei mir lediglich den Playstore sowie Maps.
 
@knirps: Pest? Also ich finde die Google Apps ziemlich gut.
 
@4okoBear: Ich nicht.
 
@4okoBear: Diese Bloatware kann man auch einfieren, um Daten- oder Akkuverbrauch einzuschränken. Da gibt's entsprechende Apps für. Zum Deinstallieren braucht man, glaube ich, aber root für.
 
@felix48: Kann man auch deaktivieren ohne Root und Extraapps.
 
@s3m1h-44: das Deaktivieren (einfrieren) meine felix48 sicherlich. Ich finde es trotzdem seltsam...wenn ich eine Googleapp will dann werde ich sie mir schon aus dem Store laden. Wozu die Bevormundung und der sinnlose Speicherverbrauch?
 
@Nero FX: Man kann ja Sachen auch hochreden. Die paar MB bei mindestens 8 GB Speicher sind nicht das Problem. Google will natürlich auch was dafür bekommen, dass sie das Betriebssystem innerhalb von einem halben Jahrzehnt an die Spitze katapultiert haben. Ein wirtschaftliches Unternehmen sollte man nicht mit einem Ehrenamt verwechseln. Und da Google durch seine Dienste Geld verdient, möchte Google diese auch im Betriebssystem integriert haben. So einfach ist das. Das würdest du auch so unterschreiben, wenn du bei Google arbeiten würdest. Außerdem hab ich das Gefühl, ihr beide wisst nicht, was ich meine. Im Einstellungmenü kann man unter Apps/ Anwendungen auf die Apps klicken und deaktivieren. Ich meine nicht das Einfrieren von Titanium Backup, wozu Root-Rechte nötig sind!
 
@4okoBear: Du solltest dir mal die Rechte ansehen, die die ganzen Google Apps einfordern. Dagegen ist ein Trojaner harmlos ... Spätestes dann löscht du die ganze Googel - Crapware vom Smartphone runter. Rooten und löschen sollte bei jedem die Devise lauten und wenn man noch mehr möchte gleich CM rauf klatschen.
 
@karacho: Die Einstellung habe ich auch aber wer macht das schon? Vorallem da die Gerätgarantie verloren geht wenn man Rootet bzw. CM flasht. Desweiteren ist das CM flashen nicht wirklich einfach für den Laien da nicht für jedes Gerät der CM Installer verfügbar ist.
 
@karacho: Das ganze Betriebssystem ist von Google. Wenn Du also "trojanerhaftes" Verhalten seitens Software von Google befürchtest, benötigt Google dafür ganz bestimmt keine Apps obendrauf, die der Nutzer deaktivieren oder mit Root sogar deinstallieren kann, sondern kann das tief im Betriebssystem verankern. Wenn Du den Apps von Google misstraust, dann darfst Du konsequenterweise gar kein Android nutzen.
 
@FenFire: Der Code von Android ist einsehbar. Du kannst den Code selbst an deine Wünsche anpassen und auf dein Gerät spielen, so du denn von der Materie Ahnung hast. Dagegen ist der Code aller Google Apps nicht einsehbar. Die größte Gefahr geht somit von Googles Apps aus nicht von Android.
 
@knirps: blad gibts die Nokia Maps auf Android die ganze Welt offline im Hosensack ;)
 
@psyabit: Ja, sofern das wirklich brauchbar ist, fliegt google maps runter von meinen Nexus'.
 
@knirps: Man sagt Nokia Maps nach es gehöre zu den besten, die Umsetzung auf Android muss natürlich auch hinhauen!
 
@psyabit: Auf dem PC stimme ich auch zu, google maps wird dort nicht mehr aufgerufen. WP-App davon kenne ich nicht und da die Here Maps App von Samsung gemacht wird, wird sich zeigen wir brauchbar es wird.
 
@psyabit: Ich benutze Osmand+. Besitzt auch weltweite Maps und alles offline. Ist für PKW/Fußgänger und Fahrradfahrer geeignet. Kann ich wärmstens empfehlen, kostet nur ein paar Euro.
 
@heidenf: Kenne ich nocht, hört sich gut an!
 
Mich nerven die vorinstallierten Apps jetzt schon. Und die doppelten Browser und doppelten Mail-Apps... Total sinnlos. 20 Apps finde ich schon hart. Und die kann man dann wahrscheinlich nicht mal deinstallieren ohne weiteres...
 
@nick1: Nö, wie immer nur deaktivieren oder per root...
 
@nick1: Wie geagt, es gibt da Apps, mit denen man die Sachen deinstallieren kann. Aber man braucht root.
 
Root,customRom, mini GAPS und ruhe ist
 
@Ryo: Eigentlich schade das sich bis jetzt keine wirkliche Alternative zum Playsrtore aufgetan hat. Amazon Store ist ungepflegt und fdroid reduziert sich nur auf opensource.
 
@knirps: Also ich bin mit Aptoide recht zufrienden. Aber sowas ist immer Geschmacksache.
 
@Johnny Cache: Hör ich zum ersten mal von Oo
 
@knirps: Ich verrate halt auch nicht alles. ;)
 
@Johnny Cache: Das Problem ist, wenn meine Bank App von einem "Bommel" hochgeladen wurde, erweckt das nicht viel vertrauen... Da muss sich schon was durchsetzen was auch eine gewisse Anerkennung bekommt.
 
@knirps: Finanzapps haben IMHO auch absolut überhaupt rein gar nie nichts auf einem Smartphone zu suchen. Höchstens Nacktfotos zur Strafe für potentielle Diebe. ;)

Edit: Danke für die ganzen Minus. Es ist nicht mein Geld was dann gefährdet wird.
 
@knirps: Oh ha, wer installiert sich denn bitte Bank-Apps auf sein Smartphone. Das grenzt ja fast schon an Selbstmord.
 
@karacho: Das haben Technik Verweigerer von 10 Jahren auch zu online Banking gesagt.
 
@knirps: Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Ein Smartphone-Betriebsystem ist nun mal unsicher bis zum geht nicht mehr. Das fängt schon damit an, das sich jeder Hans und Franz in x- beliege Wlans einloggt und keiner weiß so recht, ob da nicht ein böser Bube ein Hot-Spot eingerichtet hat und den Datenverkehr belauscht. Kurz: Wer über sein Smartphone oder Tablet unterwegs Geldgeschäfte erledigt , muss damit rechnen das sein Konto leergeräumt wird.
 
@karacho: Windows war vor 10 Jahren auch nicht grad das Ford Nox unter den Betriebssystemen...
 
@knirps: Auf einem stationären Rechner mit Windows/Linux ist es deutlich einfacher den Datenverkehr abzusichern, als auf einem Smartphone oder Tablet. Simples Beispiel: Mein Rechner hängt an einem Netzwerkkabel und hinter einer Firewall.
 
@karacho: Firewalls sind Placebos für jemand, der ernsthaftes Interesse hat in dein Netzwerk zu geraten.
 
@Johnny Cache: Ja warum auch für Apps bezahlen.
 
@picasso22: Was hat das mit Aptoide zu tun? Im Play Store zahle ich doch auch nichts.
 
@picasso22: Und? Hast du ein Problem damit, dass man für Apps nicht bereit ist etwas zu zahlen? Auf einem PC gibt es ebenfalls Freeware und Opensource-Software und diese Gratis Programme sind JEDER Bezahl-App gnadenlos überlegen. Ich bin jedenfalls nicht bereit, auch nur einen Cent für eine popelige App zu zahlen, wenn ich deutlich mehr auf einem PC als Freeware bekomme.
 
Ich habe ein Nexus 10 und Nexus Handy. Ohne Google-Apps wäre für mich die Welt trostlos. Ich lehne mich zurück und bekomme gesagt, wann ich zum nächsten Termin losfahren muss, ob mich dann irgendwo ein Stau erwartet und wie das Wetter dort ist. Wenn ich die Route dahin will - kein Problem. Alles für lau.

Falls jetzt einer kommt mit Datensammelwut und so, der sollte sich mal klar machen, was jeder Bankangestellte bzw. jeder Azubi in der Bank für Einblicke in unsere persönlichen Daten hat. Auch bei Hotlines, wo sich meistens nur Arbeitslose und Zeitarbeiter tummeln, hat man tiefen Einblick in unser Leben. Darüber meckert aber komischerweise niemand. Klar, wird ja auch nicht in den Medien erwähnt.

Bei Google kann ich mich jederzeit abmelden, eine Bank oder Hotline muss ich nutzen.
 
@Michael41a: Die Tatsache das unsere Gesellschaft ohnehin zuviel voneinander weiß, muss ja nicht bedeuten das ich es den Unternehmen regelrecht in den Rachen schieben muss.
Du bist nicht verpflichtet ein Bankkonto zu haben. Von was für Hotlines sprichst du?
 
@knirps: Ein Bankkonto braucht man nicht? Das braucht man sogar als Hartz IV Empfänger. Und Hotlines? Die Frage meinst Du nicht ernst, oder? An welche größere Firma (Strom, Gas, Telefon, Internet, Kreditkarte, Arbeitsamt, Amazon, ebay usw.) kommt man denn noch persönlich ran? Läuft doch alles über Hotlines heute.
 
@Michael41a: Ne, brauch er nicht. Du kannst dir das Geld auch beim Jobcenter abholen, da gibt es eigens Automaten für.
 
@knirps: Und wie bezahlt man dann die Rechnungen? Ich finde es ganz sicher nicht schön, dass man alles über die Bank erledigen muss, oder dass die Bank mein Einkommen bekommt und ich es mir von denen abholen muss. Aber das System läuft heute so. Online-Shopping wäre ohne Banken nicht möglich.
 
@Michael41a: Natürlich ist das in Sachen Komfort eine Katastrophe. Die Miete kannst du vom Amt selber an den Vermieter überweisen lassen, den Rest musst du in Bar zahlen.
 
@knirps: ..was dann zwangsläufig entsprechende Zusatzkosten mit sich bringt, fürs dorthin gelangen, wo man dieses bar zahlen praktizieren kann. Bei Hartz 4 ein absolut anstrebenswerter Zustand, da zu verpulvern .. *fg
 
@DerTigga: Gar nicht, das Amt besteht sogar darauf die Miete selbst zu überweisen. Man muss sich regelrecht auf eine Diskussion mit dem Amt einlassen, wenn man die Miete selbst überweisen möchte. Zumindest war das vor ein paar Jahren noch so, als ich Aufstocken musste. Und lokale Geschäfte und Co freuen sich über Bareinzahlungen genauso, wie Überweisungen.
 
@Stefan1200: Ob die sich freuen ist ja was anderes, als das grundsätzliche erstmal zu den Geschäften und oder Firmen gelangen zu müssen, um dort bar zahlen zu können. Außer sofern man zu Fuß hinläuft, ist das absehbar mit weiteren Kosten verbunden, die alleine durchs hingelangen (wollen) entstehen werden. Und so ohne Konto MUSS man schließlich irgendwie von der eigenen Wohnung aus dorthin kommen. Wenn man also seine monatliche Abschlagszahlung jedesmal händisch zum Sitz des Stromversorgers trägt, um dort bar zu bezahlen, dann kostet einen das eben statt sagen wir mal 45 Euro jedesmal 47,5 Euro, schlicht da der Kauf eines Busfahrtickets nötig und daher mitzuberechnen IST. Ob man diese 2,5 Euro jeden Monat für im Grunde nix und wieder nix raushauen will .. bloß weil man eben uunbedingt kein Konto haben will .. ?
Anders sah vor einiger Zeit das ganze aus, wenn eine Bank oder Sparkasse sich glatt weigerte, überhaupt erstmal ein Girokonto zuzuteilen / zu eröffnen, was durchaus mehrfach vorkam. Ist inzwischen aber vom Tisch, da dieses sich weigern wollen (eines Geldinstituts) rechtlich nichtmehr zulässig ist.
 
@Stefan1200: Das stimmt nicht. Zumindest nicht un Berlin, das Amt besteht drauf das du es selber macht. Die zahlen die Miete nur auf eigenen Wunsch direkt an den Vermieter.
 
@knirps: gibts dafür keine wunsch-app? :D
 
@knirps: Ok, entweder das hat sich in den letzten Jahren geändert, oder in Niedersachsen ist das anders geregelt.
 
@Stefan1200: In Berlin steckte der tiefere Sinn dahinter das sich menschen in ALG2 weiterhin um ihre Sachen so kümmern sollen, wie bei einem eigenem Lohn.
 
@Michael41a: Das ist alls gut und schön, aber was ist mit den Leuten, die ihre eigenen Apps präferieren (wie halt zB S-Voice, auch wenn ich selber kein Fan von Samsung Anwendungen bin) oder schlicht so nen Kram wie Play Books/Movie/Music/Kiosk nicht nutzen? Das Handy wird immer weiter zugemüllt und man wird beschränkt.
 
@Slurp: Ich denke Google wird aufpassen müssen das den das opensource Android nicht zum verhängnis wird. Im Extremfall kompiliert sich Samsung das eigene "Android", die Ressourcen hat Samsung dafür alle male und alle anderen auch. Einzige Ausnahme, sie dürfen es nicht mehr Android nennen, was der Kunde gar nicht mitbekommt.
 
@knirps: Und sie dürfen nicht den Play Store nutzen und das ist doch das eigentliche Problem an den Forks. Wie du ja selber schon sagtest, es hat bis jetzt niemang geschafft nen vernünftigen Konkurrenten zum Play Store aufzustellen.
 
@Slurp: Wie gesagt, SAmsung hat die Ressourcen dafür, dann macht man einen eigenen Store. Im Anbetracht das Samsung der mächtigste Android Anbieter ist, stehen die Chancen für ein Erfolg sogar gut.
 
@knirps: Auf Samsung würde ich da nicht zählen. Guck dir den Samsung Store mal an, wirklich gut ist der jedenfalls nicht. Zumal Samsung auch nicht gerade zurückhaltend mit Systembeschränkungen ist.
 
@Slurp: Weil der Store auch keine wirkliche priorität bekommt.
 
@knirps: Deshalb wird ja jetzt immer mehr der API und teilweise Systemupdates in die Play Services gepackt. Die bekommt man ja auch nicht ohne Play-Zulassung.
 
@knirps: Als einzigen, möglichen Konkurrenten, würde ich hier noch den Amazon-Store sehen. Amazon investiert derzeit so viel in eigene Produkte (Kindle, FireTV, FirePhone, etc.) und in den Wachstum und so gut wie jeder kennt Amazon und/oder hat schon mal was dort bestellt oder macht dies gar regelmäßig.

Wenn die da ein wenig weiter in diesen Bereich gehen, könnten sie da gute Chancen haben, denke ich.
 
@RebelSoldier: Wäre schön, habe aber gerade ein paar Apps verglichen... Ziemlich alter Stand, wenn auch von den Entwicklern selber eingetragen.
 
@knirps: Ich meinte jetzt eigentlich nur von der Reichweite her. Wie gesagt: Fast jeder kennt Amazon und benutzt die verschiedenen Dienste auch (zumindest mal den Versandhandel).

Dass die Entwickler auch noch mitspielen müssen ist völlig außer Frage, wenn man eine echte Konkurrenz zum PlayStore aufbauen möchte.
 
@Slurp: Genau das ist mein Problem mit meinen jetzt schon drei Jahre alten Geräten. Dank der ständig weiter wachsenden GApps habe ich praktisch keinen Platz mehr für sonstige Sachen. K9-Mail und Pandora sind das einzige was ich mir noch zusätzlich darauf leisten kann.
Gerade bin ich deswegen auf einem Gerät dabei zu testen wie schlimm es ohne GApps wäre... und so schlimm sieht das gar nicht mal aus.
 
@Michael41a: Das ist ja alles irgendwo richtig. Ich habe ein Nexus und bin bei weitem kein Google Hasser. Aber bei Google laufen eben sämtliche Daten zusammen. Das ist krass was bei einigen an Daten auflaufen wenn man einen Blick bei deren Google Dashboard rein wirft. Ich hatte bei mir damals einen regelrechten Schrecken bekommen, nicht weil ich davon nix wusste, ich willigte ja ein. Aber aufgrund dessen was sich da für ein Gesamtbild ab zeichnete. Von da an war mir klar das ich eigentliche nicht wollte, dass jemand das alles über mich weiß.
 
@daaaani: Ja, stimmt schon. Vielleicht wird das in ferner Zukunft mal ein Problem. Andererseits, wenn man in Foren sämtliche Beiträge sammeln würde, würde das auch ein bestimmtes Bild von einem abgeben, das irgendwann mal gegen die bestimmte Person verwendet werden kann.
 
@Michael41a: Das ist wirklich ein Problem. Es ist gar nicht so einfach die verschiedenen Informationen in den einzelnen Foren konsistent zu halten. Inzwischen bin ich z.B. soweit daß ich erst mal rechnen muß wie alt ich wirklich bin, weil meine Angaben für gewöhnlich um plus/minus drei oder vier Jahre variiert.
 
@Michael41a: Der kleine aber feine Unterschied ist, die von dir erwähnten Bankangestellten und Azubis machen sich bei Mißbrauch deiner Daten strafbar!
 
@heidenf: Es muss doch nicht missbraucht werden. Es ist schlimm genug, dass man alles einsehen kann: Geburtstag, Geburtsort, wo bisher gearbeitet, welcher Verdienst, wieviel Miete/Strom/Heizung, wo einkaufen gegangen, wie oft und wann umgezogen, wie oft arbeitslos, welche Ausbildung und noch 100 andere Dinge. Dass man das einfach so einsehen kann, finde ich schon krass. Noch krasser ist allerdings, dass sich da kaum einer für interessiert. Klar, kommt auch nicht in den Medien, und selbst denken ist bei den meisten Leuten so eine Sache.
 
@Michael41a: Aber wie soll denn z.B. ein Bankangestellter beurteilen, ob er dir einen Kredit gewähren kann/darf oder nicht, wenn er deinen finanziellen Background nicht kennt? Solange er zu Stillschweigen per Gesetz verpflichtet ist, sehe ich da kein Problem. Wenn unsere Firma für einen neuen Kunden arbeitet, wo wir in irgendeiner Weise mit Kundendaten konfrontiert sind, muss auch jeder einzelne Mitarbeiter einen Wisch unterschreiben, dass er mit den Daten korrekt umgeht.
 
@Michael41a: Wenn jemand nicht über eine gewisse kriminelle Energie verfügt, ist das Beispiel mit den Bankangestellten auch nicht so wirklich tragisch. Ich vergleiche das mal mit meinem Job: ich arbeite in einem Krankenhaus, und da ich administrativen Zugang zum Computersystem habe (bringt mein Job als ITler halt so mit sich...), KÖNNTE ich mir auch die Patientendaten von allen möglichen Leuten angucken. Aber für mich ist das genauso interessant, wie für den "normalen" Bankangestellten, der sich nämlich auch nicht vor die Kiste setzen und alle möglichen Kundendaten durchforsten wird. Warum? Wenn man täglich damit umgeht, ist das nicht wirklich spannend, sondern das sind lediglich irgendwelche Datensätze. Als ich noch im PC-Einzelhandel beschäftigt war, hatte ich z. B. sehr oft auch hohe Barbeträge in der Hand, da ist das dann genau dasselbe: uninteressant. Die Kohle wird in die Kasse gepackt und gut, da reizt überhaupt nichts dran.
 
Meine Fresse, wie Google die Hersteller gängelt.
Wieso tun die sich, insbesondere Samsung, das an? Wieso hauen die nicht endlich mal ein Tizen-Smartphone raus und fahren gleichzeitig ihre Android-Produktion runter?
Klar würde das für ein, zwei, vielleicht drei Quartale den Gewinn sinken lassen.
Aber wenn man in einer Abhängigkeit ist, hilft manchmal nur Entzug, statt die Dosis der Substanz ständig zu erhöhen.
Und ich will echt noch einmal einen Google-Fanboy schreien hören, dass Google die Vielfalt fördert und sowieso das einzig Wahre für's Allgemeinwohl ist, wenn jetzt sogar so deutlich zu sehen ist, dass sie Alternativen wie "S Voice" auf dem Gewissen haben.
 
In großen und ganzen will google nur dafür sorgen das die Hersteller weniger anpassen können. Was am ende dafür sorgt das wir schneller Updates bekommen. Wie jetzt z.B. die Browser Engine, durch des das sie nicht mehr angerändert werden darf. Weil google hat gesehn, wie es sie user aufregt, das es immer so lange braucht bis Update drausen ist. Aber sie wollen auch nicht von jetzt auf nachher es komplett verbieten die Anpassungen, also das nur noch das orginal android drauf darf.
 
@magnusblack: Was hat das Vorinstallieren von Apps damit zu tun, dass die Hersteller weniger anpassen? Die meisten Hersteller brauchen so lange für die Updates, weil sie die Updates zum einen gar nicht schneller auf den Markt werfen WOLLEN, denn dadurch verkaufen sich ihre aktuellen Flaggschiff Modelle besser und weil es zum anderen seine Zeit braucht, um die Treiber an die neue Version anzupassen und vor allem zu testen. Meistens sind die Änderungen maginal, aber der regressive Testaufwand ist enorm. Stell dir vor, durch einen kleinen Fehler funktioniert die Telefonfunktion nicht mehr (siehe iOS 8.0.1). Stell dir den Imageverlust vor, die heiß laufenden Hotlines (heißen nicht umsonst HOTlines) etc. pp.
 
Die Mausefalle schnappt zu.
 
Wird Zeit für ein Monopolverfahren durch die EU wie damals beim Internet Explorer.
 
Ja es wird dringent Zeit, den Goodfather zum Umdenken zu zwingen: Erstmals keine Schreiberechte (Samsung S5, Version 4.4) mehr auf SD-Karte für 3d-Party Applikationen... wobei die nicht mal begriffen haben dass man Programme und persönliche Daten trennen sollte... Man kommt fast ums Rooten nicht mehr vorbei.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles