iPad raus: Steve Ballmer stellt sein Basketball-Team auf Windows um

Seit sich der frühere Microsoft-CEO Steve Ballmer vom Chefsessel des noch immer weltgrößten Softwarekonzerns zurückgezogen hat, widmet er sich voll und ganz seiner Leidenschaft für Sport. Unter anderem hat er das Basketball-Team der Los Angeles ... mehr... Steve Ballmer, Ballmer, Microsoft CEO Steve Ballmer, Ballmer, Microsoft CEO Steve Ballmer, Ballmer, Microsoft CEO

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr gut, dann hören die endlich mal auf zu spielen und können sich auf den Sport konzentrieren.
 
@Johnny Cache: Dafür darf die Mannschaft dann nicht mehr in Russland spielen. Oder eben Steuern auf Windows zahlen. http://url9.de/VHS
 
@jediknight: Quark, eine Steuer bezieht sich auf Verkäufe im Land, nicht auf Geräte, die ein Besucher des Landes mit sich rumträgt.
 
Man kann über Ballmer sagen was man will, aber der ist Loyal zu seinem ehemaligen Arbeitgeber. Der Lebt echt für Microsoft.
 
@Sam Fisher: Kann man so sagen. Wenn Monkey Boy auf der Bühne rumgehüpft ist und wie nicht recht gescheit "I love this company! Yeaaaahhhh!!!" brüllt, mag das aussehen wie es will, aber man hat es ihm zu jeder Zeit abgekauft daß er es auch wirklich so meint.
Sowas sollte mal irgendein anderer CEO versuchen. Das würde nie gutgehen.
 
@Sam Fisher: Das ist nicht ganz uneigennützig. Der Mann hat eine nicht unerhebliche Menge an MS Aktien, dessen wert er mit Prestige natürlich steigern möchte.
 
@Sam Fisher: Da muss schon viel passieren, dass man einer Firma, die einen zum Millionär gemacht hat, illoyal wird.
 
@Friedrich Nietzsche: Millionär? Millionen sind für ihn Spielzeug an der Börse, der Mann rechnet mit Milliarden.
 
@knirps: Das wollte ich eigentlich auch schreiben. Keine Ahnung, warum ich Ballmer zum Millionär degradiert habe.
 
@Friedrich Nietzsche: Ihn mal auf den Boden der Tatsachen bringen du wolltest :P
 
Irgendwo verständlich, Norbert Haug konnte ja auch schlecht im BMW zur Arbeit kommen :)
 
Das doofe daran ist nur: Selbst die eigenen Microsoft Dienste sind mit Abstand am schlechtesten auf dem eigenen Produkt: Windows. Skype für WP ist immer noch nicht mit der ios Version auf Augenhöhe. GroupME bekommt fast wöchentlich bei ios Updates, OneNote ist umfangreicher... Wenn man nicht selbst hinter seinen Produkten steht, sollen andere es dann tun? Und das sag ich als WP Nutzer. Aber langsam nervt es MS. Und Here Maps hat sich heute auch offiziell von der Windows App (Weiter) Entwicklung verabschiedet.
 
@something: Wieso finde ich im Netz nichts über ein Ende von Here Maps auf Windows Phone?
 
@DON666: http://wmpoweruser.com/nokia-to-wind-down-here-maps-development-for-windows-phone-platform/ EDIT: Wurde soeben dementiert. Wäre auch zu krass gewesen.
 
@something: Bin insgesamt ganz zufrieden mit dem Angebot und den Apps, natürlich liegt eine App mal vorn was den Funktionsumfang angeht und das auch mal auf Konkurrenzsystemen aber vorher war es auch mal anders herum und sieht nach dem nächsten Update eventuell schon schon wieder anders aus.
 
@DON666: Gab eine Meldung aber diese hat Nokia auch schon wieder dementiert, es finden aber Gespräche bezüglich der Weiterentwicklung mit MS statt. (wollen anscheinend das MS sich daran beteiligt oder so)
 
Danke an euch beide für die Infos. Hatte da echt nix zu gefunden.
 
Wenn schon, dann auch Standesgemäß! Ein Milliardär hält sich folgedessen Millionäre als Sklaven.
 
@noComment: Ich wüsste nicht, dass Sklaven relativ fürstlich entlohnt werden.
 
@DON666: Dann freue ich mich, dass ich deinen Wissenshorizont erweitern konnte. So ein Leben als Fanboy muss verdammt schwer zu ertragen sein, wenn man sich wegen jeder Kleinigkeit gleich angepisst fühlt.
 
@noComment: Tu ich doch gar nicht. Dafür, dass deine Definition von Sklaverei von der echten abweicht, kann ich doch nix. Wäre auch nicht anders, wenn der Verein Tim Cook oder Sergej Brin gehören würde.
 
@DON666: Der Begriff Sklave allein sagt aber nichts über die Lebensverhältnisse aus. Es gab Staaten, in denen Sklaven in führende Positionen aufsteigen konnten (sogar bis hin zu Ministerposten) und auch dementsprechend entlohnt wurden.
 
@noComment: Das ist mir bekannt (im alten Rom z. B.), trifft aber dann doch nicht das, was man üblicherweise drunter versteht, wenn man jemanden als Sklaven bezeichnet. Eine Kündigung aus eigenem Willen z. B. entfällt da wohl eher...
 
@DON666: Wenn man es (so) genau nimmt, ja. Aber als freier Mensch darf ich mir dann auch meine Gerätschaften selber aussuchen.
 
@noComment: Ich behaupte mal, dass es bei einem wahrscheinlich mindestens sechsstelligen Jahresgehalt relativ egal ist, was der Arbeitgeber mir für Computerzeugs in die Hand drückt. Wer will, kann ja sein Android, Apple oder sonstwas für sich weiterhin so nutzen, wie er will. Ich arbeite jedenfalls in der Firma mit dem, was mir zur Verfügung gestellt wird, ich weiß ja nicht, wie das bei dir so läuft.
 
@DON666: Es hängt davon ab, ob ein bestimmtes System notwendig ist um einen reibungslosen Arbeitsablauf zu gewährleisten.
 
Der Ballmer soll lieber nochmal an die Developers appellieren, wie er es zu seiner Blütezeit getan hat. Das App-Angebot im Windows Store ist mehr als mangelhaft.
 
@FuzzyLogic: Es ist bei weitem noch nicht so groß aber ich finde doch schon ganz ordentlich! Bei Windows Phone gefällt mir das Angebot jedoch auch besser im Vergleich zum normalen Desktop PC. da brauche ich aber auch kaum Apps. Wo nun immer mehr x86 Tablets kommen wird es sich auch da bald bessern und die Universal-Apps tragen ebenfalls zu einem besseren Angebot bei.
 
Mal sehen wann die ersten Spieler kündigen... ich würde mich nicht so bevormunden lassen ^^
 
@Jas0nK: Klar. Es kündigt ja auch jeder der nichts besser kann und nichts anderes möchte als Basketballspielen mal eben seinen Millionen-Dollar-Vertrag mit einem Basketballteam, weil er nicht mehr mit dem Kinderspielzeug seiner Wahl zum Training erscheinen darf und vom Arbeitgeber Windows-Geräte geschenkt bekommt.

Wer sich nicht bevormunden lassen will, der nutzt heute gar keine kommerzielle Software und somit auch keine Geräte die mit solcher daherkommen. "Jailbreaks" bei Mobiltelefonen und Tablets gibt es sicherlich nicht, weil einen bei dem für DAUs designten Elektronik-Gerümpel keiner versucht zu bevormunden, sondern weil die Bevormundung derart lästig ist, dass es Leute gibt, die Auswege aus dieser Bevormundung suchen.

Ich habe meinen Ausweg schon vor Jahren gefunden: Ich kaufe derart primitives, den Nutzer entmündigendes Elektronikspielzeug wie Mobiltelefone und Lifestyletablets erst gar nicht.

Aber viele Leute finden die Bevormundung durch App-Stores und Co. ja auch noch toll. Zumindest bis sie ihr Mobilgerät nach schlappen 3 Jahren nicht mehr auf eine neuere Betriebssystemversion upgraden können und dank dem immer aktuellen App-Store dann Schwierigkeiten haben noch ältere Apps zu finden, die sich noch auf ihrem "alten" Gerät installieren lassen.

Das gleiche Problem gibt es in Kürze auch bei PCs flächendeckend. Es werden nämlich bald nur noch Mainboards mit dem in der Version 2.0 nicht mehr abschaltbaren Trusted Platform Module hergestellt. D.h., dass die Softwarehersteller demnächst sogar verhindern können, dass man sein selbstgeschriebenes Programm auf seinem Zweit- oder Drittrechner überhaupt betreiben kann. Selbstredend können sie damit auch die Ausführung beliebiger anderer Software reglementieren/unterbinden und wenn sie möchten den Nutzer auch derart aus seinem eigenen Rechner aussperren, wie das heute schon bei SmartiesPhones, Tablets und Co. die Regel ist.

Da ich bisher noch keine grösseren Proteste vernommen habe, scheinen sich die meisten Leuete gerne nach allen Regeln der Kunst bevormunden zu lassen. SmartPhones und Tablets verkaufen sich trotz Marktsättigung weiterhin wie warme Semmeln. Viele Leute honorieren die Bevormundung der Industrie offenbar und kaufen sich eben ein neues Gerät bevor man für das alte keine installierbaren Apps mehr findet. Dazu kaufen sie jetzt plötzlich auch legal Musik und Filme, weil sie das aus Tauschbörsen heruntergeladene Zeug nämlich schon auf den heutigen, sie bevormundenden Geräten nicht mehr ohne grossen Aufwand zum Laufen bekommen.

Bevormundet zu werden ist eben der Preis den man dafür zahlt, wenn man Freiheit gegen die Bequemlichkeit nicht selber denken und nichts Neues dazulernen zu müssen tauscht.
 
@Jas0nK: Mal überlegen.... Du hast nun einen Millionenvertrag, machst quasi deinen Traumjob, Werbedeals/Klamotten sind Dir in diesem Business nicht fremd. Aber zickst nun wie ein Kleinkind, weil Du ein technisches Gerät geschenkt bekommst, dass Du nun -wenn du so eine Art Gerät brauchst- nutzen sollst? .....oho!
 
"In den Hallen und dem Fernsehen wird das Publikum deshalb wohl auch in Los Angeles weiter Android-basierte Samsung-Produkte zu sehen bekommen. Steve Ballmer, Ballmer, Microsoft CEO "

Wieso? Samsung stellt Telefone mit Windows Phone und Tablets mit Windows 8 her. Warum sollte da dann trotzdem Android genutzt werden?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!