HP Stream 14: Microsofts "Chromebook-Killer" jetzt im Handel

Das HP Stream 14 wurde von Microsoft auf der Worldwide Partner Conference vor einiger Zeit als erstes Beispiel für eine neue Generation besonders günstiger Laptops mit Windows 8.1 angekündigt. Jetzt ist das Gerät, das mit seinem 14-Zoll-Display ... mehr... WPC, HP Stream, Kevin Turner, WPC 2014, Microsoft WPC Bildquelle: Microsoft WPC, HP Stream, Kevin Turner, WPC 2014, Microsoft WPC WPC, HP Stream, Kevin Turner, WPC 2014, Microsoft WPC Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
habe jetzt mein altes xps 13 mit einer ssd und 4gb ram aufgerüstet und es läuft mit windows 8.1 wunderbar geschmeidig.

erkenne nicht für was so ein gerät wie das HP Stream 14 gut sei soll. vor allem mit der grossen displaygrösse ist es auch noch total unmobil.
 
@xanax: 14" und 4 Stunden Laufzeit, das soll ein modernes und mobiles Gerät sein?

32GB SSD und 2 GB Arbeitsspeicher.......

für den Preis gibt es eine Reihe von 10"~13" alternativen die eindeutig mehr Flexibilität mit bringen und von 6-10 Std. Laufzeit haben.
 
Und was unterscheidet diesen "Cromebook Killer" jetzt von diversen Billiglaptops die man bei Amazon, Ebay und anderen für Preise ab 239,- bekommt? Ach Ja, dieser AMD Prozessor unterbietet die üblichen Atom Krücken nochmal in der Leistung.
 
@Butterbrot: Meiner Erfahrung ist genau das Gegenteil der Fall. Die Low-Power AMD Prozessoren sind oft schneller, als ihre Atom-Pendants. Insbesondere wenn die integrierte Grafikbeschleunigung genutzt wird, also beim Decoden von Videos oder Browsen im Internet Explorer. Das dürften wohl auch die Hauptanwendungsgebiete dieser Geräte sein.
 
mit Touch net etwas optimierteren Auflösung würd ich 50-100€ mehr Zahlen, aber so isses leider net das was ich erhofft hab (von einen Chromebook-Killer)
 
Naja, in einer anderen Farbe vllt.?
 
1366x768... bah!
 
Durch die SSD dürfte dieser Laptop sogar schneller sein als viele deutlich teurere Geräte, die noch mit mechanischen Platten verkauft werden.
 
@Chris81: dafür sind 32GB aber auch leider viel zu wenig
 
@tapo: Man soll doch auch die Cloud nutzen, ist aber auch eher was für Gelegenheitsnutzer und zur Not kann man wohl auch eine SD Karte stecken.
 
@PakebuschR: Wenn's denn endlich mal SD-Karten gäbe, die wenigstens mit einer herkömmlichen Magnetplatten-HDD mithalten können. Wobei ich mal gelesen hab', daß es bspw. von Sandisk aktuelle SD-Karten gibt, die durchaus viel schneller laufen würden als jetzt, wenn in den meisten Mobilgeräten nicht so minderwertige SD-Lesegeräte stecken würden. da wird angeblich fast überall nur langsamer Schrott verbaut, egal, bei welchen Herstellern.
 
@Chris81: es ist keine SSD drin, sondern eine eMMC. Die sind teils deutlich langsamer als die SSDs von vor ein paar Jahren. Da würde ich nicht unbedingt erwarten, dass das Ding schneller ist als eine HDD.

Ich hab im Lenovo TPT2 eine 64 GB eMMC und die ist soooo schnarchlangsam...
 
Das Konzept von Chromebooks ist doch folgendes, Auszug Wikipedia:"Der größte Unterschied entsteht durch das Betriebssystem Chrome OS. Das System ist auf den Webbrowser Chrome reduziert worden. Jede Anwendung soll als Webanwendung in Chrome laufen. Aus diesem Grund muss keine Software installiert werden. Deshalb ist auch das Aktualisieren auf eine neue Version oder das Installieren von Sicherheitskorrekturen durch den Benutzer unnötig. Updates für Betriebssystem und Browser werden automatisch über das Internet verteilt. Updates der Web-Apps erfolgen auf den Servern der Anbieter."

Was soll man denn mit Windows und zig offline Anwendungen, die permanente Pflege benötigen, wenn man das Konzept der Chromebooks möchte?

Das ist vll. ein Killer für hochpreisige Laptops, weil die Masse nur auf den Preis schaut, aber Chromebook Killer? Völlig am Konzept vorbei.
 
@OttONormalUser: Kannst doch auch hier Office Online, die Cloud nutzen aber vielleicht möchte man auch nicht Komplett auf Offlineanwendungen verzichten und/oder die Kompatiblität von Windows. Das "Killer" bezieht sich eher auf den Preis.
 
@PakebuschR: Es ging mir nicht um die Anwendungen, sondern um die Systempflege, Chromebooks verfolgen ein ganz anderes Konzept als Windows, und auch wenn ich online Dienste nutzen kann, wozu brauch ich dann Windows?

Eine Antwort ala, "da kann man beides nutzen" macht auch keinen Sinn, denn dann muss man sich wieder um das Offlinegedöns und um Windows selbst kümmern.

BTW, ich will hier keines der Systeme gut oder schlecht reden, brauch beide nicht, es geht mir um diesen Schwachsinn "Chromebookkiller", bei nicht vergleichbaren Systemen.
 
@OttONormalUser: Die Chromebooks verkaufen sich hauptsächlich über den niedrigen Preis und hier zieht man eben mit, ist aus der Sicht also eine Chromebook Konkurrenz/Alternative. Vom System her ist Windows "nicht" dafür gemacht, da muss ich dir recht geben, wird wohl erst mit Windows 10(?) eine entsprechende Edition geben.
 
@PakebuschR: Es gibt für den Preis auch Windows-Geräte, muss also mehr Gründe geben als den Preis.
 
@OttONormalUser: Die Chromebooks sind da schon günstiger, gibt es schon ab knapp über 200 Euro), die günstigsten Windows Geräte liegen deutlich über 300 Euro und es fehlt halt an Auswahl. Leider ist das HP Geräte ja nun doch teurer geworden und kostet nun 299,- Euro so das man wohl nicht von Killer (preislich) reden kann.
 
@PakebuschR: Windows ist aber auf solchen Kisten die totale Krücke. Da setzt man Spinnweben an, so lahm ist das mit dem Redmond Bremsklotz. Hingegen sind die Chrombooks rasend schnell, hochgradig mobil und halten lange ohne 220 Volt Steckdose durch, so etwa 13 Stunden Akkulaufzeit bei geringem Gewicht als dieser 1,75 Kilogramm Brocken der nicht mal ein drittel der Zeit durchhält.
 
@Rumbalotte: Windows an sich läuft/lief schon auf den alten Netbook mit 1GB RAM ordentlich, für größere Aufgaben nimmt man natürlich eher einen Desktop PC aber das ist bei den Chromebooks nicht anders. Die Akkulaufzeit ist natürlich noch verbesserungswürdig aber da kommen aber sich bald bessere Angebote und zu dem Preis der nun veranschlagt gibt es schon jede Menge Geräte die besser Ausgestattet sind. (zumindest mit minimalem Aufpreis)
 
@PakebuschR: Windows auf Netbook mit 1GB RAM ordentlich? WinXP vll.

Ich hab W7 jedenfalls von meinem runter geworfen, als ich sah, dass sogar jede Linux Distri im Live-Modus flüssiger lief, aber gut, "ordentlich" kann man ja sehr breit interpretieren ;)
 
@OttONormalUser: Kann mich über die Windows 7 auf Netbooks nicht beklagen, habe zu XP keinen Unterschied verspürt und Windows 8.1 hat auch keine höheren Anforderungen gegenüber Win7 eher im Gegenteil!

Wenn ich richtig arbeite setze ich mich an meinen Desktop Rechner aber um mal etwas vom Sofa aus im web nachzuschlagen, E-Mails abzuarbeiten usw. reicht das doch vollkommen aus, für mehr sind mir die Teile eh zu klein/unergonomisch.
 
@PakebuschR: Ich sagte ja nicht, dass es nicht ausreicht, wo wir wieder bei "ordentlich" sind, aber warum nur ordentlich, wenn man gut bis sehr gut haben kann?

Ich spiele oft Flashbasierte online Spiele mit meinem Netbook, und bevor das unter W7 aufgebaut ist, spiele ich schon unter KDE.
Ansonsten nutze ich das Gerät zum Musik machen auf Feiern.
Und der Akku hält auch deutlich länger.

Um was im Web nachzuschlagen oder E-Mails zu checken braucht kein Mensch mehr ein Netbook.
 
@OttONormalUser: Spielen tu ich da weniger aber auch kleinere Games laufen wunderbar und mit ordentlich meine ich gut-sehr gut! (wobei ein Netbook normal nur 1GB RAM hat, hier sind es 2GB)

Natürlich kann man Mails auch am Smartphone abrufen und im web surfen aber das ist für mich nur absolute Notlösung! Bei einigen Dateianhängen kann es schonmal schwierig werden und Webseiten sind lange nicht alle auf mobil getrimmt! Natürlich wird das heute zunehmend durch Tablets abgelöst aber das ist auch nicht jedermann Sache und Windows Tablets sind noch recht teuer bzw. kommen jetzt erst günstige Geräte welche eventuell als Alternative dienen könnten, mit Linux kann ich persönlich da nicht viel anfangen.
 
@PakebuschR: E-Mail checken, surfen und kleinere Spiele gehen unter Linux auch, aber dazu würde ich dann ein Tablet nehmen, natürlich auch ohne Windows, die Gründe kennst du ja ;)

Linux, insbesondere KDE lässt sich auch besser an den Formfaktor 1024*600 anpassen, dank virtueller Desktopgrößen, anpassbarer Rahmen, etc. pp.

Wie oft hatte ich unter Windows 7 Dialogfenster, wo man an die unteren Buttons nicht ran kam, und über den oberen Bildschirmrand lassen die sich unter Windows ja nicht verschieben.
 
@OttONormalUser: Das System ist Geschmackssache und von den Anforderungen abhängig, bisher waren Windows Tablets den meisten noch zu teuer doch das ändert sich ja nun, dennoch sind viele mit dem Netbook zufrieden und nicht jeder mag einen Tablet bzw. braucht Touch.

Mit der nicht mehr ganz zeitgemäßen Auflösung habe ich in meinen Anwendungsfällen keine Probleme unter Win7, bei Windows 8 ist das wegen der Apps blöd aber das soll wohl mit 8.1Update1 kein Problem mehr sein.
 
@PakebuschR: Ich nutze mein System nicht nach Geschmack, sondern nach Funktionalität, und Anforderung, und wenn Windowstablets zu teuer sind, und nicht die Funktionalität und das Ökosystem haben, gibt es genug Alternativen.

Wie man sieht, kaufen die meisten ja keine Windows Tablets, Smartphones, also können die Alternativen die Anforderungen ja locker erfüllen, und sei es nur der Preis.

Ich bin ja auch mit meinem Netbook zufrieden, allerdings erst, seit dem da ein System läuft, was nicht erst auf Updates warten muss bevor es auf dem Formfaktor und der Hardware gescheit läuft.
Womit wir wieder bei den Anforderungen sind, Windows erfüllt ja nicht mal die Anforderungen an die Auflösung.

Da du mir ja in einigen Dingen zustimmst, machst du entweder Kompromisse, oder es betrifft dich wie so oft wieder mal nicht.

Auch schön, dass du keine Probleme hast, ich hab mit Windows nur solche Probleme, die irgendwann mal halbherzig gelöst werden, und mit Windows 8.1 hätte ich sogar noch mehr als nur die Auflösung, was jetzt allerdings auch zu 70% Geschmackssache ist ;)
 
@OttONormalUser: Gut das ich bei Windows beides hab, das die Tablets mehr kosten ist auch OK da man einen entsprechenden Gegenwert bekommt nur braucht nicht jeder solche Power oder nimmt auch mal ein paar Abstriche in der Verarbeitung in kauf. Die meisten wollen aber halt einfach billig weshalb sich Android zumindest zu großem Teil so stark verbreitet hat aber da kommt nun ja einiges!

Ja Windows 8 und Netbooks ist anfangs nicht die Beste Kombi gewesen aber hat sich inzwischen ja gebessert, wobei man da auch mit Win7 gut fährt. Netbooks war aber mal, bezüglich der Auflösung hat sich einiges getan so das dies auf neuen Geräten wie diesem hier eh keine Rolle mehr spielt.

Mit der Auflösung betrifft mich tatsächlich nicht (Bestreite aber auch nicht das dem so ist, bei meinen Aufgaben bisher jedenfalls nicht weiter problematisch) und Kompromisse müsste ich wiederum u.a. aus Kompatibilitätsgründen bei Android eingehen.
 
@PakebuschR: Immer diese Hypothesen, warum sich was verbreitet hat, find ich immer wieder köstlich.
 
@OttONormalUser: Kann ich natürlich nicht belegen und in meinem Umfeld ist es so und andere können das sicher bestätigen das es bei Ihnen ähnlich ist.

Zusätzlich stelle ich auch noch die Hypothese auf das Facebook und Co stark ihren Teil dazu beigetragen haben die Geräte an den man zu bringen (Tablet/Smartphone verkauf insgesamt), die Geräteanforderungen sind anscheinend wirklich stark gesunken, wie ich öfter Kunden selbst beim PC/Notebookkauf fragen höre: "läuft da Facebook drauf", "Ja" -> gekauft! Und da reicht eben "jedes" Billigteil!
 
Sehr dreiste Design-Kopie.
 
Muss eigentlich noch jemand an ein Apple Macbook Air denken? Oo
 
@Rumpelzahn: Ja, die Designer von HP ;-).
 
Gestern habe ich erst von dem Chromecast-Fake von Microsoft gelesen und nun noch ein Chromebook-Fake? Sehr innovativ was MS so auf den Markt wirft....
 
@Hans0r: Ich weiß auch nicht. Entweder sie trauen sich nicht, weil sie nicht auf die Nase fallen wollen oder MS gehen die Ideen aus. Von MS-research liest man ja imemr recht viel, doch schafft davon nie etwas in die Produktion.
 
@Hans0r: Was hat das mit Fake zutun? Sind die Chromebooks dann wiederum Notebook Fakes oder was? Und Googles Chromecast ist keine neue Erfindung, da gab es schon andere vorher. Dürfen andere nicht vergleichbare/bessere Geräte verkaufen? (Miracast ist ein offenes System)
 
Ich empfinde das Notebook nicht als günstig, sondern billig. Was bitte soll man mit diesem 200Euro Hardwareschrott + den 99Euro an verklumpter OEM Software? Man kann weder mobil damit arbeiten, noch darauf spielen oder im Zug nen Video schauen. Die Hardware-Specs sind einfach nur traurig... aber entsprechen dem Preis. Wenn der Akku schon mit "recht begrenzte Laufzeit von bis zu vier Stunden" beschrieben wird bedeutet das, dass der Spass unter Last nach maximal 1.5h aufgibt.
 
@erso: Da ist sicherlich Windows mit Bing drauf (also Kostenlos), das Gerät sollte eigentlich für unter 200 Dollar kommen aber nun ist leider doch nichts draus geworden :( , es reiht sich somit in die Reihe "günstiger" Notebooks ein wobei da schon teilweise bessere gibt. Für 200Dollar sehe die Sache schon anders aus, da wäre es wirklich ein Schnäppchen wenn auch nicht für jedermann geeignet! Von der Leistung her sollte arbeiten ganz gut gehen (Office), Videos und kleinere Spielchen auch (Spiele Apps, Zylom Games), ist nur durch den Akku nur leider nicht wirklich mobil.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter